Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: London 2020 Briefmarken Weltausstellung vom 2.5. bis 9.5.2020
22028 Am: 29.01.2019 21:39:20 Gelesen: 1850# 1 @  
Die London 2020 FIP Weltausstellung vom 2 Mai 2020 bis 9 Mai 2020 wirft ihre Schatten voraus, anmelden kann man sich noch bis Ende Juni 2019 bei Deutschen Kommissar Walter Bernatek.

https://www.bdph.de/index.php?id=50&id=50&tx_mgfxaktuelles_mgfxallnews%5Bevent%5D=132&tx_mgfxaktuelles_mgfxallnews%5Baction%5D=show&tx_mgfxaktuelles_mgfxallnews%5Bcontroller%5D=Aktuelles&cHash=367090392c7b381213ceecd298a258a5

http://www.london2020.co/

Komplette Meldung redaktionell ergänzt:

(FB) Fast exakt 180 Jahre nach Einführung der ersten Briefmarken in Großbritannien und 130 Jahre nach Durchführung der ersten Briefmarkenausstellung in London findet vom 2. bis 9. Mai 2020 die FIP Weltausstellung „LONDON 2020“ in der britischen Hauptstadt statt.

Ausstellungsort ist das Business Design Center im Stadtteil Islington. Folgende Ausstellungsklassen werden präsentiert: Aerophilatelie, Postgeschichte, Traditionelle Philatelie, Fiskalphilatelie, Ganzsachen, Thematik, Philatelistische Literatur, Open Philatelie, Ansichts- und Motivkarten, Jugendklasse. Königin Elisabeth II. übernimmt wieder die Schirmherrschaft.

Anmeldungen sollten bis zum 30. Juni 2019 beim deutschen Kommissar Walter Bernatek, Postfach 1111, 65831 Liederbach, walterbernatek(at)kabelmail.de, vorliegen.
 
Setubal Am: 30.01.2019 09:43:54 Gelesen: 1801# 2 @  
Guten Morgen ins Forum,

eine Veranstaltung, die ihren Reiz hat, die es auch wert sein dürfte, sie zu besuchen und/oder daran teilzunehmen.

Wenn nicht der ungeklärte Brexit noch viele Fragezeichen setzt. 2020 wird das (verkleinerte? Schottland - Nordirland) Vereinigte Königreich wohl nicht mehr Teil der EU sein, also ein Drittland ? Wie werden dann die Zollbestimmungen sein ?

Innerhalb der EU war und ist es ja einfach - Sammlung schnappen, hinfahren und aufbauen. Außerhalb sieht das anders aus. Gang zum zuständigen Zollamt - Formulare ausfüllen. Kopien der einzelnen Seiten der Sammlung vorlegen und, und, und.

Ich werde erst abwarten, wie der Brexit tatsächlich ausfällt und dann entscheiden, ob ich ins "Aus"land UK fahre und teilnehme - oder eben auch nicht.

Rolf-Dieter
 
22028 Am: 30.01.2019 12:08:48 Gelesen: 1773# 3 @  
@ Setubal [#2]

Anmeldeschluss ist ja erst Ende Juni, bis dahin wird man wissen, was mit dem Brexit ist. Anderseits, es gibt ja einen Kommissar, der sich dann um die Zollformalitäten kümmern dürfte.

Walter Bernatek schreibt dazu in seinem Ausstellerbrief:

Auf- und Abbau der Exponate werden durch das Organisationskomitee oder den nationalen Kommissar durchgeführt. Auf- und/oder Abbau durch den Aussteller sind nicht vorgesehen.

Die Fragestellung, ob vor dem Hintergrund des BREXIT ein Zollverfahren notwendig wird, behalte ich im Auge und komme zu gegebener Zeit auf dieses Thema zurück.
 
22028 Am: 02.06.2019 11:58:25 Gelesen: 1547# 4 @  
Nach der Show ist vor der Show.

Nachdem das Ergebnis von Stockholm recht ordentlich war, tendiere ich dazu mich noch bis Ende Juni für London 2020 anzumelden, der Brexit schwebt zwar wie ein Damoklesschwert über der Ausstellung, aber das mit dem Zoll wurde ja schon besprochen.
 
