Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Aus den Arbeitsgemeinschaften
Das Thema hat 48 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2  oder alle Beiträge zeigen
 
skribent Am: 30.11.2017 10:33:05 Gelesen: 6365# 24 @  
Guten Tag Zusammen,

der letzte Eisenbahn-Motiv-Sammler des Jahres 2017, die Nr. 249, ist verteilt worden.



Aus dem Inhalt:

Zur Titelseite:
EKr1-001 "Tarpan"
Fort Railway Station in Colombo


Technisches
Dampflokomotivtyp Bourbonnais
Coupe Vent
Dampflokomotivtyp 230
Baureihe 231F
Baureihe 241A1
Baureihe 20101-20102


Motivstempel

Absenderfreistempel

Motivauskünfte

Katalogisierung

Historisches
Vor 150 Jahren - Helido-Toowoomba-Line
Vor 40 Jahren - Einstellung des Orient-Express


Briefmarkenneuheiten

Stempelneuheiten

Cachets

Eisenbahngeschichte
Eisenbahn im Sudan

Ganzsachenneuheiten

Magazin

Impressum

Zu guter Letzt

MfG >Franz<
 
Arge Österreich Am: 05.12.2017 17:45:50 Gelesen: 6207# 25 @  
Der Rundbrief Nr. 4/2017

ist Mitte November 2017 erschienen. Darin finden sich folgende Themen bzw. Artikel:

Vom Kaiserreich Österreich-Ungarn zur unabhängigen Tschechoslowakei
(sehr ausführlich, 28 Seiten, Nachdruck eines Artikels, der zuvor schon in der Ausgabe 200 der Zeitschrift "Austria" der "Austrian Philatelic Society, GB" erschienen war).

Levante-Fälschungen bei Ebay (Erläuterungen mit Abbildungen)

Neuer Vorphila-Stempel entdeckt (Zacken-Kastenstempel "AUS OESTERREICH PER ODERBERG")

Suche nach "Neues für Philatelisten" und "Neues für Werbestempelsammler", Mitteilungen der österreichischen Post

Rundreisepostkarten

Viele Grüße
Ingo
 
sentawau Am: 08.12.2017 15:54:42 Gelesen: 6121# 26 @  
Ganzsachen

Der Berliner Ganzsachen-Sammler-Verein hat soeben ein neues Heft seiner Zeitschrift "Die Ganzsache" herausgebracht:



Näheres über den BGSV: http://www.bgsv.de
 
skribent Am: 10.02.2018 14:07:31 Gelesen: 3448# 27 @  
Guten Tag,

der Eisenbahn-Motiv-Sammler Nr. 250 ist an die MG-Mitglieder verteilt worden.



Aus dem Inhalt:

Getriebelokomotiven - Shay, Climax und Heisler
Schienenverkehr auf der Insel Nauru
Absenderfreistempel
Katalogisierung der Neuausgaben
Ganzsachenneuheiten
Technik: 8 polnische Lokomotiven und Triebwagen
Briefmarkenneuheiten
Motivauskünfte
Motivstempel
Stempelneuheiten
Motiverklärungen:
Eisenbahnknotenpunkt Tschop
The Egyptian Arche
Sambia - Weltmeister bei Markenaufdrucken
Persönlichkeiten
U-, S- und Straßenbahnen:
Die Wiederkehr der Straßenbahn in Luxemburg
Russlands R 1 - Russian One
Magazin:
Eisenbahnerphilatelisten auf der IBB 18
Ferphilex 2018
65. Geburtstag des BSV Schönbrunn
Briefmarken-Treff Hannover 2018
Zur Titelseite: Eröffnung der Eisenbahnstrecke Baku-Tiflis-Kars

MfG >Franz<
 
DFP14-18 Am: 11.02.2018 18:28:53 Gelesen: 3333# 28 @  
Auch unsere Arbeitsgemeinschaft findet gewiss Interessenten bei den Usern der Philaseiten.



Inhalt der letzten Rundbriefe seit 2003 auf der Homepage ersichtlich [1] ! Würde mich auf eine Reaktion freuen.

