Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Philotax Plattenfehler Katalog Bund/Berlin
Richard Am: 12.05.2016 09:44:07 Gelesen: 9350# 1 @  
Gedruckter Plattenfehler Katalog Bund und Berlin 4. Auflage

philotax (11.05.16) - Mit über 3.000 Plattenfehlern auf 344 DIN A4 Seiten, der letzte bestätigte Plattenfehler stammt aus November 2015, erhalten die Schatzsucher unter den Briefmarken Sammlern weit über 400 neueste bestätigte Plattenfehler.

Der Katalog wurde wegen des Umfangs jetzt auf DIN A4 umgestellt. Die Verarbeitung ist hochwertig mit Fadenbindung, alle Seiten sind komplett in Farbe.

Bei den Preisbewertungen ist die Tendenz steigend, gerade bei den neuen Plattenfehlern. Sehr umfangreich ist der Posthorn Teil geworden. neueste bestätigte Plattenfehler die bisher noch nicht in anderen Katalogen aufgenommen wurden sind enthalten. Alleine die Findung eines dieser neuen Plattenfehlers, bezahlt den Katalog! Die Michel-Nummer als Referenz-Katalog Nummer ist wie im letzten Katalog natürlich auch vorhanden.

Bei Bestellung bis 22.05.2016 erhalten Sie den Subskriptionspreis von 79,90 Euro, danach kostet der Katalog 89,90 Euro.

Portofreie Lieferung für Philaseiten Mitglieder bei Bestellung über Philabuch.de:

http://www.philaseiten.de/philabuch/show/185
 
lueckel2010 Am: 15.05.2016 13:27:09 Gelesen: 9255# 2 @  
@ Richard [#1]

Guten Tag, Richard!

Es wäre interessant, einmal zu erfahren, wie viel "der weit über 400 neuesten bestätigten Plattenfehler" auf Marken aus der €-Zeit (also ab 2002) zu finden sind, somit wahrscheinlich von Herrn Zerbel bestätigt werden konnten und dadurch die "Weihen" einer Katalogaufnahme erfuhren.

Diese eignen sich natürlich sehr gut für eine Katalogerweiterung!

Es ist ja bekannt, dass bei "fast allen" Bund-Neuausgaben ab etwa 2000 irgendwelche Farbpünktchen/ -strichlein ("Fliegenschisse") zu finden sind, wahrscheinlich zu Stande gekommen durch möglichst billige Produktion und so gut wie nicht mehr stattfindende Qualitätskontrollen.

"Markante" eventuelle Plattenfehler (mehrfach belegt auf xx und o Exemplaren, feststehende Bogenfelder und - Formnummern) wurden von den bekannten Katalogherausgebern nach Information per E-Mail mit dem Angebot einer Vorlage der Originale ignoriert. In keinem Falle erfolgte eine Antwort!

Die Aussage (des Katalogherausgebers?) über "steigende Preistendenz, gerade bei neuen Plattenfehlern" amüsiert mich irgendwie. Wenn überhaupt, sind diese "Raritäten" lediglich um 1.00 € zu verkaufen bzw. in entsprechender Relation zu vertauschen!

Ob die in Absatz 3 erwähnte Meldung "verwertet" wurde, vermag ich nicht zusagen. Ich habe auch keine Lust, 79.90 €/ 89.90 € zu investieren, um dies festzustellen!

Schöne Pfingsttage, Gerd Lückert
 
Markdo Am: 15.05.2016 16:34:51 Gelesen: 9221# 3 @  
Ich tippe darauf, dass es auch viele "Fliegenschisse " sind. Die Kataloge werden dann in 1,5 Jahren wieder kurz vor Weihnachten bei Lidl als billige Exemplare liegen. Hatte mir da vor Jahren auch mal einen besorgt.
 
Plf-sammler Am: 15.05.2016 16:57:48 Gelesen: 9206# 4 @  
@ Markdo [#3]

Alles klar Markdo. In welchem Lidlmarkt hast Du schon mal Philotaxkataloge kaufen können? Als Experte für Plattenfehler solltest Du eigentlich zwischen Schantl- und Philotaxkatalogen unterscheiden können. Oder kennst Du Dich mit Plattenfehlern doch nicht so aus?

Zu dem, in meinen Augen blöden Begriff "Fliegenschiss" im Zusammenhang mit bestätigten Plattenfehlern, möchte ich nur soviel dazu schreiben, sie sind halt da und sollten akzeptiert werden.

