Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Bund Dauerserie Heuss
Das Thema hat 777 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 8 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27   28   29 30 31 32 oder alle Beiträge zeigen
 
Werner P. Am: 08.05.2013 09:40:54 Gelesen: 189543# 653 @  
AGF-Rundschau Nr. 108 II/2003 - Artikel über Heuss 5 Pfg.

Im Nachtrag: ich habe den Artikel inzwischen in der Philatelistischen Bibliothek München einsehen können. Leider enthält er nicht die von mir gesuchten Informationen über die unterschiedlich fluoreszierenden Heuss 5 Pfg.-Marken.

Gruß,

Werner
 
Rainer HH Am: 08.05.2013 11:33:05 Gelesen: 189516# 654 @  
@ ginonadgolm [#652]

Hallo Ingo,

wer sich intensiv mit Ausgaben die für das Posttechnische Zentralamt Darmstadt hergestellt wurden beschäftigt, kommt an diesem "Prüfzeichen" nicht vorbei. Ich hatte in meinem Beitrag lediglich die "" vergessen. Ich kopiere einmal einen Beitrag aus dem BDPh-Forum hier hinein:

Quelle: http://www.bdph.de/forum/showthread.php?3911-BRD-Heuss-Versuchsdruck&s=0c777b84d8993f2b042815dc94f60872

"Bei dem gezeigten Signum handelt es sich um das "Prüfzeichen" von Dr. Angel, wie @mur richtig geschrieben hat. Dr. Angel war nicht im BPP, sondern hat als Philatelistisch Freier Prüfer - PFP, Marken signiert. Sein Prüfgebiet waren Handstempelaufdrucke "Entwertet", "Wertlos", "Muster" und "Specimen" bei den Marken Bund und Berlin. Deshalb taucht sein Prüfzeichen bei den Versuchsmarken des PTZ und auch auf entsprechenden Belegen auf. 1971 hat Dr. Angel einen Katalog (bzw. eine Dokumentation) über die Postautomation des PTZ Darmstadt herausgegeben, über den Inhalt kann ich aber nichts sagen, ich kenne den Katalog nicht.

Ein weiteres Spezialgebiet von ihm waren Abarten Bund und Berlin, also teilgezähnte und ungezähnte Marken, Passerverschiebungen, Doppeldrucke, Plattenfehler, Druckzufälligeiten, usw. Für diese Materie hat Dr. Angel 1980 den ersten Katalog über Abarten Bund/Berlin herausgegeben (in diesem Katalog sind auch zahlreiche PTZ-Marken der Serien Heuss und Bedeutende Deutsche abgebildet) und er hat die Abarten ebenfalls geprüft und signiert. Das Prüfzeichen auf den Bund-/Berlin-Abarten trägt den Zusatz "PFP" (siehe oben), Stempelfarbe schwarz.

Anfang der 80er Jahre, ist ein kompletter Bogensatz der Serie Bedeutende Deutsche mit Handstempelaufdruck "Entwertet" in den Handel gekommen, der von Dr. Angel geprüft war. Angeblich stammte dieser Bogensatz direkt vom PTZ Darmstadt und Dr. Angel hat diesen Bogensatz dem Briefmarkenhandel Krüger verkauft. Krüger hat die Bogen zerteilt und die PTZ-Marken satzweise an seine Kunden verkauft. Das ging einige Monate gut, bis ein Krüger-Mitarbeiter misstrauisch wurde, und der Verkauf zunächst eingestellt wurde. Bei den anschließenden Ermittlungen hat sich dann herausgestellt, daß der Aufdruck "Entwertet" auf dem gesamten Bogensatz gefälscht war. Ich meine mich zu erinnern, daß Dr. Angel selbst diesen Aufdruck gefälscht hatte, und dafür auch verurteilt wurde. Gleichzeitig hat er seine Prüftätigkeit beendet. Ab diesem Zeitpunkt war dieses Gebiet jahrelang aus den Auktionskatalogen verschwunden. Und selbst die Bund-/Berlin-Abarten, die von Dr. Angel signiert waren, und mit dem eigentlichen Skandal nichts zu tun hatten, bleiben in der Folge unverkäuflich."


Selbstverständlich sollte man für Belege und Marken, signiert "Dr. Angel" keine großen Summen ausgeben, insbesondere Einzelmarken mit Handstempel werden aus gutem Grund nicht BPP-geprüft.

