Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Briefmarkensammeln, auch etwas für den kleinen Geldbeutel
Das Thema hat 57 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2   3  oder alle Beiträge zeigen
 
Pete Am: 29.08.2013 17:48:42 Gelesen: 12165# 33 @  
@ el-mue [#31]

Sammler mit kleinem Geldbeutel rate ich zu Sammelgebieten, wo man noch gute Kiloware bekommt und es sich lohnt Spezialsammlungen aufzubauen.

Hierbei kann es sich auch gut um ein Gebiet im Ausland handeln, z.B. Übersee. Bestimmte Länder sind bedarfsgestempelt eher etwas selten bestückt und mit viel Geduld lässt sich über "Alle Welt"-Alben für 5-10 Cent pro Marke über mehrere Jahre hinweg eine interessante Sammlung aufbauen, die in dieser Form auch nicht jeder hat. Kiloware ist ebenfalls eine gute Quelle zum Suchen. Meinem Eindruck nach machen sich relativ viele Anbieter nicht besonders viel Mühe, gerade den Bestand an Überseemarken besonders aufzubereiten bzw. über Michelnummern auszupreisen. Dadurch kann sich so manche Rosine in normaler Masse verstecken. Dies gilt nicht nur für lose Marken sondern auch Belege. drmoeller_neuss kann Beispiele erzählen.

Insbesondere bedarfsgestempelte Marken aus sog. Raubstaaten können interessant sein (sofern man keinen Anspruch auf Vollständigkeit bezüglich der Hauptnummern erhebt). Alles in allem ist diese Sammelform m.E. nicht so teuer und vor allem abhängig vom angebotenen Material. Man braucht hier insbesondere (sehr viel) Zeit und Geduld beim Suchen.

Gruß
Pete
der dies nebenbei auch für mittlerweile einige Staaten aus Ostafrika betreibt (jährlicher Aufwand vielleicht 100 Euro) und zusieht, wie diese Sammlungen von Jahr zu Jahr allmählich wachsen ...
 
taro Am: 29.08.2013 18:08:48 Gelesen: 12153# 34 @  
@ el-mue [#31]
@ Pete [#33]

Natürlich können Sammelgebiete mit guter Kiloware aufgebaut werden, die Fragen die aber gestellt werden müssen:

1. Was zeichnet gute, günstige Kiloware aus und worauf sollte man achten?
2. Welche Bezugsmöglichkeiten zu welchen Preisen gibt es?
3. Von welcher Art von Kiloware ist im allgemeinen abzuraten?

Grüße
Sven
 
Wim Ehlers Am: 29.08.2013 23:30:54 Gelesen: 12068# 35 @  
@ eurowelter [#25]

Bei meiner Aufzählung der Möglichkeiten zum Erwerb habe ich das Naheliegende beinahe vergessen:

Verwandte, Freunde, Bekannte, ArbeitskollegInnen, Vereinsmitglieder usw., also der gesamte Kreis der uns nahestehenden Menschen sollte von uns darüber informiert sein, dass wir Briefmarken sammeln. Wie oft habe ich aus diesen Quellen schon wirklich tolles Material - meist kostenlos - erhalten. Natürlich kommen dann auch Ansichtskarten aus allen möglichen Ländern zusammen - oft auch aus Urlauben von vor -zig Jahren - mit interessanten Marken und Stempelabschlägen.

"Stellen wir unser Licht auf den Leuchter!"

Beste Grüße
Wim
 
uli Am: 30.08.2013 11:48:30 Gelesen: 12002# 36 @  
@ taro [#34]

Ich bin zwar keiner von beiden, als Kilowaren-Junkie erlaube ich mir aber mal zu antworten.

zu 1): Wichtig ist mir, dass die Marken einlagig und eng geschnitten / gerissen sind. Zudem erwarte ich, dass offensichtlich beschädigte Stücke und anderes Altpapier nicht vorhanden sind; das gilt insbesondere für Kiloware, die explizit als durchsucht angeboten wurde. Der Grund dafür ist einfach, dass ich sicher sein will, wie viele Marken ich für mein Geld erhalte. Von einer Vorstellung sollte man sich ganz schnell verabschieden: Wirklich undurchsuchte Kiloware gibt es nicht.

