Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Motiv Schiffe: Hochsee Segelschiffe
Das Thema hat 174 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5 6   7  oder alle Beiträge zeigen
 
Seku Am: 20.07.2018 17:51:52 Gelesen: 38615# 150 @  
Niederlande 2016 aus einem Bogen



Entdeckung Australiens 1606 durch Segelschiff Duyfken [1].

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Duyfken
 
wajdz Am: 21.07.2018 00:52:07 Gelesen: 38560# 151 @  
Vor fast 200 Jahren noch Terra incognita, führte die Kaiserlich-Russische Expedition von 1819-1821 mit zwei Fregatten, der Vostok (Восток - Der Osten) von Fabian Gottlieb von Bellingshausen befehligt und der Mirny (Der Friedliche - Мирный) unter dem Kommandanten Michail Petrowitsch Lasarew zur Entdeckung des antarktischen Kontinentes.

Sowjetunion Minr 3128



MfG Jürgen -wajdz-
 
Fips002 Am: 22.07.2018 17:40:15 Gelesen: 38358# 152 @  
Die "Statsraad Lehmkuhl" wurde 1914 als Segelschulschiff "Großherzog Friedrich August" in Geestemünde gebaut.

1919 ging es als Reparationszahlung nach England und 1923 nach Norwegen.

Das über 100 Jahre alte Segelschiff nimmt noch an verschiedenen internationalen Segeltreffen teil.

2016 belegte es den 1. Platz bei der Regatta Lissabon-Cadiz.



Dieter
 
wajdz Am: 26.07.2018 01:36:57 Gelesen: 37665# 153 @  
Mit der Ausrufung des Königreichs Italien als konstitutionelle Monarchie im Jahr 1861 entstand die neue Marineakademie Ende der 1870er Jahre unmittelbar südlich des Hafens von Livorno. Sie wurde am 6. November 1881 eingeweiht. Bis heute werden hier angehende Offiziere der italienischen Marine und der italienischen Küstenwache ausgebildet. 1931, zum 50. Jahrestag der Akademie, erschien diese Sondermarke:

Italien MiNr 370



Abgebildet ist das auch gegenwärtig noch in Dienst befindliche Schulschiff Amerigo Vespucci, näheres dazu [#88].

MfG Jürgen -wajdz-
 
wajdz Am: 06.12.2018 21:50:26 Gelesen: 25786# 154 @  
Felszeichnungen und Knochenfunde belegen, dass schon vor 7000 Jahren Wale gejagt wurden. Mit den Fortschritten im Schiffsbau begann Mitte des 17. Jahrhunderts der intensivierte Walfang.

Panama MiNr 1064, 1968-05-07



Amerikanischer Walfänger „Uncas"

Der Tran des Wals war ein wichtiger Grundstoff für künstliche Beleuchtung. Daneben wurden aus ihm Seifen, Salben, Suppen, Farben, Gelatine oder Speisefette (z. B. Margarine) sowie Schuh- und Lederpflegemittel produziert. Walöl war ursprünglich nötig, um Nitroglycerin herzustellen.

Neuseeland 1061, 1988-11-02



Der Pottwal wurde wegen des in seinem Kopf enthaltenen Walrats im 19. Jahrhundert besonders stark gejagt und im Bestand dezimiert. Der Walrat eignet sich zur Herstellung von besonders hell brennenden Kerzen, Kosmetika und als Schmiermittel.

USA 1703



Durch Herman Melvilles Roman Moby-Dick fand der Pottwal Eingang in die Weltliteratur.

MfG Jürgen -wajdz-

http://www.oekosystem-erde.de/html/walfang.html
 
Fips002 Am: 27.12.2018 21:21:24 Gelesen: 24414# 155 @  
Ersttagsbrief - Gemälde deutscher Schiffe- von Asuncion, 27. August 1977, nach Hamburg zur Nordposta 77.



