Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Nachträglich entwertet
Das Thema hat 377 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15   16  oder alle Beiträge zeigen
 
Henry Am: 16.03.2020 11:07:28 Gelesen: 5942# 353 @  
@ Christoph 1 [#352]

Wenn mich mein Auge nicht zu sehr täuscht, erkenne ich den UB als "t".

mit philatelistischem Gruß
Henry
 
Silesia-Archiv Am: 16.03.2020 11:29:37 Gelesen: 5935# 354 @  
@ Henry [#353]

Hallo Henry,

was bedeutet erkenne ich den UB als "t"?

Danke, beste Sammlergrüße
Michael
 
Henry Am: 16.03.2020 11:50:49 Gelesen: 5929# 355 @  
@ Silesia-Archiv [#354]

Hallo Michael,

im [#352] hat Christoph einen Stempel eingestellt und nach dem Unterscheidungsbuchstaben (= UB) gefragt. Darauf bezog sich meine Antwort, wie man am @-Hinweis erkennt. Vielleicht hätte ich die Anführungszeichen weglassen sollen und nur t schreiben.

mit Phila-Grüßen
Henry
 
Christoph 1 Am: 16.03.2020 13:18:53 Gelesen: 5908# 356 @  
@ Henry [#353]

Hallo Henry,

vielen Dank für Deine Einschätzung. Ich habe sehr gut verstanden, was Du meinst.

Kann auch das "t" mit in Betracht ziehen, tendiere allerdings eher zu einem "c".
Meiner Meinung nach täuscht die dunkle Stelle links am Auge von Heinemann optisch ein Stempel-Fragment vor, aber ich bin unsicher.

Habe nochmals größer gescannt - zusammen mit einer "Nachbarmarke" kann man evtl. besser den UB einschätzen.



Viele Grüße
Christoph
 
Christoph 1 Am: 18.03.2020 14:39:22 Gelesen: 5858# 357 @  
@ Christoph 1 [#356]

Hallo zusammen,

ich habe von Uwe Seif die Nachricht erhalten, dass es sich bei dem Stempel HANNOVER 3 höchstwahrscheinlich um den UB z handelt. Das scheint mir bei näherer Betrachtung auch schlüssig.

Ganz herzlichen Dank an Uwe!

Hier nun neue Funde:

Düsseldorf 1 - UB vermutlich eh - Datum vermutlich 5.10.1995



Köln 1 - UB vermutlich co - Datum 10.10.1984



Bei beiden Abschlägen bin ich wiederum unsicher mit dem UB.

Viele Grüße
Christoph
 
Uwe Seif Am: 18.03.2020 18:00:35 Gelesen: 5829# 358 @  
@ Christoph 1 [#357]

Hallo Christoph,

die vermuteten UB's sind korrekt:

DÜSSELDORF 1 /eh; kleine Datumsziffern; nachgewiesen ab 9.Juni 1986.

KÖLN 1 / co; nachgewiesen ab 29.Nov.1983.

Gruß Uwe Seif
 
Christoph 1 Am: 18.03.2020 18:31:57 Gelesen: 5818# 359 @  
@ Uwe Seif [#358]

Lieber Uwe,

nochmals vielen Dank für die Infos und Bestütigungen.

Hier zur Abwechslung mal von mir ein gut lesbarer nE-Stempel:



BIELEFELD 1 / ac mit Datum 10.9.1983.

Viele Grüße
Christoph
 
bedaposablu Am: 19.03.2020 10:28:30 Gelesen: 5779# 360 @  
Hier noch ein "Nachträglich entwertet"-Stempel von Frankfurt am Main 3 UB "f" oder noch mit einem Buchstaben davor, was ich aber leider nicht erkennen kann. Leider kann ich das Datum ebenfalls nicht vollständig erkennen, aber auf der Rückseite (Bildseite der Karte) ist ein normaler Stempel von Frankfurt am Main mit Datum 11.5.93-20 und Teile eines Werbeeinsatzes "Messe Frankfurt" zu erkennen!



