Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Motiv: Vögel jeder Art
Das Thema hat 184 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5 6 7   8  oder alle Beiträge zeigen
 
Seku Am: 31.07.2017 16:26:34 Gelesen: 4393# 160 @  
Die Gans - 100 Jahre Heinz Sielmann 2017 Mi.-Nr. 3319


 
wajdz Am: 31.07.2017 19:26:50 Gelesen: 4372# 161 @  
@ Seku [#160]

Was sich der Herausgeber dabei gedacht hat, Heinz Sielmann und Gänse zu einem Motiv zu vereinen?

Im Zusammenhang mit den Gänsen fällt einem wohl eher der Verhaltensforscher und Nobelpreisträger Konrad Lorenz (1903 bis 1989) ein. Der hatte Medizin und Biologie studiert und wurde als "Gänsevater" berühmt. Unvergessen ist die Schar Junggänse, die ihm auf Schritt und Tritt folgte und im Teich hinterher schwamm, als sei es die natürlichste Sache der Welt.

Heinz Sielmann (* 2. Juni 1917 in Rheydt; † 6. Oktober 2006 in München), deutscher Tierfilmer, Kameramann, Produzent und Publizist, drehte seine ersten Tierfilme schon als junger Mann. Im Jahr 1952 entstand Sielmanns Kontakt mit Konrad Lorenz, dem eine enge Zusammenarbeit folgte. Für die Filme Quick, das Eichhörnchen (1952) und Zimmerleute des Waldes (1954) über Spechte erhielt er jeweils den Bundesfilmpreis. Für den letztgenannten Film bekam er in England den Spitznamen „Mr. Woodpecker“.

Bekannt wurde er durch die überaus erfolgreiche Tiersendung „Expeditionen ins Tierreich“ mit überwiegend eigenem Filmmaterial, die er von 1965 bis 1991 im Fernsehen moderierte. Er engagierte sich für das Naturschutzprojekt, den ehemaligen Grenzstreifen als Grünes Band Europas zu erhalten. Daraus resultierte 1994 die Gründung der Heinz Sielmann Stiftung.

MiNr 2379



Nun noch eine prosaischer Hinweis zum Thema Gans. In 156 Tagen ist der 24. Dez. und die sorgende Hausfrau bereitet dann schon alles für den Festtagsschmaus am 1. Feiertag vor. Was es wohl geben wird?

MfG Jürgen -wajdz-
 
Saguarojo Am: 31.07.2017 19:41:41 Gelesen: 4366# 162 @  
Äthiopien 72A und B von 1919 und 85A von 1925 mit Straußen.



Liebe Grüße

Joachim
 
Michael Mallien Am: 13.08.2017 16:42:17 Gelesen: 3456# 163 @  
Liebe Freunde der Vogel-Motive,

ich habe wieder einen Beleg mit besonders schönen Motiven, wie ich finde.

Der Brief stammt aus Trinidad & Tobago und zeigt die dort einheimischen Vögel

- Euphonia Violacea (Organisten) mit dem Nennwert zu 2$

- Tangara Gyrola (Schillertangaren) mit dem Nennwert zu 2,50$.



Viele Grüße
Michael
 
volkimal Am: 17.08.2017 21:29:19 Gelesen: 3225# 164 @  
Hallo zusammen,

diese dänische Briefmarke hat einem interessanten Stempelabdruck auf der Rückseite: „Bitte melden Sie (?) beringte – wilde Vögel - Mitteilung an P. Skovgaard Viborg Danmark“.



Vermutlich hat Peter Skovgaard diesen Stempel auf die Rückseite von Briefmarken abgeschlagen bevor er sie auf seine zahlreiche Korrespondenz klebte. Leider ist das Datum des Stempels nicht zu erkennen. Peter Skovgaard hat eine Briefmarke verwendet, die 1895 erschien und bis 1926 gültig war.

Kennt einer von Euch den Stempel auf der Rückseite und kann mehr dazu sagen?