Grüße
Uli

[1] http://www.deutsche-feldpost1914-18.de
 
Altmerker Am: 11.02.2018 19:50:38 Gelesen: 3291# 29 @  


Das aktuelle Heft der IMG Papier & Druck nebst Wort zum Sonntag bzw. zur Lage der Philatelie-Nation.

Gruß
Uwe
 
bovi11 Am: 11.02.2018 20:11:15 Gelesen: 3282# 30 @  
@ Altmerker [#29]

Hallo Uwe,

der Artikel stimmt nachdenklich. Vielleicht hilft ein solcher Aufruf ja doch, den einen oder anderen zu aktivieren.

Bei uns sieht es noch etwas besser aus. Da kommen zu den Treffen im April und Oktober jeweils zwischen 30 und 40 Mitglieder und es treten, wenn auch nur sporadisch, neue Sammler ein.

http://www.philaseiten.de/cgi-bin/tkal.pl?do=show&show=1080

Grüße

Dieter
 
Cantus Am: 12.02.2018 10:32:55 Gelesen: 3168# 31 @  
@ bovi11 [#30]

Hallo Uwe,

das sieht bei uns auch nicht anders aus. Die ARGE Österreich hat derzeit zwar knapp hundert Mitglieder, von denen aber weniger als zehn immer wieder bereit sind, Artikel für das Vereinsorgan zur Verfügung zu stellen. Regelmäßige persönliche Treffen gibt es gar nicht, da die Mitglieder weit verstreut über den gesamten deutschsprachigen Raum wohnen, und die Anzahl derer, die sich auf den weiten Weg zur Jahreshauptversammlung machen (bei mir wären das etwa 700 km), kann man ebenfalls mit zwei Händen abzählen; das ist eben das Los überregionaler ARGEn.

Zum Ende des Jahres 2018 steht aber zusätzlich ein Wechsel in der Leitung der ARGE an, da der bisherige Vorsitzende diese Funktion aufgeben möchte. Da sich bisher niemand gemeldet hat, der bereit wäre, die Nachfolge anzutreten (ich selber kann das gesundheitlich nicht), steht damit der Fortbestand der ARGE Österreich auf der Kippe. Schade, aber wohl nicht zu ändern.

Viele Grüße
Ingo
 
22028 Am: 12.02.2018 11:02:39 Gelesen: 3153# 32 @  
Viele Argen sind dazu übergegangen die JHV's im Zuge einer großen Messe in Sindelfingen oder Essen abzuhalten da dann doch der eine oder andere mehr kommt.
 
mausbach1 Am: 12.02.2018 11:20:29 Gelesen: 3141# 33 @  
Die Motivgruppe INGENIEURBAUTEN e.V. veranstaltet jährlich ein "Brücken-Treffen". Diese Treffen finden immer in einer anderen Stadt, oft auch im europäischen Ausland, statt. Sie erstrecken sich im Regelfall über vier Tage - Donnerstag bis Sonntag. Es wird ein Jahr vorher ein Sammlerfreund "ausgeguckt", der die Organisation (Hotel, Besichtigungen von besonderen Brückenbauwerken etc.) übernimmt. Die jeweilige Teilnahme beträgt ca. 25-30 % der Mitglieder.

Kleine Auswahl: Berlin, Hamburg, Köln, Würzburg, Bamberg, Gera, Bern, Paris, Linz/Donau, Rotterdam, Luxemburg etc.
 
Richard Am: 17.02.2018 09:35:04 Gelesen: 2970# 34 @  
ArGe Jugoslawien: Erste ArGe mit paritätischem Vorstand aus Zielländern

(Bonn) Die ArGe Jugoslawien im BDPh, unter den 350 deutschen ArGen mit ihren rund 160 Mitgliedern die zweitstärkste mit Auslandsbezug, hielt am 2. Februar 2018 erstmals ihre Jahreshauptversammlung in Bonn ab. Im Gustav-Stresemann-Institut (GSI), 1994 bis 2017 Wirkungsstätte des alten und neuen Vorsitzenden Dr. Jan Ulrich Clauss, fanden sich knapp 50 Mitglieder und Philatelievertreter aus Deutschland, Kroatien, den Niederlanden, Serbien und Slowenien ein. Gewählt wurde unter anderem ein neuer Vorstand. Clauss sagte, die ArGe-YU sei jetzt „eine kleine Internationale Organisation, denn in ihrem Vorstand sind erstmals Staatsbürger aus vier Nationen vertreten“.

