Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Lebenswerk eines Sammlers aus 70 Jahren
Novize Am: 03.01.2018 20:46:11 Gelesen: 3051# 1 @  
Ich habe von Philatelie keine Ahnung,

würde nur gern dem Internet zeigen, was ein sehr bescheiden lebender Herr aus einfachstem Hause, allen Widrigkeiten zum Trotz, über 70 Jahre hinweg geschaffen hat. Knapp 300 sorgsam aufbewahrte Alben, die jetzt ohne jegliche Wertschätzungsverfahren oder Verkaufsabsichten im Verständnis eines Lebenswerks konserviert werden.



Danke für die Aufmerksamkeit. Es würde ihm gefallen.
 
wajdz Am: 03.01.2018 21:57:25 Gelesen: 2996# 2 @  
Sehr lobenswert, dieses Vorhaben. Es zeugt von tiefer Verbundenheit mit dem Sammler. Bei dieser Einstellung der Nachfahren bin ich mir sicher, daß für die Aufbewahrung auch ein angemessener Raum zur Verfügung steht. Denn verstaut in Kartons, untergebracht in einem Kelleraum oder unter dem Dach würden früher oder später Lagerschäden eintreten.

Danke für's zeigen. Es macht Hoffnung für die Ergebnisse der eigenen Sammeltätigkeit, und damit meine ich nicht die monetäre Wertschätzung.

MfG Jürgen -wajdz-.
 
Torsten Grunwald Am: 03.01.2018 22:06:22 Gelesen: 2971# 3 @  
@ Nur Gast [#1]

Vielleicht findet sich ja in der Familie mit der Zeit jemand, der dieses Lebenswerk weiterführt.

Grüße
Torsten
 
Novize Am: 04.01.2018 07:56:27 Gelesen: 2895# 4 @  
Danke für die netten Antworten!

Die Räumlichkeiten sind vorhanden, und Teil 1 ist am Zielort eingetroffen. Neben einer von jemand anderem geführten und bereits archivierten Plattensammlung wird ein hoffentlich angemessener Platz für die nächsten 70 Jahre geschaffen.



Vielleicht wächst dort tatsächlich auch die nötige Passion heran, um die Sammlung gebührend weiterzuführen und zu vervollständigen.

Es wäre zu wünschen.
 
Heinz 7 Am: 04.01.2018 09:34:36 Gelesen: 2840# 5 @  
@ Nur Gast [#4]

Das sieht ja aus, wie bei mir zuhause! (Holzboden, Plattensammlung, Briefmarkenalben!).

Ich kann den zu Lebzeiten "sehr bescheiden lebenden" Herren nur loben. Die grosse Sammlung sieht sauber geordnet aus; das ist leider nur selten der Fall. Natürlich sehen wir nicht in die Alben hinein, aber ich wünsche den Erben, dass darin manch eine saubere Sammlung zu finden ist.

Zum Umfang der Sammlung ist anzumerken, dass dieser nicht ungewöhnlich ist. Viele passionierte Sammler haben solche Bestände (umfangmässig). Das zeigt auch die Faszination des BM-Sammelns auf; auch Leute in einfacheren Verhältnissen konnten grosse Sammlungen aufbauen.

Ich möchte einerseits vor dem Trugschluss warnen: "sehr bescheidenes Leben = Sammlungen nicht wertvoll". Manchmal (ja sogar: oft!) gelang es gerade den Sammlern, die sorgsam mit den Finanzen umgehen mussten, mit den Jahren gute/wertvolle Sammlungen aufzubauen. - Aber auch vor falschen Erwartungen muss gewarnt werden: Es ist auch möglich, dass dieser grosse Bestand auf dem Markt fast keinen Verkaufs-Erlös erzielen würde! Das ist wirklich abhängig von dem INHALT der Sammlungen.

Ich finde es schön, dass Du/Sie der Sammelleidenschaft des Verstorbenen solchen Respekt entgegenbringen. Leider ist dies heute eher unüblich. Viele Erben betrachten heute solche Hinterlassenschaften vielmehr als Last, die sie meist schnellstmöglich versilbern möchten. Dass Du/Sie ohne Zeitdruck das Ganze erst einmal bewahren, sichern und kennenlernen wollen, ist sehr lobenswert.

Ich wünsche viel Erfolg und eine Menge Spass bei den Entdeckungsreisen!

