Thema: Bund: Dauerserie Frauen der deutschen Geschichte
Das Thema hat 63 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2   3  oder alle Beiträge zeigen
 
abrixas Am: 13.05.2019 18:13:02 Gelesen: 3312# 39 @  
Zur Lebensverlängerung und Weiterpflege dieses Threads will ich auch mal eine Albumseite von mir beisteueren. ;-)


 
abrixas Am: 18.05.2019 09:21:52 Gelesen: 3155# 40 @  
Auch nicht alltäglich! Mit Sicherheit: Keine Massenware!


 
abrixas Am: 18.05.2019 11:51:55 Gelesen: 3143# 41 @  
Noch ein kleiner Beitrag zu den Frauen der deutschen Geschichte


 
Martin de Matin Am: 19.05.2019 20:09:03 Gelesen: 3060# 42 @  
Diesmal ein Bogen der 1DM ohne Ober-/Unterrand mit Zusatzfrankatur auf portogerechten Postzustellungsauftrag.



Gruss
Martin
 
abrixas Am: 20.05.2019 11:32:51 Gelesen: 2983# 43 @  
Zum Beginn der Woche ein Exemplar aus meiner Belegesammlung.


 
Christoph 1 Am: 20.05.2019 11:48:42 Gelesen: 2978# 44 @  
@ abrixas [#41]

Hallo abrixas,

das ist in der Tat ein sehr ungewöhnlicher Stempel, den Du da aus Seelow zeigst. Ich nehme an, dass es sich hier um einen Postfreistempel (nicht zu verwechseln mit Absenderfreistempel) handelt, der normalerweise zur Entwertung nicht freigemachter Sendungen ("Massendrucksachen" nannte man die damals, heute wäre es "Dialogpost") verwendet wurde. Die Farbe dieser Stempel war meist schwarz (in früheren Zeiten: rot). Charakteristisch für diese Stempel ist das Datum mit vierstelliger Jahreszahl und ohne Uhrzeit. Die Datumseinstellung ist hier allerdings fehlerhaft: Das Tagesdatum (bestehend aus zwei Ziffern) wurde anstatt mit der ersten Ziffer statt mit der zweiten Ziffer eingestellt (2- anstatt -2). Deshalb sieht das so seltsam aus.

Dieser Stempelabschlag würde sich auch sehr wohlfühlen in unserer Stempeldatenbank. Magst Du ihn da einstellen oder der Redaktion die Genehmigung erteilen, den Abschlag dorthin zu übernehmen?

Danke fürs Zeigen und Gruß
Christoph
 
abrixas Am: 20.05.2019 13:09:08 Gelesen: 2954# 45 @  
@ Christoph 1 [#44]

Genehmigung für die Redaktion ist kein Problem, Alle Türen stehen offen. ;-)
 
Christoph 1 Am: 20.05.2019 16:44:04 Gelesen: 2922# 46 @  
@ abrixas [#45]

Dankeschön!

et voila: Er ist bereits online!

https://philastempel.de/stempel/zeigen/271137

Gruß,
Christoph
 
abrixas Am: 21.05.2019 10:43:21 Gelesen: 2814# 47 @  
Trotz drohendem Hochwasser: Noch ein Gedicht (oder so ähnlich) aus meinem FDDG-Album. ;-)


 
abrixas Am: 22.05.2019 13:17:05 Gelesen: 2713# 48 @  
Und noch ein nicht alltäglicher Beleg aus meiner FddG-Sammlung


 
abrixas Am: 22.05.2019 15:41:26 Gelesen: 2696# 49 @  
Noch'n Gedicht! Hat auch nicht jeder!


 
Martin de Matin Am: 16.08.2019 16:15:57 Gelesen: 1765# 50 @  
Die 1 Euro-Marke als Bogen ohne drei Seitenrändern mit weiterer Frankatur auf Brief für 4 Postzustzellungsaufträge.



Gruss
Martin
 
Martin de Matin Am: 24.08.2019 13:44:52 Gelesen: 1588# 51 @  
Diesmal ein Bogen der 1,44 Euro ohne Ränder mit weiterer Frankatur auf Umschlag für fünf Postzustellungsaufträge.



Gruss
Martin
 
Martin de Matin Am: 01.09.2019 10:19:46 Gelesen: 1465# 52 @  
Heute zeige ich die 1 Euro-Marke in etwas grösseren Anzahl.

Ein Umschlag für 20 Postzustellungsaufträge mit einer portogerechen Frankatur von 112 Euro. Dabei wurden neunundsechzig mal die 1 Euro-Marke verklebt. Auf Grund der Grösse des Umschlags musste ich ihn in zwei Teile einscannen, dies führte zu leichte Farbunterschieden bei den zwei Hälften.



Gruss
Martin
 
Journalist Am: 02.09.2019 17:01:14 Gelesen: 1429# 53 @  
Hallo an alle,

der folgende Brief ist sicherlich nicht alltäglich eine Sammelanschriftenprüfung aus dem Jahr 1993:



Viele Grüße Jürgen
 
Frankenjogger Am: 02.09.2019 18:59:19 Gelesen: 1411# 54 @  
@ Journalist [#53]

Im Stevens ist nur der Tarif bis 1.4.1989 enthalten und da kostete ein Sammelauftrag schon mindestens 2,50 DM.

Da kann ich mir kaum vorstellen, dass das 1993 billiger war. Es sieht fast so aus, als ob das als normaler Fernbrief an das Postamt Schwalbach frankiert ist. Der kostete 1 DM.

Oder kannst du dazu weitere Informationen liefern?

Viele Grüße,
Klemens
 
Journalist Am: 02.09.2019 19:10:39 Gelesen: 1408# 55 @  
@ Frankenjogger [#54]

Hallo Klemens,

ja Du könntest hier recht haben, das Entgelt habe ich nicht überprüft - auch wenn es als normaler Brief geschickt worden sein sollte, ist der Stempel sowie der Absender aber aus meiner Sicht auf alle Fälle interessant.

Viele Grüße Jürgen
 
Frankenjogger Am: 23.10.2019 20:56:56 Gelesen: 814# 56 @  
Hallo zusammen,

Anfang der Woche wurden auf ebay zwei Briefe mit Frauen mit Eckrändern und Formnummern zu unvorstellbaren Preisen verkauft.



Zum einen ein Brief mit der 40er, Verkaufspreis 145 €



Zum zweiten ein Brief mit der 60er zu sage und schreibe 390 €.

Kann mir jemand diese Preise erklären?

Viele Grüße,
Klemens
 
Silesia-Archiv Am: 23.10.2019 21:25:37 Gelesen: 807# 57 @  
@ Frankenjogger [#56]

Hallo Klemens,

ich drehe zwar bei Ebay auch mehrmals täglich meine Runden, aber die beiden Belege habe ich nicht gesehen, so finde ich es gut dass Du die beiden Briefe hier vorstellst.

Zur Preisgestaltung kann ich wirklich nicht viel sagen, bzw. bei dem Einschreibebrief mit den 40zigern fällt mir nichts ein, aber bei dem Brief mit den 60zigern vermute ich mal, bzw. stelle die Frage wie viele so frankierte Briefe und dann als Wertbrief versendet -vermutlich noch portogerecht- gibt es? Ich denke nur diesen oder sehr sehr wenige. Daher ging hier der Preis hoch. Das ist meine Vermutung.

Beste Sammlergrüße
Michael
 
Martin de Matin Am: 03.12.2019 21:51:28 Gelesen: 200# 58 @  
Ich zeige einen Beleg mit 5 Bogen (ohne Ränder) der 1DM Frauen MiNr. 1955 mit zahlreichen anderen Marken. Der Gebühren für 12 Postzustellungaufträge waren 12 mal 11 DM, also 132 DM.



Gruss
Martin
 
jmh67 Am: 04.12.2019 10:12:39 Gelesen: 182# 59 @  
@ Martin de Matin [#52] und [#58]

Wenn die Absender schon Freistempelmaschinen hatten, wozu wurden dann noch diese Unmengen von Briefmarken verklebt? Abbau von Überbeständen?

-jmh
 
Martin de Matin Am: 04.12.2019 18:12:10 Gelesen: 151# 60 @  
@ jmh67 [#59]

Ich vermute, dass die Stadt Aachen die Marken unter Nominalwert eingekauft hat. Zu dieser Zeit waren Ankaufpreise von 80% des Nominalwertes durch Händler nicht ungewöhnlich. Die Händler haben vermutlich die Marken auch unter Nominale weiterverkauft. So wäre es für Aachen auch kostengünstiger gewesen. Auf einigen meiner Briefe sind auch alte postgültige Marken der Bauwerke aus den sechziger Jahren. Bei Gebühren über 100 DM oder sogar 200 DM sind z.B. 10 % schon eine gewisser Kostenfaktor. Bei Ankäufen kommen natürlich seltener die höheren Werte vor.

Unten zeige ich einen Beleg nur mit Euromarken frankiert, was einem Abbau der Überbestände wiederspricht. Die Frankatur ist zwar nicht vollständig, aber es sind wohl Marken der 45 Cent Frauen mit dem im Michel beschriebenen Plattenfehler dabei.



Gruss
Martin
 
jmh67 Am: 05.12.2019 07:07:39 Gelesen: 128# 61 @  
@ Martin de Matin [#60]

An die Möglichkeit, dass auch "offizielle" Stellen verbilligt Frankaturware beim Briefmarkenhändler kaufen könnten, hatte ich nun gar nicht gedacht - aber das hat durchaus Sinn. Danke für den Tipp!

-jmh
 
Fridolino Am: 06.12.2019 18:01:36 Gelesen: 90# 62 @  
Es gibt auch kräftige Farbschwankungen bei manchen Werten dieser Serie. Hier 2 Briefausschnitte der Mi-Nr 1756 (L. H. von Oranien) mit deutlichen Farbunterschieden der braunen Farbe.



Viele Grüße
Fridolino
 
Michael Mallien Am: 07.12.2019 20:51:48 Gelesen: 43# 63 @  
@ Martin de Matin [#36]

Ich habe gerade einen Posten mit Postzustellungsaufträgen erhalten. Dabei sind mehrere gleiche Frankaturen, wie die von dir gezeigte.

Schön finde ich diesen Postzustellauftrag vom 22.7.2002 mit dem waagerechten Fünferstreifen der Marieluise Fleißer weil neben dem Stempel aus dem Briefzentrum noch eine Marke ordentlich "Nachträglich entwertet" wurde.



Viele Grüße
Michael
 

Das Thema hat 63 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2   3  oder alle Beiträge zeigen