Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Lettland: Echt gelaufene Belege
Das Thema hat 35 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2  oder alle Beiträge zeigen
 
skribent Am: 15.04.2017 10:26:10 Gelesen: 9938# 11 @  
Guten Tag Zusammen,

ein Beleg, bei dessen Bearbeitung der deutsche Postler mitgedacht und das Einschreibe-Label hinten aufgeklebt hat.



17 x ein Triebwagen der Straßenbahn in Riga auf der Bivribasstraße, davon 1 kompletter 16er Bogen.

Den Absender dieses Briefes kenne ich - gestandener Philatelist - wer kommt bei der Tagespost sonst auf eine solche Idee?

MfG >Franz<
 
Heinrich3 Am: 16.04.2017 18:07:32 Gelesen: 9906# 12 @  
So eindrucksvolle Belege wie skribent / Franz habe ich leider (noch) nicht. Meine sehen dagegen eher ärmlich aus.



Oben eine Postkarte von 1930 aus Eglaine im Süden Lettlands nach Riga, mit der nach meiner Meinung der Anfall von Schadinsekten gmeldet wurde. Die Briefmarke Mi. Nr. 149 war mit 1 Santims doch zu wenig, daher der ellipsenförmige Stempel "PIEMAKSAT" = Nachzahlen 10snt.

Unten ein Brief von 1959, der aus Dobele in Lettland kommt. Versandt zur Zeit der lettischen Sowjetrepublik als Teil der UdSSR. Ob der Brief den Emfänger in den USA erreicht hat?
 
GSFreak Am: 23.06.2018 13:26:10 Gelesen: 7896# 13 @  
Hier eine Karte aus Riga nach Caracas (Venezuela)

Sowjetische Ganzsache 5 Kopeken (1988) mit lettischem 15 Kopeken Wertstempel. Da das Datum im Poststempel RIGA nicht genau eingestellt ist, kann es der 18. oder 19. April 1993 oder 1994 sein. In der Mitte ist noch ein Hotelstempel vom "Hotel de Rome" in Riga abgeschlagen.



Gruß Ulrich
 
Fips002 Am: 22.10.2018 20:38:03 Gelesen: 7089# 14 @  
Karte von Sigulda nach Hameln.

Die Frankatur wurde mit dem Bahnpost Stempel VALKA-RIGA unter dem 8.6.1938 entwertet.



Dieter
 
Michael Mallien Am: 20.11.2018 21:39:03 Gelesen: 6867# 15 @  
Aus aktuellem Posteingang hier ein Ausschnitt der Vorderseite eines Einschreibens vom 12.11.2018. Das Einschreiben aus Sala ging nach Bargteheide.

Die Frankatur summiert sich auf 2,77 Euro, was oben auf dem Umschlag vermerkt ist mit der zusätzlichen Angabe der Gewichtsstufe von 250g.



Eine interessante Frankatur, wie ich finde. Sie enthält einen Kleinbogen mit Kehrdrucken einer 50-Cent-Marke sowie Eckrandstücke von Blumenmarken zu 0,10 bzw. 0,03 Euro.

Viele Grüße
Michael
 
hajo22 Am: 12.04.2019 13:37:27 Gelesen: 6319# 16 @  
Brief aus Riga vom 11.9.1939 mit Nebenstempel.



Kann jemand den Text des Nebenstempels ins Deutsche übersetzen? Es handelt sich wohl um eine Veranstaltung.



hajo22
 
volkimal Am: 12.04.2019 14:22:24 Gelesen: 6311# 17 @  
@ hajo22 [#16]

Hallo hajo22,
wenn man Google bemüht, so ergibt sich folgendes:

Jūra mūsu otrā Druva = Das Meer unserer zweiten Druva
Kugniecības Izstāde = Ausstellung
No 15-24. Sept. Rīgā = 15-24. Sep In Riga

Kugniecības selbt wird mit Gehäuse übersetzt. Damit kommt man also nicht weiter.
Ich habe aber den Prospekt zur Ausstellung bei einem Auktionshaus gefunden [1]:




Wenn ich mir die Bilder ansehe muss es wohl etwas mit Schiffsbau, Fischerei oder Schifffahrt sein. Im Moment habe ich aber keine Zeit den Text im Prospekt übersetzen zu lassen.

Viele Grüße
Volkmar

[1] https://www.vitber.com/lot/43406
 
hajo22 Am: 12.04.2019 16:27:33 Gelesen: 6295# 18 @  
@ volkimal [#17]

Super! Hab' herzlichen Dank. Wenn ich mir die Bilder im Prospekt so ansehe, war es wohl eine Yacht/Segelschiff-Ausstellung. In der Mitte des Neben-(Werbe-)Stempels scheint auch ein Segelschiff in voller Fahrt erkennbar.

