Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Handrollstempel, ungewöhnliche und seltene Beispiele
Das Thema hat 641 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 6 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25   26  oder alle Beiträge zeigen
 
bernhard Am: 30.10.2019 21:03:01 Gelesen: 1761# 617 @  
@ Nordluchs [#615]
@ filunski [#616]

Hallo Peter, hallo Hajo,

schöner hätte ich das auch nicht zusammenfassen können. ;-) Ein seltenes Teil Hajo!

Nachfolgenden habe ich gerade im Gildebrief 198/2000 gesehen. Tuffi hat ihn weiter oben schon mal erwähnt: Ein HRSt mit Zähleinrichtung!



Fa. Beiersdorf, Hamburg

Viele Grüße
Bernhard
 
Nordluchs Am: 31.10.2019 13:05:06 Gelesen: 1648# 618 @  
@ filunski [#616]

Hallo Peter,
hallo Bernhard.

Nun dann bin ich beruhigt das dieser Fund etwas Nettes ist. Hatte mir Gedanken gemacht das überhaupt einzustellen. Die Beobachtung der Verwendung von alten Handrollstempel kann ich bestätigen, da ich zufällig vor meiner „Abwesenheit" drei DIN A 5 Belege mit ZKD in der Hand hatte. Beleg als Ausschnitt. Auf der Rückseite ein alter abgerollter Knochen als Ankunft o. ä.



Beste Grüße
Hajo
 
filunski Am: 31.10.2019 14:05:57 Gelesen: 1637# 619 @  
@ Nordluchs [#618]

Lieber Hajo,

der "alte, abgerollte Knochen" ist spitze! ;-)

Wenn du davon noch mehr findest, bitte zeigen.

Herzliche Grüße,
Peter
 
filunski Am: 31.10.2019 14:34:50 Gelesen: 1626# 620 @  
Verehrte Handrollstempelinteressierte,

da wir gerade bei den DDR-Handrollern sind, für diejenigen die das interessiert, hier die ab 1.1.1968 gültige neue Norm (VDP 326 01) der Deutschen Post (DDR). Darin war u.a. genau festgelegt wie diese Geräte auszusehen hatten:



Viele Grüße,
Peter
 
filunski Am: 01.11.2019 16:24:33 Gelesen: 1363# 621 @  
Verehrte Freunde des Themas und vor allem die fortgeschrittenen Kenner der Handrollstempel! ;-)

Mal wieder etwas zum Grübeln und Spekulieren.

Bei Delcampe war irgendwann mal ein Luftpostbrief von Mexico nach Frankfurt am Main aus dem Jahre 1936 im Angebot. Rückseitig mit einem Ankunftstempel versehen. Hier die Abbildung aus dem damaligen Delcampe Angebot:



Dieser Ankunftstempel ist ein Handroller. Auch gut, wieder so ein "hässliches Teil", zum Glück nur auf der Rückseite, höre ich da schon mal das Murmeln. ;-)

Nun gut, wie ihr wisst, habe ich dazu eine andere Meinung. Ein besonders interessanter Handroller, hier mal näher zu sehen:



Der entspricht nicht so ganz den damals üblichen Klüssendorf-Handrollern, beachtet die Striche über- und unterhalb des Stempelkopfs, bevor der eigentliche Wellenentwerter beginnt.

Es handelt sich hier um einen der Frankfurter Handroller wie sie sonst mit der Messewerbung (manchmal oder auch eher selten) zu finden sind. Hier ein solches Beispiel:



Es gab davon mehrere Geräte, nur bislang war keines von Frankfurt 17 dabei. Hier ist als Entwerterteil nicht die Messewerbung sondern einfach ein Wellenentwerter eingebaut.

Hier mal beide Stempel im direkten Vergleich:



Dabei fällt, mir zumindest, noch etwas auf. Bei dem "Messestempel" von Frankfurt 1 ist hinter der 1 noch etwas Platz vorhanden. Könnte eventuell die 7 bei dem rechten Stempel aus Frankfurt 17 später aptiert worden sein?

