Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: (?) (1) POL Lochungen: Gelsenkirchen nach 1945 - verfälschte Belege
18609 Am: 21.01.2017 00:26:15 Gelesen: 4508# 1 @  
In der letzten Zeit sind einige der verfälschten POL Belege mit der POL Lochung C22 aufgetaucht. Diese Belege sind sehr beliebt, der letzte hat gerade in England ca. 90 Euro ohne Aufgeld erzielt.

Alle Briefe sind postalisch korrekt Befördert, jedoch ist die echte Lochung mit der entwendeten Stanze hergestellt. Gelsenkirchen hat nach 1945 nicht mehr gelocht.

Hier meine Fragen:

- Hatte Eugen Peinelt 1948 in Mülheim Ruhr, Wittekindstr. 7a ein Briefmarken Fachgeschäft ?
- Wer kennt einen Josef Tappe aus Mühlheim, Adresse gleich ?
- Wer kennt eine Gertrude Neumann, Saarstr. 99, Oberhausen
- Wer hat Belege oder Briefstücke mit POL Lochung von Gelsenkirchen ?

Derzeit sind 14 Stücke gelistet, es gibt vermutlich einiges mehr.

Grüße
Grunwald VPEX
 
dr.vision Am: 21.01.2017 09:18:55 Gelesen: 4477# 2 @  
Moin Torsten,

zu Deiner ersten Frage kann ich Dir nur sagen, dass ein Herr Eugen Peinelt ein Briefmarken Fachgeschäft in der Essener City am Kennedy-Platz führte. Seit meiner Kindheit, ich bin Jahrgang 1955, bis in die späten 80er Jahre (?) habe ich mir dort die Nase an den Schaufenstern platt gedrückt.

Aber bestimmt können Dir die anderen Ruhrpottler bessere Auskunft geben.

Beste Grüße von der Ostsee
Ralf
 
mausbach1 Am: 21.01.2017 09:22:08 Gelesen: 4476# 3 @  
Die Antwort von Ralf kann ich bestätigen. Dort habe ich in den 50er und 60er etliche Sachen gekauft.

So, jetzt gehts nach Kölle zum Phila-Treff. :-)

Claus
 
Jürgen Witkowski Am: 21.01.2017 14:39:35 Gelesen: 4424# 4 @  
@ 18609 [#1]

Hallo Thorsten,

eine Menge Informationen über Eugen Peinelt findest Du hier:

http://www.bdph.de/index.php?id=455&tx_whoiswho_pi1[showUid]=1885&tx_whoiswho_pi1[showArea]=p&tx_whoiswho_pi1[pointer]=1&cHash=32163af7177b5ad9f82810c65f9e7e71

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen
 
18609 Am: 21.01.2017 17:54:07 Gelesen: 4393# 5 @  
Hallo,

danke für die Informationen. Da Herr Peinelt vor dem Laden in Essen auch einen Laden in Mülheim gehabt haben soll, wäre interessant ob dieser in der Wittekindstr. 7a war, oder ob es seine private Adresse gewesen ist.

An diese Adresse gingen folgende Namen:

Karl Peinelt, Eugen Peinelt, Wwe. Jos. Tappe und Josef Tappe

Hier mal der Brief, welcher jetzt kürzlich in Großbritanien versteigert wurde.



Alle gelisteten Stücke (14) wurden zwischen 11.5.48 und 19.6.48 versendet.

Grüße
18609 Grunwald
 
Stefan Am: 21.01.2017 19:40:33 Gelesen: 4360# 6 @  
@ 18609 [#5]

Mich "stört" an dem Beleg, dass in den Handstempelabschlägen die Uhrzeitangabe fehlt. Dies spricht eher für einen Innendienststempel, bei welchem die Uhrzeitangabe irrelevant war. Gerade bei Einschreibesendungen wäre ich davon ausgegangen, dass ein Gerät mit einer Uhrzeitangabe (zwecks Nachweis der Einlieferungszeit) verwendet worden wäre. Ist bekannt, ob rückseitig ein Ankunftsstempel vorhanden ist?

Das Stempelgerät selbst wird - der Stempeltype nach - sicherlich um die Jahrhundertwende herum am Postschalter für die Entwertung von Briefmarkenfrankaturen verwendet worden sein, bevor später Aptierungen (Uhrzeit, Sternchen) erfolgten.

Gruß
Pete
 
18609 Am: 21.01.2017 20:22:58 Gelesen: 4337# 7 @  
@ Pete [#6]

Hallo Pete,

mit den Stempeln habe ich mich auch schon rumgeschlagen, es befinden sich auf allen Briefen, es sind 4 die ich selbst besitze, Ankunftsstempel von Mülheim (Kreisstegstempel Mülheim * (Ruhr) c ).

Ob dieser Stempel auf normalen Belegen als Ankunftsstempel eingesetzt wurde habe ich noch nicht nachgeforscht. Ich werde morgen alle Stempel mal abbilden, vielleicht sind diese auch in privaten Besitz gewesen und die Briefe haben nie ein Postamt betreten.

Schönen Abend
18609
 
Stefan Am: 21.01.2017 20:43:31 Gelesen: 4325# 8 @  
@ 18609 [#7]

es befinden sich auf allen Briefen, es sind 4 die ich selbst besitze, Ankunftsstempel von Mülheim ( Kreisstegstempel Mülheim * (Ruhr) c

In einem Beitrag zu einem anderen Thema [1] werden zwei Belege mit einem Stempel (Unterscheidungsbuchstabe c) als Ankunftsstempel von 1955 aus Mülheim an der Ruhr gezeigt. Handelt es sich ggf. um den gleichen Handstempel?

Gruß
Pete

[1] http://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?ME=140275#M144 (Beitrag 144) und
http://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?ME=140280#M147 (Beitrag 147)
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 

Ähnliche Themen

19435 14 02.12.18 12:13Mondorff


Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.