Deutschland – mit den beiden Godesbergern Clauss und Johannes Girndt sowie Wolfgang Apel, Serbien mit dem 2. Vorsitzenden Vladimir Milić aus Belgrad bzw. Bayreuth, Kroatien mit dem Vorsitzenden des dortigen Philatelistenverbandes HSF, Nenad Rogina VP aus Varazdin und Slowenien mit dem Auktionator von PhilAdria, Saša France VP aus Ljubljana.

Saša France wurde anstelle des bisherigen Beisitzers Tobias Huylmans BPP gewählt, der aus familiären Gründen für ein Jahr seine bewährten Vorstandsaktivitäten aussetzt und ab 2019 nach geplanter Satzungsänderung (zwecks Erweiterung der Anzahl der Beisitzer) wieder dabei sein wird.

Ehrenmitglieder der ArGe-YU sind Dr. Hermann Dietz aus Gerlingen und die junge kroatische „Star-Designerin“ Ariana Noršic aus Samobor bei Zagreb, die in Godesberg erneut zu ihren knapp 40 Briefmarkenentwürfen für Bosnien, Kroatien und Slowenien referierte.

Die 1975 in Köln gegründete und 1998 in Charlottenburg beim Vereinsregister eingetragene Arbeitsgemeinschaft befasst sich heute mit den sieben Nachfolgestaaten Jugoslawiens: Bosnien & Herzegowina, Kosovo, Kroatien, Makedonien, Montenegro, Slowenien und Serbien. Dazu kommen – neben Jugoslawien im engeren Sinne – deutsche und italienische Besetzungsgebiete der Weltkriege sowie die Kriegsausgaben der 1990er Jahre. Über diese Sammelgebiete berichtet die farbige Viermonatszeitschrift„Südost-Philatelie“, seit 2010 in Godesberg und nun im 44. Jahrgang erscheinend, die 135 Hefte mit über 3 500 Seiten zählt.

Am 2. Februar wurde auch die V. Bender-Krischke-Velickovic-Gedächtnisvorlesung in Andenken an drei legendäre BPP-Prüfer und ArGe-Mitglieder gehalten: Nenad Rogina berichtete zum Freistaat Fiume (heute Rijeka) und zu fälschungsgefährdeten Briefmarken, Überdrucken und Stempeln. Anschließend sorgte ein Buffet für das leibliche Wohl der Teilnehmer, und das ebenfalls anwesende Dutzend Mitglieder der Royal Philatelic Society London (RPSL) – die meisten auch Mitglieder der ArGe Jugoslawien – besprach das Jahresprogramm für Deutschland 2018.

Die RPSL-Mitglieder Ralph Ebner, Dieter Michelson (beide Deutschlandbeauftragte der Royal) sowie Wolfgang Maassen und Jan Clauss sagten dieser Zeitung, dass von den weltweit rund 2 300 Mitgliedern der Royal nur 135 in Deutschland seien und man versuche, die Royal in unserem Lande im Sinne internationaler Netzwerkbildung stärker zu verankern. Deutschland ist – nach Britannien und den USA – allerdings schon jetzt weltweit die drittstärkste Fraktion der Royal.
Die Tagung endete am Samstagmorgen im GSI mit einem Frühstücksbuffet und sowie Tausch und Plausch, wobei größere Mengen jugoslawischer Korrespondenzen, darunter Trouvaillen aus Montenegro und Serbien, die Besitzer gewechselt haben sollen.

Die ArGe-YU trifft sich seit 1975 monatlich zum Kölner Stammtisch, und zwar immer am ersten Freitag im Monat um 19 Uhr in der Residenz am Dom / Alte Post, An den Dominikanern 6, 50668 Köln (Kontakt über mail@JanClauss.eu oder telefonisch 0228-35 35 39).