zu 2): Ebay etc., kleinere Auktionshäuser, Bodelschwinghsche Anstalten Bethel u.a. Missionswerke, professionelle Kiloware-Anbieter, wie z.B. Behn. Die Preise gehen von ... bis, das ist ganz gewaltig anhängig vom Inhalt (Gebiet, Zeitraum, Qualität). Sortenreine Kiloware mit Marken aus dem Ausland ist i.d.R. teurer als Bund-Kiloware. Insbesondere bei ebay gibt es teilweise extreme (bis zu 500%) und nicht nachvollziehbare Preisunterschiede, so meine Erfahrung als Käufer und Verkäufer.

zu 3): ... gibt es keine allgemein gültigen Antworten. Kiloware ist eine Wundertüte. Bei ebay-Käufen von privat habe ich von "50% Altpapier" bis "erstklassig" schon alles erlebt. Bei von Kilowaren-Händlern angebotene Posten schwankt das zwar nicht so stark, trotzdem können sich diese in der Qualität je Lieferung durchaus unterscheiden. In den letzten Jahren beziehe ich Kiloware nur über ebay und persönliche Kontakte. Früher war ich mit Kiloware von Bethel (Sorte D) zufrieden, mittlerweile kann ich Bethel aber nur noch jemanden empfehlen, der mit BUMI was anfangen kann.

Ein Hinweis: Bei Bethel ist gerade Jubiläums-Aktion, u.a. gibt es wieder die (allerdings sehr teure) Sorte "Nostalgie", Kiloware ausschliesslich mit deutschen Marken bis ca. 1955.

Gruß
Uli
 
gründi Am: 30.08.2013 13:31:09 Gelesen: 11978# 37 @  
@ uli [#36]

Hallo Uli,

vielen Dank für deinen Tip bezüglich Bethel.

Ich selbst bin Fan der Sorte "BuMi" bei Bethel und kann diese Sorte jedem empfehlen, der ein breit gefächertes Sammelspektrum oder viele Tauschpartner mit unterschiedlichen Sammelgebieten hat. Auch für den Bund Sammler gibt es dort viel zu entdecken, relativ viele Zuschlagsmarken z.B. Auch der Anteil papierloser Kiloware (schon abgelöste Briefmarken) ist meist hoch, hier lassen sich mit Glück auch Deutsches Reich Ausgaben etc. finden.

Jede BuMi Kiste ist anders zusammengesetzt, so dass man den genauen Inhalt nie voraussagen kann. Er setzt sich aus den unterschiedlichen Spendeneingängen von Bethel zusammen. Man darf nicht vergessen, dass nicht nur viele große Firmen die Briefmarken aus ihrem täglichen Posteingang spenden, sondern dass Bethel auch viele Briefmarkensammlungen aus privater Hand erhält.

Viele Grüße

gründi
 
Wim Ehlers Am: 30.08.2013 14:29:12 Gelesen: 11960# 38 @  
@ uli [#36]

Hallo uli,

ein Hinweis sei gestattet: Weil die Zahl der Stempel-Sammler steigt, kommen immer mehr Kilowaren-Angebote auf den Markt, die praktisch ein Briefstück darstellen. Aus eigener Erfahrung bei ebay weiss ich, dass für 500 g Kiloware mit guten Stempeln auf Papier fast doppelt soviel bezahlt wird, als für eng beschnittene Marken. Es liegt also am Sammler, worauf er sich spezialisieren möchte. Ansonsten kann ich Deinen Ausführungen nur zustimmen.



@ gründi [#37]

Hallo Florian,

Deine Erfahrungen mit der Kiloware aus Bethel kann ich nur bestätigen. Im Frühjahr diesen Jahres hatte ja die Briefmarken-Abteilung grossflächig plakatiert und auf 125 Jahre Briefmarken für Bethel hingewiesen. Apropos Hinweis: Den Link zu Briefmarken für Bethel [1] findet Ihr unten.

Beste Grüße
Wim

[1] http://www.briefmarken-bethel.de/
 
Pete Am: 30.08.2013 17:46:43 Gelesen: 11915# 39 @  
@ taro [#34]

1. Was zeichnet gute, günstige Kiloware aus und worauf sollte man achten?
2. Welche Bezugsmöglichkeiten zu welchen Preisen gibt es?
3. Von welcher Art von Kiloware ist im allgemeinen abzuraten?


Deine Fragen 1. bis 3. sind davon abhängig, was du möchtest bzw. was du dir als Sammelziel (z.B. Ländersammlung, Spezialisierung auf bestimmte Ausgaben wie Dauerserien, ...; Heimat- oder (allgemeine) Stempelsammlung) gesteckt hast. ;-)

Ich bin in den letzten zwei Jahren eher dazu übergegangen, mir bereits bestehende Kiloware bei Sammlerkollegen auszuleihen, vor Ort auf dem Tauschtag oder zuhause durchzusehen, das für mich interessante Material zu entnehmen und dann per Stück (z.B. vorab vereinbarte 5 oder 10 Cent pro Marke) mit dem Kilowarenbesitzer abzurechnen. Diese Vorgehensweise lässt sich auch gut bei Lageralben anwenden, bei denen besondere Farben/Plattenfehler/seltene Typen vom Besitzer bereits entnommen wurden und nun nach Stempeln (z.B. Heimat- oder Stempelsammlung) ausgeschlachtet werden dürfen.

Je nach Quelle (= Posteingang) bzw. Umfang des Materials kann ein solcher Stückkauf auch eine Größenordnung von mehr als 20-30 Euro pro durchgesehenen Posten erreichen. So geschehen vor einigen Wochen bei einem Posten Briefstücke mit Massenware aus der Inflationszeit, mutmaßlich seinerzeit aus einem Posteingang gesammelt und seither zusammenbelassen - meine Ortsstempelsammlung hat es mehr als gefreut und ich durfte die Sammlung aufgrund des Neueingangs komplett neu im Album stecken. Allerdings habe ich hinterher lediglich das mich interessierende Material vorliegen und der für mich nicht relevante Teil (i.d.R. die deutlich mengenmäßige Mehrheit eines Postens) liegt nicht ungenutzt bei mir herum sondern geht an den Besitzer zurück und kann von dort aus an andere Interessenten weitergereicht werden.

Gruß
Pete
 
kawa Am: 01.09.2013 16:59:29 Gelesen: 11789# 40 @  
Beiträge [#23], [#24], [#27], [#28], [#29]

Guten Tag,

jahrelang habe ich mit den teuren Produkten von Leuchtturm meine Sammlung aufgebaut, zur Zeit sind dies über 1080 selbst kreierte Sammelblätter.

Leider musste ich feststellen, dass ca. 500 von 800 Schutzhüllen von Leuchtturm sich gelblich verfärbten. Ein deutlicher unterschied sieht man auf den nächsten Abbildung.





Die Schutzhüllen mit den Sammelblättern hatte ich in Leuchtturm Ringordner und diese wiederum in einer Ordnerschutzhülle aufbewahrt. Also Lichteinfluss kann die Vergilbung nicht verursacht haben.



Vor einigen Jahren hatte ich Leuchtturm angeschrieben, dass die Blattschutzhüllen vergilben. Ohne zu Zögern wurde mir mitgeteilt, dass ich diese austauschen kann, da die älteren Hüllen einen Mangel aufweisen. So wurden mir 110 Hüllen ersetzt. Übrigens 5 Hüllen kosten Fr. 9.90, d.h. 1 Hülle ca. Fr. 2.00 ca. 1.60 Euro. Dieses Mal hatte ich keine Chance die Hüllen ersetzt zu bekommen.

Da jede Marke bei mir sowieso noch in eine Hawid-Tasche eingelegt wird, habe ich auf einen billigen Ordner und günstige Schutzhüllen umgestellt. Ich bin sehr glücklich über diesen Entscheid, da ich nun - auch links und rechts ohne grossen Aufwand die Sammelblätter einfügen kann, - jeden Ordner gut beschriften kann. Dafür müsste ich alle Leuchtturm-Blätter auf A4 zuschneiden.



Gruss aus der Schweiz
kawa
 
Richard Am: 02.09.2013 09:03:23 Gelesen: 11689# 41 @  
Die wichtigsten Informationen aus den Beiträgen 1 bis 40 sind jetzt zusätzlich kopiert in anderen Spezialthemen zu finden.

Ich bitte alle, bei Antworten auf vorhergehende Beiträge dieses Themas auf das @ Zeichen rechts über den zu beantwortenden Beitrag zu klicken, um eine Verlinkung herzustellen und eine schnelle Zuordnung, auf welchen der vielen Beiträge sich die Antwort bezieht, herzustellen.

Schöne Grüsse, Richard
 
kawa Am: 02.09.2013 09:21:10 Gelesen: 11680# 42 @  
@ Richard [#41]

Guten Tag und Danke Richard für das Verlinken.

Wusste nicht, dass man mehrere Beiträge anklicken kann. Muss sagen, dass ich es aber auch nicht versucht habe.

Ein guter Start in die neue Woche wünscht
kawa
 
Wim Ehlers Am: 02.09.2013 10:46:48 Gelesen: 11645# 43 @  
@ kawa [#42]

Hallo Walter,

auch auf diesem Wege noch einmal ein Dankeschön für Deinen informativen Beitrag, der sicherlich dazu helfen wird, die Augen beim Kauf von Schutzhüllen aufzuhalten. An deinem Beispiel kann jeder sehen, dass selbst relativ kostspielige Markenprodukte nicht zwangsläufig eine gute Lösung sind.

Bei der Gelegenheit möchte noch einmal ich auf Deine Homepage [1] aufmerksam machen, die speziell für den Aufbau einer Motivsammlung wertvolle Hinweise gibt. Ganz besonders bin ich oft in Deiner Auflistung der Länder [2], die ich als Vorlage für mein Thema Eisenbahnen genommen habe. Interessant ist dabei, dass Du praktisch jede Briefmarken, die auch nur symbolhaft ein Flugzeug abbildet, hier mit MiNr zeigst. Auch Deine selbst gestalteten Briefmarkenblätter [3] zeigen, wie sehr man zum Spezialisten für ein Motivgebiet werden kann.

Als Tipp für dieses Thema "Briefmarkensammlung, auch etwas für den kleinen Geldbeutel" folgt für mich daraus der Hinweis, die Möglichkeiten zu nutzen, sich gute Ideen, die sich in der jahrelangen Praxis bewährt haben, von anderen Sammlerinnen und Sammlern einfach abzuschauen, zu adaptieren. Aus persönlicher Erfahrung kann ich sagen, dass Sammler wie Walter Kalt meist gerne bereit sind, weitere Hinweise zu geben per Email oder auch per Telefon, die Fehler schon beim Aufbau einer Sammlung vermeiden helfen.

Beste Grüße
Wim

[1] http://www.walter-kalt.ch/Index/Briefmarken.htm
[2] http://www.walter-kalt.ch/Katalog/Europa/Laender.htm
[3] http://www.walter-kalt.ch/Briefmarken/briefmarken_a.htm
 
heide1 Am: 02.09.2013 11:02:45 Gelesen: 11634# 44 @  
@ eurowelter [#43]

Danke für die Links, seit Stunden am lesen und kein Ende.

Eine unglaubliche Fleißarbeit und äußerst lehrreich. Ein gutes Beispiel, wie auch mit wenig Kapitaleinsatz so etwas aufgebaut wird.

Zeit und Wissen ersetzt Kapital, meint heide1
 
kawa Am: 02.09.2013 18:04:26 Gelesen: 11574# 45 @  
@ eurowelter [#43]

Guten Abend,

herzlichen Dank für die Blumen und für die Werbung (gute Worte) meiner Homepage.

@ heide1 [#44]

Guten Abend,

auch dir vielen Dank für die Blumen. Es macht mir unheimlich Spass an meiner Sammlung zu arbeiten. Die Homepage nachzuführen ist wirklich nur noch zur Fleissarbeit geworden, deshalb habe ich diese auch etwas in den Hintergrund gestellt und bin nicht mehr so oft daran am arbeiten.

Sonnige Tage wünscht allen
kawa
 
Wim Ehlers Am: 02.09.2013 20:27:09 Gelesen: 11532# 46 @  
Gehen wir weiter in unserem Thema.

Neben dem Kauf von Briefmarken - gerne empfehle ich auch die PPA der Philaseiten [1] - kann ich den Tausch von Marken dann empfehlen, wenn bereits eine gut gefüllte Dubletten-Sammlung vorhanden ist. Auch hier kann ich die Tauschseiten der Philaseiten [2] empfehlen, obwohl hier noch Verbesserungspotential vorhanden ist.

Briefmarken tauschen kann man natürlich zunächst auch in Vereinen, die regelmäßig zu Tauschtagen oder gar Groß-Tauschtagen einladen. Nach meinen Erfahrungen ist bei einer ersten Teilnahme an den meisten Tauschtagen von Vereinen eine Mitgliedschaft nicht zwingend notwendig. Will man regelmäßig daran teilnehmen, wird dies aber oft erwartet. Innerhalb dieses Forums gibt es ja zumindest zwei Veranstaltungen in NRW [3] [4], bei denen fair untereinander getauscht wird, ohne Mitglied eines Vereins zu sein.

Je nach Sammelgebiet kann dank des Internets auch international getauscht werden; zwei Beispiele [5], [6] habe ich hier einmal verlinkt.

Beste Grüße
Wim

[1] http://www.philaseiten.de/cgi-bin/auktion.pl
[2] http://www.philaseiten.de/cgi-bin/tauschf.pl

[3] http://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?ST=2968&CP=0&F=1
[4] http://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?ST=5765&CP=0&F=1

[5] http://www.tradeonlystamps.com/
[6] http://stamp-paradise.com/
 
Wim Ehlers Am: 03.09.2013 08:56:39 Gelesen: 11471# 47 @  
Internationale Tauschpartner
Aus meiner Praxis


Teilweise seit einigen Jahren pflege ich Kontakte mit inzwischen 27 Tauschpartnern in der ganzen Welt. Meist tauschen wir zwei bis vier mal im Jahr miteinander unsere kleinen Gezackten aus. Allein aus Zeitgründen habe ich mit allen vereinbart, nicht nach Fehllisten, sondern nach Stückzahlen zu tauschen. Bei Motivsammlern ist das in der Regel kein Problem, auch bei Länder-Sammlern kaum. Wenn es aber um Spitzenwerte geht, komme auch ich nicht umhin, mit Fehllisten zu arbeiten. Als Basis gilt dann die Notierung der Michel-Kataloge (sollte vorher mit dem Tauschpartner vereinbart werden).

Neue, seriöse Tauschpartner habe ich beispielsweise im Club "Peace and Friendship" [1] gefunden, bei dem eine Aufnahmemöglichkeit auf der Webseite vorgestellt wird. Einmal im Jahr wird eine Liste als Email-Anhang verschickt, die inzwischen knapp 500 Seiten! lang ist und Tauschpartner mit ihren ausführlichen Angeboten und Gesuchen aus der ganzen Welt beinhaltet. Die Mitgliedschaft in diesem Club ist komplett kostenlos, der Initiator lebt in Spanien.



Eine weitere gute Adresse, die ich auch gerne nutze, ist das ebenfalls kostenlos nutzbare "Stamp-Paradise"[2], bei dem ich vor ein paar Jahren einmal bei der Übersetzung in die deutsche Sprache helfen konnte. Hier findet man eine große Sammlung internationaler Adressen und hat die Möglichkeit seinen Tauschwunsch in Form einer kostenlosen Anzeige (ad) auf die Seite einzustellen.



Ein hilfreiches Programm für die Korrespondenz mit internationalen Tauschpartnern ist das kostenlose Online-Übersetzungsprogramm Promt [3], das in die Sprachen Englisch, Französisch, Russisch und Spanisch übersetzt. Übrigens ist dieses Programm auch nützlich, wenn aus einer dieser Sprachen ins Deutsche übersetzt werden soll.

Beste Grüße
Wim

[1] http://clubpazyamistad.blogspot.de/2009/08/peace-and-friendship-club-spain.html
[2] http://stamp-paradise.com/
[3] http://www.online-translator.com/Default.aspx/Text
 
Wim Ehlers Am: 04.09.2013 09:56:36 Gelesen: 11385# 48 @  
Briefmarken-Kataloge
zur Einsortierung


Ganz besonders bei größeren Sammlungen ist ein Briefmarken-Katalog zur Einsortierung wichtig. In Deutschland und vielen Teilen Europas hat sich der Michel-Katalog inzwischen durchgesetzt. Einige Länder haben ihre eigenen Kataloge, wie der ANK in Österreich, Scott in der angloamerikanischen Welt, Stanley Gibbons in Großbritannien, Yvert et Telier in Frankreich usw. Diese Kataloge begegnen uns häufig, wenn wir international tauschen.



Einige Ausgaben der Michel-Kataloge erscheinen jährlich, einige in anderen Zeitabständen. Um nun auf unser Thema einzugehen: Meiner Ansicht muss nicht immer die relativ kostspielige neueste Ausgabe der jeweiligen Ausgabe gekauft werden. Zur Bestimmung der Briefmarken zwecks richtigen Zuordnung erfüllen auch drei, vier Jahre alte Kataloge ihren Zweck und sie sind dann oft sehr, sehr preiswert.

Aktuell gibt es einige "Schnäppchen" in der Bücherbörse der Philaseiten [1]. Weiterhin haben sich einige Versandhändler u.a. auf Briefmarken-Kataloge und -Spezialliteratur teilweise antiquarisch spezialisiert [2]. Je nach Sammelgebiet hat sicherlich der eine oder andere Mitleser auch seine spezielle Fundgrube.

Besonders aufmerksam machen will ich auf öffentliche Büchereien. Persönlich reichen mir für meine Sammelgebiete eben solche 4-5 Jahre alten Michel-Kataloge, die ich auch hier bei der Bücherbörse schon gefunden habe. Zur Ergänzung, beispielsweise von Neuausgaben oder Spezialkatalogen nutze ich die gut sortierte Stadtbücherei Bochum, die auch über eine Fernleihe verfügt und beinahe jeden aktuellen Titel besorgen kann.

Beste Grüße
Wim

[1] http://www.philaseiten.de/cgi-bin/bxchange.pl?sort=art
[2] http://philathek.com/katalogo/index.php?option=com_wrapper&Itemid=31
 
drmoeller_neuss Am: 04.09.2013 17:04:18 Gelesen: 11325# 49 @  
@ eurowelter [#47]

Ergänzend zum Beitrag von Wim möchte ich noch die Webseite http://www.tradeonlystamps.com erwähnen, auf der sich auch viele gute ausländische Tauschpartner finden lassen.

Ich kann Wim nur zustimmen: Stücktausch ist im Ausland die einfachste und beste Lösung, da die meisten ausländischen Tauschpartner keinen Michel-Katalog zur Hand haben.
 
Wim Ehlers Am: 06.09.2013 18:32:54 Gelesen: 11244# 50 @  
Immer wieder landen wir bei unserem Hauptthema im Internet. Eine gute Auswahl an Briefmarken-Händlern und - Auktionshäusern finden wir hier bei den Philaseiten [1], [2].

Zu Ebay und Delcampe muss ich nicht viel schreiben. Die Bandbreite der dort ersteigerbaren Lose reicht von Fälschungen über Reproduktionen, Schnäppchen und preiswerten Sammlungen, bis hin zu völlig überhöhten Preisvorstellungen. Immer wieder gibt es Versuche, neue Portale gegen Ebay und Co. aufzubauen; sie bleiben in der Regel aber bei Versuchen.

Alternativen können wir manchmal auf Kleinanzeigen-Portalen [3], [4] finden, hinter denen häufig Zeitungsverlage stehen, die ihren Kleinanzeigen-Kunden in Tageszeitung oder Anzeigenblatt die Veröffentlichung im Internet gleich mitanbieten. Briefmarken findet man dort oft unter Sammeln und Seltenes oder in der Rubrik Hobby und Freizeit.

Auch wieder eine persönliche Bemerkung von mir: Vorgestern erhielt ich ein Päckchen mit Hawid-Klemmtaschen und -Streifen aus einem Angebot in markt.de zu einem sehr guten Preis (5-10 % vom Originalpreis) von einem Sammler, der unser Hobby leider aufgegeben hat. Auch ganze Motiv- und Ländersammlungen habe ich auf diesem Wege bereits günstig erwerben können.

Beste Grüße
Wim

[1] http://www.philaseiten.de/philafindex/handel
[2] http://www.philaseiten.de/philafindex/auktion

[3] http://www.markt.de/
[4] http://www.kalaydo.de/kleinanzeigen/
 
Wim Ehlers Am: 10.09.2013 14:38:00 Gelesen: 11118# 51 @  
Auch beim Zubehör für unser Hobby können wir Geld sparen. Nehmen wir das Beispiel Lupen [1], die es von den "großen Marken des Philatelie-Handels" genauso gibt, wie von Importeuren, die uns gleichwertiges Zubehör oft zu 10 % des Preises anbieten. So kostet der traditionelle Fadenzähler bei diesen Philamarken oft zwischen 15,- und 25,- Euro, während der von einem deutschen Importeur bereits für 1,90 Euro zu kaufen ist. Natürlich alle Fadenzähler mit gleicher Leistung (5-fach-Vergrößerung). Bei den Leuchtlupen (30-fach-Vergrößerung) sieht es ähnlich aus.



Vielleicht haben die Mitleser zum Thema Briefmarkenzubehör (Alben, Einsteckbücher, Klemmtaschen, Steckkarten, Pinzetten usw.) weitere Tipps ...

Beste Grüße
Wim


[1] http://www.ebay.de/sch/Lupen-/82982/i.html?_dmpt=Briefmarke&Zubeh%C3%B6rart=Hilfs%252D%2520%2526%2520Pr%C3%BCfger%C3%A4te
 
Wim Ehlers Am: 11.12.2013 16:51:27 Gelesen: 10359# 52 @  
@ eurowelter [#50]

Beim Durchstöbern des Internets kam ich auf eine Webseite des Zolls [1], auf der unter anderem auch Briefmarken per Auktion angeboten werden. Ob die dort angegebenen Wertvorstellungen der Behörden allerdings realistisch sind, muss von Fall zu Fall geprüft werden. Auch für Numismatiker werden dort Sammlungen angeboten. Vor einigen Wochen war ich schon mal auf der Seite und da war das Briefmarken-Angebot viel größer. Das bedeutet wohl, dass man dort vielleicht wöchentlich mal vorbeischauen kann.

Beste Grüße
Wim

[1] http://www.zoll-auktion.de/auktion/auktionsuebersicht.php?katid=1112&erste_seite=ja
 
Wim Ehlers Am: 28.12.2013 03:36:23 Gelesen: 10129# 53 @  
Traditionell bieten ja fast alle Discounter zum Jahreswechsel Büromaterial an, das auch für unsere Archivzwecke recht gut zu gebrauchen ist. Ein aktuelles Beispiel liefert hierzu drmoeller_neuss [1]. Dabei fiel mir ein, dass ich einen weiteren Tipp gerne hier weitergeben kann:

Derzeit habe ich über 20 Tauschpartner in vielen Ländern der Welt, mit denen ich in unterschiedlicher Frequenz Briefmarken aus Deutschland gegen mich interessierende Länder oder Motive tausche - meist in Quantitäten von 100 oder 200 Stück pro Sendung, um die Portokosten günstig zu halten. Dazu nutze ich die Maximalgrenze der Deutschen Post dadurch aus, dass ich eine Übergröße des Formats Lang-DIN benutze, die exakt dieser Grenze entspricht.

Postformat: maximal 125 x 235 mm x 5 mm Höhe

Standard-Lang-Din-Umschläge: 110 x 220 mm
Kompakt-Briefumschlag: 125 x 235 mm


Dieses Format habe ich in vielen Büro-Fachgeschäften und bei Büroartikel-Discountern gesucht und u.a. bei Staples [2] gefunden. Dazu kann ich mich hier in Bochum in einer Filiale bedienen, aber auch per Post bestellen und liefern lassen.

Der Vorteil ist die bessere Verteilung einer Briefmarken-Sammlung bei optimaler Nutzung der Abmessungen für einen Standardbrief im In- und Ausland.

Beste Grüße
Wim

[1] http://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?ST=6189&CP=0&F=1
[2] http://www.staples.de/kompakt-briefumschlag-125x235-mm-selbstklebend-mit-fenster-80g-m-100-stuck/cbs/9190485.html?promoCode=300300666&Effort_Code=WW&Find_Number=9190485
 
Baber Am: 28.12.2013 15:35:17 Gelesen: 10077# 54 @  
@ eurowelter [#53]

Hallo Wim.

im Gegensatz zu unseren Nachbarn Österreich und Schweiz rechnet die Deutsche Post den B5-Brief schon zum Großformat, was dann ins Ausland 3,45 Euro Porto kostet, auch wenn der Brief unter 20g wiegt.

