Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Motiv Fussball
Das Thema hat 96 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2   3   4 oder alle Beiträge zeigen
 
Henry Am: 30.07.2014 10:39:22 Gelesen: 12797# 47 @  
@ wajdz [#45]

Im Newsletter der Postphilatelie wurde die Ausgabe "in limitierter Auflage" angeboten. Bei der Briefaufgabe am 17.07.2014 (Ausgabetag) hatte meine Postfiliale nur noch 5 Bogen vorrätig. Ich kaufte davon nichts, weil ich meinen Bedarf schon durch Vorausbestellung bei der Versandstelle gedeckt hatte. Ich sehe 3 Möglichkeiten:

1. Möglicherweise mussten die Filialen (müsste ich durch Nachfragen noch klären) nach kurzer Zeit Restbestände zurückgeben, damit ließe sich Nachlieferungsmöglichkeit erklären.

2. Im Vorfeld wurde nur eine Teilmenge der Druckauflage im Eilverfahren auf die Poststellen und Versandstelle verteilt. Durch wen die Verteilung stattfand, weiß ich nicht. Erst danach wurde die Restmenge an die Versandstelle gegeben. Gegen diese Annahme spricht, dass bei Erscheinen 17.07. an diesem Tag die Verteilung bereits abgeschlossen war und die Versandstelle sicher früher die Restmenge erhalten hätte. Die Möglichkeiten 1 und 2 sprechen für 1 Auflage. Es könnte 3. auch eine Nachauflage gedruckt worden sein. Dann wäre die Ankündigung der "limitierten Auflage" allerdings wohl eher eine Ente gewesen. Eine Zweitauflage im "Miniumfang" ist wohl nicht denkbar. Vielleicht hilft das weiter?

Mit philatelistischem Gruß
Henry
 
wajdz Am: 30.07.2014 23:34:40 Gelesen: 12758# 48 @  
@ Henry [#47]

Vielleicht wird ja mal die Auflagenhöhe veröffentlicht werden. Der Bedarf war zum Ausgabezeitraum möglicherweise zu gering eingeschätzt worden. Aber wie dem auch sei, es bleibt alles reine Spekulation und Rätselraterei. Jedenfalls Danke für Deine interessanten Überlegungen.

Und hier noch eine Ergänzung zum Beitrag [#46]:



MfG wajdz
 
LOGO58 Am: 31.07.2014 07:54:48 Gelesen: 12742# 49 @  
Es ist zwar Karton"philatelie" in Reinkultur und weder Briefmarken noch Stempel haben etwas mit Fußball zu tun, aber HSV-Fans dürfen sicher einmal in Nostalgie versinken. Beide Belege sind/waren wohl typisch für einen Verkauf vor den genannten Spielen und Briefmarken und Stempel, die nur das Datum dokumentieren, eher Beiwerk.



Am 26.4.1961 trafen der HSV und der FC Barcelona im Volksparkstadion im Halbfinale der Champions League (ich glaube es hieß damals Europapokal der Landesmeister) aufeinander. Der HSV hatte das Hinspiel mit 0:1 verloren und führte bis zur 90. Minute 2:0. Dann schoss Kocsis den Anschlusstreffer und das Entscheidungsspiel verlor der HSV dann wieder 0:1. [1]



Eine Beschreibung ist nicht nötig. "Uns Uwe" verabschiedete sich am 1.5.1972 vor 71.000 Zuschauern im Volksparkstadion mit einem 3:7 gegen eine Weltauswahl. [2]

Grüße aus dem Norden
Lothar

[1] http://www.fussballdaten.de/championsleague/1961/endrunde/halbfinale/hamburg-fcbarcelona/
[2] http://www.mopo.de/hamburg-historisch/1--mai-1972-der-tag--an-dem-uwe-seeler-seinen-abschied-feierte,11721250,23842534.html
 
Henry Am: 02.08.2014 11:22:22 Gelesen: 12665# 50 @  
@ wajdz [#48]

Laut DBZ wurde eine Auflage von 5 Mio. gedruckt. Die Verteilung sei weitestgehend bis 13.07. abgeschlossen gewesen. Eine Rückforderung von Überbeständen war laut einer Rückfrage bei einer Filiale nicht getätigt worden. Die befragte Filiale war am Ausgabetag bereits ausverkauft und wartet derzeit noch auf eine angeforderte Nachlieferung.