Heinz
 
Gerhard Am: 04.01.2018 10:08:37 Gelesen: 2820# 6 @  
@ Heinz 7 [#5]
@ NurGast

Ich möchte mich den Worten von Heinz ausdrücklich anschließen; die Liebe zum Detail (in diesem Falle zu vielen Details) läßt sich im Grunde nicht in € und Cent ausdrücken. Die Freude über die bereits erfahrene "Wertschätzung" der Sammlung berührt mich und ich hoffe inbrünstig, dass diese eines auch meiner Sammlung zuteil wird.

MfG
Gerhard
 
22028 Am: 04.01.2018 13:23:29 Gelesen: 2697# 7 @  
Auch auf die Gefahr hin, dass ich all der Lobeshymnen der vorherigen Schreiber nun virtuell gesteinigt werde.

Die Alben, speziell die Ringbinder sehen mir stark nach Hart-PVC Alben aus. Ob das gut für die Sammlung ist?

Die Alben sehen schön und geordnet aus, dann hoffen wir halt nur, dass das keine Bund/Berlin moderne Sachen im Vordruckalbum sowie ETB Alben sind. Ansonsten sind die Alben mehr wert als der Inhalt. Vor dem Aufheben/Einlagern sollte das schon mal sach- und fachkundig gesichtet werden.
 
Novize Am: 05.01.2018 18:24:53 Gelesen: 2492# 8 @  
Wenn ein unbedarfter Geist unverhofft in so ein Universum stürzt sind Ruhm und Reichtum zum Zeitpunkt des initialen Impulses möglicherweise nur Hintergrundgeräusch. Das ist vermutlich das eigentlich magische Phänomen. Man stürzt.

Fachkundige Unterstützung wird immer gebraucht, und eine Möglichkeit auf geistigen Austausch ohne auf ein Grundmaß an Diskretion verzichten zu müssen erst recht.

Eine detaillierte Beschreibung würde mit Sicherheit mangels Fachkenntnis das Niveau des Forums nachhaltig schädigen, und wäre allein schon deshalb womöglich in nicht ganz so öffentlichem Rahmen angemessener.

Alles auf dem Bild aus dem zweiten Beitrag ist auf alle Fälle Österreich. Wie der Großteil der Sammlung. Jede Aussage darüber hinaus wäre zu diesem Zeitpunkt wohl pures Geschwätz. Allein die Kataloge sind ja für Laienaugen schon ein Erlebnis für sich. Und auch da sind noch überall Marken eingelegt.



Nicht nur angesichts der überaus netten Reaktionen wird das hier mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht der letzte Beitrag von dieser Stelle aus gewesen sein.

Danke!

Der Gast
 
Christoph 1 Am: 05.01.2018 19:07:05 Gelesen: 2436# 9 @  
@ Nur Gast [#8]

Hallo lieber Gast,

es ist leider eher selten, dass sich ein "Nachlasswalter" bei einer solchen Sammlung erst an nachrangiger Stelle Gedanken über den monetären Wert macht. Meistens glitzern leider die Dollar-Zeichen in den Augen der Erben und der langjährige Sammler würde sich vermutlich angesichts der plötzlich aufleuchtenden Gier bedenklich im Grabe wälzen. Das ist hier nicht der Fall und dadurch erklären sich auch die vielen wohlwollenden Antworten oben.

Ein Punkt ist wichtig: Die in Beitrag [#7] kurz angerissene Thematik der Hart-PVC-Alben solltest Du ernst nehmen. Es wäre doch unverzeihlich, wenn die Sammlung durch unwissend falsche Lagerung über die Jahre Schaden nimmt.

Thema Österreich: Ich empfehle den direkten Kontakt zu unserem Forums-Mitglied Ingo Schulz ("Cantus"), über die hier hinterlegten Kontaktdaten [1]. Er ist zum einen langjähriger Österreich-Sammler und zum zweiten ein diskreter und hilfsbereiter Mensch. Ich habe ihn nicht gefragt, ob ich das hier in dieser Form empfehlen darf, aber ich bin mir zu 100% sicher, dass er nichts dagegen hat.

Viele Grüße
Christoph

[1] http://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?SU=720119
 
Meinhard Am: 05.01.2018 19:35:34 Gelesen: 2397# 10 @  
@ Nur Gast [#8]

Hallo Gast,

du schreibst, dass die Sammlung einen umfangreichen Teil von Österreich hat. Österreich besteht ja bekanntlich auch aus den Nebengebieten Lombardei/Venetien, Bosnien-Herzegowina, Feldpost, Kreta, etc. Falls du Bilder hier hochladen könntest, ideal wären es von den Anfangsjahren Österreich 1850 bis ca. 1900, Nebengebiete die Anfangsjahre und ob die Sammlung postfrisch oder gestempelt gesammelt wurde. Dann könnte man schon mal eine Einschätzung machen.