Dieter
 
wajdz Am: 28.12.2018 19:34:27 Gelesen: 24353# 156 @  
@ el-mue [#45]
@ Fips002 [#120]

Eine U.S.amerikanische Postkarte aus dem Jahr 1994 mit einem Bordstempel der KRUZENSTERN USSR zum Baltimorebesuch 1991, frankiert mit der

Bund MiNr 1322 aus 1987



und entwertet mit Sonderstempel 27570 BREMERHAVEN 1 · 24.-7.1995 ·SAIL '95 · DAS FESTVAL/DER WINDJAMMER,

Zeichnung: Windjammer unter Segeln : Vorderseite mit Photo: JANKA Bielak 1994 (STA)

MfG Jürgen -wajdz-
 
wajdz Am: 01.03.2019 21:27:23 Gelesen: 21633# 157 @  
@ wajdz [#54]

Das 1958 in Dienst gestelltes Segelschulschiff Gorch Fock II , für 8,5 Mio DM in 10 Monaten bei Blohm & Voss gebaut, war der Stolz und Repräsentant der Deutschen Bundesmarine. Gewürdigt auf einer DM-Banknote, als Motiv einer Silbermünze (10 DM) und mit einer Sondermarke ist sie heute ein Fall für den Bundesrechnungshof. Geplante Reparaturkosten von 10 Mio Euro sind auf 135 Mio Euro gestiegen, die Werftliegezeit beträgt inzwischen mehr als drei Jahre. Ob sie nun endgültig abgewrackt oder wieder seetüchtig gemacht wird, ist weiter ungeklärt.

Berlin MiNr 333



Sonderstempel 2300 KIEL 1 • -8.-6.1985 • Internationales Marinetreffen Ostseehalle

6 Monate, vom 8. Januar bis Juni 1985 bei HDW in Kiel, waren mal eine Große WERFTLIEGEZEIT

MfG Jürgen -wajdz-
 
Fips002 Am: 10.04.2019 12:27:46 Gelesen: 19824# 158 @  
Einschreib-Brief mit zwei Marken der Ausgabe 500 Jahre Schiffer-Company Stralsund. Die beiden Marken zeigen die Brigg "Adolph Friedrich" 1863 und die Bark "Gartenlaube" 1872 aus Stralsund. Entwertet wurde die Frankatur mit Stempel Rostock-Überseehafen am 01.02.1989.



Dieter
 
wajdz Am: 27.05.2019 17:30:48 Gelesen: 17753# 159 @  
@ Fips002 [#158]

Hier die komplette Ausgabe als FDC-Sonderstempelbeleg

DDR MiNr 3198 -3201



Ersttagssonderstempel 1085 BERLIN • 20.09.88 • 500 Jahre SCHIFFER-COMPAGNIE-STRALSUND

Als Motiv wurden Kapitänsbilder verwendet, die vor der Erfindung der Fotografie meist von Schiffseignern oder Kapitänen in Auftrag gegeben wurden. Oft auch als Motivgaben in Kirchen zu finden als Dank für die Errettung aus Seenot oder ähnlichen maritimen Katastrophen.

MfG Jürgen -wajdz-

https://de.wikipedia.org/wiki/Kapit%C3%A4nsbild
 
10Parale Am: 27.05.2019 21:10:14 Gelesen: 17738# 160 @  
@ Jürgen Witkowski [#26]

hier noch ein paare weitere Marken Bermudas mit dem berühmten Segelschiff Sea Venture, das 1609 im damals noch unbekannten Bermuda auf ein Riff lief.

So zusammengestellt ergibt es eine bunte Flotte.

Liebe Grüße

10Parale


 
wajdz Am: 03.06.2019 22:02:33 Gelesen: 17373# 161 @  
@ wajdz [#138]

Zur 200 Jahrfeier eine weitere Ausgabe mit dem Motiv „Constitution“

Jahrelange Spannungen zwischen den USA und dem Vereinigten Königreich führten am 18. Juni 1812 zur Kriegserklärung der USA. Er wurde auch als „Zweiter Unabhängigkeitskrieg“ bezeichnet und erst durch den Frieden von Gent vom 24. Dezember 1814 beendet.

USA 4880 BA



Forever • 2012

Im Seekrieg gegen England spielte die „USS Constitution“ (54 Geschütze) eine wichtige Rolle und wurde zu einem bis heute gepflegten Nationalsymbol.

MfG Jürgen -wajdz-
 
10Parale Am: 18.06.2019 21:06:00 Gelesen: 16632# 162 @  
@ 10Parale [#160]

Der frühe Bermuda Satz Trockendock 1906/09 (Michel Nr. 25 - 30) zusammen mit den 3 einfarbigen Werten Michel Nr. 31-33 aus den Jahren 1908/10 in ungebrauchter Erhaltung. Alle Werte mit Wasserzeichen 3.

Es fehlen die 3 Marken von 1902/03 mit Wasserzeichen 2 (Michel Nr. 21 -23).

Liebe Grüße

10Parale


 
wajdz Am: 24.06.2019 18:09:47 Gelesen: 16434# 163 @  
@ wajdz [#161]

Neben der USS Constitution ist die 1984 in Dienst gestellte hölzerne Korvette USS „Constellation“ eines der ältesten noch erhaltenen Schiffe der US-Navy.

Ausgabe zu ihrem 150 jährigen Jubiläum die USA MiNr 3847, 30.06.2004



Zunächst für rund drei Jahre im Mittelmeer eingesetzt, wurde sie das Flaggschiff des US African Squadron, wo sie eine Reihe von Sklavenschiffe aufbrachte. Neben anderen im Mai 1861 das in Charleston registrierte Sklavenschiff Triton. Ende 1961 neu ausgerüstet war sie für zwei Jahre zum Schutz amerikanischer Handelsrouten im Mittelmeer eingesetzt. 1864 kehrte die Constellation nach Mobile zurück und wurde zum Wohnschiff in Norfolk bestimmt. Ab 1870 wieder seetüchtig gemacht, wurde sie zum fahrenden Ausbildungsschiff für die Ausbildung von Seekadetten. Daher ihr Spitzname “Cradle of Admirals” (deutsch: „Wiege der Admirale“). Ab 1894 wieder als stationäres Ausbildungsschiff in Newport genutzt.

Nach Beginn des Zweiten Weltkriegs diente die Constellation ab dem Frühjahr bis zum Sommer 1942 als Flaggschiff der US-Atlantikflotte. Ab 1955 war das Schiff wieder außer Dienst und wurde später zum Museumsschiff in Baltimore. Sie ist als National Historic Landmark im National Register of Historic Places eingetragen.

MfG Jürgen -wajdz-
 
volkimal Am: 18.08.2019 13:34:56 Gelesen: 13861# 164 @  
Hallo zusammen,

von mir heute eine Vignette mit der Discovery - das Expeditionsschiff, mit dem Robert Falcon Scott seine ersten Expeditionen in die Antarktis unternommen hat.



Der Text "Paasseëls help kreupeles" ist Afrikaans. Google liefert als Übersetzung "Ostersiegel helfen den Verkrüppelten". Wie man das Wort Paasseëls besser übersetzt weiß ich nicht.

Noch etwas zum Schiff [1]

Bei der Discovery handelt es sich um das Expeditionsschiff, mit dem Robert Falcon Scott seine ersten Expeditionen in die Antarktis unternommen hat. Das Schiff befindet sich zurzeit als Museumsschiff am Discovery Point in Dundee (Schottland). Es ist das letzte hölzerne Dreimastschiff, das auf den britischen Inseln gebaut worden ist. In der Literatur wird regelmäßig als RRS Discovery auf das Schiff referenziert, das Schiffsnamenpräfix bedeutet hier Royal Research Ship, zu Deutsch Königliches Forschungsschiff.

Viele Grüße
Volkmar

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Discovery_(Schiff,_1901)
 
wajdz Am: 03.09.2019 23:54:58 Gelesen: 12780# 165 @  
@ HEFO58 [#14]

Chile MiNr 779, 04.08.1972



Ausgabe zum 150. Jahrestag der „Arturo Prat Naval Training School“

Die „Esmeralda“ [1] als Don Juan de Austria ursprünglich im Auftrag der spanischen Marine auf Kiel gelegt, der Stapellauf erfolgte 1952, wurde von der chilenischen Marine als Segelschulschiff übernommen. Das Schiff ist das sechste Schiff der chilenischen Marine dieses Namens.

