Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Motiv Bücher, Zeitschriften und andere Druckwerke
Das Thema hat 258 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10   11  oder alle Beiträge zeigen
 
Ichschonwieder Am: 23.01.2021 14:59:50 Gelesen: 14862# 234 @  
2 Belege vom BBE Verlag Köln mit Werbung für unterschiedliche Druckerzeugnisse.



Klaus Peter
 
Manne Am: 23.01.2021 17:04:56 Gelesen: 14848# 235 @  
Hallo,

ein Freistempel aus Einbeck vom 00.04.1966. Ihre Direktwerbung mit Merkur-Adressen.



Aus Essen zwei Freistempel vom 05.06.1957 und 21.04.1958. 75 Jahre Industrie Anzeiger.



Gruß
Manne
 
Manne Am: 25.01.2021 10:12:28 Gelesen: 14757# 236 @  
Hallo,

hier weitere Freistempel aus Frankfurt am Main zum Thema.

Gruß
Manne

Vom 01.06.1967, die Zeitschrift der Monat von S. Fischer,



Made in Europe von H. E. Reisner, vom 29.08.1960 und 09.11.1960,




TEL, Verlag für Wirtschaft vom 14.07.1964,



Limpert Bücher vom 16.11.1956,

.
 
Altmerker Am: 14.02.2021 17:51:04 Gelesen: 13479# 237 @  
Hier wurde zum 350. Jubiläum ein direkter Bezug von Anlass, Zeitung und Philatelie geschaffen. Auf einem Heft der 14täglichen "Amtliche Linzer Zeitung" war Platz für den Ersttagsstempel und die Marke gelassen worden. Die ALZ beinhaltet bis heute, nächste Ausgabe am 22.2., amtliche Landesnachrichten, öffentliche Verlautbarungen und Ausschreibungen aus Oberösterreich. Bei uns heißt es Amtsblatt, also nicht mit Edelfeder-Journalismus, sondern fürs tägliche Leben zwischen Geflügelimpfung, Müllabfuhr, öffentlichen Bekanntmachungen sowie Kulturnotizen. Kostenpunkt im Abo 39 Euro/Jahr, damals 4,80 Schilling.

Gruß
Uwe


 
DL8AAM Am: 14.02.2021 19:07:47 Gelesen: 13462# 238 @  
@ Altmerker [#237]

Wenn wir schon bei Zeitungen und "Postzusteller" sind, hier ein interessantes Beispiel aus den USA:



North Shore Journal (Ausgabe 18.05.2018) herausgegeben von Bayside Printing aus Silver Bay, Minnesota. Ein kostenloses Werbeblatt mit lokal relevanten Artikeln, das ebenfalls als lokales Amtsblatt ("legal newspaper of record") fungiert. Soweit so gut, aber das philatelistisch (und postgeschichtlich) interessante findet sich erst in der Frankatur, einem eingedruckten Entgelt bezahlt-Vermerk (PPI - Postage Paid Indicia) für eine "Presorted Standard"-Sendung unter der postalischen Genehmigungsnummer 3 beim Postamt Silver Bay, MN 55614:



... wobei der eigentlich interessate Aspekt der Zusatz zum PPI ist. Dort findet man u.a. RURAL STAR ROUTE. Das ist ein 1847 eingeführter Service der US Post, um abgelegene, ländliche, dünn besiedelte Gegende ("im Hinterland") mit Post zu versorgen. Um dafür aber keine teuren Postbeamte einzusetzen zu müssen, wurden damit (meist vor Ort lebende) "billigere" Privatleute bzw. auch Privatfirmen unter Vertrag ("Contract Mail Carrier") genommen. Im Prinzip das amerikanische Äquivalent zu unseren Landzustellern, nur outgesourcet. 1970 wurde dieser Service zwar eingestellt bzw. umgelabelt und in "Highway Contract Routes (HCR)" umbenannt, wobei bis heute umgangssprachlich (und inoffiziell-postalisch) bis heute noch immer von den Star Routes gesprochen wird.

