Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Erstflug- und Sonderflugbelege
Das Thema hat 400 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5 6   7   8 9 10 11 12 13 14 15 16 oder alle Beiträge zeigen
 
Mozart Am: 30.06.2009 19:51:26 Gelesen: 325561# 151 @  
Am 30.April 1981 führte die Swissair einen Sternflug durch.
4 Belege davon, inklusive rückseitigen Ankunftsstempel möchte ich zeigen. Für mehr Informationen zum Thema Sternflug wäre ich sehr dankbar.

NORD
Zürich - Helsinki:





OST
Zürich - Djakarta





SÜD
Genf - Bueonos Aires





WEST
Zürich - Chicago




 
chrisskywalker Am: 30.06.2009 22:18:29 Gelesen: 325551# 152 @  
@ Roedsand [#150]

In der Tat ein herrlicher Beleg von 1934! Segelflug war damals noch mehr oder weniger in den Anfangsschuhen, zumindest was echt gelaufenene (geflogene) Belege angeht.

Ein Prachtstück!

Gruss
Holger
 
Stephan Sanetra Am: 30.06.2009 22:45:56 Gelesen: 325545# 153 @  
@ chrisskywalker [#152]

Bald hier in der Phila-Auktion!
Beste Grüße
Roedsand
 
Kalmimaxiss Am: 01.07.2009 06:55:58 Gelesen: 325538# 154 @  
@ chrisskywalker [#152]

Dann schau mal in den Segelflugpost-Katalog von Simine Short: gerade in den 20er (!) und 30er Jahren gab es viele amtliche und private Postbeförderungen mit Segelflugzeugen, z.B. die Flüge in Pforzheim, von der Schneekoppe, Vierländerflug Wien-Budapest-Italien-Schweiz, Zürich-Arosa-Mailand, in den USA, Australien etc.

Hier einige Beispiele:










 


Mozart Am: 02.07.2009 16:00:10 Gelesen: 325495# 155 @  
Heute habe ich Post von der ILA erhalten und so möchte ich nun meine kreirten Belege für die Lufthansa-Italia Erstflüge vom 2. März 2009 vorstellen.

Beginnen möchte ich mit LH 1810, Mailand - Brüssel, geflogen mit A319:


LH 1811, Brüssel - Mailand, ebenfalls geflogen mit A319:


 
Mozart Am: 02.07.2009 17:19:39 Gelesen: 325492# 156 @  
LH 1800, geflogen am 2. März 2009 auf der Strecke Mailand - Madrid mit A319:



LH 1801, geflogen am 2. März 2009 auf der Strecke Madrid - Mailand mit A319:


 
Mozart Am: 02.07.2009 20:54:37 Gelesen: 325484# 157 @  
LH 1836, geflogen am 2. März 2009 auf der Strecke Mailand - Bukarest mit A319:



LH 1837, geflogen am 2. März 2009 auf der Strecke Bukarest - Mailand mit A319:


 
Jürgen Witkowski Am: 02.07.2009 22:11:32 Gelesen: 325475# 158 @  
Um die schier unendlich Reihe der epochalen Erstflüge, wie einem Flug von Bukarest nach Mailand im Jahre 2009 ein wenig aufzulockern, möchte ich einen Erstflug-Beleg aus dem Jahr 1929 zeigen. Er ist dem aerophilatelistischen Sammelgebiet der Schleuderflug- oder Katapultpost zuzurechnen.

Die deutsche Katapultpost wurde ins Leben gerufen, um den Postverkehr zwischen den USA und Europa während der Sommermonate zu beschleunigen. Man ersann einen Zubringerdienst, der dazu da war, den Schnelldampfern, wenn sie bereits Bremerhafen verlassen hatten, von Köln aus die Eilpost nach Cherbourg bzw. Southamton per Luftpost nachzusenden. Die Schnelldampfer "Bremen" und "Europa" erhielten Katapultvorrichtungen, die es ermöglichten, Postflugzeuge mit bis zu 200 kg Post schon weit vor der Küste in die Luft zu befördern. Im Laufe der Zeit schaffte man es, dadurch bis zu 72 Stunden Beförderungsdauer einzusparen.


