Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Extreme Postlaufzeiten - immer schön langsam
Das Thema hat 96 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3   4  oder alle Beiträge zeigen
 
18609 Am: 15.11.2017 14:50:04 Gelesen: 16342# 72 @  
@ Baber [#71]

Was soll uns das sagen, wer ist schuld ?
 
Baber Am: 15.11.2017 15:29:33 Gelesen: 16327# 73 @  
@ 18609 [#72]

Es ging mir nicht um Schuld, denn das Thema dieses Threads heißt "Extreme Postlaufzeiten". Mein Partner und ich sind ja froh, dass die Sendung überhaupt angekommen ist.

Aber wenn Du schon fragst: Ich hatte mit der Aufgabenummer bei der Österreichischen Post nachgefragt, der Brief hat 3 Tage nach der Aufgabe den Bereich der Österreichischen Post verlassen.

Gruß
Bernd
 
18609 Am: 15.11.2017 15:50:28 Gelesen: 16310# 74 @  
@ Baber [#73]

Das wollte ich meinen, das Problem ist immer der Zoll und nicht die Post, jedenfalls nicht in unseren kleinen Ländern.
 
DERMZ Am: 15.11.2017 16:57:05 Gelesen: 16284# 75 @  
@ 18609 [#74]

Guten Nachmittag,

wenn ich mich kurz einmischen darf, vor etwa 2 Jahren erhielt ich eine Postkarte aus Panama, diese war ziemlich genau 13 MONATE unterwegs - was sind da schon 2 Monate?

Egal wie man es anschaut, beide Laufzeiten sind viel zu lang!

Viele Grüsse

Olaf
 
Baber Am: 21.06.2018 15:01:02 Gelesen: 11012# 76 @  
Südafrika - Europa in 41 Tagen

Ein Urlaubsflug von Europa nach Südafrika dauert um die 12 Stunden, ein Luftpostbrief per Einschreiben braucht 41 Tage.

Aufgegeben wurde der Brief am 11.5. in Loxton in der Nordprovinz. Die Briefmarken wurden aber erst am 5.6. in der Provinzhauptstadt De Aar abgestempelt. Weiteren Leitvermerke sind nicht vermerkt. Der Brief lag heute am 21.6. bei mir im Briefkasten. Einschreiben muss man scheinbar nicht mehr unterschreiben.




Gruß
Bernd
 
quinte Am: 21.06.2018 23:24:16 Gelesen: 10900# 77 @  
Postkarte in Deutschland:

Einwurf in einen Briefkasten FREITAG um 8 Uhr morgens -
gestempelt im zuständigen BZ MONTAG -
Zustellung am Ort im Nachbar-BZ DONNERSTAG !
 
Baber Am: 10.04.2019 17:04:24 Gelesen: 5359# 78 @  
Um das Thema wieder einmal zu beleben.

Luftpostbrief aus Südafrika, aufgegeben am 11. März 2019, angekommen am 10. April 2019. Die Schiffspost im 19. Jahrhundert war wahrscheinlich schneller.



Gruß
Bernd
 
muemmel Am: 23.10.2019 20:53:24 Gelesen: 2900# 79 @  
Salut,

letzte Woche hatte ich bei ebay etwas erbeutet und den Artikel am 16.10.19 bezahlt. Am 17.10. wurde er als verschickt markiert. Heute, also 23.10. war er dann endlich in meinem Briefkasten.



Sechs Tage Laufzeit für einen simplen Brief ist schon beträchtlich. Anscheinend sind in diesem Fall berittene Schnecken zum Einsatz gekommen. :-)

Grüßle
Mümmel
 
drmoeller_neuss Am: 23.10.2019 21:40:46 Gelesen: 2882# 80 @  
Ich erinnere mich an einen Zeitungsartikel über einen überlasteten Briefboten in Krefeld, der Briefe gehortet hat. :)
 
Nachtreter Am: 23.10.2019 23:42:41 Gelesen: 2844# 81 @  
@ muemmel [#79]

Immerhin ist die Briefmarke 10 ct. schwerer geworden (seit 01.07.)

