Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Belgien Dauerserie König Baudouin Typ Marchand
BeNeLuxFux Am: 12.01.2020 12:03:47 Gelesen: 256# 1 @  
Um die belgischen Dauerserien noch weiter in den Fokus zu rücken, kann hier nun alles zur Type Marchand eingebracht werden. Zu dieser Dauermarkenserie betreibe ich auch eine Webseite, die mal mehr, mal weniger gepflegt wird, dieses Jahr aber komplett überarbeitet werden soll [1]. Reinschauen lohnt sich jedoch auf jeden Fall.

Hier ein Einschreiben vom 28.02.1966 von Boom nach Antwerpen. Das Porto von 10 F setzt sich hierbei aus 3 F für einen Brief bis 20 g, sowie 7 F für die Zusatzleistung Einschreiben zusammen. Dabei war der 28.02.1966 der letzte Tag dieser Einschreibegebühr. Ab dem 01.03.1966 kostete diese Leistung 10 F.

Grüße, Stefan



[1] https://type-marchand.jimdofree.com/
 
Michael Mallien Am: 12.01.2020 13:07:05 Gelesen: 243# 2 @  
Hallo Stefan,

diese Dauerserie Belgiens kennt wohl jeder würde ich meinen. Schön, dass Du dafür ein Thema eröffnet hast. Ich bin sicher, dass so einige Philaseitenfreunde etwas beitragen können, auch wenn es ihnen wie mir geht, denn philatelistisch ist Belgien für mich ein unbeschriebenes Blatt.

In meinem Belegefundus habe ich etwas passendes gefunden und zwar diesen Brief vom 26.12.1958 aus Brüssel nach Neustadt in Deutschland.



Die Freimachung zu 2,50 Franc erfolgte mit dem 1,50-Franc-Wert der Dauerserie und einer 1-Franc-Marke. Zum Hintergrund der 1-Franc-Marke kannst Du bestimmt auch etwas sagen. Auf Deiner sehr interessanten Webseite habe ich zwar ein Markenheftchen mit dieser Marke gefunden, doch stammt das Markenheftchen aus dem Jahr 1969, womit klar ist, dass die verwendete Marke nicht aus diesem Heftchen stammen kann.

Hier noch einmal Marken und Stempel vergrößert:



Viele Grüße
Michael
 
BeNeLuxFux Am: 12.01.2020 14:29:44 Gelesen: 223# 3 @  
Hallo Michael,

die 1-Franc-Marke ist aus keinem Markenheftchen, sondern die Mi 897 x A (gez. 14) von 1951. Ist die Marke tatsächlich nur dreiseitig gezähnt, oder scheint das nur auf dem Bild so?

Für mich etwas ungewöhnlich, ist vielleicht der Punkt, dass es mit Herausgabe der Type Marchand 1953, für immerhin knapp 4 Jahre keine Möglichkeit gab, mit dieser Markenserie eine Postkarte im Inland portogerecht zu frankieren. Erst als das Kartenporto am 01.10.1957 von 1,20 F auf 1,50 F angehoben wurde, konnte dies mit der Mi 973 getan werden.

Hier die Mi 974 auf einer Vordruckkarte an den Belgischen Fußballverband vom 22.05.1957, um 80 Centimes überfrankiert.

Grüße, Stefan


 
Shinokuma Am: 12.01.2020 17:43:51 Gelesen: 196# 4 @  
Hallo Stefan,

den nachfolgenden Brief, frankiert mit einem MH-Zd der Mi.Nr. 1623, fand ich im November 1981 als Werbedrucksache in meinem Briefkasten. Seither fristet der Beleg einen Dornröschenschlaf in einem meiner zahlreichen Briefalben und wurde nun durch die Eröffnung Deines Threads geweckt.



Mit besten Grüßen

Gunther
 
BeNeLuxFux Am: 13.01.2020 18:12:40 Gelesen: 126# 5 @  
Hallo Gunther,

wenn ich das richtig erkenne, ist dein Marchand-Paar aus einem Markenheftchen. Sehr schön. Leider ist der Beleg nicht portogerecht frankiert. Als Drucksache wären es 6 F Porto gewesen, als Brief 9 F.

Zum auf dem Sonderstempel abgebildeten Hubschrauber kann man bei Wikipedia [1] und einer privaten (?) Seite [2] etwas nachlesen.

Grüße,
Stefan

[1] https://nl.wikipedia.org/wiki/H-3_Sea_King#Belgi%C3%AB
[2] http://www.sbap.be/events/2016/002ebfnsk2016/002ebfnsk2016.htm
 
BeNeLuxFux Am: 13.01.2020 18:22:54 Gelesen: 122# 6 @  
Ab dem 01.10.1957 war es dann soweit und man konnte mit der Mi 973 eine Inlandskarte zu 1,50 F portogerecht mit der Type Marchand frankieren.

Hier eine Postkarte mit Werbezudruck der Likörfabrik CARDINAL vom 13.11.1957 von Berlaar (bei Lier) nach Brüssel.

Grüße, Stefan


 
filunski Am: 13.01.2020 20:26:17 Gelesen: 96# 7 @  
@ Shinokuma [#4]
@ BeNeLuxFux [#5]

Hallo Gunther,

da du deine ursprüngliche Frage zu dem Stempel vielleicht nur schwer wieder findest, schau mal hier rein:

https://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?ST=2851&CP=0&F=1
https://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?PR=220307

Viele Grüße,
Peter
 
Michael Mallien Am: 13.01.2020 21:39:40 Gelesen: 82# 8 @  
@ BeNeLuxFux [#3]

Hallo Stefan,

die 1-Franc-Marke ist vierseitig gezähnt. Man sieht es tatsächlich schlecht auf dem Scan.

Ich kann einen weiteren Beleg mit einer Baudouin-Marke zeigen und zwar diesen Auslands-Eilbrief vom 10.4.1973 von Herbesthal nach Telgte/Westfalen. Die Gesamtfrankatur beträgt 24 Franc und mit dabei ist eine Baudouin-7-Franc-Marke.

Die Marken zeigen bräunliche Verfärbungen, die von dem selbstklebenden Verschluss und einem Klebestreifen herrühren. Ich musste zur Schere greifen, um den weiteren Verfall aufzuhalten.



Auf der Rückseite befinden sich 3 Zugnummerstempel sowie ein Sonderstempel aus Telgte zur Dokumentation der Ankunft am 11.4.1973 um 7 Uhr.



Ob der Beleg portorichtig ist könntest Du vielleicht sagen? Bemerkenswert finde ich auch die verwendete Zuschlagsmarke zu 9 + 4,50 Franc.

Viele Grüße
Michael
 
BeNeLuxFux Am: 13.01.2020 22:26:16 Gelesen: 71# 9 @  
Hallo Michael,

der Beleg ist leider etwas überfrankiert. Zwischen dem 01.06.72 und dem 30.09.73 betrug das Briefporto in die EU 4,50 F für einen Brief bis 20 g und die Expressgebühr bei 18 F (15.11.69 - 30.09.73). Damit wäre das zu entrichtende Porto nur 22,50 F, statt der verwendeten 24 F.

Nichtsdestotrotz ist das ein toller Beleg, der mit schönen Stempeln aufwartet.
Danke für's Zeigen!

Grüße, Stefan
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.