Richard Am: 19.07.2019 09:04:19 Gelesen: 1357# 5 @  
BDPh mit Sonderkonditionen für Literatur-Aussteller bei der LONDON 2020

(pcp-wm) - Noch nie war Literatur ausstellen bei einer FIP-Ausstellung so günstig, könnte man meinen, denn BDPh-Schatzmeister Walter Bernatek gab unlängst bekannt, dass angesichts der bereits enorm niedrigen Exponatgebühr für Literatur (ca. 28 Euro!) bei der nächstjährigen FIP-Weltausstellung London 2020 auch die Kommissarsgebühr in besonderer Weise diesem Ansatz Rechnung trägt: Statt 30 Euro je Exponat beträgt diese Gebühr nur 20 Euro für das erste und nur je 10 Euro Gebühr für jedes weitere. Der Bund Deutscher Philatelisten versteht diese Maßnahme – er war hierzu mit der AIJP, dem Weltverband der Philatelie-Autoren und -Journalisten im Gespräch – als spezielle Förderung der für die Philatelie so wichtigen Literatur. Besonders auch der digitalen Literatur, die in London erstmals wieder seit vielen Jahren zu einer FIP-Ausstellung zugelassen ist und für die sowohl die LONDON 2020 wie die IBRA 2021 ein neues Reglement erproben wollen.

Arbeitsgemeinschaften und Studiengruppen haben damit die preiswerte Möglichkeit, in London nicht nur ihre Monografien und/oder Rundbriefe vorzustellen, sondern auch ihre eigenen Internetseiten. Verleger können angesichts weit geringerer Kosten als üblich Kataloge und andere Publikationen in größerer Zahl zeigen. Die AIJP wird sowohl in London wie 2021 in Essen sich um einen ansehnlichen Leseraum/-bereich kümmern und für die LONDON 2020 voraussichtlich einen gesonderten kostenlosen (!) Literaturkatalog herausbringen, den jeder Besucher des Lesebereiches erhält.

Die beste Nachricht zum Schluss: Die Anmeldefrist für die London 2020 läuft noch bis zum Jahresende! Anmeldeformulare und alles weitere finden Interessenten auf http://www.london2020.co/
 
Heinz 7 Am: 19.07.2019 18:52:11 Gelesen: 1286# 6 @  
@ Richard [#5]

Die Sonderkonditionen dürften wohl folgenden Hintergrund haben: Wolfgang Maassen hat in den letzten Monaten verschiedentlich pointiert und deutlich gegen die hohen Gebühren geklagt. Als Präsident der AIJP hat sein Wort Gewicht. Sehr gut, also, dass diese Kosten reduziert wurden.

Betr. Zoll - das darf nicht unterschätzt werden! Als ich - als Schweizer nicht EU-Mitglied! - in London privat ausgestellt habe, hat mich dies privat viel Geld gekostet. Darum: frühzeitig mit dem Verband alles genau besprechen und das Thema frühzeitig behandeln. Der britische Zoll kann sehr rigorose Vorstellungen haben.

Heinz
 
22028 Am: 19.07.2019 19:49:42 Gelesen: 1273# 7 @  
@ Heinz 7 [#6]

Ich hatte meine Tibet Sammlung einmal in Lugano ausgestellt, da brauchte ich ein Carnet de Passage, Bankgarantie, jede Mange Lauferei und Rennerei, die Alternative sind 5 Minuten Angst am Zoll bei der Wiedereinreise, aber ob es das Wert ist?
 
22028 Am: 17.11.2019 10:31:05 Gelesen: 832# 8 @  
Gestern kam der Ausstellerbrief und die Liste der angenommenen Exponate an. So wie ich es sehe wurden von den Deutschen Ausstellern 24 Rahmenexponate (incl. 1-Rahmen und Jugendexponate) sowie aktuell 8 Literaturexponate, incl. der digitalen Exponate angenommen.

