Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Tschechoslowakei Überdruckmarken
dietbeck Am: 08.02.2018 20:54:49 Gelesen: 1431# 1 @  
Überdruckmarke Slowakisches Parlament 1939 Story ?

Hi,

laut Michel war die Marke nur vom 18.1. bis 31.1.1939 und nur im slowakischen Teil frankaturgültig. Was war der Grund für die kurze Gültigkeit ? Hat das historische Gründe und hängt mit der damaligen politischen Situation zusammen oder gibt es andere Gründe ?

dietbeck


 
Detlev0405 Am: 09.02.2018 06:43:58 Gelesen: 1391# 2 @  
@ dietbeck [#1]

Der Grund für die kurze Gültigkeit ergibt sich sowohl aus dem Zweck der Marke als auch den politischen Umständen. Die Marke würdigt die Eröffnung des slowakischen Parlamentes am 18.01.1939, also eine zweckgebundene Ausgabe.

Dem voraus ging ja im November und Dezember 1938 die Erklärung der Autonomie sowohl der Slowakei als auch der Karpaten Ukraine. De facto eine Aufteilung der Tschechoslowakei in drei Teile, unter maßgeblicher Mitwirkung Deutschlands. Im März 1939 erklärte ja dann die Slowakei ihre Unabhängigkeit von der Tschechoslowakei und wurde ein selbständiger Staat.

Jetzt vermute ich weiter - die Ausgabe war wohl der letzte Versuch des tschechischen Staates, es bei der Autonomie zu belassen und die Abspaltung zu vermeiden. Daher die Würdigung der Parlamentseröffnung, gleichzeitig aber die Beschränkung des Einsatzes der Marke auf slowakisches Gebiet. Zuständig war zu der Zeit noch das tschechische Postministerium, erst ab März 1939 gab es ein eigenständiges slowakisches Ministerium, das dann auch eigene Marken (Überdruckserien) herausgab.

Vor dem Hintergrund für mich eine eindeutig politisch geprägte Ausgabe.

MfG Detlev
 
dietbeck Am: 09.02.2018 08:58:21 Gelesen: 1360# 3 @  
@ Detlev0405 [#2]

Danke für Deine Infos. Ich kann mir nur nicht vorstellen, dass die 14-tägige Laufzeit der Marke wirklich beabsichtigt war. Wenn der tschechische Staat damit eine politische Aussage machen wollte, dann doch sicher längerfristig.

Kann irgendein Ereignis eingetreten sein, dass ab 1.2. die Frankaturungültgkeit erzwungen hat ? Ich gehe mal davon aus, dass der slowakische Teil durchaus schon zu diesem Zeitpunkt die Abspaltung vorangetrieben hat, die ja dann ab März 1939 Realität wurde.
 
Detlev0405 Am: 09.02.2018 14:57:43 Gelesen: 1314# 4 @  
@ dietbeck [#3]

Mache doch mal die Spekulation anders herum - denn mehr wird es für uns nicht werden.

Die tschechische Zentralregierung hat im November 1938 schon die Kröte geschluckt, das die Slowakei die Autonomie will und bekam innerhalb der Tschechoslowakei. Des weiteren stand die Tschechoslowakei seit September 1938 unter dem Diktat des Münchener Abkommens - siehe Abtrennung der Sudetengebiete. Die politische Situation war für den tschechischen Staat hoch brisant. Deswegen auch meine Aussage, das diese Ausgabe ausschließlich politisch motiviert herausgegeben wurde. Die tschechischen Briefmarken waren bis zum 14.03.1939 definitiv gültig auf dem Territorium der Slowakei.

Ich kenne persönlich kein Ereignis um den 01.02.1939 herum, das diesen Zeitraum technisch begründen würde. Vielleicht findet ein anderer Leser noch eine plausible Erklärung.

MfG Detlev
 
Marcel Am: 09.02.2018 16:37:21 Gelesen: 1290# 5 @  
@ dietbeck [#1]

Hallo Dieter,

siehe: http://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?ST=7758&CP=0&F=1

Hinzufügen möchte ich noch die Beschreibung aus dem Froede von 1940. Dort wird die Ausgabe zusammen mit der Ausgabe der Karpathoukraine unter Postunion Tschecho-Slowakei geführt.

Mit der Besetzung des Sudetengebietes im Oktober 1938 durch die deutschen Truppen erklärte sich die Slowakei als selbstständig. Der Postverkehr sollte jedoch vorläufig mit der Tschechei noch gemeinsam betrieben werden. Lediglich die Briefmarken sollten in ihren Inschriften durch getrennte Schreibweise der Ländernamen "CESKO-SLOVENSKO" die Trennung der Staaten dartun. Die Hauptverwaltung der Post sollte dagegen in Prag bleiben. Es handelte sich also um eine Art Postunion. Die Gedenkmarken zur Eröffnung der Landtage in Preßburg und Chust (Karpathoukraine) wurden in Prag hergestellt und auch dort bei der Hauptpost verkauft. Mit der neuen Inschrift erschienen bereits eine Freimarke 1 Krone "Kopfbild Masaryks" und eine Luftpostmarke zu 30 h (im Katalog unter Protektorat Böhmen-Mähren geführt). Alle diese Marken waren in den Gebieten der ehemaligen Tschechoslowakei gültig. Mit der Errichtung des Protektorats (Unabhängigkeitserklärung am 14.03.1939) übernahm die Slowakei den ganzen Postverkehr vollständig gelöst von Prag.

Erst wurden die alten Bestände mit Aufdruck versehen und verausgabt, dann erschien im April 1939 die erste endgültige Ausgabe der Slowakei.

Die mir einzige Erklärung für die Gültigkeit bis zum 31.01.1939 deiner Ausgabe ist der nach dem ethnischen Prinzip folgende Ausschluß (Verbot) aller Parteien außer der HSLS-SSNJ, der Deutschen Partei und der Vereinigten Ungarischen Partei als Interessenvertreter der jeweiligen Minderheiten.

schöne Grüße
Marcel
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.