Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Die Poststempel Berlins
Das Thema hat 4609 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 85 95 105 115 125 135 145 155 165 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184   185  oder alle Beiträge zeigen
 
Altmerker Am: 04.10.2017 20:09:24 Gelesen: 14665# 4585 @  
@ westfale1953 [#4568]

Gibt es Erkenntnisse, was wo die Firmenlochung herstammt? Sehe ich recht AGG?

Gruß
Uwe
 
cowie Am: 07.10.2017 17:57:36 Gelesen: 11998# 4586 @  
Habe hier einen Handrollstempel den ich noch nirgends finden kann. Wenn ich ihn richtig entziffere handelt es sich um

BERLIN W u 8 u vom 18.3.55



Gruß Frank
 
cowie Am: 07.10.2017 18:46:38 Gelesen: 11972# 4587 @  
Ist es möglich festzustellen um welchen Stempel (UB) es sich handelt?

BERLIN-WEISSENSEE 1 ??? vom 21.3.66



Gruß Frank
 
kauli Am: 07.10.2017 23:03:38 Gelesen: 11843# 4588 @  
@ cowie [#4586]

Hallo Frank,

durch meine Arbeit mit den Berliner Stempeln dachte ich, mich kann nichts mehr überraschen, aber der Handroller von W 8 tut es doch. W. Büttner hat in seinem Handbuch als einziges Datum den 8.1.1931. Und jetzt taucht der aus dem Jahr 1955 auf, unglaublich.

Der andere von B-Weissensee kann eigentlich nur den UB d haben. So viel Stempel gibt es ja nicht, da kommen andere Buchstaben nicht in Frage. Ein neues Spätdatum ist es auch, bisher war es der 10.10.1957.

Viele Grüße
Dieter
 
Markus Pichl Am: 13.10.2017 16:31:20 Gelesen: 7089# 4589 @  
Hallo,

die nachstehenden zwei kleinen Paketkartenabschnitte tragen zwar nur Teilabschläge, aber ich kann von den beiden Postämtern, BERLIN-KÖPENICK 5 und BERLIN ... 108, in den beiden großen Stempeldatenbanken auch sonst keinerlei Abschlag finden. Was waren das für Postämter (Agenturen?), dass man überhaupt keinen Stempel findet?



Beste Grüße
Markus
 
Christoph 1 Am: 13.10.2017 17:17:52 Gelesen: 7061# 4590 @  
@ Markus Pichl [#4589]

Hallo Markus,

den zweiten Stempel findest Du in unserer Datenbank. Siehe

http://www.philastempel.de/stempel/zeigen/15540.

Dein Abschlag von 1941 (?) wäre ein neues Spätdatum. Zu dem Köpenicker kann sicher Kauli etwas sagen.

Gruß,
Christoph
 
Markus Pichl Am: 13.10.2017 18:07:45 Gelesen: 7022# 4591 @  
@ Christoph 1 [#4590]

Hallo Christoph,

die Volltextsuche "Berlin 108" ergibt leider keinen Treffer und daher habe ich den verlinkten Stempel nicht gefunden. Danke, für den Link.

Jetzt habe ich es wie folgt in der Suche versucht, Ortsname "Berlin" und Volltextsuche "108". Mit dieser Kombination von Suchbegriffen funktioniert es dann, den verlinkten Stempel aufzuspüren.

Ja, mein Abschlag ist vom 5.2.41, wie auch der aptierte Stern untermauert.

Beste Grüße
Markus
 
kauli Am: 13.10.2017 20:53:46 Gelesen: 6878# 4592 @  
@ Markus Pichl [#4589]

Hallo Markus,

sind beides neue Daten, prima. Köpenick 5 a ein neues Frühdatum. Es ist auch der erste, den ich von dem PA live sehe. Der ist recht selten zu finden, es gab auch nur den einen von Köpenick 5.

Berlin NW 108 b ohne Stern ist auch ein neues Frühdatum. Der Stempel in der Datenbank ist eigentlich ein anderer, mit Stern. Sieht auf den ersten Blick gleich aus, bei den verschiedenen Typen kommt man schon durcheinander.

Viele Grüße
Dieter
 
afm-dk Am: 16.10.2017 12:04:57 Gelesen: 4586# 4593 @  
Ich möchte diesen Stempel zeigen, ist nicht von Berlin sondern Charlottenburg:



Und die Postkarte dazu:



Gruss

Aksel.
 
kauli Am: 16.10.2017 18:01:12 Gelesen: 4396# 4594 @  
@ afm-dk [#4593]

Hallo Aksel,

Charlottenburg 5 mit Bestellgang statt Uhrzeit hatte ich auch noch nicht. Und wieder ein Sonntag.

Viele Grüße
Dieter
 
afm-dk Am: 17.10.2017 10:31:05 Gelesen: 3665# 4595 @  
Hallo,

noch ein Bestellstempel mit Bestellgang. Dieses mal von Postamt 39:



und die Postkarte



Gruss

Aksel
 
Gernesammler Am: 17.10.2017 19:27:27 Gelesen: 3166# 4596 @  
Hallo Sammlerfreunde,

habe am Wochenende diesen netten Brief bekommen, Paketbegleitbrief von 1830 aus Lenzen nach Berlin, der Stempel auf der Rückseite von der Berliner Packkammer datiert in der Verwendungszeit laut Handbuch vom 23.7.1831 - 19.11.1838. Der Brief selbst ist vom 10.10.1830, der Packkammerstempel vom 18.10.1830.

Gruß Rainer




 
afm-dk Am: 17.10.2017 21:30:36 Gelesen: 3036# 4597 @  
@ Gernesammler [#4596]

Hallo Rainer,

der Brief ist innen datiert 11. Oktober 1830 und ich glaube, dass das Stempeldatum 16. Oktober ist. Das 0 hat einen kleinen Tintenaufstrich. Ein sehr schöner Paketbegleitbrief.

Gruss
Aksel
 
kauli Am: 17.10.2017 22:04:56 Gelesen: 2951# 4598 @  
@ afm-dk [#4595]

Hallo Aksel,

von dem Stempel fehlte auch noch einer mit Bestellgang vom Sonntag. Wir müssen nur noch rauskriegen, wie viele Bestellgänge es an Sonn- und Feiertagen gab.

@ Gernesammler [#4596]

Hallo Rainer,

da hast Du wirklich ein schönes Teil erwischt. Dieser Stempel ist vom 7.9.1830 - 1.8.1840 bekannt. Verwendet wurde er bei Abholung der Pakete bei der Packkammer. Er wurde immer mit roter Stempelfarbe benutzt.

Viele Grüße
Dieter
 
Markus Pichl Am: 17.10.2017 23:19:57 Gelesen: 2906# 4599 @  
@ kauli [#4592]

Köpenick 5 a ein neues Frühdatum. Es ist auch der erste, den ich von dem PA live sehe.

Hallo Dieter,

danke für die Information. Selbst hatte ich auch noch nie einen solchen und da nirgends sonst im Internet etwas von diesem Postamt zu finden war, hat mich die Sache dann doch näher interessiert und deshalb auch einmal einen Teilabschlag hinterfragt.

Berlin NW 108 b ohne Stern ist auch ein neues Frühdatum. Der Stempel in der Datenbank ist eigentlich ein anderer, mit Stern. Sieht auf den ersten Blick gleich aus, bei den verschiedenen Typen kommt man schon durcheinander.

