Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Bund: Portoerhöhung für Standardbriefe in den nächsten Tagen ?
Das Thema hat 37 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2  oder alle Beiträge zeigen
 
Journalist Am: 20.01.2019 18:38:00 Gelesen: 2436# 13 @  
@ uli [#12]

Hallo Uli und an alle,

ich hatte mal vor längerer Zeit zu diesem Price-Cap-Verfahren" einen Artikel geschrieben:

http://jolschimke.de/gebuehren/die-jaehrlichen-entgeltaenderungen-price-cap-verfahren.html

Die Bundesnetzagentur hat aber in der Zwischenzeit meines Wissens die Berechnung bzw. Formel dazu etwas modifiziert und angepasst. In der damaligen Situation flossen in die Berechnung die Inflationsrate, Faktoren zur Häufigkeit der jeweiligen Sendungsform "Standardbrief, Postkarte, Kompaktbrief und Großbrief" als Gewichtungsfaktoren und einige andere Details ein.

Die Zusatzleistungen müssen zwar auch über die Bundesnetzagentur genehmigt werden, sie werden aber meines Wissens nicht in diesem "Price-Cap-Verfahren" berücksichtigt. Vielleicht helfen diese Infos ja bezüglich weiterer Recherchen weiter.

Viele Grüße Jürgen
 
ligneN Am: 20.01.2019 20:10:52 Gelesen: 2391# 14 @  
@ Journalist [#13]

Wir werden es erleben.

Samt Begründung von Deutscher Post und Bundesnetzagentur, warum es so und nicht anders sein muß bzw. in Dänemark oder Malta koste ein Auslandsbrief oder Recogebühr ein Vielfaches usw. usw.
 
uli Am: 20.01.2019 20:12:36 Gelesen: 2388# 15 @  
@ Journalist [#13]

sie werden aber meines Wissens nicht in diesem "Price-Cap-Verfahren" berücksichtigt.

Hallo Jürgen,

ich bin ob dieser Aussage etwas verwirrt. Du schreibst doch auf deiner Webseite selber, dass Zusatzdienstleistungen beim Price-Cap-Verfahren im Korb W berücksichtigt werden ?

Gruß
Uli
 
DL8AAM Am: 21.01.2019 06:58:23 Gelesen: 2321# 16 @  
Heute meldet heute das Internetportal Postmaster Online

Deutsche Post DHL Group erhält beabsichtigten Beschluss über Preiserhöhungsspielraum für Briefsendungen

21.01.2019 Die Bundesnetzagentur hat den beabsichtigten Beschluss über die Zusammenfassung von Dienstleistungen und Vorgabe von Maßgrößen für die Price-Cap-Regulierung für Briefsendungen bis 1000 Gramm ab 1.1.2019 zur Kommentierung übersandt.

Die Entscheidung soll für den Zeitraum bis 31.12.2021 gelten. Der endgültige Beschluss der Bundesnetzagentur wird für Mitte März 2019 erwartet. Gemäß beabsichtigtem Beschluss soll der Deutschen Post AG bei den dem Price-Cap-Verfahren unterliegenden Produkten ein Preiserhöhungsspielraum von 4,8% ab dem 01.04.2019 eingeräumt werden. Sollte dies die finale Entscheidung sein, wäre der Preiserhöhungsspielraum für die Laufzeit niedriger als erwartet. Zur Erreichung der Ziele für den Unternehmensbereich Post & Paket Deutschland wären auf dieser Basis zusätzliche Kostenreduktionsmaßnahmen erforderlich. Sollte die Politik eine für das Price-Cap-Verfahren relevante Änderung des Rechtsrahmens vornehmen, könnte die Deutsche Post AG bereits vor Ablauf der Laufzeit des jetzt anstehenden Beschlusses die Durchführung eines neuen Verfahrens bei der Bundesnetzagentur beantragen.


https://postmaster-magazin.de/index.php/top-news/dienstleister/19099-deutsche-post-dhl-group-erhaelt-beabsichtigten-beschluss-ueber-preiserhoehungsspielraum-fuer-briefsendungen.html
 
umdhlebe Am: 11.02.2019 13:06:29 Gelesen: 1976# 17 @  
Die FAZ berichtete am 10. Februar unter dem Titel "Briefe werden deutlich teurer", dass im Bundeswirtschaftministerium eine Portoverordnung vorbereitet wird, die "ab Sommer" 2019 eine Erhöhung der Briefgebühr "auf 85 oder 90 Cent" vorsehe. Als Begründung wird die Verpflichtung zur flächendeckenden täglichen Zustellung bei schwindenden Briefmengen angegeben. Die neue Regelung solle für drei Jahre gelten.

Kann jemand den Titel dieses Threads ändern? ;-)
 
Ron Alexander Am: 11.02.2019 13:18:30 Gelesen: 1964# 18 @  
Wie schon von umdhlebe angesprochen, hier der passende Artikel von N-TV:

https://www.n-tv.de/wirtschaft/Briefporto-wird-noch-teurer-als-angenommen-article20851712.html

Dann lassen wir uns mal überraschen was noch kommt. Muss meine 70 Cent Marken dringend aufbrauchen.

Grüße,
Ron
 
christel Am: 11.02.2019 13:32:00 Gelesen: 1947# 19 @  
@ Ron Alexander [#18]

Ron, schau mal. Ich habe mich schon vorbereitet. Aber auch 55er hab ich noch, da gibt es ein schönes 35er Blümchen. Interessant werden ja dann aber auch die Tarife für höhere Gewichte.

Mal schauen, was uns so erwartet.

Aber die letzte Meldung des Bundesministerium für Wirtschaft spricht von einem Porto von unter 99ct in 2019.

Crista


 
wajdz Am: 11.02.2019 18:38:23 Gelesen: 1818# 20 @  
Die Portoentwicklung in den letzten Jahren übersichtlich dargestelt bei https://www.rtl.de



MfG Jürgen -wajdz-
 
umdhlebe Am: 11.02.2019 19:57:58 Gelesen: 1773# 21 @  
@ wajdz [#20]

Na, diese Übersicht verschweigt den wichtigsten Punkt (sofern die Berichte stimmen), nämlich den exponentiellen Preisanstieg:

- 2012-2015: Steigerung 7 Cent = 2,33% pro Jahr, 12,7% gegenüber dem Ausgangspreis.
- 2015-2019: Steigerung 8 Cent = 2% pro Jahr, 12,9 % gegenüber dem Ausgangspreis
- 2019-2022: Steigerung 20 Cent = 6,66% pro Jahr, 28,6 % gegenüber dem Ausgangspreis.

Nach derzeitiger Verordnungslage dürfte die Deutsche Post AG zum 1. April 2019 die Preise für alle Leistungen bis Ende 2021 im Schnitt um 4.8% erhöhen.

Dreist ist natürlich, dass die Telekom sich beharrlich weigert, überall in Deutschland Internet-Breitbandanschluss und/oder halbwegs akzeptablen Mobilfunk bereitzustellen, und die Deutsche Post AG genau dieses Defizit jetzt ihrerseits als Argument benutzt, um einen exponentiellen Preisanstieg einzuklagen, weil sie flächendeckend täglich zustellen müsse. Wer in ländlichen Regionen wohnt, bleibt also zwangsweise auf die Post angewiesen, und soll für diese Alternativlosigkeit auch noch erheblich tiefer in die Tasche greifen.
 
funnystamp Am: 11.02.2019 22:12:35 Gelesen: 1718# 22 @  
Sehr witzig!

Ich wohne am Land. Hier gibt es bei uns seit Monaten keine Montagszustellung mehr, sofern es sich um Normalpost handelt. Briefe kommen immer erst am Dienstag, teilweise auch wenn diese am Freitag aufgegeben worden sind. Das betrifft sogar auch Prio-Briefe vom Freitag. Flächendeckend ist das nicht. Vielleicht gehören wir im Grenzgebiet auch nicht unbedingt zur Fläche!
 
jmh67 Am: 12.02.2019 07:04:38 Gelesen: 1665# 23 @  
@ wajdz [#20]

Was ist eigentlich mit "Umsatzrendite" gemeint? In meinem schlichten Verstand klingt das wie "Gewinn". Hat die Post bisher Verluste eingefahren? Wenn nicht, was hat sie bisher mit dem Gewinn gemacht? Was haben die Rationalisierungsversuche der letzten Jahre gebracht, haben sie sich überhaupt gelohnt? Gewiss, die allgemeine Teuerung macht auch vor Dienstleistungen nicht halt, aber ein gewisses Augenmaß sollte ein Dienstleister an der Öffentlichkeit wohl halten.

@ umdhlebe [#21]
@ funnystamp [#22]

Ach wie schrecklich, die Post soll täglich zustellen, kann man das einem modernen Unternehmen zumuten? Spaß beiseite, dafür ist sie da, das ist ihr Auftrag. Übrigens kommt selbst in einer Großstadt wie Hannover montags selten Post, auch wenn Zusteller unterwegs sind, das muss also noch andere Gründe haben. Vielleicht liegt es an den Briefzentren. Briefe zwischen Hannover und Frankfurt am Main (beide mit Briefzentrum gleich nebenan) haben ja auch in den letzten Wochen drei Tage statt des angestrebten einen gebraucht.

-jmh
 
StefanM Am: 12.02.2019 08:37:44 Gelesen: 1636# 24 @  
@ umdhlebe [#21]

Du meinst wahrscheinlich:
- 2012-2015: Steigerung 7 Cent = 2,33 Cent pro Jahr, 12,7% gegenüber dem Ausgangspreis.
- 2015-2019: Steigerung 8 Cent = 2 Cent pro Jahr, 12,9 % gegenüber dem Ausgangspreis
- 2019-2022: Steigerung 20 Cent = 6,66 Cent pro Jahr, 28,6 % gegenüber dem Ausgangspreis.

Ich ergänze fairerweise mal folgende Betrachtung:
- 1989-2019: Steigerung 14 Cent = 0,47 Cent pro Jahr, 25 % gegenüber dem Ausgangspreis
- 1989-2022: Steigerung 34 Cent = 1,03 Cent pro Jahr, 60,7 % gegenüber dem Ausgangspreis

1989 betrug das Briefporto 1,- DM (also 0,56 Euro)

;)
Stefan
 
gabriele Am: 12.02.2019 14:31:02 Gelesen: 1534# 25 @  
Hallo,

vielleicht gibt es bald nur noch zwei Gewichtsklassen (Brieftypen) Klein 20 bis 50 g und Gross 50 bis 500 g?

Standard und Kompakt werden zum Klein-Brief 20-50g zusammengefaßt. Dann könnte der Preis für den Klein-Brief 0,90 betragen und der vom Grossbrief bleibt gleich.

Die neuen Blumen 10, 15 und 20 Cent wären dann erklärbare Nominale zur Ergänzung der alten Briefmarken für "neue" Kleinbriefe.

Viele Grüße, Gabi
 
Peter aus Oststeinbek Am: 12.02.2019 15:00:26 Gelesen: 1506# 26 @  
Wäre doch schön, wenn auch die Qualität in einem solchen Maße steigen würde. Aber dort und beim Personal wird aus "Kostengründen" gespart. Der Gewinn steigt, der Vorstand klopft sich auf die Schultern und genehmigt sich einen höheren Bonus. Die Beschäftigten wischen sich mal wieder die Nase.

Früher hat EIN Minister alle drei Postbereiche verwaltet, wie hat der das bloß geschafft? Und das mit dem schmalen Ministergehalt!

Schönen Gruß, Peter
 
sentawau Am: 12.02.2019 16:56:00 Gelesen: 1455# 27 @  
Das Personal der Post wird zu gut bezahlt! Nur ein Beispiel: Der Vorstandsvorsitzende der Post erhielt 2016 für seine anstrengende Tätigkeit ein Gehalt von 9.900.000 Euro, außerdem eine Pensionszusage in Höhe von 18.600.000 Euro (Quelle: Spiegel 18. 2017, S. 68). Diese Bezüge dürften inzwischen erhöht worden sein.

Nicht ärgern, nur wundern
rät Sentawau.
 
Francysk Skaryna Am: 19.02.2019 19:07:05 Gelesen: 1196# 28 @  
Moin,

der Freitag kommentiert [1], dass das Gemeinwohl dem Markt geopfert würde und fordert das Gegenteil. Verwunderlich ist in der Tat, wie der langjährige Unternehmensslogan „Die Farbe Gelb geht um die Welt“ einlöst wird. Das muss nicht weiter kommentiert werden.

Gruss

[1] https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/so-opfern-sie-das-gemeinwohl-dem-markt
 
Francysk Skaryna Am: 09.03.2019 12:57:27 Gelesen: 948# 29 @  
Moin,

@ Peter aus Oststeinbek [#26]

Wäre doch schön, wenn auch die Qualität in einem solchen Maße steigen würde.

Es ist ein alter Hut: Man bekommt, was man bezahlt.

@ Peter aus Oststeinbek [#26]

Aber dort und beim Personal wird aus "Kostengründen" gespart.

Nachdem Behörden immer wieder Hinweise auf Verstöße gegen das Mindestlohngesetz fanden, will unser Arbeitsminister Hubertus Heil das Prinzip der "Subunternehmerhaftung" auf die Paketbranche ausweiten [1].

Das an sich ist löblich. Interessant ist die Ansicht des Wirtschaftsministers Peter Altmaier, der den Vorschlag gleich als bürokratisch und falsch in die Tonne getreten hat. Das ist, was sentawau [#27] mit der Bemerkung meinte, das das Personal zu viel verdient. Man hat in bestimmten Kreisen durch Bedarfsgerechtigkeit (u.a. auskömmliche Einkommen) durch Leistungsgerechtigkeit (Leistungsträger bloss nicht zu hoch besteuern u.s.w.) ersetzt.
Offenbar hat aber die Post bei ihren Firmenkunden höhere Preise ausgehandelt [2]. Bleibt abzuwarten, ob damit Ruhe im Preiskampf eingekehrt ist und sich auch an der Basis etwas ändert.

Schönes Wochenende

[1] https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/schutz-fuer-paketboten-wir-sind-damit-gut-gefahren-1.4358454

[2] https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/logistik-mehr-geld-pro-paket-1.4358456
 
christel Am: 11.03.2019 12:18:58 Gelesen: 861# 30 @  
Deutsche Post bekommt ihr höheres Porto

Stand: 11.03.2019, 07:47 Uhr

Deutsche Post

Der Weg für eine deutliche Erhöhung des Briefportos ist laut "FAZ" frei. Das Bundeskabinett werde am Mittwoch eine neue "Post-Entgeltregulierungsverordnung" verabschieden, schreibt die Zeitung. Änderungen an dem vom Wirtschaftsministerium vorbereiteten Entwurf habe es in der Ressortabstimmung nicht mehr gegeben. Die Neuregelung zwinge die Bundesnetzagentur, der Post einen sehr viel größeren Preiserhöhungsspielraum zu gewähren.

Quelle: Boerse.ARD.de
 
Peter aus Oststeinbek Am: 11.03.2019 18:33:43 Gelesen: 769# 31 @  
@ Francysk Skaryna [#29]

Es ist ein alter Hut: Man bekommt, was man bezahlt.

Hallo Francysk Skaryna,

stimmt leider nicht immer. So ärgere ich mich oft, wenn ich für teures Geld minderwertige Ware oder Dienstleistungen untergejubelt bekomme. Nach Freigabe der Postdienste blieben viele Firmen bei der Deutschen Post, weil die Qualität besser war. Heute wandern sie ab, weil man schlechte Qualität auch billiger bekommen kann.

Denke nur mal an uns Briefmarkensammler.

Einzelmarken in der Filiale? Nein.
Einzelmarken bestellen? Nur mit grösserem Aufwand als bisher.
Briefmarken sauber stempeln? Wenn es einige Filialen gibt, die gut stempeln, haut oft das Briefzentrum noch einen drauf. Und saubere Stempel von auwärtigen Filialen? Schriftliche Anfragen sind unerwünscht und werden auch von den Philatelieschaltern nicht bearbeitet.

Dafür gibt es reisserisch angepriesen allen möglichen Blödsinn bei der Post"philatelie" zu kaufen. Kein Wunder, dass echte Sammler immer weniger werden. Den Ärger musste ich mal loswerden!

Schönen Gruß, Peter
 
juju Am: 12.03.2019 07:25:50 Gelesen: 712# 32 @  
@ Peter aus Oststeinbek [#31]

Wo ist die Daumen-Hoch-Funktion? Grandios! Hätte ich nicht besser formulieren können.
 
drmoeller_neuss Am: 12.03.2019 07:34:17 Gelesen: 703# 33 @  
@ Peter aus Oststeinbek [#31]

Wir sollten als Briefmarkensammler auf dem Teppich bleiben. Oder gehst Du noch wie in den guten alten Zeiten mit Deiner Milchkanne zu ALDI, und beschwerst Dich, dass es die Milch nur noch abgepackt im Regal gibt? Und als Eisenbahnliebhaber bin ich trotzdem froh, dass mein ICE nach Süddeutschland nicht eine halbe Stunde zum Wasserfassen vor der Geisslinger Steige stehen muss.

Einzelmarken kann ich bei der Briefmarkenversandstelle in Weiden bestellen, ab 20 Euro portofrei. Dagegen ist doch nichts zu sagen. Und ich muss auch nicht jeden "Blödsinn" aus dem Reihe der Kartonphilatelie kaufen.

Ich rege mich lieber darüber auf, wo die Post ihre Dienstleistung nicht sauber erbringt. Thema: "verloren" gegangene Einschreiben, Stichwort: verdeckte Portoerhöhung und Bürokratie beim Auslandsversand etc.
 
22028 Am: 18.04.2019 12:12:49 Gelesen: 347# 34 @  
Nun also doch ...

Die Bundesnetzagentur genehmigt der Deutschen Post, das Porto kräftig zu erhöhen. Der Standardbrief könnte bald bis zu 90 Cent kosten.

Das Porto für Briefe in Deutschland könnte kräftig zulegen. Der sogenannte Preiserhöhungsspielraum soll um 10,6 Prozent steigen - dies schlug die Bundesnetzagentur vor. Damit ist gemeint, dass die Deutsche Post die Preise für die verschiedenen Briefarten insgesamt um diesen Satz verteuern darf. Wie viel mehr es für welche Briefart konkret wird, darf die Post selbst entscheiden.

Das Porto für einen Standardbrief könnte damit stark steigen - Branchenkreisen zufolge ist eine Anhebung auf bis zu 90 Cent möglich, aktuell sind es 70 Cent. Dann würde sich das Porto für andere Arten - ob Maxibrief, Kompaktbrief oder Postkarte - gar nicht oder kaum verteuern.

https://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/deutsche-post-briefporto-koennte-auf-90-cent-steigen-a-1263515.html
 
antwortscheinsammler Am: 18.04.2019 17:54:28 Gelesen: 272# 35 @  
@ 22028 [#34]

Dann würde sich das Porto für andere Arten - ob Maxibrief, Kompaktbrief oder Postkarte - gar nicht oder kaum verteuern.

Es ist eher unwahrscheinlich dass der Kompaktbrief Inland bei 85 Cent und der Standardbrief International bei 90 Cent bleiben, also sind zumindest auch hierfür Preiserhöhungen zu erwarten.

LG Wolfgang
 
Nachtreter Am: 19.04.2019 08:46:10 Gelesen: 168# 36 @  
@ antwortscheinsammler [#35]

Schon einmal überlegt, dass man beide Produkte auch zusammenlegen kann? Sprich, der Standardbrief kann bis maximal 50 Gramm wiegen, was dann den Kompaktbrief obsolet macht?

Und man kann das ganze dann als Vereinfachung verkaufen.

Viele Ostergrüße
Nachtreter
 
antwortscheinsammler Am: 19.04.2019 10:24:17 Gelesen: 133# 37 @  
@ Nachtreter [#36]

Das ist durchaus möglich, Standardbrief bis 50 Gramm scheint auch bei anderen Postverwaltungen ein Trend zu sein.

Deutlich interessanter wird sein, ob das auch für Brief International gemacht wird und was der neue Standardbrief International dann kostet.

Hier sind die bisherigen Unterschiede mit € 0,90 / € 1,50 ja erheblich grösser und ich bin permanent am Wiegen meiner Sendungen um gerade noch unter 20 Gramm zu bleiben und damit einen Internationalen Antwortschein als Bezahlung verwenden zu können.

Wenn es in Zukunft nur noch einen Standardbrief International bis 50 Gramm gäbe und ich dafür einen IAS verwenden kann, auch recht. :-))

Lassen wir uns überraschen.

LG antwortscheinsammler
 

Das Thema hat 37 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.