Aus der Serie Heuss lumogen zeige ich heute eine schöne Einheit des Wertes zu 40 Pfennig, mit Bogenzählnummer (in rot, wie bei diesen Werten zur Unterscheidung der Papierart üblich) und Schneidemarkierung.



Gruß Rainer
 
Rainer HH Am: 10.05.2013 19:15:41 Gelesen: 189248# 655 @  
Hier fragte mich der Verkäufer direkt, was ich mit diesem 0-8-15-Beleg wolle, ist doch nur ein einfacher Einschreibebrief der II. Gewichtsstufe (bis 50 g). Den Stempel hatte er nicht beachtet! ;)



Gruß Rainer
 
abrixas Am: 11.05.2013 11:20:14 Gelesen: 189175# 656 @  
Hier fragte mich der Verkäufer direkt, was ich mit diesem 0-8-15-Beleg wolle, ist doch nur ein einfacher Einschreibebrief der II. Gewichtsstufe (bis 50 g). Den Stempel hatte er nicht beachtet! ;)

Ich kenne das befriedigende Gefühl, wenn man dem Verkäufer gegenüber einen Wissensvorsprung hat. Noch befriedigender fände ich es, wenn Du uns etwas Info zum Stempel rüberwachsen ließest.

Ich vermute aber, dass die Spätverwendung dieses Stempels der Hingucker ist! Ich würde an Deiner Stelle diesen in die Stempeldatenbank einbringen. Entweder in der von Richard oder die von Jürgen Kraft (Stampx).

Anbei noch zwei Exoten in meinem Bestand. An Heuss bin ich nur marginal interessiert.


 
Rainer HH Am: 11.05.2013 12:56:50 Gelesen: 189158# 657 @  
@ abrixas [#656]

Ich mag einfach die alten Kreis-Gitterstempel auf "meinen" Dauerserien der 60er Jahre. Ein Sammler ist ja immer auf der Jagd nach dem besonderen Stück. Kreisgitterstempel wurden meist im Innendienst bzw. an Paketschaltern in dieser Zeit benutzt, die letzten wurden mit Einführung der Postleitzahlen dann endgültig aussortiert.

Gruß Rainer
 
Phila-Fan Am: 11.05.2013 13:04:52 Gelesen: 189157# 658 @  
@ abrixas [#656]

Deine Vermutung war richtig, das Stempel ist der Hingucker! Siehe auch mal dieses Thema "Bund Dauerserie Bedeutende Deutsche mit Kreisgitterstempel KGS".

Link: http://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?ST=4549&CP=0&F=1

Das sind übrigens zwei sehr schön gestempelte Viererblocks - danke fürs zeigen!

Gruß Robert
 
westfale1953 Am: 02.06.2013 14:48:51 Gelesen: 185783# 659 @  
@ Rainer HH [#657]

Hallo, Rainer und alle übrigen Heuss-Fans!

Ich zeige auch mal wieder zwei Marken aus der Serie Heuss II mit Kreis-Gitterstempel:

MANNHEIM ?7.6.57



und HUMFELD (LIPPE) 19.3.57



Schönen Sonntag noch

Bernhard
 
drmoeller_neuss Am: 03.06.2013 23:09:12 Gelesen: 185562# 660 @  
Diese Heuss-Paketkarte ist auf dem ersten Blick nichts besonderes, ausser vielleicht für einen Heimatsammler aus dem holsteinischen Ulzburg. Mit 30 Eurocent ist sie genau richtig bezahlt.

Erst auf den zweiten Blick findet man das Zuckerl: Die 70-Pfennig-Marke ist ein Oberrand-Stück, dessen Oberrand von der 40-Pfennig-Marke überklebt ist.
 


juni-1848 Am: 16.09.2013 18:29:23 Gelesen: 174640# 661 @  
Moin zusammen,

nur ein einfaches Einschreiben mit einer 70 Pf Heuss ?

Mitnichten.

Auffällig der violette Rahmenstempel "40 Pf Einl. Geb." sowie handschriftlich "366" (Bleistift) und "4/9" (Blaustift).

Rückseitig finden wir noch handschriftlich "Nicht angetr{offen} Benachrichtigt {sign} 27/8" nebst violettem Datumstempel vom 27. AUG. 1956.

Es handelt sich NICHT um eine Späteinlieferung: "(16) FRANKFURT (MAIN) 54 \ 26.8.56.-15 \ yv".

Wer hat eine Erklärung für die Einliefergebühr und die handschriftlichen Zusätze ?

(Lösung weiter unten)



Der ewige Kalender verrät uns den 26. August 1956 als SONNTAG (Gebühr für die Feiertagseinlieferung).

Die 355 ist wahrscheinlich die Botennunmmer.

Da nicht angetroffen, wurde der Empfänger benachrichtigt und die Aufbewahrungsfrist (7 Werktage) für die Abholung mit Blaustift notiert.

Schönen Abend noch, Werner
 
juni-1848 Am: 19.09.2013 13:10:06 Gelesen: 174439# 662 @  
Moin Heuss Sammler,

Siebenschläfer ist vorbei und bevor ihr wieder alle in den Winterschlaf verfallt :-) hier ein Kreisgitterstempel aus BENNIGSEN vom 5.5.55, reiner Bedarf - aber leider nicht auf einer 50 Pf Heuss:



Die Gebühr für die Auslandspostanweisung im Kartenverfahren betrug 30 Pf + 10 Pf bis 10 M Einzahlungsbetrag.

Von diesen Stempel [http://www.philastempel.de/stempel/zeigen/35095] wurden die 3 Sterne irgendwann ab 1938 entfernt (aptiert):

[http://www.philastempel.de/stempel/zeigen/55671].

Zur Aptierung der Sterne siehe auch:

[http://www.philaseiten.de/beitrag/58719]

Sammlergruß, Werner
 
volkimal Am: 09.11.2013 17:49:41 Gelesen: 166700# 663 @  
Hallo zusammen,

ganz nett, eine portogerechte Dreifachfrankatur der Nr. 189 vom 04.01.1957 an den Kollegen und Nachbarn meines Vaters:



Porto
Brief: 20 Pfg.
Einschreiben: 50 Pfg.
Eigenhändig: 20 Pfg.
Eilzustellung: 60 Pfg.
----------------------
Insgesamt: 150 Pfg.
 



Viele Grüße
Volkmar
 

juni-1848 Am: 09.12.2013 22:15:23 Gelesen: 161172# 664 @  
Heuss schläft nicht!



Zwar so nicht vorgesehen, aber immer mal wieder geduldet: Hier wurde wohl 1 DM durch Absenderfreistempel auf dem Paket verklebt.

Als weiteres Schmankerl: Das Weingut Carl Ewald versendete die edlen Tröpfchen wohl im "Ost-Auftrag" an den "Verdienten Techniker des Volkes" !

Schönen Abend zusammen, Werner
 
juni-1848 Am: 21.12.2013 13:06:57 Gelesen: 160223# 665 @  
Moin zusammen,

mir sind da just einige Heuss-Belege in die Hände gefallen, die durch Nachsendung mehrere Länder gesehen haben. Hier der erste:



Mit DDR 527 (20 Pf, 15 Jahre VEB) frankiert wurde der Brief am 14.07.1956 von Magdeburg (DDR) nach Braunschweig (BRD) versendet.

Am 19.07.1956 erfolgte die Weitersendung nach Lissabon. Da Portugal damals zur CEPT gehörte, war hier nur das Inlandsporto nach zu frankieren: 20 Pf Heuss (Mi. 185).

Gruß, Werner

(siehe auch: [http://www.philaseiten.de/beitrag/77491] )
 
juni-1848 Am: 21.12.2013 13:18:06 Gelesen: 160214# 666 @  
Und der zweite:



Mit 2x Bund 241 (10 Pf, Europa) frankiert wurde der Brief am 08.10.1956 von Frankfurt-Eschersheim nach Wuppertal versendet.

Am 09.10.1956 erfolgte die Weitersendung nach Paris. Frankiert wurde zum Auslandsporto zu 40 Pf (Heuss, Mi. 185).

Gruß, Werner

(siehe auch: [http://www.philaseiten.de/beitrag/77495] )
 
juni-1848 Am: 21.12.2013 13:25:29 Gelesen: 160209# 667 @  
Aller guten Dinge sind drei:

:

Mit 2 Drachmen (Griechenland) frankiert wurde der Brief am 23.12.1960 von Athen nach Wuppertal versendet.

Am 29.12.1960 erfolgte die Weitersendung innerhalb Wuppertals nach Barmen. Frankiert wurde zum Ortsbriefporto zu 10 Pf (Heuss, Mi. 183).

Übrigens zeigt der Athener Maschienen-Bandstempel eine Fehleinstellung der Jahreszahl.

Gruß, Werner

(siehe auch: [http://www.philaseiten.de/beitrag/77499] )
 
Fridl Am: 01.02.2014 17:47:00 Gelesen: 156238# 668 @  
Hallo

Ich habe von meinem Vater eine schöne Heuss Sammlung geerbt. Habe überlegt ob ich sie verkaufen soll.

Allerdings ist es so das ich die Sammlung wirklich sehr schön finde und es mittlerweile Spass macht sich mit Briefmarken zu beschäftigen.

Habe mir jetzt einen Michel Deutschland Katalog gekauft, ist aber für Anfänger verwirrend, genauso wie ich von den Fachzeitschriften enttäuscht bin, habe mir drei gekauft (mehr gab es nicht, aber nur kaufen, kaufen, Werbung, Werbung, keine Seite für Anfänger oder Briefmarkentipps oder ähnliches ?!

Habe diesen Thread jetzt gelesen und habe gleich mal eine Frage da ich nirgends etwas dazu finde.

Es geht um die Schnittmarkierung beim Heftchenblatt 8. Es wurde dort geschrieben das die Schnittmarkierung nur am 1 Pfennig Wert vorkommt, ich habe aber ein Heftchenblatt 8 yII das unter der 20 Pfennig Marke eine Schnittmarkierung hat. Kann das sein oder handelt es sich um etwas anderes?

Stelle mal ein paar Bilder rein.



Bild 1 - 3 ist somit klar, aber eben Bild 4?

Jetzt habe ich von einer Arge Heuss gelesen, ist das etwas für Anfänger oder ist es doch besser hier Fragen zu stellen?

Wünsche allen einen schönen Abend
Fridl
 
Fridl Am: 01.02.2014 17:52:12 Gelesen: 156236# 669 @  
Hallo,

hier mal Theodor Heuss Briefmarken aus der Türkei.



Schönen Abend Fridl
 
heide1 Am: 01.02.2014 20:38:48 Gelesen: 156194# 670 @  
@ Fridl [#668]

ich habe aber ein Heftchenblatt 8 yII das unter der 20 Pfennig Marke eine Schnittmarkierung hat. Kann das sein oder handelt es sich um etwas anderes?

Moin,

Deine Nr. 4 stammt aus Markenheftchenbogen 5 (MHB 5), links unten, die Markierung ist richtig.

Es ist kein Heftchenblatt, sondern ein Teilbereich aus eben dem Markenheftchenbogen.

Habe mal schnell so einen MHB hier:



Gruß heide1
 
westfale1953 Am: 06.02.2014 17:16:09 Gelesen: 155766# 671 @  
Hallo,

heute möchte ich einen schönen Heuss-Brief zeigen:

Luftpost / Eilboten portogerecht mit 1,15 frankiert.



Gab's in der Bucht für 5,50. Ist das ein angemessener Preis?

Bernhard
 
Werner P. Am: 07.02.2014 10:01:10 Gelesen: 155686# 672 @  
@ Fridl

Habe mir jetzt einen Michel Deutschland Katalog gekauft, ist aber für Anfänger verwirrend, genauso wie ich von den Fachzeitschriften enttäuscht bin, habe mir drei gekauft (mehr gab es nicht, aber nur kaufen, kaufen, Werbung, Werbung, keine Seite für Anfänger oder Briefmarkentipps oder ähnliches ?!

Nun, Du solltest Dir einen Deutschland Spezial zulegen - das ist aber nur der Grundstock. Sehr viel Info muss man sich zusammensuchen, das Internet ist inzwischen auch eine recht gute Quelle. Die Fachzeitschriften lohnen sich für ein enges Spezialgebiet wie z.B. Heuss sicher nicht - dazu ist viel zu selten etwas drin.

Hier und in den anderen Foren findest Du sehr viel Anfängertipps - das dürfte Deine beste Quelle für den Anfang sein.

Es geht um die Schnittmarkierung beim Heftchenblatt 8.

Das ist allerdings schon eine Fortgeschrittenenfrage. :-)

Jetzt habe ich von einer Arge Heuss gelesen, ist das etwas für Anfänger oder ist es doch besser hier Fragen zu stellen?

Nun, die Arge hat sogar im BdPh-Forum ein Unterforum http://www.bdph.de/forum/forumdisplay.php?113-Arbeitsgemeinschaft-Posthorn-und-Heuss-e-V

Wie Du nun leider erkennen wirst, ist die Beteiligung dort jedoch mangelhaft. Dies kann auch daran liegen, dass viele Briefmarkensammler doch von sehr "fortgeschrittenen Baujahren" sind und deshalb kein Internet haben. Kann ich leider in Bezug auf die Arge Posthorn/Heuss nicht beurteilen. Ich selbst bin bereits in 3 Argen Mitglied und habe mir deshalb dort eine Mitgliedschaft gespart - auch wegen des wenig überzeugenden Internetauftritts im BdPh-Forum. Es kann aber durchaus sein, dass diese Arge sehr gute Informationen im Hintergrund in Form von Schriften/Heften liefert. Ein paar Infos dazu gibt es hier: http://www.arge-posthorn-heuss.de/

Eine Arge-Mitgliedschaft ist allerdings nichts für das, was ich als Anfänger bezeichnen würde. Wenn Du Dich allerdings bereits mit Details wie Schnittmarken usw. beschäftigst, ist das eventuell doch etwas für Dich.

Um Fragen zu stellen bist Du hier und in den anderen grösseren Briefmarkenforen allerdings sicher besser aufgehoben - erst wenn Du zu sehr spezifischen Details kommst, ist eine Arge-Mitgliedschaft wohl unvermeidlich. Aber da die Argen im Internet meist schlecht vertreten sind, musst Du da auch erst Leute kennenlernen, die Du anrufen kannst usw.
 
Fridl Am: 07.02.2014 14:07:37 Gelesen: 155645# 673 @  
Hallo,

danke Werner für Deine Nachricht. Das ich nach der Schnittfeldmarkierung gefragt habe war nur nebenbei. Ich habe mir diese Seite durchgelesen und bin dort halt hängen geblieben da mir dies auffiel. Ich habe eine tolle Heuss Sammlung geerbt und wollte sie vielleicht weiter führen.

Mein Problem ist, aber das mein Vater schon so ziemlich alles gesammelt hat und ich nun nicht so recht weiss was ich noch sammeln soll. Ich denke als Anfänger hat man Angst das man etwas falsch macht. Ich frage mich ehrlich was ich eigentlich noch sammeln soll. Nach Durchsicht des Michel Kataloges habe ich gesehen das eigentlich schon alles an Bord ist. Wenn ich jetzt weiter sammeln will wird es teuer. Es ist schon krass wenn eine 80 Pfennig Heuss gestempelt lt. Michel 6.- Euro wert hat und im waagerechten Paar auf einmal 400.- Euro. Ausserdem ist es so das ich das Gefühl habe das ich gleich bei hundert anfangen muss und nicht erst bei eins.

Die Arge Posthorn/Heuss habe ich mir angeschaut, sorry aber das schaut schon sehr komisch aus (will niemanden zu Nahe treten), auch hier das Gefühl das alte Hasen am Werke sind. Ich denke es wird vielleicht besser sein ich verkaufe die Sammlung doch noch, ein Sammlerfreund meines Vaters hat mir 3300.- € für das Markenheft 5 geboten, ist schon verlockend!

Wünsche einen schönen Tag
Fridl
 
Fridl Am: 08.02.2014 08:56:57 Gelesen: 155562# 674 @  
Hallo.

Kann mir bitte jemand bei diesem Brief helfen? Ist das nicht komisch, dass eine Berliner Briefmarke auf diesem Brief ist? Zumal der Absender aus Haunstetten ist, der Brief aber in Türkheim bei Buchloe abgestempelt ist. Schön schaut er schon aus, dass waagerechte Paar ist eine 181y.



Vielen Dank für Eure Hilfe
Fridl
 
heide1 Am: 08.02.2014 10:40:13 Gelesen: 155537# 675 @  
@ Fridl [#674]

Moin,

Michel-Spezial-Katalog Leser wissen mehr. Was Dir schon geraten wurde, ohne den Katalog kommst Du nicht weiter.

Berlinmarken waren auch in der Bundesrepublik frankaturgültig, also normal.

Gruß Jürgen
 
Werner P. Am: 08.02.2014 13:34:35 Gelesen: 155500# 676 @  
@ Fridl [#673]

Ich habe eine tolle Heuss Sammlung geerbt und wollte sie vielleicht weiter führen.

Dann tu das, macht Spaß.

Mein Problem ist, aber das mein Vater schon so ziemlich alles gesammelt hat und ich nun nicht so recht weiss was ich noch sammeln soll. Ich denke als Anfänger hat man Angst das man etwas falsch macht. Ich frage mich ehrlich was ich eigentlich noch sammeln soll. Nach Durchsicht des Michel Kataloges habe ich gesehen das eigentlich schon alles an Bord ist.

Ach, wenn Du Dich mal 1-2 Monate in den Foren einliest, findest Du sicher noch vielerlei Anregungen. Rein auf Heuss bezogen könnte man z.B.:

1) Zählnummern auf gebrauchten Heuss sammeln
2) Bestimmte Stempel sammeln (alte oder welche aus der Heimat - auf Heuss)
3) Bestimmte Briefe mit allen möglichen Frankaturen sammeln
4) Sich mit gebrauchten Heuss-Marken beschäftigen, da lassen sich z.B. geriffelte und glatt gummierte Marken größtenteils auch unterscheiden usw.
5) Kombinationen von Heuss/Notopfer oder Notopfer einzeln dazu sammeln - eine unendliche Geschichte
6) Plattenfehler suchen und sammeln
7) Kiloware vom Heuss durchsuchen nach Wz, PF, sonstigen Besonderheiten
....

Das nur mal als ein paar Anregungen für recht günstige Möglichkeiten, eine Heuss-Sammlung zu erweitern.

Wenn ich jetzt weiter sammeln will wird es teuer. Es ist schon krass wenn eine 80 Pfennig Heuss gestempelt lt. Michel 6.- Euro wert hat und im waagerechten Paar auf einmal 400.- Euro.

Erstens sind die Michelpreise oft illusorisch. 1/4 bis 1/3 sind bei dem Preis wesentlich näher an der Wahrheit. Bei Preisen schau lieber mal auf Ebay und Delcampe nach, Michel ist Quatsch was Preise angeht. Ausserdem finde ich persönlich jetzt waagrechte Pärchen vom Heuss nicht besonders sexy, aber das sieht jeder anders.

Ich denke es wird vielleicht besser sein ich verkaufe die Sammlung doch noch, ein Sammlerfreund meines Vaters hat mir 3300.- € für das Markenheft 5 geboten, ist schon verlockend!

Kommt halt drauf an - man kann auch sehr viel Spaß mit Briefmarken haben. Und das auch ohne viel Geld. Wenn man das Geld nicht braucht, sollte man sich so etwas reiflich überlegen, insbesondere dann, wenn man schon etwas "Lunte gerochen" hat.
 
heide1 Am: 08.02.2014 15:32:57 Gelesen: 155454# 677 @  
@ westfale1953 [#671]

Gab's in der Bucht für 5,50. Ist das ein angemessener Preis?

Moin,

wenn er Dir das wert ist, natürlich. Ich sehe eine gute Mischfrankatur (MiF4) mit 4 verschiedenen Marken, die 1 Pfg. zählt mit zu Heuss. Dann ist Luftpost und Eilbote ins Ausland auch nicht alltäglich. Normal kostet der Brief 40 Pfg., hier schon mal fast 3-faches Porto. Aber, mich besticht mehr der Kreisgitterstempel (KGS) NEUHAUS b SCHLIERSEE, obwohl KGS zu der Zeit noch reichlich in Gebrauch waren - und unerkannt vernichtet wurden.

Schönes Stück,
sagt Jürgen
 

Das Thema hat 777 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 8 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27   28   29 30 31 32 oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 

Ähnliche Themen

644280 366 03.12.16 07:07Michael Mallien
52416 75 20.11.16 18:42Werner P.
165519 298 13.11.16 13:20Eilean
85629 189 04.11.16 13:13philapit
26524 47 13.01.13 18:37chuck193