Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Frankreich: Marken bestimmen
Das Thema hat 157 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5 6   7  oder alle Beiträge zeigen
 
Mason Am: 07.02.2021 18:36:51 Gelesen: 10850# 133 @  
Hallo zusammen,

ich habe eine Frage zu folgender Marke (siehe Bild).

Was hat dass "D" im Feld der Wertangabe verloren, bzw welche Bedeutung hat es ?

Vielen Dank für eure Auskünfte,

liebe Grüße
Mason


 
jmh67 Am: 08.02.2021 09:24:28 Gelesen: 10792# 134 @  
@ Mason [#133]

Das ist die Ausgabe vom 19.8.1991. Damals stand eine Gebührenerhöhung ins Haus, nur war noch nicht ganz klar, wie viel der Brief nun kosten sollte. Um genug Briefmarken zu haben, wurden eben welche mit Buchstabencodes gedruckt, und als die Änderung beschlossen war, wurde bekanntgegeben, wie viel Francs die rote D-Marke wert war. Das waren dann 2.50 F. Vorher gab es schon A-, B- und C-Marken.

Heute hat man "Timbres à validité permanente", da braucht man das nicht mehr.

-jmh
 
Mason Am: 08.02.2021 09:55:36 Gelesen: 10787# 135 @  
Hallo -jmh,

vielen Dank für deine überaus ausführliche und detaillierte Antwort.

Jetzt weiß ich Bescheid und kann die Marke wenigstens zuordnen.

Liebe Grüße
Mason
 
10Parale Am: 09.02.2021 22:10:01 Gelesen: 10677# 136 @  
@ Mason [#135]

Ein paar weitere Infos zu der Marke:

In Frankreich ist die Marke bekannt unter dem Namen Marianne de Briat oder Marianne du Bicentenaire (1989–1999) Louis Briat entwarf die Marke, deshalb der Name. Die Marke zeigt ein computergeneriertes Portrait der Marianne mit einer Kokarde (Abzeichen) an der phrygischen Mütze [1], drei senkrechte Streifen erinnern an die französische Flagge. Die Augen sind dunkel (blind).

Hier zwei senkrechte ungebrauchte Streifen. 1993 kam eine dritte Serie auf den Markt ganz ohne Nominale in roter Farbe und mit teilweise ungezähnten Rändern.

Liebe Grüße

10Parale



[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Phrygische_M%C3%BCtze
 
HWS-NRW Am: 19.03.2021 18:33:32 Gelesen: 9387# 137 @  
Hallo an die Freunde der Frankreich-Philatelie,

ich hätte eine Bitte bzw. eine Frage.

Ich sitze derzeit an einem neuen Buch über die Fiscal-Philatelie von Frankreich und habe da eine Quittung über die monatliche Mietzahlung, bei der die Steuergebühr hier statt mit einer vorgeschriebenen Fiscalmarke mit einem Postwertzeichen ausgewiesen wurde.



Hier benötige ich einfach die Michel- oder Yvert-Nummer des Postwertzeichens.

mit bestem Dank im Voraus
und bleibt Alle gesund.
Werner
 
Koban Am: 19.03.2021 19:25:19 Gelesen: 9379# 138 @  
@ HWS-NRW [#137]

Hallo Werner,

es handelt sich um Michel 804 (Yvert 812), ausgegeben ab 27.1.1949.

Gruß,
Koban
 
HWS-NRW Am: 19.03.2021 19:39:41 Gelesen: 9374# 139 @  
@ Koban [#138]

Hallo und herzlichen Dank !

mit Sammlergruß
Werner
 
bessy Am: 03.04.2021 17:39:43 Gelesen: 8880# 140 @  
Guten Tag,

beim Aufräumen habe ich einen alten Brief von 1961 gefunden. Ist das eine Automatenmarke ? Die gibt es doch erst seit 1969! Oder was ist das ? Vielleicht kann mir hier ja jemand helfen. Danke schon im Voraus.

bessy123


 
Lars Boettger Am: 03.04.2021 18:29:33 Gelesen: 8871# 141 @  
@ bessy [#140]

Nein, das ist keine Automatenmarke, sondern m.W. eine Schalterfreimachung. Der Absender ging zur Post und dort wurde der Brief nicht mit Briefmarken, sondern mit diesem Schalterfreistempel frankiert. Die Spezialisten für diese Art der Freimachung können Dir bestimmt den Maschinenfabrikanten nennen.

Beste Grüße!

Lars
 
DL8AAM Am: 03.04.2021 19:23:39 Gelesen: 8853# 142 @  
@ bessy [#140], Lars Boettger [#141]

Hi,

ja, ein Schalterfreistempel. Und das ist ein Gerät des Herstellers "Camp". Im Katalog [1] unter PO-B1 gelistet, wobei das Zierelement eher an den PO-B2 erinnert. Trotzdem passt der Rest besser zu B1, als zu B2 ;-)



Beste Grüße
Thomas

https://en.wikibooks.org/wiki/International_Postage_Meter_Stamp_Catalog/France
 
HWS-NRW Am: 11.04.2021 16:43:18 Gelesen: 8397# 143 @  
Hallo an die Freunde der Frankreich-Philatelie.



Ich suche bei der Abbildung dieser Marke, die Konsul Napoléon Bonarparte zeigt, eine Angabe über die zweite, rechte Person.

Besitze leider keinen Europa-Katalog und sitze an meinem nächsten Sachbuch, bei dem ich das Postwertzeichen genauer beschreiben möchte.

Mit Dank im Voraus und bitte bleibt alle gesund.

Werner
 
inflamicha Am: 11.04.2021 16:49:06 Gelesen: 8394# 144 @  
Hallo Hans-Werner,

laut Michel handelt es sich um den Gelehrten Jean-Etienne Portalis (1746-1807).

Gruß Michael
 
HWS-NRW Am: 11.04.2021 19:56:16 Gelesen: 8368# 145 @  
@ inflamicha [#144]

Hallo und herzlichen Dank für Deine Hilfe.

mit Sammlergruß
Werner
 
Briefuhu Am: 24.04.2021 15:41:32 Gelesen: 7742# 146 @  
Habe da eine Marke die ich leider mangels Katalog nicht richtig bestimmen kann.

Es könnte sich um die Porto Nr. 17 handeln, allerdings ungezähnt. Habe auch im Netz nichts gefunden.



Der Streifen kommt von der Steckkarte.

Wünsche ein sonniges Wochenende
Sepp
 
Martin de Matin Am: 24.04.2021 17:17:20 Gelesen: 7721# 147 @  
@ Briefuhu [#146]

Die Marke ist im Michel im Anhang von Frankreich unter den allgemeinen Ausgaben für die Kolonien zu finden. Dort ist sie die Portomarke MiNr.8. Auch andere französische Marken die gezähnt sind, sind dort in geschnittener Ausführung zu finden.

Gruss
Martin
 
Briefuhu Am: 24.04.2021 17:21:10 Gelesen: 7711# 148 @  
@ Martin de Matin [#147]

Hallo Martin,

vielen Dank, wie gesagt ich habe keinen entsprechenden Katalog. Aber hier im Forum bekommt man immer kompetente Hilfe.

Schönen Grüße
Sepp
 
Zenithisto Am: 21.07.2021 22:25:44 Gelesen: 4387# 149 @  
Liebe KollegInnen!

Möchte mein Sorgenkind vorstellen. Eine mögliche Yvert 73 II gezähnt. Nicht im Michel. Für Infos wäre ich sehr dankbar.


 
Koban Am: 21.07.2021 23:31:14 Gelesen: 4370# 150 @  
@ Zenithisto [#149]

Hallo,

Yvert 73 entspräche der im Michel hinter Mi 67, unter V (nicht ausgegeben) gelisteten Marke. Diese gibt es allerdings nur in Typ I (N unter B).

Diese Marke in Typ II (N unter U) war früher unter Yvert 100 katalogisiert, wurde jedoch gestrichen.

Bei Deiner Marke in Typ II handelt es sich um einen Neudruck von Granet. Diese ursprünglich ungezähnten Neudrucke wurden, wie bei Deiner Marke, von privater Seite nachgezähnt.

Gruß,
Koban
 
Zenithisto Am: 21.07.2021 23:52:14 Gelesen: 4357# 151 @  
@ Koban

Vielen Dank,

hier noch die Rückseite, Zähnung ist exakt wie bei anderen Typ II:


 
Henry Am: 16.08.2021 18:57:23 Gelesen: 3347# 152 @  
Hallo Frankreichkenner,

ich habe ein Problem mit einer Farbbestimmung. Im Scan handelt es sich um die mittlere Marke.



Bei allen Marken ist das Motiv die Säerin auf glattem Hintergrund. Die Marke ganz rechts ist lt. MICHEL die Nr. 121 mit der Farbe hellviolett. Die mittlere Marke hat eine sehr viel dunklere Farbe, da kann man von hellviolett wohl nicht mehr sprechen. Ich finde im Katalog aber keinen Hinweis auf eine andere Farbe, geschweige denn eine andere passende Katalognummer. Der linke 40 C-Wert ist nur als Farbhilfe gedacht. Im Katalog mit violett angegeben, das dürfte der Scan auch bestätigen. Wer kann etwas zu dieser dunklen Farbvariante sagen?

Mit philatelistischem Gruß
Henry
 
opti53 Am: 16.08.2021 19:37:53 Gelesen: 3338# 153 @  
Hallo Henry,

ich bin zwar nicht der Frankreich-Spezialist, aber mir ist gleich aufgefallen, dass die mittlere Marke fettere Wertziffern hat. Nun gibt es die 121 in zwei Typen, einmal mit schmalen (I) und einmal mit fetteren Ziffern (II), wobei es Type II auf GC-Papier gibt (das kenne ich von den Memel-Marken). Dieses Papier hat einen Grauton, so dass die Farbe der Marke dunkler erscheint. Ich denke, das ist des Rätsels Lösung.

Viele Grüße

Thomas
 
Koban Am: 16.08.2021 21:45:52 Gelesen: 3319# 154 @  
@ Henry [#152]

Der Michelkatalog fasst unter der Nummer 121 zwei verschiedene Ausgaben zusammen, welche in französischen Katalogen eigene Nummern erhielten(Spink/Maury 136 und 142). Zusätzlich erschwerend kommt hinzu, dass für beide Marken jeweils zwei Typen notiert sind, wobei sich die Typenunterschiede zwischen den beiden jeweiligen Nummern unterscheiden!

Bei Nummer 136, im Jahr 1906 ausgegeben, haben beide Typen dünne Wertziffern. Type I, "dos peu marqué"(wenig markierter Rücken), Type II "dos net et bien détaché"(sauberer und gut abgetrennter Rücken). Wobei hier tatsächlich die das Gesäß rechts begrenzende Linie gemeint ist.

Bei Nummer 142, ab 1907 ausgegeben, haben beide Typen dickere Wertziffern.
Type I, Ende des unteren Bogens des ersten S in POSTES nur leicht schräg nach oben gebogen,

Type II, Ende des unteren Bogens des ersten S in POSTES deutlich schräg nach oben gebogen. Hierzu siehe Frankreich Mi(!) 201(Aufdruckmarke) ist immer
142 Type II.

Zu den Farben; nur 136 II gibt es auch in der Farbe dunkelviolett("violett foncé", 136IIb), nur 142 I sehr dunkles violett("violett très foncé", 142Ic).

Zu den Papierfarben; 136 II gibt es auch auf crémefarbenen Papier(136IId), nur bei 142 I kommen die grauen/dunklen GC-Papiere(1918) vor.

Deine mittlere Marke, sofern das Papier nicht verschmutzt ist, wäre demnach eine 142 I. Die rechte Marke könnte die 136 I sein, die Type ist anhand des nicht so guten Bildes aber nicht zu 100% sicher zuzuordnen.

Gruß,
Koban
 
Koban Am: 16.08.2021 22:35:30 Gelesen: 3305# 155 @  
@ [#107]

Ich sehe gerade, dass sich in einem Beitrag von mir [#107] ein Dreher eingeschlichen hat, kann den Beitrag aber nicht mehr editieren. (Zweite und dritte Nummer in der zweiten Zeile sind vertauscht.)

Richtig ist:
Erste Reihe: 12, 15, 51, 46, 18,
Zweite Reihe: 19, 27, 20, 21, 28.

Wenn sich das oben noch ändern lässt, kann dieser Beitrag [#155] gelöscht werden.

Koban

[Beitrag redaktionell geändert. Obiger Text bleibt zur Information stehen]
 
Henry Am: 17.08.2021 10:25:14 Gelesen: 3251# 156 @  
@ opti53 [#153]
@ Koban [#154]

Herzlichen Dank für eure hilfreichen Informationen. Von der MiNr. 201 habe ich leider keine Abb. gefunden, so dass mir der Vergleich der Typen nicht möglich ist. Ich nehme deshalb eure Aussagen als richtig an.

Mit philatelistischem Gruß
Henry
 
Koban Am: 17.08.2021 18:54:04 Gelesen: 3187# 157 @  
@ Henry [#156]

Frankreich ab 1900 läuft bei mir nur nebenbei. Die etwas höher bewerteten 136 I und 142 II konnte ich unter meinen Marken daher nicht finden.



Von links nach rechts;
136 II, 142 I, Urmarke 142 II.

Die Katalogwerte(gestempelt) nach o.g. Katalog(2016); 136 I = 30 €, 136 II = 8 €, 142 I = 1 €, 142 II = 45 €.

Gruß,
Koban
 

Das Thema hat 157 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5 6   7  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.