Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Österreich Belege: Mischfrankaturen der klassischen Ausgaben 1850-1867
Das Thema hat 46 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2  oder alle Beiträge zeigen
 
henrique Am: 29.01.2019 19:30:54 Gelesen: 801# 22 @  
@ bignell [#18]

Hallo Harald,

Danke für die Aufklärung und besonders für den Katalogwert.

Beste Grüße
Henrique
 
bignell Am: 29.01.2019 19:49:26 Gelesen: 790# 23 @  
Liebe Freunde,

dieser Brief weist drei Besonderheiten auf:



1) Mischfrankatur 3 KR 1863 + 2 KR 1864
2) doppeltschwerer Ortsbrief aus Innsbruck
3) um einen Kreuzer unterfrankiert (2x3=6 KR wäre richtig gewesen), deshalb 1 KR fehlend + 5 KR Zutaxe = 6 KR Taxe

Lg, harald
 
bayern klassisch Am: 29.01.2019 20:00:45 Gelesen: 785# 24 @  
@ bignell [#23]

Hallo Harald,

der kommt aber der eierlegenden Wollmilchsau schon sehr nahe, oder?

Weil Briefpost da steht - wie teuer wäre denn ein Ortsbrief der Fahrpost gekommen (etwas was ich noch nie gesehen habe von ganz Altdeutschland)?

Ist das hinten kein Stempel der Fahrpost?

Liebe Grüsse,
Ralph
 
Martin de Matin Am: 29.01.2019 20:22:34 Gelesen: 777# 25 @  
@ bignell [#18]

Hallo Harald,

du sagst der Brief, der in Nummer [#17] gezeigt wird sei keine Mischfrankatur, sondern eine Buntfrankatur.

Wenn man in Wikipedia nachliest, steht dort, dass die Buntfrankatur nur eine Sonderform der Mischfrankatur ist; somit also auch eine Mischfrankatur ist.

Ich zitiere aus meinem Michel Briefe-Katalog Deutschland von1992/93:

Mischfrankatur.d.h die Marke mit anderen Marken auf Brief

Beim Begriffslexikon des BPP steht unter Punkt 8.2:

Mischfrankatur (MiF) portogerecht: Verschiedene Postwertzeichen oder verschiedene Freimachungsarten auf Ganzstück.

Verstehe ich hier etwas falsch? Ich wunderte mich schon die ganze Zeit, das nur Mischfrankaturen zwischen verschiedenen Ausgaben gezeigt wurden.

Wäre es nicht besser, wenn man das Thema in Ausgabenmischfrankaturen ändern würde, um Missverständnisse zu vermeiden?

Gruss
Martin
 
bignell Am: 29.01.2019 20:26:28 Gelesen: 774# 26 @  
@ bayern klassisch [#24]

Hallo Ralph,

Fahrpost war lt Handbuch Dr Ferchenbauer bis 1890 bar zu entrichten. Tarif dafür habe ich für Ortsbriefe nicht gefunden, wird es wohl nicht gegeben haben. Der Segmentstempel rückseitig ist ein "normaler" (wenn auch seltener) Briefpoststempel, der Stempel auf den Marken wertet im Müller mit 2 Punkten, der Segmentstempel 210 Punkte - aber nur wenn er auf Marken abgeschlagen ist. Dann wäre der Brief wirklich die Wollmilchsau, ;)

Lg, harald
 
bignell Am: 29.01.2019 20:38:59 Gelesen: 768# 27 @  
@ Martin de Matin [#25]

Hallo Martin,

das BPP-Begriffslexikon habe ich unter [#1] auch zitiert, und dazu geschrieben:

In Österreich spricht man bei einer ausgabenreinen Buntfrankatur normalerweise nicht von einer Misch- sondern eben Buntfrankatur. Deshalb werde ich hier keine Buntfrankaturen vorstellen.

Vielleicht werde ich zu einem späteren Zeitpunkt auch ein Thema Buntfrankaturen Österreich gründen, aber ich möchte mich erst mal auf dieses Thema konzentrieren.

Lg, harald
 
bayern klassisch Am: 29.01.2019 20:52:39 Gelesen: 763# 28 @  
@ bignell [#26]

Hallo Harald,

danke für diese wertvolle Infos. Ich frage mich nur, warum jemand aus der Zeit das dann geschrieben hat? Wenn es keine Ortsfahrpost gab, brauchte man doch nicht Briefpost zu notieren. Sonderbar.

Liebe Grüsse,
Ralph
 
bignell Am: 29.01.2019 21:52:10 Gelesen: 756# 29 @  
@ bayern klassisch [#28]

Hallo Ralph,

nachdem "Briefpost" in der selben Farbe wie "Haushaltsfund" vermerkt ist, nehme ich mal an das wurde (deutlich) später darauf vermerkt, somit wohl kein postalischer Vermerk, eventuell Vermerk eines Sammlers?

Lg, harald
 
bayern klassisch Am: 29.01.2019 22:04:53 Gelesen: 753# 30 @  
@ bignell [#29]

Hallo Harald,

tja, schwierig - so richtig leuchtet mir das nicht ein, warum das ein Privater draufschreiben sollte. Wir werden es wohl nie mehr erfahren.

Liebe Grüsse,
Ralph
 
briefmarkenwirbler24 Am: 29.01.2019 22:35:08 Gelesen: 743# 31 @  
@ bignell [#29]
@ bayern klassisch [#30]

Ich würde Harald da allerdings zustimmen, wenn man nämlich die Schriftform der Adresse betrachtet und mit den anderen beiden Wörtern vergleicht, fallen einem doch deutliche Unterschiede auf, sodass es gut sein kann, dass sich ein Sammler verewigt haben könnte.

Liebe Grüße

Kevin
 
bignell Am: 30.01.2019 22:32:51 Gelesen: 661# 32 @  
Liebe Freunde,

hier eine Mischfrankatur 4./5. Ausgabe:



10 KR 1863 + 15 KR 1864 von Brandeis nach Wien, die Recogebühr wurde vorschriftswidrig vorderseitig geklebt.

Schön finde ich die Adresse:

Wohlgeboren der Frau Josephine Czermak ?? Docters Wittwe zu Wienn
Abzugeben in der Buchhaltung des H. Carl Czermak in der ?attengasse N 6

Lg, harald
 
wuerttemberger Am: 30.01.2019 22:50:19 Gelesen: 657# 33 @  
@ bignell [#32]

Schottengasse

Gruß

wuerttemberger
 
bignell Am: 30.01.2019 22:55:56 Gelesen: 654# 34 @  
@ wuerttemberger [#33]

Hallo Wuerttemberger,

danke Dir, da habe ich wieder mal Scheuklappen aufgehabt.

Lg, harald
 
henrique Am: 02.02.2019 16:17:59 Gelesen: 539# 35 @  
@ bignell [#18]

Hallo Harald,

habe noch eine Buntfrankatur und ersuche um den Katalogwert



RECO von Wien nach Krems mit 2 Kreuzer gelb und 3 Kreuzer grün
von 1863 Doppeladler im Oval



Rückseite mit Firmemstempel, Siegel und Ankunftsstempel Krems.
Marke 10 Kreuzer blau von 1863

Grüße
Henrique

PS.: Sollte es nicht ein Thema für die Buntfrankaturen geben?
 
bignell Am: 02.02.2019 17:45:18 Gelesen: 524# 36 @  
@ henrique [#35]

Hallo Henrique,

2+3+10 KR auf Brief lt Handbuch Dr Ferchenbauer 900€ (rückseitige Recofrankatur etwas weniger) - aber da sowohl die 3 als auch die 10 KR defekt sind, kann man den Wert nicht anwenden. Die 2 KR mit Blaustempel wertet auf Brief 400€, sollte sie in Ordnung sein.

Thema für Buntfrankaturen werde ich irgendwann mal aufmachen, wenn ich mit dem Thema hier einigermassen durch bin.

Lg, harald
 
henrique Am: 02.02.2019 18:04:06 Gelesen: 517# 37 @  
@ bignell [#36]

Hallo Harald,

danke für die schnellen Infos!
Bin immer überrascht, wie hoch solche Sachen bewertet werden. Bezeichne sie intern als "URALT-Belege.

Beste Grüße
Heinz alias Henrique
 
bignell Am: 02.02.2019 18:17:40 Gelesen: 512# 38 @  
@ henrique [#37]

Hallo Heinz,

es ist wie überall, Katalogwert ist nicht Handelswert, Handelswert hängt sehr stark von Erhaltung und Seltenheit ab. Wobei eine Dreifarben-Buntfrankatur schon recht selten ist bei den klassischen Ausgaben von Österreich.

