Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Südafrika: Marion Island / Fiskalmarken Frankatur
stamptschoni Am: 16.02.2009 22:52:59 Gelesen: 6217# 1 @  
Ich habe zu zwei Belegen aus Südafrika Fragen.

Motto: Wenn es niemand weiss, nicht verzagen, Afrikiwi fragen.

Beleg 1 mit Kastenstempel MARION ISLAND, South Indian Ocean, darunter Datumsstempel AUG.28.1948. Daneben zwei SA-Marken KGVI abgestempelt PORT ELIZABETH 31.X.48.

Wie ist dieser Beleg einzuordnen. Hat der Kastenstempel offiziellen Charakter, oder ist es private Spielerei. Der Adressat war, so nehme ich an, ein Briefmarkenhändler in SA.

Der Stempel MARION ISLAND erinnert an dieselben Stempel von Tristan da Cunha. Die waren aber offiziell.

Nebst einer Forschungsstation war auf dieser Insel damals ja nix los. Wenn man mal von den riesigen Pinguin- und Albatrospopulationen absieht.

Die Geschichte über diese Inseln Marion Island ist übrigens bei Wikipedia höchst interessant beschrieben.

Leider regnet es fast ununterbrochen, dafür ist es immer kalt.

Mario


 
stamptschoni Am: 16.02.2009 23:07:49 Gelesen: 6211# 2 @  
Hier die zweite Frage.

Ein Beleg mit einer KGVI-Fiskalmarke frankiert und in JOHANNESBURG 2.III.54 abgestempelt.

Es gab sie ja, die postalische Benutzung von Fiskalmarken im Brit. Com., zum Beispiel hohe Pfundwerte von Straits Settlements usw.

Wie steht es nun mit dieser KGVI-INKOMSTE-Marke von SA? Der Adressat ist übrigens derselbe, wie bei den Katanga-Biefen, nämlich Professor John Lavranos, nur anderes Postfach. Ist es eine durch gerutschte Spielerei? Rückseitig hat es die normalen Stempelabklatsche vom Durchlauf durch die Stempelmaschine.

Für Dienstbriefe gab es die bekannten Official-Marken. Aber INKOMSTE? Tönt wie Einkommenssteuer, hehehe.

Mario


 
AfriKiwi Am: 17.02.2009 01:46:52 Gelesen: 6200# 3 @  
@ stamptschoni [#2]

Hallo Mario,

Hat der Kastenstempel offiziellen Charakter, oder ist es private Spielerei. Der Adressat war, so nehme ich an, ein Briefmarkenhändler in SA. Der Stempel MARION ISLAND erinnert an dieselben Stempel von Tristan da Cunha. Die waren aber offiziell.

Der Stempel ist offiziell und wurde auf den Schiffen angebracht die verschiedene Inseln besuchten Richtung Akarktika. Jawohl, Robertson war mir persönlich bekannt und hat auch gerne mein Geburtstagsgeld genommen für meine sicher dumme Auswahl Briefmarken in seinem Laden im Old Arcade, 1. Stock. Wie es so geht war ich wie andere junge Burschen immer unter seinen Augen in seinem Laden. Robertson hat 'tonnenweise' sich Belege zuadressieren lassen und ältere SA Belege ohne in Sammlungen, gibt es kaum.

Dein Wetterbericht stimmt ganz genau und ein Meteorologe würde die Statistik toll finden ohne noch sich an Pinguin- Albatrospopulationen zu stören.
Marion Insel, wie Bouvet-, Gough- Crozet waren Wetter Stationen und nur mit Ruderboot und Schirm konnten die dort an Land (jetzt per Hubschrauber) alles Richtung SANAE, was seine eigne Geschichte hat. Tristan 'hatte' eine Bevölkerung ein Zeitlang bis der Vulkan sein Kehle sauber machte. Wurde später wieder besiedelt, auf Marion und Inseln usw. wohnen keine Menschen und ist heute auch nichts los ausser Forschung.

Angebrachte Stempel sind normal und amtlich.

[#2] Ist deutlich eine Spielerei. Seit 1954 gab es schon QEII Einkommensteuermarken und die letzte Ausgabe KGVI (1952) sollte ungültig werden mit der neuen QEII Verwendung.

Sie (KGVI) wurden wahrscheinlich umgetauscht für QEII Marken. Ausgabedatum für diese Marke ist jährlich 1946 bis 1952, Datum ist sichtbar unter seinem Hals.

Einkommensteuermarken wurden in Ausnahmefällen gebraucht um Porto zu ergänzen
geduldet, aber bestimmt nicht als Einzelfrankatur.

Erich
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.