Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Sütterlin und andere Schriften - wer kann das lesen ?
Das Thema hat 1881 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 3 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22   23   24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 43 53 63 73 76 oder alle Beiträge zeigen
 
bignell Am: 18.12.2016 14:54:53 Gelesen: 271371# 532 @  
Hallo,



hierbei handelt es sich um einen Briefbogen, München, Quittung über 12500 Gulden an Prinzessin Gisela von Bayern [1] unterschreiben Max du Jarrys Freiherr von La Roche. Somit bekam die Tochter des österreichischen Kaisers 50000 Gulden im Jahr, mehr als nur ein Taschengeld für den Sprössling. Leider sind mir zwei Worte nicht klar, bitte um Eure Hilfe.

Das Hofmarschallamt Seiner königlichen Hoheit des PRINZEN LEOPOLD von Bayern bescheinigt hiermit mittelst Anweisung an die bayerische Vereinsbank in München:
12,500 fl.öster.
Zwölftausend fünfhundert Gulden öster: Währung als Einlage zur Bestreitung des Haushaltes von den ??? Ihrer Kaiserlichen Königlichen Hoheit der durchlauchtigsten Frau Prinzessin Gisela von Bayern für die Zeit vom 1ten April bis Ende Juni 1885 aus der Allerhöchsten ???kassa Seiner Apostolischen Majestät des Kaisers Franz Joseph I. von Österreich erhalten zu haben.
München, den 2ten April 1885
unterschrieben Max du Jarrys Freiherr von La Roche, Oberst, Hofmarschall und Adjutant des Prinzen Leopold

Danke, harald

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Gisela_von_%C3%96sterreich
 
Magdeburger Am: 18.12.2016 15:11:30 Gelesen: 271364# 533 @  
Hallo Harald,

das 2. Wort ist Privatkasse

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
bayern klassisch Am: 18.12.2016 15:25:23 Gelesen: 271360# 534 @  
@ bignell [#532]

... von den Interessen ...

Interessen waren Zinsen.

Liebe Grüsse,
Ralph
 
bignell Am: 18.12.2016 15:48:45 Gelesen: 271353# 535 @  
@ Magdeburger [#533]
@ bayern klassisch [#534]

Hallo Ulf, hallo Ralph,

vielen Dank, das passt genau.

Liebe Grüsse, harald
 
Richard Am: 20.12.2016 09:57:06 Gelesen: 271211# 536 @  
@ Saguarojo [#523]
@ volkimal [#524]
@ Max78 [#528]
@ Magdeburger [#529]

Herzlichen Dank euch allen für die Übersetzung. Dem Heimatsammler, der sich riesig gefreut hat, konnte ich die beiden Schriftstücke inzwischen übergeben und auf die Übersetzung im Forum hinweisen.

Schöne Grüsse, Richard
 
Max78 Am: 10.01.2017 19:03:24 Gelesen: 269634# 537 @  
Hallo zusammen,

jetzt brauche ich eine Hilfe. Und zwar habe ich bei einem anderen Thema folgenden Brief vorgestellt:

http://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?ME=135634#M8

Es ist ein Brief von Leer Ostfriesland 1848 nach Bordeaux. Am Textanfang heisst es:



Beim letzten Mal übersetzte ich: ... und sandte Ihnen Holz 2400 in drei Stücken zu bester Verwaffelung ..., was völliger Blödsinn ist. Das letzte Wort heisst wahrscheinlich Verwechselung und dürfte so viel wie Ummünzung bedeuten. Ich habe einfach noch ein Problem mit dem Wort oder besser gesagt der Abkürzung vor der Zahl 2400. Sind das eventuell holländische Gulden (abgekürzt hol. fl. (florin) ???

Würde mich über eine hilfreiche Antwort sehr freuen, mit Grüßen Max
 
bayern klassisch Am: 10.01.2017 19:38:30 Gelesen: 269618# 538 @  
@ Max78 [#537]

Lieber Max,

ich habe den Brief vorher nicht gesehen und will versuchen, die Stelle zu transkribieren:

Leer d(en) 8. August 1848

"Am 29. Juli schrieb ich zuletzt und sandte Ihnen hol(ländische) f(lorin) in drei Stücken zu bester Verwechselung."

Er hatte das Geld = 2.400 holländische Gulden bekommen und wollte es zu gutem Kurs ("Wechselkurs") wieder gegen heimische Münze eintauschen.

Liebe Grüsse,
Ralph
 
Max78 Am: 10.01.2017 20:25:32 Gelesen: 269608# 539 @  
@ bayern klassisch [#538]

Vielen Dank, Ralph, für Deine Umsetzung! Wenn man sich lange mit diesen alten Schreibereien beschäftigt hat, fallen einem die Masseinheiten/ Währungen usw. bestimmt ein wenig leichter. Aber es ist ja auch ein Wahnsinn, was es damals nicht alles gab durch die regionalen Unterschiede. Es ist eine Wissenschaft für sich.

Eventuell könntest Du hierzu noch mit Deiner Erfahrung beitragen (ebenfalls ein Schreiben an einen Weinhändler in Bordeaux, Pasewalk 1832):



Es geht mir hauptsächlich um die Maßeinheiten. Also bei Weizen, Roggen, Gerste und Hafer dürfte es sich um Zentner handeln. Dann kommt mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Hohlmaß für die Tauschware Wein, eventuell so etwas ähnliches wie Oxhoft ?, und schließlich noch die Berliner (Preussischen) Scheffel.

Hoffe ich liege da nicht allzu weit entfernt :-),

mit Grüßen Max
 
bayern klassisch Am: 10.01.2017 20:52:26 Gelesen: 269599# 540 @  
@ Max78 [#539]

Lieber Max,

zu viel der Ehre - ich lese:

Weizen 54 bis 60 x per Wispel von 25 Berliner Scheffel
Roggen 40 bis 44 x per Wispel von 25 Berliner Scheffel
Gerste 30 bis 32 x per Wispel von 25 Berliner Scheffel
Hafer 20 bis 22 x per Wispel von 26 Berliner Scheffel.

1 Wispel waren i. d. R. 24 Scheffel.

1 Scheffel war 40 Stof; 1 Stof war 1,145 Liter Volumen.

Das "x" habe ich gesetzt, weil ich das Kürzel nicht kenne.

Man kann halt nicht alles wissen.

Liebe Grüsse,
Ralph
 
becker04 Am: 12.01.2017 15:10:57 Gelesen: 269499# 541 @  
Hallo zusammen,

es wäre schön wenn jemand den Empfangsort entziffern könnte.

Vielen Dank im voraus.

Klaus

 
bayern klassisch Am: 12.01.2017 15:47:22 Gelesen: 269491# 542 @  
@ becker04 [#541]

Hallo Klaus,

Kleinspiegel.

http://gemeinde.klein-spiegel.kreis-saatzig.de/

Liebe Grüsse,
Ralph
 
becker04 Am: 12.01.2017 16:23:21 Gelesen: 269483# 543 @  
@ bayern klassisch [#542]

Danke nochmals.
 
Heinrich3 Am: 12.01.2017 18:34:32 Gelesen: 269459# 544 @  
@ Max78 [#539]

Hallo,

ich bin mir nicht sicher, ob ich das Zeichen, das Ralph mit x kennzeichnet, als Pfennigzeichen erkenne. Bitte den gesamten Text daraufhin überdenken.

Hier ein Link dazu: http://www.duensser.com/pc_pfennig_de.htm

Gruß
Heinrich
 
bayern klassisch Am: 12.01.2017 18:41:27 Gelesen: 269458# 545 @  
@ Heinrich3 [#544]

Hallo Heinrich,

auf Grund der Mengen, um die es hier ging, können keine Pfennige gemeint sein, weil das viel zu günstig wäre.

Liebe Grüsse,
Ralph
 
Marcel Am: 12.01.2017 22:08:07 Gelesen: 269428# 546 @  
@ bayern klassisch [#545]
@ Max78 [#539]

Hallo Ralph!

