Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Kriterien zur Aufnahme von Telegrafenmarken in Michel Katalogen
10Parale Am: 30.10.2019 10:07:03 Gelesen: 223# 1 @  
Natürlich sind im Scan Telegrafenmarken von Ecuador abgebildet. Sie scheinen mit ihren verschiedenartigen Aufdrucken und Farben auch aus dem Jahr 1892 zu stammen.

Es ist interessant, dass in den Katalogen von einigen Ländern Telegrafenmarken aufgeführt, von anderen wiederum nicht aufgeführt werden. Würde gerne mal wissen, welche Kriterien hier zählen?

Wenn jemand mehr über diese Telegrafenmarken weiss, wäre ich zu Dank verpflichtet. Sie sind ungebraucht, aber ich lasse sie mal so wie sie sind.

Liebe Grüße

10Parale


 
ligneN Am: 30.10.2019 18:22:17 Gelesen: 184# 2 @  
"Würde gerne mal wissen, welche Kriterien hier zählen?"

Die Kataloge der Vorkriegszeit wie Senf haben Telegraphenmarken (mit Wertangabe, also keine Verschlußsiegel) mit aufgenommen, zumal auch Briefmarken für Telegraphiezwecke (teils nur aushilfsweise) verwendet worden sind. Diese Listungen hat man in der Regel bis heute beibehalten.

Bei den meisten größeren Ländern sind also die Telegraphenmarken im Anhang.

Die Ausgaben mancher Länder sind nicht enthalten.

Wohl weil man bis heute keine katalogfähige Listung (ink. Originalen) an den Michel übermittelt hat und die Preisfindung nicht so einfach ist. Laut Nachfrage ist man heute auch eher zurückhaltend, mit solchen "Nichtbriefmarken" den Katalogumfang zu vergrößern.

Die meisten Staaten haben die Verwendung von Telegraphenmarken bis ca. 1920 wieder eingestellt und sie durch Briefmarken oder Barablöse ersetzt.

Viele klassische Telegraphenmarken sind heute von spezialisierten Ländersammlern gesucht und besonders ungebraucht hoch bewertet. Das betrifft besonders die hohen damaligen Nennwerte, die solche der Briefmarken oft weit übertrafen. Jedenfalls kommen keine neuen Telegraphenmarken "mehr nach".

In den großen Länderkatalogen von Frankreich, Grossbritannien, Italien, Spanien oder etwa bei deutschen Gebieten (Michel-Spezial) sind sie immer gelistet, werden also also Teil des postalischen Erbes akzeptiert.

Wer Lust hat, vollständige Sätze der Originale besitzt und beispielsweise einen aktuellen Katalog des Ausgabelandes mit Detailinformationen/aktuellen Bewertungen hat, sollte es einfach versuchen.

Vorherige Anfrage per e-mail ist empfohlen. Um auszuloten, ob derzeit Chancen bestehen.
 
10Parale Am: 30.10.2019 21:03:59 Gelesen: 169# 3 @  
@ ligneN [#2]

Vielen Dank für die Erläuterungen, die ich sehr gut verstehe und nachvollziehen kann.

Liebe Grüße

10Parale

[Beiträge [#1] bis [#3] redaktionell verschoben aus dem Thema "Marken bestimmen: Ecuador"]
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.