Wenn man Blocks verschicken will, kommt man mit der Maximalhöhe von 12,5 cm für den Standardbrief oft nicht aus. Da ich des öfteren meine Mutter in Österreich besuche, nehme ich solche Sendungen dann mit nach Österreich. Dort versende ich einen B5-Brief mit maximal 20g ins europäische Ausland für 70 Cent von hier aus wären 3,45 fällig.

Gruß
Baber
 
drmoeller_neuss Am: 29.12.2013 01:49:08 Gelesen: 10023# 55 @  
@ Baber [#54]

Das gleiche geht auch von den Niederlanden aus. Dort kostet der einfache Auslandsbrief 1,-- EUR in alle Länder.

Spartipp: Ausländische Frankaturware, die wegen Fehlern nicht mehr sammelwürdig ist, sammle ich in einem speziellen Umschlag nach Ländern sortiert. Vor einer Auslandsreise greife ich in meinen Umschlag und nehme die ausländischen Marken heraus. Wenn ich mit den Marken nichts besseres tun kann, fordere ich postcrossing-Adressen an und suche über das Internet nach dem passenden Porto für Postkarten. Auf TradeOnlyStamps.Com (http://www.tradeonlystamps.com/ ) sind Zeiger zu den Webseiten der meisten Postverwaltungen. Dort findet Ihr auch eine Übersicht der jeweiligen Postgebühren.

Man kann natürlich auch mit Tauschfreunden in dem betreffenden Land gegenseitig Frankaturware tauschen. Dann bekommt man für die ausländischen Marken im Tausch deutsche Marken, mit denen man noch Päckchen oder Behördenbriefe frankieren kann.
 
Wim Ehlers Am: 04.01.2014 20:37:30 Gelesen: 9878# 56 @  
Aufbewahrung von Briefen/Belegen

Auf dem heutigen Philaseiten-Tauschtreff in Essen hatte unser Sammlerfreund duphil (steht für Duisburg + Philatelist) einige Ordner mit Briefen und Postkarten mitgebracht, die ich spontan fotografiert habe, um sie in diesem Thread als eine günstige Möglichkeit der Aufbewahrung zu zeigen.



Ordner und weichmacherfreie Folien hat duphil u.a. bei Staples gekauft. Aber auch im Internet gibt es günstige Einkaufsmöglichkeiten für diese sehr saubere und pflegeleichte Form der Präsentation und Aufbewahrung von entsprechenden Sammlungen.

Beste Grüße
Wim
 
Wim Ehlers Am: 14.01.2014 03:22:39 Gelesen: 9750# 57 @  
@ eurowelter [#47]

Gestern erhielt ich die neue Liste 2014 des internationalen Clubs "Peace and Friendship" [1], die ich hier schon einmal empfohlen habe. Aus dieser Liste habe ich bereits einige gute Tauschpartner für meine internationalen Sammlungsthemen erhalten und kann deswegen eine Mitgliedschaft sehr empfehlen. Einige Philaseiten-Mitglieder habe ich tatsächlich auch dort neu entdeckt.

Peace and Friendship ist ein internationaler, unpolitischer Verein von Briefmarken- und Münzensammlern die untereinander Kontakt mit Gleichgesinnten suchen. Die Mitgliedschaft ist kostenlos und an keine Bedingungen gebunden.

Die vom Klub herausgegebenen Liste der Mitglieder ist nach Länder gegliedert. Sie wird laufend in spanischer, englischer Sprache auf dem letzten Stand gehalten und mit persönlichen Sammlerwünschen und Informationen erweitert. Gelegentlich auch in Deutsch, Französisch, Italienisch und Portugiesisch. Über 95% der Mitglieder haben sich als Sammler identifiziert.

Zur Zeit hat der Klub ca. 3200 Mitglieder in 160 Länder.

Alle Mitglieder erscheinen in der jährlichen Liste mit einer Adresse, unter der sie direkt zu erreichen sind.



Falls Hilfe zur Aufnahme in diesen Klub gewünscht wird, bitte ich um eine Email an meine im Profil hinterlegte Adresse; dann würde ich ein deutsches Aufnahmeformular versenden.

Beste Grüße
Wim

[1] http://clubpazyamistad.blogspot.de/2009/08/peace-and-friendship-club-spain.html
 

Das Thema hat 57 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2   3  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht