Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Bayern ab "Pfennig-Zeit" 1876 bis 30.6.1920: Belege, Marken, Essays
Das Thema hat 482 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19   20  oder alle Beiträge zeigen
 
Briefuhu Am: 15.04.2022 11:17:52 Gelesen: 8599# 458 @  
@ bayern klassisch [#457]

Hallo Ralph,

vielen Dank für Deine Bewertung. Ich lege sowieso keinen Wert auf Kataloghammer (die Anführungszeichen spare ich mir) und freue mich mehr auf nette Zeitzeugen.

Schöne Grüße und Frohe Ostern
Sepp
 
Gernesammler Am: 15.04.2022 19:58:44 Gelesen: 8520# 459 @  
Hallo Sammlerfreunde,

Postkarte mit Ansicht des Nürnberger Vestnertoresvom 24.9.1906 aus Nürnberg an Frau Consul Springer derzeit in Karlsruhe bei Herrn Professor Bischoff, von dort war die Frau Consul aber schon abgereist in die Schweiz nach Lugano und resiedierte derweil im Hotel Meister.

Für das Franko bis Karlsruhe nahm man eine Bayern Nr.61 zu 5 Pfennig "Wappen", da der Tarif für Postkarten in das Ausland, hier die Schweiz aber 10 Pfennig waren wurde in Karlsruhe auffrankiert mit einer Mi.Nr.85 Germania zu 5 Pfennig, was hier schön ist die Marke wurde handschriftlich mit blauem Kreuz entwertet und das Datum 24/9 dazugeschrieben.

Gestempelt wurde mit Zweikreisstempel von Nürnberg 2 B.A. (Helbig 37c, Nr.5) verwendet 1905-07 zur Ankunft ein leider undeulich abgeschlagenem Zweikreisstempel mit Zierstücken von Castagnola (Lugano).

Gruß Rainer


 
bayern klassisch Am: 15.04.2022 20:16:41 Gelesen: 8515# 460 @  
@ Gernesammler [#459]

Hallo Rainer,

ein Traumstück!

Liebe Grüsse,
Ralph
 
Gernesammler Am: 18.04.2022 17:33:46 Gelesen: 8169# 461 @  
Hallo Sammlerfreunde,

Brief vom 23.3.1920 aus der Portoperiode 4 (1.10.1919-5.5.1920) aus Helmbrechts an Herrn Karl Trübsbach in Chemnitz spediert, wo der Brief am nächsten Tag zur Ausgabe kam.

Für das Franko hätte es für den Brief in 3.Gewichtsstufe 30 Pfennig gebraucht, sowie nochmals 30 Pfennig für die Reco Gebühr, verklebt wurden aber 4x Bayern Nr.186 zu 75 Pfennig, gesamt 300 Pfennig aus der Abschiedsserie, hier wollte ein Sammler jemanden eine schöne Frankatur im Viererblock zukommen lassen wollen.

Gestempelt wurde mit Zweikreisstempel von Helmbrechts *b (Helbig 39b) verwendet 1906-20 sowie auf der Rückseite der Einkreisstegstempel mit Gittersegmenten von Chemnitz.

Für das Einschreiben wurde der Klebezettel 11d mit der Manualnummer 571 verklebt und Einschreiben mit Rötel unterstrichen.

Gruß Rainer


 
inflamicha Am: 18.04.2022 17:48:32 Gelesen: 8168# 462 @  
@ Gernesammler [#461]

Hallo Rainer,

diese Trübsbach-Briefe sind selten tarifgerecht frankierte "gemachte" Händlerbelege, die der Herr Trübsbach sich selbst zukommen ließ.

Hübsch anzusehen sind die aber allemal.

Gruß Michael
 
Gernesammler Am: 05.05.2022 20:14:48 Gelesen: 5552# 463 @  
Hallo Sammlerfreunde,

Brief als Einschreiben vom 11.5.1920 aus Augsburg an die Direktion des "Aftonbladet Acktiebolag" (einem schwedischen Boulvard Blatt das seit 1830 erscheint) in Stockholm, einen Ausgabestempel gibt es nicht.

