Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Alliierte Besetzung: Bautenserie von 1948
Das Thema hat 338 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11   12   13 14 oder alle Beiträge zeigen
 
Bautenfünfer Am: 18.05.2015 21:29:37 Gelesen: 46833# 264 @  
Damit es vor lauter blau nicht langweilig wird, eine schöne Retusche der 60 Pf Type III:

Retusche 11, Feld 2172:



Die vierstellige Zahl schlüsselt sich folgendermaßen auf:

erste Zahl (2): die Platte
zweite Zahl (1): Der Postbogen, (1 ist also Nordwestbogen)
dritte und vierte Zahl: das Feld

Es ist also das Feld 72 des Nordwestbogens der 2ten Druckplatte. Klar für alle?
 
zonen-andy Am: 19.05.2015 12:17:35 Gelesen: 46749# 265 @  
Hallo Bautenfünfer,

habe auch mal die 5er genauer angesehen und Abweichungen (?) gefunden. Möchte erst mal 2 Marken zeigen die ich mit einem Kreis gekennzeichnet habe.



Grüße Andreas
 
Max78 Am: 19.05.2015 13:10:47 Gelesen: 46735# 266 @  
Servus Volker,

jetzt wollte ich mich nochmals bei Dir bedanken für Deine sehr hilfreichen Beiträge. Wenn man sieht, dass Deine Beiträge von teilweise über 1000 Sammlern gelesen werden, dann bietest Du hier schon "umfangreiches Wissen" für umme an. Da ich erkenne, dass man mit dem Michel-Spezi hier nicht weiter kommt, wollte ich Dich fragen, ob Du Interesse an den gezeigten Belegen hast und mir im Gegenzug (erstmal) grundlegende Literatur zu der Bautenserie anbieten kannst (auch in gebrauchtem Zustand), das natürlich nur wenn Interesse besteht. Vielleicht kannst Du mir ja etwas empfehlen.

Wie Du gesehen hast, stammen diese Belege aus ein und derselben Korrespondenz, einem Liebespärchen, das sich während der Zonenzeit fast täglich Briefe geschrieben hat. Die gezeigten Belege sind die einzigen Belege mit Einheiten 5 Pfennig. Würde ich nun nach Datum sortieren (ich hatte die Belege einst nach Maschinenserienstempel sortiert), so bin ich mir fast sicher, eine Platte der 20 Pfennig Mi. 85 rekonstruieren zu können, vorausgesetzt ich arbeite mich mit der richtigen Lektüre rein (und das mit Ruhe und Zeit).

2. Ich finde die Retuschen, die Du hier im Forum zeigst, sehr interessant. Mir ist allerdings nicht ganz klar, wie das bei der Herstellung technisch vor sich ging. Kann ich mir das so vorstellen, das eine Platte, die auf einem Feld einen gröberen Fehler hatte nachgearbeitet wurde (während und nach einem Druckvorgang), und so auch mehrere IDENTISCHE Retuschen auf dem Feld produziert wurden? Wann wurde dann eine Platte ausgetauscht? Die Retuschen dürften für einen Spezialsammler wie Dich einfacher zu finden sein, weil Du natürlich auch mit den Urfehlern oder Feldmerkmalen vertraut bist. Mir wären solche (manchmal) minimalen Unterschiede kaum aufgefallen. Wenn man jetzt z. B. die bekannte Retusche der Mi.90 "waagrechte Turmretusche" nimmt, die ja sehr auffällig ist, dann stellt sich mir die Frage, ob das ein Grund gewesen sein könnte, dass man die Platte mit einer neuen ausgetauscht hat, somit die Anzahl der Exemplare relativ gering ist ? Also, umso auffälliger die Retusche, je geringer das Vorkommen, da Austausch der Platte?

mit Dank und Grüßen Max
 
Bautenfünfer Am: 19.05.2015 19:58:50 Gelesen: 46683# 267 @  
@ zonen-andy [#265]

