Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Versicherungen: Geflutetes Sparkassen-Schliessfach - Ärger um teure Briefmarken
Richard Am: 21.08.2017 09:53:41 Gelesen: 3218# 1 @  
ndr.de (15.08.17) - Als das Hochwasser den Keller der Sparkasse in Salzdetfurth geflutet hat, sind auch die Schließfächer vollgelaufen. Nun fürchten die Kunden, dass sie auf den Schäden sitzenbleiben:

https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/hannover_weser-leinegebiet/Geflutetes-Schliessfach-Aerger-um-teure-Briefmarken,schliessfach114.html
 
gestu Am: 21.08.2017 10:29:22 Gelesen: 3199# 2 @  
Auch wenn man eine Elementarversicherung hat:

Das Problem ist der Nachweis der Schadenhöhe!

Ich habe vor einigen Jahren mit meinem Versicherungsvertreter gesprochen. Der hat mir empfohlen, mir für jedes wertvolle Teil ein Händlerangebot geben zu lassen, um einen brauchbaren Nachweis für den Wert zu haben.

Wie es aber ist, wenn so ein Angebot schon ein paar Jahre alt ist, konnte er mir auch nicht beantworten.

Wenn man eine Versicherung abschließt, dann ist alles ok so lange man die Beiträge zahlt. Aber was passiert tatsächlich im Schadenfall wenn man den Schaden ersetzt haben möchte?

Erst dann lernt man die Versicherung richtig kennen.
 
JohannesM Am: 21.08.2017 15:32:55 Gelesen: 3113# 3 @  
Mist, ausgerechnet Salzdetfurth, da hatte ich doch meinen postfrischen Bogen der schwarzen Einser gelagert. :-)
 
Saguarojo Am: 21.08.2017 15:59:25 Gelesen: 3096# 4 @  
Hallo,

im NDR-Fernsehen hat der Betroffene über die gefluteten Marken berichtet, dass es die Marken Bundesrepublik ab Anfang der 60er Jahre bis heute sind. Diese stuft er für ca. 20.000,- Euro ein. Ich bezweifele sehr, dass das dem heutigen Wert entspricht, außer er hat sie in großer Stückzahl bei der Bank gehabt.

Die Bank hat ihm 50 Euro angeboten, vielleicht kommt das dem wahren Wert näher. Ärgerlich ist es allemal.

Gruß

Joachim
 
mausbach1 Am: 22.08.2017 10:38:34 Gelesen: 2977# 5 @  
Man sucht aber auch kein Schließfach in einem Überschwemmungsgebiet aus.
 
Cantus Am: 22.08.2017 12:35:31 Gelesen: 2923# 6 @  
Selbst wenn man, so wie ich, in einem grundsätzlich gefährdeten Gebiet lebt, kann man sich ein Schließfach suchen, das auch bei Hochwasser trocken bleibt. Dazu gehört nur ein wenig Gehirn und die Bereitschaft, nicht gleich die Bank in nächster Nähe auszusuchen. So habe ich das gemacht und auch der Investor in Salzdetfurth (das Wort Sammler passt bei eingelagerter moderner Massenware nicht) hätte leicht auf einen anderen Standort oder einen anderen Ort ausweichen können.

Viele Grüße
Ingo
 
saeckingen Am: 22.08.2017 13:16:16 Gelesen: 2894# 7 @  
Briefmarken der Bundesrepublik ab den 60er Jahren mit einem aktuellen Wert von 20.000 Euro - da muß das Schließfach aber riesig gewesen sein. ;-)
 
drmoeller_neuss Am: 22.08.2017 13:34:25 Gelesen: 2883# 8 @  
@ mausbach1 [#5]

Kluger Ratschlag. Man sucht sich auch keine Bank aus, die ihre Schliessfächer nicht gegen Elementarschäden versichert. ;)

Oder war die Bank in Salzdetfurth auch nicht gegen Bankraub und Feuer versichert?

Ansonsten kann man aus dem Fall nur lernen, und wasserempfindlichen Schliessfachinhalt entsprechend verpacken. Eine passende Frischhaltedose aus dem Haushaltswarengeschäft sollte genügen.

Achtung: Wasserdichtigkeit vorher zu Hause überprüfen, Kunststoffmaterial hat ggf. negativen Einfluss auf die Briefmarken, Stichwort: Bleisulfid und Fluoreszenzverlust.
 
saeckingen Am: 22.08.2017 17:19:22 Gelesen: 2807# 9 @  
mausbach1 Am: 22.08.2017 17:20:37 Gelesen: 2805# 10 @  
Nachtrag:

Amtliche Überschwemmungskarten (zumindest in der alten Bundesrepublik) sind bei den jeweiligen Unteren Wasserbehörden (bei den Kreisverwaltungen/Landratsämtern angesiedelt) einzusehen.
 
bovi11 Am: 22.08.2017 17:52:41 Gelesen: 2783# 11 @  
@ saeckingen [#9]

Ich halte es für sehr fraglich, ob eine derartige Geschäftsbedingung wirksam wäre. Für den typischen Bankkunden wäre eine solche Regelung als überraschende Klausel anzusehen.