MfG Jürgen -wajdz-

[1] https://www.esmeralda.cl/esmeralda/buque-escuela-esmeralda/historia/2014-06-04/113135.html
 
Altmerker Am: 01.12.2019 18:57:11 Gelesen: 8672# 166 @  


Zur Pacific-Weltbriefmarkenausstellung in San Francisco erfreute die Postverwaltung der Kanalinsel Guernsey die Sammler mit einem Block, der Presse- wie Schiffsmotivsammler gleichsam begeistert. Im Fokus stehen die „Costa Rica Packet“ und die Reisen von Kapitän William Le Lacheur. Die „Costa Rica Packet“ war eine Holzbarke von 531 Tonnen, 1861 in Guernsey gebaut und in London registriert worden. Das Schiff war das größte Schiff, das jemals im Kaffeehandel eingesetzt wurde, und konnte von Costa Rica nach London segeln, ohne irgendwo anders einen Hafen anzulegen. Schiffe von Le Lacheur & Co. druckte Costa Rica selbst auf seine Geldscheine.

„The Daily Examiner“, der spätere „San Francisco Examiner“ erschien in Kalifornien seit 1865. Er gehörte zum Imperium von von George Hearst, das sein Sohn William Randolph ausbaute. Hearst Junior steigerte die Auflage des „Examiners“ erheblich, nicht zuletzt, weil es ihm gelang, bedeutende Autoren wie Ambrose Bierce, Mark Twain und Jack London für das Blatt zu gewinnen. Dazu kam eine kräftige Dosis von Boulevard-Journalismus. Außerdem gab Hearst dem Examiner eine grafische Note, indem er verstärkt auf Illustrationen, Karikaturen und Comics setzte. Das Blatt war bis zum Jahrtausendwechsel 2000 in Hearst-Hand, agiert heute aber nur noch als Gratisblatt am Markt.

Bis heute geblieben ist der Adler im Zeitungskopf. In der Abendausgabe der Zeitung vom 1. Februar 1968 berichteten die Journalisten vom Ankern der „Costa Rica Packet“ in der Vallejo Street Werft. Sie hatte gerade einen neuen Rekord aufgestellt: Von London nach San Francisco benötigte Kapitän William Le Lacheur mit seiner Crew nur 131 Tagen. Die Redakteure überschlugen sich mit Lobpreisungen „des bestgebauten Schiffs, das dort jemals anlegte“. Das Schiff landete höchstwahrscheinlich in San Francisco, um eine Ladung aus London zu liefern, bevor es mit Kaffee aus Mittelamerika zurückkehrte.

Später wurde die „Costa Rica Packet“ das letzte Walschiff von Sydney (Australien). Sie hat Geschichte geschrieben. Nicht in Büchern über Walfang, aber in den Werken zum Völkerrecht. 1887 wurde sie von einem Syndikat von Bürgern Sydneys gekauft und als Eigentümerin der Firma Burns Philp & Co. registriert. Es fuhr nun unter australischer Flagge. 1888 hatte Kapitän Carpenter vor Makassar ein leeres malaiisches Boot mit Handelswaren wie Gin und Brandy beschlagnahmt. 1891 wurde der Kapitän von der niederländischen Regierung auf Java wegen Piraterie festgenommen, aber nach 26 Tagen wieder freigelassen. Der Vorfall war mit juristischen Details und internationalen Intrigen gespickt. Nicht allein wegen des anhaltenden Konflikte zwischen den Niederlanden und Australien in Indonesien sah man die Causa als wichtig an, sondern auch für die Zukunft der Beziehungen zwischen Australien und Großbritannien. Im Mittelpunkt stand dabei die Frage der Drei-Meilen-Zone. Erst im Februar 1897 erließ Frederic de Martens auf der Grundlage des am 16. Mai 1895 geschlossenen Übereinkommens den Schiedsspruch in der Rechtssache zwischen den Niederlanden und Großbritannien. Die Niederlande mussten für ihre Irrtum haften und Wiedergutmachung auch für die schlechte Behandlung von Käptn Capenter in Haft leisten.
 
wajdz Am: 06.12.2019 23:04:04 Gelesen: 8489# 167 @  
@ wajdz [#165]

Sowjetunion MiNr 5117, 18.09.1981



mit der Anstrich in den traditionellen Farben der Schiffe der Flying P-Liner, den sie als -Pamir- in dem gleichnamigen Film erhielt, inzwischen wieder weiß. Die Sedow (russisch Седов nach dem russischen Marineoffizier und Polarforscher Georgi Jakowlewitsch Sedow), ex Kommodore Johnsen (1936), gebaut als Magdalene Vinnen II (1921), gelangt nach einer wechselvollen Geschichte im Mai 1945 in britischen Besitz und am 20. Dezember 1945 als Reparationsleistung in die Sowjetunion, jetzt Rußland, und wird bis heute als Segelschulschiff genutzt. Zuletzt war sie vom 14. bis 16. April 2019 zu Gast in Rostock-Warnemünde. Die Sedow ist das größte noch segelnde traditionelle Segelschiff der Welt und das zweitgrößte überhaupt, übertroffen nur vom Neubau Royal Clipper.

MfG Jürgen -wajdz-

https://de.wikipedia.org/wiki/Sedov_(Schiff)
 
Altmerker Am: 30.12.2019 11:09:28 Gelesen: 7353# 168 @  
Ich habe ein paar Segelschiffe auf diesem interessanten Schwarzdruck aus Israel entdeckt. Was da vorm Berg Camel ankert, wirkt zum Teil hochseetauglich.

Gruß
Uwe


 
wajdz Am: 06.01.2020 13:34:07 Gelesen: 7066# 169 @  
Großbritannien MiNr 251, 03.05.1951



Die HMS Victory, ein Linienschiff mit 3 Masten und über 100 Kanonen, wurde am 14. Juli 1759 in Auftrag gegeben und am 7. Mai 1765, beinahe sechs Jahre nach Kiellegung ausgedockt. Sie ist das älteste im britischen Marinedienst befindliche Schiff. Die HMS Victory ist das berühmteste Kriegsschiff der Royal Navy. Am bekanntesten für ihre Rolle als Flaggschiff von Vizeadmiral Nelson in der Seeschlacht von Trafalgar, hat die Victory derzeit eine doppelte Rolle als Flaggschiff des Ersten Seelords und als lebendiges Museum der georgischen Marine in Portsmouth, dient aber auch dem Ersten Seelord für offizielle Empfänge und Veranstaltungen.

MfG Jürgen -wajdz-
 
wajdz Am: 03.03.2020 21:55:48 Gelesen: 3906# 170 @  
@ volkimal [#164]

Zur International Stamp Exhibition "AUSTRALIA '99" - Südafrika MiNr 1191, 19.03.1999



Mit dem speziell für antarktische Forschungsmissionen entwickelten RRS DISCOVERY („Royal Research Ship“, zu Deutsch „Königliches Forschungsschiff“), am 21. März 1901 in Dundee von Stapel gelassen, startete Robert Falcon Scott zu seiner ersten Forschungsmission in die Antarktis in der Zeit vom 6. August 1901 bis zum 10. September 1904. Das Schiff fror im Einsatzgebiet fest und musste zwei Jahre vor Ort verbleiben, bis es schließlich durch einige kontrollierte Sprengungen befreit werden und seine Rückreise antreten konnte.

Nach einer wechselvollen Geschichte wurde die RRS DISCOVERY schließlich von der Maritime Trust 1979 vor der Abwrackung bewahrt Nach einer 500.000 Pfund teuren Restaurierung an ihren Kiellegungsort zurück nach Dundee überstellt, liegt sie dort zur Besichtigung in Kombination mit einer Landausstellung über die ursprüngliche Antarktis-Expedition.

MfG Jürgen -wajdz-
 
epem7081 Am: 23.03.2020 16:58:47 Gelesen: 3178# 171 @  
Hallo zusammen,

wie schon unter [#101] hier noch einmal die Gorch Fock aus meiner Sammlung (MiNr PP105 (1980)) mit dem Stempel BERLIN-STEGLITZ vom 8.6.1941 und der Reichskriegsflagge.



Das prägende Motto entstammte einem Buch: Seegeltung - Weltgeltung: Gedanken eines Admirals / von Adolf von Trotha; herausgegeben vom Reichsbund Deutscher Seegeltung. [1]

Neben der Reichskriegsflagge [2] wurden die in der nachfolgenden Übersicht aufgezeigten weiteren Flaggen in der damaligen Seefahrt verwendet:



Quelle: Schlag nach, Wissenswerte Tatsachen aus allen Gebieten, Leipzig, 1941

Mit nachdenklichen Grüßen
Edwin

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Reichsbund_Deutscher_Seegeltung
[2] https://de.wikipedia.org/wiki/Reichskriegsflagge
 
wajdz Am: 26.03.2020 20:16:44 Gelesen: 3084# 172 @  
Frankreich MiNr 3410, 10.07.1999



Die Simón Bolívar, benannt nach dem südamerikanischen Unabhängigkeitskämpfer und Nationalheld vieler südamerikanischer Länder, ist eine dreimastige Bark, die als Segelschulschiff zur Ausbildung künftiger Marineoffiziere und Flaggschiff der venezolanischen Kriegsmarine dient. Ihr Heimathafen ist La Guaira. Kiellegung war 1978, am 21. November 1979 der Stapellauf in Bilbao, Spanien. Die Indienststellung fand am 12. August 1980 statt. Die Ähnlichkeit der Simon Bolivar und ihrer drei Schwesterschiffe mit den in den 1930er Jahren bei Blohm & Voss gebauten Schiffen der Gorch Fock-Klasse ist groß. Die gesamte Segelfläche der Simón Bolívar beträgt 1.650 m², verteilt auf 23 Segel. Zusätzlich verfügt sie über eine Detroit Diesel Maschine mit 750 PS. Das Schiff ist seit seiner Schiffstaufe bereits über 250.000 Seemeilen gesegelt.

MfG Jürgen -wajdz-
 
mausbach1 Am: 23.04.2020 11:27:06 Gelesen: 1917# 173 @  
Tschad



23.05.1972 - MiNr. 515 - UNSESCO-Aktion "Rettet Venedig"

Ippolito Caffi (*16. Oktober 1809 in Belluno; †20. Juli 1866 bei Lissa) war ein italienischer Maler. Hervorragendes Werk des Malers Venedig und seine Lagune. Die im 5. Jahrhundert gegründete Inselstadt umfasst 118 Inseln. Es wurde im 10. Jahrhundert eine große Seemacht. Venedig als Ganzes ist ein außergewöhnliches architektonisches Meisterwerk, denn selbst das kleinste Denkmal enthält Werke einiger der größten Künstler der Welt, wie Giorgione, Tizian, Tintoretto, Veronese und andere.

Glückauf!
Claus

wikipedia.org/wiki/Ippolito_Caffi
 
wajdz Am: 22.05.2020 22:17:58 Gelesen: 275# 174 @  
FDC Sonderstempelberleg Bund MiNr 2022



Sonderstempel 53111 BONN · Erstausgabe 08.10.1998 · TAG DER BRIEFMARKE , Zeichnung Brief, Anker, Tau

Der schwedische Postsegler HIORTEN (Hirsch), ein Zweimast-Toppsegelschoner mit drei schwedischen blau-gelben Splintflaggen am Toppsegel, am Schonersegel und am Heck, segelte mit Post, Passagieren und Gütern zwischen Ystad, Schonen und Stralsund von 1692 bis 1702 zwischen der deutschen Ostseestadt Stralsund und der südschwedischen Hafenstadt Ystad. Dabei wurde auf der Landzunge Bug ein Zwischenhalt eingelegt. Diese Route verband das damalige Schwedisch-Pommern mit dem Mutterland Schweden. Vorher verkehrten seit ca. 1664 unregelmäßig Postschiffe zwischen Ystad und Stralsund.

MfG Jürgen -wajdz-
 

Das Thema hat 174 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5 6   7  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.