Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Die unterschiedlichen Kalender
Das Thema hat 206 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4   5   6 7 8 9 oder alle Beiträge zeigen
 
volkimal Am: 01.11.2016 09:23:06 Gelesen: 110875# 82 @  
Hallo zusammen,

wie ich schon schrieb, beruht die Verwechselung des Solarkalenders und des Lunisolarkalenders bei Wikipedia eventuell darauf, dass sich der Termin einiger der religiösen Feiertage nach den Mondphasen richtet. Hier drei Beispiele:



Rato Machhendranath

Das Fest beginnt immer am ersten Tag der dunklen Monatshälfte des Monats Chaitra. Es ist das größte Fest Patans. In einer Prozession wird der Rote Machhendranath, der Schutzgotte Patans in einem riesigen Wagen mit Seilen durch die Stadt gezogen. Auf der rechten Marke ist einer dieser Wagen zu sehen. Der Umzug dauert bis zu 3 Monaten. Machhendaranath gilt als Gott des Regens. Da der Monsun sich langsam nähert, dient dieses Fest der Bitte um guten Regen.



Gai Jatra

Gai Jatra beginnt am Tag nach dem Vollmond des Monats Bhadau. Das Fest ist zum Gedächtnis der verstorbenen Verwandten des letzten Jahres wird auch oft als Fest der Kühe bezeichnet. Die Kuh als heiliges Tier soll den Hindus den Weg zum Totengott Yama zeigen. Man glaubt, wenn man sich am Schwanz der Kuh festhält, gelingt das besser.

Am 1. Tag des Festes treiben Familien die im letzten Jahr Tote in ihrer Verwandtschaft hatten, Kühe durch die Altstadt Kathmandus. Als Ersatz springen oft junge Männer ein, die sich als Kuh verkleiden.



Shivaratri

Siivaratri wird am Neumond des Monats Falgun gefeiert. Man feiert dieGeburt Shivas. Es ist das bedeutendste Hindufest, an dem zahlreiche Pilger und Yogis von weit her nach Pashupatinath kommen. Auch der nepalesische König als Inkarnation Shivas erscheint zu diesem Fest. In der Morgendämmerung nehmen die Pilger ein heiliges Bad im Bagmati und verehren Shiva danach im Temple. Viele Pilger nehmen an diesem Tag Marihuana zu sich. Dies ist übrigens der einzige Tag des Jahres, an dem dies ohne Strafe geduldet wird.

Die Informationen zu diesen drei Festen stammen von der folgenden Seite:

http://www.reinold-online.de/Nepalinfos/feste_in_nepal.htm

Viele Grüße
Volkmar
 
volkimal Am: 19.11.2016 14:44:17 Gelesen: 110071# 83 @  
Hallo zusammen,

noch einmal eine Ergänzung zu den nepalesischen Feiertagen. Einen Feiertag, der sich nach den Mondphasen richtet hatte ich vergessen:



Dashain = Durga Puja

Man feiert das Fest in der hellen Monatshälfte des Monats Ashwin. Es ist das größte und längste Fest des Jahres in Nepal, mit einer Dauer von 10 Tagen. Das Fest endet bei Vollmond. Vor Beginn des Festes werden die Häuser geschmückt und in vielen Orten werden Schaukeln für die Kinder errichtet, die während des ganzen Dashain-Festes stehen bleiben. Die ersten neun Tage sind zu Ehren der Göttin Durga. Sie soll durch Opfergaben besänftigt werden. Deshalb findet man zu dieser Zeit auf den Märkten unzählige Tiere, wie Schafe, Ziegen, Enten, Hühner und Wasserbüffel, die als Opfertiere gekauft werden. Die Hauptfeierlichkeiten beginnen am siebten Tag.

Andere Feste sind unabhängig von den Mondphasen. Hier ein Beispiel:




Das Stempeldatum ist nach dem nepalesischen Kalender und nach unserem Kalender angegeben:
२०३६-१०-१ = 2036-10-1 VS = 15.01.1980 AD

Samyak Pooja
Nach Angabe auf dem Ersttags-Faltblatt beginnt das Fest in Kathmandu immer am ersten Tag des 10-ten Monats Magh. Dort findet es alle 12 Jahre statt. In Lalitpur wird es alle fünf Jahre gefeiert und jährlich in Bhaktapur
Während der Zeremonie, die auf einem großen offenen Gelände stattfindet, werden Hunderte von Bildern von Dīpankara Buddha versammelt und Geschenke der verschiedenen Arten von Lebensmitteln an die Gottheiten und die buddhistische Gemeinschaft gemacht.

