Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Bayern ab "Pfennig-Zeit" (1874/76) bis 30.6.1920: Belege, Marken, Essays
Das Thema hat 222 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8   9  oder alle Beiträge zeigen
 
bayern klassisch Am: 26.09.2018 23:04:55 Gelesen: 8919# 198 @  
@ muequadrat [#197]

Hallo Bertram,

schön, wieder einen Bayernsammler mehr hier begrüßen zu dürfen!

Das Stück war eine klassische Sammlerkarte, da ist die Frage nach der Überfrankatur weniger preisrelevant. Es ging ausweislich des rückseitigen Textes dem Absender ja um die Zusendung eines Belegs mit neuen 2 Pfennigmarken und da waren 3 halt spektakulärer, als nur eine und eine 3 Pfg. Marke.

Postgeschichtlich ist das eher Null, aber es sieht halt schön aus. Zum Preis einer Bratwurst macht man da aber sicher nichts falsch.

Liebe Grüsse,
Ralph
 
muequadrat Am: 26.09.2018 23:23:28 Gelesen: 8917# 199 @  
Hallo Ralph,

vielen Dank für die freundliche Begrüßung - ja, der Text ist schon auch nett und aufschlussreich, das stimmt. Danke für die Einordnung, hilft sehr. Das mit der Bratwurst ist in der Tat eine gute Richtschnur.

Liebe Grüße
Bertram
 
Gernesammler Am: 11.10.2018 19:46:21 Gelesen: 8046# 200 @  
Hallo Sammlerfreunde,

Ganzsachen Postkarte P8 zu 5 Pfennig aus Breitengussbach vom 27.1.1877 nach Culmbach an Herrn Jub Limmer. Gestempelt mit Halbkreisstempel (Winkler 12a) hier wird die Verwendung bis 1875 angegeben im Helbig nochmals ab 1876 und als Ankunftsstempel Einkreisstempel (Helbig 22) nur eine Stundenangabe.

Gruß Rainer


 
bayern klassisch Am: 11.10.2018 20:31:47 Gelesen: 8040# 201 @  
@ Gernesammler [#200]

Hallo Rainer,

der Empfänger hieß Geb. Limmer, wohl Gebhard oder Gebhart, oder er meinte Gebrüder Limmer. Du kannst mal googlen, ob es nicht doch Gebrüder Limmer gab (sollte eigentlich Gebr. abgekürzt werden).

Liebe Grüsse,
Ralph
 
Gernesammler Am: 15.10.2018 19:55:11 Gelesen: 7805# 202 @  
Hallo Sammlerfreunde,

Künstlerpostkarte aus Speyer vom 31.12.1912 an Herrn Hauptmann Stock in Ulm an der Donau mit den herzlichsten Neujahrsgrüßen seiner Unteroffiziere.

Für das Franko nahm man eine Bayern Nr.77 "Prinz Luitpolt", gestempelt wurde mit Einkreisstempel von Speyer (Helbig 30b).

Gruß Rainer


 
Gernesammler Am: 14.11.2018 19:44:38 Gelesen: 5650# 203 @  
Hallo Sammlerfreunde,

Brief vom 23.6.1899 von der Zigarren Fabrik Rülzheim Merkel & Sohn als Einschreiben nach Berlin.

Für das Franko nahm man 2 x Bayern Nr. 57 zu 20 Pfennig, für das Franko des Briefes im Fernverkehr über 15 - 250 Gramm waren 20 Pfennig zu verkleben für die Reko Gebühr ebenfalls.

Für die Ausweisung als Einschreiben wurde ein Klebezettel vom Typ 8 I verklebt, sowie handschriftlich ausgewiesen und die Manualnummer 33 vermerkt.
Gestempelt mit Einkreiser von Ruelzheim (Helbig 30a verwendet ab 1896) auf der Rückseite ist der Ankunfts-Ausgabestempel vom Berliner Postamt 53 vom 24.6.1899.

Gruß Rainer


 
bayern klassisch Am: 14.11.2018 19:52:38 Gelesen: 5647# 204 @  
@ Gernesammler [#203]

Hallo Rainer,

ein schöner Pfalzbrief im 2. Gewicht, prima erklärt. So häufig sind Briefe aus Rülzheim nicht, von daher alles richtig gemacht.

Liebe Grüsse,
Ralph
 
hajo22 Am: 15.11.2018 11:52:25 Gelesen: 5585# 205 @  
November vor 100 Jahren: Waffenstillstand und Ende des 1. Weltkrieges. Die Münchner Neuesten Nachrichten schrieben einen Wettbewerb für bayerische Friedensmarken aus.

Probedrucke in verschiedenen Formaten und Farben zu einem Entwurf "Soldatenheimkehr" als Friedensmarke 1918/19 von Johann Würstl, München.



Würstl lieferte noch mindestens einen weiteren Entwurf zu einer Friedensmarke, dessen Probedruck ich bei Interesse gelegentlich zeigen kann.

hajo22
 
Rottaler Am: 15.11.2018 13:46:13 Gelesen: 5553# 206 @  
@ Eilean [#17]

Hallo,

wie an der Vergrößerung des Stempels aus Dachau v. 12.12.12 ersichtlich ist der Monatsname DEZ kopfstehend.

Schon bemerkt?

Grüße aus dem Rottal
 
Gernesammler Am: 10.12.2018 20:14:00 Gelesen: 3933# 207 @  
Hallo Sammlerfreunde,

Postkarte aus Miesbach vom 27.12.1912 nach München mit Eilbotenzuschlag, für das Franko nahm man eine Bayern Nr.77 zu 5 Pfennig sowie eine Bayern Nr.80 zu 25 Pfennig für die Eilbotengebühr.

Gestempelt in Miesbach mit Zweikreisstempel (Helbig 37c) und der Ankunftsstempel von München auch ein Zweikreisstempel, gleichzeitig hat wohl der Bote bei Übergabe nochmals gestempelt mit Einkreisstempel München und der Nr.10, es wurde noch die Manualnummer 336 abgeschlagen.

Damit die Postkarte für die Eile gekennzeichnet war wurde der Klebezettel Nr.4b genommen (rotes Pergaminpapier) "Durch Eilboten".

Gruß Rainer


 
Helmstedt333 Am: 10.12.2018 21:33:45 Gelesen: 3918# 208 @  
Schöne Ansichtskarte Starnberger See 1898 mit Schiffpoststempel


 
tobi125 Am: 14.12.2018 12:39:51 Gelesen: 3715# 209 @  
Als Neuling hier, muss ich einmal meinen Hut ziehen vor so großem Sachverstand.

Ich freue mich auf viele interesannte Informationen und eventuell Austausch über das Sammelgebiet.

Muss allerdings erwähnen, dass ich meine Sammelleidenschaft nach über 20 Jahren wieder entdeckt habe und nicht mehr so stark in der Thematik drin bin.
 
GR Am: 03.01.2019 16:02:40 Gelesen: 2749# 210 @  
Diese Karte habe ich heute erhalten. Die Vorderseite beschreibt bereits gut, woher sie stammt und der Stempel der Posthilfsstelle Isenach Taxe Dürkheim ist klar. Da die Pfalz 1899 politisch zu Bayern gehörte und die Karte mit einer 5 Pfennig - Marke frankiert ist, passt alles. Das Jahr 1899 ist durch den Ankunftsstempel von Strassburg im Elsass klar. Ich habe aber den L2 von Frankenstein nicht gefunden. Kann mir jemand etwas dazu sagen? Besten Dank im voraus.

Gerhard


 
bayern klassisch Am: 03.01.2019 16:41:17 Gelesen: 2739# 211 @  
@ GR [#210]

Hallo Gerhard,

die Posthilfsstelle Isenach durfte die 5 Pfg. Marke nicht entwerten, sondern nur Aufgabe stempeln.

Frankenstein war Haltestelle der Bahn - daher wurde erst dort die Entwertung der Marke vorgenommen, dann ging es nach Südosten Richtung Zielort.

Diese sog. Stationsstempel sind nicht häufig, wenngleich auch keine Weltraritäten. Es ist schön, wenn man hübsche Poststücke wie hier mit ihnen zeigen kann. Im Spezialkatalog von Peter Sem könnte man den finden, ganz sicher aber in Dr. Joachim Helbigs fundamentalem Werk (4 Bände) über die Stempel der bayer. Pfennigzeit.

Da wir schon bei dem Terminus Pfennigzeit sind - der Titel des Threads "Bayern ab "Pfennig-Zeit" (1874/76) bis 30.6.1920 ..." ist m. E. nicht ideal; in Bayern war die Kreuzerwährung bis zum 31.12.1875 aktuell und von der Pfennigzeit spricht man ausnahmslos erst ab dem 1.1.1876, als alle Kreuzermarken außer Kurs gesetzt wurden und keine Frankaturkraft mehr besaßen.

Dass man in Bayern schon 1874 eine Marke mit der Nominale 1 Mark heraus brachte, hat mit der Überschrift nichts zu tun, weil es schon immer Mark und Pfennig in Bayern gab, nur wurde diese Zeit halt wegen Gulden und Kreuzern Kreuzerzeit genannt. Daher wäre es sicherlich sinnfördernd, den Titel auf die Zeit vom 1.1.1876 bis zum 30.6.1920 zu modifizieren.

Liebe Grüsse,
Ralph
 
GR Am: 03.01.2019 16:54:41 Gelesen: 2735# 212 @  
Lieber Ralph,

habe lieben Dank für Deine ausführliche Erklärung. Im Bayern Spezial 2, 2. Auflage, von Sem habe ich den Stempel nicht gefunden. In der Kombination mit der "Posthilfsstelle Isenbach" im Forsthaus Isenbach fand ich ihn jedenfalls kaufens- und jetzt auch zeigenswert.

Liebe Grüsse
Gerhard
 
bayern klassisch Am: 03.01.2019 17:44:24 Gelesen: 2727# 213 @  
@ GR [#212]

Lieber Gerhard,

diese Kombination ist sicher außergewöhnlich, von daher hast du alles richtig gemacht, prima!

Liebe Grüsse,
Ralph
 
Gernesammler Am: 03.01.2019 20:30:17 Gelesen: 2700# 214 @  
@ GR [#210]
@ bayern klassisch [#211]

Hallo Gerhard, hallo Ralph,

der Stempel der Posthilfsstelle Isenach ist im Helbig von 1898-1907 aufgeführt, der L2 Stempel von Frankenstein leider nicht.

Gruß Rainer
 
GR Am: 03.01.2019 21:33:20 Gelesen: 2688# 215 @  
Vielen Dank Rainer (Gernesammler),

diese Information freut mich. Es hat dort wohl eine Posthalterei gegeben:

https://de.wikipedia.org/wiki/Frankenstein_(Pfalz). Die Einwohnerzahl lag 1900 bei 818.

Ich hoffe, ich habe das richtige Frankenstein vor Augen. :-)

Beste Grüsse
Gerhard
 
bayern klassisch Am: 03.01.2019 22:16:02 Gelesen: 2673# 216 @  
@ GR [#215]

Lieber Gerhard,

ja, das ist das richtige Frankenstein. Heißt so, wie ein literarisch weltbekannter Arzt mit Vorlieben für Starkstrom und nächtliche Friedhofsbesuche, sagt zumindest Mary Shelley.

Liebe Grüsse,
Ralph
 
Wolfgang Lang Am: 09.01.2019 00:45:34 Gelesen: 2308# 217 @  
Hallo Gerhard,

da ich (wie der Ralph) ein Pälzer bin, hat mich das Stück durchaus angesprungen.

Der 14. Mai 1899 war ein Sonntag. Da hatte die Luise also einen Sonntagsausflug an den Isenach-Weiher gemacht und eine Karte gekauft. Man kann annehmen, dass der Posthilfstellen-Stempel bereits abgeschlagen war, als die Karte gekauft wurde. Die geschriebene Karte wurde jetzt allerdings nicht an der Isenach in den Briefkasten geworfen (da die Marke dann in Dürkheim oder Hardenburg entwertet worden wäre), sondern Luise nahm sie mit und lief die nicht weite Strecke nach Frankenstein, wo sie den Zug Kaiserslautern - Neustadt bestieg. In Frankenstein warf sie die Karte in den Briefkasten, und da der Kreisstempel des Ortes gerade zur Reparatur war, kam der Aushilfsstempel zum Einsatz.

Bisher ist der L2 von Frankenstein registriert für die Daten 18.8.83, 14.4.94, 17.10.98, 25.10.99 sowie (ohne Bestimmung der Jahreszahl) 24.4. und 21.7.

Ich hänge Dir einen Scan an von einer Einzelmarke (evtl. 1894)



einem Paar (wohl 1899)



einer Ganzsache 1899



und einer 1 Mark Wappen, von diesem Ort sicherlich nicht häufig



Ach ja, einen Aufgabeschein für Postanweisung hätten wir auch noch



Nach über 100 Jahren freuen wir uns am Sonntags-Ausflug von Fräulein Luise und der entstandenen nicht häufigen Stempelkombination.

Fröhlich Palz, Gott erhalt's.

Wolfgang
 
bayern klassisch Am: 09.01.2019 06:24:21 Gelesen: 2288# 218 @  
@ Wolfgang Lang [#217]

Lieber Wolfgang,

na das ist ja mal eine tolle Strecke - phantastisch!

Würde gerne mal deine Rosinen von Pirmasens im Forum sehen, da soll es ja tolle Stücke "en masse" geben. :-)

Liebe Grüsse,
Ralph
 
GR Am: 18.01.2019 23:19:48 Gelesen: 1681# 219 @  
Herzlichen Dank in die Pfalz an Wolfgang Lang, für die ausführliche Erklärung und die beigefügte Dokumentation.

Wie lange hat es denn gedauert, die gezeigten Marken, Stempel und Belege zusammen zu tragen ? Eine Angabe in Jahrzehnten reicht völlig. :-)

Nochmals: Vielen Dank fürs Zeigen.

Beste Grüsse
Gerhard
 
hajo22 Am: 19.01.2019 14:46:34 Gelesen: 1605# 220 @  
"Philatelie-Ansichtskarte gesetzl(ich) gesch(ützt)" - "Ottmar Zieher, München"

Pfennigwerte der Wappenserie und Ansicht von München: "Neue Prinzregentenbrücke".

Karte von München nach Augsburg, geschrieben im Juli 1904.



Solche Karten sind immer schön anzusehen.

hajo22
 
hajo22 Am: 19.01.2019 18:28:56 Gelesen: 1576# 221 @  
Heute abend noch ein unscheinbarer Auslandsbrief mit 4x5 Pfg. Wappenserie vom 13.12.1909 nach Frankreich.





Besonderheit: Der Stempel Schloss-Hohenburg i.Oby. Das Postamt war nur während der Zeit der Hofhaltung der Großherzoglich Luxemburgischen Familie und zu deren alleinigen Benutzung (von 1900-1913) geöffnet.

hajo22
 
Gernesammler Am: 21.01.2019 20:10:05 Gelesen: 1354# 222 @  
Hallo Sammlerfreunde,

Postkarte aus Lichtenfels vom 15.6.1913 nach Kronach, verklebt wurde für das Franko eine Bayern Nr.77 Luitpold zu 5 Pfennig. Gestempelt mit Zweikreisstegstempel mit Schraffur (Helbig 42a), sowie dem Zweikreisstegstempel vom Gasthaus zu Hirschen Vierzehnheiligen. Die Abbildung der Postkarte zeigt das Klost Vierzehnheiligen, zu diesem Kloster gibt es auf Wiki einen schönen Bericht.

Gruß Rainer


 

Das Thema hat 222 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8   9  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.