Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Bund Ganzsachen: Eigenausgaben der Deutschen Post AG
Das Thema hat 84 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3   4  oder alle Beiträge zeigen
 
epem7081 Am: 04.06.2021 19:52:28 Gelesen: 3524# 60 @  
Hallo Ganzsachenspezialisten,

ich hoffe diese relativ neue Ganzsache der Post aus Weiden mit Datum vom 25.03.2021 im inliegenden Brief ist hier auch gut aufgehoben.



Mit freundlichen Grüßen
Edwin
 
Michael Mallien Am: 06.06.2021 11:50:09 Gelesen: 3479# 61 @  
@ DL8AAM [#59]

Hallo Thomas,

stimmt, ich kann Dir anhand der Beschreibung auch nicht sagen um welchen Umschlag es sich in diesem Fall handelt und leider fehlt mir ein Vergleichsexemplar. Aber vielleicht findet sich hier jemand, der einen EA C33 /02 zeigen kann?

@ epem7081 [#60]

Hallo Edwin,

Du bist hier genau richtig mit der Eigenausgabe aus der Kategorie EA B (Postlogo "Deutsche Post" mit bzw. nur Posthorn-Logo)

Schön bei dieser Ausgabe finde ich, dass der Wertstempel Margarite zu 45 Cent aus dem Jahr 2005 wieder zu Ehren gekommen ist. Damals als Postkartenfreimachung vorgesehen, passt er nun für die Versendungsart Dialogpost Groß bis 50g.

Danke fürs Zeigen.

Viele Grüße
Michael
 
epem7081 Am: 28.06.2021 19:39:59 Gelesen: 2992# 62 @  
@ Michael Mallien [#61]

Hallo Michael,

eine Eigenganzsache im Format C 4 der Deutschen Post mit dem Hambacher Fest (MiNr 2603/2605) kann ich mit Stempelabschlag Deutsche Post WEIDEN I.D.OPF. Philatelie / a / 92637 vom 26.1.2009 hier einbringen. Da wirst Du sicher die entsprechende Kategorie bestimmen können.



Mit freundlichen Sammlergrüßen
Edwin
 
epem7081 Am: 18.07.2021 12:54:49 Gelesen: 2664# 63 @  
@ Michael Mallien [#61]

Hallo Michael,

eine weitere Eigenganzsache im Format C 4 der Deutschen Post mit dem Motiv "Vollschiff Deutschland (MiNr 2468)" kann ich mit Stempelabschlag Deutsche Post WEIDEN I.D.OPF. Philatelie / a / 92637 vom 21.10.2005 einbringen. Zum Versand kam als exklusive Jahresgabe für treue Kunden eine bemerkenswerte Dokumentation der Jugendmarken 2005 mit dem Thema Großsegler (MiNr 2464-2468). [1]



Mit freundlichen Grüßen
Edwin

[1] https://www.philaseiten.de/beitrag/236851
 
Michael Mallien Am: 29.07.2021 06:52:57 Gelesen: 2380# 64 @  
@ epem7081 [#62] [#63]

Hallo Edwin,

die gezeigten Eigenausgaben gehören zur Kategorie EA F Eigenausgaben mit amtlichen Wertstempeln - Postlogo "Deutsche Post / PHILATELIE" und dort zur Unterkategorie Mit datierbarer Vorausentwertung die in Beitrag [#19] vorgestellt wurde. Es sind die MiNrn. EA F 105 [#63] und EA F 401 [#62].

Danke fürs Zeigen. :)

Viele Grüße
Michael
 
Henry Am: 30.07.2021 15:43:41 Gelesen: 2288# 65 @  
Im Jahre 2008 (wie aus der aufgedruckten Werbung geschlossen werden kann), verschickte die DPAG ein DIN A5 großes Werbeblatt, von dem ein frankiertes Rückkuvert abgetrennt werden konnte. Dieses trägt auch die interne Verrechnungszahl 3. Es ist also durchaus eine Eigenausgabe der Deutschen Post AG (DPAG), allerdings die einzige mir bekannte, die für den Weg vom Kunden zur DPAG vorgesehen war.



