Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Esperanto
Das Thema hat 71 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2   3  oder alle Beiträge zeigen
 
wajdz Am: 13.02.2019 22:59:14 Gelesen: 8037# 47 @  
@ merkuria [#35]

Schon seltsam, diese Briefmarkensammler. Einige nennen sich ja auch Philatelisten. Kein Mensch würde ein Buch kaufen, dessen Seiten aus Makulaturbogen zusammengeheftet worden sind. Aber Briefmarkenmakulatur muß wohl einen eigenen Reiz haben.

Sowjetunion MiNr 325



gest. am 21.3.29 und der für dieses Land und den Ausgabezeitraum typischen Zähnung

Anlaß: 40 Jahre Esperanto mit einem Bild Dr. Zamenhofs, Industrieanlage und fünfzackigem Stern

MfG Jürgen -wajdz-
 
volkimal Am: 14.02.2019 10:45:13 Gelesen: 8007# 48 @  
Hallo zusammen,

die GEFA = "Germana Esperanta Fervojista Asocio" ist die "Deutsche Eisenbahner-Esperanto-Vereinigung". Zum 14-a jarkunveno, also dem 14. Jubiläum der GEFA gab es diesen Sonderstempel aus Darmstadt. Den Sonder-Einschreibezettel habe ich bei Delcame entdeckt.



Von 1956 bis 2002 war Joachim Gießner Präsident der Deutschen Eisenbahner-Esperanto-Vereinigung (GEFA), und von 1968 bis 1990 Präsident der Internationalen Eisenbahner-Esperanto-Föderation (IFEF). IFEF = Internacia Fervojista Esperanto-Federacio

Wie ich bei Delcampe sehen konnte gab es zu den Treffen der IFEF eine ganze Reihe Sonderstempel. Im Jahr 1962 erschien dazu in Ungarn sogar eine Briefmarke, die Günther (Seku) schon vorgestellt hat:



Die beiden Vereinigungen GEFA und IFEF gibt es auch heute noch. Das letzte Jahrestreffen der GEFA war vom 26. bis 29. Oktober 2018 in Prerow. Das 71. Treffen der IFEF ist vom 3.-9. Mai 2019 in Malaga in Spanien.

Viele Grüße
Volkmar

Links:
http://ifef.free.fr/spip/
https://de.wikipedia.org/wiki/Joachim_Gie%C3%9Fner
 
Totalo-Flauti Am: 17.03.2019 10:20:14 Gelesen: 7529# 49 @  
Liebe Sammlerfreunde,

zum Beitrag [#8] kann ich zum Esperanto-Kongress August 1929 in Leipzig eine weitere Karte zeigen. Auf der Bildseite steht sinngemäß "Mit einem Band retten Proletarier den ertrinkenden grünen Stern".

Mit lieben Sammlergrüßen
Totalo-Flauti.


 
Franz88 Am: 21.04.2019 18:53:20 Gelesen: 7212# 50 @  
Hallo Sammlerfreunde,

eine Postkarte aus Stockholm nach Thun (Schweiz). Stempel Stockholm am 15.1.1953:



Liebe Grüße
Franz

[Redaktionell kopiert aus dem Thema "Schweden: Bedarfspost"]
 
bignell Am: 13.05.2019 18:24:11 Gelesen: 6926# 51 @  
Liebe Freunde,

1919 50+60 Heller Wien - Zürich vom Centra Viena Esperantejo



Lg, harald
 
volkimal Am: 14.05.2019 16:24:27 Gelesen: 6897# 52 @  
Hallo zusammen,

eine Karte, die innerhalb Chinas von einem Esperantisten aus Changsun = 长春 zum Esperanto-Tauschpartner meines Vaters in Nanjing = 南京 befördert wurde:



Es handelt sich um eine Ganzsache zum Jahr des Tigers 1986. Der Absender hat den Text der Karte und den Absender in Esperanto geschrieben.

Viele Grüße
Volkmar
 
Seku Am: 06.06.2019 15:07:25 Gelesen: 6635# 53 @  
Aus der Tagespost

Schweiz 1979 Mi.-Nr. 1152 - daneben 1155


 
fogerty Am: 09.06.2019 21:49:53 Gelesen: 6603# 54 @  
Karte von Wien nach Bozen im Jahre 1987.



Grüße
Ivo
 
volkimal Am: 12.06.2019 17:21:09 Gelesen: 6566# 55 @  
Hallo zusammen,

diese Postkarte vom April 1960 erhielt mein Vater von einem Esperantisten aus Hannover-Kirchrode:



Die Karte trägt eine Vignette vom 38. deutschen Esperanto-Kongress in Berlin.
Die Anrede "Estimata samideano" wird als freundliche Anrede von einem Esperantisten zum anderen verwendet. Den Rest habe ich nicht übersetzen lassen.

Viele Grüße
Volkmar
 
DERMZ Am: 18.08.2019 15:40:51 Gelesen: 5769# 56 @  
Guten Tag,

tue ich mich mit alten Handschriften aus der ersten Hälfte des letzten Jahrhunderts schwer, so geben mir klar leserliche Texte auch so manches Rätsel auf. Diees ist so eine:



Ich bin über den gedruckten Text links oben gestolpert.



Was ist den nun Volapük? Es hilft nichts, Tante Wiki muss gefragt werden, und ich staunte nicht schlecht über die Antwort: Zitat: Volapük (vol. Weltsprache) ist eine gemischte Aposteriori-Plansprache, die 1879 beziehungsweise 1880 von dem Pfarrer Johann Martin Schleyer geschaffen und vorgestellt wurde. Nach Solresol 1817 beziehungsweise 1856 war Volapük die zweite Plansprache überhaupt, die nennenswerte Verbreitung gefunden hat.

Die ganze Geschichte zu Volapük liest sich hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Volap%C3%BCk

In der Hoffnung, daß man den Volapük-Beitrag auch unter Esperanto akzeptiert, so wünsche ich einen schönen Sonntag.

Olaf
 
epem7081 Am: 26.11.2019 10:05:13 Gelesen: 4660# 57 @  
Hallo zusammen - saluton kune

ob dieser Briefwechsel zwischen den Briefpartnern auf Esperanto [1] gelaufen ist, kann ich nicht feststellen. Auf jeden Fall hat der Absender mit seiner rückseitigen Vignette auf diese Sprache aufmerksam machen wollen. Der Brief wurde übrigens am 24.03.1976 in 35002 CHEB 2 (Eger) einer russischen Tischstempelmaschine anvertraut.





Als Unkundiger greift man natürlich zur Übersetzung z.B. auf Google zurück. Ein kleiner Lesefehler bringt einen dann zunächst ins Grübeln.
per esperanto por la monopaco = auf Esperanto für das Auto (???)
Hier kann offenkundig etwas nicht ganz stimmen. Ein neuer Ansatz: per esperanto por la paco = in der Hoffnung auf Frieden. Damit kommt man wohl dem eigentlichen Sinn schon näher. Eine sorgfältige Durchsicht Buchstabe für Buchstabe bringt wohl die richtige Deutung: per esperanto por la mondpaco = auf Esperanto für den Weltfrieden

Genaues Hinsehen ist für den Erfolg entscheidend meint
Edwin

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Esperanto
 
skribent Am: 29.11.2019 15:54:33 Gelesen: 4605# 58 @  
Hallo Zusammen,

hier ein Schmuckumschlag vom 44. Int. Eisenbahner Esperanto Kongress am 16. bis 22 Mai 1991 in Münster.



Nun überlege ich, welche Jahreszahl denn nun falsch ist. Die im Zudruck "1991" oder die im Sonderstempel von Münster "1992".

Zweifelsfrei ist wohl, dass die Esperantisten, die bei der Eisenbahn beschäftigt waren, ihren 44. Kongress abgehalten haben.

MfG >Franz<
 
Pepe Am: 16.12.2019 22:38:23 Gelesen: 4375# 59 @  
Frankreich, 100 Jahre Esperanto



Als Ansichtskarte über 3 Wochen unterwegs von Frankreich nach der DDR.



1987 01 15, Mi 2584, als Einzelfrankatur, Masch.-Stpl. 91 YERRES mit 5 Wellenlinien auf Marke.

Nette Grüße Pepe
 
volkimal Am: 20.09.2020 10:47:55 Gelesen: 1334# 60 @  
Hallo zusammen,

von Uwe Seif (Poststempelgilde) bekam ich diesen Brief. Er wurde mit dem "ersten amtlichen Schweizer Postraketenflug" befördert.



Die Versuche waren nicht besonders erfolgreich. Von den sieben vorbereiteten Raketen konnten nur drei starten und fielen nach nur wenigen hundert Flugmetern zu Boden, anstatt ihr entferntes Ziel zu erreichen. [1]



Auf dieser Vignette steht "Europa bezonas la linguo inzternaciona Ido" = "Europa benötigt die internationale Sprache Ido". Obwohl in diesem Fall die Welthilfssprache Ido verwendet wurde, wird sie ohne weiteres vom Google Übersetzer als Esperanto erkannt und übersetzt. Wenn man den Text von Deutsch nach Esperanto übesetzt ergibt sich dagegen "Eŭropo bezonas la internacian lingvon Ido". Wie an sieht, sind die Sprachen sehr ähnlich aber nicht gleich.