Im Übrigen sind diese Fotocouverts sehr dekorativ. Mein Umschlag entspricht Deinem unteren Couvert in [#5]. Wenn ich mich nicht täusche, gibt es neben den gezeigten Fotocouverts noch weitere Ausführungen mit anderen Motiven.

Nochmals vielen Dank. Eine Übersetzung des Prospekts ist für meine Zwecke nicht nötig.

hajo22
 
notna1 Am: 05.05.2019 12:06:47 Gelesen: 6158# 19 @  
Per Einschreiben und mit einer tollen Frankatur reist dieser Brief von Riga aus am 11. August 2005 nach Deutschland.

Viele Grüße an alle

notna1


 
Pepe Am: 05.05.2019 20:57:33 Gelesen: 6142# 20 @  
@ notna1 [#19]

Hallo notna1,

könntest Du bitte mal nur die Marken gedreht einstellen? Die machen schon Spaß beim anschauen.

Nette Grüße Pepe
 
notna1 Am: 08.05.2019 17:31:21 Gelesen: 6072# 21 @  
Hallo Pepe,

gerne komme ich Deinem Wunsch nach. Es ist wohl ein Teil eines Kleinbogens.

Viele Grüße
notna1


 
Pepe Am: 08.05.2019 21:49:27 Gelesen: 6057# 22 @  
@ notna1 [#21]

Vielen Dank für diese farbenprächtigen herrlichen Marken. Damit könnte man mich glattweg ins Postamt locken. Der Kleinbogen besteht aus 2x3 Marken und den Rändern. Die Marke wurde am 1.04.2005 herausgegeben. Michel 634, Mi€ 1,20

Die Auflagenhöhe: 300.000. Thema: Die Abenteuer des Barons Münchhausen.

Für die deutschen Markenschöpfer sicherlich viel zu bunt. Bei uns muss nun mal gespart werden, und Farbe kostet Geld.

Nette Grüße Pepe
 
Baber Am: 11.12.2019 10:10:17 Gelesen: 5201# 23 @  
Ein moderner Brief aus Daugavpils, gelaufen 2012:



Gruß
Bernd
 
Baber Am: 12.12.2019 21:28:01 Gelesen: 5177# 24 @  
Ein Brief aus Riga, als Lettland noch Teil der Sowjetunion war, gelaufen 1981 ?



Gruß
Bernd
 
Pete Am: 14.12.2019 19:37:17 Gelesen: 5154# 25 @  
Nachfolgend eine Ansichtskarte aus Libau, dem heutigen Liepāja. Diese Stadt war während des ersten (und auch zweiten) Weltkrieges von deutschen Truppen besetzt:



Die Stempelform zur Entwertung der Frankatur erinnert sehr stark an die im ersten Welttkrieg gängige deutsche Stempelform (Zweikreisstempel mit Steg) inkl. dem Punkt nach der Jahreszahl. Die üblichen Stempel aus Lettland aus der Zeit nach dem ersten Weltkrieg haben eher die Form (mit Gitter) wie beispielsweise in Beitrag [#5] gezeigt.

Mir stellt sich nun die Frage, ob es sich bei der Entwertung auf der Ansichtskarte ggf. um einen aptierten Tagesstempel aus deutscher Produktion handelt, welcher nach dem Abzug deutscher Truppen 1918/19 zurückgelassen wurde. Normalerweise sind weiterverwendete deutsche Tagesstempel an der Uhrzeitangabe "V" bzw. "N" erkennbar, sofern in der Weiterverwendung beibehalten.

Im Fall lettischer Tagesstempel vermag ich allerdings nicht ausschließen, dass es sich um eine Neuanfertigung für den neuen lettischen Staat handelt, da bei lettischen Tagesstempeln anstelle der Uhrzeitangabe (Vormittag/Nachmittag) der Unterscheidungsbuchstabe aufgeführt wird, siehe bspw. Beitrag [#5] die Unterscheidungsbuchstaben "K" und "E".

Danke.

Gruß
Pete
 
Stephan Sanetra Am: 15.12.2019 07:36:54 Gelesen: 5133# 26 @  
@ Pete [#25]

Guten Morgen,

das sieht nicht nach einem Zweikreisstegstempel, sondern eher nach einem Stegstempel mit Bogen oben und unten aus.

Beste Grüße
Stephan
 
hajo22 Am: 15.12.2019 17:16:27 Gelesen: 5113# 27 @  
Brief (Bildcouvert mit Ansicht von Riga) aus Riga vom 11.9.1939 mit Nebenstempel.





hajo22
 
Regis Am: 20.01.2020 15:57:07 Gelesen: 4759# 28 @  
@ Heinrich3 [#3]

Der unten abgebildete Umschlag, adressiert nach Bordeaux, existiert mit vielen Zielorten in Europa. Keiner wurde je befördert, da nur 14 Santim frankiert snd. Eine Auslandskarte kostete 15 Sant., ein Briuef 30 Sant. Die Marken sind echt in der Gültigkeitsperiode gestempelt - und das wars.