Alfred
 
lueckel2010 Am: 15.05.2016 18:31:27 Gelesen: 9176# 5 @  
@ Plf-sammler [#4]

Warum blöd? Immerhin ist "Fliegenschiss" im philatelistischen Sprachgebrauch allgemein für derartige "Kleinigkeiten" gebräuchlich. In der Regel weiß jeder Sammler, was damit gemeint ist. Ich verstehe ihn auch nicht als "abwertend".

Unser gemeinsames Hobby ist so vielschichtig, dass jeder nach seiner Fasson selig werden und "seine Liebe" auch derartigen Pünktchen und Strichlein schenken kann!

"lueckel2010"
 
Markdo Am: 15.05.2016 18:55:45 Gelesen: 9165# 6 @  
@ Pfl- sammler.

Zur Info: Vor einigen Jahren im Lidl um die Ecke, und ja ich kenne den Unterschied.

Aber ich frage mal provokant: Kennst du den Unterschied zwischen PLF und Druckzufälligkeit?

By the way: dzf-sammler auch ein schöner Forenname. :)

So, nun haben wir uns wieder lieb.
 
Plf-sammler Am: 15.05.2016 19:31:40 Gelesen: 9148# 7 @  
@ Markdo [#6]

Ich kann Dir versichern, ich kenne den Unterschied. Wenn Dir aber dzf-sammler so gut gefällt, dann nenn Dich doch so. Meinen Segen hast Du.
 
Philotax Am: 17.05.2016 12:36:11 Gelesen: 9060# 8 @  
@ lueckel2010 [#2]

Hallo Gerd,

über 90 % der in unserem Katalog aufgeführten Plattenfehler sind von der Bundesdruckerei bestätigt. Entweder von Herrn Ullrich, Oplanic oder Herrn Zerbel. Der Rest durch umfangreiche Forschungsarbeiten.

Beispiel: Die neuesten über 50 aufgenommenen Posthorn-Plattenfehler wurden erst in den Katalog aufgenommen, als diese mindestens 15 x vorgelegen haben. Diese Vorgehensweise wird seit der nicht mehr Prüfung der DM Marken durch die Bundesdruckerei (Herr Zerbel) bei allen DM-Marken so praktiziert. Die Posthorn Plattenfehler haben trotzdem, durch Engagement der einzelnen Sammler, ein Attest durch Herrn Zerbel.

"Markante" eventuelle Plattenfehler (mehrfach belegt auf xx und o Exemplaren, feststehende Bogenfelder und - Formnummern) wurden von den bekannten Katalogherausgebern nach Information per E-Mail mit dem Angebot einer Vorlage der Originale ignoriert. In keinem Falle erfolgte eine Antwort!

Diese Vorgehensweise gibt es in unserem Verlag nicht, da verwechselst Du etwas mit dem Katalog-Hersteller in München. Wir nehmen jeden bestätigten Plattenfehler in unsere DVD und Online-Katalog auf (zusätzlich weitere Abarten - bis zu 20 Rubriken - mit zur Zeit über 9.300 Abarten). In den gedruckten Katalog können, wegen des extremen Umfangs, nur die aufgenommen werden, die auch gehandelt werden. Druckzufälligkeiten oder bereits in der Vergangenheit abgelehnte Fehler werden nicht mehr in die Kataloge aufgenommen. Diese werden nur nach Meldung in unserem internen Archiv geführt.

Es ist ja bekannt, dass bei "fast allen" Bund-Neuausgaben ab etwa 2000 irgendwelche Farbpünktchen/ -strichlein ("Fliegenschisse") zu finden sind, wahrscheinlich zu Stande gekommen durch möglichst billige Produktion und so gut wie nicht mehr stattfindende Qualitätskontrollen.

Diese Abwertung betrifft nicht nur die Marken nach dem Jahr 2000 - die kannst Du komplett auf alle umlegen.

Die Aussage (des Katalogherausgebers?) über "steigende Preistendenz, gerade bei neuen Plattenfehlern" amüsiert mich irgendwie. Wenn überhaupt, sind diese "Raritäten" lediglich um 1.00 € zu verkaufen bzw. in entsprechender Relation zu vertauschen!

Schön, dass Du Dich über diese Aussage amüsierst. Entweder bist Du kein Plattenfehler-Sammler oder kennst den Markt nicht. In den letzten Jahren sind die Auflagen immer geringer geworden. Die meisten Plattenfehler befinden sich nur auf einem Bogen bei 6 - 16 Nutzen (Druckvorlage von einzelnen Bogen für den Druck). Es gibt Händler die suchen für Kunden händeringend nach neuen veröffentlichten Plattenfehlern und würden bei einzelnen bis zu 100 Euro für solche neuen im Ankauf zahlen (betrifft ganz extrem die Zuschlagsmarken). Es gibt Sammler die finden die neuen Fehler und lassen sich diese von Herrn Zerbel bestätigen, haben aber selbst nur bis maximal 10 von diesen Marken selbst. Es gibt keine 50er Bundel mehr wie früher und zusätzlich werden verschiedene Nutzen auch zusammengefasst. Diese werden dann oft vertauscht oder an Händler oder gleich nach Bestätigung für kleines Geld bei eBay verkauft, bevor sie in den Katalog kommen.

In unseren Katalogen haben wir von Anfang an (bereits seit 19 Jahren) eine andere Preispolitik vorgegeben. Wir veröffentlichen nur reine Handelspreise. Ich kenne nur ganz wenige Plattenfehler die für 1,-- Euro gehandelt werden - dann sind es solche die jeder schon mehrfach hat. Du solltest vielleicht mal etwas genauer bei eBay reinschauen - obwohl dies nicht der Markt ist, der für eine Bewertung herangezogen werden kann. Die einen Handel mit Plattenfehler betreiben decken sich z.B. bei eBay mit den neuen Fehlern ein, weil Sie nicht die Zeit haben diese selbst zu suchen.

Ob die in Absatz 3 erwähnte Meldung "verwertet" wurde, vermag ich nicht zusagen. Ich habe auch keine Lust, 79.90 €/ 89.90 € zu investieren, um dies festzustellen!

Wir zwingen keinen dazu unseren gedruckten Katalog zu kaufen. Es gibt ja die alternative DVD 89,90 Euro oder Online Schnuppertarif für 3 Monate 29,90 Euro (mit ständiger Aktualisierung).

Plattenfehler sammeln soll Spaß machen - der Preis für die Marken spielen für den echten Plattenfehler Sammler eine untergeordnete Rolle. Unsere Kataloge sind seit Jahren bei diesen Sammlern und genauso bei Neueinsteigern beliebt. Das Finden ist durch die übersichtliche Gestaltung einfach und führt in der Regel auch zum Erfolg.

Karl-Heinz Hommer, Geschäftsführer PHILOTAX GmbH
 
lueckel2010 Am: 19.05.2016 22:49:24 Gelesen: 8947# 9 @  
@ Philotax [#8]

Guten Abend, Karl-Heinz!

Vielen Dank für Deine umfangreichen Ausführungen.

Zu diesen besteht, meiner Meinung nach, einiger Klärungsbedarf!

1. Die von mir vor Monaten versandten E-Mails mit dem Hinweis auf einen möglichen Plattenfehler gingen nicht nach "München" (Michel?), sondern nach Henstedt-Ulzburg bzw. Konstanz. Eine Eingangsbestätigung verbunden mit einer eventuell "zielführenden" Antwort ist in beiden Fällen bis heute nicht erfolgt. "Michel" erklärte mir telefonisch die (vermutlich praktisch gar nicht durchführbare) Vorgehensweise zur Bestätigung von Bund-/ Berlin-Plattenfehlern in DM-Währung.

2. Preise von Plattenfehlern: In die PPA vom 18. 4. 2016 habe ich acht xx Schantl-Plattenfehler (Einzelmarken, Katalogpreise 35.00 - 40.00 €) zum "Startpreis" von jeweils 1.00 € eingestellt. Ersteigert wurde keiner! "Hochpreisige" Plattenfehler, die schon seit Jahren katalogisiert sind, sind kaum zu verkaufen. Allenfalls hätte ich in einem Fall gegen andere Plattenfehler tauschen können. Ich bin jedoch kein Plattenfehler-Sammler.

3. Ankauf von Plattenfehlern durch Händler: Trotz intensiver Suche habe ich in den aktuellen Ausgaben von zwei deutschen Briefmarkenzeitungen keine "passenden" Offerten gefunden.

Viele Grüße, Gerd Lückert
 
Meinhard Am: 27.08.2016 11:17:29 Gelesen: 8510# 10 @  
@ Philotax

Hallo Karl-Heinz,

mir liegt der neue Philotax Katalog jetzt vor (wurde hier über dieses Forum bestellt).