Es geht hier scheinbar nicht um Pfennige als Währung, sondern als Gewichtseinheit. So versteht man das Gewicht von 1000 Körnern, das sogenannte Tausendkorngewicht (heute: Tausendkornmasse). Ein preussischer Pfennig hatte nach dem Berliner Handelsgewicht von 1816 bis zur Einführung des Zollgewichts 1840 genau 0,91511 gramm. Ich denke schon das Heinrich recht hat.

schöne Grüße
Marcel

https://de.wikipedia.org/wiki/Tausendkornmasse
 
Max78 Am: 13.01.2017 15:20:16 Gelesen: 269375# 547 @  
Servus Marcel,

dass es sich um ein spezifisches Gewicht der einzelnen Getreidearten handelt, ist vorstellbar. Auch die heutige Maßeinheit kg/hl zeichnet für Hafer/Gerste/Roggen/Weizen ähnliche Werte ab. Jedoch glaube ich nicht im entferntesten Sinne daran, dass das von Ralph richtigerweise als x = ? markierte Zeichen irgendetwas mit Pfennigen zu tun hat. Das Kürzel zeichnet sich durch eine "Schlaufe nach oben" aus, schließlich steht es für das "d = denarius". Da bei unserem Beispiel die Schlaufe nach unten geht, könnte es sich höchstens noch um Groschen handeln, was aber hinsichtlich der Menge ebenfalls sehr fragwürdig ist. Um einen Vergleich zu geben, einmal ein Beispiel mit klar erkennbaren Kürzeln von 17 Reichstalern (Rthlr.)/ 2 Groschen/ 6 Pfennigen:



Zudem, seit wann wird mit dem TKG gerechnet? Wirklich schon im Jahre 1832? Hier noch ein Schnipsel vom Kornpreis 1839:



Hier stehen Silbergroschen pr. Scheffel, im oberen Beispiel stehen "pr. Wispel von 25 Berl. Scheffel". Das bedeutet nicht "1 Wispel weggenommen von 25 Scheffel", sondern dass "1 Wispel gleich 25 Scheffel entsprechen", 4 Wispel waren 1 Last (somit bei Weizen 100 Scheffel, bei Hafer 104). Aber die beiden Tabellen wird man nicht miteinander vergleichen können. Zuerst einmal muss mir klar werden, was der Händler aus Pasewalk dem Händler in Bordeaux damit aufzeigen möchte. Ist es die Güte des Korns (und das aktuell gehandelte Gewicht) oder der Preis, und wenn zweiteres, wo steht die Währung? Allgemein war die Exportware Getreide zu diesem Zeitpunkt sehr gefragt. In Frankreich gab es die Jahre zuvor große Ernteeinbußen. Aus dem Schreiben geht hervor, dass der Händler aus Pasewalk gerne "200 Liter besten feinsten dortigen Savoy" beziehen möchte. Ich gehe davon aus, dass er lecker war. ;-)

mit Grüßen Max
 
Marcel Am: 27.01.2017 23:34:43 Gelesen: 268848# 548 @  
@ Max78 [#547]

Hallo Max,

seit wann die TKG angewendet wurde kann ich Dir nicht sagen. Dazu schweigt das Internet, aber ich habe für Dich eine Preisaufstellung von 1832 gefunden. So sind die Angaben auf Deinen Brief vermutlich doch dem Preis zuzuordnen, und zwar in Silbergroschen pro preußischer Scheffel. Die Angabe per Wispel pro Berliner Scheffel wird wohl den Gesamtumfang betragen. Schau mal!



schöne Grüße
Marcel
 
evwezel Am: 25.02.2017 16:06:17 Gelesen: 266773# 549 @  
Liebe Sammlerfreunde,

Ich habe einen Feldpostbrief aus dem zweiten Weltkrieg, aber ich kann nicht alles entziffern. Kann jemand mir helfen?

Seite 1n
Fräulein Gloria Gaida - ?
Hamburg - Altona
? 33



Seite 2n
Absender: Hptm. (Hauptmann?) Oberholthaus
L54134 ?



Schöne Grüße,

Emiel van Wezel
 
Saguarojo Am: 25.02.2017 16:17:07 Gelesen: 266771# 550 @  
@ evwezel [#549]

Seite 1
Gloria Gaida-Jahn
Hamburg - Altona
Hohenzollernring 33

Seite 2
Hptm. (Hauptmann) Oberholthaus
L-54134 Wien

Viele Grüße
Joachim
 
evwezel Am: 25.02.2017 16:26:54 Gelesen: 266767# 551 @  
@ Saguarojo [#550]

Vielen Dank, Joachim. Das war sehr schnell!