Mfg!
bedaposablu
 
Christoph 1 Am: 19.03.2020 10:32:48 Gelesen: 5777# 361 @  
@ bedaposablu [#360]

Es könnte sich um den UB "rf" handeln [1].

Viele Grüße
Christoph

[1] https://www.philastempel.de/stempel/zeigen/704
 
bedaposablu Am: 19.03.2020 10:40:49 Gelesen: 5773# 362 @  
@ Christoph 1 [#361]

Danke für die Hilfe!

Es könnte so sein, zumal wenn ich die Beschädigung des "F" in FRANKFURT im Vergleich zur Datenbank betrachte, tendiere ich zu 100%! Ich hatte auch schon in der Datenbank gesucht, aber nichts gefunden, warum auch immer!

Mfg!
bedaposablu
 
juju Am: 19.03.2020 19:15:32 Gelesen: 5740# 363 @  
Auch die --0 am Ende stimmt überein, scheint der selbe Stempel zu sein.

Beste Grüße
Justus
 
Christoph 1 Am: 21.03.2020 19:06:18 Gelesen: 5687# 364 @  
@ Christoph 1 [#357]

Hallo,

hier habe ich einen weiteren Abschlag des Stempelgeräts aus Köln mit UB co. Diesmal von 1994. Der Stempel wurde also auch nach Einführung der fünfstelligen PLZ weiter verwendet.



Gruß,
Christoph
 
Rore Am: 21.03.2020 19:30:48 Gelesen: 5677# 365 @  
Eine Marke habe ich auch noch


 
Journalist Am: 29.03.2020 16:20:38 Gelesen: 5373# 366 @  
Hallo an alle,

vermutlich wurden die zwei folgenden Stempel schon gezeigt oder darüber berichtet, aber für die Laufzeit ist es ja eventuell noch interessant. Es handelt sich dabei zum einen um Nürnberg 2 - 28.7.71



und um Lübeck 1 - 2.4.69



Viele Grüße Jürgen
 
Quincy Am: 29.03.2020 20:53:38 Gelesen: 5334# 367 @  
Wenn es auch immer mehr nicht abgestempelte, aber echt gelaufende Belege gibt, so kommt es doch noch bisweilen vor, dass jemand "nachträglich entwertet"; das allerdings ohne Datums- und Ortsangabe. Der abgebildete Stempel stammt von einem Beleg (Bücherware), der mich vor einigen Wochen im Raum Karlsruhe erreichte. Leider ist nirgendwo auf dem großen Beleg (ca. DIN A4) ein Datum vermerkt.



Viele Grüße
Quincy
 
Journalist Am: 03.04.2020 13:05:02 Gelesen: 5151# 368 @  
Hallo an alle,

der nachfolgende Stempel ist zwar nicht besonders gut abgeschlagen er stammt aber aus 49047 Osnabrück 1 - nachträglich entwertet:



Gibt es von diesen Stempel bessere Abschläge und von wann bis wann ist dieser Stempel bisher nachweisbar ?

Wer kann hier weiterhelfen - viele Grüße Jürgen
 
Christoph 1 Am: 03.04.2020 13:45:09 Gelesen: 5134# 369 @  
@ Journalist [#368]

Hallo Jürgen,

zumindest mal EINEN besseren Abschlag findest Du in unserer Stempeldatenbank [1].

Dieser Abschlag ist vom 1.3.2001.

Ungewöhnlich ist hier die Stellung der PLZ 49074 oben direkt vor dem Ortsnamen.

Viele Grüße
Christoph

[1] https://www.philastempel.de/stempel/zeigen/101573
 
Christoph 1 Am: 08.04.2020 00:01:19 Gelesen: 4813# 370 @  
@ Journalist [#366]

Hallo Jürgen,

Dein Stempel aus Lübeck war hier bislang noch nicht zu sehen und ist auch noch nicht in der Datenbank. Da aber der UB bei dem von Dir gezeigten Abschlag nicht erkennbar war, konnte man den Stempel auch nicht eindeutig zuordnen.

Ich denke aber, ich habe ihn nun hier gefunden:



Der UB ist a. Und es scheint zwei verschiedene Stempelgeräte mit gleichem Text zu geben, denn in der Datenbank findet sich auch noch folgender Abschlag: [1]



Datum: 21.12.1987

Zwar nur ein sehr schwacher Abschlag, aber es ist erkennbar, dass die Schrifttype im unteren Teil des Stempels eine andere ist als bei meinem Abschlag von 1972.

Viele Grüße
Christoph

[1] https://www.philastempel.de/stempel/zeigen/60972
 
Uwe Seif Am: 08.04.2020 03:30:16 Gelesen: 4773# 371 @  
@ Christoph 1 [#370]

Hallo Christoph,

LÜBECK 1/a (älterer Stempel/Grundtype V): von Gleico am 6.6.1962 abgeliefert und bis 19.3.1979 nachgewiesen

LÜBECK 1/a (neuerer Stempel/Grundtype VI): ab 18.8.1980 nachgewiesen

Gruß Uwe
 
Uwe Seif Am: 08.04.2020 03:52:54 Gelesen: 4772# 372 @  
Hallo Christoph,

diesen Bielefelder kenne ich vom 26.6.1982 bis 21.3.1991. Der Unterscheidungsbuchstabe "ac" ist etwas zu klein geraten.

Gruß Uwe
 
Christoph 1 Am: 08.04.2020 12:26:04 Gelesen: 4710# 373 @  
Hallo,

zunächst herzlichen Dank an Uwe Seif für die Bestätigungen und Ergänzungen.

Nun habe ich noch etwas ganz anderes zu zeigen:



In den Beiträgen [#94] und [#97] wurden solche Stempelabschläge bereits hier im Thema gezeigt. Daraufhin hatte Lothar in Beitrag [#98] die Erklärung zu diesen Gummi-Stempeln geliefert.

Ich stelle meinen Abschlag nun auch in die Datenbank ein, denn bislang ist dort nur der violette Abschlag von Thomas aus [#97] dokumentiert.

Viele Grüße
Christoph
 
bovi11 Am: 01.05.2020 09:53:47 Gelesen: 3337# 374 @  
Bund Nr. 1489 Einheit mit 11 Stück (eine davon durch Lochung beschädigt)

Maschinenstempel JÜLICH 6.12.92

3 Stempel "Nachträglich entwertet" VERDEN (ALLER) 1 10.12.92


 
jk Am: 29.05.2020 15:20:16 Gelesen: 1350# 375 @  
@ funnystamp [#305]

Kettenreaktion !

Dieser Stempel in Kleinformat ist sicherlich ein Gummi-Handstempel vom BZ 94.



mfg Jürgen
 
wajdz Am: 10.06.2020 22:09:06 Gelesen: 828# 376 @  
Der Absender aus O-2321 Griebenow wünschte sich für seinen Frankierung Handabstempelung.

In Griebenow wollte oder konnte man nicht, in Rostock mußte ein Maschinenstempel reichen, aber auch nur für eine Marke. Erst in W-2222 Marne-Holstein ging der Wunsch in Erfüllung. Allerdings kam da nur noch eine nachträgliche Entwertung in Frage. Aber Handstempel ist Handstempel.

VGO Brief >20-50g frankiert mit Berlin MiNr 509 v. 15.07.75, Unterrand und Berlin MiNr 482 v. 15.01.75, Eckstempel r.u. (vermutlich Aufbrauch)



MSt 2500 ROSTOCK 2 · 27.12. 91 auf Bln 509,
Nachträglich entwertet Stempel MARNE · f · 30.12.91 für beide Marken.

MfG Jürgen -wajdz-
 
saeckingen Am: 15.06.2020 10:47:53 Gelesen: 670# 377 @  
Luftpostbrief aus Musoma/Tansania nach Braunschweig. Frankiert mit 8/- Tansania Mi. Nr. 410 vom 27.7.87.



Gestempelt Braunschweig 1 Nachträglich entwertet -Unterscheidungsbuchstaben bg vom 3.9.87.
 

Das Thema hat 377 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15   16  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.