Viele Grüsse

Nachtreter
 
opti53 Am: 11.12.2019 11:49:21 Gelesen: 2038# 82 @  
@ muemmel [#79]

Hallo Mümmel,

ich habe jetzt etwas ähnliches erlebt:

Heute am 11.12. bekam ich eine Sendung im kleinen Briefumschlag, die am 27.11. laut klar lesbaren Stempel abgeschickt worden war. Die Sendung ging von Berlin nach München. Ca. 14 Tage Laufzeit für einen Brief innerhalb Deutschlands ist schon Spitze. Der Brief enthielt einen kleinen Pappendeckel, um die Marken zu schützen, wog aber nur 17 Gramm. Er war trotzdem mit 95 Cent frankiert. Da hätte man jetzt bevorzugte Zustellung erwarten müssen, das Gegenteil war der Fall.

Viele Grüße

Thomas
 
Francysk Skaryna Am: 11.12.2019 13:35:08 Gelesen: 2004# 83 @  
@ filunski [#9]

Moin,

ich erwarte eine Sendung aus Brasilien, der Sammler teilte mir den den Brief am 12.12.2011 per Einschreiben aufgegeben zu haben. Der Brief ist bis heute nicht angekommen. Kann mir einfach nicht vorstellen, dass trotz dem Weihnachtsfest das so lange dauern kann.

Das kann ich mir sehr wohl vorstellen!

Ich habe öfters aus Belarus R-Briefe verschickt. Die Sendungsverfolgung bei der Belpotschta ist sehr detailliert. Im großen und Ganzen ergibt sich für mich das Bild, dass Postsendungen relativ lange (um nicht zu sagen: die überwiegende Zeit) in den Austauschpostämtern rumliegen.

Für die Deutsche Post hätte ich da ein nettes Logo:



Gruss
 
uli Am: 11.12.2019 13:53:24 Gelesen: 1999# 84 @  
@ opti53 [#82]

Meine Frau wartet seit fast zwei Wochen auf einen Brief, der Luftlinie keine 20 km zurückzulegen hat.
 
Holzinger Am: 11.12.2019 14:11:39 Gelesen: 1989# 85 @  
@ Francysk Skaryna [#83]

ich erwarte eine Sendung aus Brasilien, der Sammler teilte mir den den Brief am 12.12.2011 per Einschreiben aufgegeben zu haben. Der Brief ist bis heute nicht angekommen. Kann mir einfach nicht vorstellen, dass trotz dem Weihnachtsfest das so lange dauern kann.

Stimmt das Datum? Wenn ja, kannst Du "einjähriges Jubiläum" feiern. :-( :-) Das wären dann aber schon fast das 2. Weihnachten.
 
Christoph 1 Am: 11.12.2019 14:29:10 Gelesen: 1982# 86 @  
@ Holzinger [#85]

Es handelt sich um ein Zitat aus dem Beitrag [#14] in diesem Thema. Das war ein Beitrag von Januar 2012. Im Beitrag [#26] wurde dann mitgeteilt, dass der gesuchte Brief am 27.1.2012 angekommen ist.

Warum allerdings dieses alte Zitat in Beitrag [#83] hineinkopiert wurde, kann ich nicht erklären.
 
volkimal Am: 11.12.2019 15:03:31 Gelesen: 1961# 87 @  
Hallo zusammen,

diesen Brief schickte mein Vater postlagernd an seinen Vetter, der sich damals im Norden Thailands aufhielt.





Mein Vater hat den Brief am 01.03.1966 aufgegeben. Schon zwei Tage später war er in Bangkok. Irgendwo blieb der Brief dann liegen und bekam am 23.02.1967 den Stempel vom "Dead letter office" in Bangkok. Anschließend wurde er nach Deutschland zurückgeschickt. Der Brief war also fast genau 1 Jahr unterwegs.