Der typische Verbraucher erwartet, daß seine Sachen im Bankschließfach sicher sind.

Der XI. Senat des BGH hat den Banken in den letzten Jahren mehrere solcher Klauseln um die Ohren gehauen.
 
Torsten_Hornung Am: 07.09.2017 14:54:55 Gelesen: 2426# 12 @  
Aufgrund persönlicher Erfahrungen als vereidigter Sachverständiger für Briefmarken konnte ich bei einem ähnlich gelagerten Fall in einem Ort an der Bergstraße durch ein Gutachten dem geschädigten Sammler behilflich sein.

Es ist u.a. von großer Bedeutung WIE und WODURCH das Hochwasser eindringen konnte. In dem von mir zitierten Fall hatte nach einiger Recherche eine Elektrofirma in den Schließfachräumen nachträglich Kabel verlegt u.a. diverse Löcher gebohrt, die nicht korrekt und vollständig abgedichtet wurden.

Also bitte unbedingt auch hier nachhaken!
 
Altpapiersammler Am: 14.09.2017 20:56:27 Gelesen: 2176# 13 @  
@ Torsten_Hornung [#12]
@ bovi11 [#11]
@ mausbach1 [#10]
@ saeckingen [#9]
@ drmoeller_neuss [#8]
@ Cantus [#6]
@ Saguarojo [#4]
@ JohannesM [#3]
@ gestu [#2]

Hallo zusammen,

entschuldigt, dass ich mich einmische. Keine Ahnung, ob jeder den Artikel "RICHTIG" gelesen hat. Aber aus dem Inhalt der vielen Antworten/Kommentare muss ich dies bezweifeln.

Also, was ist geschehen?

> Ein Naturereignis, also höhere Gewalt, hat ein Haus überflutet und den dort befindlichen Inhalt beschädigt! > zufälligerweise war in diesem Gebäude eine Bankfiliale untergebracht!

> In diesem Fall also ein Hochwasser- oder Überschwemmungsschaden, (je nachdem ob ein Bach/Fluß über die Ufer tritt oder Starkregen sich auf der Geländeoberfläche ansammelt und von hier aus ins Gebäude eintritt)

> also ein ELEMENTARSCHADEN!

> Schaden am Haus? > Gebäudeversicherung MIT erweiterter Elementarschadensdeckung > haben in Norddeutschland die wenigsten!

> Schaden an Mobiliar/Hausrat? > Hausratversicherung MIT erweiterter Elementarschadensabsicherung > haben ca. < 20% der Haushalte in Deutschland
> die Außenversicherung in der Hausratversicherung erstreckt sich in der Regel NICHT auf Wertgegenstände!

> Schaden an fremden Eigentum in einem Haus? > das ist erst einmal Sache des Eigentümers = Schließfachinhabers!

Einige Banken bieten zwar Ihren Schließfachkunden einen gewissen Versicherungsschutz mit Anmietung eines Schließfaches an, in der Regel muss hier aber eine separate Schließfachversicherung abgeschlossen werden.

> Das wird dem Kunden auch bei ANMIETUNG SEINES SCHLIEßFACHES ANGEBOTEN!
In einer solchen Schließfachversicherung ist dann auch der Inhalt des Schließfachs (außer Bargeld!) bis zur Höhe der Versicherungssumme versichert.
> leider wird aber hiervon nur selten Gebrauch gemacht

WARUM SOLL MAN NOCH FÜR CA. 30.- EINE ZUSATZVERSICHERUNG ABSCHLIEßEN UM 20.000.- ZU SCHÜTZEN? > Das Geld spart man sich und meckert lieber später über die böse, böse Bank!

Nichts für ungut!
Gruß

Klaus
 
skribent Am: 05.10.2017 07:39:31 Gelesen: 1952# 14 @  
Die HAZ-Ausgabe vom 5. Oktober 2017 bringt auf der Seite "Niedersachsen & der Norden" eine Meldung mit der Überschrift:

Hochwasser - Einigung mit Sparkasse

Die Sparkasse Hildesheim-Goslar-Peine hat sich mit den beiden Kunden geeinigt, die nach der Überflutung der Schließfachanlage die Annahme des € 50 Schadensausgleich verweigert hatten. Die beiden Kunden, von denen einer den Totalverlust einer "20.000-EURO-Briefmarkensammlung" und der andere den Verlust von drei alten, wertvollen Uhren angab, haben sich mit der Sparkasse geeinigt.
Zu Details schweigen alle Seiten!

Kann dieser Thread jetzt geschlossen werden?

MfG >Franz<
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.