Also, die rechte Marke ist auf Feld 32 eines Südostbogens, also ist das dann Feld 432. Ich habe den Bogen vor mit liegen. Hier der Scan:



Ich weiß nicht, wie du scanst, aber im Vergleich zu meinem Scan (1200dpi) hast du wohl all diese zusätzlichen Optionen wie Weißabgleich, Kontrast, etc. Besser wäre es, alle Zusatzoptionen wegzulassen, damit auch die kleinste Kleinigkeit erkennbar ist. Hilfreich wäre auch, wenn ich wüßte, welches Wasserzeichen die Marken haben, da auch das Wasserzeichen Aufschluß über die Platten geben kann. Sicher ist, das die rechte Marke Waserzeichen X hat. Diese Druckplatte hat es nur in WZ X gegeben.

Bei der linken kann ich noch nichts sagen. Es gibt immerhin ca. 18.000! verschiedene Merkmale der 5 PF - vielleicht finde ich dieses noch.
 
Bautenfünfer Am: 19.05.2015 20:51:45 Gelesen: 46673# 268 @  
@ Max78 [#266]

Zu 1.) Klick auf meinen Namen und rufe mich mal an zwischen 18.30 und 23.00 Uhr. Meine Literatur über die Bautenserie umfasst ca 1,50 Meter DIN A 4 Ordner und ca 50 cm Kataloge.

zu 2.) Hier ein Ausschnitt aus meiner Website:
Retuschen sind: Grafisch von Hand nachgebesserte Fehler auf einem Feld der Druckplatte (z.B. beim Kopiervorgang durch Staubreste entstanden)
Sehr viele Felder der Druckplatten sind aufgrund der schlechten Nachkriegszustände und der sich daraus ergebender mangelhaften Herstellungsbedingungen auf den Druckplatten retuschiert worden. Der Spezialsammler findet unzählige Retuschen und man kann mit Recht sagen, das die Bautenserie die meist-retuschierte Dauermarkenausgabe der Welt ist. Alleine von der 5 Pfennig habe ich schon über 800 (inzwischen 900!) verschiedene Retuschen gefunden. Manche sind relativ häufig, andere wurden erst in wenigen oder sogar erst in nur einem Exemplar gefunden. Auch gibt es sehr auffällige sehenswerte Retuschen, bei dem Teile des Markenbildes extrem Verändert wurden und die von Retuschen-Sammlern sehr gesucht sind.

Folgende Werte wurden oft retuschiert, auch weil wohl die Auflage sehr hoch war: 5 Pf, Type V, 10 Pf, Type V, 15 Pf violett, 20 Pf rot, 30 Pf blau, 40 Pf Type I und III, 50 Pf blaugrün, 60 Pf Type I, 80 Pf

Manchmal wurde ziemlich am Anfang des Druckes die Druckpresse gestoppt und dann ein Feld retuschiert, also auf der Druckplatte grafisch nachgearbeitet, so das der eigentliche Urfehler sehr selten ist.


Aber die meisten Platten der 5 Pf wurden VOR dem Druckvorgang angeschaut und retuschiert, daher gibt es wenig Urfehler. Was meinst du mit identisch? Es ist ja auf der Druckplatte retuschiert worden. Je nachdem wie gut die Druckplatten hergestellt wurden und wie hoch der Druckauftrag war, war die durchschnittliche Auflage für eine Druckplatte ca 6-10 Millionen Marken. Die z.B. 6 Millionen Marken mußt du jetzt noch durch 400 Felder teilen, da ja eine Druckplatte 400 Felder hatte. Ergibt 15.000 existierende GLEICHE Felder also 15.000 identische Retuschen. Klingt ja echt nach viele gleiche Retuschen. Bei einer Auflage der 5 Pf von 260.000.000 Stück mußt du trotzdem 17.333 Stück durchsuchen, um nochmals ein zweites Stück zu finden, da die Gesamtauflage aller Druckplatten der 5 Pf so hoch war. Irgendwann wurde dann eine Platte ausgetauscht, nachdem sie abgenutzt, also unbrauchbar wurde. Die nächste Platte her und schwuppdiwupp: Neue Retuschen! Es gibt es schöne große Retuschen, die häufig sind, aber auch kleine Retuschen die selten sind und umgekehrt. Beispiel:

Von der großen Ret. 8 hab ich selber 23 Stück, inkl. der Stücke von anderen Retuschensammlern sind schon locker um die 100 Exemplare gefunden worden:



Schöne Retusche, aber häufig - in meinem Katalog nur deswegen für 5€ bewertet, da sie so schön ist.

Jetzt eine nicht so spektakuläre, aber superseltene Retusche, von der erst 1 Exemplar bekannt ist:



Kleine Retusche, aber superseltene Rarität und im meinem Katalog für 1000€ bewertet.

Zur 40PF Type I Waagrechte Turmretusche: Es war eine Druckplatte, deren Auflage gering war, aber nicht soooo selten. Ich weiß von mindestens 30 Exemplaren dieser Retusche. Da diese schöne besondere Retusche aber schon in der 50er Jahren bekannt gemacht wurde und jeder Bautensammler sie haben will, ist auf dem Markt kaum eine zu finden. So geht es doch auch mit der Retusche 1 der 5 Pf:



Die berühmte Basisretusche ist schon im Wittmann-Bautenkatalog 1958 erwähnt worden. Ich hab 12 Exemplare, davon 3x im Viererblock und 1x im 6er-Block! Und noch eins auf Brief! Von den 100 Feldern dieses Bogens hab ich schon 58 Felder plattiert. Sooo selten ist die nicht. Aber alle wollen eine haben, da sie sogar viel zu überteuert im Michel drinnen ist, dabei sind von den ca. 900 verschiedenen Retuschen mindestens 80-100 seltener als die Ret. 1 aber die Nachfrage bestimmt den Preis - so ist das nun mal.
 
Max78 Am: 20.05.2015 13:17:34 Gelesen: 46583# 269 @  
@ Bautenfünfer [#268]

Alles klar, werde mich bei Dir melden. Hier noch zwei Marken, bei denen ich rein von der Zeichnung davon ausgehe, dass es sich um Retuschen handeln könnte:



Und natürlich nochmals eine Frage dazu: Bei der 2. Marke wie auch bei Deiner vorletzten gezeigten Marke (gestempelt Kiel 1) ist mir aufgefallen, dass die Marken wahrscheinlich beide mit Waschbenzin behandelt wurden. Kann das zu einer so starken Beschädigung des Markenbildes führen (die Farbpigmente verschieben), dass es den Anschein macht eine Retusche zu sein?

mit Grüßen Max
 
zonen-andy Am: 20.05.2015 17:55:15 Gelesen: 46535# 270 @  
Hallo Bautenfünfer,

vielen Dank für die Feldbestimmung der rechten Marke aus Beitrag [#265]. Die linke Marke hat Wz.X. Könnte es bei der 60er Typ I Wz.W um eine Retusche oder Druckzufälligkeit handeln?



Grüße Andreas
 
Bautenfünfer Am: 20.05.2015 18:04:39 Gelesen: 46529# 271 @  
@ zonen-andy [#270]

Weder noch! Keine Retusche, aber auch keine Druckzufälligkeit, sondern ein Feldmerkmal (Plattenfehler). Welcher es ist kann ich momentan nicht sagen, da es ja "nur" 400 Seiten Unterlagen über die 60 Type I gibt - geht dein Scan nicht besser ? Hau die Kontrast-Option raus, da ich nicht alle Merkmale erkenne. Dadurch wird die Plattierung schwierig. Bei solch einer Markenbestimmung braucht man einen genauen Scan.
 
stampmix Am: 20.05.2015 18:09:57 Gelesen: 46525# 272 @  
@ Bautenfünfer [#245]

Hallo Bautenfünfer,

nach einer kleinen Auszeit erst einmal meinen herzlichen Dank für deine Erläuterungen. Sobald ich dazukomme, werde ich ein paar Einheiten des Bautenfünfers scannen und hier zeigen. Vielleicht findest du etwas interessantes.

mit bestem gruß
stampmix
 
zonen-andy Am: 20.05.2015 18:28:09 Gelesen: 46517# 273 @  
@ Bautenfünfer [#271]

Ist es so besser?


 
Rore Am: 20.05.2015 18:40:51 Gelesen: 46514# 274 @  
Hallo Bautenfünfer,

da diese Serie nicht mein Gebiet ist und alles aus meinen Anfängen - ich glaube es waren 250 gr Kilo Päckchens - schlummern diese so in den Alben rum. Später kann ich mal mehr zeigen. Hier mal 4 Stück.

Danke

Gruß
Rore




 
Bautenfünfer Am: 20.05.2015 18:47:16 Gelesen: 46509# 275 @  
@ Max78 [#269]

Beides sind Retuschen, doch es passiert leicht, dass man den Wald vor lauter Bäumen nicht sieht. Denn die obere Marke ist eine Großretusche. Es ist die Retusche 14, Feld 260 (Nordostbogen) der Plattengruppe 3, hier mein Scan, dann siehst du, dass noch viel mehr am Markenbild retuschiert ist:



Eine sehr schön Großretusche, aber häufig. Ich habe 26 Stück davon.

Die zweite Retusche an der Treppe ist die Retusche 28XXXI vom Feld 298 (Nordostbogen), der Plattengruppe 4. Gut erkennbar an der dunklen Farbe und an der retuschierten Dachreiterspitze (auch rosa Kreis). Hier meine:



Hier auch wieder das PM VIII gut zu sehen (roter Kreis).
 
Bautenfünfer Am: 20.05.2015 18:54:48 Gelesen: 46507# 276 @  
@ Rore [#274]

Finde ich toll, dass hier jetzt doch mal Bautenmarken reingestellt werden, vor allem mit relevanten Merkmalen, Retuschen, Flecken oder großen Auffälligkeiten. An diesen vier Marken sind keine großen Auffälligkeiten, außer: Die dritte Marke ist Type I und die letzte mit enger Zähnung (Druckerei Bagel) hat das PM II (großer Weißfleck unter linken Turm).
 
Rore Am: 22.05.2015 20:38:00 Gelesen: 46262# 277 @  
Habe noch weitere Marken eingescannt. Hoffe, dass es kein Allerwelts-Material ist.

Gruß
Rore




 
Bautenfünfer Am: 23.05.2015 01:02:52 Gelesen: 46217# 278 @  
Doch - das ist Allerweltsmaterial. Nirgends was besonderes zu entdecken. Vielleicht solltest du sie mal vorher anschauen, ob Auffälligkeiten wie große Flecken, Weißflecken, Retuschen drauf sind, damit sich das lohnt. Schließlich war die Auflage 260.000.000 Stück!

Hier das Ergebnis:

Die erste Marke hat da PMII (roter Kreis), Auflage 23.400.000 (23.4 Mill) Stück:



Die zweite Marke ist das SM 31 (grüne Kreise), Auflage 2.600.000 (2,6 Mill.) Stück:



Die dritte Marke hat das SM 82 (grüner Kreis), Auflage 2.600.000 (2,6 Mill.) Stück:



Die vierte Marke hat das PMIII (rote Kreise) und das SM13 (Grüner Kreis), Auflage 2.600.000 (2,6 Mill.) Stück:



Auf einem 100er Postbogen sind logischerweise 100 Marken und jede hat ein Merkmal. Pro Druckbogen gibt es 4x100er Bogen, also 4 gleiche SM. Es wurden ca. 650.000 Druckbögen hergestellt - mal 4 ist 2,6 Millionen pro SM. Also überhaupt keine Seltenheiten. Klick auf meinen Namen und schau dir meine Website der Bautenserie an und du lernst etwas über die Bautenserie.
 
Bautenfünfer Am: 23.05.2015 01:13:41 Gelesen: 46213# 279 @  
Was ist ein PM? Was ist ein SM? Fragen sich einige hier.

Hier eine kleine Einführung zur Herstellung der Bautenmarken bei der Firma Westermann. Bitte auf die Bilder klicken:









Bei Fragen, auf Namen klicken und anrufen oder hier was schreiben.
 
stampmix Am: 24.05.2015 08:31:08 Gelesen: 46024# 280 @  
Hallo Bautenfünfer,

deine Begeisterung für die Details dieser Marke kann ich in jedem deiner Beiträge spüren - und so, wie du das hier vorstellst, kann man sich der Faszination dieses Themas kaum entziehen.

Viele Einheiten dieser Marke besitze ich nicht, aber ich habe mal angefangen, diese zu scannen.



Schau mal, ob du was findest und ob der 600er-scan ausreicht.

Viel Spaß
stampmix
 
Egi-Berlin Am: 25.05.2015 23:12:13 Gelesen: 45807# 281 @  
Ich will heute mal was zum Besten geben. Aus einem Bestand Paketkartenabschnitte habe ich ein paar interessante Sachen gefunden.

Wie schätzt Ihr die Seltenheit solcher Stücke ein - abgesehen, dass es eben "nur" Briefstücke sind. Möchte an der Stelle aber auch mal auf die wundervollen Abstempelungen verweisen, auch die Zähnungen sind außergewöhnlich gut. Da muss seinerzeit ein Philatelist am Werk gewesen sein, denn als Aufbrauch sind die Bautenwerte Type I (Bagel) im Zusammenhang mit Posthorn und Heuss doch wohl eher selten. Schauts euch an. Zum einen Bauten (Bagel) + Heuss-Markwerte, dann Bauten (Bagel) + Posthorn + Heuss.






 
Bautenfünfer Am: 29.05.2015 12:38:14 Gelesen: 45545# 282 @  
@ stampmix [#280]

Leider brauche ich mindestens einen 1200 dpi Scan. Ich kann bisher nur erkennen, das der Dreierstreifen ein sogenannter Feldaustausch ist. Bei der Bautenserie kommt es vor, dass beschädigte Felder auf der 400er Negativfolie ausgeschnitten und durch andere ersetzt wurden.

Der Streifen ist vom NW-Bogen (Nordwest) der PlGr.3.
Es sind die Felder 179/189 und 199.
Das untere Feld 199 ist mit dem Feld 93 ersetzt worden.
Auf der 400er Folie der Plattengruppe 3 sind die Felder 99 und 100 auf allen Schalterbogen mit anderen Feldern (waagrechter Zweierstreifen) ersetzt worden.

Feld 199 und 100 wurden mit Feld 93 und 94 ersetzt (Nordwestbogen).
Feld 299 und 200 wurden mit Feld 9 und 10 ersetzt (Nordostbogen).
Feld 399 und 300 wurden mit Feld 91 und 92 ersetzt (Südwestbogen).
Feld 499 und 400 wurden mit Feld 97 und 98 ersetzt (Südostbogen).



Die Abstände der beiden ausgetauschten Felder 99 und 100 zu den Nachbarfeldern sind auf denselben Schalterbögen variabel! Diese waagrechten Zweierstreifen wurden auf der 400er Folie wohl nur unbefestigt angelegt. Man stellte also eine gewisse Anzahl von Platten her. Als nach einer gewissen Zeit neuer Bedarf an Druckplatten vorhanden war, stellten die Mitarbeiter neue Platten her, mit derselben 400er Folie und denselben Zweierstreifen, aber in anderem Abstand zu den Nachbarfeldern. Es gibt bei allen vier verschiedenen Schalterbögen drei verschiedene Abstände der beiden ausgetauschten Felder zu den anderen Feldern. Also kann man die Plattengruppe 3 nochmals in drei Platten-Untergruppen aufteilen. 3a, 3b und 3c.
 
zonen-andy Am: 29.05.2015 15:20:36 Gelesen: 45519# 283 @  
Hallo Bautenfünfer,

habe auch wieder was gefunden. 5 und 10 Pf. beide VWF.





Grüße Andreas
 
Bautenfünfer Am: 29.05.2015 17:49:02 Gelesen: 45497# 284 @  
@ zonen-andy [#283]

Also: Bei der 5 Pf ist es einfach nur eine Druckzufälligkeit, wie eine Verschmierung oder ein Fremdkörper zwischen Druckplatte und Papier. Bei der Treppe bei der 5 Pf ist wohl ein Druckausfall passiert. Ein besserer scan und ich könnte evtl. das Bogenfeld bestimmen.

Die Flecken an der Treppe bei der 10 Pf sind wohl auch eine Druckzufälligkeit. Dagegen spricht die gebrochene "10" eher für einen Plattenfehler, da klarere Abgrenzungen vorhanden sind. Ein Scan ohne automatischem Kontrast oder Weißabgleich wäre etwas klarer.
 
Sachsen3er Am: 06.07.2015 15:34:24 Gelesen: 42879# 285 @  
Wie werden Marken auf Paketkarten bewertet? Danke.


 
Eilean Am: 14.07.2015 22:40:43 Gelesen: 42452# 286 @  


Für die Freunde des Bautenfünfers, deren Beiträge ich hier gerne lese. Ich ziehe meinen Hut vor so viel Akribie im Zuordnen der Unterschiede.

Gruß
Andreas
 
Bautenfünfer Am: 20.07.2015 10:47:10 Gelesen: 42110# 287 @  
Danke für dein Kompliment!

Hier auch mal ein netter Brief mit einem nicht gerade häufigen waagrechten Achterblock.



Wer hat noch schönes Material zum reinstellen? Auf gehts! :-)
 
Bautenfünfer Am: 20.07.2015 10:59:26 Gelesen: 42107# 288 @  
Hier mal eine kleine Einführung über Retuschen (aus meiner Website):

Retuschen sind: Grafisch von Hand nachgebesserte Fehler auf einem Feld der Druckplatte (z.B. beim Kopiervorgang durch Staubreste enstanden)
Sehr viele Felder der Druckplatten sind aufgrund der schlechten Nachkriegszustände und der sich daraus ergebender mangelhaften Herstellungsbedingungen auf den Druckplatten retuschiert worden. Der Spezialsammler findet unzählige Retuschen und man kann mit Recht sagen, das die Bautenserie die meistretuschierte Dauermarkenausgabe der Welt ist. Alleine von der 5 Pfennig habe ich schon über 950 verschiedene Retuschen gefunden. Manche sind relativ häufig, andere wurden erst in wenigen oder sogar erst in nur einem Exemplar gefunden. Auch gibt es sehr auffällige sehenswerte Retuschen, bei dem Teile des Markenbildes extrem Verändert wurden und die von Retuschen-Sammlern sehr gesucht sind.

links die normale Treppe, rechts die retuschierte Treppe (Retusche 12II, erst 1x gefunden!)



oder die Treppen-Retusche R.11.



Hier war wohl der Retuscheur betrunken oder es war ein Lehrling.

Folgende Werte wurden oft retuschiert, auch weil wohl die Auflage sehr hoch war:

5 Pf, Type V
10 Pf, Type V
15 Pf violett
20 Pf rot
30 Pf blau
40 Pf, Type I und III
50 Pf blaugrün
60 Pf, Type III
80 Pf
aber auch von den anderen Werten gibt es zahlreiche Retuschen.

Manchmal wurde ziemlich am Anfang des Druckes die Druckpresse gestoppt und dann ein Feld retuschiert, also auf der Druckplatte grafisch nachgearbeitet, so das der eigentliche Urfehler sehr selten ist.

Hier ein Beispiel am Urfehler/Retusche 231:


 

Das Thema hat 338 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11   12   13 14 oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht