Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: (?) (54) DDR: Postkontrolle der DDR Zollverwaltung
Das Thema hat 61 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2   3  oder alle Beiträge zeigen
 
Totalo-Flauti Am: 08.04.2015 22:51:01 Gelesen: 41152# 37 @  
Liebe Sammlerfreunde,

unten auf den drei Briefen aus den Jahren 1988 und 1989 ist für das Binnenzollamt (BZA) Leipzig ein weiterer Symbolstempel (Quadrat) abgeschlagen worden. Er steht ebenfalls wie der Balken für die Durchführung der Röntgenkontrolle. Die einzelnen Zollämter hatten jeweils einen Symbolstempel. Leipzig den hier abgebildeten. Der Stempel konnte auch eine Nummer enthalten. Der VEB Philatelie Wermsdorf hatte wohl eine "Kundennummer" = Globale Gen.-Nr. beim Zollamt, um seinen Export auf den Weg zu bringen.

Vielleicht noch ein paar Zahlen. Die Post hatte dem ZK der SED im Frühjahr 1989 berichtet, dass sie 1988 1.400 Arbeitskräfte für die Hilfsdienste (siehe auch Beitrag {#18] zu den gesetzlichen Grundlagen) für den Zoll abgestellt hatte. Allein für die Inhaltskontrolle wurden 600 AK abgestellt. 1988 wurden 36 Mill. Sendungen vorgeführt.

Mit lieben Sammlergrüßen

Totalo-Flauti




 
Totalo-Flauti Am: 28.04.2015 21:57:07 Gelesen: 40924# 38 @  
Liebe Sammmlerfreunde,

ich habe mal wieder etwas neues vom Leipziger Postzollamt vom Ende der 60-iger Jahre. Ein Wert-Paket aus Hannover hatte wohl etwas "in sich", was nicht den Regelungen der Geschenkeverordnung vom 05.08.1954 entsprach. Ein Einzug der Sendung erfolgte erst bei "groben" Verstößen (siehe http://www.posttip.de/rubrik2/19974/2/gesetzliche-beschraenkungen-des-paketversandes-in-der-ddr.html ). Bei nicht so gravierenden Verstößen erfolgte wie hier eine Rücksendung. Hat jemand Zugriff auf die oben genannte Verordnung? Ich habe nur ein entsprechendes Merkblatt für den Bürger West (http://www.chronik-der-mauer.de/index.php/opfer/Start/Detail/id/758869/page/5 ) gefunden.

Mit lieben Sammlergrüßen

Totalo-Flauti


 
ulme6 Am: 16.06.2015 12:14:20 Gelesen: 40180# 39 @  
Hallo,

wer kann mir zu dem im Quadrat abgebildeten Gummistempel "Gü 5" Angaben machen?



Gruß ulme6
 
Altmerker Am: 16.06.2015 12:46:06 Gelesen: 40169# 40 @  
@ ulme6 [#39]

Es handelt sich um einen der Kontrollstempel der Postbediensteten, PZA Berlin, welche der Stasi zur Verfügung standen (unterschiedliche Kombinationen). Näheres unter:

http://www.forge-em.de/Rundbriefe/Allgemein_Rundbriefe/120917_Kontrollstempel_Stasi.pdf
 
ulme6 Am: 16.06.2015 16:21:13 Gelesen: 40137# 41 @  
Danke Altmerker, so habe ich es bisher eigentlich auch gesehen. Nach unbestätigter Meldung soll es sich aber bei "Gü 5" um "Grenzübergang 5" bzw. "Grenzübergangsstelle 5" handeln. Weitere Erklärungen dazu konnten nicht gemacht werden.

Wer weiß hierzu mehr, wenn es denn so sein sollte und gab es diese "Stelle(n)" überhaupt?
 
Altmerker Am: 18.08.2015 21:51:41 Gelesen: 39325# 42 @  
@ ulme6 [#41]

"Grenzübergang 5" bzw. "Grenzübergangsstelle 5" - die Abkürzung hieße Güst, aber die hatten nichts mit der Postabfertigung zu tun. Zudem gibt es keine Unterlagen, dass die Güst durchnummeriert waren.
Gruß
Uwe
 
wajdz Am: 18.08.2015 23:27:58 Gelesen: 39305# 43 @  
Mal wieder ein Beleg. Es sollte ein Briefmarkenkatalog, wie auf dem Brief vermerkt, aus Westdeutschland nach Ostdeutschland verschickt werden. Da irrte der Absender. Wenn er jedoch Recht hatte, war davon jedenfalls in Sachsen am 18.05.89 noch nichts bekannt.

