Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Schweiz Dauerserie Sitzende Helvetia
Das Thema hat 624 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14   15   16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 oder alle Beiträge zeigen
 
briefmarkenwirbler24 Am: 16.12.2014 18:15:55 Gelesen: 213094# 350 @  
@ ziffer-freak [#348]

Hallo Andy,

vielen Dank für die schnelle Antwort, das Briefchen hat es mir auch angetan, nun da es, wie du schreibst, auch eine seltenere Verwendungsform der 25 Rappen ist, handelt es sich ja um einen noch attraktiveren Brief! :)

LG

Kevin
 
ziffer-freak Am: 17.12.2014 00:29:14 Gelesen: 213065# 351 @  
@ briefmarkenwirbler24 [#350]

Hallo Kevin,

ich möchte dir deine Freude an diesem Brief keinesfalls trüben. Im Gegenteil: Er ist sehr sauber, und ein Schmuckstück für deine Sammlung!

Doch möchte ich betonen, dass es sich dabei nicht um eine Seltenheit, sondern lediglich um eine nicht sehr häufige Verwendung dieser Marke handelt. Meistens findet sie sich nämlich auf Ausland-Briefen (ins UPU-Ausland). Dass dieser attraktive Brief als Ganzes erhalten geblieben ist, ist wohl dem Umstand zu verdanken, dass es sich hierbei um eine Nachnahme handelt, die ja gleichzeitig auch als Quittung diente, und deshalb komplett archiviert wurde.

Wohl nur ein relativ kleiner Anteil der so verwendeten Marken überlebten jedoch die letzten 130 Jahre auf dem kompletten Beleg, und noch dazu in dieser Frische. Du kannst also trotzdem sehr stolz darauf sein.

Lieber Gruss
Andy
 
Altmerker Am: 17.12.2014 11:55:09 Gelesen: 213026# 352 @  
@ briefmarkenwirbler24 [#344]

Ich tippe mal, der Drucksachen-Tarif (2 Rp.) und der Nachnahme-Zuschlag (10 Rp.) machen 12 Rp.

Gruß
Uwe
 
briefmarkenwirbler24 Am: 17.12.2014 17:42:03 Gelesen: 212993# 353 @  
@ ziffer-freak [#351]

Hallo Andy,

ich habe auch gar nicht mit dem Gedanken gespielt, dass es sich bei dem Brief um eine Seltenheit handelt, ich meinte mit meiner Aussage lediglich wie du schreibst "um eine nicht sehr häufige Verwendung dieser Marke"! :)

@ Altmerker [#352]

Hallo Uwe,

ich meine Heinz hat dieses Problem schon gelöst gehabt, aber trotzdem danke!

LG

Kevin
 
deCoppet Am: 17.12.2014 23:01:19 Gelesen: 212973# 354 @  
@ Heinz 7 - [#315]

Thank you for posting your letter to Romania.

I have a dirty cover mailed Geneva 26 January 1872 and I could not decipher the destination. I could only decipher Wein, but the 35 centimes rate was wrong for Austria so I knew it had to go somewhere else.

Now I know where it went because the addressee is the same as your letter, which went to Jassy via Wein and Chernowitz. Using Google Map I was able to find Chernowitz [Chernivtsi in present day Ukraine] then it was easy. My letter was addressed to Tirgu Frumos, Moldavia via Wein and Czernowitz. So the lady travelled in that area over many years.

Again thanks for your information. Roger


 
Heinz 7 Am: 18.12.2014 09:13:13 Gelesen: 212953# 355 @  
@ deCoppet [#354]

Hello Roger!

Nice to see another letter to Elise Stourdza! Here ist even specified: née Ghyka, that means: Born (maiden) name: Ghika, which was a famous name too!

Kind regards

Heinz
 
Heinz 7 Am: 19.12.2014 12:42:25 Gelesen: 212897# 356 @  
@ deCoppet [#354]

Roger, I suppose the destination should be MANGALIA, by error written: "Mangavia". Is there no arrival cancellation on the backside?

Heinz

übersetzt:

Ich vermute, der Bestimmungsort war Mangalia, irrtümlich vermerkt: "Mangavia". Gibt es keinen Ankunftsstempel?

Heinz
 
10Parale Am: 20.12.2014 13:45:29 Gelesen: 212849# 357 @  
@ Fanx von Sitzende Helvetia

Hallo zusammen,

hier noch ein hübsches Faltbrieflein von Aarau nach Rudolfstetten. Am 27.XI 74 (Fahrpostaufgabestempel) mit Zumstein Nr. 32 und 37 - Michel Nr. 24 und 29, 20 Rappen und 2 Rappen als Frankatur freigemacht.

Rückseitiger feiner Ankunftsstempel von Rudolfstetten (Kanton Aargau) vom 29.XI.74.

