Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Bayern ab "Pfennig-Zeit" 1876 bis 30.6.1920: Belege, Marken, Essays
Das Thema hat 423 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16   17  oder alle Beiträge zeigen
 
Gernesammler Am: 01.10.2021 19:36:19 Gelesen: 6159# 399 @  
Hallo Sammlerfreunde,

Ortsbrief innerhalb von München vom 15.8. mit 3 Pfennig (Waserzeichen 2) den ich über einen guten Freund erwerben konnte, Danke Ralph.

Den Text unten habe ich so belassen wie der Brief beschrieben wurde.

Nr. 37 auf Ortsbrief "Für O 1735 durch wohlgeboren Herrn Rudolf Nosse München". Das ist ein Ortsbrief praktisch poste restante für Arme, denn man musste ihn codiert und chiffriert nicht auf der Post vom Empfänger abholen lassen, sondern bei einer privaten Person. Habe ich so noch nie gesehen, auch Franz nicht, der der weltweit größte Sammler der Marken weite Welle ist und ich konnte ihm den aus der Sammlung abschwätzen. Wohl ein Unikat.

Gruß Rainer


 
bayern klassisch Am: 01.10.2021 20:19:57 Gelesen: 6156# 400 @  
@ Gernesammler [#399]

Hallo Rainer,

ja, eine kleine Bombe in Luxus - in der gesamten Kreuzerzeit und Pfennigzeit so noch nie gesehen.

Liebe Grüsse,
Ralph
 
Gernesammler Am: 11.10.2021 20:18:47 Gelesen: 5352# 401 @  
hallo Sammlerfreunde

Brief vom 20.10.1917 aus Solln von der "Deutsche Naturwissenschaft, Technik und Erfindung im Weltkriege" spediert an Geheimrat Herrn Schnorr von Carolsfeld in München Königliche Hof und Staatsbibliothek.

Für das Franko nahm man eine Bayern Nr.113 König Ludwig zu 7 1/2 Pfennig für den Brief im Ortsverkehr (Gewichtsstufe 1 - 3, bis 20 Gramm, 20-100 Gramm und 100-250 Gramm) in der Portoperiode 2 (1.8.1916-30.9.1918).

Gestempelt wurde mit Zweikreisstempel Solln 2 Villenkolonie, auf der Rückseite ist noch der Stempel des Professors Dr. Bastian Schmidt, der auch das Buch "Deutsche Naturwissenschaft, Technik und Erfindung im Weltkriege" verfasst hat.

"Solln ist der südlichste Stadtteil von München. Die bis 1938 eigenständige Gemeinde ist heute ein Bezirksteil im Stadtbezirk 19 Thalkirchen-Obersendling-Forstenried-Fürstenried-Solln. Das Ortsbild ist geprägt von einem historischen Dorfkern, zwei ursprünglich abgesetzten Villenkolonien, der teilweise in Solln liegenden Prinz-Ludwigs-Höhe von der Wende zum 20. Jahrhundert und der Villenkolonie Solln aus dem frühen 20. Jahrhundert".

Gruß Rainer


 
bayern klassisch Am: 11.10.2021 20:37:19 Gelesen: 5349# 402 @  
@ Gernesammler [#401]

Hallo Rainer,

toller Absendertitel - so noch nie gesehen.

Das ist aber aus Altersgründen nicht der Angedachte [1].

Liebe Grüsse,
Ralph

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Julius_Schnorr_von_Carolsfeld
 
Gernesammler Am: 11.10.2021 21:15:06 Gelesen: 5339# 403 @  
@ bayern klassisch [#402]

Hallo Ralph,

stimmt, der Herr hieß Hans Schnorr von Carolsfeld und lebte vom 21.8.1862 - 16.3.1933 in München. Er war Bibliothekar, Direktor der Staatsbibliothek und Philologe und wirkte an vielen Dingen mi.t Link kann ich erst morgen schicken, schreibe gerade vom Handy.

Gruß Rainer
 
Gernesammler Am: 12.10.2021 19:15:57 Gelesen: 5231# 404 @  
@ Gernesammler [#403]

Hallo Sammlerfreunde,

hier der angekündigte Link zu Hans Schnorr von Carolsfeld, auf dem Grabstein kann man schön sehen, dass es der Geheimrat ist/war.

https://de.wikipedia.org/wiki/Hans_Schnorr_von_Carolsfeld

Gruß Rainer
 
bayern klassisch Am: 12.10.2021 20:17:46 Gelesen: 5225# 405 @  
@ Gernesammler [#404]

Hallo Rainer,

ja, das ist er - vielen Dank für den Link.

Liebe Grüsse,
Ralph
 
Gernesammler Am: 15.10.2021 17:30:51 Gelesen: 4938# 406 @  
Hallo Sammlerfreunde,

Ganzsachen Brief mit Werteindruck zu 2 Pfennig "zur Erinnerung an das 100-jährige Regierungs-Jubiläum des Köngreichs Bayern", es wurden als Zufrankatur die Bayern Nr.60 zu 3 Pfennig und die Bayern Nr.61 zu 5 Pfennig für das Gesamtfranko von 10 Pfennig für den einfachen Brief im Fernverkehr bis 20 Gramm verklebt.

Aufgegeben wurde der Brief am 24.3.1908 in Ludwigshafen und spediert an H.J. Braren in Bremen, dort kam der Brief noch am gleichen Tag am Abend an. Gestempelt wurde in Ludwigshafen mit Zweikreisstempel (Helbig 37S *a) auf der Rückseite zur Ankunft Einkreisstegstempel mit Gittersegmenten Bremen *1 ea.



Gruß Rainer
 
bayern klassisch Am: 15.10.2021 17:58:24 Gelesen: 4934# 407 @  
@ Gernesammler [#406]

Hallo Rainer,

über 500 km mit einer Zustellung am selben Tag - davon träume ich heute noch - die bayerische und Reichspost machten es möglich, vor 113 Jahren. Wie toll sich doch alles entwickelt hat !

Danke fürs Zeigen und liebe Grüsse,
Ralph
 
Gernesammler Am: 19.10.2021 17:52:27 Gelesen: 4569# 408 @  
Hallo Sammlerfreunde,

Packetkarte für ein Paket von 9,7 Kilo vom 27.5.1920 (Portoperiode 5, 6.5.1920-31.3.1921) aus Poppenlauer an Herrn Schuster in Nürnberg spediert. Für das Franko nahm man eine Bayern Nr.167 zu 3 Mark, König Ludwig mit Überdruck "Freistaat Bayern" und 2 Marken Bayern Abschied mit Überdruck "Deutsches Reich" Mi.Nr.127 zu je 75 Pfennig, solche Mischfrankaturen Bayern-Deutsches Reich sind nicht ganz so oft, gestempelt mit Einkreisstempel Poppenlauer (Helbig 30b) verwendet 1919-21.

Es wurde für die Fahrpost der Klebezettel von Poppenlauer mit der Manualnummer 531 verklebt und handschriftlich die Nummer 45 vergeben. Auf der Rückseite wurde noch der Einkreisstempel mit der Nr.28 abgeschlagen, hier handelt sich um die besondere Nürnberger Form eines Lagerfriststempels. Bei Paketen war der Eingangstag sowie der darauffolgende Tag frei von Lagergebühren, ab dem 3. Tag wurde eine solche berechnet.



Gruß Rainer
 
Gernesammler Am: 20.10.2021 20:00:33 Gelesen: 4423# 409 @  
hallo Sammlerfreunde,

Postkarte als Vertreter-Karte vom 11.1.1904 aus München von der Drechslerwaren Manufaktur Merkl in München (eine Schreinerei gleichen Namens gibt es heute noch in München, ob es die Nachkommen sind, kann ich nicht sagen). Spediert wurde die Karte an die Herren Insam & Prenoth in St.Ulrich (Südtirol), dort kam diese am nächsten Tag zur Ausgabe.

Für das Franko nahm man die Bayern Nr. 60 zu 3 Pfennig und die Bayern Nr. 65 zu 2 Pfennig, gestempelt wurde mit Einkreisstempel München V (Helbig 30b) zur Ankunft der Einkreisstempel von St. Ulrich.

Seit dem 17. Jahrhundert ist in St. Ulrich ein Großteil der Bevölkerung im Bereich der Holzschnitzerei, der sakralen Bildhauerei, des Altarbaus und der Holzspielzeugindustrie tätig.

Ich habe mal den Link mit angehangen, da erstens sehr interessant und zweitens ein Herr Insam als Bildhauer erwähnt wird, vielleicht ist dies der Sohn des Herren Insam auf der Karte.

https://de.wikipedia.org/wiki/St._Ulrich_in_Gr%C3%B6den



Gruß Rainer
 
Gernesammler Am: 10.11.2021 20:08:52 Gelesen: 2663# 410 @  
Hallo Sammlerfreunde,

Brief vom 1.3.1909 aus Passau an Herrn und Frau Förster Wolf in Kössern bei Großbothen Bz. Leipzig, dort kam der Brief am 3.3.1909 zur Ausgabe, eines der Kinder schrieb hier an die Eltern.

Für das Franko nahm man eine Bayern Nr.5 6 zu 10 Pfennig für den Brief im Fernverkehr bis 20 Gramm, Tarif von 1.4.1900-31.7.1916.

Gestempelt wurde mit Zweikreisstempel von Passau 2 (Helbig 37) sowie auf der Rückseite der Einkreisstegstempel mit Gittersegmenten von Grossbothen ***. An der Qualität des Markendruckes kann man schön die kleinen Abnützungen rechts oben und links unten sehen.

Gruß Rainer




 
becker04 Am: 12.11.2021 09:00:26 Gelesen: 2491# 411 @  
Hallo,

von mir heute wieder eine Postkarte, aus Demmelsdorf (Scheßlitz) nach Bamberg vom 19.7.1906, Ankunft am gleichen Tag.



Frankiert mit einer MiNr. 61, Tagesstempel J. Helbig Nr. 1, den Zweikreisstempel von Bamberg (Ankunft) konnte ich bei Helbig in dieser Form nicht finden.

Viele Grüße
Klaus
 
bayern klassisch Am: 12.11.2021 10:13:23 Gelesen: 2477# 412 @  
@ becker04 [#411]

Hallo Klaus,

die ARGE Bayern klassisch hat die 4 Bände von Dr. Joachim Helbig komplett ins Netz gestellt, damit jeder Bayernsammler der Pfennigzeit die Stempel dort einsehen und mit seinen Exemplaren abgleichen kann. Eine Vervielfältigung ist nicht erlaubt, aber das braucht man ja auch nicht, wenn im PC alles vorhanden ist [1].

Wenn du Bayern sammelst: Bitte Mitglied dort werden, wie ca. 170 oder 180 andere Bayernsammler auch.

Wenn du Bayern nicht sammelst: Bitte Mitglied werden, damit sich diese unhaltbare Zustand bald ändert.

Liebe Grüsse,
Ralph

[1] https://www.bayern-arge.de/handb%C3%BCcher/handbuch-dr-helbig/
 
kreuzer Am: 12.11.2021 15:47:57 Gelesen: 2400# 413 @  
@ bayern klassisch [#412]

Kleine Ergänzung: Auch das Ergänzungshandbuch zum Helbig von Herrn Holzmayr ist dort verfügbar. [1]

Viele Grüße

kreuzer

[1] https://www.bayern-arge.de/handb%C3%BCcher/handbuch-holzmayr/
 
bayern klassisch Am: 12.11.2021 17:12:57 Gelesen: 2391# 414 @  
@ kreuzer [#413]

Danke Jens - wollte niemanden überfordern. :-)

Liebe Grüsse,
Ralph
 
becker04 Am: 12.11.2021 17:57:06 Gelesen: 2378# 415 @  
@ bayern klassisch [#412]

Hallo Ralph,

danke für den Hinweis, die Bücher von Helbig und Holzmayr habe ich mir schon vor fast 10 Jahren zugelegt. Die online-Version - jeder der sich mit Poststempeln beschäftigt sollte die kennen - hat aber auch nichts gebracht. Aus diesem Grund habe ich das in meinem kleinen Beitrag [#411] geschrieben.

Viele Grüße
Klaus
 
bayern klassisch Am: 12.11.2021 18:01:58 Gelesen: 2376# 416 @  
@ becker04 [#415]

Hallo Klaus,

tja, es gibt wohl fast jede Woche eine Neumeldung, weil einfach zu viele Stempel nicht katalogisiert werden konnten bzw. keine Nachweise vorlagen.

Dann freu dich, wenn du einen bis dato unbekannten Stempel gefunden hast. Welches Hobby kann das sonst noch bieten?

Liebe Grüsse,
Ralph
 
Gernesammler Am: 12.11.2021 21:29:10 Gelesen: 2344# 417 @  
@ becker04 [#411]

Hallo Klaus,

schöne Karte, hab bei mir auch nachgesehen in den Stempel Handbüchern auch nichts gefunden, wäre nett wenn Du den Stempel auf Philastempel ablegen würdest.

Gruß Rainer
 
kreuzer Am: 12.11.2021 21:53:10 Gelesen: 2335# 418 @  
@ Gernesammler [#417]

Und vor allem bitte auch an Herrn Holzmayr melden, damit er es auch ins Ergänzungshandbuch aufnehmen kann.

Viele Grüße

kreuzer
 
Gernesammler Am: 14.11.2021 17:34:55 Gelesen: 2147# 419 @  
Hallo Sammlerfreunde,

Postzustellungs-Urkunde vom 26.5.1888 aus Doos (Mittelfranken) nach Neustadt an der Aisch an den Gerichts-Sekretär spediert, wo diese noch am gleichen Tag zur Ausgabe kam.

Für das Franko nahm man je eine Bayern Nr. 56 und 57 zu 10 und 20 Pfennig, gestempelt wurde mit Einkreisstempel von Doos (Helbig 21b) sowie zur Ausgabe auf der Rückseite der Einkreisstempel von Neustadt a/A (Helbig 25b) hier wurde die I nach a/A aptiert.

Gruß Rainer


 
Gernesammler Am: 24.11.2021 20:05:11 Gelesen: 1001# 420 @  
Hallo Sammlerfreunde,

vielleicht nicht der schönste Brief (Drucksache) aber er hat Gesicht, am 15.10.1897 wurde die Drucksache aus Fürth an den Juwelen Händler F&Jos.Loffler in Winslow Buckinghamshire in England spediert, dort kam dieser dann auch am 18.10.1897 an. Dort stellte man dann fest das der Herr Loffler inzwischen verstorben war und spedierte den Brief wieder zurück nach Fürth wo dieser dann auch am 4.11.1897 zur Ausgabe kam.

Für das Franko der Drucksache nahm man eine Bayern Nr.61 zu 5 Pfennig die auch für die Drucksache ins Ausland laut Tarif vom 1.1.1875 reichte. Gestempelt wurde mit Einkreisstempel von Fürth sowie zur Ankunft in Winslow der kleine Einkreisstempel "Winslow C" nachdem man festegestellt hatte das der Empfänger verstorben war stempelte man im Rechteckstempel "Deciede - Deceased" für verstorben, gleichzeitig wurde dies handschriftlich auf der Vorderseite notiert und der Stempel Zurück abgeschlagen.

Auf der Rückseite ist dann nochmals als Abgang der kleine Einkreisstempel von Winslow diesmal mit dem Buchstaben A und zur Ankunft in Fürth der Einkreisstempel von Fürth 2.

Also auch wenn der Brief ein trauriges Ereignis aufzeigt so ist es doch postalisch ein tolles Stück Geschichte.

Gruß Rainer


 
bayern klassisch Am: 24.11.2021 21:57:30 Gelesen: 984# 421 @  
@ Gernesammler [#420]

Hallo Rainer,

nicht wunderschön, aber mit Gesicht - Poststücke die wegen des Todes des Adressaten zurück laufen mussten (die Familie wollte sie also nicht annehmen), sind sehr selten; als Auslandsdrucksache mit dem Tarif vom 1.7.1875 ein kleiner Traum.

Liebe Grüsse,
Ralph
 
Gernesammler Am: 26.11.2021 20:12:51 Gelesen: 788# 422 @  
Hallo Sammlerfreunde,

Privat Postkarte als Drucksache vom 7.2.1919 Portoperiode 3 (1.10.18 - 30.9.19) von der Firma Franz G. Stenger Chemische Techn.Industrie aus Nürnberg der Klebstoffe und Leime vertrieb, die Drucksache wurde an Hermann Schmidt spediert der in Gera Reuss eine Papier Fabrik hatte.

Für das Franko nahm man ein Bayern Nr.95 zu 5 Pfennig aus der "König Ludwig" Serie, gestempelt mit Maschinenstempel von Nürnberg 4 (Helbig Nr.17) verwendet ab 1912.

Eine wunderschöne Werbekarte, Vertreter Karte die man in verschiedenste Sammlungen einbauen könnte.

Gruß Rainer


 
Gernesammler Am: 28.11.2021 17:51:10 Gelesen: 588# 423 @  
Hallo Sammlerfreunde,

Brief vom 7.11.1892 als Regierungs Sache (RS) vom Königlichen Rentamt (Finanzamt) Rothenkirchen spediert nach Nordhalben an Herrn Pfarrer Eckenweber, dort kam der Brief am nächsten Tag zur Ausgabe. Im Brief selbst geht es um die beglaubigte, rechtskräftige Bescheinigung der Einkommensteuer des Pfarrers.

Der Vorgedruckte Brief des Rentamtes wurde am 5.11. ausgefüllt, dann am 7.11. der Post übergeben wo er in Rothenkirchen mit dem Einkreisstempel (Helbig 21b, mit sehr eng anliegender römischer I) gestempelt wurde, auf der Rückseite zur Ankunft der Einkreisstempel von Nordhalben (Helbig 19b).

Gruß Rainer




 

Das Thema hat 423 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16   17  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.