Schöne Grüße
Meinhard
 
Novize Am: 06.01.2018 13:13:52 Gelesen: 2256# 11 @  
Man sollte mit etwaigen „Nachlasswaltern“ vielleicht nicht zu hart ins Gericht gehen.

Es gehört schon eine gehörige Portion Glück dazu Lebensumstände vorzufinden, die es überhaupt erst ermöglichen sich einer solchen Sammlung annehmen zu können. Völlig banale Dinge wie ein Transport von A nach B sind für viele nicht einfach.

Man stelle sich vor, eine alleinerziehende Mutter mit zwei Kindern in prekären Verhältnissen. Da ist man ja schon mit dem nackten Dasein überfordert. Und jetzt werfen Sie so eine Person in eine Wohnung, aus der über 30 Jahre nicht einmal ein Blatt Papier entsorgt wurde. Mit einem Räumungsdatum x als deadline.

Und dann stehen da Kästen über Kästen mit Alben. Und noch mehr Kästen mit Kartons voll mit hunderten kleinen Kunststoffbehältern, in denen jeweils zwischen 10 und 100 losen Marken aufbewahrt sind. Stapelweise Vordruckblätter, Postkarten, Boxen mit Karteikarten, ungeöffnete Briefsendungen, Literatur und Zubehör, und Unmengen lose Marken in größeren Schachteln.

Eine fachkundige Expertise kostet Zeit und Geld. Man muss sich als Laie mindestens ein, zwei Wochen damit auseinandersetzen um überhaupt erst einmal heraus zu kristallisieren an wen man sich wenden könnte. Dabei schwingt absurderweise bei den Betroffenen auch immer ein gewisses Misstrauen mit, und mit einem Stichtag im Nacken müssen Entscheidungen getroffen werden.

Das Dilemma in so einer Konstellation besteht ja darin: Stellt so eine Sammlung einen finanziellen Wert dar, kann man den Angehörigen einen Verkauf nicht verübeln. Steht kein besonders hoher Erlös in Aussicht, landet so etwas aufgrund des damit verbundenen Aufwands schlicht am Müll.

Und glauben Sie mir, auch in diesem Fall stand die Sammlung kurz vor dem Weg auf die Mülldeponie. Und das schon bevor überhaupt auch nur ein einziger Schritt Richtung Expertise in Erwägung gezogen wurde.

Im Fall einer Delogierung, bei einem Umzug in ein Pflegeheim oder einer Hinterlassenschaft, ist eine Briefmarkensammlung auf der Prioritätenliste wahrscheinlich auf den hintersten Plätzen zu finden, weil es schon allein physisch einen enormen Aufwand nach sich zieht, den die wenigsten ohne fremde Hilfe meistern können.

Und jetzt stellen Sie sich einmal vor Sie schicken da eine Entrümpelungsfirma rein, weil Sie schlicht und ergreifend keine andere Möglichkeit sehen das zu bewerkstelligen. Wenn man sich dieser Aufgabe nicht angenommen hätte, wäre genau das passiert.

Also ich kann nur jedem passionierten Sammler, dem es wichtig erscheint seine Sammlung für die Nachwelt zu erhalten ans Herz legen, auf all diese Fragen rechtzeitig Antworten zu finden.

Zu den anderen Fragen: Ja, Österreich mit sämtlichen Nebengebieten. Postfrisch, gestempelt, mit Falz, plus Porto.

Kaiserreich, Deutsches Reich, BRD, DDR, Schweiz. CSSR, Ungarn, Polen, Rumänien. Frankreich, Belgien, Niederlande, Italien, Spanien, Jugoslawien. Schweden, Dänemark, Norwegen. Großbritannien, Australien, UNO, Vatikan, Liechtenstein und offensichtlich Exoten wie Togo, und noch einiges was hier nicht aufgelistet ist. Nebenher noch Sondermarken, Ersttage, Sonderstempel, eingeschriebene Briefe, etc….und wie erwähnt, Unmengen uneingeordneter Marken in kleinen Boxen, Karteikarten, in sämtlichen Katalogen eingelegt und in noch ungeöffneten Postsendungen.

Danke an Christoph 1 für den Kontakt. Genau das hab ich mir erhofft. Lieber Meinhard, ich muss mich denke ich erst einmal in den Hausbrauch einarbeiten, und ein Gefühl dafür finden, was man im Detail auf Fotos teilen kann und sollte. Das ist alles völliges Neuland.