Vielleicht fällt ja einem der Mitleser etwas dazu ein? Noch besser wäre es natürlich, noch mehr Beispiele dieser Stempel zu sehen zu bekommen, aber da hege ich wenig Hoffnung.

Viele Grüße,
Peter
 
ginonadgolm Am: 01.11.2019 16:36:34 Gelesen: 1360# 622 @  
@ filunski [#621]

Könnte eventuell die 7 bei dem rechten Stempel aus Frankfurt 17 später aptiert worden sein?

Hallo Peter,

das halte ich für unwahrscheinlich, da der untere Teil des Stempels insgesamt nach einem neuen Stempel aussieht:
z.B. (Main) steht weiter rechts, Ziffern 17 sind gänzlich neue (andere).

Vielleicht erfahren wir von anderen Sammlern mehr dazu

wünscht sich
Ingo aus dem Norden
 
bernhard Am: 01.11.2019 17:07:15 Gelesen: 1351# 623 @  
@ filunski [#621]
@ ginonadgolm [#622]

Hallo zusammen,

das halte ich durchaus für möglich! Die Stempel sind fast gleich geschnitten, der 2-stellige Unterscheidungsbuchstabe würde eher zum PA 1 als zum PA 17 passen. Sieht aber eher so aus als wenn die "17" komplett neu eingefügt wurde.

Der Stempel ist übrigens immer noch im Angebot. Wenn du "Mexico 1936" eingibst findest du ihn für 20,- Dollar (~17,96 €).

Viele Grüße
Bernhard
 
filunski Am: 01.11.2019 18:33:07 Gelesen: 1331# 624 @  
@ ginonadgolm [#622]
@ bernhard [#623]

Hallo Ihr beiden,

danke für eure Meinungen dazu! ;-)

Besten Dank an Bernhard für den Hinweis zum Angebot. Jetzt ist er nicht mehr bei Delcampe sondern hoffentlich bald bei mir. ;-) Vielleicht gewinnen wir dann durch einen besseren scan mehr Erkenntnisse.

Viele Grüße,
Peter
 
Tuffi Am: 02.11.2019 10:20:59 Gelesen: 1221# 625 @  
@ filunski [#624]

Hallo Peter,

Glückwunsch zu dem "Fang" - ich bin da wohl zu spät. Wenn Du bei Bochmann nachsiehst, findest Du dort einen Vermerk zu Haro Frankfurt 14. Den 17er sollte es dann auch mit Werbung geben. Die Hoffnung, einen zu finden, stirbt zuletzt.

Die 1925er aus Leipzig gab es später auch ohne Werbung. Davon habe ich eine schlechte Kopie.

Gruß Walter
 
Nordluchs Am: 03.11.2019 11:49:03 Gelesen: 1064# 626 @  
@ Tuffi [#625]

Hallo Peter,
hallo Walter!

Euch ist sicherlich auch schon aufgefallen, dass bei Harlos im Katalog nicht ein einziger roter Handrollstempel / Päckchengebühr bezahlt zu entdecken ist. Damit wird erneut deutlich, wie selten das Material ist. Damit hier kein reiner Schriftverkehr zu sehen ist, ein ZKD Beleg (Ausschnitt) mit Handrollstempel.



Mitteilung an „Peter“: Bisher nur den gleichen alten „Knochen“ [1] jetzt vom 28. 10.1964 aufgefunden.

Beste Grüße
Hajo

[1] https://www.philaseiten.de/beitrag/214081
 
filunski Am: 03.11.2019 14:24:11 Gelesen: 1028# 627 @  
@ Nordluchs [#626]

Hallo Hajo,

der Handroller auf dem ZKD Beleg dürfte auch noch ein "Überbleibsel aus Großdeutschland" sein. ;- Danke fürs Zeigen.