Viele Grüße
Volkmar
 
volkimal Am: 13.12.2016 20:36:29 Gelesen: 109268# 84 @  
Hallo zusammen,

Nepal gibt zwar nicht viele Briefmarken heraus, 1960 waren es nur 5 Marken. Dennoch ist Nepal vermutlich das einzige Land, bei dem man das Schaltjahr philatelistisch durch Briefmarken und ihre Ersttagsstempel dokumentieren kann. Von 1960 bis 1971 erschienen jeweils am Geburtstag König Mahendras dem 11. Juni A.D. Briefmarken. Von 1972 an war es jeweils am 28. Dezember A.D., dem Geburtstag von König Birendra. Am 28.12.2000 gab es die letzte Briefmarke zu König Birendra, denn er wurde am 1. Juni 2001 ermordet.

Ein Berliner Händler bot durch Zufall von fast allen Jahren Ersttagsbriefe bzw. Ersttags-Faltkarten sehr günstig an, so dass ich viele dieser Ersttagsstempel kaufen konnte.



Der 42-te Geburtstag König Mahendras am 29.02.2018 VS = 11.06.1961 AD

Wie bei diesem Beispiel wird bei Ersttagsstempeln das Datum fast immer nach dem Vikram Sambat und zusätzlich nach unserem Kalender angegeben. Man kann die Daten also gut erkennen.

Ein Vergleich der Stempeldaten in Nepal ist jedoch dadurch nicht ganz einfach, dass die nepalesischen Zahlen zum Teil sehr unterschiedlich geschrieben werden. Die folgende Tabelle enthält nur Zahlen, die ich aus Stempeln herauskopiert habe. Vor allem die Zahl „9“ kann sehr unterschiedlich geschrieben werden.



Viele Grüße
Volkmar
 
volkimal Am: 19.12.2016 18:07:30 Gelesen: 108965# 85 @  
Hallo zusammen,

wie schon angekündigt kann man in Nepal das Schaltjahr philatelistisch durch Briefmarken und ihre Ersttagsstempel dokumentieren. Hier ist die ersten Viererserie zum Geburtstag König Mahendras:



Leider hatte gerade der Stempel im Schaltjahr nur das Datum nach unserer Zeitrechnung.



Normalerweise entspricht der 11.06. A.D. immer dem 29.02. V.S. Alle vier Jahre ist es aber der 28.02. V.S. Somit gibt es auch in Nepal alle vier Jahre ein Schaltjahr.

Viele Grüße
Volkmar
 
volkimal Am: 27.12.2016 18:54:41 Gelesen: 108579# 86 @  
Hallo zusammen,

heute ein weiterer Beitrag zum Schaltjahr in Nepal. Diesmal mit Ersttagsstempeln zum Geburtstag König Birendras am 28. Dezember:



Auch hier ist erkennbar, dass alle 4 Jahre ein Schaltjahr ist. Allerdings fällt auf, dass im Gegensatz zum letzten Beitrag die Jahreszahlen der Schaltjahre diesmal nicht durch 4 teilbar sind. Es liegt daran, dass zwischen dem 28.02.VS und dem 13.09.VS der Jahreswechsel liegt. Wann das Schaltjahr wirklich ist, lässt sich so nicht feststellen.

Wenn man die Stempel vergleicht, so sieht man, dass das nepalesische Datum sehr unterschiedlich angegeben wird. Die Jahreszahl (drei- oder vierstellig) bzw. der Tag stehen manchmal rechts, manchmal links. Der Monat wird entweder als Zahl oder als Wort angegeben.

Viele Grüße
Volkmar
 
volkimal Am: 03.01.2017 10:14:41 Gelesen: 108245# 87 @  
Hallo zusammen,

beim nepalesischen Kalender fand ich zunächst keine Internetseite, mit deren Hilfe ich den nepalesischen Kalender in unseren Kalender umrechnen kann. Ich kannte aber die Marke mit dem nepalesischen Neujahr am 1.1.2022 VS = 13.4.1965 AD [#81]. Außerdem habe ich bei Wikipedia unter dem Thema "Vikram Sambat" folgende Tabelle gefunden:



Um weitere Stempeldaten bestimmen zu können, erstellte ich aufgrund der angegebenen Monatslängen eine Umrechnungstabelle vom nepalesischen zu unserem Datum. Da viele Ersttagsstempel in Nepal das Datum sowohl nach dem Vikram Sambat als auch nach unserem Kalender angeben ließ sich leicht überprüfen, ob meine Umrechnungstabelle richtig war. Sie versagte aber schon bei einem der ersten Ersttagsstempel.

Es hat lange gedauert, bis ich die Lösung gefunden hatte. Ich hatte die Idee, mir das Kapitel Vikram Sambat bei Wikipedia einmal in der nepalesischen Schrift anzusehen. Ich kann sie zwar nicht lesen, es gibt jedoch den Google Übersetzer. Hier sah die Monatstabelle folgendermaßen aus:



Damit man es besser verstehen kann, habe ich die Überschriften und die Anzahl der Tage in unserer Schrift ergänzt. Die Tabelle beim deutschen Wikipedia ist also falsch, denn die Anzahl der Tage kann bei jedem Monat unterschiedlich sein. Damit war natürlich auch meine Umrechnungstabelle hinfällig.



Mit Hilfe dieser Tabelle konnte ich zum Beispiel erkennen, dass dieser Stempel aus dem zweiten Monat जेठ = Jesth (Mai/Juni) stammt.

Soviel für heute, viele Grüße
Volkmar
 
volkimal Am: 13.01.2017 18:43:42 Gelesen: 107799# 88 @  
Hallo zusammen,

im letzten Beitrag habe ich Euch meine Probleme mit dem nepalesischen Kalender geschildert. Später fand ich auch noch die umfangreichen und ausgezeichneten Internetseiten von Bernhard Peter zu verschiedenen Kalendersystemen aus Asien. Der Vikram Sambat wird auf dieser Seite beschrieben: http://www.kultur-in-asien.de/Kalender/seite206.htm. Dabei ist auch eine Liste der Monatslängen aus den Jahren 2056 – 2060 VS (1999/2000 – 2003/2004 AD). Nach einer bestimmten Monatswechsel-Regel wird der Anfang eines neuen Monats astronomisch festgestellt.

Schließlich fand ich zwei Seiten, mit Hilfe derer man für jeden Tag seit 1936 das nepalesische Datum in unser Datum umrechnen kann. Die Links sind: http://nepalicalendar.rat32.com/index.php bzw. http://www.ashesh.com.np/nepali-date-converter.php.

Mit Hilfe dieser Seite konnte ich die folgenden Monatslängen und die Schaltjahre bestimmen. Das Ergebnis ist:



Jetzt ist es natürlich auch leicht möglich, nepalesische Stempeldaten zu lesen und zu in unseren Kalender zu übertragen.





Beim Stempeldatum ist die Jahreszahl dreistellig angegeben, die letzte Ziffer ist aber nicht erkennbar. Der Brief stammt nach der Angabe auf der Rückseite aus dem Jahr 1962. Der Stempel kommt aus dem 2. Monat des nepalesischen Jahres जेठ = Jesth.
Das Stempeldatum nach dem Vikram Sambat ist: 2019 जेठ 30 = 12.06.1962 AD
Aus welchem Ort der Stempel kommt bzw. was im Stempel steht habe ich dagegen bisher nicht herausbekommen.

Viele Grüße
Volkmar
 
EdgarR Am: 15.01.2017 17:12:13 Gelesen: 107752# 89 @  
Ich hätte auch noch etwas beizutragen:

im Iran rechnet man

1.) NICHT im "Standard!-islamischen Kalender (gemäß dem der heutige 15. Januar 2017 gregorianischer Zeitrechnung der 16. 4. 1438 = 16. Rabi II 1438 wäre)

2.) aber offensichtlich auch noch in nicht nur landeseigener Zeitrechnung sondern auch noch in verschiedenen Systemen.

Nach dem Kalenderrechner http://www.nabkal.de/kalrechiran.html wäre der heutige 15. Jan. 2017 je nach Gusto der 26. Dei 1395 (neuer iranischer Zeitrechnung), oder der 26. Dei 2575 ("schahi"-Zeitrechnung), oder der 2. Bahman 938 ("dschelali"-Zeitrechnung), oder ...

Viel Süpaß beim Weiterforschen!
EdgarR
 
EdgarR Am: 15.01.2017 17:31:40 Gelesen: 107750# 90 @  
@ EdgarR [#89]

Und hier gleich die praktische Anwendung:

Dieser Postfreistempel aus Teheran



gibt als Datum den "15.2.93" an.

In Langfassung wäre das also der 15. 02. 1393 oder "15. Ordibehescht 1393" der neuen iranischen Zeitrechnung.

Hey presto! Der schlaue Kalenderrechner macht daraus den 5. Mai 2014 gregorianischer Zeitrechnung. Easy - wenn man weiß, wie.

Aber die iranische Post hat auch noch einen kundenfreundlichen Service für die Briefe, die in den internationalen Postaustausch gehen: Sie schlägt besondere Handstempel ab, die die im Ausland ja wirklich wenig geläufige(n) iranische(n) Kalenderdaten in die entsprechenden gregorianischen Kalenderangaben umsetzten:



Sehr löblich!
 
volkimal Am: 15.01.2017 20:43:57 Gelesen: 107734# 91 @  
@ EdgarR [#90]

Hallo EdgarR,

schön, dass Du auch einmal etwas zu diesem Thema beiträgst.

Die verschiedenen Kalender im arabischen Bereich werde ich auch irgendwann vorstellen. Dein Link wird mir dabei bestimmt helfen - sehr schön!

Viele Grüße
Volkmar
 
volkimal Am: 24.01.2017 21:10:32 Gelesen: 107398# 92 @  
Hallo zusammen,

viele Stempel in Nepal werden sehr undeutlich abgeschlagen, so dass eine Bestimmung des Datums oft unmöglich ist. Bei diesem Brief ist zumindest einiges zu entziffern:



Ich kann die Schrift nicht lesen, aber der Brief ist entweder innerhalb Nepals oder nach Indien gegangen. Er trägt drei Stempel. Zu den Monaten siehe Tabelle im Beitrag [#87], Der Link für den Datumsrechner ist

http://nepalicalendar.rat32.com/index.php bzw. http://www.ashesh.com.np/nepali-date-converter.php. :



Stempel mit europäischem Datum vom General Post Office (G.P.O.) in Kathmandu vom Juni 1963.



Der Ort ist unleserlich. Von der Jahreszahl 2020 sind nur drei Ziffern angegeben:

Das Datum ist 020 असार 3 o. 6 (?). असार = 3. Monat = Ashad. Damit stammt der Stempel entweder vom 17. oder 20.06.1963 AD.



Auch hier kann ich den Ort nicht erkennen. Das Datum ist 2020 आषाड 14. आषाड = 3. Monat (anderer Name). Der Stempel ist also vom 28.06.1963 AD.

Viele Grüße
Volkmar
 
volkimal Am: 05.02.2017 11:45:24 Gelesen: 107089# 93 @  
Hallo zusammen,

ein weiterer "Brief" aus Nepal:



Obwohl dieser „Zettel“ vermutlich innerhalb Nepals befördert wurde, tragen alle drei Stempel das europäische Datum. Ob es daran liegt, dass die Orte im Südosten Nepals an der Grenze zu Indien liegen weiß ich nicht.



Die Stempel kommen aus:
Inarwa (Nepali: इनर्वा ) 08.03.1966
Itahari (Nepali: इटहरी ) 09.03.1966
evtl. Biratnagar ( Nepali: विराटनगर ) 11.03.1966

Der erste Stempel ist ein Einschreibstempel. Ob der Zettel wirklich als Einschreiben verschickt wurde, kann ich nicht sagen.

Viele Grüße
Volkmar
 
volkimal Am: 12.02.2017 15:10:18 Gelesen: 106870# 94 @  
Hallo zusammen,

zum Abschluss noch zwei Belege aus Nepal mit dem nepalesischen Datum:





Der Aufgabestempel ist leider kaum zu erkennen. Dafür ist das Datum beim Ankunfts- oder Beförderungsstempel gut zu lesen. Den Ort habe ich allerdings bisher nicht herausbekommen.
Der Stempel ist vom 2017 चैत्र 7 = 07.12.2017 VS = 20.03.1961 AD. Das Datum nach unserer Zeitrechnung habe ich wieder mit Hilfe des Umrechners ermittelt (siehe [#88]).





Bei diesem Stempel fehlt die Jahreszahl. Daher ist das exakte Datum nicht zu bestimmen. Unten steht das Land नेपाल = Nepal. Auch hier weiß ich den Ort bisher noch nicht. Der Brief wurde aufgegeben am आश्विन 6 = 06.06. VS = 22.09. im Schaltjahr 23.09.

Mit diesem Beitrag möchte ich den Nepalesischen Kalender beenden.

Viele Grüße
Volkmar
 
volkimal Am: 26.02.2017 17:01:41 Gelesen: 106481# 95 @  
Hallo zusammen,

heute möchte ich mit einem neuen Kalender beginnen:

Der jüdische Kalender (Hebräische Kalender)

Der jüdische Kalender ist ein Lunisolarkalender. Das Jahr hat 12 Monate, die sich nach den Mondphasen richten. Neben den Normaljahren mit 12 Mondmonaten (ordentlich 354 Tage lang) gibt es Schaltjahre mit 13 Mondmonaten (ordentlich 384 Tage lang) zur Angleichung an das Sonnenjahr. Mehr dazu später.

Heute möchte ich erst einmal zeigen, wie das jüdische Datum in den Stempeln angegeben wird. In Israel ist in fast alle Stempeln das Datum sowohl nach dem jüdischen Kalender (in hebräischer Schrift) als auch nach unserem Kalender angegeben. Hier das erste Beispiel. Den Brief hat mein Cousin aus Metula mitgebracht hat, wo er einige Zeit in einem Kibbuz gearbeitet hat:



Die Texte in den israelischen Stempeln sind in der Regel dreisprachig und in drei Schriften angegeben – in Hebräisch, Englisch und Arabisch.
In der Mitte steht das Datum zunächst in Hebräisch (von rechts nach links zu lesen). Darunter ist das Datum nach unserer Zeitrechnung.

