Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Motiv: Schafe
22028 Am: 08.01.2016 10:07:50 Gelesen: 11545# 1 @  
Über Hirtenhunde habe ich hier zwar schon was gefunden, über Schafe und Schäfer aber nichts, nur die bekannten Schwarzen Schafe der Philatelie tauchen bei der Suche auf.

Hier ein netter Brief aus Argentinien mit einem schönen Stempel zum Motiv Schafe.


 
Angelika2603 Am: 08.01.2016 18:31:14 Gelesen: 11512# 2 @  
Guten Abend Rainer

ein paar Schäfchen hätte ich







Gruß
Angelika
 
merkuria Am: 09.01.2016 14:22:52 Gelesen: 11481# 3 @  
Die Volksrepublik China verausgabte am 30. Juni 1978 einen Satz (Mi Nr. 1422-1424) zum Thema Schafzucht, Schaffung neuer Weideflächen. Gezeigt werden Weidelandschaft, Grössenmessung bei einem Zuchtschaf sowie die Schafschur.



Kompletter Satz auf Einschreibe-Drucksache von Peking in die Schweiz, Aufgabe am Ersttag der Marken 30.6.1978.

Grüsse aus der Schweiz
Jacques
 
Seku Am: 29.11.2016 19:24:31 Gelesen: 11063# 4 @  
Heute erhielt ich Post aus Belgien 1986, Mi.-Nr. 2260 Einzelmarke aus Block 56 - Genter Altar - Die Anbetung des Lammes und der Quell des Lebens.



Der "Genter Altar", ein Publikumsmagnet in der St. Bavo-Kathedrale der flandrischen Stadt, gilt als eines der raffiniertesten Kunstwerke des Mittelalters.
 
Seku Am: 19.01.2017 10:17:53 Gelesen: 10976# 5 @  
Das Rhönschaf aus Block "Alte und gefährdete Nutztierrassen" 2016 MiNr. 3261


 
wajdz Am: 11.04.2017 18:31:42 Gelesen: 10778# 6 @  
Ostern steht vor der Tür. Da gibt es natürlich Überlegungen, welcher Festtagsbraten auf den Tisch kommen soll. Eine Möglichkeit wäre ein Lammbraten, für den es mit einem Klick schon erst mal 52 Rezepte gibt. [1]

Bis heute ist die Tierzucht einer der Hauptzweige der Landwirtschaft in Bulgarien, wobei momentan die Schafzucht und die Rinderzucht am meisten entwickelt sind.



Dank der reichen genetischen Vielfalt – örtliche Gattungen –sowie auch die sehr guten Bedingungen für ökologische Landwirtschaft und Tierzucht, sind die idealen Voraussetzungen für die Zucht von Lämmern vorhanden. Das Lammfleisch ist ein diätisches und Delikatessenprodukt mit hohen Nahrungs- und Geschmackseigenschaften, besonders spezifisch ist sein niedriger Gehalt an Cholesterin.

MfG Jürgen -wajdz-

[1] http://www.chefkoch.de/rs/s0/lammbraten/Rezepte.html
 
Manne Am: 14.04.2017 17:02:17 Gelesen: 10728# 7 @  
Hallo,

aus der Jugendsammlung von ca. 1980 unserer Tochter, Tiere in Haus und Hof, Schafe.

Gruß
Manne


 
wajdz Am: 18.04.2017 17:59:55 Gelesen: 10572# 8 @  
Schafzucht in der Mongolei

Wegen der geographisch bedingt sehr kargen Böden, der langen Winter, der geringen Niederschläge, der nomadischen Tradition des Landes und der kurzen Vegetationsperiode von nur 95–110 Tagen hat sich in der Mongolei nur sehr wenig Ackerbau entwickelt. Im Unterschied dazu ist aber eine hoch spezialisierte Viehwirtschaft entstanden. Dabei werden fünf Nutztierarten gehalten, deren Produkte und Nutzen genau aufeinander abgestimmt in die nomadische Lebensweise eingebunden sind: Schaf (Wolle, Milch, Fleisch), Ziege (Fell, Milch), Yak (Milch, Leder, Fleisch), Pferd (Milch, Transport) und Kamel (Milch, Lasttransport).



Traditionelle Erzeugnisse der Landwirtschaft sind Fleisch (sechs Millionen „Großtier“-Schlachtungen 2002), Milch, Schaf- und Kaschmirwolle; außerdem Getreide (auf wenigen Promille der Landesfläche), Kartoffeln und Gemüse.

MfG Jürgen -wajdz-
 
Manne Am: 18.04.2017 18:43:07 Gelesen: 10567# 9 @  
Hallo,

aus der Jugendsammlung von ca. 1980 unserer Tochter, Tiere in Haus und Hof, ein weiteres Blatt: Schafe.