3x Minr 1136



MfG Jürgen -wajdz-
 
Totalo-Flauti Am: 06.12.2015 22:20:57 Gelesen: 37508# 44 @  
Liebe Sammlerfreunde,

ich habe ein Einschreiben aus Harsefeld bei Buxtehude vom November 1979 erhalten. Auf der Rückseite hat sich das Postzollamt Leipzig am 09.11.1979 verewigt. Daneben hat das Leipziger Hauptpostamt Leipzig 18 den Brief als beschädigt festgestellt und anscheinend wieder verschlossen. Leider hat ein Dummkopf von der Rückseite einen Briefteil ausgeschnitten. Ich vermute einen Hinweiszettel des Postzollamtes auf dem fehlenden Abschnitt.

Mit lieben Sammlergrüßen

Totalo-Flauti.


 
Altmerker Am: 06.12.2015 22:48:44 Gelesen: 37500# 45 @  
@ Totalo-Flauti [#44]

Ich vermute eher eine entfernte Briefmarke, siehe Stempelrest unten. Zettel wurden ja nicht abgestempelt.

Gruß
Uwe
 
DL8AAM Am: 07.12.2015 00:14:48 Gelesen: 37474# 46 @  
Einen dieser Dreieckstempel hätte ich, zu Dokumentionszwecken, auch in meinen Beständen auf auf einem Paketausschnitt gefunden:



Zollverwaltung der DDR / 40 / Postzollamt Erfurt vom 04.04.1979 auf einem Paket von Gotha (nach Göttingen, Ankunft dort am 10.04.1979), plus Handstempel B (?) im Kreis - dabei handelt es sich wohl um einen Kontrollstempel des bearbeitenden "Postbeamten".

Gruß
Thomas
 
waarnstadt Am: 07.12.2015 08:17:56 Gelesen: 37455# 47 @  
@ Totalo-Flauti [#44]

Auf dem fehlenden Stück der Rückseite dürfte sich die Tauschkontrollmarke "b" befunden haben, die zusammen mit dem Tauschkontrollzettel bei der nächsten Tauschsendung abgerechnet / zurückgegeben werden mußte. Diese Tauschkontrollmarke mußte auch vorschriftgemäß abgestempelt werden, deshalb sind hier auch noch Stempelreste zu sehen.

Derartige Belege kommen in großer Zahl vor (es gab ja einen regen Auslandstausch mit Bund und Berlin) und werden trotz des Ausschnittes als vollwertig gehandelt.

MfG,

Torsten
 
briefefan Am: 07.12.2015 13:38:48 Gelesen: 37424# 48 @  
@ wajdz [#43]

Etwa um diese Zeit wurden Briefmarkenkataloge aus der Bundesrepublik in die DDR erlaubt. Vielleicht war ja etwas Anderes in dem Brief?

Grüße von briefefan.
 
Totalo-Flauti Am: 14.02.2016 13:20:59 Gelesen: 35977# 49 @  
Liebe Sammlerfreunde,

nach einiger Zeit mal wieder etwas von der Leipziger Postzollkontrolle. Der Stempel der Zollkontrolle erfolgte in grüner Farbe. Leider fehlt die Zollerklärung für die Paketkarte. Es sind nur noch die Heftklammer und einige Rudimente übrig.

Der Aufgabestempel vom Leipziger Postamt O 39 ist aptiert. Es fehlt das Doppel-M im unteren Segment und der Schriftzug "REICHSMESSESTADT" im untern Bogenteil des Stempels.

Mit lieben Sammlergrüßen

Totalo-Flauti.


 
Altmerker Am: 14.02.2016 16:21:24 Gelesen: 35951# 50 @  
@ Totalo-Flauti [#49]

Toller Beleg, der erzählt Geschichte! Darf man Zweifel am Aptieren anmelden? Ich habe Vergleichsstempel mit Reichsmessestadt bei mir gesucht und sehe da Abweichungen. Kann aber durchaus am Maßstab liegen.

Gruß
Uwe
 
Fips002 Am: 27.07.2016 22:09:36 Gelesen: 32660# 51 @  
Das Päckchen mit einer Saatgutsendung wurde von der Pädagogischen Hochschule Erfurt-Mühlhausen, Botanischer Garten am 01.04.1966, an den Neuen Botanischen Garten der Universität Göttingen gesandt.

