Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: (?) (687/689) Air Mail / Luftpost - Aufkleber, Labels, Eindrucke, Vermerke
Das Thema hat 694 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 8 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27   28  oder alle Beiträge zeigen
 
Air-Mailer Am: 04.02.2021 21:35:39 Gelesen: 277852# 670 @  
@ molenaar [#655]

Hallo molenaar,

sorry für die späte Antwort.

Zu den Labels: Beide oberen sind USA, darunter links ist mir unbekannt, rechts davon ist Australien. Unten links ist unklar, daneben rechts USA.

MfG Air-Mailer
 
Air-Mailer Am: 04.02.2021 21:50:30 Gelesen: 277844# 671 @  
@ philaflo [#641]

Hallo philaflo,

zu den gesuchten Labels folgende Info.

Obere Reihe: Österreich, USA, Schweiz.
Mittlere Reihe: Mexiko, (?), USA
Untere Reihe: (?), Pakistan, (?)

Ich konnte hoffentlich etwas helfen.

MfG Air-Mailer
 
Air-Mailer Am: 04.02.2021 22:02:43 Gelesen: 277836# 672 @  
@ molenaar [#647]

Hallo molenaar,

zu den Labels!

Von oben links nach unten rechts:
Zypern (?), Spanien, USA, Argentinien (?), Syrien, Iran

MfG Air-Mailer
 
DL8AAM Am: 15.03.2021 07:03:15 Gelesen: 269549# 673 @  
Gleich zwei offizielle Luftpost-Labels der US Post



Ganzstück mit einer Frankatur zu 95 Cent, entwertet per Maschinenstempel OAKLAND CA 946 vom 19.01.1995 mit zwei verschiedenen "offiziellen" Luftpost-Aufklebern der amerikanischen Post USPS:

a) WORLDPOST / UNITED STATES POSTAL SERVICE / PAR AVION / AIR MAIL / LABEL 19-B, JUNE 1990

b) FIRST, FAST AND RELIABLE / airmail / par avion (geschnitten)

Beste Grüße
Thomas
 
ligneN Am: 27.04.2021 19:45:13 Gelesen: 259257# 674 @  
@ molenaar [#666]

Das scheint einfach die amtliche Formblattnummer des britischen Luftpostaufklebers zu sein.

P&T = Posts & Telegraphs

25 = Formnr. des Luftpostaufklebers.

Hier gab es noch einen [1]:



eBay 393080621450
 
molenaar Am: 28.04.2021 21:57:27 Gelesen: 258886# 675 @  
@ ligneN [#674]

Hallo ligneN,

danke für die Info.

mfG, Tiem
 
zockerpeppi Am: 19.06.2021 11:18:49 Gelesen: 243580# 676 @  
Sonder-Luftpostbeleg ab Luxemburg über Belgien nach Stanleyville, Belgisch-Kongo im Rahmen der Einführung der veränderten Strecke Brüssel – Elisabethville, welche die Reise auf 5 einhalb Tage verkürzt.



Hinfahrt am 24.10 – Rückfahrt am 30.10.1936.Tagesstempel Luxemburg: Luxembourg - *Ville* 21.10.1936, Ankunft in Stanleyville am 28.10. Poste restante und zurück nach Luxemburg laut Kastenstempel NON RECLAME auf der Rückseite. Ankunft in Luxemburg am 26.11.1936. Wo der REBUT Stempel abgeschlagen wurde erschließt sich mir nicht. Absender hat auf dem Verso vermerkt. dass der Beleg nach 3 Tagen zurückgesandt werden sollte. Ob nun in Stanleyville oder in Luxemburg, es gab auf beiden Seiten ein ‚REBUT‘ Reglement für Post restante Briefe welche nicht zugestellt werden konnten.

Die Frankatur ab Luxemburg nach Belgisch-Kongo berechnet sich wie folgt: Tarif vom 1.1.1935, Mémorial n° 72 vom 28.12.1934: LUX-Kongo 1.50 LUF + Einschreiben vom 28.12.1934 1.75 LUF, gesamt 3.25 LUF + Belgischer Luftpostzuschlag (links): 3.5 BEF. Der Luftpostzuschlag musste schon vorort in Luxbg bezahlt werden. Die belgischen Marken waren in einem Postbüro in Luxemburg Stadt verfügbar, wenn auch nicht alle Werte.