Zu den Fotos: immer v.l.n.r. (auf Wunsch bekommen Sie sie gesondert in Hochauflösung). Leider wurde versäumt, wie in den letzten Jahren immer, ein Foto des Gesamtvorstandes zu machen! Die Fotos sind urheberrechtlich und honorarmäßig abgegolten. Dennoch würden wir uns freuen, wenn Sie den Fotografen nennten.



Voller Raum bei vollem Programm: v.l. Renate Springer FRPSL, Klaus Goslich (Vors. PhVM), Ralph Ebner FRPSL (Vors. ArGe Fiskalphilatelie, Neumitglied), Andreas Glatt (Auktionshaus Felzmann; Neumitglied), Karl-Heinz Richartz (Vors. Mosel-Merkur; Neumitglied), Rüdiger Krenkel (Stiftungsgeschäftsführer), Michael Wieneke BPP (an der Säule), und vorne rechts: Johannes Girndt (Vorstand) und Dr. Hermann Dietz (Ehrenvorsitzender). Alle Fotos: Lucas Pietka/GSI



Vorsitzender mit vortragendem Ehrenmitglied: Designerin Ariana Noršić mit Jan Clauss.



Vorsitzende kritisch zum Auktionator? Dieter Michelson, Jan Clauss und vorne rechts der 2. Vorsitzende Vladimir Milić.



Der alte und neue Erste Vorsitzende und Redakteur des Rundbriefes, Jan Clauss.
 
Arge Österreich Am: 07.03.2018 15:49:41 Gelesen: 2609# 35 @  
Bereits Mitte Februar 2018 ist der Rundbrief Nr. 1/2018 erschienen. Neben den vereinsinternen Mitteilungen sind folgende Themen enthalten:

Die Dauerserie "Stifte und Klöster" (II)
Rohrpost in der Ostmark
Bosnien-Herzegowina: Die Verwendung der 8-Heller-Postkarte von 1916
Österreichische Privatganzsachen ab 1903 bis zum Ende der Monarchie
Tiroler Werbe-, Wellen- und Strichstempel

Viele Grüße
Ingo
 
Richard Am: 18.03.2018 09:16:27 Gelesen: 2447# 36 @  
Arge Tschechoslowakei

Das Jahr 2018 hat für Tschechoslowakei-Philatelisten eine besondere Bedeutung: Am 28. Oktober 1918 wurde die unabhängige Tschechoslowakei gegründet, kurz darauf, am 18. Dezember 1918, wurde ihre erste eigene Briefmarke verausgabt. Sie zeigt die Silhouette der Prager Burg (Hradschin) und wurde von dem bekannten Jugendstilkünstler Alfons Mucha entworfen (siehe unser Briefkopf). Bis heute ist dies das beliebteste Postwertzeichen aus dem Bereich der Tschechoslowakei.

Die Tschechoslowakei-Philatelie blickt somit in diesem Jahr auf eine hundertjährige Geschichte zurück. Damit nicht genug: 1993 wurden die unabhängigen Staaten der Tschechischen und der Slowakischen Republik gegründet. Sie feiern 2018 also ein Vierteljahrhundert ihres Bestehens. Diese Jubiläen sind Anlass für zahlreiche Gedenkveranstaltungen in Tschechien und der Slowakei, auch im Bereich der Philatelie. In Deutschland will die Bundesarbeitsgemeinschaft Tschechoslowakei im BdPh e.V. in gebührender Weise auf diese Ereignisse aufmerksam machen.

Deshalb wird sie während der Internationalen Briefmarkenbörse (IBB) in Sindelfingen (25. – 27. Oktober) einen Tschechoslowakei-Salon gestalten. Im Mittelpunkt des Salons wird eine Demonstrations-Ausstellung stehen, mit der die Vielfalt der Tschechoslowakei-Philatelie gezeigt werden soll, von der traditionellen bis zur thematischen Philatelie mit ihren zahlreichen Aspekten. Parallel dazu wird es im Rahmen der Ausstellung „Postgeschichte Live“ einen Schwerpunkt mit posthistorischen Exponaten aus dem Gebiet der Tschechoslowakei-Philatelie geben. Literaturangebote und Informationsstände der ArGe sowie ein Empfang am ersten Tag der Ausstellung werden den Salon ergänzen. Außerdem sind ein Sonderstempel (siehe Anhang) sowie die Ausgabe einer Zudruck-Ganzsache geplant. Zur Gestaltung des Salons werden auch die Schwesterorganisationen der ArGe aus Tschechien, Ungarn, den Niederlanden und Großbritannien beitragen. Ein Kleinbogen der Tschechischen Post (Postfila) zu dem Anlass ist ebenfalls in Vorbereitung.

Die ArGe Tschechoslowakei [1] bietet seit 48 Jahren interessierten Sammlern Informationen und Austausch auf dem Gebiet der Tschechoslowakei-Philatelie an. Ihr Arbeitsgebiet umfasst den Zeitraum seit der österreichisch-ungarischen Monarchie bis heute - also die unabhängigen Tschechoslowakischen Republiken (1918 – 39 und 1945 – 1992) ebenso wie die Zeit der Zerschlagung der Ersten Republik (Sudetenland 1938 - 45, Protektorat Böhmen und Mähren und Slowakischer Staat 1939 -45) und die Phase der freiwilligen staatlichen Trennung von Tschechien und Slowakei seit 1993. Einen Tschechoslowakei-Salon organisiert die ArGe bereits zum 5. Male.

[1] http://www.ArGe-Tschechoslowakei.de

Tschechoslowakei im Forum:

http://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?F=369
 
Richard Am: 30.03.2018 09:05:21 Gelesen: 2206# 37 @  
Motivgruppe Musik

Wahl der schönsten Musikbriefmarke 2017

Komponisten und Musikinstrumente, Ballett, Sänger oder Konzerthäuser, die Vielfalt der musikalischen Darstellungen ist fast unerschöpflich und so ist es kein Wunder, dass die Mitglieder der Motivgruppe Musik auf ihrer Internetseite im letzten Jahr rund 1000 Briefmarken mit musikalischen Motiven registriert haben. Auch in diesem Jahr sind alle Sammler aufgerufen, aus einer Vorauswahl der TOP 60 die schönste Musikbriefmarke des Jahres 2017 zu wählen.

Die Kandidaten für die Wahl der schönsten Musikbriefmarke finden Sie auf der Homepage der Motivgruppe Musik unter http://www.motivgruppe-musik.com . Wählen Sie Ihre drei Favoriten und bestimmen Sie mit, welcher Markendesigner von der Motivgruppe Musik für die schönste Musikbriefmarke 2017 mit der Yehudi-Menuhin-Trophy ausgezeichnet wird. Die Abstimmung läuft bis zum 31.7.2018. Unter allen Teilnehmern wird ein schönes Briefmarken-Set verlost.

Wir freuen uns auf Ihre Favoriten
Motivgruppe Musik e.V.


 
skribent Am: 01.04.2018 12:13:33 Gelesen: 2103# 38 @  
Guten Tag,

der "Eisenbahn-Motiv-Sammler" Nr. 251 ist verteilt worden.



Aus dem Inhalt:
Motivstempel
Eisenbahngeschichte
"Mozambique und seine Lokomotiven (III)
"Die Eisenbahn in Nigeria"
Motiverklärungen:
"The First Solar Train"
"Yelena Mironowna Chukhnyuk"
Briefmarkenneuheiten
Historie
"Vor 190 Jahren - Geburtstag von Jules Verne"
Technik: Baureihe 25NC, 5E/5E1, S2, 16E, 6H, 15F und Dampflok "Natal"
Stempelneuheiten
Absenderfreistempel
Magazin

>MfG< Franz
 
Arge-Ungarn Am: 11.04.2018 00:07:41 Gelesen: 1895# 39 @  
Neuer Rundbrief - Kurzmitteillungen

Die Arbeitsgemeinschaft hat ihre Kurzmitteilungen 1/2018 mit folgenden Artikeln herausgegeben:

- Was ich Ihnen noch sagen wollte …
- Aktuelles
- Otto F. Schäffling (1932 – 2018)
- Die Schäfflings: Eine der ungarischen Philatelie verschriebene Dynastie
- Zeugen aus der philatelistischen Vergangenheit mit Bezügen zur Familie Schäffling
- Heute wie im 19. Jahrhundert: Von der Schwierigkeit den richtigen Auslandstarif zu finden
- Erste ungarische Flugpost-Ausgabe 1918
- Woanders gesehen oder gelesen …
- Ungarische Briefmarken-Neuheiten: detaillierte Informationen 1. Quartal 2018 (nur in der per Email verschickten PDF Version vorhanden)

Die Mitglieder erhalten die Mitteilungen 3 mal pro Jahr. Zu dem wird im September ein ca 100 - 120 Seiten starkes Jahrbuch veröffentlicht

Weitere Informationen unter: http://www.arge-ungarn.de mit den entsprechenden emails.

Schöne Grüße
M. Rhein


 
Richard Am: 24.04.2018 09:59:32 Gelesen: 1515# 40 @  
Die Poststempelgilde wird 80!

(jz/wm) Auf 80 Jahre Bestehen können nur wenige philatelistische Vereine in der Bundesrepublik zurückschauen; Verbände schon gar nicht. 1938 schlossen sich Sammler zusammen, um sich fortan mit den Abstempelungen im Einzelnen und mit der Stempelkunde im Allgemeinen in der Philatelie zu befassen. Die Vereinsarbeit erfolgte bis zum Jahre 1943 unter dem Vorsitz von Alfried Lüdtke, bis diese durch den weiteren Kriegsverlauf eingestellt werden musste. Erst ab 1947, jetzt unter geänderten Vorzeichen, konnte die Arbeit wieder aufgenommen werden. Jetzt hieß der Verein Poststempelgilde „Rhein-Donau“ und die Geschäfte wurden aus dem Westen der neu entstehenden Republik geführt. Aufgrund der politischen Lage war ein Neuanfang im geteilten Berlin, dem früheren Sitz des Vereins, nicht mehr möglich.

Es begann die starke Zeit der Poststempelgilde, die in den Nachkriegsjahren durch bedeutende Literaturveröffentlichungen ihrer Mitglieder den Grundstein für einen starken und vielseitigen Verein legen konnte. Bochmann, Crüsemann, Riemer, Schultz, Dürst und Glasewald — um nur einige zu nennen — schufen mit ihren Arbeiten Grundlagen, die bis in die heutige Zeit Gültigkeit in der Philatelie haben. Aus vielen kleineren Gruppierungen innerhalb der Gilde entstanden Studiengruppen, die sich mit speziellen Sammelgebieten befassten, und daraus entstand wiederum ein Großteil der heute noch vielfach tätigen Arbeitsgemeinschaften im BDPh. In der Schrift von Helmut Oeleker und Rolf Ritter, die zum 60. Gründungsfest der Poststempelgilde 1998 erschien, wurde bereits aufgezeigt, welche Arbeitsgemeinschaften ihre Gründung der Poststempelgilde zu verdanken haben.

Die Zeit ist seitdem nicht stehen geblieben. Zwischenzeitlich sind nahezu fast 200 Buchtitel von der Poststempelgilde veröffentlicht worden und der regelmäßig erscheinende Gildebrief zählt bereits die 254. Ausgabe. Auch dieser bietet mit über 100 Seiten im DIN A5-Format Unterhaltsames, Wissenswertes und Neues aus der Welt der Postgeschichte und der Stempel.

Kontakt: Jürgen Zalaszewski, Postfach 12 02, 85074 Manching, Tel. 0 84 59/69 78, E-Mail: info@poststempelgilde.de, http://www.poststempelgilde.de


 
GSFreak Am: 24.04.2018 19:36:07 Gelesen: 1416# 41 @  
ArGe Deutsche Notmaßnahmen ab 1945 e.V.

Hallo zusammen,

der Rundbrief 85 (Mai 2018) ist da (95 Seiten, Kontakt/Bestellung siehe http://www.deunot.de ).

Inhalt

U. Kairies: Einschreibsendungen aus den OPD-Bezirken Freiburg und Tübingen
W. Farber: Früher Nachkriegspostverkehr mit Finnland
U. Horalek: Verwendung der Notganzsache PA18 der RPD Bremen nach der Portoerhöhung am 01. März 1946
U. Horalek: "Penalty"-Vermerk auf US-Dienstbriefen
A. Hohlbein: Sächsische Schwärzungen 1945, Nachmeldung neuer Postanstalten Teil IV
U. Kairies: Nachtrag zu "WAST" in Meiningen und Saalfeld
W. Farber: Die "WAST" in Berlin, und die "Marine-Personal-Dokumenten-Zentrale" in Minden und Hamburg
W. Farber: Die "Sammelstelle für unzustellbare Kriegsgefangenenpost"
H. Krieg: Brief durch die Britische Feldpost über das PA Hamburg 1
Prof.Dr. R. Krüger: Gegendarstellung: Die Eilzustellung in Berlin in den Jahren 1941-1944 oder Herrn Wolfgang Strobels Umdeutung der Postgeschichte.
Erwiderung der Leiter der Arbeitsgemeinschaft Deutsche Notmaßnahmen ab 1945 e.V. zu der vorstehenden Gegendarstellung
W. Farber: Zeitdokument 23: Waren wirklich alle Bäcker in Mannheim Nazis?
A. Hösl: Perle 64: Eine Paketkarte mit Notstempel Rübenach
J. Spilker: Perle 65: Die Adenauer-Klebemarke
T. Schaack: Ergänzungen und Änderungen zu Sonderschrift 20



Gruß Ulrich
 
hajo22 Am: 25.04.2018 08:14:25 Gelesen: 1351# 42 @  
@ GSFreak [#41]

Der Link läßt sich nicht öffnen. Adresse richtig?

mfg, hajo22
 
volkimal Am: 25.04.2018 08:30:58 Gelesen: 1339# 43 @  
@ hajo22 [#42]

Hallo Hajo22,

der Link ist eigentlich richtig. Das Problem ist, dass Philaseiten die Klammer am Ende mit in die Adresse einbezogen hat. Versuch es einmal mit http://www.deunot.de

Viele Grüße
Volkmar
 
hajo22 Am: 25.04.2018 08:42:19 Gelesen: 1333# 44 @  
@ volkimal [#43]

Danke. Hat geklappt.

hajo22
 
22028 Am: 25.04.2018 09:42:45 Gelesen: 1310# 45 @  
Im aktuellen Mitteilungsblatt (97/2018) der BUNDESARBEITSGEMEINSCHAFT POLEN e.V. im Bund Deutscher Philatelisten e.V. ist ein Fachartikel von mir über

Die Portozuschläge der Polnischen Post für Postsendungen in den Irak mit der Overland Mail Bagdad–Haifa versandt.

Sollte jemand so einen Brief kennen/haben, bitte ich um Nachricht.

http://www.arge-polen.de/p_mitteil.asp?Nr=97&Jahr=2018
 
Richard Am: 01.05.2018 09:22:01 Gelesen: 1035# 46 @  
Poststempelgilde Vortragsprogramm für den „Philatelistischen Stammtisch“

(RN) Die Poststempelgilde bietet auch in den kommenden Monaten wieder zahlreiche Vorträge an. Sie beginnen jeweils um 19.30 Uhr im Restaurant „Zum Grandweger Krug“, Thomä-Grandweger-Wallstr.1, 59494 Soest. Gäste sind bei den Veranstaltungen immer willkommen, Kontakt über Regina Naumann, Tel. 02921/82351, E-Mail: R-HJ.Naumann@t-online.de

7. Mai - Volkmar Werdermann: „Nach der Rückkehr aus China“, Teil 2

4. Juni - Andreas Neugebauer: „Der strafrechtliche Schutz des Poststempels“

2. Juli - Volkmar Werdermann: „Die unterschiedlichen Kalender bei den Stempeln“, Teil 1 – Europa

3. September - Hartmut Flöter: „Neues aus der Hannover-Philatelie“

1. Oktober - Bernhard Fels: „Besonderheiten bei litauischen Tagesstempeln“
 
Altmerker Am: 01.05.2018 19:38:37 Gelesen: 964# 47 @  


Auch meine Motivgruppe geht in den Frühling. Erstmals hat nun ein britischer Sammlerfreund, Brexit zum Trotz, uns einen sehr interessanten Beitrag zum Thema Kameras unter philatelistischem Blickwinkel beschert.

Grüße
Uwe
 
Richard Am: 19.05.2018 09:55:38 Gelesen: 600# 48 @  
Erneute Ausgabe eines individualisierten Kleinbogens der Tschechischen Post zum Jahrestreffen 2018 der ArGe Tschechoslowakei

Ihr Jahrestreffen 2018 hat die Bundesarbeitsgemeinschaft Tschechoslowakei vom 10. – 13. Mai in Eisenach durchgeführt. Aus diesem Anlass wurde erneut ein individualisierter Kleinbogen der Tschechischen Post verausgabt. Der Bogen enthält 9 Marken für den Postversand innerhalb Tschechiens (Portostufe „A“) mit dem Motiv der ersten Briefmarke, die die unabhängige Tschechoslowakei 1918 verausgabt hatte: Die Silhouette der Prager Burg (Hradschin) nach einem Entwurf des bedeutenden Jugendstilkünstlers Alfons Mucha. Ebenfalls von Mucha stammt die Brieftaube, die ein Zierfeld des Bogens füllt und die ab 1918 für Zeitungsmarken verwendet wurde.

9 Zierfelder enthalten den Hinweis auf das Jahrestreffen und das Logo der ArGe Tschechoslowakei. Drei weitere Zierfelder im Zentrum des Bogens zeigen die Wartburg und stellen somit den Bezug zum Veranstaltungsort Eisenach her.



Die Jahrestreffen der ArGe Tschechoslowakei werden schon seit 1970 jedes Jahr im Mai veranstaltet. Ähnlich gestaltete Kleinbogen wie zur Versammlung in Bietigheim-Bissingen hat es bereits zu den Jahrestreffen 2013 (Soltau), 2014 (Rumburk), 2015 (Aichach), 2016 (Ahaus) und 2017 (Bietigheim-Bissingen) gegeben.

Die Bundesarbeitsgemeinschaft Tschechoslowakei organisiert Sammlerinnen und Sammler vorwiegend aus dem deutschsprachigen Bereich, die sich mit Philatelie und/oder Postgeschichte der ehemaligen Tschechoslowakei befassen. Zum Arbeitsbereich der ArGe gehören Vorphilatelie und die Zeit der österreichisch-ungarischen Monarchie ebenso wie die Perioden der beiden tschechoslowakischen Republiken vor und nach dem zweiten Weltkrieg oder der aktuelle Postbetrieb der Tschechischen und der Slowakischen Republik. Auch die Periode von 1938-45 (Sammelgebiete Sudetenland, Protektorat Böhmen und Mähren, Slowakischer Staat) wird von vielen Mitgliedern bearbeitet. Die ArGe hat derzeit 125 Mitglieder. Außerdem kooperiert sie mit Schwesterorganisationen in Tschechien, Ungarn, Großbritannien, den Niederlanden, Dänemark und den USA. Weitere Informationen, auch für Interessenten an einer Mitgliedschaft in der ArGe, finden sich auf der Internetseite http://www.arge-tschechoslowakei.de.

Der Eisenach-Kleinbogen kann auch von Nicht-Mitgliedern bestellt werden, und zwar beim Vorsitzenden der ArGe: Hartmut Liebermann, Auf der Haar 2, D-48683 Ahaus, eMail Vorsitzender@arge-tschechoslowakei.de . Auch von den Kleinbögen der Jahre 2014 bis 2017 sind noch einige wenige Exemplare erhältlich. Die Preise stehen auf der Internetseite der ArGe.
 

Das Thema hat 48 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.