Zeitgenössische Anzeige der "Deutsche Luft Hansa"

Der Brief von Spandau nach Sandusky, Ohio hatte es nicht ganz so eilig. Er wurde mit dem Leitvermerk "Mit Katapultflug Bremen" am 15.7.29 aufgegeben und erreichte per Bahnpost den Dampfer "Bremen" noch vor dem Ablegen am 16.7.29 in Bremerhaven. Die 75 Pf. Porto setzen sich zusammen aus 25 Pf. für einen Auslandsbrief bis 20 g und 50 Pf. Vorausfluggebühr.

Am 22.7.1929 um 13.05 Uhr startete das Flugzeug mit Flugkapitän von Sudnitz und Funkermaschinist Kirchhoff schließlich vom Schiff aus Richtung New York, wo es nach 110 km Flugstrecke um 13.42 Uhr landete. Beim ersten Flug war man wohl noch etwas vorsichtig. Später gelangen Vorausflüge von bis zu 2.487 km bei einer Flugdauer von fast 22 Stunden.

Neben dem roten Schiffstempel und dem Flugbestätigungsstempel hat der Beleg als Besonderheit noch die mit Paginierstempel abgeschlagene Nummer 3855. Um die katapultierten Poststücke zahlenmäßig zu erfassen und dadurch Rückschlüsse auf die Retabilität zu folgern, wurden diese bei der ersten Fahrt und ebenso bei der Rückfahrt nummeriert. Die bis jetzt bekannte Höchstziffer für die Hinfahrt ist 8363, die der Rückfahrt 17781. Der Beleg mit der Nummer 0001 war übrigens an den damaligen Reichspräsidenten Hindenburg adressiert.


Kayssner-Nr. 1a, Haberer-Nr. 1a, Graue/Leder-Nr. K 1b

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen
 
Mozart Am: 02.07.2009 23:33:49 Gelesen: 325461# 159 @  
LH 1834, geflogen am 2. März 2009 auf der Strecke Mailand - Budapest mit A319:



LH 1835, geflogen am 2. März 2009 auf der Strecke Budapest - Mailand mit A319:


 
Jürgen Witkowski Am: 03.07.2009 00:30:02 Gelesen: 325454# 160 @  
LH/SR 5742, geflogen am 31. Oktober 1983 auf der Strecke Hamburg-Basel:



Die feierlichen Worte des Flugkapitäns bei der erstmaligen Benutzung der Bordtoilette sind leider nicht überliefert.
 
Mozart Am: 03.07.2009 01:28:41 Gelesen: 325449# 161 @  
@ Concordia CA [#160]

Die feierlichen Worte des Flugkapitäns bei der erstmaligen Benutzung der Bordtoilette sind leider nicht überliefert.

Lieber Concordia CA

Höre ich etwa in deiner Aussage eine Ablehnung gegenüber der modernen Aerophilatelie?
Jeder hat das Recht zu sammeln womit er glücklich ist und womit er Spaß hat, oder sehe ich das etwa falsch?

Freundliche, aber auch kopfschüttelnde Grüsse über soviel Arroganz
Mozart

Am 21.01.1976 machte sich die Concorde erstmals vom Airport London Heathrow nach Bahrain auf den Weg.
Hier sind die Flugdaten:



Mit an Bord dieses Aerogramm:



Und auch dieser Brief flog mit der Concorde von London nach Bahrain:



Rückseitig abgeschlagenerAnkuntsstempel von Bahrain:


 
Jürgen Witkowski Am: 03.07.2009 10:45:31 Gelesen: 325438# 162 @  
@ Mozart [#161]

Was Du hörst, kann ich aus der Ferne nicht beurteilen. Ich kann jedenfalls von mir behaupten, dass ich der modernen Aerophilatelie keinesfalls ablehnend gegenüber stehe. Meine beiden Beiträge sollten Dich vielmehr zum Nachdenken anregen, ob es nicht möglich ist, Deine eigenen Beiträge mit etwas mehr Hintergrundinformationen zu versehen, wie Du es ja einige Male schon sehr schön gemacht hast.

Im Chat bist Du in kleinem Kreise von verschieden Mitgliedern darauf angesprochen worde, leider mit bescheidenem Erfolg. Wenn jemand ein Gebiet intensiv und mit Begeisterung sammelt, sollte er vielleicht versuchen, das auch den Forenmitgliedern gegenüber zu kommunizieren, indem er beispielsweise die Beweggründe für seine Art zu sammeln darstellt und Informationen und Hintergrundwissen preisgibt, damit andere das nachvollziehen können.

Du wirst schwer bestreiten können, dass das Posten von acht ähnlichen Flugpostbelegen kurz hintereinander, mit nur minimalem Informationsgehalt, den Anschein erweckt, es handele sich um ein ziemlich eintöniges Sammelgebiet. Das ist vermutlich das genaue Gegenteil von dem, was Du bezweckst, wenn Du ernsthaft für moderne Aerophilatelie werben willst.

Mit wohlmeinenden Sammlergrüßen
Jürgen
 
Mozart Am: 03.07.2009 14:11:48 Gelesen: 325425# 163 @  
@ Concordia CA [#160]

Mich würde der Ankunftsstempel wesentlich mehr interessieren als die feierlichen Worte des Flugkapitäns bei der erstmaligen Benutzung der Bordtoilette.

Vielleicht kannst du diesen bitte ja noch zeigen.

Herzlichen Dank
Mozart

In der Zwischenzeit:

Lufthansa Erstflug, LH 3172, geflogen am 30. März 2009 auf der Strecke München - L´Viv mit Canadair CRJ 700:



Lufthansa Erstflug, LH 3173, geflogen am 30. März 2009 auf der L´Viv - München mit Canadair CRJ 700:


 
Jürgen Witkowski Am: 03.07.2009 21:34:36 Gelesen: 325387# 164 @  
@ Mozart [#163]

So hat ein jeder seine eigene Sichtweise. Der einen interessieren die Geschichten, die ein Beleg oder derjenige der ihn vorstellt, möglicherweise erzählen kann, den anderen interessiert das möglichst unversehrte Stück Papier. Philatelie kann so vielseitig sein.

Deinem Wunsch zum Zeigen der Rückseite des in Beitrag [#160] vorgestellten Beleges will ich gerne nachkommen. Der Ankunftstempel 4030 BASEL 30 FLUGHAFEN -1.11.88 18 wirft bei mir die Frage auf, wie das mit dem Handwerbestempel von HAMBURG FLUGHAFEN 31.10.1988 als Aufgabestempel zusammenpasst. Selbst wenn man annimmt, dass der Flug eine Minute vor Mitternacht gestartet ist, wären 18 Stunden Beförderungsdauer doch eine recht lange Zeit.

Ich würde mich freuen, wenn Du uns dieses Mysterium erklären würdest.

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen


 
Stempelwolf Am: 03.07.2009 22:20:49 Gelesen: 325378# 165 @  
@ Concordia CA [#164]

Hallo Jürgen,

vielleicht führten die Worte des Flugkapitän (Beitrag 160) zu einem Abflug erst am nächsten Tag?

Beste Grüße
Wolfgang
 
Kalmimaxiss Am: 04.07.2009 15:26:49 Gelesen: 325347# 166 @  
@ Concordia CA [#164]

Vielleicht wurde auch nur die ganze Post,die an dem Tag in Basel einging, mit dem 18:00 Uhr Stempel abgestempelt?

Oder glaubst Du, dass die Post nach jedem Eintreffen einer Postladung sofort vom Flughafen-Postamt ankunftsgestempelt wird ?

@ Mozart

Auch wenn Du es vielleicht nicht gerne hörst: Das abgebildete Aerogramm befand sich nicht in der Concorde, weil nur Aktenpost von Kurieren befördert, die Concorde aber von der englischen Post nicht zur Postbeförderung benützt wurde!

Der gleiche Ankunftsstempel weist lediglich darauf hin, dass der Beleg am gleichen Tag wie der Erstflug der Concorde nach Bahrein abgefertigt wurde - aber mit anderem Flugzeug.
 
Jürgen Witkowski Am: 04.07.2009 17:41:13 Gelesen: 325339# 167 @  
@ Kalmimaxiss [#166]

Vielleicht wurde auch nur die ganze Post,die an dem Tag in Basel einging, mit dem 18:00 Uhr Stempel abgestempelt?
Oder glaubst Du, dass die Post nach jedem Eintreffen einer Postladung sofort vom Flughafen-Postamt ankunftsgestempelt wird ?


In der modernen Aerophilatelie kenne ich mich zugegebener Maßen nicht sehr gut aus. Historisch gesehen ist die Luftpost einmal eingeführt worden, um auf größeren Entfernungen den Postverkehr gegenüber dem Land- oder gar Schiffstransport zu beschleunigen. Im englischen Sprachraum gibt es eine Unterscheidung in "Surface Mail" und "Air Mail", die das in meinen Augen wunderbar zum Ausdruck bringt. In früheren Jahren war für die Beförderung der Luftpost daher auch ein Luftpostzuschlag zu zahlen.

Ich kann mir vorstellen, dass es für die Auflieferung der Erstflugbelege eine "Sammelstelle" gibt. Nach dorthin werden die für die Beförderung vorgesehenen Beleg unter Umschlag geschickt. Das war schon zu Zeiten der Zeppelin-Flüge zwischen dem 1. und 2. Weltkrieg so üblich. Einige der von Mozart selbst hergestellten Briefe sind vielleicht auf diese Art auf den Weg gebracht worden. Andere Belege scheinen von den Fluggesellschaften selbst hergestellt worden zu sein und ein weiterer Typ ist mit Hilfe von aerophilatelistischen Sammlerorganisationen entstanden.

Soviel der Vorrede, nun komme ich zur Beantwortung Deiner Frage. Wenn die Post nach der Landung entladen wird, gehe ich als Postkunde davon aus, dass sie danach unverzüglich bearbeitet wird. Diese Bearbeitung wird durch einen Stempel dokumentiert, der die zum Zeitpunkt der Bearbeitung gültige und stündlich angepasste Uhrzeit trägt. Ist das bei Erstflugbelegen anders zu sehen, da alle eine einheitliche Uhrzeit im Stempel tragen sollen?

An unserer kleinen Diskussion kann man recht gut sehen, wie viel Gesichtspunkte man zusätzlich zum Bild eines Beleges und einer knappen Überschrift vorstellen kann. Der Wille dazu muss natürlich vorhanden sein.

Nach soviel Text gibt es natürlich auch etwas für die Augen. Ein Beleg über den Erstflug der Lufthansa Nürnberg - Wien - Nürnberg, geflogen am 01.04.1962 auf der Teilstrecke Wien - Nürnberg. Bei diesem Brief ist der Zeitunterschied von 5 Stunden zwischen Aufgabestempel und Ankunftstempel meiner Meinung nach im Geltungsbereich.



Da ich über keinerlei Literatur zum Thema verfüge, wäre es nett wenn einer der Aerophilatelisten einige Hintergrundinformationen preisgibt. Der Flughafen in Nürnberg war seit 1955 in Betrieb, der Flughafen in Wien wurde nach dem 2. Weltkrieg von der englischen Besatzungsmacht betrieben, bevor die Verwaltung im Jahre 1953 wieder in österreichische Hände gelegt wurde. Es erstaunt mich auf den ersten Blick, dass die Lufthansa erst 1962 den Flugverkehr nach dorthin aufnahm.

MIt besten Sammlergrüßen
Jürgen
 
Kalmimaxiss Am: 04.07.2009 20:42:55 Gelesen: 325318# 168 @  
@ Concordia CA

Da es sich bei den Belegen um einen philatelistischen Kartenschluss handelt(e), vermute ich, dass diese Sammlerbelege unisono mit einem Tagesstempel als Nachweis der richtigen Beförderung ankunft-gestempelt wurden, die Uhrzeit war bzw. ist deshalb sekundär!