Ido ist eine Plansprache, die 1907 durch den französischen Mathematiker und Philosophen Louis Couturat in Abstimmung mit dem französischen Hauslehrer Louis de Beaufront auf der Basis von Esperanto geschaffen wurde (Esperanto ido = Nachkomme, Nachkömmling). Das 1887 veröffentlichte Esperanto erschien ihnen nicht einheitlich und logisch genug. So benutzten sie im Ido lediglich die Buchstaben des lateinischen Alphabetes und verzichteten auf die diakritischen Zeichen des Esperanto. [2] Eines der diakritischen Zeichen ist das Breve "˘" über dem u von "Eŭropo".

Viele Grüße
Volkmar

[1] http://www.philaworld.ch/index.php/Raketenpost
[2] https://de.wikipedia.org/wiki/Ido_(Sprache)
 
karrottil Am: 23.09.2020 20:22:55 Gelesen: 1297# 61 @  
Hallo,

habe einen Brief aus der Bizone, der auf Esperanto verfasst ist und den ich hier zeigen möchte.



Der Stempelabschlag ist nicht besonders gut, aber man erkennt, daß der Brief 1949 in München aufgegeben wurde um nach Frankreich in den Ort Valence (Drôme) verschickt zu werden.

Auffällig ist der blaue Stempel mit dem stehenden Stern und der Inschrift "Ésperanto DIE WELTHILSSPRACHE".

Ist der stehende Stern ein Symbol für Esperanto? Was hat er zu bedeuten?

Beste Grüße
Karsten
 
volkimal Am: 23.09.2020 20:29:21 Gelesen: 1296# 62 @  
@ karrottil [#61]

Hallo Karsten,

das traditionelle Esperantosymbol ist ein grüner, fünfzackiger Stern. Wie es zu diesem Symbol kam, kannst Du hier nachlesen [1].

Viele Grüße
Volkmar

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Esperanto-Symbole
 
karrottil Am: 23.09.2020 21:18:35 Gelesen: 1289# 63 @  
@ volkimal [#62]

Hallo Volkmar,

danke für Deine Hilfe.

Dazu noch ein passender Brief aus der Bizone, der auf der Rückseite ebenfalls den Esperantostern aufweist.



Interressanterweise ist der Brief 2x verschickt worden und hat eine Rundreise gemacht. Zuerst wurde er im August 1948 in Bochum aufgegeben und danach am 27.9.48 zum zweiten mal in Nentershausen/Bebra auf die Reise geschickt, um am 1.10.48 wieder in Bochum anzukommen.

Frankiert ist der Brief mit den beiden 20 PF-Freimarken (MiNr. 84 + 85) aus der Bautenserie.

Beste Grüße
Karsten
 
volkimal Am: 24.09.2020 17:52:13 Gelesen: 1271# 64 @  
@ karrottil [#63]

Hallo Karsten,

ein interessanter Brief. Vielleicht war einfach die Materialknappheit nach dem Krieg der Grund für die doppelte Verwendung.

Hier zwei Karten aus der Sammlung von Uwe Seif (Poststempelgilde). Die grüne Farbe der Postkarten aus der DDR war ideal für Esperantisten:





Der Druckvermerk "III 18 185 Ag 400" ist der Druckvermerk der normalen Postkarte. Der Zusatzdruck wurde genau in Markenfarbe ausgeführt. Ob es sich im Postkarten auf Privatbestellung handelt oder ob der Zudruck privat angebracht wurde kann ich nicht sagen. Dazu fehlt mir der Katalog.

Viele Grüße
Volkmar
 
karrottil Am: 24.09.2020 21:12:51 Gelesen: 1255# 65 @  
@ volkimal [#64]
@ karrottil [#63]

Hallo Volkmar,

passend zum Brief aus Beitrag Nr. [#63] möchte ich noch einen Brief mit Esperantostern zeigen, der 3x befördert wurde.



So wie es aussieht, ist dieser Brief der direkte Vorgänger vom gezeigten Brief in Beitrag Nr. 63.

Schön ist jedenfalls, daß durch diesen Brief die Änderung der Postgebühren am 1.9.1948 dokumentiert wird.