Damit wir auch hier nicht unbebildert bleiben ein "kleines Schmankerl", dass u.a. auch einen Handrollstempel zeigt. :-)



Schönen Sonntag,
Peter
 
calliostoma Am: 03.11.2019 16:02:03 Gelesen: 1002# 628 @  
Hallo zusammen,

eine seltene Versendungsform mit Handroller, der Kursbrief:



Gruß

Dirk
 
Nordluchs Am: 06.11.2019 10:48:25 Gelesen: 806# 629 @  
@ filunski [#627]

Hallo Peter und der Rest der Gemeinde,

da im Moment keine Bewegung zu bemerken ist, von mir wieder einen roten Handroller. Es ist noch ein Rest von 4 – 6 vorhanden, die zu melden sind. Der gezeigte Beleg ist nicht klar lesbar, vor allen ist nicht ersichtlich ob nun mit Postleitgebietszahl, aber ich meine davon kann wohl ausgehen.



(???) LEVERKUSEN - BAYERWERK / PÄCKCHENGEBÜHR BEZAHLT - kein UB - vom 31.12.1957 (Text zwischen den Linien nur bruchstückhaft lesbar – im Kreis BAYER gekreuzt und abwechselnd FARBE und BAYER). Auf Anschrift Zettel: AGFA AKTIENGESELLSCHAFT - FÜR PHOTOFABRIKATION - LEVERKUSEN-BAYERWERK

In der Rubrik im Forum - Streifband, Streifbandzeitung in der Bundesrepublik - habe ich einen interessanten Beitrag von Edwin entdeckt. Ich habe den Einsteller angeschrieben und gebeten, das er den auch hier zeigt. Es handelt sich um einen recht spät verwendeten Handrollstempel mit „BEZAHLT“ vom Februar 1959. Ersatzweise hier der Weg [1].

Viele Grüße

Hajo

[1] https://www.philaseiten.de/thema/13043
[1] https://www.philaseiten.de/beitrag/207595
 
Nordluchs Am: 08.11.2019 14:10:03 Gelesen: 669# 630 @  
@ Nordluchs [#629]

Hallo, ist da noch jemand da?

Ich hisse mal die Fahne, damit etwas zu sehen ist. Ein Beleg mit einfachem Handrollstempel dient als Dosenöffner.



Rückseitiger Ankunftstempel von Frankfurt.

Viele Grüße
Hajo
 
filunski Am: 08.11.2019 14:48:26 Gelesen: 657# 631 @  
@ Nordluchs [#629]
@ Nordluchs [#630]

Hallo Hajo,

na klar ist hier noch Jemand! ;-)

Und deine Beiträge hier, werden zumindest von mir (und gewiss noch einigen Anderen) immer sehr aufmerksam verfolgt. Danke auch für die "Fütterung" des Themas mit "Schwarzen" und vor allem auch deinen ganz speziellen "Roten".

Damit wir hier nicht "unbebildert" enden noch ein Neuzugang von mir, ein nicht ganz unattraktiver Beleg mit Handrollstempel aus Ansbach:



Viele Grüße,
Peter
 
Manne Am: 08.11.2019 15:29:11 Gelesen: 648# 632 @  
Hallo,

aus Berlin ein Handroller vom 19.06.1973 und 23.12.1975.

Gruß
Manne


 
epem7081 Am: 08.11.2019 15:46:04 Gelesen: 644# 633 @  
@ Nordluchs [#629]

Lieber Hajo,

damit nicht erst der Sankt Martin Deinen Wunsch erfüllt, hier nun das von Dir entdeckte und ersehnte besondere Objekt für diesen Thread: Handrollstempel, ungewöhnliche und seltene Beispiele:
.


Der Beleg wurde am 26.2.1959 von (16) WIESBADEN 1 nach 21a) Hauenhorst b. Rheine als Drucksache zu ermäßigter Gebühr (Streifband) geschickt. Damals hätte ich bedauert, dass keine schöne Briefmarke zum Einsatz kam..Der Handrollstempel hat seinerzeit keinen großen Eindruck auf mich gemacht. Heute präsentiere ich hier gerne die Spur dieses Stempelabschlags in seiner ganzen prächtige Länge und bin nun auf Deinen fach- und sachkundigen Kommentar gespannt.

Schönes Wochenende und viele interessante Stempelspuren wünscht
Edwin
 
Nordluchs Am: 09.11.2019 10:56:59 Gelesen: 518# 634 @  
@ epem7081 [#633]

Hallo Edwin,

danke für Deine Mühe, daher komme ich Deiner Anmerkung um Auskunft gerne nach.Im Amtsblatt Nr. 124 vom 30. Oktober 1953 wurde statt der Inschrift „Päckchengebühr bezahlt“ die Bezeichnung „Bezahlt“ vorgeschrieben. Aber vereinzelt ist, offenbar unbeanstandet, auch die Inschrift „Gebühr bezahlt“ anzutreffen. Durch diese Änderung konnten die Stempel auch für andere Versandarten verwendet werden. Allerdings lassen sich so geänderte Stempel nicht mehr ohne weiteres von anderen Rollstempeln unterscheiden, vor allem dann nicht, wenn keine Werbeeinsätze vorhanden sind.

Aber auch diese Verfügung hatte nicht lange Bestand. Denn bereits 1955 kam das Aus für die firmeneigenen Handrollstempel, die aber bis dahin natürlich immer noch bei dem jeweiligen Aufgabepostamt für das Freistempeln gelagert wurden.

Mit der folgenden Verfügung von 1959 kam schließlich das endgültige Aus für diese letzte Art der Handrollstempel.



Außerdem liegen in dieser Rubrik diverse so genannte Postkartenformblätter vor (nachfolgend ein Beispiel), wie sie von jeder Stempelart eigentlich angefertigt werden sollten. Die meisten Musterabdrucke auf diesen Formblättern tragen den Vermerk „ausgemustert 1960“ ! Daher ist der von Edwin gezeigte Handrollstempel, ein recht spätes Exemplar!



Aber grundsätzlich kann man behaupten, wer hat schon einen nicht „guten“ Stempel auf einem Stück Packpapier oder Großbrief aufbewahrt, wenn bei einer Briefmarke schon ein halber Zahn oder ein Fingerabdruck auf dem Gummi als gravierender Mangel eingestuft wurde?

Viele Grüße

Hajo
 
Tuffi Am: 09.11.2019 11:52:48 Gelesen: 502# 635 @  
@ Nordluchs [#634]

Lieber Hajo,

kannst Du die Verfügungen von 1953 und 1955 auch zeigen? Mich würde interessieren, ob dort auch von analogen Maschinenstempeln die Rede ist.

Gruß Walter
 
filunski Am: 09.11.2019 13:17:38 Gelesen: 489# 636 @  
@ Nordluchs [#634]

Hallo Hajo,

danke für deinen sehr informativen Beitrag zu diesen Stempeln. Edwins schönes Beispiel ist auch noch ein besonders schön abgerolltes Exemplar und wurde vielleicht auch deswegen von dem üblichen Handrollstempelschicksal, nämlich der Vernichtung, bewahrt. ;-)

Aber grundsätzlich kann man behaupten, wer hat schon einen nicht „guten“ Stempel auf einem Stück Packpapier oder Großbrief aufbewahrt, wenn bei einer Briefmarke schon ein halber Zahn oder ein Fingerabdruck auf dem Gummi als gravierender Mangel eingestuft wurde?

Damit hast du nur zu recht und das betrifft nicht nur die absoluten Raritäten der "Päckchengebühr bezahlt-Handroller" sondern auch viele andere Handrollstempel aus allen Zeitperioden. Schon bald nach dem Auftauchen der ersten serienmäßigen Handrollstempel in den späten 1920er Jahren fielen diese bei den meisten Sammlern in Ungnade. Ein Ruf der den Handrollern bis heute anhaftet wie wir bei unserer Recherche zu diesem Stempeltyp immer wieder feststellen müssen.

Aufgehoben wurden bestenfalls solche Stücke mit attraktiver Frankatur:



In Wühlkisten findet man heute manchmal noch, wenn man Glück hat auch solche Belege, wahrscheinlich schon seit Jahrzehnten wegen des verpönten Handrollers, verschmäht. ;-)



Das geht aber so weiter bis in die heutige Zeit. Auch Belegbeispiele oder Ausschnitte mit Handrollerstempeln mit Ortsnamen und 5-stelliger PLZ oder mit Angabe Briefregion sind nicht häufig zu finden.

Viele Grüße,
Peter
 
Nordluchs Am: 09.11.2019 16:37:37 Gelesen: 464# 637 @  
@ Tuffi [#635]

Lieber Walter,

natürlich für Dich immer und alle anderen Interessierten!



Ich hoffe das ist das was gemeint war?

Herzliche Grüße

Hajo und Angelika
 
epem7081 Am: 09.11.2019 21:01:26 Gelesen: 376# 638 @  
@ Nordluchs [#634]

Lieber Hajo und andere Beteiligte,

vielen Dank für die Horizonterweiterung meinerseits durch Eure aufschlußreichen Informationen.

Bei den Forumsteilnehmern findet sich doch zu jeder Fragestellung und zu allen Zweifelsfragen umgehend detailreiche Aufklärung.

Nachdem nun mein Interesse für die wogenden Wellen geweckt wurde, gleich eine neue Anfrage.



Kann es sich bei den beiden Handrollstempeln AALEN 1 / v trotz der inzwischen veränderten PLZ (708 vom 30.08.1976 bzw. 73430 von 25.11.1998) und der um 90° gewendeten Anordnung um den gleichen Stempel handeln?

Mit freundlichen wogenden Grüßen
Edwin
 
filunski Am: 09.11.2019 22:21:13 Gelesen: 362# 639 @  
@ epem7081 [#638]

Hallo Edwin,

freut mich, dass wir einen weiteren Fan für die "hässlichen" ;-) Handroller gefunden haben. Und du zeigst uns auch gleich noch Einen der eher seltenen mit 5-stelliger PLZ, sehr schön.

Zu deiner Frage, nein, das sind definitiv zwei verschiedene Geräte und nicht durch eine eventuelle Aptierung der PLZ, ein weiterverwendetes Gerät. Alleine schon die andere Anordnung des Stempelkopfs bedeutet dass es sich um ein neues, anderes Gerät handelt, eventuell sogar von einem anderen Hersteller. Dass beiden den gleichen UB haben liegt vielleicht daran, dass das Postamt Aaalen 1 hier seiner alten UB-Systematik treu geblieben ist.

Viele Grüße,
Peter
 
epem7081 Am: 10.11.2019 10:44:33 Gelesen: 293# 640 @  
Liebe Handrollerexperten,

ich bin beeindruckt von der Reaktion auf meine, von mir eher unbedeutend eingeschätzten Handrollstempelabschläge. Zu den in [#638] eingestellten Aalener Stempeln hier eine weitere Variante.



Hier soll weniger die Doppelspur, als vielmehr der Stempelkopf Aufmerksamkeit finden. In diesem Stempel vom 10.7.1984 hat das Postamt AALEN 1 nicht nur die alte PLZ auf 7080 aufgenullt, sondern nun auch ausdrücklich WÜRTT erwähnenswert gefunden.

Schönen entdeckungsreichen Sonntag wünscht
Edwin
 
Nordluchs Am: 12.11.2019 16:46:06 Gelesen: 80# 641 @  
@ filunski [#639]

Hallo,

vor einigen Tagen einen schönen, in der Portostufe bestimmt nicht häufige DV - Freimachung auf den Tisch bekommen. Um nun diesem Thread wieder Leben einzuhauchen nachfolgend das Ergebnis.



Ein „roter Teufel“ wird gerade gebügelt und noch diese Woche vorgestellt.

Viele Grüße

Hajo
 

Das Thema hat 641 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 6 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25   26  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.