Kontrolliert wurde der Brief vom Postzollamt Erfurt und erhielt den Postzollamtsstempel (dreieckig) und den Beamtennummernstempel 394.

Nach eingehender Überprüfung wurde die Saatgutsendung zur Ausfuhr zugelassen.



Gruß Dieter
 
friedibus Am: 28.07.2016 12:52:44 Gelesen: 32603# 52 @  
Ein Schreiben der Zollverwaltung der DDR.

Zollverwaltung der DDR (13) Postamt Saalfeld. Datum..,..,1988

Links "Zählnummer"? 009539 *



Gruss
Dieter
 
Altmerker Am: 28.07.2016 17:19:39 Gelesen: 32576# 53 @  
@ Fips002 [#51]

Kleine Korrektur: 1986
 
epem7081 Am: 22.10.2019 18:36:42 Gelesen: 6587# 54 @  
Hallo Stempelexperten der DDR Zollverwaltung,

aus meinen nun 30 Jahre zurückliegenden frühen Kontakten mit der Sternwarte Pulsnitz habe ich noch eine Serie Briefumschläge in meinem Archiv ausgegraben, bei denen einer aus dem üblichen Rahmen fällt.



Durch die vorhergehenden Beiträge in diesem Thread aufgeklärt, kann ich hier also auf dem Brief vom 27.06.1988 aus DDR 8514 Pulsnitz nach D-7081 Kirchheim am Ries einen Dreiecksstempel der DDR Zollverwaltung feststellen. Leider ist der Stempelabschlag nicht optimal, aber der Stempelinhalt darf wohl mit Zollverwaltung / der DDR / Postzollamt Dresden / 29.JUNI 1988 identifiziert werden. Die 3 im kleinen Kreis kennzeichnet wohl den ausführenden Beamten.

Meine weiteren Belege sind eigentlich unauffällig, wenn nicht, wie in den Beispielen vom 15.06.1988 und 25.06.1988, einer kleiner Balken in „zollblau“ einen Zollkontakt vermuten lässt?



Gibt es noch Experten, die diesen kleinen Balken erklären können?

Auf eine Antwort hofft
Edwin
 
drmoeller_neuss Am: 22.10.2019 18:48:00 Gelesen: 6580# 55 @  
@ epem7081 [#54]

Meine weiteren Belege sind eigentlich unauffällig,

Philatelistisch gesehen, sind die Belege überhaupt nicht unauffällig. Wer kann schon Bedarfsbelege aus der DDR mit dem Gebührensatz "Drucksache zu ermäßigter Gebühr" zeigen?

So groß war das Interesse an Presseerzeugnissen aus der DDR in der BRD auch nicht. Ich habe bislang noch keinen solchen Beleg gefunden.
 
rumburak Am: 23.10.2019 13:27:47 Gelesen: 6486# 56 @  
@ epem7081 [#54]

Hallo Edwin,

die unscheinbaren Balkenstempel sind Kennzeichen einer äußeren Kontrolle der Sendung. Ab 1980 wurden bei allen Postzollämtern neue Röntgenapparate eingeführt und die Sendungen erhielten nun den neutralen Balken unter der Postleitzahl.[1]



Frühere Sichtstempel waren bei den Ämtern auffälliger und unterschiedlich. Im Postzollamt Rostock bspw. war das Symbol ein Winkel, diese Stempel kamen auch mit Nummern vor, wie auf meinen beiden Sammler-Belegen.



Sendungen mit Inhaltskontrolle erhielten den Dreiecksstempel vom Postzollamt und den Stempel des vorführenden Postbeamten, in Rostock bspw. ein Kreissehnenstempel.



Geöffnete Sendungen, die nur einen “Sichtstempel“ tragen, kommen aber auch vor.
Sehr empfehlenswert zum Thema ist übrigens das neue Buch von Dr. Herbert Fuhrmann.[2]

Viele Grüße

[1] Prof. Dr. Jobst Frhr. von Heintze, Päckchen und Paketkontrolle in der DDR
[2] Dr. Herbert Fuhrmann, Post- und Zollkontrollen in der DDR 1949-1990
 
Quincy Am: 23.10.2019 16:56:44 Gelesen: 6434# 57 @  
Markenschwärzung wegen "Illegaler Wertzeichen"

Im Thread "Postkrieg: Schwärzungen und Gegenstempel" zeigte ich zu Anfang dieses Jahres einen Beleg, dessen Marken höchstwahrscheinlich in der DDR geschwärzt und der Stempel "Illegale Werzeichen" aufgbebracht worden sind. Diesen Beleg hätte man auch hier zeigen können.

Siehe https://www.philaseiten.de/beitrag/198204

Viele Grüße
Quincy
 
epem7081 Am: 23.10.2019 20:52:12 Gelesen: 6387# 58 @  
@ drmoeller_neuss [#55]
@ rumburak [#56]

Hallo zusammen,

herzlichen Dank für Eure aufschlußreichen Beiträge. Für mich als Wessi erscheint vieles aus der damaligen DDR schleierhaft und unverständlich, oftmals auch fragwürdig. Durch die schnelle Reaktion und qualifizierten Beiträge hier im Forum, wie auch hier in Euren Rückmeldungen, gewinne ich fast jeden Tag neue Erkenntnisse. Früher hätten mich eigentlich nur die Briefmarken interessiert. Inzwischen erkenne ich hinter manchem Stempel und bei manchem Beleg ganz neue postalische Horizonte.

Ich freue mich auf weitere Kontakte.

Mit freundlichen Grüßen
Edwin
 
DL8AAM Am: 24.10.2019 14:39:16 Gelesen: 6304# 59 @  
@ Quincy [#57]

Wobei Schwärzungen von Postwertzeichen innerhalb des "Postkriegs" absolut nichts mit der Postkontrolle der DDR Zollverwaltung zu tun hat. Das eine sind "politische bzw. kleinkindliche Ätsche-Bätsch-Streitereien", während es hier um die ganz "reguläre" zolltechnische Behandlung von Postsendungen handelt. Das diese zolltechnischen Handlungsgrundlagen und Tätigkeiten u.U. politisch beeinflusst sind, spielt hier erst einmal keine Rolle.

Die hier gezeigten Kennzeichnungen entsprechen "technisch" in etwas unseren aktuellen grünen Zollaufklebern, bekannt u.a. von den Ebay- bzw. eCommerce-Sendungen aus China etc.

Gruß
Thomas
 
Totalo-Flauti Am: 29.03.2020 12:52:13 Gelesen: 3684# 60 @  
Liebe Sammlerfreunde,

mal wieder etwas neues von der Leipziger Post- und Zollkontrolle. Ich habe eine Päckchen-Adresse aus Leipzig nach Düsseldorf vom 30.1.1958 bekommen. Das Päckchen wurde im Paketkontrollamt (PKA) Leipzig vorgeführt. Ausweislich des abgeschlagenen Stempels fand aber keine inhaltliche Kontrolle statt. Was die Worte "keine / Inhaltskontrolle" tatsächlich für die Kontrolltätigkeit der durchführenden Beamten bedeutet, konnte ich bisher noch nicht ergründen. Auch der Zoll in Düsseldorf hat das Päckchen kontrolliert.

Mit lieben Sammlergrüßen

Totalo-Flauti.


 
DL8AAM Am: 15.06.2020 01:58:08 Gelesen: 2509# 61 @  
@ Totalo-Flauti [#60]

Seit einigen Jahren ist es ja üblich, dass man "zu verschenken"-Kisten vor das Haus stellt, wenn man etwas nicht mehr braucht, was aber zu schade zum Entsorgen ist. Vor 1-2 Jahren habe ich in so einer Kiste in Quedlinburg einen dicken Umschlag mit ein paar 100 DDR-Ausrissen aus den 50 und 60 Jahren gefunden und im Vorbeigehen "gerettet". Bisher hatte ich zwar noch keine große Zeit den Inhalt genauer zu sichten, aber hier ist schon einmal etwas, was zu Deinem Posting passen könnte:



Ein Ausriß mit 2x Bund 60 Pf. Heuss mit einem ähnlichen Stempel am Rand:

Magdeburg / vorgeführt / keine Inhaltskontrolle. In diesem Fall nur auf einer Sendung (vermutlich auch ein Päckchen?) in Gegenrichtung, d.h. von der Bundesrepublik in die DDR. Leider ist der bundesdeutsche Tagesstempel nicht wirklich näher anzusprechen.

Beste Grüße
Thomas
 

Das Thema hat 61 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2   3  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.