Werbeblatt-Vorderseite



Abtrennbares Rückkuvert

Dieses Rückkuvert ist meines Wissens bisher nirgends katalogisiert. Vielleicht liegt das daran, dass es gebraucht eigentlich nicht in Sammlerhände gelangen konnte. Aber existent ist es ja trotzdem. Wo und wie soll man es einordnen? Ich würde es der Kategorie A (ohne Postlogo) zuordnen. Vielleicht weiß Michael da Rat.

Mit philatelistischem Gruß
Henry
 
DL8AAM Am: 30.07.2021 17:40:15 Gelesen: 2273# 66 @  
@ Henry [#65]

Interessanter Beleg!

Mal eine ganz dumme Frage:

Klar, ich darf Wertstempel aus ungenutzten Ganzsachen nicht ausschneiden und verwenden, aber wie sieht das aus, wenn ich den voreingedruckten (oder einen verschriebenen) Adressaten sauber mit einem Label - mit einem neuen Empfänger - überklebe? Ich darf doch bei ungenutzen Ganzsachen die Adresse abändern, oder? Insbesondere, wenn die Sendung weiterhin automatisiert behandelbar sein sollte.

Hat die Post vielleicht deshalb, diese Form der vorfrankierten "Antwortkarte", nur einmal (?) verwendet? Ich glaube hier hat die Post einfach nicht richtig mitgedacht bzw. die "Konsequenzen" bedacht. Ich glaube auch nicht, dass die Post für den Wertstempel 145 Cent vorausgezahlt hat? Ansonsten macht ja auch die Angabe ANTWORT keinen Sinn. Das Porto wurde sicherlich erst bei Nutzung verrechnet. Der Wertstempel dürfte ein Art Derivat von "Entgelt bezahlt Empfänger" sein. Es wurde also ein Wertstempel ohne 'nutzbaren' (innewohnenden) Wert gedruckt? Das ist aber ähnlich, wie bei allen aktuellen Dienstganzsachen der DPAG. Die Verrechnung findet sicherlich auch dort erst im Rahmen des Versandes (als Charge) statt. Und auch hier handelt es sich, auf Grund des optisch eingedruckten "Briefmarken-Wertstempels", um 'anerkannte' Ganzsachen. Also... ?


Beste Grüße
Thomas
 
Henry Am: 30.07.2021 18:27:59 Gelesen: 2264# 67 @  
@ DL8AAM [#66]

Hallo Thomas,

Ich denke, deine Ausführungen zu der Marke sind richtig. Nur die Vermutung, dass die Post eine "Betrugsmöglichkeit" nicht bedacht habe, kann ich nicht ganz glauben. Denn da die Frankatur ja eigentlich nicht erforderlich gewesen wäre, ist sie ja auch nicht mit einer Fluoreszenz versehen worden, auch nicht mit nebenstehenden Balken. Also wäre ein falscher Gebrauch bei der maschinellen Bearbeitung sofort aufgefallen und der Brief ausgesondert worden. Es war möglicherweise ein Versuch der Post, ob sich mit einer solchen Frankatur die Bestellumsätze erhöhen lassen.

Mit philatelistischem Gruß
Henry
 
DL8AAM Am: 30.07.2021 19:14:35 Gelesen: 2253# 68 @  
@ Henry [#67]

Wieso "Betrug"? Mit welchem recht sollte da die Post etwas aussondern. Ich sehe da keinen Betrug. Es ist kein Ausschneiden, keine Zweitverwendung, sondern eine Erstverwendung eines ungenutzen, nicht (voraus-) entwerteten Wertstempels. Leider finde ich keine aktuellen AGB zum Thema Plusbriefe, ob "verschriebene", ob einmal geschriebene Adressen nachträglich korrigiert werden dürfen.
 
Henry Am: 31.07.2021 19:51:45 Gelesen: 2193# 69 @  
@ DL8AAM [#68]

Ich möchte die Frage "Betrug oder nicht" nicht in diesem Thema weiterdiskutieren. Bitte Meinungen hierzu im neuen Thema "Portobetrug oder nicht" äußern.

Mit philatelistischem Gruß
Henry
 
Henry Am: 01.08.2021 14:38:03 Gelesen: 2142# 70 @  
@ Henry [#65]

Ich muss eine kleine Korrektur anbringen, da mir der Schreibfehler erst jetzt aufgefallen ist. Der Flyer ist natürlich DIN A4 groß, aber auf DIN A5-Format gefaltet. Inklusive Antwortkuvert sind also 2 Falzungen getätigt worden, um auf das DIN A5-Format zu kommen. Wenn ich mich noch richtig erinnere, war die Werbung den Zusendungen von Vorratsliste und Bestelllieferungen beigelegt.

Mit philatelistischem Gruß
Henry
 
epem7081 Am: 02.08.2021 15:15:18 Gelesen: 2058# 71 @  
@ Michael Mallien [#1]

Hallo Michael,

aus neuerem Posteingang kann ich hier wohl eine Eigenausgabe der Kategorie EA B als Dialogpost einbringen. Die Freimachung erfolgte mit der Margerite aus der aktuellen Blumenserie.



Eine Abteilungsbezeichnung findet sich im Fensterumschlag vom Originalschreiben "Deutsche Post AG Service- und Versandzentrum 92628 Weiden". Im Schreiben ist außerdem das Datum 8. Juli 2021 zu finden. Gehen diese Angaben noch in die Festlegung der Kategorie mit ein? Beim leeren Briefumschlag stehen sie ja normalerweise nicht mehr zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Edwin
 
epem7081 Am: 07.08.2021 18:20:21 Gelesen: 1853# 72 @  
@ Michael Mallien [#10]

Hallo Michael,

in Deinem Beitrag [#10] zeigst Du eine Eigenausgabe ohne Postlogo mit dem Motiv Mozart. Ich kann hier eine weitere Eigenausgabe mit Mozart-Motiv vom 27.3.2006 aus Weiden mit dem Postlogo und der Abteilungsangabe "Philatelie" einbringen.



Falls solche Unterschiede von Interesse sind, kann ich meinen Bestand mal intensiver sichten und entsprechende Belege hier vorstellen.

Mit freundlichen Sammlergrüßen
Edwin
 
epem7081 Am: 08.08.2021 18:46:08 Gelesen: 1769# 73 @  
@ Michael Mallien [#1]

Hallo Michael,

die Fussball-EM 2008 [1] hat die Deutsche Post AG, NL Philatelie, 92624 Weiden wohl zu besonderen Aktivitäten angeregt. Allein aus meinem Fundus kann ich hier drei unterschiedliche Varianten von "Ganzsachen: Eigenausgaben der Deutschen Post AG" einbringen. Möglicherweise gibt es noch weitere Varianten.





Bei dem mittleren Beleg kam das aktuelle Motiv MiNr 2650, bei den beiden anderen das Motiv MiNr 2382 aus dem Jahre 2004 zum Einsatz!

Mit sonntäglichen Grüßen
Edwin

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Fußball-Europameisterschaft_2008
 
Michael Mallien Am: 10.09.2021 12:31:46 Gelesen: 1114# 74 @  
Gestern habe ich diese Eigenausgabe erhalten mit dem Blumen-Wertstempel Margerite zu 45 Cent.



Besonders interessant wird sein, in welche Kategorie diese Ausgabe katalogisiert werden wird. Zur Kategorisierung der Eigenausgaben nach Abteilungen siehe Beitrag [#9]. Infrage kämen die Kategorien EA B (s. Beitrag [#11]) und EA D (s. Beitrag [#16]).

Ich zitiere auszugsweise zunächst aus der Einleitung im Michelkatalog zu den Eigenausgaben zum Gebrauch durch Abteilungen der Deutschen Post AG:

Als Kategorie A wird mit den Ausgaben ohne Postlogo begonnen, gefolgt vom allgemeinen Logo "Deutsche Post (Posthornenblem)" als Kategorie B. Als weitere Kategorien schließen sich alle bereichsspezifischen Postlogos an, gefolgt von Logos von Tochterfirmen, Postvereinen und -initiativen. Ändert sich das Logo innerhalb eines Bereichs, wird die Katalogisierung unter dem alten Kategoriebezeichner weitergeführt.

Das "DHL"-Logo ist hier das bereichsspezifische Logo. Auf der Rückseite finden sich die Postlogos ebenfalls, aber mit veränderter Position des "DHL"-Logos zum "Deutsche Post"-Logo:



Eine eindeutige Zuordnung zu der Kategorie B (ohne Abteilungsbezeichnung) bzw. D (Frachtpostbereich) ist insofern schwierig, weil es für beide Zuordnungen jeweils Gegenargumente gibt.
- Bei der Zuordnung zu B: das Logo / die Logos sind teils mit Abteilungsbezeichnung

- Bei der Zuordnung zu D: Die Ausgabe ist nicht ausschließlich für den Frachtpostbereich erstellt worden.

Hintergrund dieses Zuordnungskonflikts ist das Zusammengehen der Briefpost mit der Frachtpost. Ich bin gespannt, wie Herr Weileder die Frage der Zuordnung löst.

Viele Grüße
Michael
 
epem7081 Am: 16.09.2021 10:01:32 Gelesen: 1022# 75 @  
@ Michael Mallien [#25]

Die Ausgaben dieser Kategorie sind nicht häufig zu finden und so kann ich selbst kein entsprechendes Stück mit amtlichen Wertstempeln vorweisen.

Hallo Michael,

bei Durchsicht meiner Bestände bin ich ua. auf diese beiden Belege mit der Vorausentwertung beim BRIEFZENTRUM 30 / Entgelt bezahlt aus den "Abendstunden eines unbekannten Tages :-)" gestossen.




Der eine Beleg enthält das Postlogo mit den weiteren Hinweis PRESSE DISTRIBUTION und wurde mit der Dahlie geschmückt. Der andere Beleg ist dagegen vollkommen neutral und wird diesmal mit der Malve geziert. Lässt die geringere Postgebühr im Vergleich zum ersten Beleg von 25 Cent auf eine frühere Anwendung oder eine andere Versandart schließen?

Mit freundlichen Grüßen
Edwin
 
Araneus Am: 16.09.2021 10:42:51 Gelesen: 1011# 76 @  
@ epem7081 [#75]

Der andere Beleg ist dagegen vollkommen neutral

Hallo Edwin,

bei dem zweiten Beleg handelt es sich nicht um eine "Eigenausgabe" der Deutschen Post, sondern um einen vorausentwerteten Plusbrief für Infopost, wie er von der Post in den Jahren ab ca. 2005 in verschiedenen Auflagen und Varianten verkauft wurde.

Schöne Grüße
Franz-Josef
 
epem7081 Am: 16.09.2021 11:03:46 Gelesen: 1005# 77 @  
@ Araneus [#76]

Hallo Franz-Josef

danke für die Information. Mich hatte hier die Gleichartigkeit der Stempel irritiert.

Mit freundlichen Grüßen
Edwin
 
Michael Mallien Am: 17.09.2021 10:22:44 Gelesen: 961# 78 @  
@ epem7081 [#75]

Hallo Edwin,

Franz-Josef hat ja schon geschrieben, um was für einen Umschlag es sich bei dem 25-Cent-Plusbrief mit Vorausentwertung handelt.

In dem Thema Bund Ganzsachen Umschläge (U) nach Michel-Katalog [1] habe ich diesen Umschlag detailliert beschrieben. Es gibt unterschiedliche Ausgaben mit dem Wertstempel Malve, die in diesem Thema beschrieben sind. Ich vermute, dass es sich um den verlinkten U 32 B handelt. Dieser kann noch weiter unterschieden werden anhand der Klappenform
a = Klappe geschwungen, mittig spitz
b = Klappe rund

Und im Falle des U 32 Ba in die Untertypen
I: mit gelber Rasterung
II: ohne Rasterung

Die gelbe Rasterung meine ich in Deiner Abbildung erkennen zu können. Es wird also der U 32 Ba I oder der U 32 Bb sein.