Die Zahl der Lieraturexponate incl. Digitaler Exponate wird sich sicher noch vergrößern da der Anmeldeschluss dafür erst der 31.12.2019 ist.

http://www.london2020.co/
 
Richard Am: 26.11.2019 09:25:33 Gelesen: 727# 9 @  
Die London 2020 rückt näher

(rw/pcp-wm) - Es wird nicht mehr lange dauern, bis London 2020, die internationale Briefmarkenausstellung, die im Mai im Business Design Centre im Londoner Islington stattfinden wird, vor uns liegt.

Die zu beachtenden Termine sind Samstag, 2. Mai bis Samstag, 9. Mai. Die Ausstellung ist jeden Tag von 10 bis 18 Uhr geöffnet (am letzten Tag um 17 Uhr geschlossen). Der Eintritt ist jeden Tag kostenlos, außer am ersten Tag, an dem der Eintritt £10 kostet.

Es wird über 125 Standinhaber geben, die sich aus Händlern, Auktionshäusern und Philatelie-Verlagen zusammensetzen. Darüber hinaus werden mehrere Postverwaltungen über Stände verfügen, insbesondere die Royal Mail, sowie Guernsey und Jersey, die Färöer-Inseln und Monaco.

Das Team von Stamp Active Network wird anwesend sein und die Jugendlichen ermutigen, alles zu entdecken, was das Sammeln von Briefmarken zu bieten hat. Das Postmuseum wird auch mit einem Stand vertreten sein, der für diese neue Attraktion in der Londoner Szene wirbt und Tausende von Besuchern für das einzigartige Mail Rail Erlebnis anzieht.

Die Royal Philatelic Society London wird einen Stand haben, ebenso wie die American Philatelic Society und The Revenue Society. Darüber hinaus finden während der Ausstellung über 50 Vereinstreffen statt.

Unter den Exponaten wird es viel zu sehen geben, was nicht weniger als 1.700 Rahmen füllt. Tatsächlich war die Nachfrage so groß, dass die Exponate in zwei Zeitabschnitten gezeigt werden. Die erste Hälfte (Samstag, 2. Mai bis Dienstag, 5. Mai) umfasst Postgeschichte, Fiskalmarken, die Open Philately-Klasse, Ansichtskarten, Ganzsachen, Moderne Philatelie und einen Teil der Jugendklasse. Die zweite Hälfte (Mittwoch, 6. Mai bis Samstag, 9. Mai) wird die Championship-Klasse, traditionelle Philatelie, Aerophilatelie, thematische Philatelie und den Rest der Jugendklasse beinhalten. Ein Rahmen-Exponate werden neben der übergeordneten Klasse gezeigt.

Im Ehrenhof wird die Postal Stationery Society zum 150. Jahrestag der ersten britischen gestempelten Postkarte beitragen. Außerdem werden Sonderausstellungen von Unterzeichnern der „Rolle ausgezeichneter Philatelisten“ (RDP) präsentiert.
Das Business Design Centre ist bereits ein bekannter und beliebter Treffpunkt für Sammler auf der ganzen Welt und beherbergt seit 1996 die nationale Briefmarkenausstellung Stampex und in den Jahren 2010 und 2015 zwei frühere internationale Ausstellungen. Das Center ist nur wenige Gehminuten von der Angel Station im Londoner U-Bahn-Netz (Northern Line) entfernt und wird von mehreren Buslinien angefahren, die mit vielen Teilen Londons verbunden sind. Es befindet sich in einer Gegend mit vielen schönen Geschäften, Bars und Restaurants.
Diejenigen, die während der Messe ein Hotel in London buchen möchten, können dies mit Hilfe der Hotelbuchungsmöglichkeit auf der Website http://www.london2020.co/hotels vornehmen.

Weitere Informationen finden Interessenten unter http://www.london2020.co/mailchimp/, um den Newsletter über den Fortschritt der Messe zu erhalten und wichtige Ankündigungen zu erhalten.

