Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Berlin Dauerserie Deutsche Bauwerke
Das Thema hat 78 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3   4  oder alle Beiträge zeigen
 
Frankenjogger Am: 19.10.2018 21:50:14 Gelesen: 4754# 54 @  
Hallo,

schon wieder ist eine Woche vergangen und ich mache weiter, mit dem vorletzten Wert, der 130 Pf mit dem "Schloss Tegel" in Berlin, passend zur Berlin-Serie.

Dieser Wert kam erst sehr spät, nämlich am 26.3.1969 an die Schalter. Der Grund für diese Ausgabe ist mir nicht bekannt, war doch die nächste Gebührenerhöhung erst am 1.9.1971, wo dieser Wert dann für einen Einschreiben-Fernbrief zu benutzen war. Hatte die Post schon früher eine Gebührenerhöhung geplant, die dann nicht genehmigt wurde? Oder war der Bedarf für Standard-Eilbriefe so groß, dass eine Briefmarke dafür parat sein musste? Ich weiß es nicht. Jedenfalls ist dieser Wert in der Gebührenperiode der Ausgabezeit innerdeutsch für einen Standard-Eilbrief oder für einen Standard-Wertbrief passend gewesen.

Bild 1 zeigt einen Standard-Eilbrief (Brief 30 Pf + Eilboten 100 Pf) hier jedoch die Besonderheit, nach Italien, wo nach CEPT-Vertrag bei Standardbriefen die Inlandsgebühr galt.



Bild 2 zeigt einen Standard-Wertbrief aus der Gebührenperiode der Ausgabezeit, die bis zum 31.8.1971 ging.



Bild 3 zeigt einen Einschreiben-Standardbrief aus der folgenden Gebührenperiode (1.9.1971 - 30.6.1972)



Im Auslands-Luftpostbereich gibt es die Variante Luftpost-Brief 16-20 g in der Zone 1 (USA, Canada). Zeigen kann ich diesen leider nicht.

Mehrfachfrankaturen dieses Wertes aus der Ausgabezeit und in Berlin verwendet können als kleine Seltenheiten betrachtet werden. Ich habe überhaupt erst einen registriert, selbst auf Auktionen - Negativanzeige.

Ich kann nur einen Brief aus der übernächsten Portoperiode zeigen.

Bild 4 zeigt eine Mehrfachfrankatur mit zwei Stück aus dem Jahre 1973, Wertbrief der 2. Gewichtsstufe.



Es gibt sicher Möglichkeiten aus dem Luftpost-Überseebereich, evtl. mit Zusatzdiensten, aber die dürften schon sehr selten sein.

So, jetzt wünsche ich allen ein schönes Wochenende und ich freue mich schon auf kommende Woche, da ist Sindelfingen!

Viele Grüße,
Klemens
 
Frankenjogger Am: 26.10.2018 17:48:54 Gelesen: 4634# 55 @  
So, liebe Interessierte dieser Beiträge,

ich komme zum Abschluss der großen Serie, was nicht heißen soll, dass dies der letzte Beitrag sein wird.

Der 2-DM-Wert zeigt die Bürgerhalle des Rathauses Löwenberg in Schlesien. Wieder ein Ort, der eigentlich nicht mehr zu Deutschland gehörte sondern im heutigen Polen liegt. Diese Marke hat mich schon in meiner Jugendzeit als Sammler interessiert, da sie irgendwie unerreichbar schien, denn als normale Familie hatte man kein Postaufkommen, auf dem ein solcher Wert vorgekommen wäre, sprich man bekam diesen Wert nicht aus der Alltagspost. So dauerte es auch etwas, bis ich, damals natürlich aus der Bund-Serie, diesen Wert mein Eigen nennen konnte, natürlich nur als Marke. An Briefe dachte ich damals noch nicht.

Wieder stellt sich die Frage, für was ein 2-DM-Wert gedacht war. Hier ist natürlich zu allererst die Paketpost zu nennen, denn da kamen manchmal hohe Gebührenwerte zustand. Weiterhin natürlich Wert-Briefe. Zur damaligen Zeit war es noch Standard, hohe Geldbeträge per Wertbrief zu versenden. Und als Einzel- sowie Mehrfachverwendung für den Postzustellauftrag, der einfach 2 DM kostete.

Das erste Bild zeigt einen einfachen Postzustellungsauftrag, natürlich in Berlin verwendet. Eine Mehrfachfrankatur für Mehrere kann ich leider nicht zeigen.



Weitere Möglichkeiten als Einfachverwendung scheinen erst einmal schwierig, aber ich konnte doch einige davon zusammentragen. Diese sind jedoch für den Zeitraum der Ausgabe des Wertes (13.12.1966) nur aus der Auslandspost.

Bild 2 zeigt einen schweren Auslandsbrief, 101 - 120 g (50 Pf + 5x 30 Pf, je weitere 20 g = 2 DM) in die Schweiz.



Bild 3 zeigt einen Luftpost-Übersee-Brief in die USA, auch hier über 20 g, nämlich 26 - 30 g (A-Brief 50+30 + 6x 20/Lp-Gebühr, je 5g = 2 DM)



Und nun zu Bild 4, das ein Highlight aus meiner Sammlung zeigt. Es ist auch ein Luftpost-Übersee-Brief (11 - 15 g), jedoch auf die Fiji-Inseln, definitiv eine sehr exotische Destination, und dann noch ein schönes Oberrandstück. Dieser Brief war einer meiner ersten Auktionskäufe, ich habe den Kauf bisher (mittlerweile etwa 20 Jahre her) nicht bereut. Porto: 50 + 3x 50/Lp für die Zone 4.



Auch wenn der 2-DM-Wert der Folgedauerserie Heinemann schon am 7.1.1971 erschien, waren doch noch viele Werte der großen Bauwerke vorhanden, die natürlich aufgebraucht werden mussten. Und so zeige ich noch drei Belege aus folgenden Porto-Perioden.

Bild 5 zeigt einen Fernbrief der zweiten Gewichtssufe mit Eilboten (50 + 150 = 2 DM, ab 1.9.1971).



Bild 6 und 7 zeigen Paketkarten, eine Einzelfrankatur für ein unversiegeltes Wertpaket und eine Mehrfachfrankatur für ein Schnellpaket, jeweils bis 5 Kg.



Und nun zeige ich zum Abschluss noch einen oben schon genannten Wertbrief (8000,- DM), in dem wohl Geld verschickt wurde (Brief über 100g: 70 + 8x 100/je 500,- DM Wert).



So, ich bedanke mich erst einmal für euer Interesse, ich wurde sogar in Sindelfingen darauf angesprochen, und verabschiede mich jetzt erst einmal, ich mache Urlaub. Bevor die erste Kältewelle anrollt, es kann evtl. sogar Schnee kommen, flüchte ich noch mal nach Süden.

Viele Grüße, Klemens
 
mumpipuck Am: 26.10.2018 22:49:08 Gelesen: 4611# 56 @  
Danke Klemens, hat Spaß gemacht!

Burkhard
 
Markdo Am: 27.10.2018 08:12:54 Gelesen: 4591# 57 @  
@ Frankenjogger,

bitte melde dich einmal bei mir.

Gruß Mark
 
Frankenjogger Am: 17.11.2018 14:01:25 Gelesen: 4289# 58 @  
@ Markdo [#57]

Ich habe dir letzte Woche eine Mail geschrieben!

In Sindelfingen war ich für die beiden Serien mal wieder fündig geworden.

In Bild 1 zur kleinen Serie die 40er als Einzelfrankatur auf Auslandsbrief.



Bild 2 zeigt eine 60er auf Luftpost-Inlandsbrief der zweiten Gewichtsstufe aus dem Tarif ab 1.4.1966.



Und Bild 3: Aus der großen Serie der 50 Pf-Wert auf Luftpost-Übersee-Postkarte in die USA.



Ein schönes Wochenende wünscht euch
Klemens
 
Michael Mallien Am: 08.12.2018 12:24:25 Gelesen: 4011# 59 @  
Hallo Klemens,

herzlichen Dank für die große Klasse Deiner Belege und deren Präsentation. Ich habe immer sehr interessiert mitgelesen und freue mich, wie schön ein Stück moderne Philatelie betrieben werden kann.

Ich traue mich mal die Messlatte etwas zu senken und philatelistisch "einfacheres" zu zeigen ;)

Wertbrief vom 21.3.1981 aus Rockenhausen nach Berlin, portorichtig frei gemacht mit 3,60 DM. Die Frankatur enthält einträchtig nebeneinander die 90er der Bauwerke-Serien Berlin und Bund.



Bei dem Beleg ist mir der Unterschied des Papiers der beiden Marken aufgefallen:

- Berlin auf gelblichem Papier
- Bund auf weißem Papier

Auf einem Foto ist das besser zu erkennen:



Vielleicht ist diese Schwankungsbreite ja sowohl bei Bund als auch bei Berlin normal oder die Berliner Marke ist einfach etwas vergilbt. Was habt ihr in dieser Sache beobachtet?

Viele Grüße
Michael
 
hajo22 Am: 08.12.2018 13:18:41 Gelesen: 4004# 60 @  
Postkarte frankiert mit 30 Pfg. aus Berlin vom 21.11.1966 nach Jerusalem.



hajo22
 
hajo22 Am: 10.12.2018 12:25:37 Gelesen: 3905# 61 @  
Einschreibbrief aus Berlin 20 vom 17.5.1991 frankiert mit 4,20 DM, davon 2x10 Pfg. Deutsche Bauwerke-Serie von 1966.

Späte Verwendung. Den Empfänger in Bayern habe ich abgedeckt.



hajo22
 
Frankenjogger Am: 16.12.2018 19:17:06 Gelesen: 3795# 62 @  
Hallo Michael,

entschuldige, dass ich mich erst jetzt melde und vielen Dank für die lobenden Worte. Es klingt vielleicht etwas überheblich, aber das solle es bitte nicht! Vieles was ich gezeigt habe ist für mich ein klein bisschen Beiwerk für mein Berlin-Interesse, und vieles (nicht alles) habe ich für unter 10 € erstanden. Das soll als Motivation dienen, auch unspektakuläre Themen zu berücksichtigen. Es macht Spaß, wenn man dann immer mal wieder ein Stück dazu bekommt.

Berlin ist für sich, in der Summe vom Beginn bis zum Ende betrachtet ein interessantes und spannendes Gebiet. Und man wird immer wieder feststellen, wie schwierig es manchmal ist ein gewisses Stück zu finden.

Ich habe es nie bereut, dieses Gebiet zu sammeln. Und wer sich auf Briefe spezialisiert, der wird bei Berlin immer ein interessantes und spannendes Thema haben.

@ hajo22: Die 30 Pf Einzelfrankatur ist ein schönes Stück.

So, jetzt bin ich etwas abgewichen und möchte noch einige Ganzsachen zeigen.



Bild 1: P68 als Fernpostkarte



Bild 2: FP8 als Fernpostkarte



Bild 3 und 4: P69A+F, je als Fernpostkarte



Bild 5 und 6: P67A+F, zwar als seltene Auslandsverwendung, aber hier leider nur von und in die Bundesrepublik

Schönen Sonntag,
Klemens
 
Frankenjogger Am: 27.12.2018 12:28:09 Gelesen: 3666# 63 @  
Hallo,

ich hoffe ihr seid alle gut gesättigt und beschenkt!

Zwischen Weihnachten und Neujahr findet man doch mal etwas Zeit, seine verborgenen Ansammlungen durch zu wühlen und da fanden sich noch ein paar Briefe mit kleinen und großen Bauwerken.

Zuerst eine schöne Massenmehrfachfrankatur des 10 Pfg-Wertes der kleinen Serie



Weiter eine Mischfrankatur des 20 Pfg-Wertes als Viererblock auf Orts-Einschreiben aus der Portoperiode ab 1.4.1966



Dann eine Einzelfrankatur der 60 Pf auf Ortsbrief mit Einschreiben



Und noch eine Einzelfrankatur der 70er auf Ortsbrief mit Nachnahme der zweiten Gewichtsstufe.



Weitere Briefe der großen Serie werden folgen,
Klemens
 
Michael Mallien Am: 04.01.2019 18:22:46 Gelesen: 3521# 64 @  
"Resteverwertung" hat zu dieser schönen Mischfrankatur aus Berliner und DDR Bauwerke-Marken geführt. Diese beiden Serien auf einem Beleg sind bestimmt nicht häufig zu finden.

Wertbrief/Nachnahme vom 19.7.1991 aus Deggendorf nach Murrhardt, frankiert mit insgesamt 10,40 DM.
Fernbrief bis 100g: 2,40 DM
Nachnahme: 2,00 DM
Wertbrief bis 500 DM: 6,00 DM



Auf der Rückseite befindet sich ein Benachrichtigungsvermerk vom 20.7.1991.

Viele Grüße
Michael
 
padibo Am: 17.03.2019 16:47:07 Gelesen: 2647# 65 @  
Hallo Klemens,

vielen Dank für die tolle Darstellung der Berliner Dauerserie Deutsche Bauwerke, welche bisher kaum beachtet wurde. Solltest Du noch an außergewöhnlichen Belegen interessiert sein, hier könnte ich hier einen Beitrag dazu leisten.



40 Pfg Warensendung. Gern könnte ich Dir ein paar Scans von weiteren Belegen zukommen lassen. Vielleicht meldest Du Dich bei mir.

Dietmar
 
padibo Am: 17.03.2019 16:52:27 Gelesen: 2643# 66 @  
@ padibo [#65]

Hier noch die 80 Pfg. Einzelfrankatur nach Indien, Stempeldatum nicht genau lesbar, allerdings im Werbeblock ist die Zeitspanne erkennbar.

Viele Grüße Dietmar


 
Frankenjogger Am: 17.03.2019 17:19:35 Gelesen: 2634# 67 @  
Hallo Michael,

zwei schöne Belege. Ich habe mal meine Email-Adresse freigeschaltet. Deine konnte ich nicht einsehen.

Gerne kannst du mich kontaktieren, du kannst natürlich auch hier schöne Belege zeigen.

Viele Grüße,
Klemens
 
padibo Am: 18.03.2019 17:29:53 Gelesen: 2594# 68 @  
Hallo Klemens,

ich heiße Dietmar und nicht Michael. :-) Hier nochmal ein paar schöne Belege. Dann hab ich noch eine Frage: Die 1,80 DM-Frankatur nach meiner Meinung 10 Pfg überfrankiert. Was meinst Du dazu?

Schöne Grüße
Dietmar






 
Frankenjogger Am: 18.03.2019 19:24:33 Gelesen: 2579# 69 @  
Hallo Dietmar,

ich bitte vielmals um Entschuldigung, da habe ich doch in der Eile aus Versehen den Namen von Michael Mallien als Ansprechperson gelesen.

Ja, da sind schöne Briefe dabei. Die 180er Frankatur ist auch aus meiner Sicht 10 Pf überfrankiert. Der Brief mit den zwei 20er Viererblocks ist evtl. auch nicht richtig frankiert. Ich habe momentan nur Unterlagen für Briefe bis 250 g hier vor Ort und kann nicht sagen, ob ein Fern-Brief 251 bis 500 g 80 Pf gekostet hätte. Aber bei der philatelistischen Aufschrift ist Vorsicht geboten.

Wo ich mich jedoch immer zurückhalte, ist bei Briefen mit Angaben zur schönen philatelistischen Behandlung durch die Post. Ich habe zwar auch philatelistisch beeinflusste Briefe in meiner Sammlung, gerade bei Sondermarkenfrankaturen, aber das mag ich nicht.

So, jetzt habe ich viel getextet und möchte noch zwei Briefe zeigen.



Zwei Postprotestaufträge; Das Porto errechnet sich hierbei aus O-Brief 10 Pf + R-Gebühr 80 Pf plus Nachnahmegebühr 80 Pf, einmal mit 2x 70 Pf + 30 Pf und einmal mit 1 DM + 70 Pf, macht je 1,70 DM Porto.

Viele Grüße,
Klemens
 
padibo Am: 29.04.2019 20:53:37 Gelesen: 2080# 70 @  
Hier nochmal ein paar schöne und seltene Belege zum Wonnemonat Mai.





Viele Grüße und eine sonnige philatelistische Mai-Tour z.B. nach Essen zur Briefmarken-Messe.
 
hajo22 Am: 30.04.2019 14:47:18 Gelesen: 1995# 71 @  
Eine an mich adressierte Büchersendung aus Berlin vom 17.12.1972, frankiert mit 30 Pfg. große Bauten rot (Berlin Nr. 275) + Zusatzfrankatur 20 Pfg. (Bund Nr. 647) = 50 Pfg. für eine Sendung bis 100 gr.

Der "Gebühr bezahlt"-Stempel ist m.E. nicht zum Porto zu rechnen.

Vermutlich war eine Preisliste enthalten, ich weiß es nicht mehr.



Auf der Couvertrückseite ist der Vermerk "Hier offen" zu sehen.

Meine damalige Anschrift habe ich überdeckt.

hajo22
 
Frankenjogger Am: 05.05.2019 21:05:07 Gelesen: 1846# 72 @  
Hallo,

nachdem durch Richards Kopieraktion hier mein Lob für padibo's Belege verloren gegangen ist, möchte ich das hier noch einmal nachholen.

Bei mir kommen doch immer mal wieder neue Belege ins Gehege, die ich auch zeigen möchte.

Zur Serie der kleinen Bauwerke habe ich eine passable Mehrfachfrankatur des 70-Pf-Wertes bekommen. Kein Highlight, aber auch keine faule Banane.

Zwar ein Fensterbrief, aber ein Ortsbrief mit Einschreiben und Rückschein aus dem Tarif ab 1.4.1966 (10 + 80 + 50). So etwas nehme ich immer gerne mit.



Schönen Sonntag Abend,
Klemens
 
padibo Am: 09.05.2019 17:15:16 Gelesen: 1715# 73 @  
Der Ausflug zur Briefmarkenmesse in Essen hat mich auch zum Philaseiten-Stand gebracht und ich traf dort Richard zu einem netten Gespräch über die Zukunft des Sammelns. Ich freue mich, dass er diese Seiten mit soviel Engagement und uneigennützig betreibt. Das habe ich bisher nicht gewußt und es hat mich sehr überrascht.

Hier noch ein schöner Beleg aus dem heutige Weltkulturerbe "oberes Mittelrheintal" mit einer 10-fach-Frankatur mit der Pfalz bei Kaub im Rhein. Von Berlin nach Südafrika. Als die Marke herauskam, ahnte noch keiner, dass wir mal Weltkulturerbe werden würden.

Schöne Grüße vom Rhein
Dietmar


 
padibo Am: 16.06.2019 17:41:26 Gelesen: 1183# 74 @  
Heute möchte ich die 40’er der großen Bauwerke vorstellen. In ihrer Farbe wirkte sie auf mich eher fremd, während ich die 40’er aus der Vorgängerserie in blau doch ansprechender fand. Aber bemerkenswert ist, dass ihre Verwendung im normalen Briefverkehr eher selten in der Einzelverwendung war. Man nutzte sie z.B. in Drucksachen und Warensendungen. Die Berliner Ausgabe ist jedoch noch seltener zu finden meist wurde sie ausgeschnitten und abgewaschen, oft war der Karton zu dick und unhandlich fürs Album.

Hier eine Marke auf dickem Karton, das Porto 40 Pfg galt ab 501 g bis 1000 g. in der Portoperiode vom 1.4.1966 bis 31.8.1071. Im Ortsverkehr war dies die einzige Möglichkeit, diese Marke zu verwenden.

Gruß Dietmar


 
Michael Mallien Am: 16.06.2019 17:47:39 Gelesen: 1181# 75 @  
@ padibo [#74]

Hallo Dietmar,

schöner Beleg, danke fürs Zeigen!

Klemens zeigt in Beitrag [#42] noch eine andere Einzelfrankatur in dieser Tarifperiode, nämlich eine Briefdrucksache der zweiten Gewichtsstufe.

Unzweifelhaft sind Einzelfrankturen des 40-Pf-Wertes selten. Ich haben selbst noch keinen solchen Beleg in den Händen gehabt.

Viele Grüße
Michael
 
Frankenjogger Am: 02.08.2019 21:45:44 Gelesen: 775# 76 @  
Hallo,

auch hier möchte ich zwei weitere Belege, zwei Mischfrankaturen zeigen.

Bild 1 zeigt einen Fernbrief mit Einschreiben und Eilboten mit 2 DM und 10 Pf von 1969. Das hätte auch eine schöne Mehrfachfrankatur mit dem 70-Pf-Wert sein können.



Bild 2 zeigt einen Luftpost-Auslandsbrief in die Schweiz von 1970, auch mit Einschreiben und Eilzustellung. Porto 2,30 DM, das ging nur als Mischfrankatur. Luftpost innerhalb Europas war 1970 gebührenfrei.



Ein schönes Wochenende,
Klemens
 
padibo Am: 04.08.2019 08:47:13 Gelesen: 694# 77 @  



Hier ist die gesuchte 70-er Mehrfachfrankatur. Sie setzt sich zusammen aus Fernbrief bis 20 gr - 30 Pfg + Einschreiben 80 Pfg + Eilzustellung am Tag 100 Pfg = 210 Pfg.

Noch einen schönen Sonntag
 
Frankenjogger Am: 18.08.2019 16:42:24 Gelesen: 484# 78 @  
Hallo Dietmar,

wieder ein schöner Brief, Danke!

Ich möchte noch eine Privatganzsache zu 30 Pf zeigen.



Gruß, Klemens
 

Das Thema hat 78 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3   4  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.