Viele Grüße
Michael

[1] https://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?ST=13161&CP=0&F=1#M41
 
epem7081 Am: 29.09.2021 10:51:18 Gelesen: 792# 79 @  
@ Michael Mallien [#78]

Hallo Michael

heute aus meinem Fundus eine weitere dekorative Eigenausgabe der Deutschen Post / Philatelie aus Weiden. Freigemacht mit dem eingedruckten Motiv der MiNr 2563 Henschel-Wegmann-Zug 61001. Aus dem Stempel ist wie in [#19] nur das Jahr abzulesen.



Mit freundlichen Grüßen
Edwin
 
Michael Mallien Am: 01.10.2021 17:28:21 Gelesen: 723# 80 @  
@ Henry [#65]

Hallo Henry,

die gezeigte Ganzsache ist als EA F38 katalogisiert.

Sie gehört zur Kategorie F, Abteilung PHILATELIE bei den Ausgaben "Ohne datierbare Vorausentwertung".

@ epem7081 [#79]

Hallo Edwin,

diese Eigenausgabe ist als EA F179 katalogisiert.

Viele Grüße
Michael
 
epem7081 Am: 05.10.2021 20:01:02 Gelesen: 617# 81 @  
@ Michael Mallien [#1]

Hallo Michael,

nach [#71] kam mir heute vergleichsweise schlicht die Sendung PHILATELIE aktuell Sammler-Service für das IV. Quartal als Dialogpost mit Blumenwertstempel Taglilie (30 Cent) ins Haus.



Eine Abteilungsbezeichnung findet sich im Fensterumschlag vom Originalschreiben "Deutsche Post AG Service- und Versandzentrum 92628 Weiden". Im Schreiben ist außerdem das Datum 30. September 2021 zu finden.

Mit freundlichen Grüßen
Edwin
 
Henry Am: 13.10.2021 13:35:49 Gelesen: 445# 82 @  
Im Katalog ist der untere abgebildete Brief als Eigenausgabe der Deutschen Post AG EA E15. Es ist die Postloge-Variante II.



In der Katalogbeschreibung steht "U32 B II mit Zudruck". Wenn ich die beiden Belege wie im Scan nebeneinander betrachte (oben U 32 Bb,unten EA E15), fallen mir aber doch Unterschiede auf, die bei Verwendung eines Plusbriefes eigentlich nach meiner Denke nicht vorkommen dürften. Erstens weist die Markenabbildung ein leicht verändertes Druckbild auf. Auch das Umschlagpapier scheint leicht gelblicher. Vor allem aber ist die Schrift des FSC-Vermerk dicker. So gesehen, ist nach meiner Ansicht die Eigenausgabe nicht ein durch Zudruck veränderter Plusbrief, sondern eine völlig neue Auflage.

Mit philatelistischem Gruß
Henry
 
Manne Am: 13.10.2021 17:59:47 Gelesen: 408# 83 @  
Hallo,

zeige eine gezackte Pluskarte mit ungewöhnlicher Größe und Form aus dem Jahr 2010.



Gruß
Manne
 
epem7081 Am: 16.10.2021 23:36:14 Gelesen: 264# 84 @  
@ Michael Mallien [#1]

Hallo Michael,

heute habe ich noch diese Eigenausgabe der Deutschen Post AG vom 20.10.2014 in meinem Fundus ausgegraben. Da der Briefumschlag, etwas größer als DIN A4, nicht ganz auf meinen Scanner passte, habe ich die linke untere Ecke noch einmal gesondert eingescannt. Für die Freimachung wurde das Motiv der Buchenwald als UNESCO-Welterbe (MiNr 3087) eingesetzt.




Im Begleitschreiben zum Katalog ist hier angegeben: Niederlassung Privatkunden/Filialen Deutsche Post AG Versandzentrum Philatelie 92628 Weiden.

Mit freundlichen Grüßen
Edwin
 

Das Thema hat 84 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3   4  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 

Ähnliche Themen

29273 77 11.10.21 21:38Baber
46445 111 28.08.21 23:58Cantus
25241 32 04.11.20 19:02ginonadgolm
13642 24 21.05.20 10:20HWS-NRW
9508 23 03.11.17 08:40Baber


Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.