Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Rapp Auktion: Münzen als Anlageobjekt begehrt
Richard Am: 08.03.2011 12:05:12 Gelesen: 2246# 1 @  
Nordafrika-Krise beflügelt den Münzenboom - Münzen als Anlageobjekte wieder begehrt – Goldpreis wirkt sich auf Numismatik aus

(02.03.11) - Die kritische politische Lage in Libyen hat nicht nur den Ölpreis nach oben katapultiert. Auch die Preise für Gold und Silber sind weiter gestiegen. Dadurch erfahren ausgewählte lukrative Anlagenischen und insbesondere der bereits länger anhaltende Münzenboom weiteren Auftrieb: Ausgesuchte Sammelstücke sind als Wertanlagen gesuchter denn je. Die Numismatik erlebt angesichts der Unruhen im arabischen Raum eine Renaissance.

Die Nachfrage nach wertbeständigen und zum Teil auch eher aussergewöhnlichen Anlageobjekten nimmt ständig zu. Das Auktionshaus Peter Rapp AG in Wil spürt die Auswirkungen der Unruhen im arabischen Raum ganz konkret: Seitdem in etlichen Ländern die Instabilität zugenommen hat, setzen Anleger und Sammler noch mehr auf wertbeständiges Gold, das im Moment Höchstpreise verzeichnet. Auch der Silberpreis ist so hoch wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Dies wiederum führt dazu, dass nun zum Teil einzelne Münzen und Münzensammlungen eingereicht werden, von denen sich die Besitzer an der Auktion im Herbst einen guten Ertrag versprechen.

Marianne Rapp Ohmann, Geschäftsführerin des Auktionshauses Peter Rapp AG, stellt fest, “dass dieser Trend einerseits mit dem Goldpreis zu tun hat. Andererseits suchen Sammler und Anleger vermehrt nach Beständigkeit. Dafür sind alte und edle Münzen der Inbegriff, da sie auch Inflationsresistent sind.” Es sei erstaunlich, wie rasch Edelmetalle wieder zum “sicheren Anlagehafen” mutiert seien.

Sie verspreche sich an der nächsten Auktion denn auch Rekordpreise und ein Umsatzvolumen, das es in ihrem Auktionshaus noch nie gegeben habe: “Wir rechnen mit Erlösen für Münzen von über einer Million Franken.” Dazu trage auch die Tatsache bei, dass die Nachfrage nach Gold und Münzen gerade in China enorm angezogen haben: “Wir haben immer mehr Sammler aus dem asiatischen Raum, die sich für unsere Auktionen interessieren.” Anziehungspunkte der nächsten Auktion seien unter anderem Sammlungen von der Antike bis in die Neuzeit in allen Edelmetallen sowie Einzelstücke und Raritäten – zum Beispiel zwei kleine Goldmünzen aus Deutsch-Neuguinea aus dem Jahr 1895, die pro Exemplar weit über 20″000 Euro erzielen dürften.

(Quelle und mehr über Rapp AG: http://www.bsozd.com/?p=494667)
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.