Es gibt sogar (auch noch heute!) Erstflugbelege, deren Ankunftstempel einige Tage nach Flugtermin abgeschlagen wurden!

Heute verlangen übrigens viele Postverwaltungen zusätzliche Gebühren für die Anbringung eines AkSt. Die ILA Interessengemeinschaft der LH kann davon ein Lied singen !

Nach Wiederaufnahme des Flugbetriebes ab 1955 wurden zunächst nur die großen Flughäfen wie Frankfurt, Berlin, Hamburg, München, Köln/Bonn und Düsseldorf bedient, da wirtschaftlich bedeutsamer, erst in den 60iger Jahren kamen dann auch Destinationen kleinerer Flughäfen wie Nürnberg, Bremen etc. dazu. Heute wird die Luftpost praktisch nur noch über Frankfurt abgewickelt, der innereuropäische Post-Transport erfolgt überwiegend über dem Landweg!

Zur Geschichte der LH siehe hier:

http://de.wikipedia.org/wiki/Geschichte_der_Lufthansa
 
Mozart Am: 09.07.2009 23:19:41 Gelesen: 325166# 169 @  
LH 536 mit Boeing 707 am 2. November 1976 von Khartoum nach Addis Ababa:



Rückseitig abgeschlagener Ankunftsstempel:



LH 537 mit Boeing 707, am 2. November 1976 von Addis Ababa - Khartoum:



Rückseitig abgeschlagener Stempel:


 
Mozart Am: 10.07.2009 16:21:46 Gelesen: 325145# 170 @  
Swissair "PREMIER VOL POLAIRE" am 3. April 1986.
Geflogen wurde die Strecke Genf - Zürich - Anchorage - Tokio.

Frankatur UNO-Genf:



Frankatur Schweiz:



Rückseitig abgeschlagenerAnkunftsstempel:


 
Mozart Am: 10.07.2009 22:47:55 Gelesen: 325128# 171 @  
Hier ein Aerogramm vom Erstflug der Concorde am 22.01.1976 auf der Strecke Bahrain - London:






 
Mozart Am: 11.07.2009 16:00:28 Gelesen: 325108# 172 @  
Am 31. August hob die Concorde erstmals von Genf nach Casablanca ab.

Hier 2 Belege die mit auf der Reise waren.

Frankatur UNO Genf:



Frankatur Schweiz:



Beide Belege wurden in Casablanca rückseitig gestempelt:


 
duphil Am: 11.07.2009 16:36:22 Gelesen: 325105# 173 @  
@ Mozart [#172]

Hallo Mozart!

Ich habe eine Frage zu den Ankunftstempeln. Musste in Casablanca eine Stempelgebühr für ankommende Flugpost bezahlt werden, vielleicht nur für den Concorde-Flug? Oder warum ist auf der Rückseite eine Briefmarke von Marokko abgestempelt worden?

Mit freundlichen Gruß
Peter
 
Kalmimaxiss Am: 11.07.2009 16:47:53 Gelesen: 325101# 174 @  
@ duphil [#173]

Ganz einfach: Der Brief wurde als Aktenpost mittels Kurier in der Concorde befördert und nicht in einem postalischen Kartenschluss.

Um den Flug zu dokumentieren, mußte der Kurier nach Ankunft auf der Rückseite eine Marke von Marokko aufkleben, um den Tagesstempel des Postamts von Casablanca zu erhalten!
 
duphil Am: 11.07.2009 16:54:49 Gelesen: 325098# 175 @  
@ Kalmimaxiss [#174]

Hallo Kalmimaxiss!

Vielen Dank für die schnelle Antwort. Diese wirft eine neue Frage auf: Was ist Aktenpost mittels Kurier?

Mit freundlichen Gruß
Peter
 

Das Thema hat 400 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5 6   7   8 9 10 11 12 13 14 15 16 oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.