Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Bund Dauerserie Unfallverhütung
Das Thema hat 38 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2  oder alle Beiträge zeigen
 
klinhopf Am: 17.03.2017 21:20:21 Gelesen: 5465# 14 @  
@ drmoeller_neuss [#13]

Mir sind aber Fälle bekannt, wo aus Kulanz (versehentlich) auf dem Paket aufgeklebte Briefmarken mit der Paketgebühr verrechnet wurden.

Genau, bzw. bestätigt.

Ingo Pfennig - Ex-Postler in den 60er-Jahren

@ Michael Mallien [#10]

Sicherlich wohl kein Paket, meine ich auch.
 
Bund-Briefe Am: 17.03.2017 22:33:19 Gelesen: 5450# 15 @  
@ klinhopf [#14]

Im Posttarif vom 1.7.1974 bis 31.12.1978 kostete ein Päckchen 200 Pf.

Frdl. Grüße, Bund-Briefe - Klaus Pietsch
 
Uwe Seif Am: 18.03.2017 05:40:28 Gelesen: 5433# 16 @  
@ drmoeller_neuss [#13]
@ klinhopf [#14]

Hallo,

kann ich auch so bestätigen. Frankaturen auf Paketen findet man am häufigsten auf Sendungen, die als Päckchen vorgesehen waren, aber dann wegen Gewichtsüberschreitung von 2kg zum Paket "aufgewertet" wurden. Sicherlich gab es Vorschriften, wie in diesen Fällen zu verfahren war. Kennt diese jemand? Auf den Paketkarten musste meines Wissens vermerkt werden, dass sich ein Teil der Gebühren in Form von Postwertzeichen auf der Paketsendung befanden.

Viele Grüße
Uwe Seif
 
Bund-Briefe Am: 18.03.2017 15:03:38 Gelesen: 5386# 17 @  
@ Bund-Briefe [#15]
@ Uwe Seif [#16]

Könnte aber auch ein normaler Brief gewesen sein, der kostete mit Gewicht zwischen 250 und 500 Gramm auch die 200 Pf !

Da der Hinweis auf "Päckchen" fehlt, kommt dies auch in Betracht.

Frdl. Grüße, Bund-Briefe - Klaus Pietsch
 
Uwe Seif Am: 18.03.2017 17:49:10 Gelesen: 5362# 18 @  
@ drmoeller_neuss [#13]

Hallo,

hierzu ist mir noch eingefallen, dass die Paketkarten auch vom Absender im voraus freigemacht werden konnten - mittels Postwertzeichen (wohl sehr selten) oder Absenderfreistempel. Der Postbeamte musste dann die Richtigkeit der Gebühr überprüfen. War die Paketkarte nicht ausreichend freigemacht, wurde kassiert, war die Paketkarte überfrankiert musste der Einlieferer hierauf hingewiesen werden - der Absender erhielt dann auf Antrag die zu viel verklebte/freigestempelte Gebühr erstattet. In diesem Falle musste dann wohl auf der Paketkarte "xy Pfennig zu viel entrichtete Gebühr erstattet" (oder so ähnlich) vom Postbeamten vermerkt werden.

Vielleicht kennt jemand die genauen Vorschriften hierzu?

Viele Grüße
Uwe Seif
 
Manne Am: 19.03.2017 17:19:43 Gelesen: 5304# 19 @  
Hallo,

ein Einschreiben vom 27.05.1972, abgestempelt mit Sonderstempel auf dem Sonderpostamt der Südwest-Messe.

Gruß
Manne


 
Michael Mallien Am: 13.06.2017 21:41:08 Gelesen: 4897# 20 @  
Heute kann ich zwei Privat-Ganzsachenumschläge mit dem Wertstempel zu 50 Pf zeigen.

1. 20 Jahre DPhJ mit Sonderstempel vom 30.5.1976 aus Lich nach Frankfurt.



2. Deutsche Philatelistenjugend mit Stempel DÜSSELDORF 24 / 13.-7.78-13 / 4000



Viele Grüße
Michael
 
Michael Mallien Am: 25.07.2017 21:36:11 Gelesen: 4623# 21 @  
Diese schöne Privat-Ganzsache trägt zwei Wertstempel der Dauerserie, die sich zu den erforderlichen 90 Pfennig für das Aerogramm summieren. Diese Portostufe für das Ausland galt ab dem 1.7.1972.

Das Aerogramm trägt einen Stempel aus Langenfeld vom 22.3.1973 und ging nach Zypern.



Viele Grüße
Michael
 
Michael Mallien Am: 24.09.2017 19:16:22 Gelesen: 4214# 22 @  
Diese Privat-Ganzsache wurde offenbar vom BdPh in Auftrag gegeben. Mit 30 Pfennig ist das Porto für die Durcksache abgegolten.

Der Brief trägt einen Sonderstempel zum Lufthansa-Erstflug Frankfurt-Toronto am 10.5.1975.



Die handschriftliche 174 unter der Adresse kann ich nicht deuten.

Viele Grüße
Michael
 
Pete Am: 03.10.2017 14:41:16 Gelesen: 4114# 23 @  
Nachfolgend eine Sendung vom 29.12.1971 aus Frankfurt am Main nach Schifflingen (Schifflange) in Luxemburg. Die Sendung wurde mittels einer Briefmarke zu 30 Pf. freigemacht und der Brief trägt einen Vermerk über ein zu erhebendes Nachporto (20 Pf.).

Postalisch galt der Staat Luxemburg (CEPT-Land) als Inland. Vermutlich war der Brief etwas schwerer als 20 Gramm, weshalb ein Nachporto als Differenz zur nächst höheren Portostufe angesetzt wurde (nächst höhere Portostufe von 50 Pf.).



Gruß
Pete
 
Michael Mallien Am: 11.10.2017 20:40:53 Gelesen: 3960# 24 @  
Postkarte aus der zweiten Hälfte der 1970er Jahre, frei gemacht mit zwei Marken zu 20 Pf (1x oben geschnitten, 1x unten geschnitten).

Leider ist die letzte Ziffer der Jahreszahl nicht identifizierbar. Es könnte eine "5" sein. Die Portoperiode mit 40 Pf für Postkarten im Fernverkehr begann am 1.7.1974 und dauerte bis zum 31.12.1978.



Viele Grüße
Michael
 
Christoph 1 Am: 11.10.2017 22:39:45 Gelesen: 3943# 25 @  
@ Michael Mallien [#24]

Hallo Michael,

ich lese eine 78. Schau doch mal auf die Rückseite der Karte, manchmal findet sich dort ein Datum? Wenn dort nur eine Gewinnspiel-Lösung steht, dann kannst Du diese evtl. mit anderen Karten des gleichen Empfängers vergleichen, um den Zeitraum, in dem das entsprechende Gewinnspiel stattfand, einzugrenzen.

Gruß,
Christoph
 
Manne Am: 12.10.2017 10:24:09 Gelesen: 3910# 26 @  
Hallo,

ein Brief der in Schwenningen am 21.06.1977 nachträglich entwertet wurde. Unfallverhütung und Heinemann kombiniert.

Gruß
Manne


 
Markenhamster Am: 12.10.2017 12:28:55 Gelesen: 3887# 27 @  
@ Michael [#24]
@ Christoph [#25]

Erstausstrahlung war am 22. Januar 1977. Folglich müßte dort eine "7" stehen. Ist aber offensichtlich nicht der Fall. Damit bleiben zwei Möglichkeiten:

- Versendung der Karte 1977 (portogerecht), Stempel falsch eingestellt
- Versendung der Karte unterfrankiert 1978/9

Hamsterliche Grüße!
 
Christoph 1 Am: 12.10.2017 13:35:03 Gelesen: 3872# 28 @  
@ Markenhamster [#27]

Hallo Hamster,

richtig, die Sendung "Auf los geht's los" wurde erst ab Januar 1977 ausgestrahlt und lief dann alle 1-2 Monate bis 1986. Die Karte könnte also theoretisch aus dem Zeitraum zwischen 1977 und 1986 sein. Aber nur bis Ende 1978 galt das Postkartenporto von 40 Pfennig. Insofern muss der Stempel also von 1977 oder 1978 sein. Ich bleibe bei meiner Einschätzung: Es ist der 10.3.1978. Das passt auch sehr gut zum Sendetermin der Show am 4.3.1978 [1]

Gruß,
Christoph

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Auf_Los_geht%E2%80%99s_los#Ausstrahlungen_in_der_ARD
 
Michael Mallien Am: 13.10.2017 10:34:12 Gelesen: 3821# 29 @  
@ Christoph 1 [#25][#28]
@ Markenhamster [#27]

Hallo Christoph, hallo Markenhamster,

ich danke euch für eure Analysen. Insbesondere die Relation zu der Sendung vom 4.3.1978 finde ich überzeugend. Auf der Rückseite der Karte steht nur das Lösungswort Postzusteller und ich habe keine weiteren Karten mit dem Lösungswort zum Datumsvergleich.

Die "78" als Jahreszahl wäre meine zweite mögliche Interpretation gewesen. Ich gehe davon aus, dass sie stimmt.

Viele Grüße
Michael
 
Michael Mallien Am: 13.10.2017 18:05:07 Gelesen: 3786# 30 @  
@ Michael Mallien [#29]

Upps, stimmt gar nicht, was ich in [#29] geschrieben habe. Tatsächlich habe ich noch zwei weitere Karten mit dem Lösungswort und damit zum Datumsvergleich. Beide sind am 10.3.1978 gestempelt. Immerhin passen beide Karten wunderbar in dieses Thema!

1. Karte mit dem Zusammendruck W 51 = 10Pf + 30Pf oben geschnitten.



2. Karte mit dem Zusammendruck W 52 = 10Pf + 30Pf unten geschnitten.



Alle Karten stammen aus dem selben Haushalt. Da wurde ganz offensichtlich ein MH 20 mit dem Heftchenblatt 25 "verbraucht".



Viele Grüße
Michael
 
Michael Mallien Am: 15.10.2017 11:04:02 Gelesen: 3742# 31 @  
Ich kann einen weiteren Brief mit einem Zusammendruck aus dem Heftchenbaltt 25 zeigen.

Dieser Brief mit dem W 55 (30Pf + 20Pf oben geschnitten) ging am 10.2.1977 von 5820 Gevelsberg nach Lünen-Horstmar.



Der Beleg zeigt die Kodierung der Postleitzahl 4670 für die maschinelle Sortierung:



Mehr zum Thema "Kodierung" findet ihr in [1]. Im Beitrag #14 ist gezeigt, wie sich die PLZ aus der Kodierung ermitteln lässt.

Viele Grüße
Michael

[1] http://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?F=1&CP=0&ST=366&page=0
 
Michael Mallien Am: 16.10.2017 17:54:28 Gelesen: 3652# 32 @  
Möglicherweise bekommen wir noch Belege aller Zusammendrucke des Heftchenblatt 25 zusammen? Hier ist ein weiterer und zwar ein Brief mit W 47 (40 Pf + 10 Pf oben geschnitten), gestempelt in 467 Lünen am 2.12.1975.



Viele Grüße
Michael
 
Cantus Am: 07.02.2018 03:19:17 Gelesen: 1035# 33 @  
@ Michael Mallien [#32]

Hallo Michael,

der folgende Umschlag ist zwar nicht mit einem Zusammendruck aus einem Markenheftchen, sondern aus einem großen Markenheftchenbogen frankiert, aber auch wenn das ein philatelistisch initiierter Brief ist, so dürfte so eine Frankatur doch extrem selten sein und ihr Anblick soll unser aller Herz erfreuen.



Viele Grüße
Ingo
 
Bund-Briefe Am: 07.02.2018 22:24:20 Gelesen: 938# 34 @  
@ Cantus [#33]

Hatte das Briefzentrum 49 am letzten Gültigkeitstag der DM-Marken - es war ein Sonntag ! - offen ? Oder wurde der Brief eingeschickt ?

Frdl. Grüße, Klaus Pietsch - Bund-Briefe
 
Bund-Briefe Am: 07.02.2018 22:36:33 Gelesen: 935# 35 @  
@ Cantus [#33]

Das habe ich mit meinen "DM-Marken" gemacht - portogerecht aufgebraucht !



Jeweils mit Ankunftsstempel ! - Was will man mehr ?

Frdl. Grüße, Klaus Pietsch - Bund-Briefe
 
Christoph 1 Am: 07.02.2018 22:52:06 Gelesen: 932# 36 @  
@ Bund-Briefe [#34]

Der Brief wurde ja zunächst im BZ 32 durch einen Maschinenstempel entwertet. Ich vermute, dass der Brief im Bereich des BZ 32 eingeliefert wurde (vielleicht gibt darüber eine rückseitige Absenderangabe Aufschluss?).

Im Empfänger-BZ 49 erfolgte dann die Stempelung mit dem Tagesstempel, sozusagen als nachträgliche Entwertung. Das wäre zumindest meine Vermutung, auch wenn die Uhrzeiteinstellungen in den Stempeln etwas anderes nahelegen.

Gruß
Christoph
 
Cantus Am: 08.02.2018 01:37:31 Gelesen: 912# 37 @  
@ Bund-Briefe [#35]

Den von mir gezeigten Brief (und noch weitere) habe ich für kleines Geld in einer Rundsendung gefunden und obwohl ich das Gebiet nicht sammle, konnte ich nicht widerstehen, denn selten sind solche Belege auf jeden Fall. Zusammendrucke aus Markenheftchen findet man ja immer mal wieder, aber solche aus Markenheftchenbogen, das war der erste bei dieser Art von Freimarken in meinem ganzen Sammlerleben. Da stört es mich auch nicht, dass dieser - und weitere Briefe ähnlicher Art - wohl ganz bewusst zu Sammlerzwecken produziert worden sind.

Möglicherweise war der Absender selber bei der Post beschäftigt, was das Stempeldatum erklären könnte. Auf jeden Fall sind Absender und Adressat nicht miteinander identisch, es hat aber auch nicht jeder Sammlerfreunde in China oder sonstwo in der Welt, wohin er Briefe schicken könnte. So muss man sich eben mit Briefen an deutsche Adressen begnügen.

Hier ist noch ein weiterer Brief aus derselben Korrespondenz.



Viele Grüße
Ingo
 
Cantus Am: 14.04.2018 17:28:15 Gelesen: 248# 38 @  
Hier ist noch ein weiterer Brief aus der gleichen Quelle, bei dem nicht Marken aus einem Markenheftchen, sondern aus einem ganzen Zusamendruckbogen für die Frankatur verwendet worden sind. Sicherlich kein typischer Bedarf, aber mit Sicherheit sehr selten, denn um so frankieren zu können, musste man schließlich das Kernstück eines Zusammendruckbogens besitzen.



Viele Grüße
Ingo
 

Das Thema hat 38 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 

Ähnliche Themen

761384 456 21.04.18 11:44Henry
457669 789 20.03.18 11:28Fips002
121017 201 12.02.18 15:26Christoph 1
71348 89 23.12.17 10:53gestu
223879 348 27.10.17 15:51hajo22