Auf YouTube [1] findet sich ein nettes Video mit einer 3-minütigen Kurzdokumentation des Smithsonian National Postal Museum aus dem Jahr 1993, siehe auch [2] oder auch die Seite des Dachverbandes "National Star Route Mail Contractors Association" [3] bzw. Wikipedia [4].

Beste Grüße
Thomas

[1] https://youtu.be/xfsdE-HWr1Q
[2] https://postalmuseum.si.edu/exhibition/networking-a-nation/what-is-a-star-route
[3] https://www.starroutecontractors.org/home
[4] https://en.wikipedia.org/wiki/Star_routes
 
Totalo-Flauti Am: 20.02.2021 13:47:17 Gelesen: 13058# 239 @  
Liebe Sammlerfreunde,

mit einer schönen Firmenpostkarte vom 27.08.1927 bedankt sich die Illustrierte Zeitung in Leipzig zwar bei dem österreichischen Kunstmaler Heinrich Procheska (Prochaska - 1897 bis 1973) für seine "freundliche Offerte". Die Schriftleitung der Illustrierten Zeitung lehnt diese jedoch ab und kündigt die Rücksendung der eingereichten Originale an. Im Zeitraum vom 1843 bis 1944 erschienen 5041 Ausgaben. Die Zeitschrift gilt als Urmutter aller illustrierten Bildzeitungen in Deutschland.

Mit lieben Sammlergrüßen
Totalo-Flauti.


 
Ichschonwieder Am: 20.02.2021 19:00:02 Gelesen: 13029# 240 @  
Erich Schmidt Verlag aus Berlin ist ein Verlag, der viele Sparten abdeckt.



VG Klaus Peter
 
Ichschonwieder Am: 11.03.2021 19:29:39 Gelesen: 12114# 241 @  
KIRSCHBAUM Ihr Fachverlag für Verkehr und Technik aus Bonn.



VG Klaus Peter
 
DL8AAM Am: 15.03.2021 20:58:14 Gelesen: 11985# 242 @  
International Herald Tribune



Absenderstandort Neuilly (Frankreich); freigemacht per Absenderfreistempeler (Gerätenummer SK13829) registriert bei Briefzentrum Nanterre - 92 NANTERRE CENTRE DI TRI / Hts DE S. - vom 02.05.1994; mit kopfstehendem Werbeklischee THE QUALITY / INTERNATIONAL / DAILY / NEWSPAPER.

Seit 2003 gehört die International Herald Tribune zur New York Times Company und wurde 2013 zu "International New York Times" umbenannt, seit 2016 "The New York Times International Edition". Produziert wurde sie damals in Neuilly-sur-Seine, einem Vorort von Paris, wo sie 1887 als europäischen Ausgabe des „New York Herald“ unter dem Namen „Paris Herald“ erstmals erschienen ist. Heutiger Standort Courbevoie bei Paris.

Beste Grüße
Thomas
 
Totalo-Flauti Am: 21.03.2021 22:54:18 Gelesen: 11752# 243 @  
Liebe Sammlerfreunde,

was ist ein Buchverkauf ohne den Vertrieb. Hier eine Postkarte der Leipziger Vertriebsgesellschaft für gute Literatur vom 09.12.1939.

Mit lieben Sammlergrüßen

Totalo-Flauti.


 
Ichschonwieder Am: 11.04.2021 20:53:51 Gelesen: 10643# 244 @  
Eine Postkarte aus der DDR 1986 in die Sowjetunion.

Sonderstempel zum Pressefest der Tageszeitung Neues Deutschland (ND), daß am 31.05.1986 im Volkspark Berlin Friedrichshain stattfand.



VG Klaus Peter
 
Altmerker Am: 12.04.2021 16:11:28 Gelesen: 10578# 245 @  
Hallo,

ich hole da mal einen ganz alten Belege aus meiner "nd"-Sammlung.

Freundliche Grüße
Uwe


 
Ichschonwieder Am: 09.05.2021 12:54:11 Gelesen: 8805# 246 @  
Der Lappan Verlag ist ein Verlag mit Sitz in Oldenburg (Oldb.) und mit Schwerpunkt auf Cartoons, Geschenkbücher und Kalender, der zur Carlsen Verlag GmbH gehört. Seit Gründung 1983 hat sich der Lappan Verlag zum erfolgreichsten Verlag für Cartoon und Humor in Deutschland entwickelt. Zum Programm des Lappan Verlags gehören die Werke von rund 200 Zeichnerinnen und Zeichnern und Autorinnen und Autoren. [Wikipedia]



VG Klaus Peter
 
Quincy Am: 09.05.2021 14:15:05 Gelesen: 8789# 247 @  
Der Franiskanerbruder Michael O'Clery (1574-1643) war einer der ersten Historiker unter den irischen Schriftstellern. Auf ihn gehen einige sehr wichtige frühe Monographien zur irischen Geschichte zurück. Siehe auch in der englischsprachen Wikipedia [1]!

Die irische Post brachte am 30. Juni 1944 zum 300. Todestag von Michael O'Clery einen Markensatz heraus, der quasi Freimarkencharakter hatte (MiNr. 93/94). Beide Werte kommen mit links- und rechtsliegenden Wasserzeichen recht häufig vor.

Ich zeige hier einen Bogenteil der grünen MiNr. 93 (0,5 Pingin), auf der man gleich 120 mal Michael O'Clery sieht, wie er buchstäblich ein Buch schreibt - nicht etwa auf Konzeptpapier oder etwas ähnlichem. MiNr. 94 (1 Pingin) zeigt das gleiche Bild in rotbraun. Davon habe ich leider keinen Bogenteil.



Gruß
Hans-Jürgen

[1] https://en.wikipedia.org/wiki/M%C3%ADche%C3%A1l_%C3%93_Cl%C3%A9irigh
 
wajdz Am: 10.05.2021 00:20:57 Gelesen: 8732# 248 @  
Ausgabe (5 Werte) „Förderung exportfähiger Industrie- und Wirtschaftszweige“

Frankreich MiNr 997, 06.05.1954



Verlags- und Druckwesen, Hintergrund Kuppel der Akademie der französischen Künste.

MfG Jürgen -wajdz-
 
Quincy Am: 10.05.2021 20:21:34 Gelesen: 8636# 249 @  
Irland

Zu 100 Jahren Verband der Dubliner Gewerkschaften [1] gab die irische Post 1986 eine Sondermarke heraus (MiNr. 605). Zu sehen ist darauf Joseph Patrick Nannetti (1851-1915) [2], erster Präsident des Gewerkschaftsverbandes, sowie ein Setzer an einer Linotype-Setzmaschine [3]. Diese Maschine ist der Grund, warum ich die Marke in diesen Thread zeige.



Gruß
Hans-Jürgen

[1] https://en.wikipedia.org/wiki/Dublin_Council_of_Trade_Unions
[2] https://en.wikipedia.org/wiki/Joseph_Nannetti
[3] https://de.wikipedia.org/wiki/Linotype-Setzmaschine
 
Ichschonwieder Am: 23.05.2021 14:48:34 Gelesen: 7868# 250 @  
Die "Junge Freiheit" ist eine Wochenzeitung. Das Verlagshaus ist in "Hohenzollerndamm 27a in 10713 Berlin.

Der Verlag schreibt auf seiner Seite:

"Im Jahr 1986 ist die JUNGE FREIHEIT als Schüler- und Studentenzeitung gegründet worden. Schnell wurde sie deutschlandweit an Gymnasien und Universitäten bekannt. Eine kleine, idealistische Gruppe von Autoren hat es 1994 gewagt, ohne finanzielle Rückendeckung eines Großverlages, ohne Entwicklungsabteilung und Planungsstab, die JF als neue, konservative Wochenzeitung ins Leben zu rufen. ...

Die JUNGE FREIHEIT hat durch ihr über 30jähriges Bestehen den Beweis erbracht, daß sich Idealismus, unternehmerischer Mut und Vertrauen in den Wert des eigenen Produkts auszahlen. Vor dem Hintergrund eines in vielerlei Hinsicht bereinigten Zeitungsmarkts sind Unabhängigkeit und Unverwechselbarkeit einer Publikation mehr denn je von Zeitungskäufern und -lesern nachgefragte Eigenschaften."



VG Klaus Peter
 
Ichschonwieder Am: 14.07.2021 18:11:50 Gelesen: 4166# 251 @  
Die Hüthig GmbH ist ein Verlag mit Sitz in Heidelberg. Sie gibt nach eigenen Angaben 14 Fachzeitschriften heraus, betreibt dazugehörige Webseiten und veranstaltet Kongresse. Die Zielgruppen der Hüthig GmbH sind Ingenieure und Führungskräfte in der deutschen Industrie. Wikipedia



Klaus Peter
 
Totalo-Flauti Am: 31.07.2021 09:24:10 Gelesen: 2976# 252 @  
Liebe Sammlerfreunde,

ich zeige Euch eine Drucksache-Nachnahme vom 9.11.1951 aus Leipzig nach Apolda. Absender war der Sachsenverlag Druckerei- u. Verlags GmbH Leipzig. Der Verlag war der VOB Zentrag (Zentrale Druckerei-, Einkaufs- und Revisionsgesellschaft mbH) angeschlossen. Die Zentrag unterstand direkt dem Zentralkommite der SED in der DDR. Die SED sicherte sich somit etwa 90 % der Druckkapazitäten in der DDR und hatte dadurch eine Monopolstellung bei der Informationsverbreitung durch Druckerzeugnisse inne. Unter anderem wurde im Sachsenverlag die Leipziger Volkszeitung verlegt. Herausgeber war der Landesvorstand der SED in Sachsen.

Die zwischen 21 Gramm und 50 Gramm schwere Drucksache kostete 8 Pfennig. Die Vorzeigegebühr für die Nachnahme i.H.v. 1,50 Mark schlug mit weiteren 40 Pfennig zu Buche. Der Verlag nutze zur Freimachung einen Absenderfreistempel.

Mit lieben Sammlergrüßen
Totalo-Flauti


 
Altmerker Am: 31.07.2021 12:08:27 Gelesen: 2963# 253 @  
@ Totalo-Flauti [#252]

Hallo,

als Pressegeschichtsmann beneide ich Dich um diesen Beleg! Er stammt aus einer Zeit des organisatorischen Wandels. Die LVZ erschien m. E. bis Ende 1951 in diesem Verlag, der letztlich in Dresden seinen (Haupt)sitz bekam. Offensichtlich ist der vertikale Aufkleber unter dem AFS schon ein Zeichen des Überganges des Unternehmens im Petersteinweg. Er verweist schon auf die künftige Aufgabenverteilung. Leipzig als alte Buchstadt war als Ort der Frauenliteratur/-Presse vorgesehen. Noch heute recht erfolgreich: Der Verlag für die Frau, der mich immer an das Heft "Modische Maschen" erinnert. :-) Dort erschien eine Zeit auch die "Vogue des Ostens", die "Sybille".

Die Zentrag war einer/der mit Abstand größte parteieigene Betrieb der SED im Verlags- und Druckereibetrieb, der über diese Partei verwaltet, finanziert, bestimmt wurde. Es war eine Vereinigung organisationseigener Betriebe in der DDR. Was oft vergessen wird, auch die DDR-Block-CDU besaß so ein Unternehmen, namens "Union", die Liberalen hatten "Aufwärts", die Nationaldemokraten "National" mit ihrem entsprechenden (Buch)Verlag, teilweise richtig tolle Werke, die da rauskamen, zwar fast so DDR-treu wie die SED-Verlage...

In der Wendezeit kam dann raus, diese "Blockflöten-Unternehmen" (Zitat Bürgerbewegung) erhielten fette Überweisungen von der SED, um das Gesicht des Mehrparteiensystems zu wahren. Aber da wird es fürs Forum schon wieder zu politisch.

Gruß
Uwe
 
Quincy Am: 01.08.2021 08:44:46 Gelesen: 2892# 254 @  
Irland

Anlässlich des Inkrafttretens der neuen Verfassung der Republik Irland gab die irische Post zwei bildgleiche Markensätze heraus. Auf den Marken ist jeweils ein Buch zu sehen mit der gälischen Inschrift "I namm na Tríonóide Ró-Naomhtha", zu deutsch "Im Namen der Allerheiligsten Dreifaltigkeit". Mit diesen Worten beginnt die "Bunreacht na hÉireann", zu deutsch die "Verfassung von Irland".

Die Sätze (MiNr. 65/66 und 140/41) zeigte ich bereits in den Themen "Motiv: Hände" [1] und "Motiv Wappen" [2] und erläuterte sie entsprechend.

Der erste Satz (MiNr. 65/66) erschien am 29. Dezember 1937, dem Tag des Inkrafttretens der Verfassung.



Der zweite Satz (MiNr. 140/41) erschien am 29. Dezember 1958, dem 21. Jahrestag des Inkrafttretens der Verfassung.



Viele Grüße
Hans-Jürgen

[1] https://www.philaseiten.de/beitrag/272824
[2] https://www.philaseiten.de/beitrag/272848
 
Totalo-Flauti Am: 05.08.2021 22:04:50 Gelesen: 2633# 255 @  
Liebe Sammlerfreunde,

ich hoffe, meine nicht philatelistischen Belege langweilen Euch nicht. Hier ist wieder mal einer oder zwei. Die Leipziger Messen wurden natürlich auch als Werbeportal benutzt. Hier wird die Fachzeitschrift "Ziegelwelt" auf zwei Werbeplakaten als die Töpfer- und Ziegler-Zeitung in Deutschland angepriesen. Es werden Werbeflächen für die "Messe-Nummer" der Frühjahrsmesse 1925 angeboten und größte Reichweite für die Anzeigen versprochen. Verlegt wurde die Fachzeitschrift im Verlag Wilhelm Knapp (Halle/Saale). Der Verlag (gegr. 1838) verlegte Fachzeitschriften mit technischen Schwerpunkt überwiegend aber im Bereich Foto und Film. [1]

Mit lieben Sammlergrüßen
Totalo-Flauti.



[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Fotokinoverlag
 
Altmerker Am: 09.08.2021 20:35:21 Gelesen: 2370# 256 @  
Hallo,

dieser Beleg fußt auf einem Irrtum. Ich glaubte, den Stempel als Zeitungsmotiv zu erwerben. Doch es blieb letztlich im Sammelgebiet Papier&Druck: Neusiedler Japan-Post ist ein holzfreies, ungestrichenes, hochfeines Büropapier mit matter Oberfläche und durchlaufendem Molettezeichen. Neusiedler Japan Post bietet beste Preprintqualitäten: Vordruck im Offset, exzellente Weiterverarbeitung auf Kopierer, Laser und Inkjet. Neusiedler Japan-Post ist über 200 Jahre alterungsbeständig. Es ist erhältlich in 80 g/m² im Kleinformat A4 oder auch im Großformat.

Freundliche Grüße
Uwe


 
Sachsendreier53 Am: 19.08.2021 13:38:11 Gelesen: 1729# 257 @  
Ergänzend zu [#102] hier eine Werbekarte für die DRUPA 90 vom 27.4 - 10.Mai 1990



mit Sammlergruß,
Claus
 
Winnir Am: 30.08.2021 20:12:53 Gelesen: 1082# 258 @  
Hallo,

Werbe-Karte der Deutschen Hausbücherei, Hamburg 1929

Habe ich gestern in den dem Buch „Der Junkernhof“ gefunden.

Lg Winnir



Auf der inneren linken Seite steht mit Bleistift geschrieben eine 4.
 

Das Thema hat 258 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10   11  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.