Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Philatelistische Experimente
Michael Mallien Am: 01.10.2017 11:45:38 Gelesen: 517# 1 @  
Sammler kommen gelegentlich auf Ideen für philatelistische Experimente, mit denen sie die Prozesse bei der Post herausfordern. Das Resultat sind mitunter erstaunliche Belege, mit sehr interessanten Spuren der Bearbeitung. Ich kenne zum Beispiel einen Sammler, der Briefe in Briefkästen aus aller Welt einwerfen lässt, die mit der 1 Pf - Ziffernmarke (Bund MiNr. 226) "frei gemacht" sind und mit Adressen in Deutschland, in der Schweiz oder in den USA versehen sind. Tatsächlich erreichen ca. 50% dieser Briefe die Adressaten mit interessanten postalischen Vermerken.

Ich habe hier einen Beleg, versiegelt in einer Plastikfolie, der eine spannende Reise hinter sich haben dürfte:



Die gesamte Interpretation des Beleges ist mir noch nicht gelungen. Ich vermute, dass der Versender den Umschlag wissentlich so gestaltet hat, dass er bei der Post Verwirrung gestiftet hat.

1. Die "Frankatur" besteht aus gestempelten rumänischen Marken, die in zwei 4er-Gruppen so angeordnet sind, dass es auf den ersten Blick so aussieht, als wäre der Beleg in Bukarest gestempelt worden.



2. Die Adresse ist nicht erkennbar, scheint aber auch gar nicht ordentlich angebracht worden zu sein. Stattdessen ist sie von einem kleinen Aufkleber überdeckt, auf dem wiederum ein RETOUR-Stempel abgeschlagen wurde und darüber handschriftlich Poste Restante / Ceula Central zu lesen ist.



3. Den Handstempel mit dem Datum 16 JUN 2006 kann ich nicht einordnen.



4. Den Mallorca-Stempel vom 12.6.2006 kann ich noch weniger einordnen. Wurde der Brief möglicherweise auf Mallorca in den Kasten geworfen?



5. Die Absenderadresse war ursprünglich in Rot eine deutsche Adresse aus Wiesbaden. Auch sie wurde überklebt und mit einer irischen Adresse beschriftet:



6. Die durchgestrichene Telefonnummer (habe ich nicht versucht anzurufen ;)

Offensichtlich gelangte der Brief "zurück" nach Bukarest und wurde dort weiter bearbeitet. Interessant ist dabei der Stempel auf der Rückseite:



Klingt danach, als wäre der Brief in Polizeigewahrsam gekommen.

Wer kann helfen bei den übrigen Kennzeichen:

Zweizeiliger Stempel:



Rechteckstempel CADUCADO:



Roter Aufdruck der Kunststoff-Folie:



Ich habe die Versiegelung belassen. Man könnte natürlich hineinschauen, um noch mehr Hinweise zu finden. Ich glaube aber, dass sich das nicht lohnt, weil ich ganz einfach von einem philatelistischen Experiment ausgehe. Seht ihr das anders?

Viele Grüße und Spaß beim Miträtseln
Michael
 
1 Pf Am: 02.10.2017 05:12:41 Gelesen: 440# 2 @  
@ Michael Mallien [#1]

Hallo Michael,

auch Dir Danke für die Hilfe nach interessanten Belegen.

Hier mal ein Beleg aus meiner Sammlung "1 Pf reist um die Welt"



1 Pf reist um die Welt - Deutschland

EUROPA- Lp-R-Bf an einen Passagier in der - Queen Victoria Suite - Kabine 10.001, vorn auf Deck 10 an Bord der „QUEEN MARY 2“, die am 7.12.12 im Hafen von Lissabon – Spanien einlaufen soll.