Gruß
Manne


 
wajdz Am: 23.04.2017 22:52:22 Gelesen: 10343# 10 @  
Das Dickhornschaf (Ovis canadensis) ist ein wildes Schaf, das im westlichen Nordamerika lebt. Es ist eine vorwiegend gebirgsbewohnende Art, es gibt jedoch auch in Wüsten und anderen Trockengebieten lebende Populationen. Für die Indianer der Rocky Mountains war es Fleischlieferant, aus den Hörnern wurden zahlreiche Werkzeuge und zeremonielle Gegenstände gefertigt.

MiNr 1082



Vor der Ankunft weißer Siedler gab es etwa zwei Millionen Dickhornschafe. Diese Zahl ging im 19. Jahrhundert durch weiße Trophäenjäger dramatisch zurück. Auch die Infektion mit Krankheiten durch Hausschafe war ein Grund für den massiven Bestandsrückgang. Um 1900 gab es noch 60.000 Dickhornschafe. Obwohl die Jagd heute streng verboten ist, hat sich diese Zahl bis heute nicht wesentlich erhöht.

MfG Jürgen -wajdz-
 
wajdz Am: 25.04.2017 11:02:02 Gelesen: 10164# 11 @  
Eine Meldung aus 2014: USA wollen der Schafzucht wieder zum Aufschwung verhelfen

1940 wurden in den USA noch rund 55 Millionen Schafe gehalten, mittlerweile ist der Bestand auf einen Zehntel davon geschrumpft. Das US-Landwirtschaftsministerium will den Schafbauern nun Unterstützung bieten. Höhere Futter- und Energiekosten, ein geringer Konsum von Lammfleisch, Verluste durch Raubtiere und ein hoher Druck durch billigere Importware sind die Gründe, die es Schafbauern in den Staaten schwer machen, mit ihren Herden genug Geld zu verdienen.

MiNr 1025



Die Rinder- und Schafzucht ist in Wyoming traditionell einer der wichtigsten Wirtschaftszweige. So trifft man dort auch heute noch auf Farmen im typischen amerikanischen Stil und große Herden von Schafen und Rindern.

MfG Jürgen -wajdz-

http://www.wilder-westen-web.de/wk002.htm
 
Seku Am: 13.05.2017 14:37:54 Gelesen: 5332# 12 @  
Verladung von Schafen im Bahnhof Klanxbüll am Hindenburgdamm zur Insel Sylt - versandt 1928


 
wajdz Am: 13.05.2017 17:16:31 Gelesen: 5293# 13 @  
Wenn es ein männliches Schaf ist, ein Hammel, wird sein Fleisch im Herausgeberland wohl öfter auf der Speisekarte zu finden sein.



Als Fleischanteil im >Grüne Bohnen Eintopf< auch in Deutschland ein beliebtes Gericht. Guten Appetit.

MfG Jürgen -wajdz-
 
Seku Am: 14.05.2017 08:33:02 Gelesen: 5021# 14 @  
Postkarte der Privatpost Dittmer GbR in Perleberg


 
wajdz Am: 14.05.2017 18:21:58 Gelesen: 4866# 15 @  
Merino-Schafe, „Merino“ war ursprünglich der spanische Ausdruck für „Inspektor der Schafweiden“ und wurde später auf die Schafrasse übertragen, besitzen ihren Ursprung in Nordafrika und kamen vermutlich in den späten 1100er Jahren nach Spanien. Der Handel mit der weichen, feinen Wolle war bedeutsam für Spanien. Spanien beherrschte den Wollmarkt seit Jahrhunderten und verbot über lange Zeit den Export von Merinoschafen.



Das Merinoschaf ist ein ausgesprochenes Wollschaf, das sich von anderen Rassen auch durch die Fülle und Feinheit der nicht sehr langhaarigen, stark gekräuselten Wolle und das geringe Vliesgewicht unterscheidet. Nicht sehr anspruchsvoll an die natürlichen Lebensbedingungen, genügen ihm die trockeneren Gebiete, wie sie in Argentinien zu finden sind, durchaus.

MfG Jürgen -wajdz-
 
wajdz Am: 18.05.2017 09:39:32 Gelesen: 3820# 16 @  
Der Beruf des Schäfers hat eine lange Tradition. Das Berufsbild Schäferei umfasst die Behütung, Zucht und Verwertung (Milch, Fleisch, Wolle) von Schafen sowie die ökologische Landschaftspflege. Die Ausbildung umfasst drei Jahre mit einer Abschlussprüfung. Es besteht anschließend die Möglichkeit zur Ablegung der Meisterprüfung.

MiNr 820



MfG Jürgen -wajdz-

http://www.mdr.de/tierisch/beruf-schaefer-100.html
 
Brigitte Am: 29.06.2017 14:26:03 Gelesen: 998# 17 @  
Vereinsnachrichten aus Fulda mit MiNr. 3261 aus dem Block 81 mit Ersttagssonderstempel vom 01.09.2016:


 
wajdz Am: 08.07.2017 23:37:24 Gelesen: 906# 18 @  
@ wajdz [#15]

Vor ca. 200 Jahren wurden die ersten Merino-Schafe in Australien eingeführt. Heute gehört Australien zu den größten Wollproduzenten weltweit. Während man in Europa vor allem auf die Fleischqualität züchtete, legten australische Züchter mehr Wert auf die Qualität der Wolle. Dieser Umstand hängt unter anderem damit zusammen, dass vor 200 Jahren ein Export von Fleisch von Australier aus undenkbar war.



Die Merinowolle unterscheidet sich durch ihre besondere Form der Haare und die Art des Haarkleides von anderer Wolle durch eine besondere Feinheit. Deshalb ist sie besonders für die Verarbeitung zu feiner Tuchwolle geeignet.

MfG Jürgen -wajdz-
 
SH-Sammler Am: 09.07.2017 11:17:31 Gelesen: 887# 19 @  
@ wajdz [#18]
@ 22028 [#1]

Hallo,

Schafe waren für die Wirtschaft Australiens sehr wichtig. Wolle war eines der Exportprodukte der frühen Jahre des Bundesstaates. Daher sind Schafe öfters auf den australischen Marken abgebildet.



Merino auf den Ausgaben 1937 und 1941

Gruss

SH-Sammler
Hanspeter
 
wajdz Am: 09.07.2017 13:23:49 Gelesen: 877# 20 @  
Das Poll Dorset Schaf



wurde in Australien zwischen 1937 und 1954 mit dem Ziel gezüchtet, ein Schaf ohne Hörner und mit Eigenschaften wie schneller Wachstumsrate, hoher Fruchtbarkeit, überlegener Fleisch- und Muskelentwicklung zu entwickeln.

MfG Jürgen -wajdz-
 
SH-Sammler Am: 09.07.2017 14:08:22 Gelesen: 872# 21 @  
@ wajdz [#20]

Hallo Jürgen,

es freut mich, dass Du weitermachst in diesem Thema.

Ich habe noch einige Scans gemacht, auch hier wieder mit Briefmarken von Australien. Aber schön der Reihe nach.



Ausgabe 1969



Ausgabe 1980 zum Thema Waltzing Mathilda

Der Song Waltzing Mathilda ist (immer noch) die inoffizielle Landeshymne. Die Zeiten vor 100 Jahren waren schlecht, Leute mussten sich Arbeit suchen, wo immer es etwas zu tun gab. So waren viele Leute auf "Wanderschaft", ohne Geld, nur mit dem Nötigsten unterwegs, dem Swag. Da kam ein Lamm zum Abendessen gerade richtig; aber Achtung, der Farmer hat's gesehen. Daher ist der Song Waltzing Mathilda ein Zeitzeugnis.



Gruss

SH-Sammler
Hanspeter
 
wajdz Am: 09.07.2017 19:07:21 Gelesen: 857# 22 @  
@ SH-Sammler [#21]

You Tube macht's möglich: https://www.youtube.com/watch?v=KL4v7UrqcF4

Noch ein Song, mit dieser Ausgabe 1986 illustriert

Eine Arbeit, von der sich der normale Arbeitnehmer in unseren Breiten in Büro oder Werkstatt kaum eine Vorstellung machen kann. Und sie muß auch heute noch, trotz aller modernen Geräte, getan werden. Nichts für zartbesaitete Naturfreunde. Wolle wollen alle tragen, aber wer will schon wissen, wie sie produziert wird.

Ausgabe 1986



Australian Shearers - Song "Click Go The Shears"

https://www.youtube.com/watch?v=ag8Yqvs8h54&list=RDag8Yqvs8h54#t=9

Zur Erläuterung einige Begriffe, die in diesem Song verwendet werden:

Ringer = der schnellste Scherer in einem Scherenhaus
Boss of the board = Aufseher und Kontrolleur im Scherhaus
Tar boy = in einem Scherhaus hatte er die Aufgabe, mit antiseptischem Stockholm-Tar versehentlich durch die Schere geschnittene Schafe zu versorgen. Worden waren; auch als Teer durch antiseptische Cremes ersetzt wurde, wurde der Begriff "Teer" weiter verwendet; Der "Teerjunge" war oft ein junger Bursche.

MfG Jürgen -wajdz-
 
SH-Sammler Am: 09.07.2017 22:25:24 Gelesen: 841# 23 @  
@ wajdz [#22]

Hallo Jürgen,

Du bist mir zuvorgekommen.

Hier der Text zu Clich go the shears



Gruss

Hanspeter
 
wajdz Am: 12.08.2017 18:56:20 Gelesen: 489# 24 @  
Immer noch in Australien



Eine Ausgabe zum Thema Landwirtschaftsausstellung



Im Ausschnitt Schafe und das Thema Wolle

MfG Jürgen -wajdz-
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 

Ähnliche Themen

23975 115 16.10.17 13:43Cantus
67331 265 09.10.17 22:58wajdz
10451 51 29.09.17 19:02volkimal
12045 52 08.09.17 00:08wajdz
9442 39 03.09.17 15:07volkimal