Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Sütterlin und andere Schriften - wer kann das lesen ?
Das Thema hat 2786 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 4 14 24 34 44 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63   64   65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 84 94 104 112 oder alle Beiträge zeigen
 
epem7081 Am: 16.05.2020 21:34:23 Gelesen: 317592# 1562 @  
@ evwezel [#1561]

Hat der Dusel u. ich sitze wieder unter größten Sch(...)

Hallo Emiel

Der fragliche Satz lautet richtig: Hat der Dusel u. ich sitze wieder in der größten Schweinerei.

Übrigens: Die mit Fragezeichen versehenen Worte sind in Ordnung.

Schönes Wochenende wünscht
Edwin
 
evwezel Am: 16.05.2020 21:42:24 Gelesen: 317587# 1563 @  
@ epem7081 [#1562]

Edwin, vielen Dank für deine Hilfe und bleib gesund!

Mit herzlichem Gruß,

Emiel
 
volkimal Am: 16.05.2020 22:07:20 Gelesen: 317579# 1564 @  
@ evwezel [#1561]

Hallo Emiel,

noch ein paar kleine Korrekturen von meiner Seite.
Hier ist der komplette Text.

Im Felde, 13.VII.18

Lieber Franz! Herzl. Dank für deine
u. Gustav´s Karte. Hat der Dusel
u. ich sitze wieder in der größten
Schweinerei. Heute Nacht sind wir glatt aus
den Bett geschossen worden. Habe im
Nachthemd u. Pelzmantel im Keller
gesessen bis die Luft wieder rein war.
Rund um unseren Bau lagen die
Schüsse. Meine Bude hat nur einen
Scheibenbruch, weiter nichts abbekommen.
Haarscharf haben sich die Franzmänner
auf uns eingeschossen. Leider hat´s
die Nacht viel Tote u. Verwundete ge-
geben, da die Beschießung unvermutet
kam. Hoffentlich kann bald bessere
Nachricht geben. Anbei 1 Oster-
andenken. Herz. Gruß-Kuß
Richard

Viele Grüße
Volkmar
 
evwezel Am: 16.05.2020 23:40:51 Gelesen: 317560# 1565 @  
@ volkimal [#1564]

Das ist super, Volkmar! Deine Korrekturen sind sehr lehrsam für mich. Manchmal frage ich mich ab, warum ich damals ins Gymnasium Deutsch als Sprache fallen ließ und ein anderes Fach wählte.

Viele Grüße,

Emiel
 
evwezel Am: 17.05.2020 17:25:13 Gelesen: 317330# 1566 @  
Guten Mittag zusammen,
hallo Volkmar :-),

Ein neuer Tag, ein neuer Aufgabe. Wer kann die fehlenden Wörter lesen?

Viele Grüße

Emiel

-----
Seite 1

Im Felde, 25.Okt.18

Lieber Franz!

Deinen l. Brief vom 16te habe
mit großem Interesse gelesen.
Ich erfahre daraus, daß die Stimmung
daheim so ziemlich mit der im
Felde übereinstimmt. Auch die
entsetzliche Grippe scheint dort nun(?)
hier ihre(?) Orgien(?) zu feiern. Ich
bin in großer Unruhe wegen Eli-
sabeth, die mir am 16ten schrieb, daß
Sie auch von der Grippe befallen wäre.
Seitdem habe keine Nachrichte mehr,
die Post arbeitet unregelmäßig.
In der ´Westdeutschen´von 19ten, die
soeben erhalte, zähle nicht weniger
als 16 Sterbefälle an Grippe, und

Seite 2
zwar meistens junge Mädchen und
Frauen. Da wirst du meine große
Sorge verstehen. Gestern erhielt ich
von Magdalena die Freudebotschaft über
die Geburt ihres Erb(...). Ich habe
mich herzlich darüber gefreut, zumal
nun auch der glücklichen Eltern Wunsch
erfüllt ist. Magdalena scheint es ja
nicht gut zu gehen; du wirst nicht (...)
bald hinführen u. dich persönlich über-
zeugen, item das Kindlein im Augen-
schein nehmen. Ich habe augenblicklich Stuben-
arrest weegen großen W am kleinen C. Es
handelt sich um ein ganz gemeines Geschwär, das
sich plötzlich an der kleinen Zehe entwickelt hat
u. sehr schmerzhaft ist. Am Dienstag bin ich
noch den ganzen Nachmittag bei schönen Wetter
ausgeritten, und denn ging die Geschichte los.
Man wollte mich erst in Lazarett-Zug nach
Gerolstein schicken, mußte aber leider davon
absehen, da ich augenblicklich unabkömmlich

Seite 3
sein Stellvertreter ist zum Gaskursus nach
Berlin, der IIe Stellvertreter, ein 62 Jahre alter
Rittmeister Stiller aus Hamburg trift
erst heute bei uns ein, und der IIte Ad-
jutant ist ersetzt. So läuft die ganze
Firma nur auf mir, was jammerschade ist;
ich wäre recht gerne mal nach Deutschland
gefahren. So sitze ich den ganzen Tag mit
meinen hochlingenden Brein(?) am Telefon und
dirigiere die Munitions(...). Heute
war großer Angriff der Franzosen auf
der ganzen Linie zwischen Aisne(?) u. Oise.
Wir waren durch Gefangenen-Aussagen
darauf vorbereitet u. haben ihn glü-
zend abgeschlagen. Die Tanks lagen so
unter zusammengefaßten Artilleriefeuer,
daß die schlaunigst Rapt machen mußten.
Nachts(?) (...) hier (...) die ganze
Bude von einem Riesengeschütz, das einen
unheimlichen Krach macht. Leider haben
wir vorgestern 2 Leute, alte, brave Fa-
milienväter durch eine Fliegerbombe ver-
loren. Im Tod hatten sie noch die Bügel ihrer Pferde

Seite 4
in der Hand, also wirklich brave Kerls.
An den Frieden glaube ich immer weniger, es sei
denn, daß unsere Feinde einsehen, daß sie nicht
mehr als bisher erreichen können. Bis zum
Rhein ist noch ein sehr weiter Weg und
dazwischen liegen noch Schelde, Antwerpen,
Maubeuge, Namur, Luttich, die Maas
u. noch vieles andere, alles noch sehr harte
Nüsse zum knakken. Trotzdem soll es
schon viele Angst(...) im Rheinland geben,
die ihr Geld und Gut in Sicherheit bringen.
Und dabei liegen wir hier noch so ruhig und
gelassen auf französischen Boden, als wann
gar nichts weiter los wäre.
Für die Grüße der Familie Schclauske
herzl. Dank. Grüß bitte dort wieder. Ich habe
immer sehr gerne dort verkehrt. Mit Tabak
bin jetzt sehr gut vorsehen, wenn du ausge-
raucht, schreibe mir nur, ich helfe dir gerne da-
mit aus oder kaufe welchen(?) unter der Hand.
Mit herzlichen Gruß u. Kuß
bin ich dein Bruder Richard

Am linkerseite:
Höre soeben von (...) Lobbereiter(?), daß Josef Neumann als (...) gefallen ist.





 
longdoz Am: 17.05.2020 18:46:03 Gelesen: 317305# 1567 @  
@ evwezel [#1566]

S. 2: Erbprinzen

du wirst nicht bald mal hinfahren und dich ...
 
longdoz Am: 17.05.2020 18:54:29 Gelesen: 317302# 1568 @  
@ evwezel [#1566]

S. 3: … mit meinem hochliegenden Bein …
… Munitionsgespanne …
Aisne ok.
Die Tanks lagen so unter zusammengefaßtem Artilleriefeuer, daß sie schleunigst Kehrt machen mußten.
Nachts wackelt hier fortwährend die ganze Bude …
 
longdoz Am: 17.05.2020 19:00:51 Gelesen: 317297# 1569 @  
@ evwezel [#1566]

S. 4:

… Lüttich …
welchen ok

groetjes Mats
 
evwezel Am: 17.05.2020 21:49:29 Gelesen: 317251# 1570 @  
@ longdoz [#1569]

Hallo Mats,

vielen Dank für deine Hilfe!

Nog een fijne avond / Noch einen schönen Abend,

Emiel
 
volkimal Am: 18.05.2020 13:54:04 Gelesen: 316993# 1571 @  
Hallo zusammen,

eben habe ich Emiel den kompletten Text eimal als Email geschickt. Ich habe nur ein Wort vom Seitenrand nicht herausbekommen:



Ich lese: Höre soeben von einem Lobbericher, daß Josef Neumann als Feld ???? gefallen ist.

Lobberich ist ein Stadtteil der Stadt Nettetal.

Wer kann erkennen, was hinter "Feld steht"

Viele Grüße
Volkmar
 
bayern klassisch Am: 18.05.2020 14:14:04 Gelesen: 316989# 1572 @  
@ volkimal [#1571]

Ich lese "Feldgefreiter".

Liebe Grüsse,
Ralph
 
inflamicha Am: 18.05.2020 15:20:48 Gelesen: 316972# 1573 @  
@ volkimal [#1571]

Hallo Volkmar,

Feldgeistlicher ist schlüssiger- von einem Feldgefreiten habe ich nie gehört.

Gruß Michael
 
volkimal Am: 18.05.2020 15:43:21 Gelesen: 316960# 1574 @  
@ inflamicha [#1573]

Hallo Michael,

"Feldgeistlicher" das passt - super!

Viele Grüße
Volkmar
 
evwezel Am: 18.05.2020 21:01:11 Gelesen: 316901# 1575 @  
@ volkimal [#1574]
@ inflamicha [#1573]

Hallo Volkmar,

Nochmals vielen Dank, dass du alles so gründlich überarbeitet hast. Das war wirklich super nett von dir!

Und Michael, danke für deinen Übersetzungsvorschlag.

Viele Grüße,

Emiel
 
evwezel Am: 19.05.2020 08:59:23 Gelesen: 316643# 1576 @  
Liebe Sammelfreunde,

diesmal ein ungewöhnliche Feldpostbrief. Am 9. September 1914, Leutnant Waters befand sich im Felde in der nähe von Brüssel. Er hat gerade die Nachricht erhalten, dass ihm ein Sohn geboren wurde, Richard Jr. Weil die Kanonen donnern, schreibt er folgendes Gedicht:

Seite 1

Meinen lieben kleinen Richard
im Feldzuge 1914 gewidmet in
Ninove bei Brüssel am 9. Sept, wo
mir die Nachricht (...) von seiner
Geburt am 19.Aug.1914

Lieber kleiner Herzensjunge!
Löse mir die Dichterzunge,
Daβ (...)reise diese Stunde
Wo mir (...) die frohe Kunde
Daβ dein liebes Mütterlein
Mir im trauten Kämmerlein
Hat das herrlichste gegeben,
Was es gibt im ird´schen Leben
Welche Wonne, welches Glück,
Wo sich wendet nun mein Blick
Zu dem Körblein in dem Stübchen,
Drinn so wonnig(?) ruht mein Lübchen(?),

Seite 2

Mütterlein neigt sich vorüber,
Singt die schönsten Wiegenlieder,
Und bei hellsten Sonnenschein
Schläft mein kleines Lüblein(?) ein!
Unterdas in Feindesland
Mit der Knarre(?) in der Hand,
zieht dein Vater (...) und (...),
Über Brüssel nach Anvers;
Wäre so gern bei seinem Sohne,
Doch der Donner der Kanone
Und der Wölker heiβes Ringen
Reden ihm von andere Dingen.
Nimmer darf er daran denken,
Schon sein Köβlein heimzulenken(?),
Denn das liebe Vaterland
Wird bedroht von Feindesland.´
Vaterland, dir will ich nützen,
Heimatserd, dich will ich schützen!

Seite 3

Vorwärts geht es, ohne Langen(!)
Führt der Weg auch über Leichen,
Kennen kein zurückr(...)ichen,
Bis des Feindes Macht bezwungen
Und wir siegereich durchgedrungen.
Hat uns Gott der Sieg gegeben,
Junge, ja! Da gibt´s ein Leben!
Reit´ dann ohne Rast und Ruh´
Immerfort dere Heimat zu.
Werd´woll Freude und Entzücken
Wärmiglich aus Herz eindrücken
Und werd´ immer bei euch sein,
Bei dir und dein Mütterlein.
Doch jetzt schlaf´, meine Herzensjunge,
Schweigen muβ die Dichterzunge;
Hier gibt´s keine Wiegelieder,
Die Kanonen donnern(?) wieder!

Vollendet am 10. Sept. 1914
beim dröhnen der Kanonen 15 km.
nordwestlich Brüssel im Felde liegend
(...) Richard Waters

Es fehlen noch einige Wörter. Hat jemand eine Idee?

Viele Grüße,

Emiel




 
volkimal Am: 19.05.2020 09:41:58 Gelesen: 316621# 1577 @  
@ evwezel [#1576]

Hallo Emiel,

der Text ist eigentlich leicht zu lesen, einige Wörter aber sehr ungewöhnlich, da es sich reimen sollte.
Erstaunlich, was Richard Waters trotz Kanonendonners verfasst hat.

Meinen lieben kleinen Richard
im Feldzuge 1914 gewidmet in
Ninove bei Brüssel am 9. Sept, wo
mir die Nachricht ward von seiner
Geburt am 19.Aug.1914

Lieber kleiner Herzensjunge!
Löse mir die Dichterzunge,
Daβ sie preise diese Stunde
Wo mir ward die frohe Kunde
Daβ dein liebes Mütterlein
Mir im trauten Kämmerlein
Hat das herrlichste gegeben,
Was es gibt im ird´schen Leben
Welche Wonne, welches Glück,
Wo sich wendet nun mein Blick
Zu dem Körblein in dem Stübchen,
Drinn so wonnig ruht mein Bübchen,

Seite 2
Mütterlein neigt sich darüber,
Singt die schönsten Wiegenlieder,
Und bei hellsten Sonnenschein
Schläft mein kleines Büblein ein!
Unterdes in Feindesland
Mit der Knarre in der Hand,
zieht dein Vater kreuz und quer,
Über Brüssel nach Anvers;
Wär‘ so gern bei seinem Sohne,
Doch der Donner der Kanone
Und der Völker heiβes Ringen
Reden ihm von andern Dingen.
Nimmer darf er daran denken,
Schon sein Röβlein heimzulenken,
Denn das liebe Vaterland
Wird bedroht von Feindesband.´
Vaterland, dir will ich nützen,
Heimatherd, dich will ich schützen!
Und ob groß auch mein Verlangen

Seite 3
Vorwärts geht es, ohne Bangen
Führt der Weg auch über Leichen,
Kennen kein zurückeweichen,
Bis des Feindes Macht bezwungen
Und wir siegreich durchgedrungen.
Hat uns Gott der Sieg gegeben,
Junge, ja! Da gibt´s ein Leben!
Reit´ dann ohne Rast und Ruh´
Immerfort der Heimat zu.
Werd´ voll Freude und Entzücken
Männiglich ans Herz Euch drücken
Und werd´ immer bei euch sein,
Bei dir und dem Mütterlein.
Doch jetzt schlaf´, mein Herzensjunge,
Schweigen muβ die Dichterzunge;
Hier gibt´s keine Wiegelieder,
Die Kanonen donnern wieder!

Vollendet am 10. Sept. 1914
beim dröhnen der Kanonen 15 km.
nordwestlich Brüssel im Felde liegend
gez. Richard Waters

Wenn Du irgendetwas nicht verstehst frag einfach nach. Man kann es dann mit anderen Worten erklären.

Viele Grüße
Volkmar
 
evwezel Am: 19.05.2020 10:48:17 Gelesen: 316602# 1578 @  
@ volkimal [#1577]

Volkmar, ich finde es wirklich erstaunlich, dass du diesen Text in wenigen Minuten lesen kannst! Mein Selbstvertrauen ist jetzt in den Keller gesunken. :-)

Die meisten Wörter konnte ich in meinem Duden nachschlagen, aber einige Ausdruckungen verstehe ich nicht (ganz):

im trauten Kämmerlein
Mit der Knarre in der Hand
sein Röβlein heimzulenken
gez. - gezeichnet?
 
volkimal Am: 19.05.2020 11:01:23 Gelesen: 316594# 1579 @  
@ evwezel [#1578]

Hallo Emiel,

es ist völlig überflüssig, dass dein Selbstvertrauen in den Keller sinkt.

Ich finde es super, wie gut du die Sütterlin-Texte lesen kannst. Ohne deine Hilfe d.h. ohne den Text, den du vorgibst, bräuchte ich auch länger. Ansonsten lese ich Sütterlin schon seit sehr langer Zeit - dadurch habe ich natürlich einen sehr großen Vorteil.

traut = Kurzform von vertraut
Knarre = anderes Wort für Gewehr
Rößlein = kleines Roß (heute Ross) = kleines Pferd
(Er wird kein kleines, sondern ein normales Pferd gehabt haben, aber es reimte sich besser.)
gez. = gezeichnet.

Viele Grüße
Volkmar
 
evwezel Am: 19.05.2020 11:17:28 Gelesen: 316589# 1580 @  
@ volkimal [#1579]

Volkmar, wiederum vielen Dank für deine Hilfe! Die Verabredung mit meinem Mentalcoach habe ich wieder abgesagt.

Viele Grüße,

Emiel
 
evwezel Am: 20.05.2020 09:28:50 Gelesen: 316024# 1581 @  
Liebe Sammelfreunde,

ich zeige euch nochmals einen Feldpostbrief. Die beiden Brüder Richard und Franz haben ihre Ausbildung ins Gymnasium Gaesdonck (zu Goch) bekommen. Nach seinem Arbitur, Franz arbeitete als Gymnasiallehrer. Als Richard in 1917 diesen Brief schreibt, ist Franz gerade zu den Waffen einberufen. Er gibt Franz einige Hinweise zum Leben in der Armee. Mir fehlen noch einige Wörter.

Viele Grüβe,

Emiel


Seite 1
Ruβland, 24. Jan. 1917

Lieber Franz!

Mit groβer Spannung las ich heute deinen
ersten Kammiβbrief. Ich kann mich noch immer
nicht so recht in die Sachlage hinein denken,
es kommst mir zu spanisch vor. Jeden falls freut es
mich sehr, aus deinem Brief ein unlaugbare
Dienstfreudigkeit und Zufriedenheit herauszulesen.
Ich glaube bestimmt, daβ die einstmalige Gaes-
doncker Zucht und Kasernierung viel dazu
beitragen und daβ gerade diese dir das jetzige
eiseren "Muβ" viel erträglicher machen.
Auch ist es ja von groβen Wert, daβ du so
viele Kameraden in gleicher sozialer Mallung
hast, das Gegenteil wäre meines erachtens für dich
die allerbitterste Pille gewesen. Vor allem
aber konntest du kein bessere Truppengattung
finden, die auβerdem richtig interessant ist.
In der Hauptsache kommt es ja nun zunächst auf
die Morgesetzten(?) an u. da geben ich dir den guten
Rat: Laβ dir von den Unterorganen nicht
zu viel gefallen! Immer wieder erhalten
wir Rundschreiben, zuletzt eines unter geheime
direkt von Hindenburg, worin die möglichst
(...) Behandlung der Leute dringend be-
fohlen wird, unter Hinweis darauf, daβ man
es nicht mit 20 jährigen Rekruten zu tun
hätten, sondern mit Männer, die selbst wüβten,
was die den (...) schuldig sind. Solltest
du irgendwie (...) haben, dann wende dich an mich.

Kammiß=militär


Seite 2

Infolge der Urlaubssperre bis 20. Februar muβ
ich mich auch noch einige Wochen gedulden. Ich
hoffe 4 Wochen heraus zu schrieden(?), in dem ich
dich sicherlich zu Hause sehen werde. Auf jeden
Fall (...) auf Fahrschein bis Coblenz.
Vom 20-22 ds hatte Moll u. H. Klüfer
zu Besuch. Die Freude der beiden kannst
du dir denken, besonders Moll war im siebten
Himmel. Ein mächtiges Faβ Bier, schöne
Schlittentouren u. gemütlich Sitzungen
schufen uns unvergeβliche Tage. Ich
lege dir ein Aufnahme bei von einer
Abfahrt zur Schlittentour. Im anderen(?)
Schlitten Herr Lemm mit H. Klüfer,
hinten Moll u. ich im Einspänner.
Denn füge auch ein Weihnachtsaufnahme
für dich bei als Andenken.
Und nun alles Gute lieber Franz,
der Packete kommt. Laβ dir die Sache
nicht zu feuer(?) werden, nimme alles
von der ersten Seite auf.
Mit herzl. Brudergruβ, Kuβ
Richard



 
volkimal Am: 20.05.2020 10:11:37 Gelesen: 316002# 1582 @  
@ evwezel [#1581]

Hallo Emiel,

der übliche Ausdruck für das Militär ist Kommiß (mit "o").
Richard hat aber eindeutig Kammiß geschrieben. Evtl. ist das ein Wort aus dem Kölner Bereich.
Beim einen Namen auf Seite 2 hat du geschrieben "H. Klüfer". Das "H" in lateinischer Schrift (es ist ein Name) müsste anders aussehen.
Ich vermute, dass es ein "T" ist - bin mir aber nicht sicher.
Auf Seite 2 heißt es "20-22 dss". Die Buchstaben sind nacheinander: "d", langes "s" rundes "s".
Insgesamt lese ich:

Ruβland, 24. Jan. 1917

Lieber Franz!

Mit groβer Spannung las ich heute deinen
ersten Kammiβbrief. Ich kann mich noch immer
nicht so recht in die Sachlage hinein denken, es
kommst mir zu spanisch vor. Jeden falls freut es
mich sehr, aus deinem Brief ein unleugbare
Dienstfreudigkeit und Zufriedenheit herauszulesen.
Ich glaube bestimmt, daβ die einstmalige Gaes-
doncker Zucht und Kasernierung viel dazu
beitragen und daβ gerade diese dir das jetzige
eiseren "Muβ" viel erträglicher machen.
Auch ist es ja von groβem Wert, daβ du so
viele Kameraden in gleicher sozialer Stellung
hast, das Gegenteil wäre meines Erachtens für dich
die allerbitterste Pille gewesen. Vor allem
aber konntest du keine bessere Truppengattung
finden, die auβerdem richtig interessant ist.
In der Hauptsache kommt es ja nun zunächst auf
die Vorgesetzten an u. da geben ich dir den guten
Rat: Laβ dir von den Unterorganen nicht
zu viel gefallen! Immer wieder erhalten
wir Rundschreiben, zuletzt eines unter Geheim
direkt von Hindenburg, worin die möglichst
anständige Behandlung der Leute dringend be-
fohlen wird, unter Hinweis darauf, daβ man
es nicht mit 20 jährigen Rekruten zu tun
hätte, sondern mit Männer, die selbst wüβten,
was sie dem Vaterland schuldig sind. Solltest
du irgendwie Beschwerden haben, dann wende dich an mich.

Seite 2
Infolge der Urlaubssperre bis 20. Februar muβ
ich mich auch noch einige Wochen gedulden. Ich
hoffe 4 Wochen heraus zu schinden, in denen ich
dich sicherlich zu Hause sehen werde. Auf jeden
Fall nehme auch Fahrschein bis Coblenz.
Vom 20-22 dss hatte Moll u. T. Klüfer
zu Besuch. Die Freude der beiden kannst
du dir denken, besonders Moll war im siebten
Himmel. Ein mächtiges Faβ Bier, schöne
Schlittentouren u. gemütliche Sitzungen
schufen uns unvergeβliche Tage. Ich
lege dir eine Aufnahme bei von einer
Abfahrt zur Schlittentour. Im anderen
Schlitten Herr Lemm mit T. Klüfer,
hinten Moll u. ich im Einspänner.
Denn füge auch ein Weihnachtsaufnahme
für dich bei als Andenken.
Und nun alles Gute lieber Franz,
der Postbote kommt. Laβ dir die Sache
nicht zu sauer werden, nimm alles
von der besten Seite auf.
Mit herzl. Brudergruβ, Kuβ
Richard


Viele Grüße
Volkmar
 
evwezel Am: 20.05.2020 11:20:36 Gelesen: 315979# 1583 @  
@ volkimal [#1582]

Hallo Volkmar,

Vielen Dank für deine Hilfe! Es ist mir noch nicht ganz klar, warum die "anständige Behandlung der Leute dringend befohlen" wurde. Um was für ein Verbrechen handelt es sich hier?

Ich hätte auch zuerst an "anständige" gedacht, aber es gibt nur 1 Punkt über den Buchstabe "a" (und eigentlich ist er positioniert über den Buchstabe "n")...

Für das Wort "Kammiß", [1], (s ist tatsächlich ein Wort aus dem Kölner Bereich.

Viele Grüße,

Emiel

[1] https://www.koelsch-woerterbuch.de/kammiss-auf-deutsch-7791.html
 
volkimal Am: 20.05.2020 11:42:00 Gelesen: 315972# 1584 @  
@ evwezel [#1583]

Hallo Emiel,

es handelt sich nicht um ein Verbrechen. Hindenburg wollte nur Folgendes:

Normalerweise hatten es die Ausbilder beim Militär nur mit jungen Männern zu tun. Die wurden wohl von den Ausbildern ganz schön schikaniert. Unter den eingezogenen Soldaten waren aber auch deutlich ältere "Herren" zum Beispiel Familienväter usw.. Mit diesen konnte man nicht genauso umgehen wie mit den jungen Soldaten. Deshalb sollten sie anständig behandelt - und nicht wie gewohnt schikaniert werden.

Viele Grüße
Volkmar
 
evwezel Am: 20.05.2020 12:05:10 Gelesen: 315960# 1585 @  
@ volkimal [#1584]

Hallo Volkmar,

das erklärt vieles. Franz war nämlich schon 37 Jahre alt, und Richard hatte natürlich Angst, dass seinem Bruder auch "schikaniert" wurde.

Zum Schluss, was bedeutet "herausschinden" eigentlich in diesem Zusammenhang?

Mit herzlichem Gruß,

Emiel
 
volkimal Am: 20.05.2020 13:32:49 Gelesen: 315910# 1586 @  
@ evwezel [#1585]

Hallo Emiel,

schinden bedeutet, sich sehr anzustrengen bzw. sich zu quälen, um etwas zu erreichen. Vermutlich bekommt man normalerweise keine 4 Wochen Urlaub und es ist nicht leicht, diese zu bekommen.

Viele Grüße
Volkmar
 

Das Thema hat 2786 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 4 14 24 34 44 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63   64   65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 84 94 104 112 oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.