Es handelt sich um ein Schwindelprodukt der Sekula - Brüder, eine Luftpostsendung vortäuschend. Wird immer wieder angeboten und ist nur zur Abschreckung in einer Sammlung sinnvoll unterzubringen.

FÄLSCHUNG ! Dafür kein Geld.

MfG Regis



(Redaktionell hinzugefügt: Kopie der beiden Belege aus Beitrag [#3]. Woran erkennt man den Sekula Beleg ?]
 
Regis Am: 20.01.2020 22:12:00 Gelesen: 4723# 29 @  
Ich habe schon mehr als 20 solche Belege gesehen, habe in meiner Lettland-Sammlung auch einen und habe festgestellt, dass etliche an Sekula in die Schweiz gegangenen Briefe nie Ankunftsstempel tragen. Die nach Italien und Frankreich hingegen zeitlich unpassende, vermutlich durch Backschisch erwirkte. Die Schweizer Post macht so etwas kaum. Lettland ist sonst bei unsoliden Dingen eine Domäne von Arnold Ebel gewesen.

MfG Regis
 
Altmerker Am: 10.01.2021 17:52:40 Gelesen: 2269# 30 @  


Schön frankierter Bedarfsbrief, der vom Verlag "Fenster" kam, der unterdessen mindestens einen Insolvenzantrag gestellt hat. "Izdevniecības nams Fenster" wurde 1993 gegründet, als die wöchentliche Ausgabe "Telefon - Reklama" veröffentlicht wurde. Im August 1993 begann die lizenzierte Veröffentlichung der russischen Wochenzeitung "Argumenti i Fakti" für Lettland und Litauen und wenig später die Veröffentlichung der Moskauer Zeitung "Kriminaljnaya Chronicle".

Dann veröffentlichte der Verlag "Vesti Segodņa", "Vesti", "7 Sekretov", "TV-Programm" in lettischer und russischer Sprache, "Latvijas Santīms", "Mājas Dakteris", "Delovie Vesti".

Der Drucker an der Presse ist ein für meine Sammlung passendes Absender-Motiv. Die Marken erschienen zu Weihnachten 2005 in 1,5 Millionen-Auflage.

Gruß
Uwe
 
fogerty Am: 19.04.2021 20:07:36 Gelesen: 1339# 31 @  
Brief von Daugavpils nach Bozen, 10.9.2002 mit schön abgeschlagenem Poststempel.



Grüße
Ivo
 
Briefuhu Am: 20.04.2021 19:28:57 Gelesen: 1300# 32 @  
Und jetzt wieder was Älteres. Ein Brief der Rigaer Börsenbank vom 13.02.1923 nach Braunschweig.



Schönen Gruß
Sepp
 
22028 Am: 16.07.2021 18:58:44 Gelesen: 339# 33 @  
Ja ist denn schon Weihnachten, gestern geschossen. Ein weiterer Brief aus Lettland (27.11.1933) nach Baghdad (10.12.1933), Laufzeit 13 Tage. Das Blaukreuz auf der Vorderseite und der Rückseite (dort über den Marken) ist ein Hinweis darauf dass der Brief über London und dann mit der Overland Mail nach Baghdad ging.

Das Porto von 95 Santim müssten 35 S. Porto bis 20 Gramm, 20 S. für 21-40 Gramm und 40 S. für Einschreiben sein.


 
22028 Am: 20.07.2021 13:44:14 Gelesen: 189# 34 @  
Gerade wurde mir bestätigt dass das Porto tatsächlich korrekt für einen Brief der 2. Gewichtsstufe ist.

• Die Flugsaison ab Riga endete 1933 am 15. Oktober. Der Brief ist also nicht geflogen (zumindest nicht bis Berlin).
• Flugpostmarken Lettlands dienten unterschiedslos zu Land/Luft/Seetransport, sind also kein Nachweis für Lufttransport.
• Portostufe 95 Santim: 14. Portoperiode 21.12.1931 - 14.04.1935, Auslandsbrief bis 20 g 35 Sant., Einschreiben Ausland 40 Sant.; für jede weiter 20 g +20 Sant. Der Brief ist also portorichtig frankiert für einen eingeschriebenen R-Brief bis 40 g auf dem Land/Seeweg in das Ausland.
 
Briefuhu Am: 23.07.2021 09:56:05 Gelesen: 85# 35 @  
Hier ein R-Brief mit Mehrfachfrankatur vom 15.03.2017 aus Jekabpils. Frankiert mit dreimal 0,57 € Marken vom 29.01.2016 Motiv Wappen von Beverinas.



Schönen Gruß
Sepp
 

Das Thema hat 35 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.