Noch ein Hinweis für deutsche Literaturaussteller: Diese können noch bis Ende Dezember 2019 Literaturexponate bei dem deutschen Kommissar Walter Bernatek anmelden. Adresse: Walter Bernatek, 65821 Liederbach, Postfach 1111, Tel. 0 69/30 08 83 93, E-Mail: w.bernatek@bdph.de
 
22028 Am: 11.12.2019 09:33:44 Gelesen: 609# 10 @  
Folgendes bekam ich gerade aus London mitgeteilt, das evtl. auch für andere von Interesse ist:

Es wird kein Palmares geben, sondern die Preisverleihung wird am 8. Mai 2020 (in ähnlicher Form wie bei der Stampex), aber im "Guildhall" in der City of London geben [1].

Nach der Preisverleihung wird es das Präsidents Diner der RPSL, auch im "Guildhall" in der City of London, geben. Tickets dafür werden über die RPSL im neuen Jahr verkauft.

[1] http://www.guildhall.cityoflondon.gov.uk/
 
Richard Am: 11.02.2020 09:55:57 Gelesen: 265# 11 @  
London 2020: Etwas für jeden Sammler

(London/pcp) - Jede internationale Briefmarkenausstellung in London hat in der Vergangenheit viele der besten Exponate aus der ganzen Welt angezogen, und dies gilt sicherlich auch für London 2020. Bedauerlicherweise mussten die Organisatoren viele hochkarätige Exponate ablehnen, hoffen aber, dass das Ziel, den Besuchern Beispiele der besten Exponate aus einem breiten Themenspektrum zu bieten, erreicht wird.

Wie bei früheren internationalen Briefmarkenausstellungen im Business Design Centre in der Upper Street, Islington, ist diese Ausstellung für die Zwecke der Wettbewerbsexponate in zwei Hälften geteilt.

Am Samstag, Sonntag, Montag und Dienstag, dem 2. bis 5. Mai, werden Exponate zur Postgeschichte, zur Fiskalphilatelie, zu Ganzsachen, zur offenen Klasse, zu Ansichtskarten (Experimentalklasse) und zu einem Teil der Jugendabteilung gezeigt.

Am Dienstagabend wird jeder Rahmen demontiert und neue Exponate werden eingelegt. So werden am Mittwoch, Donnerstag, Freitag und Samstag, 6. bis 9. Mai, Exponate aus den Bereichen Traditionelles, Thematisches, Aero und der restliche Teil der Jugendexponate sowie die Exponate der Briefmarkenweltmeisterschaft (World Stamp Championship Class) gezeigt.

Wie bei der alle zehn Jahre stattfindenden Internationalen Ausstellung der FIP in London üblich, waren die verfügbaren Rahmen stark überbelegt. Durch einen gewissen Einfallsreichtum und die Suche nach Platz für die Rahmen in jeder erdenklichen Ecke der Räume konnten die Organisatoren die Anzahl der Rahmen von 2.750 auf 3.400 in den beiden Hälften erhöhen. Dies wurde trotz eines knappen Budgets erreicht. Damit zeigt die London 2020, dass sie in der Lage ist, auf eigenen Füßen zu stehen und gleichzeitig die Anzahl der Rahmen größer ist als die der Internationalen FIP-Ausstellung 2010 oder die der FEPA-Ausstellung 2015.

Jede Hälfte der Ausstellung wird entweder von den Klassen Postgeschichte (186 Exponate) oder Traditionelles (147 Exponate) dominiert und bietet Material aus allen Kontinenten und aus allen Epochen. Von Aden bis Zululand ist alles vertreten. Darüber hinaus bietet die Klasse Ganzsachen 36 Exponate, die Klasse der Fiskalphilatelie 23 Exponate, während in der Klasse der Aerophilatelie 26 Exponate zu sehen sind. Unter den anderen Klassen gibt es 43 Exponate der Thematischen Philatelie, 32 Exponate in der Offenen Klasse, einer Klasse, die auf nationaler und internationaler Ebene immer beliebter wird, und 15 Exponate in der experimentellen Klasse der Ansichtskarten. Die beliebte „Ein Rahmen“-Klasse wird mit über 100 Exponaten über alle Klassen verteilt.