Nach dem Datumsumrechner http://calendarhome.com/calculate/convert-a-date/ ist der 02.09.1977 (AD) = 19 Elul 5737 (AM) = זילשת לולא טי (von rechts nach links lesen).

Wie ist das Datum nun zu lesen. Hier die hebräischen Zahlen:



Von der Jahreszahl 5737 wird die 5000 einfach weggelassen.

737 = 400 + 300 + 30 + 7 = ת + ש + ל + ז (von rechts nach links). Zwischen der Einer- und Zehnerzahl ist noch ein Strich.

Der Monat wir ausgeschrieben Elul = לולא (von rechts nach links zu lesen).
Der Tag 19 = 10 + 9 = י + ט. 

Soweit eine kurze Einführung, wie das jüdische Datum zu lesen ist.

Viele Grüße
Volkmar
 
volkimal Am: 10.03.2017 17:28:56 Gelesen: 106020# 96 @  
Hallo zusammen,

in Israel ist bis auf wenige Ausnahmen der Ortsname im Stempel in den drei Schriften Lateinisch, Hebräisch und Arabisch angegeben. Als Sprache entspricht dieses Englisch, Hebräisch bzw. Arabisch. Das Datum ist bei allen Stempelarten so gut wie immer nach dem jüdischen Kalender und nach unserem Kalender angegeben. Hier verschiedene Beispiele:



Tagesstempel aus Netanya ( נתניה bzw. نتانيا )
Stempeldatum: 19.05.1958 (AD) = 29 Iyyar 5718 (AM) = כט אייר תשיח
Die hebräischen Zeichen sind von rechts nach links zu lesen.



Tagesstempel aus Tel Aviv Yafo ( תל אביב יפו bzw. تل أبيب يافا )
Stempeldatum: 18.08.1957 (AD) = 21 Aw 5717 (AM) = בא בא תשיז
Bei der Jahreszahl 5717 wird die 5000 wieder weggelassen.
Die Zeichen im Stempel sind: ת + ש + י + ז = 400 + 300 + 10 + 7 = 517

Beim jüdischen Kalender ist “AM” ist die Abkürzung für „Annus Mundi“. Das bedeutet Weltjahr bzw. seit Erschaffung der Welt.

Zum besseren Verständnis für die hebräische Monatsangabe im Stempel hier noch eine Tabelle der jüdischen Monatsnamen.



Schiffspoststempel der SS Kedmah ( א/ק המדק bzw. من سطح السفينة )
Datum: 24.10.1949 = 1 Cheschwan 5710 = א ןוושח תשי
Links die Abbildung der SS Kedah. Weitere Informationen zum Schiff:

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Datei:S.S._Kedmah1951.jpg

Viele Grüße
Volkmar
 
volkimal Am: 25.03.2017 15:10:14 Gelesen: 105279# 97 @  
Hallo zusammen,

es geht weiter mit den Maschinenstempeln:



Brief der israelischen Streitkräfte. Die 2328 im Dreieckstempel ist die Nummer der Armee-Einheit.

Der Brief trägt einen normalen Maschinenstempel aus Haifa, der drittgrößten Stadt Israels. In den israelischen Maschinenstempeln ist das jüdische Datum zweizeilig angegeben. Oben links steht der Monat, daunter Tag und Jahr. Oben rechts sind ein oder zwei Zeichen, deren Bedeutung ich nicht kenne. Da alle Zahlzeichen gleichzeitig auch Buchstaben sind, kann ich auch nicht sagen, ob es sich um Zahlen oder Buchstaben handelt.



jüdisches Datum:

Monat: אדר = Adar, Tag : ב = 2,
טיכשת (Jahr) = 400 + 300 + 20 + 9 = 729 => 5729
Insgesamt ergibt sich 2 Adar 5729 (AM) = 20.02.1969 (AD)
Unten im Stempel ist, wie bei Maschinenstempeln üblich, eine römische Zahl – hier die VII.

Zusätzliche Stempel auf dem Brief:



םוד ההצלחה שחירת םוד = Das Geheimnis des Erfolgs Vertraulichkeit
בשרות פעיל = Der aktive Dienst

Diese Übersetzungen kommen vom Google-Übersetzer.

Viele Grüße
Volkmar
 
volkimal Am: 09.04.2017 19:12:17 Gelesen: 104344# 98 @  
Hallo zusammen,

normalerweise werden die Zahlen in der hebräischen Schrift immer aus den höchsten möglichen Zahlen zusammengesetzt. Es gibt aber zwei Ausnahmen: Die Endziffern 15 und 16 werden grundsätzlich nicht als יה und יו für 10 + 5 und 10 + 6, sondern als טו und טז für 9 + 6 und 9 + 7 dargestellt, um Ähnlichkeiten mit dem Namen Gottes יהוה zu vermeiden.



Stempel aus Hurfeish einem Ort im Norden Israels vom 22.07.1986 (AD) = 15 Tammus 5746 (AM). Die 5746 ist wie üblich als 746 = 400 + 300 + 40 + 6 = ת + ש + מ + ו geschrieben (von rechts nach links zu lesen). Tammus = תמוז. Die 15 ist wie man gut sehen kann als 9 + 6 = ט + ו angegeben.

Viele Grüße
Volkmar
 
volkimal Am: 14.04.2017 10:32:04 Gelesen: 103987# 99 @  
Hallo zusammen,



Einschreibebrief aus Nahariyya im Norden Israels vom 22.07.1959 (AD) = 16 Tammus 5719 (AM) nach Haarlem in den Niederlanden. Auf der Rückseite ein weiterer Stempel aus Haifa vom selben Tag.





Damit zeigen diese Stempel die zweite Ausnahme bei den Zahlen: 16 = 9 + 7 = ט + ז = טז anstelle von 10 + 6 = י + ו = יו. Die Stempel sind aber nicht sauber abgeschlagen und die 7 = ז innerhalb der 16 ist kaum von einer 6 = ו zu unterscheiden.



Bei diesem Ersttagsstempel vom Flughafen Ben Gurion ist die 16 = טז besser zu erkennen. Früher hatte der Flughafen, wie auf diesem Stempel, den Namen תעופה שדה לוד = Lod Flughafen (nach der benachbarten Stadt Lod).

Viele Grüße
Volkmar
 
volkimal Am: 23.04.2017 13:59:21 Gelesen: 103325# 100 @  
Hallo zusammen,

Bei allen israelischen Stempelarten wird das Datum nach dem jüdischen Kalender (AM) und nach unserem Kalender (AD) angegeben. Die einzige Ausnahme sind die Post- und Absenderfreistempel.



Bei diesen Stempeln gibt es nur das Datum nur nach unserem Kalender. Weshalb das so ist, weiß ich nicht. Wenn man die israelischen Stempel auf der Seite mit den internationalen Freistempeln ansieht, so stellt man fest, dass das von Anfang an so war: https://en.wikibooks.org/wiki/International_Postage_Meter_Stamp_Catalog/Israel

Viele Grüße
Volkmar
 
volkimal Am: 30.04.2017 10:27:22 Gelesen: 102995# 101 @  
Hallo zusammen,

wie schon erwähnt, ist der jüdische Kalender ist ein Lunisolarkalender. Das Jahr hat 12 Monate, die sich nach den Mondphasen richten und 29 oder 30 Tage lang sind. Damit hat ein Jahr ca. 354 Tage. Damit sich der jüdische Kalender gegenüber dem Sonnenjahr (unser Kalender) nicht ständig verschiebt, gibt es Schaltjahre mit 13 Mondmonaten. Diese haben ca. 384 Tage.



Das Normaljahr und das Schaltjahr kann man im Stempel nur an der Monatsbezeichnung Adar (Normaljahr) oder Adar I bzw. II (Schaltjahr) erkennen. Hier die entsprechenden Beispiele:

Normaljahr: אדר = Adar



Schaltjahr - Adar I und Adar II:



In einem Zyklus von 19 Jahren wird die Differenz zwischen Mondjahr und Sonnenjahr durch Schaltmonate ausgeglichen. Der Schaltmonat wird in den Jahren 3, 6, 8, 11, 14, 17 und 19 innerhalb eines 19-Jahres-Zyklus geschaltet. Geschaltet wird immer dann, wenn die Differenz zwischen Sonnen- und Mondkalender am Jahresende mehr als einen Monat betragen würde, wobei von der Mitte des Zyklus ausgegangen wird.

So entstehen zwölf Gemeinjahre mit je zwölf Monaten und sieben Schaltjahre mit je 13 Monaten, die alle aufgrund von Schalttagen wiederum „regulär“, „übermäßig“ oder „vermindert“ sein können. Dadurch wird der Kalender so angepasst, dass er sich zum Lauf der Sonne und den Jahreszeiten nur geringfügig ändert.

Die Schalttage liegen entweder im Monat Cheschwan oder Kislew. Diese beiden Monate können entweder 29 oder durch einen Schalttag 30 Tage haben. Gibt es keinen Schalttag, so ist es ein vermindertes Jahr, gibt es zwei Schalttage, so ist es ein übermäßiges Jahr. Wenn das Jahr einen Schalttag hat, so ist es ein reguläres Jahr.



Viele Grüße
Volkmar
 
volkimal Am: 14.05.2017 17:54:31 Gelesen: 102359# 102 @  
Hallo zusammen,

das jüdische neue Jahr (mit der jeweils nächsthöheren Jahreszahl) beginnt im Herbst mit dem ersten Tag des siebten Monats Tischri, der Rosch ha-Schana („Haupt des Jahres“) genannt wird. Dieser Tag kann nur auf einen Montag, Dienstag, Donnerstag oder Sonnabend fallen.

Als erster Monat des Jahres wird hingegen der Frühlingsmonat Nisan nach biblischer Tradition mit dem Auszug der Israeliten aus Ägypten nummeriert. Nach Meinung von Historikern geht diese ungewöhnliche Anordnung auf die Übernahme der babylonischen Monatsnamen durch die Israeliten zurück.



Briefmarken zum jüdischen Neujahrsfest 5721 AM = 1961 AD. Die Briefmarken zum jüdischen Neujahrsfest erscheinen in Israel immer kurz vor Ende des Jahres im Monat לולא = Elul. In diesem Fall am 9. Elul 5721 (AM) = 21.08.1961 (AD). Den Stempel auf der Rückseite kann man besser erkennen. Er kommt also aus dem sechsten Monat, dem letzten Monat vor dem Wechsel der Jahreszahl am 1. Tischri (1. תשרי).



Stempel vom ersten Monat des Jahres, dem Nisan = ניסן.

Mit diesem Beitrag beende ich den jüdischen Kalender.

Viele Grüße
Volkmar
 
volkimal Am: 26.05.2017 14:40:11 Gelesen: 101676# 103 @  
Hallo zusammen,

ich möchte mit diesem Beitrag beginnen, Kalender vorzustellen, bei denen im Stempel arabische Zahlen vorkommen. Deshalb als erstes die entsprechende Tabelle:



Der Rumi-Kalender (Osmanisches Reich bzw. Türkei)

Der Rumi-Kalender ist ein auf dem julianischen Kalender basierender Sonnenkalender. Er wurde während der Tanzimat-Periode eingeführt und war von 1840 bis 1926 im Osmanischen Reich sowie der Republik Türkei gültig. Zur Geschichte des Rumi-Kalenders kann man einiges bei Wikipedia nachlesen: https://de.wikipedia.org/wiki/Rumi-Kalender

Bei vielen Stempeln des osmanischen Reiches ist das Datum nach dem Rumi-Kalender in arabischen Zahlen und zusätzlich unser Datum in lateinischen Zahlen angegeben. Hier das erste Beispiel. Die Postkarte (P37) kommt aus Brousse = Bursa, der viertgrößten Stadt der Türkei:





Als Stempeldaten sind angegeben:

22 – 12 - 12 = 22.12.1912 (christlicher Kalender)
٩ - ١٠ - ٢٨ = 28 - 10 - 9 = 09.10.1328 (Rumi-Kalender)

Obwohl der Rumi-Kalender auf dem julianischen Kalender beruht, ist im Stempel das Datum nach dem gregorianischen Kalender angegeben. Auf der Rückseite wurde mit einem Gummistempel das Datum 27. 12.1912 abgeschlagen. Das muss das Ankunftsdatum der Karte in Berlin oder das Datum der Antwort sein.
An diesem Datum erkennt man leicht, dass das Datum im Stempel nur der gregorianische Kalender sein kann. Der 22.12.1912 (jul.) wäre der 04.01.1913 (greg.). Dann könnte die Karte aber am 27.12. noch nicht in Berlin gewesen sein.

Viele Grüße
Volkmar
 
volkimal Am: 04.06.2017 16:26:44 Gelesen: 101078# 104 @  
Hallo zusammen,

wie ich schrieb, basiert der Rumi-Kalender auf dem julianischen Kalender. Auf der englischen Wikipedia-Seite findet man die Umrechnung:

Zwischen dem 14. März 1900 und dem 28. Februar 1917 muss man 13 Tage und 584 Jahre vom Gregorianischen Kalender abziehen, um das Datum nach dem Rumi-Kalender zu erhalten. Davor waren es 12 Tage und 584 Jahre. Der Unterschied von 13 bzw. 12 Tagen entspricht dem Unterschied zwischen dem julianischen und dem gregorianischen Kalender. Die Geschichte des Kalenders ist recht kompliziert. Wieso der Unterschied gerade 584 Jahre beträgt, habe ich selbst nicht verstanden.



Ich nehme noch einmal den Stempel vom letzten Beitrag. Als Stempeldaten ist der 22.12.1912 angegeben:

Wenn man von diesem Datum 13 Tage und 584 Jahre abzieht, so erhält man den 09.12.1328. Das passt nicht zum Stempeldatum vom ٢٨ - ١٠ - ٩ = 09.10.1328. Die Ursache liegt darin, dass beim Rumi-Kalender der Jahreswechsel zwischen dem Februar und April ist. Dadurch werden die Monate im Rumi-Kalender anders gezählt. Hierzu die folgende Tabelle:



Bei der Umrechnung der Daten darf man also nicht von dem Monat in Form einer Zahl ausgehen, sondern man muss den Namen des Monats verwenden:
22. Dezember 1912 minus 13 Tage und 584 Jahre = 9. Dezember 1328. Nach der Zählung im Rumi-Kalender ist das, wie im Stempel angegeben, der 09.10.1328.

Viele Grüße
Volkmar
 
volkimal Am: 14.06.2017 19:20:04 Gelesen: 100367# 105 @  
Hallo zusammen,

es gibt zwar viele Stempel im osmanischen Reich, bei denen das Datum sowohl nach dem Rumi-Kalender als auch nach unserem Kalender angegeben ist. Gelegentlich findet man aber Stempel, die nur das Datum nach dem Rumi-Kalender enthalten. Auf dieser Postkarte (Michel P 42) sieht man gleich drei dieser Stempel:



Alle drei Stempel stammen vom selben Tag. Nur die Uhrzeit und der Ort sind unterschiedlich.

Als Datum ist jeweils angegeben: ٣٣٠ - ٢ – ٧ = 7 - 2 - 330 = 07.02.1330 (Rumi-Kalender).

Beim rechten Stempel ist die Jahreszahl nur zweistellig als ٣٠ = 30 angegeben.





Die Umrechnung zu unserem Kalender geschieht entsprechend des letzten Beitrages folgendermaßen:

Zur Jahreszahl nach dem Rumi-Kalender müssen 584 Jahre addiert werden: 1330 + 584 = 1914.

Beim Monat geht man am besten vom Namen aus. Der 2. Monat nach dem Rumi-Kalender ist der April (Tabelle im letzten Beitrag).

Zum Tag nach dem Rumi-Kalender muss man noch 13 Tage addieren: 7 + 13 = 20. Die drei Stempel sind also vom 20.04.1914 (AD).

Die arabischen Schriftzeichen in den Stempeln entsprechen den persischen Schriftzeichen.

1. Stempel: Fatih (فاتح) Uhrzeit: 5 – 6
2. Stempel: oben: ??? unten: Istanbul (استانبول) Uhrzeit: 6 – 5
3. Stempel: Eyoub-Sultan (ایوب سلطان) Uhrzeit: 7 – 8

Das Zeichen links neben der Uhrzeit habe ich bisher nicht herausbekommen. Es dürfte aber vermutlich unserem Vormittag oder Nachmittag in den 12 Stunden Stempeln entsprechen. Fatih und Eyoub = Eyüp sind heute Stadtteile Istanbuls auf der europäischen Seite.

Links neben der Marke befindet sich noch ein kleiner Kreisstempel mit der Nummer ١١٨ = 118:



Um was für eine Art von Stempel es sich hierbei handelt kann ich nicht sagen.

Viele Grüße
Volkmar
 
volkimal Am: 09.07.2017 16:21:19 Gelesen: 98992# 106 @  
Hallo zusammen,

noch ein paar Beispiele zum Rumi-Kalender. Mein frühester Stempel ist dieser:



In arabischen Ziffern erkennt man die Jahreszahl: ٣١٤ = 314 = 1314 (Rumi). 1314 + 584 = 1898 (AD).

Als Tag ist angegeben die ٣ = 3. Bis zum 13. März 1900 musste man 12 Tage zum Rumi-Tag addieren: 3 + 12 = 15.

Den Monat erkennt als Abkürzung NOV, also November nach unserem Datum.
Im Arabischen ist November تشرين ثاني = im Rumi-Kalender „Teşrin-i Sânî”

Der Stempel kommt also vom 15.11.1898 (AD) = 3. Teşrin-i Sânî 1314 = 03.09.1314 (Rumi)



Im Stempel kann ich nur drei Zeichen der Jahreszahl lesen: ١٣٣ = 133. Die vierte Zahl ist nicht zu erkennen.

Briefmarken Mi. 229, 230 (1914) und Mi. 625, 626 (1917) => es können nur sein:
Arabisches Zahlen: ١٣٣٣ = 1333 Rumi = 1917 (AD) oder ١٣٣٤ = 1334 Rumi = 1918 (AD).

Viele Grüße
Volkmar
 

Das Thema hat 206 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4   5   6 7 8 9 oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.