Darauf, dass bei meinem Stempelabschlag der Stern aptiert ist, war ich in meinem Beitrag vom 13.10.2017 um 18:07 Uhr eingegangen. Vermutlich war Dir dies entgangen, insofern ist niemand "durcheinander" gekommen. Das Stempelgerät selbst ist kein anderes, nur sein Zustand hat sich durch die im Jahre 1938 vorgeschriebene Aptierung des Sterns verändert und stellt somit, wie wir es aus anderen Sammelgebieten kennen, eine zweite Type dar. Dies schreibe ich nicht für Dich sondern für noch nicht so weit fortgeschrittene Leser, insofern solche unter uns sind.

Links der Abschlag aus der Stempeldatenbank, im Vergleich zu meinem Teilabschlag. Die das Stempelgerät identifizierenden Beschädigungen, habe ich mit Pfeilen markiert.



Offen ist an und für sich die mich am meisten interessierende Frage, um welche Art von Postämtern es sich hier gehandelt hat. Hast Du hierzu nähere Informationen?

Beste Grüße
Markus
 
kauli Am: 18.10.2017 10:54:30 Gelesen: 2313# 4600 @  
@ Markus Pichl [#4599]

Hallo Markus,

es gab eine Verfügung vom Reichspostministerium vom 13.4.1938, dass in allen Hand und Maschinenstempeln die Sterne entfernt werden müssen. Natürlich war es das gleiche Stempelgerät, aber eben ein neuer Stempel. Die Typen werden auch extra in den Stempelhandbüchern aufgeführt. Du zeigst ein schönes Beispiel dafür.

Offen ist an und für sich die mich am meisten interessierende Frage, um welche Art von Postämtern es sich hier gehandelt hat. Hast Du hierzu nähere Informationen?

Meinst Du bei welchen Postämtern das vorkommt? Bei allen. Nicht nur in Berlin, in ganz Deutschland. Speziell zu NW 108, das war ein Zweigpostamt von NW 21. Zu der Zeit in der Beusselstr. 27 ansässig.

Hoffentlich sind jetzt alle Missverständnisse ausgeräumt.

Viele Grüße
Dieter
 
Markus Pichl Am: 18.10.2017 12:29:10 Gelesen: 2254# 4601 @  
@ kauli [#4600]

Hallo Dieter,

nein, ich meine, waren die Postämter 108 und Köpenick 5 ganz normale Postämter? Zu 108 hast Du geschrieben, es war ein Zweigpostamt von NW 21.

Das Aufkommen von Stempeln dieser beiden Postämter scheint recht gering zu sein. Aus der Vergangenheit, lange her, habe ich noch den Begriff "Hauspostamt" bezgl. Berlin in Erinnerung. Wobei mir damals nicht wirklich erklärt wurde, was denn ein "Hauspostamt" sein soll.

Beste Grüße
Markus
 
Eilean Am: 18.10.2017 13:58:11 Gelesen: 2145# 4602 @  
@ Markus Pichl [#4601]

In München gab es ein Hauspostamt, nämlich im Justizpalast. Wie der Name sagt, war es halt für die Post nur dieses Hauses, so dass Post aus "München 35" reine Gerichtspost war.

So habe ich mir das erklärt, es ist also nicht mit Literatur fundiert.

Gruß
Andreas
 
Markus Pichl Am: 18.10.2017 15:16:10 Gelesen: 2087# 4603 @  
@ Eilean [#4602]

Hallo Andreas,

das erscheint mir eine gute Definition, für den Begriff Hauspostamt. In dem erklärten Zusammenhang fallen mir dann jetzt noch die Stempel vom I.G. Werk in Leverkusen ein.

Stellt sich die Frage, ob ein sogenanntes Hauspostamt aber immer über einen Zusatz im Stempel erkannt werden kann?

Beste Grüße
Markus
 
Uwe Seif Am: 18.10.2017 17:06:58 Gelesen: 1548# 4604 @  
@ Eilean [#4602]
@ Markus Pichl [#4603]

Hallo zusammen,

nach meiner Erinnerung konnte man Hauspostämter gegen entsprechende Gebühren einrichten lassen. Hierzu wurde auch ein entsprechender Vertrag abgeschlossen. In Berlin gab es mehrere Hauspostämter in Hotels, z.Bsp. "Adlon"; teilweise auch noch nach dem II.WK. Es gibt auch verschiedene Veröffentlichungen hierzu (wo, weiß ich gerade nicht, da mich dieses Thema nur am Rande interessiert). Ob der Begriff "Hauspostamt" postalischer oder philatelistischer Natur ist, weiß ich nicht.

Viele Grüße
Uwe Seif
 
Uwe Seif Am: 18.10.2017 17:08:40 Gelesen: 1544# 4605 @  
@ Markus Pichl [#4603]

Hallo,

spontan fällt mir auch noch "BASF" und "DKW" ein.

Gruß
Uwe Seif
 
kauli Am: 18.10.2017 19:04:29 Gelesen: 1460# 4606 @  
@ Markus Pichl [#4601]

Hallo Markus,

mit Hauspostämtern haben weder Köpenick 5 noch NW 108 was zu tun. Köpenick 5 war sogar nur eine Poststelle. Man hatte nur eine Chance den Stempel zu bekommen, wenn man seinen Brief oder andere Postsachen direkt auf der Poststelle abgab. Briefe aus den Briefkästen gingen gleich zum Hauptpostamt Köpenick 1. Deswegen sind Belege mit dem Stempel von Köpenick 5 so selten.

Bei NW 108 ist es ähnlich, Briefe aus den Briefkästen wurden beim Postamt NW 21 abgefertigt. Was ich an Belegen von NW 108 habe sind Einschreiben, die muß man ja persönlich beim Postamt abgeben und wurden auch dort gestempelt, und ein Rohrpostbrief. Den mußte man auch direkt aufgeben.

Freut mich aber, dass so viele Ihre Meinung dazu kundgetan haben.

Viele Grüße
Dieter
 
Markus Pichl Am: 18.10.2017 21:36:43 Gelesen: 1326# 4607 @  
@ kauli [#4606]

Hallo Dieter,

vielen Dank, für die ausführliche Beantwortung meiner Frage.

Nachstehend, wenn meine Recherche korrekt ist, ein neues Spätdatum für den L3 "Entwertet / Berlin 7 / a", welcher auf unzulänglich abgestempelten Marken aufgesetzt wurde. Auf dem rechten Briefstück ist das Datum "27.2.35" im Stempelkopf des Maschinenenstempels "BERLIN NW 7 mm" erkennbar. Der Text im Werbeeinsatz lautet "Vergiß nich Straße / und Hausnummer / anzugeben."



Beste Grüße
Markus
 
kauli Am: 19.10.2017 21:06:15 Gelesen: 406# 4608 @  
@ Markus Pichl [#4607]

Hallo Markus,

Da hast Du richtig recherchiert, ein neues Spätdatum. Bisher hatte ich den 18.12.1934. Was mich bloß stutzig macht, der Maschinenstempel ist ja über dem
Nachträglich entwertet Stempel. Kann ich nicht richtig nachvollziehen.

Viele Grüße
Dieter
 
Markus Pichl Am: 19.10.2017 21:35:25 Gelesen: 381# 4609 @  
@ kauli [#4608]

Hallo Dieter,

dies ist nur eine optische Täuschung und kommt immer dann gerne vor, wenn dünnflüssige synthetische oder wasserbasierte Stempelfarbe auf ölbasierte trifft.

Die violette Stempelfarbe liegt auf der schwarzen auf, nachstehendes Bild mit 80facher Vergrößerung aufgenommen.



Nebenbei vermerkt, mit einer 8fach Lupe war ich auch noch beinahe der Meinung, schwarz würde auf violett liegen.

Beste Grüße
Markus
 

Das Thema hat 4609 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 85 95 105 115 125 135 145 155 165 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184   185  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht