Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Indien: Echt gelaufene Belege
Das Thema hat 51 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2   3  oder alle Beiträge zeigen
 
Cantus Am: 27.11.2019 00:52:57 Gelesen: 4342# 27 @  
Von mir ein Brief, gelaufen etwa 1997 nach Köln. Bemerkenswert ist der rückseitig aufgestempelte Absender, der auf das übersteigerte Selbstbewusstsein des Absenders hindeutet.



Viele Grüße
Ingo
 
Seku Am: 12.12.2019 14:29:41 Gelesen: 4165# 28 @  
@ volkimal [#20]

Hallo Volkmar,

vom gleichen Absender kam heute dieses Einschreiben bei mir an.



Unleserliche Abstempelung, aber fast durchgeschlagen auch (nur) die 12. vom 3.12.19

Wünche geruhsame Adventszeit

Günther
 
epem7081 Am: 12.01.2020 20:01:45 Gelesen: 3867# 29 @  
Hallo zusammen,



ich habe kürzlich in einem größeren Fundus diese Karte aus Indien erhalten. Sie wurde am 17.2.1927 kurz nach Ankunft in Bombay geschrieben und wohl am gleichen Tag zur Post gegeben. Leider erschließt sich mir der dürftige Stempelabschlag nicht.



Am ehesten glaube ich noch oberhalb der unteren Linie eine Uhrzeitangabe 5 30 PM (?) ausmachen zu können. Die Bildseite der Karte macht uns mit einem archaischen Totenkult bekannt, der bis in unserer Tage offenkundig gepflegt, aber in die Krise zu geraten erscheint [1].

Die Welt der Philatelie erschließt uns auch in erstaunlicher Weise fremde Kulturen, meint
Edwin

[1] https://www.tagesspiegel.de/gesellschaft/panorama/indien-dezimierung-der-geier-bedroht-bestattungen-der-parsen/19421546.html
 
ChristianSperber Am: 13.01.2020 23:05:28 Gelesen: 3792# 30 @  
@ Manne [#9]

Hallo,

das Porto der Frankatur (46 1/2 As) ergibt sich wie folgt:

2 * Luftpostzuschlag je 1/2 Unze (je 20 Annas) = 40 Annas
Porto für den gewöhnlichen Brief bis 1 Unze = 3 1/2 As
Einschreiben 3 Annas

Gruß

Christian
 
ChristianSperber Am: 13.01.2020 23:17:42 Gelesen: 3791# 31 @  
@ Wesi [#25]

Hallo,

der gezeigte Brief ist aus dem Jahr 1948.

Ca. Juni 1947, also noch vor der Unabhängigkeit, wurden die Portostufen auf "inclusive rates" umgestellt.

Porto einschließlich Luftpostzuschlag war 14 Annas je 1/2 Unze. Dies ist auch die Frankatur Deines Briefes. Die entfernte Marke wurde also nicht für die Frankatur benötigt.

Rückseitig auf der Marke zu 3 Pies ist wohl auch ein tschechischer Ankunftstempel.

Gruß

Christian
 
Franz88 Am: 22.01.2020 17:56:04 Gelesen: 3668# 32 @  
Hallo Sammlerfreunde,

ein Luftpostbrief von Kalkutta nach Sisak (Jugoslawien).

Der Brief wurde am 5.1.1958 in Kalkutta aufgegeben und kam 9.1 in Sisak an.



Liebe Grüße
Franz
 
Altmerker Am: 18.02.2020 10:46:41 Gelesen: 3270# 33 @  
In meiner "Times of India"-Zeitungskiste findet sich diese Karte mit Stempel aus Bombay. 1917 hat man damit Abo-Gebühren kassiert.

Der Zielort Ahmednagar ist Distrikthauptstadt und so 200 km von Bombay weg. Ich finde, ein schöner Inland-Beleg.

Gruß
Uwe


 
Martin de Matin Am: 05.04.2020 09:38:01 Gelesen: 2671# 34 @  
Ich zeige einen Luftpostbrief von Kalkutta nach Toronto vom Februar 1941. Es wurden Marken im Wert von 33 Anna verwendet und der Brief wurde zwecks Zensur geöffnet und wieder verschlossen. Der Absender hat via Chung King nach Canada vermerkt.



Gruss
Martin
 
ChristianSperber Am: 05.04.2020 11:48:31 Gelesen: 2656# 35 @  
@ Martin de Matin [#34]

Hallo Martin,

dieser schöne und bemerkenswerte Brief regt zu weitergehender Erläuterung an:

Nach Brown "Indian Airmail Postage Rates until 1956" war der Leitweg für "India - Chungking - Canada":

"BOAC to Rangoon, CNAC to Hong Kong via Chungking, PanAm to San Francisco, US internal services to New York"

Luftpostzuschlag 61 1/2 Annas für 1/2 Unze, Gesamtporto 65 Annas, Dein Brief ist also portogerecht.

Diese Pazifikroute erforderte die höchste Portostufe im 2. Weltkrieg, mehr Geld konnte man für einen Brief der ersten Gewichtstufe nach Canada nicht ausgeben. Aber dem Absender muss es die Benachrichtigung seiner Verwandten (beachte die Namensgleichheit) wert gewesen sein.

Der Zensurstempel wurde in Calcutta benutzt (Kennbuchstabe A).

Die Durchbalkung des Luftpostzettels zeigt das Ende des Laufweges mit Luftpost an. Derartige Stempel wurden in New York verwandt, siehe Ian McQueen: Jusqu'a Airmail Markings (A Study) von 1993.

Gibt es auf der Rückseite noch etwas zu sehen?

Gruß

Christian
 
Martin de Matin Am: 05.04.2020 12:32:32 Gelesen: 2649# 36 @  
@ Martin de Matin [#34]
@ ChristianSperber [#35]

Vielen Dank für die Infos, und hier noch die Rückseite, auf der allerdings nicht viel zu sehen ist.



Gruss
Martin
 
Martin de Matin Am: 05.04.2020 12:47:13 Gelesen: 2645# 37 @  
@ ChristianSperber [#35]

Da dir Luftpostbriefe aus Indien gefallen lege ich noch einen nach.

Diesmal ein Brief aus Alleppey (Hafenstadt im Südwesten von Indien) nach New York mit dem handschriftlichen Vermerk via-Hong Kong-USA vom 29.4 1941. Frankiert ist der Leinenbrief mit 7 Rupien und 13 1/2 Anna (125 1/2Anna).



Gruss
Martin
 
ChristianSperber Am: 06.04.2020 01:46:53 Gelesen: 2624# 38 @  
@ Martin de Matin [#37]

Hallo Martin,

die Luftpostbelege Indiens sind eines meiner Sammelgebiete.

Nun zu Deinem Beleg:

Als die Pazifik-Route im Februar 1940 eingerichtet wurde, war der Leitweg India - Hongkong - USA anzugeben.
Luftpostzuschlag 40 Annas je 1/2 Unze
Gebühr für den Land- und Seeweg 3 1/2 Annas bis 1 Unze, 2 Annas je weitere Unze

Demnach entsprach die Frankatur Deines Belegs (125 1/2 Annas) der 3. Gewichtstufe zwischen 1 und 1 1/2 Annas.

Dem Absender war aber offensichtlich nicht bewusst, dass sich Ende 1940 die Leitwege und Luftpostzuschläge geändert hatten:

Leitweg India - Auckland - USA: Luftpostzuschlag 45 1/2 Annas je 1/2 Unze
Leitweg India - Chungking - USA: Luftpostzuschlag 55 Annas -> vergleiche hierzu Deinen Beleg nach Canada weiter oben

Dein Beleg war eigentlich unterfrankiert, was aber nicht weiter beanstandet worden ist.

Die 21 im Kasten auf der Rückseite ist ein Vermerk der Zensurstelle Calcutta.

Gruß

Christian
 
ChristianSperber Am: 06.04.2020 23:15:19 Gelesen: 2527# 39 @  
Jetzt möchte ich auch einen eigenen Beleg zeigen: einen Luftpostbrief aus dem Jahr 1935 mit Portomarken aus Danzig:



Eine ausführliche Beschreibung des Briefes veröffentliche ich im nächsten Indien-Report der FG Indien und Südasien [1].

Hier die Informationen zum Porto und zur Berechnung des Nachportos:

Der Absender hatte den Brief mit indischen Marken zu 13½ Annas frankiert. Der Brief muss zwischen einer und 1½ Unzen gewogen haben. Das Porto für den gewöhnlichen Brief auf dem See- und Landweg betrug 3½ Annas für die erste und 2 Annas für jede weitere Unze. Der Luftpostzuschlag nach Europa betrug 6 Annas je halbe Unze, so dass der Brief mit 23½ Annas hätte frei gemacht werden müssen.

Die Verwaltung des Aufgabelandes rechnete den doppelten Fehlbetrag in Goldcentimes um, indem die Relation des Portos des gewöhnlichen Briefes im Aufgabeland (3½ Annas) zu der vom Weltpostverein festgesetzten Rate (25 Goldcentimes) wie folgt bestimmt wurde:

20 ÷ 3½ × 25 Centimes = 143 Centimes

Dieser Betrag war von der Verwaltung im Empfängerland in die lokale Währung umzurechnen, indem man ihn auf das Danziger Auslandsbriefporto in Höhe 40 Pfennig ab dem 1. Juni 1935 bezog:

143 ÷ 25 × 40 Pfennig = 228.8 Pfennig,
aufgerundet auf 2,30 Gulden, wie mit Blaustift über der Adresse angegeben.

Gruß

Christian

[1] http://www.fg-indien.de
 
Martin de Matin Am: 10.04.2020 15:26:51 Gelesen: 2434# 40 @  
@ ChristianSperber [#38]

Vielen Dank für die Erläuterung zu meinem Beleg.

@ ChristianSperber [#39]

Ein wunderschöner Beleg! Briefe mit Danziger Portomarken sieht man ja nicht häufig, und hier noch als Steigerung noch die seltenere 60er mehrfach vertreten.
Ich kann nur etwas einfaches zeigen, ein Brief aus Bombay nach Dresden. Bei dem Brief kann ich leider den Kastenstempel nicht volständig identifizieren.



Gruss
Martin
 
saintex Am: 10.04.2020 23:47:00 Gelesen: 2403# 41 @  
@ Martin de Matin [#40]

Der Text im Kastenstempel lautet (vermutlich): „Insufficently Paid for Transmission by Airmail“ und weist darauf hin, dass der Brief für die Luftpostbeförderung nicht ausreichend frankiert war.

Ausweislich der handschriftlichen Gewichtsangabe „1 oz“ auf der Vorderseite des Briefes in blauer Farbe betrug dessen Gewicht bis zu einer Unze (ca. 28,35 Gramm). Das Porto für einen Luftpostbrief von Indien nach Deutschland mit einem Gewicht bis zu einer Unze betrug im Januar 1931 3 Annas Auslandsporto plus einem Luftpostzuschlag für die Luftpostbeförderung ab Karachi nach Deutschland von 6 Annas pro halbe Unze. Richtigerweise hätte der Luftpostbrief daher mit insgesamt 15 Annas frankiert werden müssen (3 + 2 x 6 Annas). Da der Luftpostbrief aber nur mit 11 Annas frankiert war, unterblieb die Luftpostbeförderung und wurde der Brief auf dem Seeweg von Indien nach Deutschland befördert.

Literatur

Jeffry Brown, Indian Air Mail Postage Rates until 1956, GB 2000

Edward B. Proud, Intercontinental Airmails, Bd 2: Asia and Australasia, Heathfield, GB 2009

MfG Wolfgang
 
Martin de Matin Am: 11.04.2020 09:16:43 Gelesen: 2359# 42 @  
@ saintex [#41]

Vielen Dank für die Erklärung und somit die Bestätigung meiner Vermutung.

Gruss
Martin
 
ChristianSperber Am: 11.04.2020 11:17:47 Gelesen: 2345# 43 @  
@ saintex [#41]
@ Martin de Matin [#42]

Liebe Sammlerfreunde,

noch ein paar kleine Anmerkungen:

Die Frankatur mit 11 Annas lässt sich erklären, weil der Absender wohl auch Luftpostbeförderung innerhalb Indiens und nicht erst ab Karachi vorgesehen hat (Luftpostzuschlag 8 Annas je 1/2 Unze).

Der Luftpostzettel ist mit Blaustift (allerdings kaum erkennbar) durchgestrichen. Auch dies ist ein Hinweis auf die Ableitung auf dem See- und Landweg.

Die Handhabung unzureichend frankierter Luftpostsendungen erfolgte unterschiedlich:

- Weiterleitung auf dem See- und Landweg (siehe Dein Beispiel, aber die indische Post kassierte hier 8 Annas für "nichts")
- Nacherhebung der Gebühren beim Empfänger (siehe mein Beispiel nach Danzig weiter oben)

Falls hier jemand ganz genau einsteigen will: es gab vor ein paar Jahren einen Beitrag dazu in der India Post, die vom India Study Circle herausgegeben wird.

Gruß

Christian
 
Fips002 Am: 26.04.2020 14:55:16 Gelesen: 2149# 44 @  
Brief aus Kalkutta, 23.2.1960 nach Bremerhaven vom Chief Ingenieur des Motorschiffes "Eibe Oldendorff". Der Brief ist freigemacht mit Mi.Nr. 275- Internationale Konferenz des Roten Kreuzes in Dehli, Nr. 277- Tag des Kindes, Nr.303- Indische Ausstellung in Kalkutta, 309- 40 Jahre internationale Arbeitsorganisation (ILO), Nr.311-Erste Landwirtschaftsmesse in Neu-Dehli, Nr. 312- Dichter Thiruvalluvar und Nr. 310 - Tag des Kindes.

Die Beförderungsgebühr für diesen Brief: 105 Naye Paise = 1 Rupie 5 Paise.



Dieter
 
Fips002 Am: 06.06.2020 21:22:52 Gelesen: 1672# 45 @  
Luftpost Brief von Bombay am 09. November 1966 nach Hainewalde/Oberlausitz. Freigemacht ist der Brief mit 10 Marken der Freimarkenausgabe vom 01. April 1958. Die Beförderungsgebühr beträgt 100 Naye Paise = 1 Rupie.



Dieter
 
Martin de Matin Am: 07.06.2020 00:07:06 Gelesen: 1654# 46 @  
Zum Abschluss ein Luftpostbrief, gestempelt am 19.6.1950, nach Los Angeles, der mit 1 Rupie und 4 Anna frankiert wurde. Auf dem Stempel kannn ich lesen 81 Section Base PO Army Postal Service. Die Angaben vor 81 kann ich nicht lesen. Briefe dieser Art sind nach Aussage meines damaligen Händerlers nichts besonderes; mich interessierte nur die Frankatur der 1 Rupie auf Brief.



Gruss
Martin
 
ChristianSperber Am: 07.06.2020 10:42:13 Gelesen: 1643# 47 @  
@ Martin de Matin [#46]

Lieber Martin,

der Absender Deines Briefes war ein Soldat, der sich offensichtlich auf dem Gebiet der Radio- und Fernsehtechnik weiterbildete.

Zur Feldpost gibt es dicke Bücher bis einschließlich 2. Weltkrieg. Zu den späteren Zeiten ist mir nichts bekannt.

Die Empfängeradresse ist sehr bekannt. Die Firma lieferte Bausätze und Lehrgangsunterlagen zur Radio- und Fernsehtechnik. Da ich auch diverse Briefe an die Adresse besitze, habe ich dies mal recherchiert [1]. Der Posteingang kam offensichtlich in Mengen in den Briefmarkenhandel und blieb so der Nachwelt erhalten.

Gruß

Christian

[1] https://www.earlytelevision.org/hollywood_tv_institute.html
 
Baber Am: 09.06.2020 16:24:36 Gelesen: 1624# 48 @  
Ganzsache zu 2 Annas mit 2 Annas Zusatzfrankatur, gelaufen 1953 nach Berlin



Gruß
Bernd
 
volkimal Am: 31.10.2020 11:02:24 Gelesen: 546# 49 @  
Hallo zusammen,

am 27. April habe ich in Indien bei zwei Händlern einige Belege für meine Kalendersammlung gekauft. Aufgrund von Corona war der Postverkehr von Indien nach Deutschland aber eingestellt. Nach der Wiederaufnahme des Postverkehrs kam der erste Brief vorgestern – also nach fast genau 6 Monaten bei mir an.





Er wurde am 17.10. in Chennai als Einschreibesendung aufgegeben, war also 12 Tage unterwegs. In Deutschland scheint man aber das Einschreiben nicht erkannt zu haben, denn der Brief trägt keinen Aufkleber und lag einfach bei mir im Briefkasten.



Der Poststempel vom Postamt in der Anna Road (600002 Chennai) ist leider kaum zu erkennen.

Wenn ich es richtig sehe, war im September 2020 die normale Luftpost von Indien nach Deutschland noch nicht zugelassen. Ein Brief der am 11.09.2020 von der indischen Post dem EMS Kurierdienst übergeben wurde kam aber schon 8 Tage später bei mir an.



Siehe dazu https://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?PR=244762

Viele Grüße
Volkmar
 
Ichschonwieder Am: 01.11.2020 20:03:38 Gelesen: 434# 50 @  
Brief von Indien in die Republik Komi von 1978 mit sehr sauberem Stempel.

Die Nehru-Gandhi-Familie ist eine einflussreiche Politikerfamilie in Indien, der mehrere Premierminister angehörten. Trotz des Namens „Gandhi“ ist sie nicht mit Mohandas Karamchand Gandhi (dem „Mahatma“) verwandt. Die Namensgleichheit kommt durch Feroze Gandhi, der seinen Geburtsnamen „Ghandy“ änderte als er sich der Unabhängigkeitsbewegung um den ähnlich genannten Mahatma anschloss. (Wikipedia)

14.11.1976 Gandhi, Nehru Mi. Nr. 677III



Klaus Peter
 
Ichschonwieder Am: 21.11.2020 10:12:07 Gelesen: 112# 51 @  
Karte aus Indien nach Bad Pyrmont - 11.07.2008 Mi.Nr. 2278 Tempel Weisses Pferd



Klaus Peter
 

Das Thema hat 51 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2   3  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.