Mit herzlichen Grüßen,

Emiel
 
Magdeburger Am: 06.03.2017 17:06:28 Gelesen: 266066# 552 @  
Liebe Sammelfreunde,

hier bräuchte ich doch mal wieder etwas Hilfe:



In der Untersuchungs-Sache gegen die unverehel(ichte)
Schulze hat der Nachtwächter zu Atzendorf, welcher
angeblich unlängst von Aacken dahin gezogen ist
und welcher am 29.November eine unverehelichte
Schulze von dort nach Todtendorf transportirt
hat, eine Kiste mit Wäsche abgenommen und durch
seine Frau auf einen Boden setzen lassen.
Der Herr Schulze von Atzendorf wird aufgefor-
dert schleunigst die Liste? mit aller darin be-
findlichen Sachen, als gestohlenes Guth den Nachwächter
abfordern und an uns abliefern zulassen.
Magdeburg den 1. Decbr 1838
Königlicher Jaquisitariat
????

die Sachen übersendet
den 10t(en) Dec. 1838
Haberhautter

Ich sag schon einmal Danke!

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
volkimal Am: 06.03.2017 17:34:13 Gelesen: 266057# 553 @  
@ Magdeburger [#552]

Hallo Ulf,

als Name unter dem Brief lese ich Borggreve.

Im Text schreibst Du "hat, eine Kiste mit Wäsche abgenommen" und "schleunigst die Liste? mit aller darin".
Ich denke dort steht zweimal dasselbe Wort. Ich lese "eine Käpe mit Wäsche abgenommen" und "schleunigst die Käpe mit aller darin".

Ob Käpe richtig ist weiß ich nicht, ich kann das Wort zumindest nicht googeln. Vielleicht ist es eine mundartliches Wort für "Kiepe".

Viele Grüße
Volkmar
 
Saguarojo Am: 06.03.2017 17:36:14 Gelesen: 266053# 554 @  
@ Magdeburger [#552]

Hallo Ulf,

das ist schon recht schwierig. Zeile 6, wo du Kiste geschrieben hast, ist identisch mit dem Wort in Zeile 9.

Ich lese nichts anderes als Küpe bei beiden Wörter. Vielleicht ist das ein regionaler Begriff für Kiepe. Was anders macht keinen Sinn. Denn eine Kiepe ist ein aus Weiden geflochtener großer Tragekorb, was in dem Zusammenhang des Briefinhaltes zutreffen könnte.

Die Unterschrift kann ich nur zur Hälfte lesen.

Das Gekritzele über dem Datum ist eine Herausforderung. Vielleicht: die Sachen ubersandt (ich kann mich aber auch sehr irren).

Vielleicht kann das jemand besser lesen.

Viele Sammlergrüße

Joachim
 
Max78 Am: 06.03.2017 18:30:37 Gelesen: 266037# 555 @  
Servus zusammen,

zu guter letzt noch die "Berichtigung" in das königliche Inquisitoriat (Kriminaluntersuchungsbehörde).

zusammen mit Volkimals top Info zum Namen Borggreve (wäre ich nie draufgekommen) und dem Begriff "Kriminal-Aktuarius", eine der möglichen Berufsbezeichnung in einem Inquisitoriat, bin ich auf diese Quelle von 1826 gestossen, in der ein gewisser Borggreve als Kriminalrichter zu Magdeburg aufgeführt wird:

https://books.google.de/books?id=Wg8DAAAAcAAJ&pg=PR1&dq=Aktuarius-Borggreve&hl=de&sa=X&ved=0ahUKEwji-72cssLSAhXFkSwKHeTwBFQQ6AEIGjAA#v=onepage&q=Aktuarius-Borggreve&f=false

1. der zweite Name lautet Haberhauffe
2. mit Kiepe hat Joachim völlig recht, hier lese ich Kütze (Küze), was im Endeffekt das gleiche ist:

https://books.google.de/books?id=d29Da2DwtV0C&pg=PA36&dq=Kütze&hl=de&sa=X&ved=0ahUKEwjRyJn0tcLSAhXCyRQKHSoRDrIQ6AEIKTAD#v=onepage&q=Kütze&f=false

mit Grüßen Max
 
Magdeburger Am: 18.03.2017 18:00:51 Gelesen: 265132# 556 @  
Liebe Sammelfreunde,

recht herzlichen Dank.

Heute von mir eine Postkarte, wo ich echt verzweifle - lese eigentlich immer wieder was anderes.



Gekauft habe ich sie nur, weil sie in Kochstedt geschrieben wurde.

Ich danke für die Hilfe!

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 

Das Thema hat 1881 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 3 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22   23   24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 43 53 63 73 76 oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.