Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Marken bestimmen: USA
Das Thema hat 204 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8   9  oder alle Beiträge zeigen
 
Mason Am: 25.03.2021 10:20:04 Gelesen: 8040# 180 @  
Nochmals vielen Dank an Sie.

Ich habe die Briefmarken selbst über Jahrzehnte gesammelt, von daher denke ich schon dass diese echt sind denke ich schon.

Ich habe noch mehrere Marken aus dieser Zeit, das ist nur die erste Seite, denke aber da sind schon die meisten Marken drauf.

Wo könnte ich eine Expertise in Sachen USA Briefmarken herbekommen, haben Sie da eine Anschrift oder kann man so etwas auch online bewerten?
 
Mason Am: 25.03.2021 11:37:29 Gelesen: 8023# 181 @  
@ 10Parale [#179]

Was meinen Sie welche Marken würden sich für eine einzelne Einstellung mit einem großen Bild hier zwecks Begutachtung lohnen ?
 
Holzinger Am: 25.03.2021 14:47:16 Gelesen: 7996# 182 @  
@ Mason [#174]

Bild schlecht - Erhaltungszustand (meist) noch viel schlechter. Meist ist bei so einem Bestand/Zustand auch noch die Rückseite betroffen (Fenster, Dauerfalz usw.). Nicht alles sind Briefmarken. Die "5 ct. Inter. Revenue" ist eine Fiskalmarke. Eine Ausgaben ist von den Philippinen.

Hinweis, damit keine falschen Hoffnungen entstehen: Katalogpreis (auch bei alten Ausgaben) setzt immer einen Top-Zustand voraus (es gibt Ausnahmen).

Du solltest den Bestand sichten und die Knochen aussondern. Den Rest hier auf der VK-Auktionsseite (1 Steckkarte) für 1,- € (am besten Scan - auch der Rückseite) einstellen und warten was passiert.

Grundsätzlich gilt eigenlich: In einem solchem Zustand befindliche "Sammlungen" enthalten zu 99,99% (100% :-)) keine Raritäten.
 
Mason Am: 25.03.2021 15:09:29 Gelesen: 7987# 183 @  
@ Holzinger [#182]

Danke für deine ausführliche Auskunft.

Ich werde nachher mal schauen was vom Erhaltungszustand an Marken wirklich gut ist und werde diese mit Vorder- und Rückseite einscannen und mal hier einstellen und schauen was die Experten sagen.
 
DL8AAM Am: 25.03.2021 18:12:49 Gelesen: 7967# 184 @  
@ 10Parale [#175]

Die zerrissenen Marken kannst du in Ablage P machen.

Hi,

USA ist eines meiner wenigen "Briefmarken-Themen", die ich noch bearbeite - und ich würde bei keinem [/U] der gezeigten "beschädigten" Stücken soweit gehen, sie in der Ablage P zu entsorgen. Gerade diese frühen Ausgaben der USA kommen in so vielen Formen und Besonderheiten vor, dass es in diesem Fall echten Sinn macht, selbst "Sammelunwürdigstes" als Referenz- und Vergleichs- oder sogar als "Übungs-" Objekte aufzuheben. Auch die Killerstempel auf "unwürdigem" Basismaterial, können immer noch ein Belegstück "wert" sein. Diese frühen Ausgaben sind ein sehr, sehr spannendes (aber auch "unübersichtliches") Thema. Und je mehr Vergleichsmaterial ich da habe, desto besser kann ich werden. Mit früh würde ich sogar noch die grünen 1 Cent Washington (bis in 1920er hinein), und seine Kumpels, bezeichnen. Einfach ein billiges 5 € Album besorgen und dann erst einmal alles "bewahren", selbst wenn das wertloser "Massenramsch" sein sollte. Dann ist das Album zwar noch immer mehr wert, als der Inhalt. Aber was einmal entsorgt ist, ist für immer weg.

Beste Grüße
Thomas
 
Mason Am: 25.03.2021 18:19:12 Gelesen: 7959# 185 @  
@ DL8AAM [#184]

Vielen Dank. :)
 
Mason Am: 25.03.2021 18:21:01 Gelesen: 7956# 186 @  
Dann beginne ich mal mit dem einscannen und dieser Marke



Hat auf der Rückseite noch Falzreste, die aber abgelöst werden könnten.



Postfrisch mit Falz
 
Richard Am: 25.03.2021 18:34:38 Gelesen: 7949# 187 @  
@ Mason [#186]

Hallo Mason,

was Du als nächstes selbst versuchen kannst:

Gebe bei google ein "Briefmarke USA ..." (statt der 3 Punkte den Namen, den Du auf der Marke lesen kannst).

Damit findest Du beim zweiten oder dritten Anlauf die Abbildung, die Michel-Nummer, Anbieter zum Festpreis oder in einer Auktion.

Ist nicht immer so einfach, aber diesmal.

Schöne Grüsse, Richard

@ alle

Nicht vorsagen !
 
Mason Am: 25.03.2021 18:37:46 Gelesen: 7947# 188 @  
[I]@ Richard [#187]

Danke, habe ich gemacht damit ich überhaupt weiß was sich zum Einstellen lohnt.

Trotzdem möchte ich immer noch gerne eure fachkundige Meinung. :))
 
Holzinger Am: 25.03.2021 19:14:23 Gelesen: 7930# 189 @  
@ Mason [#188]

Nur mal so zum Sprachgebrauch:

postfrisch mit Falz gibt es nicht. Sauber muß es heißen:

ungebraucht (mit Falz).

Die gezeigte Ausgabe (oben) hat div. dünne Stellen (Fenster) und aus Erfahrung werden gerne weitere Fenster durch - teilweise mehrere Falze - kaschiert.

Die untere Ausgabe würde (ich) waschen und aufheben, oder eben so dann im Zusammenhang mit den anderen "sammelwürdigen" Ausgaben anbieten.

@ DL8AAM [#184]

Ich hatte auch nicht von "entsorgen", sondern von "aussondern vor dem Angebot" geschrieben. Mit diesen stark beschädigten Stücken wäre das Interesse des Käufers wohl weitaus niedriger. Wenn Mason so bisher gesammelt hat und evtl. weiter sammeln will - anderer Ansatz. Es klingt aber doch sehr nach "Verkaufsabsicht" (Ich habe die Briefmarken selbst über Jahrzehnte gesammelt,.....). Bei einer Jahrzehnte langen Sammeltätigkeit sähe der Bestand - meiner Meinung nach - aber anders aus. Dem steht nämlich diese Aussage gegenüber: Ich habe hier ein paar Exemplare von Briefmarken aus den USA leider ist es nicht so mein Sammelgebiet.

Bei den "Knochen" als "Platzhalter/Übungstücke usw." wäre ich allerdings etwas anderer Meinung. Sie gibt es auch in besserem Zustand für kleines Geld.
 
10Parale Am: 25.03.2021 19:28:39 Gelesen: 7921# 190 @  
@ Mason [#186]

Die blaue, mit einem Wellenstempel versehene Marke stammt aus dem Satz von 1907, Jamestown-Ausstellung in Hampton Roads und hat die Michel Nr. 161, bewertet augenblicklich mit 30,-- Euro.

Wenn du die Falzreste löst und die Marke gegen das Licht hälst, siehst du, ob sie sonst in Ordnung ist oder weitere Mängel hat. Mir hat mal ein kundiger Sammler anvertraut, dass Falzreste oft auch Mängel verstecken und aus diesem Grund an der Rückseite der Marke haften. Als ich dann seinen Rat befolgte, sah ich zu meinem Betrüben, dass die Marke sehr dünn war und durchsichtige Stellen aufwies.

Ich möchte dir den Spaß nicht nehmen. Die Philatelie ist eine strenge, oft ungnädige Wissenschaft. Ich musste dies auch oft erfahren. Deshalb habe ich angefangen, die Philatelie mit ganz anderen Augen zu betrachten, aber dies passt jetzt nicht hierher.

Das Motiv der Marke ist übrigens: Pocahontas rettete John Smiths Leben. Pocahontas war eine Indianertochter im 16./17. Jahrhundert und über sie gibt es Mythen und Legenden im Zusammenhang mit der Besiedlung Amerikas.