Ich bin darauf hingewiesen worden, dass mein Benutzername für Verwirrung sorgt, und muss diesen ändern. Verzeihung.
 
achim11-76 Am: 06.01.2018 13:28:27 Gelesen: 2234# 12 @  
Auch bei Entrümplern hat sich mittlerweiler herumgesprochen, dass man Briefmarken noch zu Geld machen kann, auch wenn es nur ein paar Euro sind. Ich hatte mal das Glück, bei so einem Entrümpler eine komplette postfrische USA Sammlung mit Viererblocks und Plattennummern zu bekommen, die etwa in den 30er Jahren anfing und bis in die späten 80er Jahre geführt wurde. Es waren 5-6 Alben, teilweise auch komplette Bögen und ich habe alles für etwa 150 Euro bekommen.

Das war wahrscheinlich weit weniger als es mal gekostet hat, aber immerhin kann man davon ausgehen, das es jetzt die nächsten 30-40 Jahre erhalten bleibt für die Nachwelt.
 
Novize Am: 06.01.2018 17:28:40 Gelesen: 2131# 13 @  
Es ist wohl aufgrund der Lebenssituation oft nicht anders zu lösen. Ein Drama.

Zur groben Sammlungsauflistung sei der Etikette wegen nach kurzer Recherche vielleicht noch neben Kaiserreich, Deutschem Reich, BRD und DDR zu konkretisieren: Alt-Deutschland, Bayern, Berlin, Danzig. Aber unmöglich wirklich alle Gebiete zu diesem Zeitpunkt festzuhalten, und ich glaube das wäre auch nicht im Sinne des Forums.

Man muss sich jetzt vordergründig selbst einmal ordnen und seine Hausaufgaben machen, um überhaupt erst einmal in die Lage zu kommen konkrete Fragen ausformulieren zu können.

Danke auf alle Fälle noch einmal für die tollen Antworten. Ausserordentlich entgegenkommend und hilfreich.
 
bayern klassisch Am: 06.01.2018 17:59:35 Gelesen: 2100# 14 @  
@ Novize [#13]

Hallo Markenretter,

zeig doch mal die bayerischen Marken, so diese nicht gezähnt sind. Ungebraucht, gestempelt, Briefe auch - wenn man bei einer Generalsammlung Altdeutschland das größte Gebiet Bayern betrachtet, hat man den Rest "gesehen".

Wenn du das nicht öffentlich machen möchtest, darfst du mir auch gerne eine E-Mail schreiben.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
 
mausbach1 Am: 07.01.2018 08:58:00 Gelesen: 1959# 15 @  
Vor ca. 20 Jahren hatte ich die ehrenvolle Aufgabe (es war so abgesprochen) das Lebenswerk eines alten Sammlerfreundes aufzulösen. Die Menge war in etwa die gleiche wie hier in diesem Fall. Es handelte sich um eine umfangreiche Deutsches Reich Sammlung, sowie eine spezielle thematische Sammlung.

Bis ich das alles geordnet hatte, vergingen neun Monate. Vieles mußte zum Prüfer - auch das kostete Zeit. Das anschließende Anbieten an verschiedene Auktionshäuser kostete ebenfalls wieder eine Menge Zeit. Insgesamt gingen mehr als drei Jahre ins Land, bis alles verkauft war. Selbstverständlich alles ehrenamtlich.

Schönen Sonntag
Claus
 
bayern klassisch Am: 07.01.2018 11:12:39 Gelesen: 1904# 16 @  
@ mausbach1 [#15]

Das ehrt dich Claus und dafür sind gute Leute in den Vereinen da. Und bei etlichen steht davon sogar etwas in der Satzung, meine ich.

Prima!

Liebe Grüsse,
Ralph
 
Cantus Am: 07.01.2018 22:19:56 Gelesen: 1763# 17 @  
@ Novize [#13]

Hallo,

ich habe nichts gegen einen Kontakt zu mir, meine Daten sind hinterlegt. Ich habe in den letzten Jahren in zwei Fällen Erben helfen können, geerbte Sammlungen gut zu deutlich fünfstelligen Summen über Auktionen zu verkaufen, es gab aber auch Nachlässe, die so gut wie unverkäuflich waren, bei denen also Massen von Marken im Abo-Bezug erworben worden waren, wo aber nicht wirklich Werte geschöpft worden waren.

Bei Dingen, die in irgendeiner Form mit Österreich oder aber ganz allgemein mit Ganzsachen von irgendwo aus der ganzen Welt zu tun haben, kann ich gerne helfen, bei Angelegenheiten jedoch, die vertiefte Kenntnisse zum Deutschen Reich oder zu den altdeutschen Staaten erfordern, wären Sammler wie Bayern-klassisch oder andere gestandene langjährige Sammler die besseren Ansprechpartner.

Viele Grüße
Ingo
 
Novize Am: 08.01.2018 11:20:31 Gelesen: 1670# 18 @  
Lieber Ingo,

das ist toll, danke sehr. Werde mich unverzüglich per mail melden.

Grüße,
der Novize.
 
marc123 Am: 08.01.2018 13:19:34 Gelesen: 1610# 19 @  
@ Novize [#18]

Hallo,

falls Luxemburg dabei ist, bin ich auch gerne dabei, dir zu helfen.

Liebe Grüße
Marc
 
Novize Am: 11.01.2018 08:15:23 Gelesen: 1230# 20 @  
Das sind schon unterhaltsame Stunden so ganz allein zwischen völliger Ahnungslosigkeit und Type, Nachdruck und Ganzfälschung.



„Lieber Herr Google, was ist das?“

„Gelber Merkur.“

„Aha,……oh,……puh,……hui!“

„Äh, kuck doch ma lieber nochmal nach….“

https://www.stampsx.com/ratgeber/ratgeber-merkur.php
http://www.austrianphilately.com/npprpost/index.htm

„……’Kopf explodiert’.“

Abgesehen davon, seit gestern besteht telefonischer Kontakt zu Ingo, was jetzt schon eine enorme Hilfe darstellt. Es wird auf alle Fälle allein Österreich schon sehr viel Zeit brauchen bevor man zu den kleineren Sammelgebieten vorstossen kann. Jetzt ist mal auf unbestimmte Zeit scannen angesagt.
 
mausbach1 Am: 11.01.2018 08:55:13 Gelesen: 1210# 21 @  
Hallo Novize,

da hast Du eine Menge zu tun. :-)

Viel Spaß und Freude dabei!

Frage: Befinden sich auch Briefe/Karten aus Persien dabei? Falls ja, bin ich interessiert an derartigen Stücken bis 1935.

Ansonsten bin ich bei dem gesamten Gebiet Persien/Iran gerne behilflich.

Beste Grüße
Claus
 
bignell Am: 11.01.2018 20:31:07 Gelesen: 1036# 22 @  
@ Novize [#20]

Hallo Novize,

links schlechte Fälschung, die beiden rechten hübsche Neudrucke, die haben durchaus einen Wert, aber weit weg vom Original.

Lg, harald
 
Novize Am: 13.01.2018 08:53:17 Gelesen: 833# 23 @  
Daran kann man gut erkennen, wie verloren man als Laie ist. Die Ganzfälschung zu bestimmen ging ja noch anhand der Merkmale in den verlinkten Ausführungen. Die vermeintlichen Nachdrucke habe ich allerdings nicht einmal für Briefmarken gehalten. Ich habe noch großmäulig behauptet, dass das Farbkopien auf irgendeinem feinen Papier sein müssen.

Aber es geht voran. Die Schwierigkeit liegt momentan darin, dass die meisten Vordruckalben doppelt und dreifach vorhanden sind. Manche Epochen fünf-, sechsmal. Also das sind allein ungefähr 30 Österreich Vordruckalben, die in unterschiedlichen Kombinationen von ungefähr 1850 bis 1938, 1945 bis 1970, und 1960 bis 2000 gehen. Und dann noch für jede Zeitspanne 4-5 Dublettenalben. Und zb eigene Feldpost und Porto Vordruckalben, wo einzelne Blätter aber natürlich auch in den anderen noch einmal drin sind.

Also das wird dauern. :-) Aber noch einmal danke an alle. Wirklich toll.
 
Meinhard Am: 13.01.2018 10:01:35 Gelesen: 787# 24 @  
@ Novize [#23]

Hallo Novize,

nachstehend einige Nachdrucke von Österreich und Lombardei/Venetien. Solche wirst Du vermutlich auch in deiner Sammlung haben. Achtung: Diese werden von Spezialsammlern sehr gesucht und bringen einiges. Es ist dies eine Zusammenstellung aller ausgegebenen Werte.

Schöne Grüße, Meinhard
NS: Du darfst aber auch einiges hier zeigen. (Jahre bis ca. 1920/30)


 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht