Thema: DDR Spezial: Unterscheidung von DDR Dienstmarken
Das Thema hat 32 Beiträge:
Gehe zu Seite:  1   2 oder alle Beiträge zeigen
 
Richard Am: 22.03.2008 08:53:19 Gelesen: 48299# 1 @  
Unser Mitglied Lumpus 2000 hat eine neue Seite zur Unterscheidung von DDR Dienstmarken erstellt:

Tolle Arbeit, sehr hilfreich, eine Erweiterung ist angekündigt !

[Inaktiver Link redaktionell entfernt am 15.01.2019]
 
Pete Am: 24.03.2008 21:50:17 Gelesen: 48259# 2 @  
@ Richard [#12]

Als Ergänzung zur Dienstmarke Nr. 40 (50Pf) gestempelt: ich hatte vor einigen Monaten irgendwo einmal gelesen, dass bis dato weniger als 40 gestempelte Marken dieser Nummer als echt gestempelt BPP-geprüft werden konnten. Da spricht die Menge schon für sich in punkto ungeprüfter bzw. falscher Ware...

Gruß
Pete
 
Lumpus2000 Am: 26.03.2008 10:22:14 Gelesen: 48235# 3 @  
Huch ... die Seite ist doch noch gar nicht fertig. :-)

Die Profis werden auf der Seite auch keine neuen Erkenntnisse finden. Sie ist für Laien (und Halblaien, wie mich) gedacht.

Ich bin nach wie vor am "feilen" und viele Unterrubriken fehlen noch. Bis die Seite komplett ist, dauert noch ein bisschen.

Ich selbst bin z.Zt. immer noch beim Sortieren meiner Zirkelmarken ... und muß es hier auch nochmal erwähnen: Beim zerpflücken von bisher ca. 10-15 verschiedener Sammlungen, habe ich bis jetzt KEINE einzige Seite gefunden, auf der alle Dienstmarken richtig zugeordnet waren !

Bei vielen (Vordruck)-Seiten wurden natürlich die 29-33 ** mit der günstigen Variante (34-39) als Lückenfüller besetzt (oder um die Sammlung "schönzurechnen") aber selbst bei den "billigen" Werten herrscht ein kunterbuntes Treiben. ;-)

Vielen Dank an Pete für die Erläuterung zu der gestempelten 50 Pf-Marke. Unten angehängte Stempelfälschung ist wohl öfters verwendet worden. Eine Rückmeldung mit dem gleichen Stempel in gleicher Stellung habe ich schon bekommen.

Viele Grüße
Swen
 


Lumpus2000 Am: 26.03.2009 23:17:34 Gelesen: 47645# 4 @  
Wie die Zeit vergeht.

Beim stöbern bin ich auf diesen Beitrag gestoßen (1 Jahr her). Der Ratgeber ist fast fertig, es fehlt nachwievor der Bereich "Dienstmarken C Laufkontrollzettel des ZKD".

Da ich hier nicht eine Marke habe, wäre es nett wenn mir Jemand für den Ratgeber ein paar Bilder zur Verfügung stellen könnte, oder ich gehe mal bei "eBay" räubern und leihe ein paar Bilder aus. :-)

Was mich interessiert:

Findet Jemand inhaltliche Fehler? Ist alles einigermaßen verständlich geschrieben?

Verbesserungsvorschläge?

Der Ratgeber soll schließlich helfen und nicht neue Fragen aufwerfen:-)

Sammlergrüße vom
Swen
 
Pete Am: 27.03.2009 17:42:26 Gelesen: 47608# 5 @  
@ Lumpus2000 [#4]

Klasse Seite und sehr informativ. :-)

Einige Anmerkungen meinerseits:

Zu den Nachdrucken der Nr 1-17 (außer 48 und 84 Pf) schreibst du: Die Nachdrucke sind fast immer ohne Gummierung !.

Soweit ich weiß, wurden alle Nachdrucke ohne Gummierung hergestellt. Marken mit Gummierung und gedrucktem Stempel (bzw. Handstempelabschlag) sind mir nur für Sammlerzwecke hergestellte Bestände bekannt.

Die Nachdrucke der Offsetdruckausgabe weisen auch einen Schnörkel am Bogenunterrand auf. Gelegentlich findet man solche Stücke.

Ansonsten habe ich nichts zu "meckern", :-)

Gruß
Pete
 
Pilatus Am: 27.03.2009 23:02:55 Gelesen: 47591# 6 @  
@ Lumpus2000 [#3]

Hallo Sven,

zu allererst meine Anerkennung, das ist eine tolle Ausarbeitung und für ernsthaft Interessierte sicher eine große Hilfe. Obwohl ich einiges an Dienst- und ZKD-Marken besitze, habe ich mich dafür nicht weiter interessiert. Auch an Belegen habe ich einige, die ich in den nächsten Tagen hier vorstellen werde.
Zu Deinem Beitrag [#3] habe ich aber einige Fragen:

1 Warum meinst Du, daß der Stempel gefälscht sei?

2.Wie schätzt Du meine nachfolgend abgebildeten Marken ein ?

Freundliche Grüße, Pilatus


 
Pete Am: 28.03.2009 12:11:16 Gelesen: 47573# 7 @  
@ Pilatus [#6]

dein Briefabschnitt zeigt die Mi-Nr. 26 und 27, erkennbar an dem Zirkelkopf.

1 Warum meinst Du, daß der Stempel gefälscht sei?

Ich kann nicht sagen, wieso gerade dieser Stempelabschlag der Mi-Nr. 40A (50Pf) gefälscht sein soll. Allerdings ist diese Marke bedarfsgestempelt sehr selten. Ich meine irgendwo einmal gelesen zu haben, dass bis vor einigen Jahren nicht einmal 50 Stück als Stempel echt geprüft werden konnten. Die überwiegende Mehrheit der zur Prüfung vorgelegten Marken erwies sich als Stempelfälschung. Der Michel-Spezial (Band 2) von 2003 verweist auf Gefälligkeitsentwertungen von Orten, wo diese Marken nie ausgegeben wurden (= Einstufung als Stempelfälschung).

Ich vermute, dass analog der Mi-Nr. 339x der DDR (Serie Köpfe II Motiv E. Thälmann, sog. "Lack 80") der Ortsstempel von einem Postamt stammen muss, welches nachgewiesen diese Marken im Bestand und auch am Schalter verkauft hatte. Laut Michel Spezial würde dies primär auf die Dienstmarken DDR Nr. 38A (30Pf), 40A (50Pf) und 41A (70Pf) zutreffen.

Gerade die Marke zu 50Pf wurde laut Michel Spezial 2003 (Band 2) erst 1960 ausgegeben und war wie die verbliebenen Dienstmarken bis zum 30.04.1960 frankaturgültig (Verwendung bis 07.06.1960 geduldet). Danach wurde die Ausgabe von DDR-Dienstmarken zugunsten des ZKD eingestellt. Diese Marke war höchstens einige Monate im Umlauf.

Als Verwendungsmöglichkeit der 50Pf-Marke (Mi-Nr. 40A) und damit als 2. Ursache für die große Seltenheit dieser Marke sehe ich als Mischfrankatur von Briefen über 250g (bis 1000g) bzw. Zusatzleistungen wie Einschreiben und Rückschein (je 50Pf), die nicht so häufig vorgekommen und damit sehr selten in Sammlerhand gelangt sein dürften.

Gruß
Pete
 

Das Thema hat 32 Beiträge:
Gehe zu Seite:  1   2 oder alle Beiträge zeigen