Die 2.te Marke zeigt William McKinley (1843-1901), 25. Präsident (reg. 1897-1901) von Amerika, ist blau und ebenfalls Nominale 5 Cent (Michel Nr. 157, ungebraucht bewertet mit 80,-- Euro).

Wie Holzinger in [#182] schon sagt: Hinweis, damit keine falschen Hoffnungen entstehen: Katalogpreis (auch bei alten Ausgaben) setzt immer einen Top-Zustand voraus (es gibt Ausnahmen).

Liebe Grüße

10Parale
 
Mason Am: 25.03.2021 19:50:26 Gelesen: 7918# 191 @  
@ Holzinger [#189]

Danke schon mal.

Ich sammele tatsächlich, wenn nur als Randgebiet, viele Länder. Von daher bin ich froh wenn ich hier fachkundige Auskunft bekomme.
 
Mason Am: 25.03.2021 20:04:43 Gelesen: 7913# 192 @  
Hier noch ein paar Marken, würde es auch dann dabei belassen. Ich würde mich freuen wenn ihr da nochmals drüber schauen könntet, vielen Dank.




 
10Parale Am: 25.03.2021 21:42:11 Gelesen: 7881# 193 @  
@ Mason [#192]

ich bin kein Experte, aber ich geb dir mal ein paar Anhaltspunkte. Leider stehen die Scans auf dem Kopf, ich beginne daher mit der Marke unten rechts:

Michel Nr.

47
37
38
48
41
47
49
51 oder 57. - da bin ich mir nicht ganz sicher
51 oder 57, - da bin ich mir nicht ganz sicher
23
19x
bei der 90 Cent Marke passe ich auf Grund der Farbe, ist aber ein hoher Wert
56
 

Highlight ist in meinen Augen die Michel Nr. 23, George Washington nach dem Gemälde von Gilbert Stuart - gestempelt mit 240 Euro bewertet.

Über die Rückseiten und die Qualität will ich mich nicht äußern, da ich kein Vergleichssammler bin, außerdem weiss ich nicht, ob der Scan der Rückseiten auch auf dem Kopf steht.

Waffeleinpressungen, wie sie bei bestimmten Marken vorkommen, konnte ich nicht sehen.

Liebe Grüße

10Parale
 

Mason Am: 25.03.2021 21:47:10 Gelesen: 7878# 194 @  
@ 10Parale [#193]

Oh super, vielen lieben Dank für die Mühe. :))
 
10Parale Am: 25.03.2021 22:33:03 Gelesen: 7869# 195 @  
@ Mason [#194]

ich habe mir auf dem Flohmarkt mal diesen alten amerikanischen Katalog aus dem Jahr 1972/73 gekauft. Hier sieht man sehr gut, die Michel Nr. 23 ist die Scott Nr. 70 und wurde vor knapp 50 Jahren mit 12,95$ bewertet. Jetzt 240 € ist doch eine satte Preissteigerung.

Liebe Grüße

10Parale



 
DL8AAM Am: 25.03.2021 23:48:01 Gelesen: 7856# 196 @  
@ Holzinger [#189]

Nein ich meinte nicht Deinen Beitrag. Sondern den von 10Parale, der von Ablage P sprach. Und nein, ich meinte auch nicht "Platzhalter" (in eine Kernsammlung würde ich diese Knochen auch ungern aufnehmen). Meinte eher Referenzstücke zum "Erlernen" der Unterscheidungsmerkmale. Sonst kommt man ja kaum für 1-2 Cent an Stücke, die in guter Erhaltung Hunderte kosten. ;-) Handbücher sind zwar gut, aber besser erlernt man das am Lebenden Objekt.

Beste Grüße
Thomas
 
Holzinger Am: 26.03.2021 19:02:06 Gelesen: 7777# 197 @  
@ Mason [#192]

Diese Bilder zeigen einen wesentlich besseren Zustand.

Hier noch einmal mein Rat: Anhaftungen versuchen durch waschen zu entfernen. Bei dem trocknen sanft pressen (da kann man evtl. auch die Falten aufbessern). Gut sammelwürdig wenn keine weiteren (verdeckten) Fenster kaschiert wurden.
 
Mason Am: 27.03.2021 04:02:13 Gelesen: 7729# 198 @  
@ Holzinger [#197]

Vielen Dank für deine ausführliche Auskunft. :)))
 
zeepmonnik Am: 05.05.2021 18:27:17 Gelesen: 5094# 199 @  
Kennt jemand diese Marke

Ich habe beim durchsortieren eines neuen Ankaufs die folgende Briefmarke gefunden.

Dem Motiv nach müsste es die Mi 1194 sein. Sie ist auf bräunlichem, etwas kartonartig anfühlenden Papier gedruckt. Das Papier hat eine Dicke vom 0,142 mm.

Bei meiner Suche im Internet habe ich bis jetzt keine weiteren Informationen darüber gefunden, das es bei dieser Ausgabe einen Druck auf falschem Papier gegeben hat.

Vielleicht hat einer der Amerika-Experten hier etwas mehr Informationen in dieser Richtung für mich.


 
Lars Boettger Am: 05.05.2021 18:50:23 Gelesen: 5072# 200 @  
@ zeepmonnik [#199]

Was sagt denn der US-Spezialkatalog von Scott? Den würde ich als erstes zur Hand nehmen.

Die Marke ist in einem schlechten Erhaltungszustand, die Ecken haben Büge, die Marke ist verfärbt (darum bräunlich), der Stempel scheint nichts besonderes zu sein. Für mich ein Fall für den Papierkorb - oder als Platzhalter, bis Du etwas besseres bekommst.

Der Scott (Ausgabe von 2005) bewertet die Marke mit 0,20 USD - Papierunterschiede sind nicht bekannt (Ausnahme: "Tagging omitted").

Beste Grüße!

Lars
 
Martin de Matin Am: 05.05.2021 21:11:19 Gelesen: 5009# 201 @  
@ zeepmonnik [#199]

Ich habe bei meinen MiNr. 1194 die Dicke nachgemesen, und sie liegt zwischen 0,125 und 0,13 mm. Bei Marken mit leichten Gummiresten ist die Dicke über 0,14mm. Das Papier fühlt sich auch kartonartig an. Was die Farbe des Papiers angeht stimme ich meinen Vorgänger zu.

Gruss
Martin
 
zeepmonnik Am: 05.05.2021 21:15:29 Gelesen: 5006# 202 @  
@ Lars Boettger [#200]

Hallo Lars,

Danke für die schnelle Antwort.

Da US nicht mein Sammelgebiet ist habe ich den Katalog nicht. Wie geschrieben kam mir diese Marke in einem Ankauf (großes Buch mit viel Deutsches Reich und etwas alle Welt) entgegen. Da ich mir nicht vorstellen konnte das bei solch neuen Ausgaben kartonachtiges Papier verwendet werden sollte, hatte ich erst auf vielen Seiten gesucht ob irgendetwas über die Verwendung von Packpapier (so nenne ich das gerade mal) zu einem eventuellem Probedruck oder ähnlichem gesucht und nichts gefunden.

Darum hatte ich hier im Forum doch mal diese Frage an die US-Experten gestellt.

Beste Grüße

zeepmonnik
 
Regis Am: 07.05.2021 13:42:53 Gelesen: 4828# 203 @  
Ich habe Mi. 25 / 90 CENTS in hellblau; blau und wie ich glaube auch dunkelblau.



Hat jemand eine dunklere, oder habe ich die dunkle tatsächlich ?

Eure Meinung wäre mir wichtig.

Danke Regis
 
lueckel2010 Am: 07.05.2021 22:50:14 Gelesen: 4763# 204 @  
@ Regis [#203]

Guten Abend, Herr Intelmann,

zwar habe ich keine farbbestimmte Mi.-Nr. 25 II, meine aber, dass die linke Marke auf dem Bild eine Mi.-Nr. 25 II c -die dunkelblaue Variante- sein könnte.

Die mittlere Marke hat meiner Meinung nach eine "fancy cancel"-Entwertung.

Wünsche ein schönes Wochenende.

Moin aus Ostfriesland, Gerd Lückert
 

Das Thema hat 204 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8   9  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.