Ich weiß zwar nicht, wie lange postlagernde Briefe in Thailand aufbewahrt werden müssen. An eine Aufbewahrungsfrist von mehr als 11 Monaten glaube ich allerdings nicht. Ebenfalls unklar ist, wo der Brief so lange lag. Er trägt zumindest keinen Stempel von Tschieng-Mai.

Viele Grüße
Volkmar
 
uli Am: 12.12.2019 09:52:50 Gelesen: 1886# 88 @  
@ uli [#84]

Man muss nur laut genug klagen, dann klappt es: Eingeworfen am 28.11., Stempeldatum 9.12., ausgeliefert am 11.12.
 
Vernian Am: 12.12.2019 19:18:09 Gelesen: 1845# 89 @  
Also mir wurde am 18.11. ein Großbrief aus Berlin gesendet, Einschreiben. Poststempel: 18.11. Ankunft (Inland): 6.12. Laufzeit: 18 Tage.

Ohne Worte.

V.
 
muemmel Am: 31.12.2019 21:46:04 Gelesen: 1385# 90 @  
Guten Abend in die Runde,

hier war mal wieder die Schneckenpost unterwegs:



Abgestempelt am 23.12.19, Ankunft am 31.12.19.

Nun rutscht mal schön, aber nicht aus, sondern ins neue Jahr!

Grüßle
Mümmel
 
nagel.d Am: 31.12.2019 22:02:08 Gelesen: 1381# 91 @  
@ muemmel [#90]

In Anbetracht der Feiertage bzw. deren Lage doch noch recht flott.
 
uli Am: 16.01.2020 10:59:25 Gelesen: 1047# 92 @  
@ uli [#88]

2 Wochen Laufzeit scheinen für die < 20 km die Regel zu werden: Gleicher Aufgabeort (aber andere Postfiliale), gleicher Empfänger, abgegeben am 30.12., händisch gestempelt in der Filiale (!) am 2.1., ausgeliefert am 16.1.
 
DERMZ Am: 16.01.2020 11:38:19 Gelesen: 1034# 93 @  
@ uli [#92]

Guten Tag,

so sehr wir auch schimpfen und uns aufregen, ja - wir haben recht, solches ist keine Dienstleistung mehr. Das originäre Geschäft wird immer weiter vernachlässigt, dafür fängt man an und baut Elektoautos. Diese verbessern nur leider die Laufzeiten der Post nicht unbedingt.

ABER, es sei auch mal positiv erwähnt, dass die Post-Tochter DHL in der Vorweihnachtszeit zwei Pakete von mir - aufgegeben an verschiedenen Tagen in unterschiedlichen Agenturen - innerhalb von 20 Stunden richtig zugestellt hat. Ein Danke dafür! Gut gemacht!

Viele Grüße Olaf
 
HWS-NRW Am: 16.01.2020 17:08:52 Gelesen: 983# 94 @  
Auch im letzten Jahr hat wohl der Weihnachtsmann viele Überstunden gemacht und trotzdem kamen erst heute die Weihnachtsgrüße vom LV Nordost e.V. an.



Zumindest aber sauber gestempelt, man freut sich heut zu Tage auch über Kleinigkeiten der Post.

mit Sammlergruß
Werner
 
volkimal Am: 26.01.2020 20:31:04 Gelesen: 646# 95 @  
Hallo zusammen,

ein Zeppelin-Brief aus den USA nach Deutschland:



Die ersten Zeppeline brauchten für die Überfahrt von Amerika nach Deutschland nur ca. 3 bis 4 Tage. Eine deutlich kürzere Zeit, als wenn ein Brief mit dem Schiff befördert wurde.

Der Brief wurde am 16. Mai 1929 in Ozone Park aufgegeben. Rechts oben ein Leitvermerk „By Graf Zeppelin from Lakehurst“. Wie man am Stempel aus Friedrichshafen auf der Rückseite sieht, kam der Brief erst ca. 3 Monate später in Deutschland an. Wieso war er so lange unterwegs?



Ozone Park ist ein heute Stadtviertel im New Yorker Stadtbezirk Queens, ca. 130 km von Lakehurst entfernt. Daran kann es nicht liegen. Die nächste Überlegung ergibt sich aus dem violetten Stempel links: „First round the world flight“. Man könnte meinen, dass die Beförderung deshalb so lange gedauert hat, weil der Brief einmal fast um die ganze Welt reisen musste. Aber auch das passt nicht. Wie man an den Pfeilen im Stempel sieht, flog der Zeppelin von Lakehurst aus direkt nach Friedrichshafen.

Die Lösung des Rätsels habe ich auf der Seite des Schwedter Briefmarken-Sammlervereins gefunden [1]. Dort kann man lesen:

Nach der Indienststellung unternahm der langjährige Kommandant Dr. Hugo Eckener (1868-1954) zunächst mehrere Testfahrten, die das Luftschiff LZ 127 glänzend bestand. Die erste Nordamerika-Fahrt erfolgte dann vom 12. Oktober bis 1. November 1928 (Friedrichhafen - Lakehurst und zurück).

Am 16. Mai 1929 startete das Luftschiff LZ 127 zu einer weiteren Nordamerikafahrt, die infolge des Ausfalls von nach und nach 4 der 5 Motoren am 17. Mai 1929 in Cuers-Pierrefeu (Frankreich) mit einer Notlandung endete. Die gesamte Post wurde nach Deutschland zurück befördert und mit einem Verzögerungsstempel versehen.

Die Rückfahrt des Luftschiffs von Cuers erfolgte am 23. Mai. Nach Austausch der defekten Motoren und Werkstattfahrten startete das Luftschiff am 1. August 1929 erneut von Friedrichhafen aus nach Lakehurst, wo es am 5. August 1929 ankam.


Auf einer weiteren Seite des Vereins erfährt man Einzelheiten zur Weltfahrt des Luftschiffs LZ 127 Graf Zeppelin [2] und bei Wikipedia [3].

Start war am Morgen des 1. August um 03:30 Uhr in Friedrichshafen. Der LZ 127 fuhr in westliche Richtung über Spanien auf den Atlantik, wo er in schwere Stürme geriet. Er drehte einige Runden über New York und fuhr dann nach Lakehurst – dem eigentlichen Startpunkt der „amerikanischen Weltfahrt“. Dieser Startpunkt bzw. Endpunkt war von dem US-amerikanischen Verleger William Randolph Hearst gewünscht worden. Er hatte sich mit der Finanzierung der Fahrt exklusiv die weltweiten Berichterstattungsrechte außerhalb Europas gesichert.

Auf der Vereinsseite ist unter anderem diese Tabelle abgebildet:



Der Brief hat also fast 3 Monate in Lakehurst gelegen, bis die für den Mai 1929 geplante Fahrt am 8. August 1929 startete.

Viele Grüße
Volkmar

[1] http://www.briefmarkensammler-schwedt.de/38_21.html
[2] http://www.briefmarkensammler-schwedt.de/40_20.html
[3] https://de.wikipedia.org/wiki/LZ_127#Weltfahrt_(1929)
 
Michael Mallien Am: 13.02.2020 18:11:59 Gelesen: 215# 96 @  
Heute im Briefkasten eine vermisste Weihnachtspost:



Stempel vom 5.12.2019 und völlig "kommentarlos" über 2 Monate Laufzeit.

Dazu passend der Zusatz der Royal Mail: Remember to Post Early this Christmas

:)

Viele Grüße
Michael
 

Das Thema hat 96 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3   4  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.