Die ersten beiden Verwendungen wurden im August 1948 aufgegeben und mit 24 PF (MiNr. 44I)frankiert und für die 3. Beförderung, die am 16.9.48 in Nentershausen/Bebra aufgegeben wurde, kam die 20 Pf Freimarke der Bautenserie (MiNr. 84) zur Anwendung, weil seit dem 1.9.48 eben neue Postgebühren galten.

Beste Grüße
Karsten
 
Altmerker Am: 05.10.2020 11:43:20 Gelesen: 1113# 66 @  
@ Totalo-Flauti [#28]

Der Stempel ist nicht neu. Interessant ist der Zudruck und der veränderte Druckvermerk in Schwarz.

Gruß
Uwe


 
Detlev0405 Am: 10.10.2020 08:39:43 Gelesen: 1002# 67 @  
Hallo,

aus meiner Luftpostsammlung kann ich auch einen Beleg beisteuern. Es ist ein Brief von Kopenhagen nach Prag. Er wurde in Kopenhagen in einen Flieger der DLH gepackt und ging dort gegen 9 Uhr ab. Über Berlin erreichte er Prag am gleichen Tag, den 09.03.37 gegen 15 Uhr.



Ob der Brief portogerecht ist wage ich zu bezweifeln, er sieht eher wie ein Sammlerbrief aus. Aber vielleicht kann sich ein Spezialist dazu äußern. Auffallend und interessant sind die Vignetten auf der Rückseite des Briefes.

Gruß
Detlev

[Redaktionell kopiert aus dem Thema "Dänemark: Bedarfspost ab 1875 bis Mai 1945"]
 
Michael Mallien Am: 15.11.2020 11:49:19 Gelesen: 360# 68 @  
Die Automatenmarken Landschaften vom 26.3.2004 tragen die MiNrn. 23-25.

Hier ein Fensterbrief zu 6 Kronen mit 2 ATM 23 (0,50 und 5,50 Kronen) vom 8.6.2004



Und noch ein Brief des selben Absenders mit 2 ATM 24 in gleicher Stückelung vom 28.6.2004.



Viele Grüße
Michael

[Redaktionell kopiert aus dem Thema "Dänemark Automatenmarken" / Esperanto Stempel auf dem unteren Beleg]
 
johanneshoffner Am: 15.11.2020 13:33:23 Gelesen: 348# 69 @  
In Neutral Moresnet hat sich um die letzte Jahrhundertwende eine Esperanto-Kolonie gebildet.

Dieer Block aus Belgien zeigt es das sehr schön.



Der Ortsname wurde auf Flämisch, Französisch, Deutsch und Esperanto geschrieben.

In Antwerpen fand 1928 ein Esperanto Kongress statt, dazu wurde ein Sonderstempel verwendet, bei dem Antwerpen auf Französisch, Flämisch und Epseranto geschrieben wurde.


 
skribent Am: 21.11.2020 17:54:22 Gelesen: 227# 70 @  
Guten Abend,

die abgebildete Ganzsachenkarte aus Slowenien mit dem privaten Zudruck ist bei mir in der Eisenbahnsammlung gelandet, weil eine stilisierte Einheit abgebildet ist.

Und da ich die Karte hier nicht gefunden habe, stelle ich sie kurzerhand mal ein.



Der private Zudruck weist auf die IFEF-Veranstaltung hin, dem 49. Kongress, der in der Zeit vom 10. bis zum 17. Mai 1997 in Kosice durchgeführt wurde. Für mich war nicht nur der Aufdruck, sondern auch der Sonderstempel interessant, denn in ihm kommt das FISAIC-Emblem zur Geltung.

MfG >Franz<
 
volkimal Am: 21.11.2020 20:24:31 Gelesen: 207# 71 @  
Hallo zusammen,

noch zwei Esperanto-Karten mit entsprechenden Sonderstempeln, die ich von Uwe Seif (Poststempelgilde) bekam:



La angla filozofo Francis Bacon (1561–1626) ellaboris skemon de universala lingvo = Der englische Philosoph Francis Bacon (1561-1626) entwickelte ein Schema der universellen Sprache.

Damit ist auch klar, wer auf dem Stempel abgebildet ist - Francis Bacon.



Was genau hinter der Abkürzung IFER steckt, kann ich nicht sagen. Es muss etwas mit den folgenden Wörtern zu tun haben: Internacia = International, Foiro = Messe, Esperanto, Renkonti = Treffen. Ich kann aber kein Esperanto und somit fehlt mir die richtige Grammatik.

Viele Grüße
Volkmar
 

Das Thema hat 71 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2   3  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 

Ähnliche Themen

22902 35 21.12.18 09:52Heinz 7
10843 19 23.03.09 00:51Christian


Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.