Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: China: Befreite Zonen - liberated areas
Harald Zierock Am: 22.03.2010 08:16:22 Gelesen: 7623# 1 @  
Hallo,

diese Marken sind aus den "liberated areas" (befreite Zonen). Man findet sie im Stanley-Gibbons unter Kommunistisches China, Ost China unter den Nummern N°EC42B und EC46B.

Warum stehen die Marken eigentlich nicht im Michel Katalog?

Ist das ein zu spezielles Gebiet?

Viele Grüße,

Harald


 
Schwämmchen² Am: 24.03.2010 22:26:52 Gelesen: 7588# 2 @  
Vielleicht hat sich das noch nicht rum gesprochen, im Michel China (Ausgabe 2010) fehlen ca. 50-60% aller verausgabten Marken von China (das Plattenfehler, Farbtypen, Papiersorten, Abarten, etc. ebenfalls nicht katalogisiert sind, fällt da eigentlich schon nicht mehr wirklich ins Gewicht). Für einen ernsthaften Sammler ist der China Katalog daher leider komplett sinnlos.



(Central-China, Sep. 1948, Lokalausgabe für Zhongnan)
 
doktorstamp Am: 26.03.2010 09:10:51 Gelesen: 7557# 3 @  
@ Harald Zierock [#1]

Was ich hier vermute steht dies in Zusammenhang mit der politischen Anerkennung eines jeden Gebiets.

mfG

Nigel
 
Harald Zierock Am: 26.03.2010 15:42:56 Gelesen: 7542# 4 @  
@ doktorstamp [#3]

Hallo Nigel,

Da hast Du sicher Recht. Ich nehme an, das ist mit manchen russischen Gebieten genau das selbe.

Schönes Wochenende,

Harald
 
petzlaff Am: 26.03.2010 17:25:02 Gelesen: 7535# 5 @  
@ doktorstamp [#3]

Genauso sehe ich das auch.

Philatelie war und ist leider immer noch politisch beeinflusst. Die Katalogmacher sind natürlich gut beraten, wenn sie eine vorgegebene politische Richtung nachvollziehen.

Leider gereicht das den unpolitischen Philatelisten oft zum Nachteil.

Andererseits denke ich, dass diejenigen, die sich für solche Ausgaben interessieren über der Katalog-Mafia stehen. :-)

LG, Stefan
 
ligneN Am: 29.03.2010 21:49:31 Gelesen: 7490# 6 @  
Hallo,

die liberated areas werden wohl nach und nach in den Michel aufgenommen werden. Teilweise stehen sie ja schon drin (zB NW-China).

Grundsätzlich sind viele dieser Ausgaben sehr selten und waren vor der Marktliberalisierung in China im Ausland (dh bei uns) kaum zu bekommen. Ausnahmen wie Capt. Ehlerding oder Freund Theo aus Fulda bestätigen die Regel.

Ebenso fehlten bis zu den Katalog(en) von Mizuhara in den 70ern und Yangs erstem Katalog 1982 jegliche Art von Recherche. Mizuhara war neben einigen HK-Chinesen der einzige außerhalb der VR, der überhaupt solche Ausgaben kompetent sammeln konnte.

Wo sollte dann der Michel denn seine Vorlagen / Marktdaten her bekommen ?

Das Michel-Prinzip "Marken müssen im Original vorgelegen haben" ist bei vielen Befreite-Gebiete-Raritäten der Jahre bis 1944 (teils auch bis 47) natürlich auch ein Problem!

Grundsätzlich sollte alles, was im Yang-Katalog Liberated Areas oder im VR Handbuch Bd. 4 (Peking 1998) auch im Michel seinen Platz finden können. Bei Stadtpost Tiflis (Rußland) o. ä. war das heutige Fehlen eines Originals bzw. Originalvorlage ja auch kein Hindernis.

Die meisten Ausgaben der befreiten Gebiete stehen ebenso wenig im Scott oder SG, das gilt genauso zB für gewisse Silberdollar Provisorien der Republik 1949. Die Gründe sind keine politischen, wie Doktorstamp vermutet, sondern das Fehlen von Originalvorlagen, Daten, Unterlagen; ist in der Seltenheit begründet.

Zu behaupten, daß 50-60% der "verausgabten Marken von China" nicht im Michel stünden, na ja, das ist reichlich unfair formuliert.

Was fehlt, sind örtliche und oft nur kurze Zeit im Verkehr gewesende Ausgaben. Vorlagen/Unterlagenproblem siehe oben.

Mit dem gleichen Recht könnte man das dem Scott bei "Germany" die Hälfte zu unterschlagen zu unterstellen, nur weil Lokalausgaben/Besetzungen WKII usw. nicht aufführt. Alles nur örtlich gültige Ausgaben (wenns kein Schwindel war), ohne die eine Sammlung Deutsches Reich (oder gar Bund) unvollständig sei - ach was!

Niemand behauptet, daß der Michel bei Übersee ein Spezialkatalog sei. Genau das dann zu beklagen: "das Plattenfehler, Farbtypen, Papiersorten, Abarten, etc. ebenfalls nicht katalogisiert sind, fällt da eigentlich schon nicht mehr wirklich ins Gewicht."

Das fällt auch bei Japan, Korea, Aserbaidschan, Indischen Feudalstaaten, WestOberNiederGabun, Hinterzackistan auch nicht ins Gewicht. Wo mit wenigen Ausnahmen eben auch keine Plattenfehler, Abarten usw. zu finden sind. Sind nicht katalogisiert. Müssen auch nicht.

Wer das ändern will, seine Abarten zur Katalogaufnahme vorlegen.

ligneN
 
merkuria Am: 08.12.2014 09:48:16 Gelesen: 5393# 7 @  
Der für mich beste Katalog für die befreiten Gebiete ist wirklich der "Yang's Postage Stamp Catalogue of the Liberated Aera". Darin findet sich wirklich praktisch alles, was dieses Gebiet umfasst!
 
Schwämmchen² Am: 08.12.2014 12:57:37 Gelesen: 5367# 8 @  
@ merkuria [#7]

Das stimmt, ein sehr guter Einstiegskatalog. Was fehlt ist nicht viel, einige seltene Lokalausgaben, Ganzsachen oder die kommunistischen MLOs (Manchurian Local Overprints) die zu den Befreite Zonen (liberated areas) gezählt werden. Sonst ist eigentlich alles vorhanden.

NC Yang war übrigens vornehmlich Briefmarken-Händler und nicht nur Sammler und hat ein rotes Signum auf seine besseren verkauften Marken gesetzt. Ein gern gesuchtes Echtheitsmerkmal. Die Preise im Yang sind heutzutage nicht mehr realistisch (ca. Faktor 2-3 mindestens)
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.