Was hat es mit diesem Stempel auf sich? In Viborg lebte Hans Christian Cornelius Mortensen (* 27. August 1856; † 7. Juni 1921). Er war ein dänischer Lehrer, auf den die heutige Methode der Vogelberingung zurückgeht. Hans Christian Cornelius Mortensen begann 1899 als Erster, eingefangenen Vögeln Aluminiumringe anzulegen, die eine fortlaufende Nummer trugen und eine Adresse angaben, an die Rückmeldung gegeben werden sollte, wenn der Vogel wieder aufgefunden wurde. Nachdem Mortensen tatsächlich Meldungen von wieder gefundenen Vögeln erhielt, wurde dieses Verfahren sehr rasch europaweit adaptiert.
Zuerst wurde auf der Vogelwarte Rossitten auf der Kurischen Nehrung im Jahre 1900 ebenfalls mit der Beringung von Altvögeln und Nestlingen begonnen, bereits im Jahre 1909 wurde dieses Verfahren in Großbritannien wie von der Vogelwarte auf Helgoland verwendet. Das von Mortensen etablierte Verfahren wird bis heute verwendet und liefert wertvolle Erkenntnisse über das Zugverhalten von Vogelarten.

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Hans_Christian_Cornelius_Mortensen

P. Skovgaard = Peter Skovgaard, (* 27. Juli 1887; † 10. Dezember 1972) war ein dänischer Ornithologe. Er war von 1913 bis 1916 als Leutnant für die dänische Armee nach Viborg. Schon bald begann er, Herrn Mortensen beim Beringen der Vögel zu helfen. Schon 1914 verwendete er eigene Ringe. Damit wurden bis 1919 ca. 3000 Vögel beringt. Peter Skovgaard und seine Helfer haben bis 1969 über 256.000 Vögel beringt. Weitere Informationen – allerdings auf Dänisch findet man hier:

http://denstoredanske.dk/Dansk_Biografisk_Leksikon/Naturvidenskab_og_teknik/Biolog/P._Skovgaard und http://www.zmuc.dk/VerWeb/STAFF/kthorup/Kt-pdf/DOFT100-242.pdf

Viele Grüße
Volkmar
 
volkimal Am: 18.08.2017 10:00:35 Gelesen: 3208# 165 @  
@ volkimal [#164]

Hallo zusammen,

den Stempel auf der Rückseite der Marke habe ich auch beim Thema "Ein schöner Rücken kann auch entzücken - die Rückseite der Briefmarke" gezeigt. Dort zeigt Koban diesen zweiten Stempel von Peter Skovgaard. http://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?PR=159699



Diesmal ist es ein Stempel auf einer schwedischen Marke und in französischer Sprache. Diese Marke widerlegt meine Vermutung, dass Peter Skovgaard die Stempel auf die Rückseite der Marken angebracht hat, bevor er diese verschickt hat. Die Marke ist 1895 gestempelt. Peter Skovgaard kam aber erst 1913 nach Viborg. Demnach muss er die Marken nachträglich mit dem Stempel versehen haben. Wie sie dann in Umlauf gekommen sind weiß ich natürlich nicht.

Viele Grüße
Volkmar
 
Seku Am: 18.08.2017 17:33:11 Gelesen: 3194# 166 @  
Brasilien 2017 - Eine Taubenart "Pararu-Espelho"


 
filunski Am: 19.08.2017 00:23:14 Gelesen: 3178# 167 @  
Hallo zusammen,

frisch aus Neuseeland eingeflogen, Neuausgabe Block mit einheimischen (gefährdeten) Vögeln:



Interessant an dem Beleg auch der Tagesstempel (zweifarbig) der Postfiliale in der Wellesley Street (Auckland), der normalerweise nicht mehr abgeschlagen wird/werden soll/darf, da alle Post im Mail Sorting Centre (Briefzentrum) entwertet werden soll.

Viele Grüße,
Peter
 
Sachsendreier53 Am: 29.08.2017 14:16:18 Gelesen: 2831# 168 @  


Motiv Vogelnest im FRANKIT 1D15000456 vom 07.01.2016 von Nestle`



Motiv Eule im Werbeklischee vom BZ 12 (Berlin-Südost) vom 04.11.2016

mit Sammlergruß,
Claus
 
Altmerker Am: 31.08.2017 08:53:43 Gelesen: 2704# 169 @  
Die Enten spielen ja eine große Rolle nicht nur bei der Zeitungsproduktion und Informationsweitergabe, sondern auch bei Wilhelm Busch. Der Beleg könnte natürlich auch rein stempeltechnisch betrachtet werden. Schade um die schöne Marke individuell.

Gruß
Uwe


 
Seku Am: 01.09.2017 10:55:59 Gelesen: 2629# 170 @  
@ armeico [#50]

Ganz aktuell noch zwei Kraniche sowie ein Pfefferfresser.

Mi.-Nr. 3281


 
zockerpeppi Am: 01.09.2017 19:58:41 Gelesen: 2607# 171 @  
Zwei Ganzsachen




1. Curaçao Frigatebird Wert 225. Die Karte kam mit der Post, ist aber nicht gestempelt.

2. St Maarten Pelican Wert 285. Diese Karte wurde zwar abgestempelt aber meiner Meinung nach nicht in der Karibik. Laut dem Stempel vom 6.7.17 wenn ich das richtig deute - kann die Karte nicht schon am 8.7 in Luxemburg im Briefkasten sein.

Ich habe kurzerhand nachgefragt, der Schreiber hat die Karten auf der Briefmarkenbörse in Essen (2017) am Stand der Niederländischen Post abgegeben.

Lulu
 
Sachsendreier53 Am: 26.09.2017 10:20:47 Gelesen: 1569# 172 @  
Briefkuvert aus 4144 ARLESHEIM (Schweiz) vom 22.12.2008, mit Marke aus Sondermarkensatz Einheimische Vögel (MiNr.2057-2059) vom 8.5.2008, Motiv: Steinrötel (Monticola saxatilis), aus der Familie der Fliegenschnäpper, Singvogel



mit Sammlergruß,
Claus
 
henrique Am: 26.09.2017 12:17:25 Gelesen: 1541# 173 @  
Kap Verde

Ausgabe vom 8. August 2005 / Singvögel / Satz mit 4 Werten



19 ESC Kapverden-Sperling..........................42 ESC Wellenastrid............................... 44 ESC Haussperling



55 ESC Kapverden Rohrsänger

Grüße
Henrique
 
Manne Am: 26.09.2017 13:44:48 Gelesen: 1528# 174 @  
Hallo,

ein Luftpost-Brief aus Israel vom 22.03.1964 an die Fa. Schmid-Schlenker in Bad Dürrheim. Den Vogel auf der Marke kenne ich nicht.

Gruß
Manne


 
volkimal Am: 26.09.2017 16:18:15 Gelesen: 1504# 175 @  
@ Manne [#174]

Hallo Manne,

laut Michel ist es der Wüstenkarmingimpel (Carpodarcus synaica). Wenn man den lateinischen Namen googelt kommt man zum Einödgimpel oder Sinaigimpel (Carpodacus synoicus). Wieder andere Seiten liefern den Sinai Rose Finch (Erythrina Sinoica). Das ist der lateinische Name, der auf der Briefmarke steht. Wahrscheinlich sind das drei verschiedene Bezeichnungen für denselben Vogel.

Weiteres siehe: https://de.wikipedia.org/wiki/Ein%C3%B6dgimpel bzw. http://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?PR=151683

Viele Grüße
Volkmar
 
henrique Am: 26.09.2017 16:42:14 Gelesen: 1499# 176 @  
Kap Verde

Ausgabe vom 7.Juni 2010 aus der Serie "Naturschutzgebiet MONTE GORDO"



40 ESC Wachtel (Coturnix coturnix)................................50 ESC Wüstenrabe (Corvus ruficollis)



60 ESC Felsentaube (Columba livia)

Grüße
Henrique
 
 
Manne Am: 27.09.2017 09:11:47 Gelesen: 1451# 177 @  
@ volkimal [#175]

Hallo Volkmar,

vielen Dank für Deine Ausführungen.

