Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: (?) (4) Altdeutschland Bayern: Postanweisungen Bestimmung und Wertschätzung
alois4070 Am: 10.10.2011 11:27:36 Gelesen: 5153# 1 @  
Postanweisung Königreich Bayern

Ich bitte um Hilfe bei der Bestimmung des Formulars z.B. Jahr. Desweitern bitte ich um eine eventuelle Wertbestimmung. Dank für eventuelle Hilfe!



Vorderseite



Rückseite
 
Postgeschichte Am: 28.04.2012 09:33:15 Gelesen: 4564# 2 @  
@ alois4070 [#1]

Der Vordruck "Postanweisung" konnte auf Grund der angegebenen Gebühren in der Zeit vom 1.1.1899 bis 30.9.1919 verwendet werden. Wann gedruckt kann nicht bestimmt werden. Der Wert von nicht verwendeten Vordrucken ist gering (max. 50 Cent).

Mit postgeschichtlichem Gruß
Manfred
 
bayern klassisch Am: 28.04.2012 21:54:01 Gelesen: 4513# 3 @  
Hallo alois4070,

leider hat Manfred Recht - nach dem Ende der bayerischen Posthoheit gab es noch Vordrucke (Formulare) in großen Mengen, die wertlos geworden waren. Bei Werteindrucken wurde noch "Deutsches Reich" überdruckt, hier hat man sich diese Mühe gar nicht erst gemacht.

Für echt (vor allem bedarfs-) gebrauchte Stücke, am besten mit anhängendem Coupon, interessieren sich einige Sammler und sind auch bereit, dafür etwas tiefer in die Tasche zu greifen.

Ungebrauchte Exemplare wie deines haben faktisch keine Aussagekraft und sind daher fast wertlos.

Manche Händler (Sammler-Händler) versuchen über die (angebliche) Seltenheitsschiene unbedarfte Sammlerfreunde zum Kauf zu bewegen, weil ja alles, was selten ist, auch teuer sein muss. Aber wenn es 3 Sammler gibt, sind 5 Vordrucke halt praktisch wertlos, weil es immer 2 Stück gibt, für die keine Nachfrage existiert.

Mein Rat: Behalten. Bei einem Verkauf im Internet würden die Kosten einen zu erwartenden Verkaufspreis übersteigen.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
 
philast Am: 13.04.2019 18:28:36 Gelesen: 1250# 4 @  
Hallo,

anbei eine Postanweisung Bayern A20 II zu 20Pf über 100 Mark, aufgegeben in Rotthalmünster 29.2.1881 nach München A.W. die dort am 2.3.1881 bearbeitet wurde. Die PA ist wohl beanstandet worden, weil das Pfennigfeld nicht ausgefüllt wurde und links neben den Wertstempel ist ein Vermerk, den ich nicht lesen kann.

Kann dies jemand übersetzen?

Außerdem ist über das Betragsfeld in Buchstaben eine Waffelprägung mit der Inschrift 'Zahlbar' angebracht worden. Kann jemand zu dieser Prägung näheres sagen was der Zweck war und wie häufig man dies gemacht hat? Eine solche Prägung ist mir bei Postanweisungen nicht aufgefallen.



Grüsse philast
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.