Die Strecke „ Brüssel – Stanleyville – Elisabethville“ verlief wie folgt:

Tag 1: Bruxelles - Marseille
Tag 2: Marseille - Oran - Colomb Béchar - Reggan
Tag 3: Reggan - Gao - Niamey
Tag 4: Niamey - Zinder - Fort Lamy
Tag 5: Fort Lamy - Fort Archambault - Bangui - Bumba - Stanleyville
Tag 6: Stanleyville - Kindu - Kabalo - Bukama – Elisabethville

beste Sammlergrüße
Lulu

Quellen:

http://www.congoposte.be/posteaerienne1.htm
http://legilux.public.lu/eli/etat/leg/a/1934/12/28/n1/jo
Les tarifs postaux internationaux 1892-1988; E&M Deneumostier; 1988
Tarife der Briefpost in Luxemburg 1852-2002; Dieter Basien/Fernand Hoffkamp; 2002
 
DL8AAM Am: 30.07.2021 01:32:01 Gelesen: 232386# 677 @  
@ DL8AAM [#673]

WORLDPOST / UNITED STATES POSTAL SERVICE / PAR AVION / AIR MAIL / LABEL 19-B, JUNE 1990

Inzwischen liegen mir zwei postfrische "Label 19-B" auf der originalen Trägerfolie vor, die das Logo des Herstellers RAFLATAC trägt



Raflatac ist ein in den 1970er Jahren in Finland gegründeter, weltweit aktiver Etiketten-Hersteller, der seit 1996 ein Teil des UPM Konzerns ("UPM – The Biofore Company"), einem der größten Papierhersteller der Welt, wurde, und heute UPM Raflatac heisst [1]. UPM steht dabei für United Paper Mills.

Beste Grüße
Thomas

[1] https://www.upmraflatac.com/about-us/our-story/
 
jmh67 Am: 25.02.2022 21:03:31 Gelesen: 189977# 678 @  
Hatten wir diese Sorte Aufkleber schon?



Als Priority-Aufkleber ist der zwar nicht strikt für Luftpost, aber ich wüsste gern, ob der (wie der Stempel suggeriert) niederländischen oder anderen Ursprungs ist. Mag das jemand beantworten?

-jmh
 
molenaar Am: 16.03.2022 22:47:04 Gelesen: 185734# 679 @  
Hallo jmh,

Diese Aufkleber sind holländisch. Anbei etwas an Holländischen priority Aufkleber.



mfG, Tiem
 
Seku Am: 31.03.2022 17:31:53 Gelesen: 183019# 680 @  
Frankreich - aus der Tagespost Aufdruck auf Umschlag "Europe Airpost". Unter anderem mit Marke(n) 80 Jahre Luftpost Nancy - Luneville. Man sieht darauf das erste französische Postflugzeug, eine Farman M.F.7 Longhorn sowie eine Boeing 737-500 der L' Aeropostale (Merkwürdig dabei: Die Aéropostale ging in der im Oktober 1933 gegründeten Air France auf, die noch heute fliegt)



Mi.-N. 2925

Ich wünsche allen Leser*innen einen schönen Abend

Günther
 
filunski Am: 31.03.2022 18:52:26 Gelesen: 183013# 681 @  
@ Seku [#680]

"Merkwürdig dabei: Die Aéropostale ging in der im Oktober 1933 gegründeten Air France auf, die noch heute fliegt"

Hallo Günther,

daran ist nichts merkwürdig. ;-)

Die Aéropostale, Société d'Exploitation Aéropostale (SEA), wurde 1991 gegründet, war also 1992 zur Markenausgabe noch frisch im Geschäft, flog als eigenständige Fluggesellschaft in den Farben der abgebildeten 737, bis Ende Februar 2001, als sie in der Air France aufging.

Der Aufdruck "Europe Airpost" ist übrigens kein Luftpostaufkleber/-vermerk, sondern der Logoschriftzug der damaligen Fluggesellschaft Europe Airpost, die bis 2015 unter diesem Namen eingetragen war und dann in ASL Airlines France umgenannt wurde.

Viele Grüße,
Peter
 
Seku Am: 01.04.2022 05:10:47 Gelesen: 182984# 682 @  
@ filunski [#681]

Guten Morgen Peter,

ich hatte bei Aéropostale auf das deutsche Wikipedia gebaut. Danke, dass Du noch im französischen recherchiert hast.

Hab einen schönen Tag

Günther
 
jmh67 Am: 01.04.2022 11:11:34 Gelesen: 182971# 683 @  
@ molenaar [#679]

Verspäteten Dank!

Die Diskussion war ziemlich schnell wieder aus der Liste der aktuellen Themen verschwunden, weil es so viele andere Neuigkeiten gab, darum habe ich den Beitrag erst heute gelesen, nachdem Seku sie wieder hervorgeholt hat.
 
Briefuhu Am: 29.09.2022 11:54:30 Gelesen: 139484# 684 @  
@ volkimal [#461]

@ jmh67 [#462]

Habe dazu auch einen Brief mit dem Aufkleber Swiftair für Luftpostexpress gefunden der ging am 21.09.19811 nach Frankfurt und kam dort am 22.09.1981 an. Den Absendeort kann ich leider nicht lesen.

Auf der Rückseite zwei Ankunftsstempel von Frankfurt und ein Briefträgerstempel. Laut handschriftlichen Vermerk wurde der Brief am 23.09.81 um 8:20 Uhr zugestellt.



Schönen Gruß
Sepp
 
DL8AAM Am: 29.09.2022 14:24:27 Gelesen: 139452# 685 @  
@ Briefuhu [#684]

Den Absendeort kann ich leider nicht lesen.

Leider ist auch das Bild zu klein, aber ich lese HEATHRO, wobei das O hochgesetzt erscheint, mit einem Punkt darunter, wohl eine Art von Abkürzung für Heathrow. Links daneben meine ich etwas zu erkennen, wie "MAIL BRIDGE" (?). Tippe das ist ein "Postamt" bzw. eine "Posteinheit" auf dem Flughafen London-Heathrow.

Beste Grüße
Thomas
 
Briefuhu Am: 29.09.2022 14:29:28 Gelesen: 139450# 686 @  
@ DL8AAM [#685]

Danke Thomas für Deinen Hinweis.

Schönen Gruß
Sepp
 
Altmerker Am: 30.09.2022 08:47:29 Gelesen: 139334# 687 @  
@ zockerpeppi [#229]

Hallo,

ich steuere mal ein Streifband bei, das doch ziemlich viel "redet". Nicht alles kann ich entschlüsseln. Der Beleg lief von Griechenland nach Genf. Die Luftpoststempel sind in Standard-Rot und dann schwarz mit zweisprachigem Aufdruck. Der Zusatzstempel verweist auf Mazedonien, der griechische Teil, nicht das Nachbarland. Was die 1 daneben betrifft, habe ich noch Klärungsbedarf. Kann jemand mit mehr Wissen/Griechischkenntnisse da etwas beisteuern?

Viele Grüße
Uwe


 
EdgarR Am: 20.02.2023 12:57:03 Gelesen: 100722# 688 @  
@ zockerpeppi [#229]

So ein "altes Möhrchen" von Luftpoststempel habe ich auch beizutragen:



Laut (unleserlich verschmiertem) Abgangsstempel vom 28.04.1933 nach Wien. Die Ankunft wird durch 3 rückseitig abgeschlagene Stempel belegt:


 
antwortscheinsammler Am: 24.09.2023 13:08:37 Gelesen: 51724# 689 @  
Hallo,

kann mir jemand sagen wo genau dieser Spanisch / Französische Stempel verwendet wurde ? Spanien / Südamerika ?

Der abgebildete Internationale Antwortschein stammt ursprünglich aus der Zeit 1976 - 1989, bis 1989 waren IAS nur für den Gegenwert eines auf dem Land-Seeweg beförderten Briefes gültig (im Text auf dem IAS: par voie de surface)

Wie auf dem UPU-Kongress in Washington 1989 beschlossen, waren ab 1990 IAS dann generell auch für per Luftpost beförderte Briefe gültig, was vermutlich durch den POR AVION / PAR AVION Stempel auf dem alten IAS dokumentiert werden sollte.



LG Wolfgang
 
DL8AAM Am: 23.05.2024 00:16:29 Gelesen: 10350# 690 @  
@ Georgius [#442]

Ein Luftpostbrief am 1.4.1941 ...

Und hier nun eine weitere Version dieser offiziellen Luftpostmarke der US Post. Sie kam zwar erst ein paar Jahre zur Verwendung, sie wirkt aber (nur) vom Layout her älter, als die in [#442] gezeigte:



Luftpostbrief aus Valatie, NY, aus den USA nach Hamburg, freigemacht mit meiner speziellen Luftpostmarke zu 15 Cent und entwertet per Duplex-Handstempel VALATIE N. Y. mit der (Stempel-) Unterscheidungsziffer 1 im Killer (Rost-Ellipse) vom 27.11.1950. Da die Sendung zu allgemein adressiert war, sie ging einfach nur an den "Postmaster" in "Hamburg, Germany, British Zone", wurde die Sendung in Deutschland um die Zusätze OPD (für Oberpostdirektion) und 36 zu "Hamburg 36" (dem zuständigen Postamt für das "OPD Gebäude") ergänzt.

Zur zusätzlichen Kennzeichnung - als Luftpostsendung - wurde ein



Luftpostlabel der US Post, mit der Formularbezeichnung FORM 2978, hier mit der Katalognummer USA-A-11 (1950), nach dem Katalog 'Günter Mair: Catalogue of Airmail Labels' von 1991 [1], versehen.

Eine Abfolge verschiedener, weiterer offizieller Luftpostlabels der US Post, siehe [2].

Beste Grüße
Thomas

[1] https://www.postal-label-study-group.info/airmail-labels
[2] http://johnnylowis1.blogspot.com/2010/06/united-states_24.html
 
Seku Am: 04.06.2024 11:46:02 Gelesen: 6889# 691 @  
Australien Ausschnitt aus einer aktuellen Ganzsache. Echt gelaufen, aber nicht entwertet. Umschlag hat Übergröße, passt nicht in den Scanner.



Ich wünsche einen schönen Tag

Günther
 
wajdz Am: 07.06.2024 01:07:33 Gelesen: 6445# 692 @  
Luftpost-Briefumschlag / Aufdruck Via Air Mail rot
Beverly Hills USA - 3722 Derenburg, DDR

USA MiNr 1594, 30.06.1982, MiNr 1528A, 01.02.1982
Stempel 3266 BEVERLY HILLS, FL · AUG 3 1982 · PM



MfG Jürgen -wajdz-
 
DL8AAM Am: 09.07.2024 00:18:46 Gelesen: 497# 693 @  


Ganzsache mit eingedrucktem Luftpost-Wertstempel zu 6 Cent und einer Zusatzfrankatur über 14 Cent, d.h. insgesamt 20 Cent, auf einer Luftpostsendung aus den USA nach Düsseldorf/Deutschland, entwertet per "Universal"-Maschinenstempel VILLAS, NJ 08251 vom 17.06.1971.

Zusätzlich würde ein privat initiiertes "Charity-" Luftpostlabel verklebt, dass damals auf "Spendenbasis" verkauft wurde:



VIA AIR MAIL und dem Werbezudruck Employ Epileptic, d.h. 'beschäftige Epileptiker'. Herausgeber war seinerzeit die "Federal Association for Epilepsy" (1729 F Street NW, Washington, DC), d.h. der 'Bundesverband für Epilsepsie' und stammt aus der Aktion "Remember the Forgotten Children" ('Erinnere Dich der vergessenen Kinder'). Hier der (schlecht gepixelte) Bogenrand - von einem Ebayangebot des Anbieters u/ki8920 [1]:



Diese allgemeinen "Red-White-and-Blue" Luftpostlabels waren üblicherweise eher privates Ursprungs, entweder stammten diese aus dem Bereich des kommerziellen "Schreibwarenhandels", aus dem Bereich des "Charity-Wesens" (d.h. von gemeinnütziger Organisationen) oder von den Fluglinien selbst, etc. etc. "Offizielle" Luftpostlabels der amerikanischen Post tragen in der Regel einen Druckvermerk mit dem Zusatz der Formularnummer ("Form ..."), z.B. [#690]. Hier ein Beispiel so eines kommerziellen "Luftpostlabel-Markenheftes" aus dem damaligen Handel (aus dem selben Ebay-Angebot [1]).



Beste Grüße
Thomas

[1] https://www.ebay.de/itm/166282499273
 
filunski Am: 09.07.2024 18:18:36 Gelesen: 437# 694 @  
@ DL8AAM [#693]

Hallo Thomas,

schöner Beitrag!

Interessant ist das von dir gezeigte Air Mail Labels booklet, insbesondere das darauf abgebildete Flugzeug. In den USA war man ja in den 1950-er/1960-er Jahren recht stolz auf dieses Flugzeug. Aber was den Designer wohl geritten hat ausgerechnet diesen Flieger auf einem Luftpostaufkleber-Set abzubilden, wird wohl eher schwer nachzuvollziehen sein. Die "Luftpost" die mit diesem Flugzeug kommt, möchte ich nicht bekommen und möchte mich auch nicht im weiteren Radius der "Ankunftstelle" befinden.

In den 1950-er/1960-er Jahren waren Flugzeuge dieses Typs weltweit 24 Stunden täglich / 7 Tage die Woche, in der Luft und die Beladung die sie trugen waren Atombomben. Es handelt sich, unverkennbar an den 8 nach vorne ragenden Triebwerkgondeln zu erkennen, um die berühmte B-52 Stratofortress und als "Postflieger" für US-Mail war die nie unterwegs.

Hier abgebildet auf einer Marke zum 50-jährigen Jubiläum der US-Air Force.



Viele Grüße,
Peter
 

Das Thema hat 694 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 8 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27   28  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.