Liebe Grüße

10Parale



 
deCoppet Am: 20.12.2014 23:14:03 Gelesen: 212810# 358 @  
@ Heinz

The address is written in French so that word is Moldavie.

I thought I would add a link to my Refused Mail of Switzerland. The first frame is mostly Sitting Helvetia

http://rogerheath.com/~thernsp2/roger/refuse2014b/frame1.html

I have a collection of Sitting Helvetia letters with many different uses and destinations.

This is one of them -


 
deCoppet Am: 20.12.2014 23:27:03 Gelesen: 212808# 359 @  
Here is one of my favorites 24 October 1870 - originating in Barcelona, hand carried to Geneva, where it entered the mail for Amsterdam via Germany. At this time it was not possible for the mails to go via Paris. The map shows the routing.


 
Heinz 7 Am: 21.12.2014 14:20:47 Gelesen: 212772# 360 @  
@ deCoppet [#358]

Roger, You are right, it's "Moldavie" (french). The Place the letter was "Tirgu Frumos", as you found out yourself.

Trinidad is a very rare destination (from Switzerland), I suppose. Your collection is great!

And a forwarded letter from Spain to the Netherlands via Switzerland: I don't remember to ever have seen such an item!

Congratluations!

Heinz
 
briefmarkenwirbler24 Am: 22.12.2014 14:32:51 Gelesen: 212694# 361 @  
Guten Tag,

wie vor einigen Tagen bereits angekündigt, werde ich euch nach und nach viele spannende Briefe vorstellen, denn ich habe einen großen Posten kaufen können.

Den ersten Brief, den ich euch vorstellen möchte, hat direkt schon seinen Reiz:



Aufgegeben wurde der PD-Brief am 13.Juli 1865 in Genf, was durch den klar abgeschlagenen Stempel in der Briefmitte deutlich wird.

Von dort aus ist er dann nach Frankreich weitergeleitet worden und bekam den Grenzübergangsstempel "SUISSE-AML.M.CENIS", bevor er dann schließlich zum Empfänger nach Aix-les-Bains verschickt wurde.

Frankiert wurde der Brief mit Zumstein 34a, 40 Rappen grün, gelaufen als Einzelfrankatur.

Soweit ich weiß wurde die 40 Rappen meistens in Kombination mit anderen Werten verwendet und ist als Einzelfrankatur nicht ganz so häufig zu finden.

Ich bin gespannt auf eure Rückmeldungen! :)

LG

Kevin
 
briefmarkenwirbler24 Am: 22.12.2014 21:18:49 Gelesen: 212662# 362 @  
@ deCoppet [#354]
@ deCoppet [#358]
@ deCoppet [#359]

Hello Roger,

I´ve seen your letters just now and they are fantastic! I´ve never seen the destination "Trinidad" before and I think it is extremely rare, too. I hope to see more from your great letters, are you in "ARGE Schweiz"?

Yours sincerly

Kevin

alias briefmarkenwirbler 24 :)
 
deCoppet Am: 23.12.2014 01:52:23 Gelesen: 212647# 363 @  
Hello Kevin,

I have just scanned a number of Sitting Helvetia covers. I'm most interested in different rates and how the various denominations were used. I'll start with two tonight.

Neuchatel 4 April 1864 to London, 5 April, via Pontarlier, France. The 60 centimes rate was in effect starting 15/8/1859, ending 30/9/1865.



Geneve 18 June 1864 to Turin, Italy 18 June. Triple weight letter rate in effect starting 1 July 1862 through UPU.


 
deCoppet Am: 23.12.2014 02:14:29 Gelesen: 212646# 364 @  
I am a member of ARGE Schweiz, and have been working Hans Jurgen studying razor cancels, rasierklingenstempel.

This is a double weight 70 centimes rate from Bellevue 1 December 1866 to Rome, arrival date stamp 6 December, via Lyon, and Marseilles Ambulant. It is possible the letter went via ship from Marseilles since there was an ongoing cholera epidemic in Italy which had started in 1865.


 
briefmarkenwirbler24 Am: 23.12.2014 12:53:12 Gelesen: 212616# 365 @  
@ deCoppet [#363]
@ deCoppet [#364]

Hello Roger,

your letters are simply wonderful!

I want to get many destinations from Switzerland to other countries and I think, that you have the same thoughts like me?! :)

I am the youngest member in "ARGE Schweiz" since september this year, maybe there will be an article in the next "Rundsendung" about my collection and my person :)!

Yours sincerly

Kevin
 
deCoppet Am: 23.12.2014 17:17:38 Gelesen: 212594# 366 @  
Hello Kevin,

Thank you for the response. Sometimes ordinary looking wrappers are also very interesting since one might expect them to have been torn off and thrown away. I like finding these because they are cheap but scarce.

7 May 1873 Yverdon to Paris. Pre-UPU printed matter rate wrapper 16.5 grams.

26 October 1879 Solthurn to Frankfurt. UPU double rate 50-100gms.


 
deCoppet Am: 23.12.2014 17:28:02 Gelesen: 212588# 367 @  
This is a printed matter wrapper from Geneva 23 August 1880 to Rio de Janeiro. Double weight. Of interest is the return address printed on the inside Brigue de Bonneterie, Arnaud Leon. Geneve. There is a French Mont Cenis transit mark, but no others since printed matter did not normally have transit or arrival marks.


 
stehhelv Am: 24.12.2014 12:38:05 Gelesen: 212535# 368 @  
@ briefmarkenwirbler24 [#365]

Hallo Kevin,

Gratulation zu Deinen Beiträgen, speziell in englisch. Na, dann bin ich mal gespannt auf das nächste Mitteilungsblatt der ArGe.

Dir, und auch allen Anderen, ein schönes Weihnachtsfest

Ulrich
 
deCoppet Am: 24.12.2014 18:39:18 Gelesen: 212514# 369 @  
Another use of 5 centimes stamps, in this case a block of four. These are unusual because clerks usually sold stamps in horizontal strips. Seeing a block indicates the sender probably bought a sheet of stamps at the post office.

25 January 1866 Zürich to Zürzach.
The letter weighs 12gms, therefore, 20 centimes. Under 10gms was the standard letter rate of 10 centimes.


 
briefmarkenwirbler24 Am: 25.12.2014 10:39:25 Gelesen: 212484# 370 @  
@ deCoppet [#369]

Hello Roger,

a very interesting letter, I´ve never seen a block of four on a letter from the "Sitting Helvetia"!
And it´s clear, that the stamps must have the colour "brown/deep brown", so Zumstein 30a, because it is a very early using of this stamp, the other colours didn´t exist at this moment.

@ alle

Guten Morgen,

nun möchte ich euch mein kleines, neu erworbenes Schmuckstück zeigen:





Aufgegeben wurde der Nachnahme-Brief am 09.12.1881 in Zürich, was man an dem schön abgeschlagenen Fahrpoststempel sehen kann, und ist am darauffolgenden Tag in Basel angekommen, siehe siegelseitiger Ankunftsstempel.
Der Brief wurde portorichtig mit 12 Rappen frankiert, nämlich für das Porto und die Dienstleistung, die sich wie zusammensetzten?

Doch die Besonderheit liegt nicht in der Verwendung, sondern in den Marken, denn wenn man genauer hinsieht, kann man sehen, dass beide Marken Faserpapier haben, also handelt es sich um Zumstein 44 (b) und Zumstein 46b.

Ich finde, dass der Brief also alles in allem sehr attraktiv ist. :)

LG

und einen schönen 1. Weihnachtstag euch allen!

Kevin
 
briefmarkenwirbler24 Am: 26.12.2014 10:11:23 Gelesen: 212436# 371 @  
@ briefmarkenwirbler24 [#370]

Guten Morgen,

ich möchte euch gerne noch einen Beleg vorstellen:



Dieses Mal ist die Beschreibung schon unter dem Beleg verfasst!

LG

Kevin
 
ziffer-freak Am: 30.12.2014 01:00:09 Gelesen: 212218# 372 @  
@ briefmarkenwirbler24 [#371]

Hallo Kevin,

das ist allerdings ein hübscher Brief, nur stimmt die Beschreibung dazu leider nicht.

Ganz klar zu lesen ist der Vermerk "Nachnahme 30 cts." in der linken oberen Ecke. Somit lässt sich auch die Frankatur ganz leicht erklären: 5 Rp. für einen Brief im Lokal-Rayon, plus 10 Rp. Nachnahme-Gebühr ergeben folglich 15 Rp. Es handelt sich bei deinem Brief also "nur" um eine gewöhnliche Nachnahme im Lokalrayon. Was ihn jedoch deswegen nicht weniger attraktiv macht.

Lieber Gruss
Andy
 
briefmarkenwirbler24 Am: 30.12.2014 12:28:16 Gelesen: 212169# 373 @  
@ ziffer-freak [#372]

Hallo Andy,

vielen Dank für die Korrektur, ich muss wohl noch viel lernen! :)

MfG

Kevin
 
ziffer-freak Am: 31.12.2014 02:25:10 Gelesen: 212105# 374 @  
@ briefmarkenwirbler24 [#373]

Gern geschehen Kevin!

Hiermit hast du bestimmt schon mal etwas ganz wichtiges gelernt: Schaue die Stücke, die du erwirbst selbst immer ganz genau an, und vertraue nie blind irgendwelchen Beschreibungen (ausser sie stammen von ausgewiesenen Experten).

Bestimmt wirst auch du mit der Zeit die alten Handschriften besser entziffern können, und dann entgehen dir solch kleine aber wichtige Details auch nicht mehr. ;-)

Lieber Gruss
Andy
 

Das Thema hat 624 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14   15   16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.