Lg, harald
 
bignell Am: 03.02.2019 13:48:45 Gelesen: 486# 39 @  
Liebe Freunde,

hier dieselbe Kombination wie unter [32], jedoch in anderer Verwendung:



1864 10 KR 1863 + 15 KR 1864 von Wien nach Durham / GB, mit 25 KR korrekt frankiert
Wien 14.3.1864 - Coeln/Verviers 16.3. - London 17.3. - Durham 17.3.

Lg, harald
 
bayern klassisch Am: 03.02.2019 14:39:56 Gelesen: 480# 40 @  
@ bignell [#39]

Sehr hübscher Brief, Harald, was du so alles für Rosinchen hast.:-)

Liebe Grüsse,
Ralph
 
bignell Am: 03.02.2019 15:41:52 Gelesen: 471# 41 @  
Hallo Ralph,

freut mich immer wenn ein Stück gefällt. Wobei Dir das nächste auch zusagen sollte:


5-Kreuzer-Ganzsache von 1867 mit Zusatzfrankatur 10 KR 1864 von Prag 18.7. nach Frankfurt/Main 19.7. mit Vermerk "Post restanto" (postlagernd)

Lg, harald
 
bayern klassisch Am: 03.02.2019 15:51:53 Gelesen: 467# 42 @  
@ bignell [#41]

Hallo Harald,

der Nachname sagt mir was ... und poste restante ist ja mein Lieblings - Postsonderdienst, von daher hast du mich bei dem Brief ganz im Boot. :-)

Vielen Dank fürs Zeigen dieser Rosine und liebe Grüsse,
Ralph
 
bignell Am: 04.02.2019 21:16:52 Gelesen: 386# 43 @  
Liebe Freunde,

hier eine Kombination 3 KR 1864 + 2 KR 1867:



Eisenbrod (Železný Brod) 5.6. - Prag 4.6.1868, rückseitig Durchgangsstempel "TURNOV | ? JUN | TURNAU"

Da ich nicht glaube, dass der Beleg in der Zeit zurückgelaufen ist (oder 364 Tage gelaufen ist), dürfte einer der Stempel falsch eingestellt gewesen sein - da der Tag am Turnov-Stempel unleserlich ist, leider nicht mehr feststellbar welcher.

Lg, harald
 
bignell Am: 06.02.2019 22:25:59 Gelesen: 329# 44 @  
Liebe Freunde,

hier ein Beleg, der wirklich in der Zeit zurückgelaufen ist:



Am 2.9.1865 in Scio-Cesme abgesandt und in Syros am 23.8.1865 angekommen. Das liegt natürlich an der Verwendung des julianischen Kalenders in Griechenland. Der 23.8.1865 julianisch entspricht dem 4.9.1865 gregorianisch, übrigens ein Montag.

Die Frankatur von 10 Soldi deckte den griechischen Anteil nicht ab, das Gesamtfranco ist rechts oben mit 60 Lepta angegeben, die 10 Soldi deckten davon 40 Lepta ab, somit blieben 20 Lepta übrig, für die ein Hermeskopf verklebt und beim Empfänger eingehoben wurde.

Der Brief wurde zur Desinfektion mit zwei Rastelschlitzen und einigen Rastellöchern versehen und geräuchert.

Lg, harald
 
bignell Am: 16.02.2019 22:24:45 Gelesen: 139# 45 @  
Liebe Freunde,

dieses nette Briefchen hat vor kurzem den Weg zu mir gefunden:



Triest 16.12.1863 - Pontelagoscuro 17.12. - Ferrara 18.12., frankiert mit 2x3 KR 1861 + 10 KR 1863, leider ohne Inhalt

Lg, harald
 
bignell Am: 18.02.2019 22:43:34 Gelesen: 61# 46 @  
Liebe Freunde,

selten anzutreffen sind Mischfrankaturen gleicher Wertstufen.



Mischfrankatur 5 Soldi 1864 + 5 Soldi 1863 (leider durch einen Registerbug getroffen) Venezia 24.10.1864 - Mantova 25.10.1864 mit Distribuzione 1 - Stempel

Lg, harald
 

Das Thema hat 46 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.