Mir fällt jetzt auf, dass einige PF nicht in diesem Katalog katalogisiert sind.

Es betrifft die Seite 94 bis 95, genau genommen die Jahre 1979 bis 1982 bzw. 1983, z.B. Mi.Nr. 1047 I, 1056 I, 1064 I etc.

Sind diese nicht mehr aktuell ? Eventuell auch andere PF in diesem Zeitraum oder wurden diese einfach vergessen?

Schöne Grüße, Meinhard
 
Philotax Am: 29.08.2016 17:38:38 Gelesen: 8433# 11 @  
Hallo Meinhard,

da ist bei der Produktion leider ein Fehler passiert. Wir liefern Dir fertige PDF Dokumente als Ersatz für diese Seiten.

Viele Grüße
Karl-Heinz
 
Meinhard Am: 29.08.2016 19:14:28 Gelesen: 8399# 12 @  
@ Philotax [#11]

Hallo Karl-Heinz,

benötige die PDF Dateien nicht, danke.

Mir sind bei der Durchsicht auch noch einige andere "PF" aufgefallen, welche vermutlich durch den "Rost" gefallen sind. Ist aber so weit für mich kein Problem, da ich auch noch andere Quellen (Kataloge) habe.

Mir fiel auch auf, das "Fehldrucke" nicht katalogisiert sind. (Bild als Anhang was ich meine)

Schöne Grüße, Meinhard

Eine Seite mal von meiner Sammlung als Anhang warum ich den Katalog bestellt habe, wegen der Feldbestimmung und Beschreibung.


 
Linde Am: 30.08.2016 01:08:08 Gelesen: 8345# 13 @  
Hallo an alle Streithähne,

ich habe vor ca. fünf Jahren dieses Thema schon einmal angestoßen, mit mäßigem Erfolg. Fast zwanzig Jahre habe ich PLF gesammelt und bei diversen bekannten Firmen teils eine Menge Geld bezahlt. Erst als ich Dubletten zum Verkauf angeboten habe, habe ich bemerkt, wie die Preisrealität auf dem PLF-Markt wirklich ist. Mittlerweile habe ich meine Sammlung zu gut 50% verkauft. Leider ist da bei PPA "tote Hose" weil es nur eine handvoll Bieter gibt.

Meine Erfahrung nach einigen hundert Losen:

Michelwerte für normalpreisige Marken bei PPA und Ebay, 10% - 15% vom Katalogwert.

Schantlwerte zwischen 1,00 € und max. 5,00 €.

Philotaxwerte sind als "REALPREIS" ausgewiesen, einzeln habe ich diese Marken aber nur ab einem Katalogwert von ca. 30,00 € verkaufen können, für ca. 5%. Die Marken unter 30,00 € sollte man bündeln und mit 50 Ct pro Stück ansetzen.

Die besseren Michel-PLF (ab ca. 300,00 €) stelle ich bei einer Auktionsfirma ein (nach sehr schlechten Erfahrungen bei Internetauktionen), hier kann man wirklich noch bis zu 30% Katalog erzielen, allerdings sind die Provisionen für die Auktionsfirma das "auch nicht Ohne".

Doch zurück zum Thema. Wer Pünktchen, Strichchen also Fliegenschisse gerne jagt und sammelt hat viele Erfolgserlebnisse und diese machen einfach glücklich, Glücksgefühle sind einfach wunderbar.

Plattenfehlersammeln so meine ich, sollte man als Spaß betreiben, wer es als Wertanlage versucht, begibt sich meiner Ansicht nach auf sehr dünnes Eis.

Fazit: Plattenfehlersammeln macht Spaß! Egal welchen Katalog man benutzt, Hauptsache die PLF gibt es, denn dann sind sie immer etwas Besonderes in der Sammlung. NUR DEN PREIS NICHT ÜBERSCHÄTZEN!

Grüße vom ex PLF-Sammler,

Linde
 
Philotax Am: 30.08.2016 11:08:35 Gelesen: 8300# 14 @  
Hallo Meinhard,

auf der Seite 95 im Katalog (diese Seite ist vorhanden - sollte an sich die Seite 96 sein)ist der Fehler 1201I enthalten. Die Farbabart findest Du nicht im gedruckten Plattenfehler-Katalog sondern auf unserer DVD oder im Online-Katalog. Hier sind über 20 Abartenrubriken gelistet unter anderem "Farbabarten".

Viele Grüße
Karl-Heinz
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.