Gruß
Manne

Ein Luftpost-Brief vom 10.02.1968 aus Südafrika nach Bad Dürrheim an die Fa. Schmid-Schlenker mit einer Vogelschar Würger.



Siehe Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Shrike
 
Kaesklepper Am: 28.09.2017 19:57:41 Gelesen: 1366# 178 @  
Auch den Adler gibt es jenseits des Meeres, hier der "Aztekenadler" einmal auf einem Streifband mit Verwendung nach Deutschland



und als Freistempel auf einem Schreiben des Olympischen Komitees Mexikos



Viele Grüße
Peter
 
Markus Pichl Am: 01.10.2017 12:01:25 Gelesen: 1246# 179 @  
Hallo,

in Bhutan wurde im Jahre 1969 der nachstehende Satz verausgabt. Hergestellt im Offsetdruck mit geriffeltem Kunststoffüberzug, letzterer gibt den Markenbildern einen dreidimensionalen Effekt.



Michel-Nr. 297 bis 304

15 Ch, Rauhfußkauz
50 Ch, Tigerfink
1,25 Nu, Hochlandbussard
2 Nu, Humboldtpinguin
3 Nu, Edelpapagei
4 Nu, Großer Paradiesvogel
5 Nu, Mandarinette
6 Nu, Jagdfasan

Beste Grüße
Markus
 
Michael Mallien Am: 11.10.2017 19:56:51 Gelesen: 673# 180 @  
Am 7.10.1963 erschien in Gabun eine Serie Flugpostmarken mit drei Vogelmotiven (MiNrn. 187-189). Der Höchstwert zu 500 Franc zeigt den Narinatrogon. Wikipedia schreibt dazu:

Der Narinatrogon Apaloderma narina ist eine afrikanische Vogelart aus der Familie der Trogone und der gleichnamigen Ordnung. Er ist nach einer Frau aus dem Volk der Khoi Khoi benannt, deren Name „Blume“ bedeutet. [1]



Viele Grüße
Michael

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Narinatrogon
 
wajdz Am: 13.10.2017 19:18:39 Gelesen: 553# 181 @  
Die Großtrappe oder Dropia (Otis tarda) ) ist eine Steppenvogelart. Sie zählt zu den schwersten flugfähigen Vögeln der Welt mit einem Gewicht von bis zu 16 kg. Großtrappen können bis zu 20 Jahre alt werden.

MiNr 1566



Aus einer Serie „Jagdbare Tiere“ des Jahres 1956

Nach starken Bestandseinbußen und Arealverlusten ist die Großtrappe in Mitteleuropa heute ein sehr seltener Brut- und Jahresvogel. In Rumänien bis vor ein paar Jahrzehnten im Bărăgan vorkommend, einer Tiefebene im südöstlichen Teil Rumäniens.

MfG Jürgen -wajdz-
 
henrique Am: 14.10.2017 18:57:36 Gelesen: 478# 182 @  
Kap Verde

Serie Vögel Ausgabe von 2011





Henrique
 
henrique Am: 14.10.2017 19:08:22 Gelesen: 477# 183 @  
Kap Verde

Nun noch eine Postkarte.

Der wunderschöne Vogel ist der "Graukopflist", die afrikanische Art des europäischen Eisvogels, der u.a. auch in Kap Verde beheimatet ist (siehe WIKIPEDIA)



Den gibt es dort wirklich, habe selbst einige auf der Insel Santiago, im Bezirk Calheta de Sao Miguel bei einer Wanderung gesehen.

Beste Grüße
Henrique
Portugal und Kap Verde Fan
 
henrique Am: 14.10.2017 19:10:33 Gelesen: 475# 184 @  
Schade, dass die Qualität des Scans nicht gut ist.

Henrique
 

Das Thema hat 184 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5 6 7   8  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 

Ähnliche Themen

1711 25.09.17 01:25wajdz
1074 10.08.13 16:17Angelika2603