Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: (?) (451/453/456) Zensurpostbelege
Das Thema hat 460 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9   10   11 12 13 14 15 16 17 18 19 oder alle Beiträge zeigen
 
Jürgen Witkowski Am: 16.02.2010 17:40:44 Gelesen: 394447# 211 @  
@ reichswolf [#210]

Es handelt sich gemäß Riemer um den Stempel Nr. 3 für Rostock, der von der Inlandspostüberwachungsstelle zwischen September 1916 und Februar 1917 eingesetzt wurde.

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen
 
reichswolf Am: 16.02.2010 17:46:34 Gelesen: 394443# 212 @  
Jürgen, mein Dank wird dir ewig nachschleichen. :-)

Beste Grüße,
Christoph
 
bernd_2 Am: 24.02.2010 02:06:13 Gelesen: 394306# 213 @  
Die beiden Belege "stammen" aus Leipzig, sind aber in Frankfurt/Main abgestempelt. Wer kann dazu etwas sagen bzw. zur Aufklärung beitragen ?

Alle mir bisher vorliegenden Belege aus den sogenannten Betriebslagern. Es gab in und um Leipzig eine Vielzahl. Sind in Leipzig gestempelt.

Schon mal herzlichen Dank im Voraus.

mfsg bernd




 
Jürgen Witkowski Am: 24.02.2010 12:20:45 Gelesen: 394284# 214 @  
@ bernd_2 [#213]

Die beiden Briefe sind durch die Auslandsbriefprüfstelle in Frankfurt (Main) gelaufen, die unter anderem für die Post von und nach Frankreich zuständig war.

Vorderseitig befindet sich auf beiden Belegen der für Frankfurt typische rote Handdurchlaufstempel Ae. Ferner sind auf dem oberen Beleg noch ebenfalls für Frankfurt typische, mit Bleistift geschriebene Zahlengruppen zu sehen. Keinesfalls ausradieren!

Die rückseitigen Prüferstempel und bei dem oberen Beleg der seitliche Verschlussstreifen stellen ein weiteres Zensurmerkmal dar.

Ich könnte mir vorstellen, dass die Briefe vom Interniertenlager in Leipzig auf direktem Wege zur Auslandsbriefprüfstelle nach Frankfurt gelaufen sind und dort erst nach durchlaufen der Zensurstelle in den Postverkehr eingespeist wurden. Einen entsprechenden Hinweis auf diese Vorgehensweise konnte ich der mir vorliegenden Literatur allerdings bislang nicht finden.

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen
 
bernd_2 Am: 25.02.2010 22:45:21 Gelesen: 394234# 215 @  
@ Jürgen

Danke für Deine schnellen Hinweise. Die Vorgehensweise in Bezug zu der "Lagerpost" scheint noch viele offene Fragen zu beinhalten.

Zum einen liegen Briefe / Karten mit Leipziger Stempel vor und zum anderen sind das die ersten (mir bekannten) in Frankfurt / Main abgestempelten.

Mal sehen was so noch auftaucht. Vielleicht finden sich weitere Mitglieder im Forum die etwas beitragen können.

mfsg bernd
 
Jürgen Witkowski Am: 15.05.2010 23:31:03 Gelesen: 391509# 216 @  
Diese Karte aus November 1944 lief vom britschen Ort Bournemouth-Poole in das schweizerische Solothurn. Dabei musste sie auch die britsche Zensur durchlaufen, wie der rote Zensurstempel unterhalb der Frankatur beweist. Die farbigen Striche auf der Vorder- und Rückseite stammen daher, dass die Karte mit verschiedenen chemischen Substanzen (auch Urin gehörte dem Vernehmen nach dazu) auf die Verwendung von Geheimtinte untersucht wurde.

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen


 
petzlaff Am: 16.05.2010 10:31:18 Gelesen: 391464# 217 @  
@ Concordia CA [#216]

Schöner Beleg - der Prüfer muss aber schon eine schwere Blasenkrankheit gehabt haben :-))

LG, Stefan
 
Postgeschichte Am: 16.05.2010 11:08:08 Gelesen: 391457# 218 @  
@ Concordia CA [#216]

Hallo Jürgen,

auch im 1. Weltkrieg waren chemisch-optische Prüfungen im Einsatz. Ein weit verbreiteter Stoff zur Prüfung war Jod und Ammoniak.

Hier eine Feldpostkarte von Ostrow Gouv. Lomza (Generalgouvernement Warschau) nach Krakau (Österreich). Die Feldpostkarte war von einem Angehörigen des Polnischen Heeres (1. Poln. Inf. Regiment) verfasst worden.



Gruß
Manfred
 
Atzelhof Am: 23.08.2010 12:49:39 Gelesen: 377076# 219 @  
Liebe Sammlerfreunde,

ich kann zwar noch nicht Belege einscannen, doch vorab Frage an Spezialisten für Zensur und Rheinlandbesetzung:

Brief aus Mainz-Kastel mit Poststempel Mainz v. 16.9.19 wurde geöffnet und neben Verschlusszettel "CONTROLE POSTAL MILITAIRE" mit Ovalstempel "CONTROLE 115 Par l'AUTORITE MILITAAIRE" versehen. Gerichtet an "Mannheimer Ortskrankenkasse Krankenscheinausstellung (Buchstabe M.) Mannheim. Zwischen Text, auf Kuvertmitte, befindet sich ca. 2 cm runder 5-zackiger Stern im Kreis - Stempel.

Wer hat ähnlichen Zensurbrief oder kann Angaben hierzu machen?

Freundl. Gruß, K.F.
 
Postgeschichte Am: 23.08.2010 15:23:36 Gelesen: 377060# 220 @  
Hallo K.F.

bei dem Kreisstempel mit Stern handelt es sich mit Sicherheit um den bekannten französischen Zensurstempel. Hier eine Postkarte von Darmstadt nach Oberstein an der Nahe mit dem besagten Stempel.



Gruß
Manfred
 
Atzelhof Am: 24.08.2010 13:20:03 Gelesen: 377016# 221 @  
Hallo Manfred,

möchte mich recht herzlich für die Nachricht bzgl. "roter Stern" als franz. Zensurstempel bedanken.

Freudl. Gruß aus Mannheim, K.F.
 
reichswolf Am: 16.09.2010 00:09:22 Gelesen: 386201# 222 @  
Heute kann ich einen Brief vom 14.01.1947 (lt. Poststempel, lt. Inhalt jedoch vom 15.01.) von AACHEN 1 ? nach Wien zeigen. Er wurde in Österreich zensuriert, wie der Stempel Österreichische Zensurstelle - W. - 634 zeigt, der auf dem Umschlag und auf beiden Blättern des Briefes abgeschlagen wurde. Der Verschlußstreifen ist unbeschriftet, daher spare ich mir einen Scan der Rückseite.



Beste Grüße,
Christoph
 
Gerd Am: 27.09.2010 14:49:28 Gelesen: 385318# 223 @  
Den gescannten Brief soll ich zu Geld machen. Bei der Bezeichnung dafür komme ich ins schwimmen. Ich tippe auf einen Zensurbrief, weil er geöffnet wurde.

Was ist solch ein Stück wert?

Freundlichst Gerd



 
Jürgen Witkowski Am: 27.09.2010 17:05:51 Gelesen: 385304# 224 @  
@ Gerd

Der Brief ist in der auch für Rußland zuständigen Auslandsbriefprüfstelle in Berlin durch die Zensur gelaufen. Der Verschluss-Streifen wurde von März 1940 bis Februar 1941 verwendet. Die Verwendung des roten Handprüfstempels ist für die Zeit von Juli 1940 bis November 1941 dokumentiert.

Falls die russische Frankatur nicht irgendwelche Besonderheiten aufweist, liegt der Handelspreis für derartige Belege nach meiner Erfahrung zwischen 3 und 5 Euro.

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen
 
Gerd Am: 28.09.2010 17:16:01 Gelesen: 385282# 225 @  
Ganzsache P227 nach Belgrad

Hallo,

ist die abgebildete Karte unter Feldpost einzustufen? Ich komme darauf wegen des roten Stempels, der als Stempel des Oberkommandos der Wehrmacht sein soll. Und was bedeuten die Zahlen unter der Adresse?

Gerd


 
Jürgen Witkowski Am: 28.09.2010 18:24:43 Gelesen: 385266# 226 @  
@ Gerd

Es handelt sich um eine Postkarte von Auschwitz nach Belgrad in Jugoslawien, die in Wien durch die Auslandsbriefprüfstelle gelaufen ist.

Der rote Maschinenprüfstempel wurde zwischen Oktober 1940 und Mai 1941 eingesetzt. Die kleinen Stempel und handschriftlichen Ergänzungen und Kürzel wurden von den einzelnen Prüfern aufgebracht. Auch der grüne Haken, der durch die Anschrift geht, ist ein Prüfvermerk.

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen
 
Gerd Am: 28.09.2010 19:33:06 Gelesen: 385249# 227 @  
Danke Dir Jürgen.

Kannst Du mir auch in Sachen SBZ Block 1 helfen ?

Zu dem Brief aus Auschwitz nach Beograd, wenn ich diesen zur Auktion geben würde, was müßte ich da für einen Ausruf eintragen. In etwa?

Freundliche Grüße Gerd
 
Jürgen Witkowski Am: 28.09.2010 20:02:11 Gelesen: 385246# 228 @  
@ Gerd

Ich halte 5 - 7 Euro für angemessen, falls nicht das Thema Auschwitz oder der Karteninhalt für Spezialsammler von Interesse sind und den Preis beeinflussen. Das kann ich nicht beurteilen.

Beim SBZ-Block kann ich leider nicht weiter helfen.

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen
 
reichswolf Am: 29.09.2010 18:24:37 Gelesen: 385184# 229 @  
@ Concordia CA [#354]

Den Zensurstempel Überwachungsstelle des VIII. Armeekorps * Trier * Frei- gegeben gibt es natürlich auch auf Belegen in die andere Richtung, also von Deutschland nach Luxemburg. Hier kann ich ihn auf einer Kartenserie von 1917 zeigen. Alle Karten sind frankiert mit einer MiNr. 99, welche jeweils mit dem Maschinenstempel AACHEN * 1 V entwertet wurden. Zum Porto lese man im Thema: Briefe der " Inflationszeit " vom 1.8.1916 - 30.4.1920 die Beiträge #78ff.

28.01.1917



31.01.1917, hier zusätzlich mit dem Zensurstempel Aachen-Stadt * P.K. * zu befördern, wobei das Wort befördern scheinbar gestrichen wurde (warum?).



05.02.1917



08.02.1917



Beste Grüße,
Christoph
 
reichswolf Am: 09.12.2010 21:19:08 Gelesen: 381433# 230 @  
Heute möchte ich einen Brief vom 24.04.1947 von Aachen nach New York vorstellen. Frankiert wurde er korrekt mit je einer MiNr. 922 und 933 der Gemeinschaftsausgaben der Alliierten Besetzung, diese wurden mit dem wiederverwendeten DR-Stempel AACHEN 1 c entwertet. Der Brief wurde von einem Zensor geöffnet und mittels des Verschlußstreifens OPENED BY EXAMINER 5156 P.C.90. wieder verschlossen. Dann erhielt er noch den Stempel BRITISH CENSORSHIP * GERMANY * 0476.



Beste Grüße,
Christoph
 
rostigeschiene Am: 10.12.2010 00:09:34 Gelesen: 381412# 231 @  
@ reichswolf [#230]

Hallo Christoph.

Der von Dir vorgestellte Beleg lief über die Zensurstelle in Bonn. Der Zensurstempel hat im Riemer die Nummer B-6 und wurde ab Dezember 1946 eingesetzt.

Auch bei mir gibt es einige Belege die die Zensur über sich haben ergehen lassen.

Hier eine portopflichtige Dienstsache der Universität in Bonn nach Altenbeken/Westf.

Die auch gleich in der Zensurstelle Bonn gesichtet wurde. Zeugnis darüber gibt der Stempel mit der Inschrift „MILITARY CENSORCHIP CIVIL MAILS und der Nummer 19011“.Dieser Stempel hat bei Riemer die Nr. B-5 waren vom Herbst 1945 bis zum Frühjahr 1947 in Gebrauch.

Der Verschlussstreifen hat bei Riemer die Nr. B-101 und trägt unter der Krone die vierzeilige Inschrift „OPENED BY EXAMINER 3209 PC.90.“. Die Nummer auf dem Verschlussstreifen ist in keinem Fall identisch mit der Stempelnummer, was daher kommt das diese Streifen im Krieg im britischen Königreich Verwendung fanden und nun in der Besatzungszone aufgebraucht wurden.

Was in dem kleinen Kastenstempel steht rate ich immer wieder aufs Neue wenn mir dieser Brief in die Finger kommt.




Gruß Werner
 
Postgeschichte Am: 10.12.2010 00:45:23 Gelesen: 381409# 232 @  
@ rostigeschiene [#231]

Hallo Werner,

in dem Rechteckstempel dürfte "Nachgebühr..." stehen. Dies meine ich aus dem Stempelfragment zu erkennen.

Gruß
Manfred
 
gründi Am: 15.12.2010 18:15:30 Gelesen: 381036# 233 @  
Hallo zusammen, ich habe heute in einem Briefe Lot diese Karte gefunden.

Auf der Karte ist ein Stempel "British Censorship" zu finden, was hat die Nummer im Stempel zu bedeuten?

Kann jemand etwas genaueres dazu sagen?

lg

Florian


 
Jürgen Witkowski Am: 15.12.2010 20:00:40 Gelesen: 381019# 234 @  
@ gründi [#233]

Es handelt sich um einen Prüferstempel der britischen Prüfstelle in Hamburg, die sich in der Graf-Goltz-Kaserne in Hamburg-Rahlstedt befand. Durch die Nummer, in diesem Fall 2713, konnte der Stempel einem einzelnen Prüfer zugeordnet werden.

Zum Vergleich ein amerikanischer Zensurstempel aus dem amerikanischen Sektor von Belin.



Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen
 
Konina Am: 20.01.2011 21:13:36 Gelesen: 378660# 235 @  
Hallo,

nachfolgend ein interessanter Beleg aus meinem Sammelgebiet Stalingradfeldpost

- Luftpostbrief vom 19.10.42 als Einschreiben + Eilpost aus Rom an Frau Heuwinkel in Bremen
- Ital. Zensur – Verschlussstreifen + Stpl.
- OKW-Zensur - Verschlussstreifen + Stpl.

Rückseite: 23.10-42 Ankunftsstpl. Bremen

Der Brief konnte nicht zugestellt werden, hs. RS.: Empfängerin verstorben
- hs. nachzusenden an Ehemann! 29.10.42
- Feldpostnormstempel vom 15.11.42

Vorderseite:

- Aufkleber
Gefr. Heuwinkel
FpNr. 46958 = Panzer-Rgt.2 - ohne Div.-Zugehörigkeit
Einsatz in Stalingrad

- Feldpost- Zensur – Verschlußstreifen + Stpl.
- div. Prüfstempel

Konrad
(Konina)




 

Das Thema hat 460 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9   10   11 12 13 14 15 16 17 18 19 oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 

Ähnliche Themen

939209 1076 02.12.19 19:15hajo22
405607 460 12.11.19 18:38Saguarojo
32960 29 22.10.19 20:39philast
111092 128 06.10.19 12:11Manne
57810 135 28.11.18 23:36kauli


Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.