Für das Franko in der Portoperiode 5 (6.5.1920 - 31.3.1921) nahm man eine Bayern Nr.61 zu 5 Pfennig Wappen, eine Mi.Nr.123 Bayern Abschied mit Aufdruck "Deutsches Reich" und es muss eine Marke zu 1,25 Mark abgefallen sein da der einfache Brief bis 15 Gramm nach Schweden 80 Pfennig und die Rekogebühr nochmals 80 Pfennig gekostet hatte.

Gestempelt wurde mit Einkreisstempel von Augsburg und es wurde der Reco Zettel Nr.11 d mit der Manualnummer 678 verklebt, es wurden auch die Nr.155 in lila und die Nr.11530 in blau gestempelt, welche Bedeutung haben diese.

Der Brief wurde zensiert und per Klebezettel nach öffnen wieder verschlossen.

Gruß Rainer


 
Gernesammler Am: 06.05.2022 20:04:05 Gelesen: 5435# 464 @  
Hallo Sammlerfreunde,

Postkarte aus Würzburg vom 15.7.1915 an Miss Milly Kraus in Syracuse im Bundesstaat New York, wann die Karte ankam kann man Aufgrund des fehlenden Ankunftsstempels nicht sagen.

Für das Franko nahm man eine Bayern Nr.96 "König Ludwig" zu 10 Pfennig, gestempelt wurde mit Maschinenstempel Würzburg 1 ** und die Karte musste die Prüfungsstelle des II.Armeekorps Würzburg durchlaufen und wurde dort gestempelt.

Vorder und Rückseite der Postkarte haben wie ich finde eine schöne Ansicht.

Gruß Rainer


 
bayern klassisch Am: 06.05.2022 20:22:21 Gelesen: 5431# 465 @  
@ Gernesammler [#464]

Hallo Rainer,

eine sehr schöne Karte mit Prägedruck - dazu geprüft, prima. Man sieht schon, dass man sich im Krieg gerne mal 10 Pfg. gespart hatte, die hätte ein Brief mehr gekostet, aber dann hätte man auch mehr schreiben können, so war der Platz ja sehr limitiert. Auch eine Art von Zeitzeuge.

Liebe Grüsse,
Ralph
 
Gernesammler Am: 15.05.2022 16:31:08 Gelesen: 4283# 466 @  
Hallo Sammlerfreunde,

Postkarte als Regierungs Sache vom 8.6.1907 aus Füssen vom Bayrischen Grenztierarzt an den Bürgermeister der Gemeinde Kreuzthal bei Kempten, dort kam die Postkarte noch am gleichen Tag zur Ausgabe.

Für das Franko nahm man eine Bayern Nr.61 zu 5 Pfennig "Wappen", gestempelt wurde mit Einkreisstempel von Füssen (Helbig 30b) verwendet 1905-08 sowie zur Ankunft der Einkreisstempel von Kreuzthal in dieser Abbildung nicht im Helbig und im Nachtrag zu finden.

Auf der Rückseite werden 4 Österreichische Bauern genannt die an der Grenze nach Bayern Vieh (Kühe) einführten und um Krankheiten vorzubeugen vom Grenztierarzt geprüft wurden, hier auch schön das Dienstsiegel des Tierarztes aus Füssen.

Gruß Rainer

 
bayern klassisch Am: 15.05.2022 18:08:17 Gelesen: 4275# 467 @  
@ Gernesammler [#466]

Hallo Rainer,

ganz tolle Karte - als R.S. theoretisch portofrei, aber hier hat man sich dank 5 Pfg. auf der sicheren Seite befunden.

Prima auch der Text mit den Meldungen - geben einen guten Einblick in die Zeit.

Liebe Grüsse,
Ralph
 
Gernesammler Am: 19.05.2022 12:32:19 Gelesen: 3788# 468 @  
Hallo Sammlerfreunde,

Ganzsachen Postkarte P 79/04 Werteindruck 5 Pfennig in Rautenschraffierung mit Zusatzfrankatur von nochmals 5 Pfennig, Bayern Nr. 61 vom 3.5.1910 aus Rödelsee über Glion-Montreux Hotel Belvedere hier eintreffen am 4.5. weitergeleitet nach Stresa zur Pension Victoria,hier kam die Karte am 5.5. an und wurde am gleichen Tag weiterspediert nach Lugano, dort angekommen am 7.5. auch hier wieder weitergeleitet nach Luzern wo die Karte am 9.5. ankam um dann weitergeleitet zu werden nach Freiburg im Breisgau wo man Fräulein Martha Eggerking endlich antraf um Ihr die Karte auszuhändigen.

Gestempelt wurde mit Einkreisstempel von Rödelsee (Helbig 30b) dem Zweikreisstegstempel mit Gittersegmenten oben und unten dem Einkreisstempel von Stresa, zur Weiterleitung der Verbano Stempel über den Gardasee dann noch der Zweikreisstegstempel mit Gittersegmenten von Lugano und der Einkreisstegstempel mit Gittersegmenten von Luzern.

Alles in allem eine echt tolle weitgekommende Karte über 4 Länder für eine junge Dame.

Gruß Rainer


 
bayern klassisch Am: 19.05.2022 13:56:56 Gelesen: 3771# 469 @  
@ Gernesammler [#468]

Hallo Rainer,

Hammerkarte - etwas überspitzt formuliert: Wer die hat, braucht keine Andere mehr.

Danke fürs Zeigen und liebe Grüsse,
Ralph
 
Gernesammler Am: 06.06.2022 15:40:43 Gelesen: 1248# 470 @  
Hallo Sammlerfreunde,

Ganzsachen Postkarte P87 I/02 zu 5 Pfennig "Prinzregent Luitpold" vom 17.9.1912 aus Mindelheim von Julius Edlhard Junior an den Vater in Augsburg der dort königlicher Postverwalter war, dort kam die Karte am gleichen Tag zur Ausgabe.

Da der Sohn den Abschluß der Aufnahmeprüfung glänzend bestanden hatte, wollte er dies zügig kundtun und hat die Karte durch Eilboten zustellen lassen, dafür wurde eine Extragebühr von 25 Pfennig erhoben die durch 1x Bayern Nr. 77 und 2x Bayern Nr.78 "Prinzregent Luitpold" zu 5 und 2x 10 Pfennig abgegolten wurde.

Da es diese Marken nicht einseitig ungezähnt gibt gehe ich davon aus das alle 3 Marken beschnitten wurden, es sei denn jemand hat eine andere Erklärung dafür.

Gestempelt wurde mit Einkreisstempel von Mindelheim (Helbig 30b) verwendet 1904-13 sowie zur Ankunft der Zweikreisstempel von Augsburg 2 B.P.(Helbig 37c), die Zustellung durch Eilboten wurde handschriftlich ausgewiesen und mit dem Klebezettel 4b in rot ersichtlich gemacht.

Gruß Rainer


 
bayern klassisch Am: 06.06.2022 15:50:09 Gelesen: 1247# 471 @  
@ Gernesammler [#470]

Hallo Rainer,

feines Stück - ich meine, es gab mal Rollenmarken dieser Werte und da könnte es dann passiert sein, dass sie zähnungstechnisch zu leiden hatten, wenn man sie aus dem Apparat zog.

Liebe Grüsse,
Ralph
 
Gernesammler Am: 09.06.2022 20:18:18 Gelesen: 1082# 472 @  
Hallo Sammlerfreunde,

Postkarte vom 30.8.1898 aus Urfeld am Nordufer des Walchensees spediert nach München, dort kam die Karte am nächsten Tag zur Ausgabe.

Für das Franko nahm man eine Bayern Nr.61 zu 5 Pfennig, gestempelt wurde mit Einkreisstempel von Urfeld (Helbig 30b) dem Einkreisstempel von München B.Ü. (Brief Übernahme) am 31.8. um 2-3 Nachmittags und dem Einkreisstempel von München VII am 31.8. um 5-6 Nachmittags.

Die Postkarte zeigt eine wunderschöne Ansicht vom Walchensee.

Gruß Rainer


 
bayern klassisch Am: 17.06.2022 13:05:16 Gelesen: 316# 473 @  
Liebe Freunde,

heute darf ich 3 Briefe aus Nürnberg nach Rangoon (damals British Burma, heute Myanmar) an Herrn Leonhard Backofen, bei der Firma S. Oppenheimer Co. drot beschäftigt, zeigen, die aus den Jahren 1880 bis 1887 datieren.

Fangen wir chronologisch an:





1. Brief Nürnberg 1 vom 3.9.1880 nach Rangoon "via Brindisi", oben links mit 15 Gramm gewogen. Es ist der einzige Brief mit Inhalt, daher zeige ich ihn und transkribiere den hochinteressanten Inhalt:

Lieber Leonhard!

Leider können wir dieße Woche keine Empfangsanzeige von einem Brief machen, wird jedenfalls Morgen oder Samstags eintreffen

Gestern begene mir Herr v. Förster, fragte ihn ob die Kiste abgegangen sei, er machte aber Ausflüchte und erklärte mir daß es doch ein Unsinn sei, wenn es Waare in Consign. gebe zu billigen Preis, wo er doch feine Ware zu höherem Preis fest verkaufen könnte, ich erinnerte ihn an sein Versprechen, aber dießer Kerl ist mit Oel getränkt; ich könntemir dießem Herrn nicht mehr verkehren, zuerst verspricht er Oppenheimer, dann Dir u. zuletzt mir u. trotz allen versprechen thut er nichts. Schreibe an deinen früheren Freund Klinger die Firma ist C. H. Klingers Söhne hier.

Einliegend empfängst Du eine sehr gelungene Photographie von Karl u. einen Bericht über unser Sedanfest resp. Volksfest. Eine Beschreibung über das Fest, gebe ich unter Kreuzband mit dießem Brief zur Post. Eine Photographie von Lolo geht heute in 8 Tagen ab.

Ich weiß nicht ob ich Dir in meinem letzten Brief geschrieben habe daß Karl von London vor seiner Abreise einen recht hübschen Brief geschrieben hat, mir sind jetzt ganz beruhiget über ihn.

Ich weiß heute nichts besonderes mehr zu berichten u. habe noch ziemlich zu arbeiten.

Es grüßet dich herzlich dein dich liebender Vater

Lolo & Mutter laßen dich u. Oppenheimer bestens Grüßen
.



2. Brief Nürnberg IV vom 2.5.1883 nach Rangoon "via Brindisi" via München 3.5. und Sea Post Office Bombay 10.5.1883.



3. Brief Nürnberg IV vom 20.12.1887 nach Mandalay "via Brindisi & Rangoon" mit schwer leserlichem Transitstempel und Ankunftsstempel von Manalay 6.1.1888.

Die Erhaltung der Briefe ist, bis auf den 1. vielleicht, "suboptimal", aber wenn man bedenkt, dass sie fast 140 Jahre alt sind und fast die ganze Welt umrundeten, um heute wieder hier zu sein, darf man diesen Aspekt nicht völlig außer Acht lassen - und ja, sammlerisch inspiriert sind sie auch nicht, dazu portogerecht frankiert jeder ist ein bisserl anders.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
 
Gernesammler Am: 17.06.2022 16:55:45 Gelesen: 305# 474 @  
@ bayern klassisch [#473]

Hallo Ralph,

so wie Du schon sagst, nicht die schönsten, aber nach der Zeit und nach British Burma das ist doch in Ordnung, da muss man sehen was man bekommt.

Gruß Rainer
 
bayern klassisch Am: 17.06.2022 16:59:23 Gelesen: 303# 475 @  
@ Gernesammler [#474]

Hallo Rainer,

so ist es. Ein schöner Brief aus der Kreuzerzeit würde nach dorthin 5stellig kosten - für ein paar Pizzen dachte ich, ich nehme doch gleich mal 3 Stück, zumal der 1. einen super Inhalt hat.

Liebe Grüsse,
Ralph
 
Gernesammler Am: 20.06.2022 20:13:30 Gelesen: 144# 476 @  
Hallo Sammlerfreunde,

Drucksachenschleife vom 23.10.1901 an die Königliche Messungsbehörde Herrn Bezirks... Port in Kaiserslautern als Orts Einschreiben.

Für die Drucksachenschleife hätten die Bayern Nr.60 zu 3 Pfennig Wappen als Franko gereicht, da aber das Ganze als Einschreiben spediert wurde kamen noch 20 Pfennig Einschreibgebühr dazu, 2 x Bayern Nr.56 zu je 10 Pfennig.

Gestempelt wurde mit Einkreisstempel Kaiserslautern 1 (Helbig 30b), für das Einschreiben wurde der Klebezettel mit der Manualnummer 774, Nr.8 IIIc verklebt sowie oben links handschriftlich ausgewiesen.

Es gibt leider keine Rückseite, aber das stellt bei der Seltenheit des Stückes kein Problem dar.

Gruß Rainer


 
bayern klassisch Am: 20.06.2022 20:46:03 Gelesen: 140# 477 @  
@ Gernesammler [#476]

Hallo Rainer,

im Vergleich zu deinem Stück sind Dreierstreifen der schwarzen Eins Massenware.

Liebe Grüsse,
Ralph
 
Gernesammler Am: 22.06.2022 20:02:18 Gelesen: 110# 478 @  
Hallo Sammlerfreunde,

Postkarte vom 12.12.1904 mit Ansicht Speyer und der Sonnenbrücke, teilweise handcoloriert, als Ortspost innerhalb von Speyer.

Für das Franko nahm man eine Bayern Nr.65 zu 2 Pfennig welches die Gebühr für eine Ortspostkarte war, gestempelt wurde mit Einkreisstempel von Speyer (Helbig 30b).

Mich würde die Adresse des Empfängers interessieren, hoffe hier kann jemand helfen.

Gruß Rainer


 
bayern klassisch Am: 22.06.2022 21:43:34 Gelesen: 104# 479 @  
@ Gernesammler [#478]

Hallo Rainer,

so gut ich es kann:

Herrn Philipp Krapp
Domsakristen (Sakristei?)
und Hofschneider
Seiner Majestät Kaiser Rudolf von Habsburg
Speyer Domplatz

Ein begnadeter Googler wie du findet da vlt. noch einiges heraus.

Liebe Grüsse,
Ralph
 
Gernesammler Am: 24.06.2022 20:02:34 Gelesen: 73# 480 @  
Hallo Sammlerfreunde,

Brief aus Oberstdorf vom 5.8.1919 Portoperiode 3 (1.10.1918-30.9.1919) von Max Wüstner, Riezlern an Eduard Lobeck in Herne in Westphalen.

Für das Franko nahm man eine Bayern Nr.120 zu 15 Pfennig aus der "König Ludwig" Serie, diese reichten für den einfachen Brief bis 20 Gramm im Fernverkehr, gestempelt wurde mit Zweikreisstempel von Oberstdorf 4d (Helbig 37c)

Gruß Rainer


 
bayern klassisch Am: 24.06.2022 23:41:05 Gelesen: 68# 481 @  
@ Gernesammler [#480]

Hallo Rainer,

die große Besonderheit hast du Schlingel aber noch gar nicht erwähnt, wenn du schreibst, dass der Absender des bayerischen Briefes in Riezlern wohnte, denn Riezlern lag und liegt im Kleinwalsertal und das war österreichisch; aber es war nur von Bayern aus begehbar, weil um dieses Tal herum sehr hohe Berge den Zugang zu ihm erschwerten bzw. unmöglich machten.

Briefe aus dem Kleinwalsertal mit bayer. Frankatur sind handverlesen - und in dieser Qualität großes Kino. Um diesen Brief beneidet dich jeder Bayernsammler.

Liebe Grüsse,
Ralph
 
Gernesammler Am: 25.06.2022 10:57:37 Gelesen: 50# 482 @  
@ bayern klassisch [#481]

Hallo Ralph,

genau der Ort des Absenders lag im Österreichischen Vorarlberg und ich war und bin begeistert.

Gruß Rainer
 

Das Thema hat 482 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19   20  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.