Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Berlin Dauerserie Schwarzaufdruck und Rotaufdruck
Das Thema hat 87 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3   4  oder alle Beiträge zeigen
 
Michael Mallien Am: 08.06.2018 16:16:23 Gelesen: 22813# 63 @  
@ hajo22 [#62]

Die Marke ist am Schalter gestempelt worden und ich habe einen Befund, mit dem ich sie seinerzeit gekauft hatte. Auf der Rückseite sind Signaturen:



Und hier noch der Befund:



Den könnte ich eigentlich mal in die Atteste-Datenbank eintragen. Bis jetzt habe ich die Arbeit mit der Datenbank noch gescheut.

Viele Grüße
Michael
 
hajo22 Am: 08.06.2018 17:15:35 Gelesen: 22800# 64 @  
@ Michael Mallien [#63]

Kurzbefund: ..sind daher mit westdeutschem Stempel seltener zu finden..

Elegantes Understatement von Herrn Schlegel senior!

Du könntest mal einen seiner Söhne fragen, wie viele Exemplare der 2-DM RA mit BRD-Stempel archiviert sind. Das wäre interessant zu wissen. Vielleicht darfst/kannst Du das dann hier veröffentlichen.

hajo22
 
hubtheissen Am: 14.11.2020 18:54:56 Gelesen: 11983# 65 @  
Hallo,

bisher wurde hier noch keine Seite aus einem Einlieferungsbuch gezeigt, deshalb hiere eine Seite aus dem Zeitraum Dezember 1948 bis Februar 1949



Gruß

Hubert
 
bovi11 Am: 14.11.2020 19:03:55 Gelesen: 11980# 66 @  
@ Michael Mallien [#61]
@ alle

Notopfer Nr. 2 AZ auf Fernbrief von Allersberg nach Goslar

Der Brief ist frankiert mit 3 Stück 2 Pfennig und einer 8 Pfennig Bautenmarke sowie einer 6 Pfennig Marke Berlin Rotaufdruck (Mi.-Nr. 22).

Tagesstempel ALLERSBERG (b. NÜRNBERG) 27.1.50

Frankaturen mit Rotaufdruck-Marken von Berlin waren in der Bundesrepublik nur vom 20. bis zum 31. Januar 1050 möglich. Es sind nur vereinzelte Verwendungen dieser Frankaturen bekannt geworden.

Der Beleg ist geprüft Schlegel.


 
hajo22 Am: 14.11.2020 21:55:53 Gelesen: 11950# 67 @  
@ hajo22 [#28]

Schöner, portorichtiger Brief mit einer 6 Pf. Rotaufdruck in Mischfrankatur mit Bizone Bauten-Marken. Gratuliere dazu, gut aufheben.

hajo22
 
hajo22 Am: 15.11.2020 11:39:26 Gelesen: 11897# 68 @  
31.1.1950 - Letzttag der Gültigkeit der Rotaufdruck-Berlinmarken.

Luftpost-Einschreibbrief aus Berlin SW 11 (aw) vom 31.1.50 nach Duisburg, Ankunft 1.2.50.

Frankiert mit 8 und 10 Pf. Rotaufdruck in Mischfrankatur mit Berlin 2x10 Pf. Bauten I und Bizone 2, 5 und 20 Pf., gesamt 65 Pf. = portorichtig: Fernbrief bis 20 gr. 20 Pf. + Einschreiben 40 Pf. + Luftpost bis 20 gr. 5 Pf.

Der Absender ein Berliner Briefmarkenhändler, der Adressat ein sz. bekannter Briefmarkensammler.




Wer kann einen weiteren Letzttagsbrief mit Rotaufdruckmarke(n) zeigen?

hajo22
 
hajo22 Am: 16.11.2020 13:40:38 Gelesen: 11818# 69 @  
31.3.1949 - Letzttag der Gültigkeit der Schwarzaufdruck-Berlinmarken

Fernbrief mit 24 Pf. Schwarzaufdruck aus Berlin-Charlottenburg 2 (r) vom 31.3.49 nach Haidlas b. Gefrees.



hajo22
 
Frankenjogger Am: 16.11.2020 16:26:06 Gelesen: 11794# 70 @  
@ hajo22 [#69]

Ein bisschen später geht schon noch. :-)



Der Beleg hat letzte Woche erst zu mir gefunden.

Gruß, Klemens
 
hajo22 Am: 18.11.2020 13:07:51 Gelesen: 11714# 71 @  
@ Frankenjogger [#70]

Ja, natürlich. Die erste Briefkastenleerung am 1.4.49. Der Stempel zeigt auch die Zeit mit 9:00 Uhr an.

Einlieferungsschein für 2 Pakete à 20 Pf./Paket = 40 Pf., Berlin SW 11 vom 18.3.1949 nach Belke. Frankiert mit Schwarzaufdruck Berlin zu 16 und 24 Pf.



hajo22
 
Frankenjogger Am: 18.11.2020 15:19:57 Gelesen: 11691# 72 @  
@ hajo22 [#71]

Der Schein ist sehr schön und auch selten. So einen Einlieferungsschein für zwei Pakete mit Einzelverwendung einer 40 Pf SA suche ich noch für meine Sammlung.

Gruß, Klemens
 
HWS-NRW Am: 18.11.2020 15:27:43 Gelesen: 11686# 73 @  
@ hajo22 [#71]

Hallo,

wirklich ein schöner Beleg.

Aber bitte, es ist KEINE Frankatur, sondern eine Gebührenausweisung.

Beste Grüße
und bleibt Alle gesund.

Werner
 
Frankenjogger Am: 18.11.2020 16:36:34 Gelesen: 11671# 74 @  
@ HWS-NRW [#73]

Um der Anmerkung zu entgehen, habe ich extra den Begriff "Einzelverwendung" kreiert und verwendet. ;-)

Bleib du auch gesund, oder meinen ehemaligen Chef zitierend: "So wirklich gesund sind wir ja alle nicht",
Klemens
 
hajo22 Am: 19.11.2020 17:00:01 Gelesen: 11576# 75 @  
Fernbrief mit Luftbrückenstempel "Kauft vom blockierten Berlin" mit 3x8 Pf. Rotaufdruck/Berlin vom 3.5.1949 aus Berlin-Charlottenburg 2 (ar) nach Groß-Gerau. Portogerecht.

Britische Zensur mit aptiertem Zensurstempel "Krone 5068".



hajo22
 
hajo22 Am: 19.11.2020 17:04:24 Gelesen: 11573# 76 @  
@ HWS-NRW [#73]

Ja, Du hast recht. Es handelt sich um eine Gebühr.

hajo22
 
hajo22 Am: 06.01.2021 20:09:43 Gelesen: 10586# 77 @  
Paketkarte aus Berlin-Siemensstadt vom 28.3.1949 nach München. Zugestellt 11.4.49.

Paketgebühr bezahlt mit Rotaufdruckmarken zu 2x60 Pf. + 30 Pf. + 20 Pf. = gesamt 1,70 DM. Paket für die 4. Entfernungszone (über 375 km bis 750 km) im Gewicht bis 7 kg.

Siehe dazu G. Steinbock "Der West-Berliner Paket-Postdienst", Seite 70.



hajo22
 
karrottil Am: 06.01.2021 20:35:53 Gelesen: 10583# 78 @  
Hallo,

Ein Brief von Berlin-Dahlem nach Hannover-Döhren, aufgegeben am 18.11.48.



Der Brief ist ungeöffnet und wenn man den Umschlag gegen Licht hält, scheint die Einladung zu einer Vermählung durch.

Darum wurde der Brief wohl mit der 6 Pfg. Schwarzaufdruck MiNr. 2 frankiert und ging als Drucksache durch.

Wahrscheinlich hat der Empfänger den Briefumschlag verschlossen, sonst hätte es keine Drucksache sein können.

Beste Grüße
Karsten

[Redaktionell kopiert aus dem Thema "Berlin (West): Belege ab 3.9.1948 (Michel Nr. 1)"]
 
volkimal Am: 02.03.2021 17:53:14 Gelesen: 9411# 79 @  
Hallo zusammen,

bei diesem Brief mit 4 Marken Rotaufdruck hatte wohl irgendjemand einige postalische Aufkleber zu viel:



Brief aufgegeben am 26.3.1949 beim Postamt Berlin SW 11. Der Brief müsste entsprechend der Aufkleber als eingeschriebene Eilsendung per Luftpost befördert worden sein. Das passt aber nicht zum aufgeklebten Porto.

Brief bis 20g: 20 Pfg. bis 50g: 40 Pfg.
Einschreiben: 40 Pfg.
Eilzustellung: 60 Pfg.
Luftpost: 5 Pfg. (je 20g)
 

Bei einer eingeschriebenen Eilsendung per Luftpost der ersten Gewichtsstufe wären also 125 Pfg. Porto erforderlich.
Frankiert ist der Brief aber nur mit 105 Pfg.

Welche Dienste also tatsächlich in Anspruch genommen wurden und welche Aufkleber vermutlich nachträglich auf den Brief geklebt wurden kann ich nicht sagen. Gab es alle aufgeklebten Zettel im März 1949?

Der Brief sieht so natürlich sehr dekorativ aus.

Viele Grüße
Volkmar
 

Frankenjogger Am: 02.03.2021 23:26:32 Gelesen: 9369# 80 @  
Hallo Volkmar,

dass bei dem Brief etwas nicht stimmt, da liegst du richtig. Aber das erforderliche Porto errechnet sich anders.

F-Brief noch 24 Pf, Einschreiben schon 40 Pf, Eilzustellung noch 80 Pf, Luftpost kostete in Berlin erst ab 19.6.1949 5 Pf, also 0 Pf.

Das macht zusammen 144 Pf, für R-Eil-Brief, oder 104 Pf nur für Eilbrief, wenn der R-Zettel einschließlich dem Stempel "Einschreiben" nachträglich dazu kam.
Dann wäre der Beleg 1 Pf überfrankiert gewesen.

So ist der Brief nur eine Erinnerung an die interessante Phase am Anfang des Markenlandes Berlin.

Gruß, Klemens
 
volkimal Am: 02.03.2021 23:49:33 Gelesen: 9364# 81 @  
@ Frankenjogger [#80]

Hallo Klemens,

jetzt wo du es schreibst, habe ich gesehen, dass ich das Kleingedruckte übersehen habe. Mir war bisher nicht bewusst, dass die Tarife in Berlin zu anderen Terminen in Kraft traten. Vielen Dank für die Erklärungen.

Ich denke, dass du Recht hast und das "Einschreiben" nachträglich hinzugefügt wurde.

Viele Grüße
Volkmar
 
hubtheissen Am: 16.04.2021 20:09:34 Gelesen: 8291# 82 @  
Hallo,

ein interessantes neues Stück in meiner Sammlung, das ich gerne vorstellen möchte.

Eine portorichtige Anschriftenprüfung vom 08.10.1948 vom Postamt SW11 nach Kiel und zurück. Die 6 Pfg. Gebühr wurden mit einer EF der Mi. 2 frankiert. Dazu noch ein schöner Luftbrückenstempel.



Gruß

Hubert
 
Frankenjogger Am: 16.04.2021 21:31:17 Gelesen: 8270# 83 @  
Hallo Hubert,

fürwahr ein schönes und seltenes Stück, Glückwunsch!

Gruß, Klemens
 
hajo22 Am: 06.06.2021 15:49:50 Gelesen: 6954# 84 @  
76 Pfg. Ortseinschreibbrief Berlin-Friedenau 1 vom 31.3.1949 in Mischfrankatur Schwarz-/Rotaufdruck und Bauten I l Pfg., Ankunftsstempel Berlin-Lichtenrade 1 vom 1.4.1949, 8:00 Uhr. Die Schwarzaufdruckmarken (käuflich bei Postämtern in Westberlin gegen DM-Ost) verloren ihre Gültigkeit am 31.3.49 bzw. 1.4.49 am frühen Morgen ca. 9:00 h.



Porto: 60 Pfg. Gebühr für das Ortseinschreiben und 16 Pfg. Ortsbrief.

hajo22
 
hubtheissen Am: 29.06.2021 20:28:04 Gelesen: 6447# 85 @  
Hallo,

eine Mischfrankatur Schwarzaufdruck und Rotaufdruck auf R-Brief vom 10.02.1949 nach Atzenbach im Wiesental.

Die R-Gebühr in die Westzonen musste in Westgeld entrichtet werden (60 Pfg. Rotaufdruck), während das Porto noch mit Ostgeld (16 Pfg. + 8 Pfg. Schwarzaufdruck) bezahlt werden konnte.



Gruß

Hubert
 
hajo22 Am: 22.11.2021 16:23:08 Gelesen: 4065# 86 @  


20 Pfg. Rotaufdruck auf Einlieferungsschein für 2 Pakete gestempelt 25.4.1949 Berlin SW 11 nach Westdeutschland.

hajo22
 
hubtheissen Am: 02.02.2022 20:06:06 Gelesen: 2428# 87 @  
Hallo,

ich zeige eine Auslandskarte in die USA mit der EF der 30 Pfg. Rotaufdruck vom 15.04.1949.



Gruß

Hubert
 

Das Thema hat 87 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3   4  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.