Die Auflage von 5 Mio. liegt eigentlich in der Bandbreite "normaler", mit geringerer Nachfrage kalkulierter Auflagen. Die Ankündigung "limitiert" erscheint danach großzügig ausgelegt, auch wenn man es noch so auslegen könnte, dass ein Nachdruck nicht angedacht war. Ob das dann aber so bleibt, ist eine ganz andere Frage. Die gedruckte Menge müsste für den Normalbedarf aber durchaus ausreichen. Es wäre aber nun auch denkbar, dass die Hype "Fußball" die Bedarfsüberlegung grundlegend über den Haufen geworfen hat und eine völlig neue Planungslage eingetroffen ist.

mit philatelistischem Gruß
Henry
 
Pete Am: 02.08.2014 13:03:49 Gelesen: 12657# 51 @  
@ Heidelberg Collector [#43]

Dein Bierdeckel-Beleg ist echt SPITZE! Habe diesen ein paar Kollegen aus meiner Firma gezeigt und es gab sogar zwei Nichtsammler, die jetzt unbedingt einen solchen Beleg haben möchten - vielleicht der Anfang einer Sammelleidenschaft?

Der Bierdeckelbeleg gefällt mir auch sehr gut, wenn auch von Sammlerseite bewusst angefertigt. Leider ist dieser m.E. nicht gelaufen. :-/

Bei dem Bierdeckel hätte m.E. auch die Mindestanforderung bezüglich Sendungsformatgröße für maschinell zu sortierende Sendungen nicht zugetroffen. Der Bierdeckelbeleg wäre, wenn gelaufen, auch per Hand im Briefzentrum sortiert worden, weshalb auch eine orangefarbene Codierung fehlen würde.

Gruß
Pete
 
wajdz Am: 03.08.2014 01:11:26 Gelesen: 12614# 52 @  
@ Henry [#50]

5 Mio Marken wären 500.000 10er Bogen. Das könnte bei der flächendeckenden Begeisterung über den 4. Stern tatsächlich zu wenig gewesen sein. Schon wenn sich nur ein bestimmter Prozentsatz der Public-Viewing Besucher auf der Fanmeile in Berlin anschließend ein oder zwei Bogen zugelegt hat, wäre damit der schnelle Ausverkauf bei den Poststellen schon am Ausgabetag erklärlich. Aber wie auch immer, die bei Phila-Post bestellten Marken sind eingetroffen, hier das Ergebnis meiner Bemühungen um den Sonderstempel Berlin.



MfG wajdz
 
Redfranko Am: 03.08.2014 11:56:38 Gelesen: 12583# 53 @  
Moin zusammen,

hier ein Marke aus Spanien (MiNr. 1203) aus dem Jahr 1960. Ausgabeanlass war kein besonderes Fußballereignis, sondern ein Wert innerhalb einer Reihe mit verschiedenen Sportarten.



Gruß aus dem weiterhin sonnigen Norden,
Frank
 
drmoeller_neuss Am: 03.08.2014 13:59:50 Gelesen: 12569# 54 @  
@ Pete [#51]

60 Cent Porto sind auf jeden Fall zu wenig, da die Sendung nicht rechteckig ist. Die AGBs der Deutschen Post schreiben für Standard- und Kompaktbriefe vor: "Die Länge muss mindestens das 1,4-fache der Breite betragen."

Für einen Grossbrief gilt das nicht, es darf aber mindestens eine Seite eine Länge von 100mm nicht unterschreiten.

Eine Seite des Bierdeckels muss mindestens 10 cm lang sein, um die Sendung für 1,45 im Inland transportieren zu können.

Vielleicht war man hier pragmatisch und hat gesehen, dass die Sendung auf der Postfiliale in Wermsdorf am Schalter abgegeben wurde. Dort hat man aus Unkenntnis (?) den Postkunden nicht auf die Unterfrankierung hingewiesen. Bevor sich der Postkunde über das Nachporto beschwert, und betriebsintern weitere Kosten in Höhe von etwa 10 EUR verursacht, verzichtet man besser seitens der Post auf das Strafporto.
 
Pete Am: 03.08.2014 16:51:14 Gelesen: 12545# 55 @  
@ drmoeller_neuss [#54]

In dem konkreten Fall gehe ich nicht davon aus, dass der Bierdeckel postalisch gelaufen ist, da das Stempeldatum vom 17.07.2014 (Ersttag der Fußballbriefmarke) dem Veröffentlichungsdatum hier im Forum entspricht. ;-)

Alternativ hat/hätte die Deutsche Post AG mit einer Laufzeit von E+0 (Einlieferungstag = Zustelltag) zugestellt. Im Einzelfall mag die Laufzeit E+0 würde evtl. theoretisch machbar sein, wenn sich in den Räumen der Postfiliale zusätzlich der örtliche DPAG-Zustellstüzpunkt/-depot befindet, die Sendung frühmorgens abgegeben, vom Schalterpersonal im Anschluss aussortiert und dem Briefträger im Zustellstützpunkt direkt in die Hand gedrückt wird, sofern dieser nicht bereits unterwegs ist.

Gruß
Pete
 
Altmerker Am: 03.08.2014 18:50:53 Gelesen: 12529# 56 @  
Ich gehe mal wieder ein Stück Fußball-Geschichte zurück. Mexico 1970, also auch amerikanischer Kontinent.

Gruß
Uwe


 
Sachsendreier53 Am: 04.08.2014 10:42:52 Gelesen: 12495# 57 @  
AK Rothenburg ob der Tauber (Röderbogen mit Markusturm), frankiert mit Bund MiNr.811 30(Pf), Ausg. vom 15.5.1974, Fussballweltmeister, Deutschland,
gestempelt mit Maschinenwerbestempel aus ROTHENBURG OB DER TAUBER 2 / ma / 8803 vom 28.6.1974



und Briefausschnitt Bund MiNr.1833 100(Pf), linke untere Bogenecke, Ausg. vom 6.12.1995, Deutscher Fussballmeister 1995: Borussia Dortmund, gestempelt mit Maschinenstempel aus BOPFINGEN 1 / mk / 73441 vom 28.12.1995



mit Sammlergruß,
Claus
 
EdgarR Am: 05.08.2014 10:47:47 Gelesen: 12420# 58 @  
Auch von mir, aus relativ aktuellem Anlass:



mit Sammlergruß,
EdgarR
 
EdgarR Am: 11.08.2014 13:00:01 Gelesen: 12341# 59 @  
@ Altmerker [#56]

Dein Stempel zeigt - wohl zum letzten Mal auf einem deutschen Beleg - den "alten" Coupe Jules Rimet, der ja 1970 beim 3. WM-Sieg der brasilianischen Nationalmannschaft in den Besitz des brasilianischen Fußballverbands überging (und einige Jahre später gestohlen wurde und seitdem verschollen ist).

1966 hatte die deutsche Nationalmannschaft fast die Finger am Pokal - wurde dann aber nur Zweitbeste:


 
Jürgen Zalaszewski Am: 11.08.2014 17:15:29 Gelesen: 12323# 60 @  
Hallo,

dieser Sonderstempel aus Berlin-Charlottenburg dokumentiert das Endspiel um die Deutschen Fußball-Meisterschaft der Spielzeit 1937/38 zwischen Schalke 04 und Hannover 96. Das Spiel ging zur Überraschung aller mit 4:3 nach Verlängerung für den Aussenseiter aus Hannover 96 aus. Zur damaligen Zeit waren der 1. FC Nürnberg und Schalke 04 die Dauerserienmeister im Deutschen Reich.


 
Sachsendreier53 Am: 09.09.2014 10:20:46 Gelesen: 12042# 61 @  


Sonderstempel aus BERLIN, zur Erinnerung an den Fußball-Länderkampf Deutschland-Italien vom 15.11.1936, auf DR- MiNr.565 3(Pfg.), Ausg.16.1.1935, Saarabstimmung



Sonderstempel aus FRANKFURT AM MAIN vom 1.7.1986, zur Erinnerung an die Nationalmannschaft der Bundesrepublik Deutschland, als Vize-Weltmeister 1986.

Stempelabschlag auf Bund MiNr.1283 80(Pf), Ausg.5.5.1986, Cartellversammlung

mit Sammlergruß,
Claus
 
ginonadgolm Am: 09.09.2014 15:11:44 Gelesen: 12023# 62 @  
Von NordBrief Kiel gibt es seit heute eine Neuausgabe zur Fußball-Weltmeisterschaft:



Wir sind Weltmeister! meint

Ingo aus dem Norden
 
Rore Am: 09.09.2014 15:16:02 Gelesen: 12021# 63 @  
Zum Motiv Fußball kann ich diesen Beleg aus der Schweiz befügen, leider nicht gelaufen.

Gruß
Rore


 
Cantus Am: 13.09.2014 22:04:38 Gelesen: 10409# 64 @  
Ich melde mich hier zurück mit einem Briefumschlag der Böhmischen Sparkasse in Prag, gelaufen am 7.9.1935 nach Tetschen an der Elbe. Zu dieser Zeit hieß der Staat korrekt "Erste Tschechoslowakische Republik" und bestand aus den Teilgebieten Böhmen, Mähren, Schlesien, der Slowakei und der Karpatenukraine. So ist es auch zu erklären, dass die Sparkasse in Prag sich auch immer noch Böhmische Sparkasse nannte und nicht einen tschechischen Namen angenommen hatte.

Im Jahr 1941 fusionierte die Böhmische Sparkasse mit der Prager Stadtsparkasse; daraus entstand die Prager Sparkasse, die heute den Namen Česká spořitelna trägt.



Weitere Informationen findet man hier:
http://de.wikipedia.org/wiki/%C4%8Cesk%C3%A1_spo%C5%99itelna
http://de.wikipedia.org/wiki/Erste_Tschechoslowakische_Republik

Viele Grüße
Ingo
 
Cantus Am: 13.09.2014 22:04:38 Gelesen: 12111# 65 @  
Ich melde mich hier zurück mit einem Briefumschlag der Böhmischen Sparkasse in Prag, gelaufen am 7.9.1935 nach Tetschen an der Elbe. Zu dieser Zeit hieß der Staat korrekt "Erste Tschechoslowakische Republik" und bestand aus den Teilgebieten Böhmen, Mähren, Schlesien, der Slowakei und der Karpatenukraine. So ist es auch zu erklären, dass die Sparkasse in Prag sich auch immer noch Böhmische Sparkasse nannte und nicht einen tschechischen Namen angenommen hatte.

Im Jahr 1941 fusionierte die Böhmische Sparkasse mit der Prager Stadtsparkasse; daraus entstand die Prager Sparkasse, die heute den Namen Česká spořitelna trägt.



Weitere Informationen findet man hier:

http://de.wikipedia.org/wiki/%C4%8Cesk%C3%A1_spo%C5%99itelna
http://de.wikipedia.org/wiki/Erste_Tschechoslowakische_Republik

Viele Grüße
Ingo
 
Marcel Am: 13.09.2014 22:27:16 Gelesen: 10404# 67 @  
@ Cantus [#64]

Hallo Ingo!

Dein Beleg passt hervorragend auch zum Thema Fussball. Der Stempel bezieht sich auf den Mitropapokal zw. AC Sparta Prag und Ferencvaros Budapest. Im 1.Endspiel unterlag Sparta am 08.09.1935 Ferencvaros mit 1:2, konnte aber am 15.09.1935 im 2.Endspiel ein 3:0 Heimerfolg erzielen. AC Sparta hatte nach 1927 als zweiter Verein den Mitropa Cup zum 2. Mal gewonnen. Die Überreichung der Mitropa-Trophäe war nur unter polizeilicher Mithilfe möglich, da nach dem Schlußpfiff Tausende Fans auf das Spielfeld strömten.

schöne Grüße
Marcel

http://fussball1933-1945.npage.de/mitropapokal/1935.html
http://de.wikipedia.org/wiki/Mitropapokal_1935
 
Marcel Am: 13.09.2014 22:27:16 Gelesen: 12106# 66 @  
@ Cantus [#65]

Hallo Ingo!

Dein Beleg passt hervorragend auch zum Thema Fussball. Der Stempel bezieht sich auf den Mitropapokal zw. AC Sparta Prag und Ferencvaros Budapest. Im 1.Endspiel unterlag Sparta am 08.09.1935 Ferencvaros mit 1:2, konnte aber am 15.09.1935 im 2.Endspiel ein 3:0 Heimerfolg erzielen. AC Sparta hatte nach 1927 als zweiter Verein den Mitropa Cup zum 2. Mal gewonnen. Die Überreichung der Mitropa-Trophäe war nur unter polizeilicher Mithilfe möglich, da nach dem Schlußpfiff Tausende Fans auf das Spielfeld strömten.

schöne Grüße
Marcel

http://fussball1933-1945.npage.de/mitropapokal/1935.html
http://de.wikipedia.org/wiki/Mitropapokal_1935

[Beiträge [#65] und [#66] redaktionell kopiert aus dem Thema "Briefe ausländischer Banken"]
 
kalle67 Am: 17.09.2014 20:50:27 Gelesen: 11839# 68 @  
Hallo,

für den 2.Sieger



Fußball-WM 1966 England

Gruß

kalle
 
wajdz Am: 17.09.2014 22:13:29 Gelesen: 11828# 69 @  
Ein Sonderstempel mit extra langer Verwendungsdauer (bis zum 19. September 2014). Das eröffnet natürlich Möglichkeiten der Umschlag-Gestaltung.



MfG wajdz
 
Angelika2603 Am: 11.10.2014 07:45:59 Gelesen: 11538# 70 @  
Guten Morgen,

ein schöner Freistempel:



ein schönes Wochenende

Viele Grüße
Angelika
 
Sachsendreier53 Am: 17.10.2014 11:03:03 Gelesen: 11437# 71 @  


Briefstück mit MiNr.1958,110 (Pf), Deutscher Fußballweltmeister 1997 - FC Bayern München, gestempelt am 20.12.1997



MiNr.1718, 100 + 50 (Pf), Sporthilfe (FIFA-Pokal), gestempelt am 6.3.2000



Infopost/ Entgelt bezahlt, Kuvert vom Bayerischen Münzkontor von 2006, mit Fußballmotiv.

mit Sammlergruß,
Claus
 

Das Thema hat 96 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2   3   4 oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht