Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: (?) (21) Bund Dauerserien Rollenenden auf Belegen
notna1 Am: 31.03.2019 21:18:39 Gelesen: 2503# 1 @  
Hallo zusammen,

zur Abwechslung wieder einmal ein Beleg mit Endstreifen aus Rollen.

Mehr "gemacht" geht nicht. Aber sonst würde es solche Sachen nicht geben.

Philatelistische Grüße

notna1



[Redaktionell kopiert aus dem Thema "Bund Dauerserie Heuss"]
 
notna1 Am: 06.04.2019 10:50:31 Gelesen: 2425# 2 @  
Hallo zusammen,

leider beteiligt sich bisher niemand an dem nicht von mir eröffneten Thema, so dass ich mich einmal mit einem modernen Beleg aus der Serie Burgen und Schlösser weiter einbringen möchte.

Sicherlich hat der Briefumschlag keinen Postsack oder etwas ähnliches je gesehen und ging nach dem Abstempeln am Schalter sofort wieder zum Sammler zurück. Ob der Beleg portogerecht frankiert ist, habe ich nicht nachgeprüft.

Mit den besten philatelistischen Grüßen

notna1


 
epem7081 Am: 16.01.2020 13:27:13 Gelesen: 2013# 3 @  
Hallo zusammen,

heute entdeckte ich in der Post diverser Konvolute zwei exotisch anmutende Belege. Offensichtlich sind Ende oder Anfang von Rollenmarken hier auf den Belegen mit auf diese Reise gegangen.

Ein Beleg wurde am 8.4.1976 in MAINZ 1 anläßlich einer (Philatelie-?) Ausstellung mit dieser exotischen Frankatur gestartet. Der obere Streifen trägt das Datum 14.FEB.1975 und zwei weitere Nummernstempel. Der untere Streifen ist mit dem Datum 19.FEB.1975 gekennzeichnet.



Der andere Beleg ist am 10.4.1976 in GIENGEN AN DER BRENZ 1 anläßlich eines Jubiläums 25 JAHRE BRIEFMARKEN FREUNDE GIENGEN/BRZ e.V. ähnlich exotisch frankiert worden. Hier findet sich im oberen Streifen das Datum 5.AUG.1975 mit weiteren Nummernstempeln. Der untere Streifen ist mit dem Datum 22.AUG.1975 und ähnlichen Nummerstempeln gekennzeichnet.



Ob mir da jemand aus Expertenkreisen dazu Erläuterungen beisteuern kann? Ich bin gespannt.

Mit freundlichen Grüßen
Edwin
 
spain01 Am: 16.01.2020 14:03:44 Gelesen: 2000# 4 @  
@ epem7081 [#18]

Hallo Edwin,

zunächst einmal sind beide Briefe portogerecht frankiert.

Bei den 50ern handelt es sich jeweils um Rollenendstreifen mit 4 kompletten Leerfeldern und ein halbes Feld, welches sich rückseitig auf der letzten Marke befindet. Somit sind sie vollständig.

Die beiden "zusätzlichen Streifen" auf den Briefen sind die Banderolen, die sich um die Marken bei der Auslieferung durch die Bundesdruckerei befanden. Wurde eine Rolle neu angefangen, wurde die Banderole entfernt und in der Regel weggeworfen.

Postalisch haben sie keinen Wert und auf einem Brief definitiv nichts zu suchen.

Optisch sind beide Briefe interessant, letztlich aber reines Machwerk, welches sich wohl nie auf dem Postweg befand.

Gruß
Michael
 
prefico74 Am: 06.02.2020 21:01:04 Gelesen: 1881# 5 @  
Hallo,

obwohl ich Bund Dauerserien nicht sammle habe ich hier ein Beleg mit einem Rollen- Endstreifen der MiNr. 2177 als MiF mit MiNr. 2139!

Wollte diesen hier nochmals zeigen bevor ich diesen Beleg bei Ebay einstelle, da ich keine Verwendung für das gute Stück habe.

Gruß


 
Martin de Matin Am: 06.02.2020 22:21:55 Gelesen: 1868# 6 @  
@ prefico74 [#5]

Gab es die MiNr.2177 als Rollenmarke mit Leerfeldern? Ich habe keinen aktuellen Rollenmarkenkatalog, aber mir ist nicht bekannt, dass es Marken in Mischwährung mit Endstreifen am Postamt gab.

Das halbe Leerfeld sieht meiner Meinung nach gelbtürkis aus, das wäre für den Ausgabezeitpunkt schon ungewöhnlich. Das es sich um einen wirklichen Endstreifen (viereinhalb Leerfelder) handelt, kann man an dem Viererstreifen mit einem halben Leerfeld nicht nachweisen, da man ja ohne Problem halbe Leerfelder unter die Marke kleben kann, und die entscheidende fünfte Marke mit der rückseitigen Zählnummer "5" fehlt.

Gruss
Marken
 
JAI Am: 07.02.2020 10:30:40 Gelesen: 1814# 7 @  
Hallo in die Runde,

alles in bester Ordnung! Den Wert gab es in der Form und sogar auch den zu 110/56. Es gibt sogar noch 2 Werte in Euro-Währung mit Anfangs- und Endstreifen. Das sind die zu 25 und 55 Cent. Stichwort ist "Großrolle zu 10.000" Stück für Vorausentwertungen bei Großkunden, die nur komplett über die Versandstelle Weiden verkauft wurde. Die Leerfeldfarbe ist laut Michel-Rollenmarken-Katalog "hellgelbgrün" oder "hellgelbsmaragdgrün", aber das erkennen wohl nur absolute Spezialisten.

Gruß

JAI
 
prefico74 Am: 07.02.2020 11:24:29 Gelesen: 1798# 8 @  
@ Martin de Matin [#6]

Hallo,

interessant. Leider habe ich, wie bereits oben erwähnt, keine Ahnung von diesem speziellen Bereich der Rollenmarken! Dass es eine Manipulation sein könnte, ist an Hand Deiner Ausführungen durchaus nachvollziehbar - aber zu welchem Zweck?
Sind denn derartige Frankaturen so selten?

Wäre eine Prüfung bei einem BPP wertbezogen überhaupt angebracht - geschweige denn erfolgreich?

In jedem Fall besten Dank für die Info!

Gruß
 
Martin de Matin Am: 07.02.2020 12:43:35 Gelesen: 1778# 9 @  
@ prefico74 [#5]
@ JAI [#7]
@ prefico74 [#8]

Da es den Wert mit Endstreifen aus Grossrollen gibt, komme ich zum Thema Preisfindung.

Wenn überhaupt etwas Besonderes bei einem Endstreifen auf Brief ist, dann ist er nur interessant, wenn er die volle Anzahl an Leerfeldern hat oder er nachweisbar die Zählnummer vom Ende hat. Man sollte nicht vergessen, das diese Belege nur von Sammlern gemacht wurden. Als Beispiel zeige ich zweimal die 350 SWK mit Leerfeldern auf Brief.



Ob dein Brief Portogerecht (?) ist kann ich im Moment nicht sagen (1,98 DM oder 1,01 Euro). Mit nur einem halben Leerfeld unter der Marke ist er meiner Meinung nach auch nicht mehr Wert als ohne Leerfeld und nicht vergessen das schöne Kreuz mit dem Kugelschreiber; ohne überhaupt in Betracht zu ziehen ob es sich um die Spielerei eines Sammlers handeln könnte. Wer anderes als ein Sammler würde die 47Pf-Marke als Streifen auf einen Brief kleben, da die Marke für Massensendungen gedacht war.

Gruss
Martin
 
dithmarsia43 Am: 08.02.2020 15:43:25 Gelesen: 1713# 10 @  
@ Martin de Matin [#9]

Hallo,

ich zeige 2 portogerechte, echt gelaufene Briefe mit Rollenenden; gelaufen von Braunschweig nach Halle.

Gruß
Uwe


 
Fips002 Am: 03.03.2020 20:27:48 Gelesen: 1499# 11 @  
Brief von Göttingen 12.1.73 nach Wanne-Eickel.



Dieter
 
Martin de Matin Am: 04.03.2020 21:32:07 Gelesen: 1463# 12 @  
Ein Wertbrief aus Mönchengladbach auf dem drei verschiedenen Endstreifen der Serie Burgen und Schlösser verwendet wurden. Die 280 mit blautürkisen Leerfeldern und die beiden anderen mit gelbtürkisen Leerfeldern.



Gruss
Martin
 
Frankenjogger Am: 05.03.2020 13:19:15 Gelesen: 1434# 13 @  
Hallo,

einen Beleg kann ich momentan auch beitragen. Ein Briefstück eines Einschreibe-Fernbriefs mit drei Endstreifen. Portorichtig bei 101-250 g.



Gruß, Klemens
 
notna1 Am: 01.04.2020 14:02:43 Gelesen: 1226# 14 @  
Hallo zusammen,

hier ein Sahnestückchen philatelistischer Frankatur, gelaufen 1954.

Mit den besten phlatelistischen Grüßen

notna1


 
Fips002 Am: 21.08.2020 19:32:42 Gelesen: 624# 15 @  
Brief nach Markelfingen, Entwertung des Endstreifen mit Bahnpoststempel Hannover-Frankfurt am 15.9.1988.



Dieter
 
mausbach1 Am: 24.08.2020 08:39:58 Gelesen: 554# 17 @  


u.a. MiNr. 913 Bdr. Rollenende Farbe blautürkis, sowie MiNr. 1028 Ldr. gelbtürkis

Glückauf!
Claus
 
mausbach1 Am: 24.08.2020 08:39:58 Gelesen: 543# 16 @  


MiNr. 1341 Ldr. Rollenende Farbe grautürkis, sowie MiNr. 1341 Bdr. hellgelbgrün

Glückauf!
Claus
 
Michael Mallien Am: 24.08.2020 17:50:50 Gelesen: 507# 18 @  
@ mausbach1 [#17]

Hallo Claus,

zwar sind auf dem Beleg auch Berliner Ausgaben der Dauerserie Burgen & Schlösser, die Marken mit den Rollenenden sind allerdings Bund-Marken!

Viele Grüße
Michael
 
Richard Am: 24.08.2020 19:51:34 Gelesen: 493# 19 @  
@ Michael Mallien [#18]

Hallo Michael,

Claus ist "unschuldig", ich hatte seinen Beitrag verschoben, da ich mich von den Marken links oben und in der Mitte habe irritieren lassen.

Schöne Grüsse aus dem Allgäu, Richard
 
Michael Mallien Am: 25.08.2020 21:03:12 Gelesen: 448# 20 @  
@ Richard [#19]

Hallo Richard,

es freut mich, dass ich zur Korrektur beitragen konnte. :)

Ich habe auch einen Rollenende-Beleg in meinem Bestand gefunden und zwar mit Schloss Ahrensburg zu 280 Pfennig aus der Dauerserie Burgen und Schlösser mit Leerfeldern vom Rollenende auf einem Einschreiben vom 12.12.1988 aus Dortmund nach Bargteheide.

Das Porto stimmt für einen Brief der 2. Gewichtsstufe (21-50 g), nämlich 80 Pf + 200 Pf für das Einschreiben.



Viele Grüße
Michael
 
Martin de Matin Am: 26.08.2020 07:49:32 Gelesen: 402# 21 @  
@ Michael Mallien [#20]

War die Gebühr für einen Brief der 1. Gewichtsstufe (bis 20 g) nicht 80 Pf?

Damals ist doch die 280 Pf extra für Einschreibebriefe bis 20 g erschienen.

Gruss
Martin
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 

Ähnliche Themen

19206 39 29.10.20 16:44bedaposablu
8571 13 21.10.19 22:47spain01
2408 14.02.19 20:23opti53
2377 12 09.06.18 12:37Henry
2907 06.07.10 13:33Algebra


Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.