Die Organisatoren freuen sich, bekannt zu geben, dass es in allen drei Alterskategorien 39 Exponate für Jugendliche aus einer Reihe von Ländern der Welt gibt. Die einzige Enttäuschung ist, dass es nur sehr wenige „moderne“ Exponate (definiert als Material aus etwa den letzten 20 Jahren) gemeldet wurden. Obwohl solches Material weitgehend gesammelt wird, scheint es nicht von denjenigen, die es sammeln, ausgestellt zu werden.

Zur Überraschung der Organisatoren gibt es auch über 250 Literaturexponate (vermutlich ein Rekord für jede FIP-Ausstellung), darunter über 30 in der Klasse für digitale Literatur, die alle im Lesesaal der Ausstellung zu sehen sind.
Jeder Besucher wird sich an einigen der besten Sammlungen aus dem breiten Spektrum der Philatelie erfreuen und die Möglichkeit haben, eigene und anderer Interessensgebiete zu sehen und mehr darüber zu erfahren; außerdem wird er viele und vielfältige Beispiele dafür sehen können, wie man Material ausstellen kann. Es wird noch ein weiteres Jahrzehnt dauern, bis sich eine ähnliche Gelegenheit ergibt, daher ist ein Besuch durchaus empfehlenswert – oder besser gesagt, zwei Besuche, einen für jede Hälfte der Ausstellung.

Die internationale Jury wird vom Jurypräsidenten Chris Harman geleitet, mit Andrew Cheung, Brian Trotter und Dan Walker als Vizepräsidenten der Jury. Der Sekretär der Jury ist Lars Engelbrecht, der von Michael Smith unterstützt wird. Ehrenvorsitzender der FIP-Jury ist Bernie Beston, während der FIP-Berater Bernard Jimenez ist.

Weitere Informationen finden Interessenten unter http://www.london2020.co/mailchimp/. Dort ist auch der Newsletter zu bestellen, der einen über den Verlauf der Ausstellung informiert und wichtige Ankündigungen mitteilt, sobald diese gemacht werden.
 
saeckingen Am: 11.02.2020 14:16:23 Gelesen: 229# 12 @  
Ich werde von Dienstag den 5. Mai bis Sonntag den 10. Mai in London sein. Damit schaffe ich es auch, Sammlungen aus beiden Teilen anschauen zu können. Ich hoffe da kann man auch den einen oder anderen von Euch dort treffen.

Am Donnerstag den 7. Mai gibt es anlässlich der Briefmarken Weltausstellung bei der Royal Philatelic Society London auch ein besonderes Display - nur für Mitglieder der Royal, die keinen Wohnsitz in Großbritannien haben (als Aussteller, als Besucher ist jeder willkommen). Jeder darf 1 Rahmen eines beliebigen Themas zeigen. Ich beteilige mich dort mit meinem Exponat "Die Fiskalphilatelie der Deutschen Kolonien". Ich werde dann auch den ganzen Tag bei der Royal zu finden sein und gerne auch Interessierten etwas zu meinem Exponat erklären.

Am Samstag werde ich den ganzen Tag beim Treffen des East Africa Study Circles nahe Waterloo Station sein.

Zur Überraschung der Organisatoren gibt es auch über 250 Literaturexponate (vermutlich ein Rekord für jede FIP-Ausstellung)

So überraschend finde ich das nicht. Die Gebühren für Literatur sind deutlich niedriger als bei anderen Veranstaltungen und man muß auch nur 1 Exemplar einreichen. Da hat die AIJP einen guten Job gemacht, der sich für den Veranstalter jetzt auszahlt. Das sollten sich andere als Vorbild nehmen, dann klappt es auch mit mehr Literaturexponaten!

Grüße
Harald
 
22028 Am: 11.02.2020 15:05:47 Gelesen: 215# 13 @  
Ich werde von Mittwoch den 6. Mai (Flugtag ist Dienstag der 5. Mai) bis Sonntag den 10. Mai in London sein. Werde daher vermutlich nicht in der Lage sein mein Exponat zu sehen da die Postgeschichtlichen Exponat ein der ersten Hälfte zu sehen sind. Ich hoffe da kann man auch den einen oder anderen von Euch dort treffen.