2.11.12 Einwurf in einen Kasten in München. Nähe Marienplatz.

16.11.12 Durchgangsstempel der Post von Lissabon und Kastenstempel als unzustellbar.

20.12.12 Eingang und Bearbeitung (öffnen) durch das Service Center Briefermittlung in 35031 Marburg.

28.12.12 Eingegangen unter Umschlag als Einwurf Einschreiben beim Absender in Buchbach durch Einwurf in den Briefkasten. Nachgebühr wurde NICHT eingezogen.
Tax=Nachentgeltstempel mit 280 und 75 Cent (Brief,- und Einschreibgebühren) belegt, da Porto zu wenig und / oder Marke nicht frankaturgültig. Die handschriftlichen Vermerke - P - und 1100 können an Bord erfolgt sein und für Passagier und die Kabinennummer stehen.

Gruß 1 Pf
 
DL8AAM Am: 04.10.2017 19:52:49 Gelesen: 303# 3 @  
@ Michael Mallien [#1]

handschriftlich Poste Restante / Ceula Central zu lesen ist.

Nur kurz zur Korrektur, der Brief ist nicht nach Ceula adressiert, sondern nach Ceuta (eine spanische Stadt in Nordafrika). Vermutlich ist der Brief wirklich in Spanien eingeworfen, lief innerspanisch nach Ceuta, wurde in Ceuta nicht abgeholt und wurde dann entsprechend der UPU-Regeln an das (vermeintliche) Herkunftsland Rumänien (siehe Briefmarken, d.h. korrekterweise nicht in das Land des Absenders) zurückgesandt.

Gruß
Thomas
 
DL8AAM Am: 04.10.2017 19:59:02 Gelesen: 294# 4 @  
@ 1 Pf [#2] handschriftlich Poste Restante / Ceula Central zu lesen ist.

Auch hier nur eine kleine Korrektur: Lissbon ist in Portugal, nicht Spanien.

Die handschriftlichen Vermerke - P - und 1100 können an Bord erfolgt sein und für Passagier und die Kabinennummer stehen.

Nein, das sind die Umleitungshinweise von Spanien nach Portugal: P = Portugal und 1100 ist die Postleitzahl für Lissbon. Dieses haben scheinbar verschiedene Leute zu verschiedenen Zeiten angebracht (erst P > Portugal, dann hat jemand die PLZ gefunden)

Gruß
Thomas
 
Setubal Am: 04.10.2017 19:59:31 Gelesen: 293# 5 @  
Mir stehen die Haare zu Berge !

Zitat aus Beitrag [#2] von 1 Pf:

die am 7.12.12 im Hafen von Lissabon – Spanien einlaufen soll.

Meines Wissens nach ist Lissabon immer noch in Portugal!

Wenn ich jetzt alle Vorurteile - nein lassen wir lieber.

Rolf- Dieter
 
Michael Mallien Am: 11.10.2017 18:00:32 Gelesen: 180# 6 @  
@ DL8AAM [#3]

Guter Hinweis Thomas, danke. Er hilft auch dabei die übrigen in [#1] aufgeführten Kennzeichen zu interpretieren, denn die sind sehr internatioal.

Der zweizeilige Stempel REMBALLEÉ D'OFFICE A D.P.I. ist offensichtlich auf Französisch und bedeutet, dass der Umschlag wieder/neu verpackt wurde.

Der Rechteckstempel CADUCADO ist offensichtlich auf Spanisch und bedeutet in etwa, dass die Lagerfrist überschritten ist (estar caducado = das Verfallsdatum überschritten haben)

Der rote Aufdruck auf der Kunststoff-Folie könnte bedeuten, dass der (neu verpackte) Umschlag Richtung Bukarest zu senden war.

Das passt alles ganz gut zu der Geschichte der Sendung. Wie diese am Ende allerdings in die Hände eines Sammlers gekommen ist? Darüber lässt sich trefflich spekulieren.

Viele Grüße
Michael
 
10Parale Am: 11.10.2017 21:53:49 Gelesen: 130# 7 @  
@ Michael Mallien [#6]

Habe dieses 1. philatelistische Experiment mit großem Interesse verfolgt. Berührt es ja mein Lieblingsgebiet Rumänien. Leider konnte ich nicht viel zur Lösung beitragen. Bin selbst überrascht und erstaunt, was du alles selbst herausfinden konntest, alle Achtung.

Kein einfacher Beleg.

Liebe Grüße

10Parale
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht