Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Deutsches Reich Feldpost 1. Weltkrieg
Das Thema hat 570 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 3 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22   23  oder alle Beiträge zeigen
 
DFP14-18 Am: 25.12.2018 14:35:32 Gelesen: 37272# 546 @  
@ GSFreak [#545]

Hallo Ulrich,

es handelt sich um den Zensurstempel des 123. Landwehr-Infanterie-Regimentes. Feldpost-Sendungen wurden schon bei der Truppe selbst stichprobenartig der Zensur unterzogen, oft auch nur handschriftlich durch durch Kommandierende der Truppe. Besonders häufig geschah dies im Elsass, da man hier in erhöhtem Maße Spionagetätigkeit oder einfach Verrat befürchtete. Nicht bei der Truppe zensierte Karten/Briefe wurden dann öfters durch die Postüberwachungsstellen im Deutschen Reich zensiert.

Das ( württembergische) LIR 123 gehörte zur 51. Landwehr-Infanterie-Brigade (LIR 119 und 123) der 7. Württembergischen Landwehrdivision, welche am 27.1.1915 aufgestellt wurde. Die direkte Nachbarschaft vom französischem Elsass und Württemberg stellte aus militärischer Sicht (u.a. familiäre oder freundschaftliche Bindungen) eine besondere Gefahr für verräterische Handlungen dar. Die abgebildete Karte hatte zudem eine Adresse nach Münsingen auf der württembergischen (schwäbischen) Alb.

Zur Doku des LIR 123 hier noch 2 unzensierte Feldpostkarten vom April und Oktober 1915, geschrieben im Elsass und nicht an Adressen in der Heimat gerichtet sondern an Soldaten bei anderen Divisionen. Diese Karten zeigen zwei verschiedene Truppenstempel (auch Soldatenbrief-Stempel oder kurz S.B. -Stempel genannt) und den Feldpoststempel (hier Kat-Nr. 1393) der 7. Landwehr-Division.



Gruß Uli
 
Totalo-Flauti Am: 29.12.2018 16:33:59 Gelesen: 36719# 547 @  
Liebe Sammlerfreunde,

zur Weihnachtsfeier des Vereins bekam ich den folgenden Brief der Postsammelstelle 2 in Leipzig von einem Sammlerfreund überreicht (siehe auch Beiträge [#512] ff). Ziel der Mannschaftsbriefe war die Feldpoststation 110 in Kutno. Soweit ich die Daten aus dem Netz richtig lese, muß Kutno bis zur Auflösung der 9. Armee Ende Juli 1916 in deren Zuständigkeitsbereich gelegen haben. Insbesondere die 3. Garde-Division wurde in den Kampfhandlungen im Raum Kutno/Lodz eingesetzt.

Mit lieben Sammlergrüßen

Totalo-Flauti.


 
DFP14-18 Am: 31.12.2018 17:44:02 Gelesen: 36275# 548 @  
@ Totalo-Flauti [#547]

Hallo!

Zuerst mal alles Gute für 2019!

Zu Deinem Beleg kann man erst Näheres sagen, wenn man das Datum genauer weiß. In 1916 ist im Bereich Kutno so einiges an Veränderungen an Truppen geschehen. In wieweit da die 9. Armee (neu oder alt) ins Spiel gebracht werden kann ist sehr vage.

Belegt ist an Standorten der Feldpost 110 folgendes:

Kutno 04.02.1915 - 22.09.1915.
Grodek (östlich Bialystock) vermutlich von Ende 1915 bis April 1918
danach Rositten (Rjeshitza) bei Dünaburg; bis wann ist unklar. In der Feldpostübersicht vom 18. September 1918 ist für das 2. Landst.Inf.Batl. Gera (XI.25) die Feldpoststation 110 (keine Ortsangabe) aufgelistet! Frühere FPÜ gibt es leider nicht.

Die Belege in meiner Sammlung vor Februar 1917 (8 Stück) passen zu den obigen Angaben, weisen aber keine genauen Ortsangaben auf.

Ich selbst besitze 2 Feldpostkarten der Feldpostatation 110 ( Deutsche Feldpost Nr. 110) nach Februar 1917, also der Zeit in denen auf normalen Belegen nur noch Tarnstempel verwendet werden durften. Diese bilde ich hier ab.



Bialystock passt also genau zum Datum im August 1917.



Absender beim 2. Landst.Inf.Batl Gera (XI/20). Die FPÜ 253 vom 18.9.18 listet die Einheit bei DFP 110 auf. Dünaburg passt also auch!

Dein Beleg mit Adresse Feldpost "110 Kutno" müsste also 1915 verschickt worden sein! Für 1915 passt auch die vermutete 9. Armee.

Beste Grüße
Uli
 
Totalo-Flauti Am: 01.01.2019 11:13:26 Gelesen: 36111# 549 @  
Lieber Uli,

vielen Dank für Deine Hinweise zu meinem Beleg!

Mit lieben Sammlergrüßen

Totalo-Flauti.
 
Totalo-Flauti Am: 03.02.2019 11:53:21 Gelesen: 30059# 550 @  
Liebe Sammlerfreunde,

eine Postkarte aus Leipzig vom 29.10.1914 nach Rixheim im Elsass. Leider ist die erste Zeile des Briefstempels der Einheit nicht richtig lesbar. Der Rekrut Johann Busner schreibt ein wenig von seinem Alltag der Einsatzsvorbereitung in Leipzig:

"Leipzig L. den 29/10/14 Gruss an Familie Josef Welter
Salú Robert u. Familie
Bin hier in einer Schule
einquartiert. Habe jeden Tag
Exerzieren. Am Sonntag (25.10.)
waren wir in Leipzig. Da
gibts viele Sehenswürdigkeiten.
Wir waren hier bis Abends 9 Uhr
und dann gingen wir wieder nach
Lindenau. 1 Std. von Leipzig weg.
Bitte Addr. von Eurem Jungens.
Viele Grüße sendet Johann Busner
3'tes Rekruten Depat.
Ersatz-Landwehr Inft.Regt. Nr.106
Leipzig-Lindenau
Uhlandstrasse Stube 7."

Die Soldaten waren nicht mehr auf der in Jahr 1914 stattfindenden BUGRA in Leipzig. Diese wurde am 18. Oktober (eine Woche vor dem Ausgang) geschlossen. Ich denke, das die Karten dann auch billiger abgegeben wurden.

Mit lieben Sammlergrüßen

Totalo-Flauti.


 
inflamicha Am: 03.02.2019 11:58:56 Gelesen: 30055# 551 @  
@ Totalo-Flauti [#550]

Hallo Michael,

der Formationsstempel ist eindeutig lesbar - mehr als S.B. für Soldaten- Brief steht nämlich nicht in der ersten Zeile.

Gruß Michael
 
Totalo-Flauti Am: 03.02.2019 12:36:35 Gelesen: 30044# 552 @  
@ inflamicha [#551]

Lieber Michael,

vielen Dank. Bin ich nicht drauf gekommen.

Mit lieben Sammlergrüßen

Totalo-Flauti.
 
Totalo-Flauti Am: 10.02.2019 21:17:47 Gelesen: 28205# 553 @  
Liebe Sammlerfreunde,

wie in den Beiträgen [#512] ff habe ich jetzt wieder einen für mich außergewöhnlichen Beleg zur Feldpost bekommen. Es handelt sich diesmal nicht um ein Briefumschlag sondern um einen Aufkleber. Die Ränder der Rückseite sind wie Briefmarken mit Leim vorbereitet. Mein Beleg ist für eilige Briefe an das 3. Bataillon des Reserveinfantrieregiments 102 genutzt worden.

Mit lieben Sammlergrüßen

Totalo-Flauti.


 
Latzi Am: 26.02.2019 18:46:48 Gelesen: 25258# 554 @  
Liebe Feldpostprofis,

über Erläuterungen zum folgenden Beleg würde ich mich freuen. Er stammt gemäß rückseitiger Absenderangabe erkennbar von einer Dame aus Basel/Schweiz und wurde "eben über die Grenze" in St. Ludwig aufgegeben, was man zur Portoersparnis vor dem Krieg häufiger findet. Was aber hat es mit der "Vermittlungsstelle für den Postverkehr" auf sich. Die Armee-Abteilung A war nach wikipedia die obere Kommandobehörde für die Verteidigung des Elsass. Handelt es sich hier um eine Art Vermittlungsstelle, die dann den richtigen Truppenteil raussuchte, bei der ein bestimmter Soldat eingesetzt war, wenn die Einheit nicht auf der Adresse angegeben wurde? Kann jemand die in Rot vermerkte Einheit, an die der Brief in der Folge gerichtet wurde entziffern?

Grüße
Lars


 
DFP14-18 Am: 27.02.2019 21:52:15 Gelesen: 25030# 555 @  
@ Latzi [#554]

Hallo Lars,

Du liegst da eigentlich völlig richtig. Feldpostbrief in St Ludwig aufgegeben (Portoersparung als Erklärung sehr wahrscheinlich). Post im Elsass wurde fast durchweg zensiert, deshalb der Zensurstempel. Man befürchtete hier ganz besonders Spionagetätigkeit der Bevölkerung mit deutschen oder französischen Wurzeln.

Die Adresse ist schon außergewöhnlich. Mit der mehr als spärlichen Angabe nur des Namens des Soldaten "Stenzel" würde üblicherweise eine Rücksendung erfolgen. Warum dies hier nicht geschah, darüber kann man nur spekulieren. Die Sendung ins neutrale Ausland aus dem Elsass heraus könnte ein Grund gewesen sein. Nun ist es auf der Abbildung leider nicht erkenntlich, ob oder was für ein Verschluss-Streifen angebracht wurde? Eher wahrscheinlich scheint mir die These, dass besagter "Stenzel" selbst bei der Vermittlungsstelle für den Postverkehr (...) eingesetzt und tätig war. Dann wäre er dort ja auch relativ leicht zu finden gewesen. Vermutlich wurde er inzwischen aber als Soldat in der Garnison Strassburg verwendet, deshalb die Umadressierung in roter Tinte.

Die neue Adresse lautet: 5 Korp 8 Komp II. Batl / Garnison Regt Stab (durchgestrichen) Strahsburg. Auch wurde der Adressat nun " Ldstmann" (Landsturmmann) benannt.

Der Armee-Abteilung A wurde u.a. die Garnison Strassburg unterstellt. Hier hat es Garnison-Truppen gegeben, die z.T. aus dem Divisionsverband herausgelöst waren. Dies scheint hier der Fall zu sein.

Ansonsten sagt der Stempeltext ja aus, was diese Verteilungsstelle zu tun hatte, eben die Post beim Armee-Oberkommando der Armee-Abt. A zu verteilen, denn diese Abteilung war über eine größere Fläche und Truppenteile verstreut.

Hoffe, das hat ein wenig geholfen.

Gruß Uli
 
Latzi Am: 28.02.2019 18:57:38 Gelesen: 24845# 556 @  
@ DFP14-18 [#555]

Herzlichen Dank für Deine Bemühungen. Der Verschlussstreifen ist übrigens neutral ohne Kennzeichen, so dass man leider nicht einmal sicher sein kann, dass er "amtlich" angebracht wurde.

Lars
 
DFP14-18 Am: 03.03.2019 17:55:17 Gelesen: 24021# 557 @  
@ Totalo-Flauti [#553]

Hallo, komme leider erst heute zu einer Antwort.

Der Aufkleber kommt von der Postsammelstelle Leipzig, das ist klar. Je nach Anzahl der dort eingegangenen Briefe/Karten an eine Einheit, wurden diese in große Umschläge eingelegt zur Weiterbeförderung oder es wurde ein Bund gefertigt bei dem obenauf ein entsprechender Zettel angebracht wurde.

In diesem Fall handelte es sich um "eilige Briefe" an das Res.Inf.Regt. 102. Möglicherweise war auch gerade kein entsprechender Umschlag vorhanden, deshalb der Zettel.

Als Beispiel habe ich einen solchen Umschlag von der Postsammelstelle Berlin c abgebildet.



Beste Grüße
Uli
 
Totalo-Flauti Am: 03.03.2019 22:18:39 Gelesen: 23982# 558 @  
@ DFP14-18 [#557]

Danke für Deine Ausführungen, Uli.

Liebe Sammlerfreunde,

ein Brief vom 09.07.1918 aus Leipzig-Thonberg an den Unteroffizier Paul Stier. Der Brief ging zurück an den Absender. Laut der Bleistiftnotiz galt der Unteroffizier wohl als vermisst. Das 183. sächs. Infanterie-Regiment unterstand zu dieser Zeit der 192 Infanterie-Division. Die Division kämpfte vom 13.5. bis 7.8.1918 an der Ancre, Somme und Avre in Frankreich. Den Brief mit solch ein Vermerk wieder zurück zu bekommen, war für den wahrscheinlich nahestehenden Absender bestimmt nicht schön.

Mit lieben Sammlergrüßen

Totalo-Flauti.


 
olli0816 Am: 07.03.2019 15:15:20 Gelesen: 23066# 559 @  
Hallo zusammen,

nach langer Zeit möchte ich hier eine Postkarte zeigen, die ich schon länger besitze:



Sie zeigt die Bahnhofstraße von Pillkallen oder Schloßberg. Wie man sieht, ist da vieles zersört worden. Pillkallen lag in Ostpreussen und heißt heute auf gut russisch Dobrowolsk.

Damit man eine Idee hat, wo das liegt:



Die Karte wurde als Feldpostkarte verwendet und an eine Frau Hedwig Günther nach Plauen versendet. Wobei versendet ist fraglich, da leider kein Stempel auf der Karte zu finden ist:



Der Ort wurde in der Anfangsphase des 1. Weltkrieges ganz schön mitgenommen. Im August 1914 von den Russen besetzt und bei der ersten Besetzung kaum zerstört. Die Deutschen eroberten ihn zwischenzeitlich wieder zurück und im November besetzten die Russen den Ort wieder. Dabei wurde er stark zerstört, das zeigt die Abbildung der Karte. Die Kirche im Hintergrund auf der Karte ist die evangelische Kirche. Ich habe dazu ein Foto bei GenWiki gefunden:



Es muss mal ganz hübsch dort gewesen sein. Von GenWiki noch ein zweites altes Foto, was mir sehr gut gefallen hat:



Es zeigt die damalige Hauptstraße. Ich war 1992 fast am Anfang der Öffnung für Ausländer im russischen Teil Ostpreussens in Kaliningrad, Tilsit und anderen Orten. Es stehen in Pillkallen sicher noch einige Häuser aus der damaligen Zeit, aber ich denke, es wird ziemlich trostlos sein. Kalinigrad hat sich inzwischen zwar stark zum besseren verändert, aber die Umgebung ist durch Abwanderung sehr einsam.

Wer mehr Geschichte mag, hier der Link aus GenWiki mit noch mehr Fotos:

http://www.http://genwiki.genealogy.net/Pillkallen

Grüße Oliver
 
hajo22 Am: 07.03.2019 18:24:08 Gelesen: 23020# 560 @  
Feldpostbrief vom 23.7.1918 aus Obernkirchen an einen Flugzeugmechaniker bei der Seeflieger Station Tschanak/Türkei. Deutsche Militärmission Türkei, Marine Sonderkommando.

Der Brief lief über das Marine Postbüro in Berlin.



hajo22
 
DFP14-18 Am: 15.03.2019 22:04:15 Gelesen: 21611# 561 @  
@ Totalo-Flauti [#558]

Guten Tag mal wieder!

Das Gebiet der Rücksende-Post der Feldpost im 1. Weltkrieg ist enorm umfangreich. Im Lauf der Jahre hat sich so manches bei mir angesammelt. Leider sind oft traurige Schicksale damit verbunden. Gerade in der ersten Zeit des Krieges tragen die Rücksendebelege lediglich den Stempel oder die Bemerkung "zurück". Bald gab es Anweisungen, den Grund dafür anzugeben (auch in den Feldpostübersichten zu finden). Das führte dazu, dass oft nur lapidar angegeben wurde z.B. "tot" oder gar nur ein Kreuz. Später wurde weiter verfügt, dass die Angaben einfühlsamer sein müssen. Nun findet man vermehrt Hinweise wie "+ auf dem Felde der Ehre" oder "für´s Vaterland" und viele andere Bemerkungen. Die Hinweise wie "verwundet" oder "vermisst" konnten zumeist nicht näher beschrieben werden, da Genaues ja dann oft nicht bekannt war.

Hier zur Dokumentation ein schöner Beleg, den ich gerade erstehen konnte.



Der Grund der Zurücksendung war laut Notiz: Verw[undet] Laz[arett] unbek[annt] zurück

Auf der Rückseite (Textseite) wurde ein Zettel aufgeklebt als Benachrichtigung für den Absender mit genauer Begründung. (Formular F 14 IIa / Druck von 1914). So etwas ist wirklich selten. Es ist erstaunlich, wie gut sich der Beleg erhalten hat.

Viel Spass und Freude für alle Feldpostfreunde
Uli
 
Latzi Am: 16.03.2019 09:41:30 Gelesen: 21558# 562 @  
@ DFP14-18 [#561]

In Ergänzung dazu ist es dem Adressaten dieses Briefes schlechter ergangen "Heldentot gestorben" - fraglich ob das die Angehörigen getröstet hat.


 
Manne Am: 07.07.2019 10:07:48 Gelesen: 6643# 563 @  
Hallo,

eine Feldpostkarte vom 30.10.1914 mit der Ansicht des Dockschiffs "Vulcan". Gefunden in den 35 Cent Kisten der Fa. Gärtner beim Tag der offenen Tür.

Gruß
Manne


 
DFP14-18 Am: 08.07.2019 22:47:30 Gelesen: 6445# 564 @  
Liebe Freunde der Feldpost 1. Weltkrieg,

dem Thema der ausgestanzten Feldpoststempel habe ich mich seit vielen Jahren verschrieben. Wenn mein Leben dazu ausreicht, so will ich darüber einen Katalog veröffentlichen. Es ist aber ein verflixt schwieriges Gebiet. Nicht die Registrierung/Katalogisierung der verschiedenen nachgewiesenen Stempel ist die Schwierigkeit, hier bin ich effektiv komplett. Die Schwierigkeit besteht im Bestimmen der Urstempel vor Ausstanzung, der Zuordnung zu den einzelnen FP-Anstalten und Tauschaktionen innerhalb der Armeen, sowie der Verbleib und Zeitpunkt gestohlener oder in den Kriegswirren verloren gegangener Stempel.

Heute möchte ich einen recht selten vorkommenden ausgestanzten Stempel vorstellen:



der ausgestanzte Stempel





die 3 möglichen Urstempel

Nicht ausgestanzt (= Ur-Form) kommt diese Art Stempel (= Form 12) ab Ende März 1916 (bis Anfang 1917) bei den bayerischen Feldpoststationen 401 bis 415 vor. Mitte Februar 1917 mussten die Stempel bestimmungsgemäß ausgestanzt (aptiert) werden. Allerdings findet man die Stempel dieser Form bis auf 3 Ausnahmen danach weiter auf nachzuweisenden Sendungen, was wiederum den Bestimmungen gerecht wurde. Lediglich die Stempel der Stationen 407, 409 und 414 sind nach Februar 1917 in ihrer Urform (nicht ausgestanzt) nicht mehr nachweisbar, sie können deshalb ausgestanzt vorkommen. Der gezeigte Stempel ist bei Beachtung der von mir verwendeten Bestimmungsmerkmale derjenige der Station 409. Bei dieser Station taucht er aber nicht mehr auf! Nachgewiesen habe ich ihn bei den Stationen 406 (März 1917), 426 (Ende Feb. 1917), 884 (= 16.bayer. Inf.Div. im März 1917), 660 (20. Landwehr-Division im Jan/Feb 1918).

Der Absender des gezeigten Beleges war beim 11.Bayer.Inf.Rgt, dieses war Teil der 16.bayer.Inf-Division, welche von der Feldpost 884 bedient wurde.

Nun bitte ich alle diejenigen, die Feldpostbelege sammeln, einmal nachzusehen, ob dieser ausgestanzte Stempel in der Sammlung vorhanden ist. Es wäre mir eine große Hilfe.

Auch ansonsten biete ich zu anderen Fragen der Feldpost gern meine Hilfe an.

Gruß Uli
 
vals59 Am: 12.07.2019 18:50:49 Gelesen: 5755# 565 @  
@ DFP14-18 [#564]

Hallo Uli,

persönlich wusste ich nicht, dass diese Art der Kreisstegstempel ausgestanzt wurde. Selbst im Urzustand ist sie nicht sehr leicht zu finden.

Grüsse aus Frankreich.

Emmanuel.
 
vals59 Am: 12.07.2019 19:09:53 Gelesen: 5750# 566 @  
Hallo zusammen,

um im Bereich der ausgestanzten Stempel zu bleiben, gibt es hier eine Karte, die auf der Vorderseite einen aptierten bayerischen Stempel und den Stempel der Kommandantur von Pérenchies (bei Lille, Nordfrankreich) und auf der Rückseite einen Stempel, der dem Empfänger eine Adressänderung anzeigt (gemäß Verordnung Nr. 54 vom Januar 1917).



Die gesamte Post der Ortskommandanturen im Gebiet der 6. Armee musste an das DFP 426 weitergeleitet werden (Armeetagesbefehl vom 5 Februar 1917).

Die DFP 426 hatte keinen eigenen Stempel. Um zu finden, woher dieser Stempel kommt, hat man 6 mögliche Feldpostanstalten, da ihre Briefmarke den Unterscheidungsbuchstaben "a" enthält:

- DFP 925: FpE der 1. bay Inf. Division
- DFP 798: FpE der 3. bay Inf. Division
- DFP 904: FpE der 4. bay Inf. Division
- DFP 813: FpE der 5. bay Inf. Division
- DFP 847: FpE der 10. bay Inf. Division
- DFP 955: FpE der 11. bay Inf. Division

Von diesen 6 Feldpostanstalten könnten 3 geeignet sein, da sie sich im Gebiet der 6. Armee und näher an Lille befinden:

- DFP 798: FpE der 3. bay Inf. Division in Lambersart
- DFP 904: FpE der 4. bay Inf. Division in Wambrechies
- DFP 813: FpE der 5. bay Inf. Division in Haubourdin

Schließlich wurde das bekannte Frühdatum dieser Station der 20. Februar 1917 sein.

Grüsse aus Frankreich.

Emmanuel.
 
DFP14-18 Am: 16.07.2019 00:04:42 Gelesen: 5239# 567 @  
Die gesamte Post der Ortskommandanturen im Gebiet der 6. Armee musste an die FPSt. 426 weitergeleitet werden (Armeetagesbefehl vom 5.2.1917.

Hallo Emmanuel,

das ist völlig korrekt. Der Beleg in meiner Sammlung vom 27.2.17 mit dem besagten bayerischen ausgestanzten Stempel ( #564 ) ist ein solcher von der „Ortskommandantur Mericourt“. Auch ansonsten finden sich unter 37 Belegen der FPSt 426 in meiner Sammlung nur solche mit Absenderstempeln von Ortskommandanturen. Dazu kommen lediglich 2 Belege mit Stempeln vom „Sägewerk 556“ und der „Entwässerungsabteilung 506“.

Die vorkommenden Abstempelungen dieser Station sind ausgesprochen vielfältig, da diese lediglich Ausgabestelle war und keinen eigenen Feldpoststempel besaß. Auch der von Dir abgebildete Feldpoststempel ist deshalb nicht typisch für diese Station.

Beste Grüße
Uli
 
vals59 Am: 16.07.2019 10:20:32 Gelesen: 5153# 568 @  
@ DFP14-18 [#567]

Hallo Uli,

im Buch "Die bayerische Armee-Post-Direktion 6" von B. Koop, Seite 374, gibt es eine Kopie einer Karte aus dem DFP 798 mit einem Stempel, der dem meiner Karte sehr ähnlich ist.

Grüsse aus Frankreich.
Emmanuel.
 
DFP14-18 Am: 17.07.2019 19:46:26 Gelesen: 4820# 569 @  
@ vals59 [#566]

Hallo Emmanuel,

für den von Dir abgebildeten Feldpoststempel gibt es 9 Möglichkeiten, also 3 mehr als von Dir vermutet.

-Kat-Nr. 2568 I. bayer. AK FPSt 707
-Kat-Nr 2575 II. bayer. AK FPSt 729
-Kat-Nr. 2608 1.bayer. ID FPSt 925
-Kat-Nr. 2625 3.bayer. ID FPSt 798
-Kat-Nr. 2631 4.bayer. ID FPSt 904
-Kat-Nr. 2637 5.bayer. ID FPSt 813
-Kat-Nr. 2649 10.bayer. ID FPSt 847
-Kat-Nr. 2654 11.bayer. ID FPSt 955
-Kat-Nr. 2737 EtInsp. 6.Armee FPSt 402











Nun geht es in die feinen Unterschiede. Dieses sind für diese Stempel folgende, denn alle haben kaum erkennbare Abweichungen:

Durchmesser des Stempels; Anzahl der Straffuren oben und unten; Steghöhe; Position der Zeichen Raute und a; Stellung des F von FELD… zum oberen Steg; Stellung des T von…POST zu den oberen Straffuren; (und weitere)

Wegen des nicht exakten Maßstabes Deiner Abbildung ist der Stempeldurchmesser und die Steghöhe nicht bestimmbar. Aber bei Deinem Beleg befindet sich die Raute und das a in mittlerer Steghöhe; das F beginnt knapp unterhalb des oberen Steges; das T steht zwischen der 3.-4. Straffur von rechts.

Somit kommen nur noch in Betracht:

Katalog-Nr. 2625 (3.b.ID = DFP 789), 2637 (5.b.ID = 813) und 2654 (11.b.ID = 955)

Nun zeigt Dein Beleg am 17.2.17, also noch kurz nach dem Datum der Ausstanzung, einen Defekt der unteren Steglinie. Und einen solchen gibt es nur bei der DFP 798 ! Damit ist das Rätsel des Urstempels geklärt. Es handelt sich um den ausgestanzten Stempel (Kat-Nr. 2625) der 3. bayer. Infanterie-Division also der DFP 798. Deine Vermutung lag also schon sehr nahe.

Aber wie schon geklärt ist es kein charakteristischer Stempel der bayer. FPSt 426, denn diese hatte keinen eigenen Stempel!

Es macht immer wieder Spaß, Detektiv zu spielen.



Hier noch 2 Belege von der DFP 798 mit dem von Dir gezeigten Stempel zum Beweis.

Beste Grüße
Uli
 
DFP14-18 Am: 17.08.2019 11:26:14 Gelesen: 128# 570 @  
Neuerscheinung

Die deutsche Feldpost im Ersten Weltkrieg 1914 - 1918, Handbuch und Katalog.

Der völlig überarbeitete Band 1. ( Andersonbuch ) wurde von Horst Borlinghaus (unter Mitwirkung von Ulrich Düntsch, Bernd Essler, Andreas Kitz, Wolf Dieter Röttger und Bernhard Roubin) in 3. Auflage neu gestaltet. Auf 313 Seiten mit Fadenbindung wurden nahezu alle Bereiche der Feldpost des 1. Weltkrieges übersichtlich dargestellt. Die Kapitel sind mit 230 farbigen Belegabbildungen, 15 Landkarten, 467 Stempeln, R - Zetteln und Vignetten reichlich illustriert. Ein Stichwort- und Abkürzungsverzeichnis erleichtert die Suche. Ausführliche Quellenangaben unter den einzelnen Kapiteln erleichtern das Zugreifen auf weiterführende Literatur. Ein besonderer Wert wurde auf die einzelnen Kriegsschauplätze gelegt. Dabei wurden für viele Feldposteinrichtungen die zugehörigen Standorte verzeichnet.

Es bedeutet eine in allen Themenbereichen überarbeitete und ergänzte, sowie neu illustrierte Fassung des lange vergriffenen Basiswerkes aus dem Jahr 2000.

Das Handbuch ist eine Pflichtlektüre für jeden Feldpostsammler des 1. Weltkrieges.

Es kostet 48,00 EUR und ist zu beziehen durch B. Schäfer, Strooter Kampen 11, 26446 Friedeburg



Viel Spaß weiterhin mit der Feldpost
Uli
 

Das Thema hat 570 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 3 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22   23  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.