Am Donnerstag den 7. Mai bin ich, wie saeckingen auch, anlässlich der Briefmarken Weltausstellung bei der Royal Philatelic Society London. Ich beteilige mich dort mit einem Rahen (16 Blat) meines Exponats "Iraq Railway Post Stamps 1928 - ca. 1942" und werde dann vermutlich auch den ganzen Tag bei der Royal zu finden sein und gerne auch Interessierten etwas zu meinem Exponat erklären.
 
Heinz 7 Am: 12.02.2020 23:24:10 Gelesen: 148# 14 @  
@ Richard [#11]

Die Ausstellung in London wird für mich DAS philatelistische Grossereignis des Jahres sein. Ich fahre mehrere Tage nach London, wobei ich nicht nur wegen den "stamps" dorthin fahre. London ist sowieso grossartig.

Am 6.5.2020 ist das International Philatelic Libraries' Symposium, an der 15 Abchurch Lane, also im neuen Haus der Royal. Auch sonst wird das Programm interessant sein. Die Besonderheit, dass die Exponate nach der Hälfte der Ausstellung ausgetauscht werden, gefällt mir gar nicht, die Gefahr ist gross, dass man so Wichtiges verpasst. Wenn ich am Donnerstag noch etwas nachsehen will, das aber am Mittwoch schon ausgewechselt wurde, habe ich Pech gehabt. Auch für die Jury wirds schwierig. Wie oft möchte man vielleicht etwas nochmals ansehen und vergleichen - das geht aber nicht mehr, weil das Exponat schon wieder weg ist... Ich kann mich damit nicht anfreunden, aber mich fragt ja keiner, bzw. es ist eine Notlösung, um trotzdem in London bleiben zu können und nicht nur eine kleine Anzahl an Exponaten überhaupt zuzulassen. Sonst würde man doppelt so viel Platz benötigen; das kann man vermutlich nicht mehr bezahlen...

Wenn der Anlass näher rückt, werden wir sicher einen Termin finden, wo sich die Mitglieder von Philaseiten vielleicht treffen können. Das wäre schön.

Heinz
 
22028 Am: 13.02.2020 08:17:52 Gelesen: 118# 15 @  
@ Heinz 7 [#14]

Heinz, der Umstand des Exponatswechsel ist halt der Verfügbarkeit von passenden Veranstaltungshallen (Kosten versus Größe) geschuldet. Sicher ist die Situation suboptimal, aber billiger für den Veranstalter ist es vermutlich so mit der längeren Laufzeit und höheren Kosten für die Unterbringung der Juroren, gegengerechnet mit der kleineren Halle.

Evtl. trifft man sich dort mal, meine Reisedaten habe ich schon gepostet.
 
saeckingen Am: 13.02.2020 11:47:01 Gelesen: 90# 16 @  
Das mit dem Rahmenwechsel findet jetzt schon zum dritten Mal statt - 2010, 2015 und jetzt 2020. Seit dem finden die Ausstellungen im Business Design Centre in Islington statt. Dort finden ja auch schon seit ca. 15 Jahren die Spring und Autumn Stampex statt.

Ich war auch 1990 und 2000 bei den Weltaustellungen in London. 1990 fand sie im Alexandra Palace und 2000 im Earl's Court Exhibition Centre statt. Das waren natürlich wesentlich größere Räumlichkeiten und auch wesentlich repräsentativer, die man sich aber inzwischen nicht mehr leisten kann. Früher hat sich vor allem die Royal Mail wesentlich stärker finanziell eingebracht, das wurde inzwischen drastisch reduziert.

Grüße
Harald
 
22028 Am: 13.02.2020 12:08:19 Gelesen: 79# 17 @  
Gerade kommt der neueste Newsletter mit dem Hinweis, dass die angenommenen Exponate nun auf der Internetseite [1] verfügbar sind, manche Details fehlen noch, man arbeitet aber mit Hochdruck daran.

[1] http://www.london2020.co/exhibits/
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.